Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Kategorie: Gemotze

Liebe Journaille,

es ist ja ganz süß zu sehen, wie naiv ihr euch an die Hoffnung klammert, dass diese Ankündigung aus dem Internet vielleicht doch echt gewesen sein könnte, damit die ganze Sache dann doch nicht so peinlich für euch (und die Polizei sowie den Minister) ist.

Aber verdammt nochmal: Imageboards sind keine Chats (und auch keine Chatprotokolle)! Merkt euch das endlich! Das Internet besteht nicht nur aus Wikipedia (mit hinzugefügten Wilhelms), (Kinder-)Pornoseiten, StudiVZ und Chats. Kein Wunder, dass Zeitungen und Fernsehen immer mehr an Einfluss verlieren, wenn die Schreiberlinge schon mit den einfachsten Begriffen überfordert sind. *hmpf* Und anstatt immer wieder was über Killerspiele und die Waffengesetzgebung zu schreiben, warum latscht ihr nicht mal zur Redaktion der Bildzeitung und schlagt dort alles kurz und klein, damit die Wichser endlich aufhören, den Typen noch in Heldenpose abzulichten und seine Tat mit vielen Bildern zu feiern?

Ihr kotzt mich an.
Klopfer

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Was mir auf die Überraschungseier geht

Veröffentlicht am 15. März 2014 um 15:17 Uhr in der Kategorie "Gemotze"
Dieser Eintrag wurde bisher 36 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

KoenigArtus
Kommentar melden Link zum Kommentar

dem ist nichts mehr hinzuzufügen !

0
Geschrieben am
Masuru
Kommentar melden Link zum Kommentar

*mich mal dem anschließ*
Es kotzt wirklich an...

0
Geschrieben am
ramonsen
Kommentar melden Link zum Kommentar

nana, du darfst nicht das erste gesetz des journalismus vergessen... wenn man keine nachrichten hat dann macht man sich welche! die sensationsgier der medien macht, meiner meinung nach, nur sinn wenn es jemanden gibt der sich dafür interessiert. und solange springers tagesbefehl das meistverkaufte tagesblatt ist wird sich der rest der journaille daran orientieren. ich finde nur beruhigend das es auch noch leute gibt die nicht alles glauben was ihnen, ohne rücksicht auf verluste, um die ohren geschlagen wird. insofern ärgere dich nicht zu sehr, sondern wundere dich lieber nur...smile.gif
das ist der weg den ich für mich gewählt habe.

0
Geschrieben am
yoyo
Kommentar melden Link zum Kommentar

öhm...
was soll ich sagen. Irgentwie hat mir der Gedanke an den Foreneintrag gefallen. Einfach weil drin steht das er mit sich und seinem Umfeld unzufrieden war. Dann darf man ja wohl noch hoffen das es echt ist. Wer kann schon sagen nach was für Beweggründen nun gegraben wird. Womöglich muss nun ein neuer Sündenbock her zunge.gif

0
Geschrieben am
Masuru
Kommentar melden Link zum Kommentar

Firlefanz neuer Sündenbock^^
Politiker reiben sich jetzt schon ihre Händchen und tupfen sich die speichelbenetzten Lippen ab...

Sollte dieser erbärmliche Aktionismus in Verboten ausarten kann ich mir durchaus vorstellen, dass die Quantität der Amokläufe nicht nur gleich bleibt, sondern eventuell sogar noch zunimmt...

0
Geschrieben am
akari
Kommentar melden Link zum Kommentar

gib es zu, du willst doch eh wieder versuchen über 300kommentare zu bekommen!!!

0
Geschrieben am
Ollitown
Kommentar melden Link zum Kommentar

1. Ich habe mich schon gefragt, auf welcher Seite ich als erstes das "Das ist doch gar kein Chat" lese. Dass es hier ist hat mich aber überrascht. Positiv, da:
2. Die Begründung, warum dies so bescheuert ist halte ich für gerechtfertigt, aber:
3. Die Zielgruppe der Nachrichten ist fast schon mit dem Begriff "Chat" überfordert. Die (ggf. feinen) Unterschiede zwischen ein Board, einem Imageboard oder einem Chat interessiert da aber tatsächlich weniger, wenn man der breiten Masse eine Information geben will die wesentlicher ist.

0
Geschrieben am
Aelyn
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habs ja gesagt. Das ist aber echt peinlich für den Herrn Rech, der wohl hoffte, durch die unverhoffte Medienpräsenz endlich mal von seinen Bürgern wahrgenommen zu werden. Das war aber ein mächtiger Schuss in den Ofen.
Wer das Internet und Computer im Allgemeinen nicht versteht, der fällt eben leicht auf so etwas herein. Und was tut man mit Dingen, die man nicht versteht und die einen auch noch bloßstellen? Man fürchtet sie. Und was man fürchtet, das bekämpft man. Da können sich nicht nur alle "Killerspieler" warm anziehen, sondern auch die, die diesen Fake gebastelt haben, und überhaupt alle, die von der Existenz von krautchan.net wussten, und danach auch am besten alle, die mit Photoshop umgehen können. Und dann verbietet man fröhlich weiter, bis nichts mehr übrig ist, das diese Verbote beschützen könnten. Hurrah!

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

wieso führt die verbreitung von soviel schwachsinn eigentlich nicht zu amokläufen? und zwar zu massenhaften? wieso gibts keine leute, die durch das ständige bombardement mit solchem unfug austicken? wahrscheinlich spielen die dann lieber n killerspiel.
und die journaille bei bild wird erst aufhören mit lügen und hetzen, wenn sie durch einen volksaufstand an den örtlichen laternenpfählen aufgehängt worden sind.
im übrigen geht mir das tagelange geseire in langen artikeln darüber auf den keks. gestern platzte mir ja fast die hutschnur, als ich las, daß unsere ministeriale gebärmaschine erziehungspartnerschaften zwischen eltern und schulen forderte. was soll das bitte bringen, wenn die eltern sich sowieso von außen nie in ihre "erziehungsmethoden" reinreden lassen und auch beratungsresistent sind? das ist ein witz. früher gabs mal vertrauenslehrer, die für schüler mit problemen da waren. aber die scheint man ja abgeschafft zu haben. und irgendso ein knallkopp forderte doch, wie man baulich sicherstellen kann in schulen, daß hinz und kunz nich reinspazieren können. wenn die schulen während des unterrichts die haupttore und die zugangstüren verschließen, wäre dies gewährleistet, da muß man keine baulichen prüfungen veranstalten. is dann halt nur dumm, wenns brennt. smile.gif

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ist halt auch schwierig, Vertrauenslehrer zu sein, wenn man sich gar nicht mehr trauen kann, allein mit einem Schüler bzw. einer Schülerin in einem Raum zu sein und vertraulich zu reden, weil man sonst mit dem Rücken zur Wand steht, falls es zu Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung kommt. Sowas kann Leben zerstören.

0
Geschrieben am
taz
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich schließe mich der Verbotsforderung an. Killerspiele sind schrecklich. Besonderst wenn man sich nicht wehren kann.

-->http://www.lachschon.de/slide/81826-killerspiele/

BtW: "...dass der 17-Jährige auf der Flucht noch weiter um sich geschossen habe, sei ein Verhalten, das Jugendliche auch in Spielen wie Counter-Strike oder Crysis lernen könnten."
--> http://www.heise.de/newsticker/Diskussion-ueber-Gewalt-Computerspiele-nach-Amoklauf-von-Winnenden--/meldung/134453

Ja ne, is klar. Und Autofahren lernt man bei Need for Speed...

0
Geschrieben am
akari
Kommentar melden Link zum Kommentar

http://www.cynamite.de/wii/news/more/kurios_rennspiele_fan_ueberfaehrt_person_im_realen_strassenverkehr/13504/kurios_rennspiele_fan_ueberfaehrt_person_im_realen_strassenverkehr.html

hehe killerspiele, es gibt sie doch!^^

0
Geschrieben am
Mitch
Kommentar melden Link zum Kommentar

"...denn schlechte Nachrichten, sind die besten Nachrichten!"

Da muss man sich nicht wundern warum so viel drüber berichtet wird.
Wenn uns die James Bond Filme etwas gelehrt haben, dann das!

0
Geschrieben am
SaschaP (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also ganz ehrlich, die sollen aufhören mit Counterstrike...

Der typ hatte eindeutig ein Fable für GTA IV:

1. Er trug sexy Schwarz, keine Tarnfarbenkleider

2. Er erschoss Mädchen... Mädchen gibts bei Counter Strike nur hinter der Tastatur, nicht auf dem Bildschirm

3. Er floh vor der Polizei. Bei Counterstrike versucht man als Terrorist die Counters zu töten, man flieht nicht vor ihnen, als hätte man jetzt 4 Sterne bekommen

4. Er fuhr Auto. Gibts bei CS nicht, aber Autofahren und Leute erschießen gehört zu GTA (in einigen Missionen)

5. Er fuhr Richtung Klinik. Hat wohl gehofft, dass da ein Polizeistern schwebt, mit dem er die Verfolgung beenden kann.

6. Er erschoss sich nachdem er von einem Polizisten angeschossen wurde. Er ging NICHT mit einem Messer auf ihn los. (!IRONIEsmile.gif Hat wohl gedacht, dass er vorm nächsten Krankenhaus aufwacht, wenn er seine Lebenspunkte auf 0 setzt. (Ironie aus).

Und naja, um es so zu sagen, meine Erfahrungen aus der ORF-Redaktion: Manche wissen nicht, was ein Imageboard ist, manche wollen es nicht wissen, manche wissen es, aber es interessiert sie nicht. Denn: Den Hörer/Seher/Leser interessieren solche Feinheiten nicht. Ein Imageboard ist kein richtiges Forum (man postet ja anonym und meist recht fix hintereinander), und kein richtiger Chat, aber er funktioniert ähnlich, also nimmt die Redaktion "Chat". Auch wenn Chat wiederum Blödsinn ist, da es da oft nach Beendigung der Chat-Session keine Aufzeichnungen mehr gibt.

0
Geschrieben am
Blubb
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nu sei mal nicht so, man kann von Leuten die mit allen Themen queer durch den Mediengarten zu tun haben nicht verlangen alle Fachbegriffe zu kennen, und dass er Kinderspiele hatte wurde soweit ich bisher gehört hab nur nebensächlich ohne Wertung erwähnt^^

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn Journalisten über etwas berichten, sollten sie sich auch soweit in die Materie reinarbeiten, dass sie anständig arbeiten und auch ihre Leser bzw. Zuschauer aufklären können. Was nützen mir Journalisten, die eh nur das krähen, was andere vorher von sich gegeben haben?

Und das mit den Killerspielen: Ohne Wertung wird das nicht erwähnt. Schon im Wort "Killerspiele" steckt eine Wertung drin, und die Tatsache, dass das erwähnt wird (anders als z.B. die Farbe seiner Unterwäsche), impliziert schon einen Zusammenhang zur Tat.

0
Geschrieben am
Affencommander
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Blubb
Nein, unser Innenminster Schünemann hat sich mal wieder für ein Verbot von Killerspielen ausgesprochen. Natürlich sind die Killerspiele wieder schuld daran, dass diese Morde verübt wurden. Natürlich ist es nicht die Erziehung bzw. das Fehlen von logischem Verständnis. Es ist völlig in Ordnung, einem Jungen, der in psychatrischer Behandlung war, das Spielen von Egoshootern zu erlauben, ihn im Keller mit Softairs herumballern lassen, den Zugang zu einer Waffe zu ermöglichen und ihn zur Krönung auch noch einen Waffenschein machen lassen.
Aus dieser Auswahl suchen wir uns jetzt die schlüssigste Erklärung: Die Killerspiele sind schuld.

0
Geschrieben am
Jonas
Kommentar melden Link zum Kommentar

Naja ... wenigstens ist hier auf Klopfers-Web ziemlich was los.

Ach so das mit "Killerspiele" ist fast so als wenn man über Erwerbslose als "Assipack" oder "Schmarotzer" spricht. Natürlich ganz ohne Wertung..

0
Geschrieben am
hide
Kommentar melden Link zum Kommentar

was mich ja am meisten nervt ist 1. dass bei solchen fällen imme ralle möglichen psychologen und sonst welche ankommen die den jungen in seinem leben noch nie gesehen haben aber natürlich ganz genau wissen welche beweggründe er hatte und 2. sich dann jeder noch irgendwas dazu dichtet und meint was zu wissen oder irgendwo erfahren zu haben sodass man sich am ende die ganzen berichte gar nicht mehr antun kann weil sowieso alles erstunken und erlogen ist... *seufz*

0
Geschrieben am
Jaster
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das mit dem Springerverlag wurde doch schonmal gemacht, hat nichts gebracht außer nen paar toter...

0
Geschrieben am
TomTorres
Kommentar melden Link zum Kommentar

interessant ist auch das spiele die er gespielt hat am 18 freigegeben waren, da fragt komischerweise keiner nach warum er die hat bzw warum die eltern nicht verhindert haben das er so was spielt, obwohl es ihre aufgabe gewesen wäre....

0
Geschrieben am
Mulmig
Kommentar melden Link zum Kommentar

...naja die Eltern habe auch mit einer Waffe im Schlafzimmer gelebt. Ich gehe mal davon aus das die Knarre dort teilgeladen lag damit der Heldenhafte Papa im Ernstfall dem Prekariats Angehörigen der dort durch Einbruch sein Hartz4-Geld aufbessern will einen Kopfschuss verpassen kann.
Eltern sind halt Vorbilder

0
Geschrieben am
Leif
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mein Fazit: es ist irgendwas an seiner alten Schule passiert, was ihn tierisch deprimiert hat. Sonst wäre er ja wohl kaum zu seiner ALTEN Schule, sondern wäre an seine aktuelle Wirtschaftsschule. Wenn Amokläufer eins machen, dann sich dan denen rächen, die aus Ihrer Sicht "Schuld" sind. Auch wenn es immer Unschuldige trifft. Dass die Medien sich wie immer an sowas aufgeilen ist nix neues (Geiseldrama von Gladbeck, Lady Di usw.)

0
Geschrieben am
Affencommander
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Leif
Vielleicht war die alte Schule auch näher? Der war 17 und wird wohl kein Auto fahren dürfen, glaube nicht, dass er mit so einem Vorhhaben Bus fahren wird. BBSen sind meist in größeren Städten, nicht in den Dörfern...
Ich geh davon aus, dass er einfach nur an einen Ort wollte, wo es viele Leute gibt...

0
Geschrieben am
EtainimonnI
Kommentar melden Link zum Kommentar

Er soll mit PAPAS Porsche gefahren sein, was dran ist oder nicht, lassen wir uns mal vom Klopfer bestätigen.

0
Geschrieben am
SaschaP (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bitte mal folgendes bedenken, ehe ihr hier immer pauschal die Medien verdammt, was einem als Freizeitjournalisten schon weh tut:

1. Ihr redet von Medien, die sich verkaufen müssen. Und blöderweise besteht ein Großteil der Käuferschicht nicht aus dem gebildeten Internetnutzer, sondern aus dem besagten Prekariat, der die Zeitung bei der Mittagspause liest und was lesen will, mit dem er mitreden kann am Essens- und Stammtisch.
Die Boulevardmedien haben sich nun mal die dumme Schicht der Bevölkerung als Zielgruppe gesucht, und die müssen sie mit möglichst vielen Aufreißern befriedigen. Das sie diese Gruppe bedienen, kann man kritisieren, wie sie sie bedienen, auch, aber sich darüber ärgern, dass sie so dumm berichten? Unnötige Energieverschwendung.

2. Medien lechzen nicht nach Sensationen. Sondern ihre Leser! Also zieht über die scheiss Bild-Leser her, die die Zeitung nicht verbrennen, wenn das so viel Müll drinsteht. Aber... ich gebe zu, auch ich habe heute die Österreich gelesen. Und ihr ja auch, wenn ihr die Berichte lest. Also eigentlich müssten wir bei uns selbst anfangen und die Zeitungen ignorieren. Journalisten dagegen können es nicht, denn wenn jemand nicht drauf achtet, was in den Leitmedien stattfindet, macht er was falsch in seinem Beruf, wo es darauf ankommt, die Aufmerksamkeit auf sein eigenes Programm zu lenken.

3. Ihr meint immer, die Journalisten wären so dumm. Gut, es gibt echt Dummbratzen im Journalismus, aber viele sind kluge Köpfe. Nur, was ich beim ORF erlebt habe, ist nunmal so: Journalisten schreiben nicht für Journalisten, sondern für den Durchschnittsbürger. Und der wird so definiert: Kann kaum englisch, hat kaum Ahnung von Computern (Onlinebanking ist das komplizierteste was er checkt), hat von den meisten Themen kaum Ahnung. Und für den muss man schreiben. Leider.

4. Ein Redakteur kann nichts dafür, wenn er reißereisch schreiben muss, wenn es sein Chefredakteur verlangt. Er muss sich an die Blattlinie halten, sonst muss er eine andere Zeitung suchen.

Also: Beschwert euch bei den Lesern, den Chefs und bei der Gesellschaft, dass sie solche Berichte will.. aber der einzelne Journalist und das einzelne Medium kann nix für die Verkommenheit von Teilen der Branche sad.gif

0
Geschrieben am
Leif
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wer meint, dass man Amokläufe stoppt indem man "Killerspiele" verbietet, der meint auch, dass es keinen Ausländer mehr von irgendwelchen Glatzköpfigen Idioten verprügelt werden, wenn man die NPD verbietet... -.-

0
Geschrieben am
Leif
Kommentar melden Link zum Kommentar

boah, entschuldigt mein Deutsch...das kommt davon wenn man schon fertig geschriebene Sätze nochmal umstellt^^

0
Geschrieben am
Gir!
Kommentar melden Link zum Kommentar

Habt ihr die Rechtschreibung in dem (angeblichen) Post von dem gesehen? Der hat sogar Kommas gesetzt!!!
War alleine deshalb doch schon klar, dass das ein Fake war. wink.gif

0
Geschrieben am
Xavion
Kommentar melden Link zum Kommentar

http://www.heise.de/tp/blogs/5/134499 - sehr interessanter Artikel :>

http://img12.imageshack.us/img12/4139/214234234.jpg - wie leicht fakes erstellbar sind...

http://www.spreekillers.org/ - was hat der typ um 1982 wohl gezockt?

Hoffe keiner der Links war bisher hier bzw im andren Beitrag.

0
Geschrieben am
Leif
Kommentar melden Link zum Kommentar

http://www.polizei-bw.de/Presse/pm2008/Seiten/prim_amok.aspx

der Polizeibericht

0
Geschrieben am
Mulmig
Kommentar melden Link zum Kommentar

der hätte mal lieber der Chefetage einer der Banken die Steuergelder fürs Überleben kassieren und gleichzeitig Bonis in Millionenhöhe auszahlen einen Besuch abstatten sollen.
Die Tatsache das ich mit meinen Steuern den Reichtum von absolut unfähigen und verantwortungslosen "Spitzenkräften" bezahle, lässt mich langsam auch nach ner Knarre schielen.*scherz*...oder doch nicht??

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

wenn jemand hier nochmal prekariat sagt, melde ich denjenigen dem BKA wegen verdachts der aneghörigkeit zur militanten gruppe. dieses scheißwort geht mir nämlich langsam auf den zeiger. und zwar massiv.

0
Geschrieben am
Xell
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer: wenn du dich so sehr über die Darstellung in der Bildzeitung ärgerst, dann würde ich dir mal bildblog empfehlen. Dort sind auch ein paar Artikel darüber wie sehr diese Berichterstattung Nachahmer anregt und welche Details falsch sind (http://www.bildblog.de/6413/wie-bild-den-amoklauf-in-szene-setzt/ und http://www.bildblog.de/6432/die-kranke-welt-der-bild-zeitung/)

Ansonsten kann ich dir nur zustimmen. Jedes Mal werden Gewalttaten auf den PC samt Spielen und Internet abgewälzt, weil das Dinge sind, die die meisten Menschen nicht verstehen. Dabei ist es egal, ob die Journalisten das nur tun, um auch Geld zu verdienen oder die Politiker, um den Leuten nach dem Mund zu reden - gute Journalisten berichten schliesslich über die Wahrheit und gute Politiker sollten etwas verbessern.
Aber es sind nunmal alle nur Menschen...und Menschen suchen die Schuld lieber bei anderen, als bei sich selbst. sad.gif

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bildblog steht schon seit Jahren in den Links drin. wink.gif

0
Geschrieben am
Mulmig
Kommentar melden Link zum Kommentar

@DarthBane: Dann schieb Dir den Begriff doch sonstwo hin, hindert Dich ja keiner dran.
Was genau stört Dich an dem Begriff?
Nervt es Dich davon zu hören weil Du nicht dazu gehörst??
Ist es eine Erfindung eines CDU-Politikers?

0
Geschrieben am
Thomas
Kommentar melden Link zum Kommentar

Jauchzet und frohlocket... Wie zu erwarten, ging es heute schon schon los mit den Trittbrettfahrern. "Keinen Bock auf Schule? Hier ist die Lösung: Mit einem Amoklauf drohen ist cool, und man wird berühmt."
Ich hab mal 'ne Strichliste angefangen...

@Mulmig:
Ich glaube, er meint das hier: http://einstellung.so36.net/de/hg/konstrukt
Zitat: "Zwei der Beschuldigten hätten in wissenschaftlichen Abhandlungen „Phrasen und Schlagwörter" verwendet, die auch die 'mg' verwendet." Und rate mal, was da dabei war... ;-)

0
Geschrieben am
Mulmig
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ok. Also ab jetzt sind es Arbeitsfaule die gerne arbeiten möchten aber in der Rezession (ich hoffe dieser Begriff ist nicht verboten von Herrn DarthBane)
keinen Job finden.
Sehr schön! Dann gehe mit dem BKA direkt dahin wo DU Dich sicher am wohlsten fühlst...
In der Diktatur.
Kannst mich ja beim BKA melden, wenn DU so Obrigkeitshörig bist...und wenn Du dabei bist...melde bitte das ich aus freiem Willen einen Coca Cola getrunken habe!
Da haste was zu erzählen zu Hause!

0
Geschrieben am
SaschaP (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@DarthBane: Prekariat ist die wissenschaftliche Bezeichnung der jeweiligen "Unterschicht" einer Gesellschaft. Man kann sie negativ, positiv und neutral nutzen.
Aber zum Glück meinst ja nicht mich, ich sprach ja von der "dummen Schicht" der Gesellschaft, und das ist nicht unbedingt das "Prekariat", viele BWL-ler haben auch die Intelligenz mit Teelöffeln gegessen, nicht mit Suppenlöffeln wie andere.

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

prekariat ist schwachsinn. sind sich die feinen wissenschaftler etwa zu fein, daß gute alte wort proletariat zu verwenden? aber ach, das hat ja den ruch des marxismus an sich, damit könnte man sich ja wieder in die linksextreme ecke begeben.

btw: sieht so aus, als wenn ihr nicht wirklich kapiert habt, ich wie ich es meinte. naja. dumme schicht halt, nich wahr?

0
Geschrieben am
SaschaP (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das Problem beim Begriff "Proletariat" liegt darin, dass eigentlich jeder, der kein eigenes Kapital besitzt, also sogar große Manager in Firmen ohne Aktienanteile an Firmen, zum Proletariat gehört. Kapitalist ist da halt nur der, der Kapital besitzt.

Somit kannst du mit Proletariat eben nicht die "Unterschicht" definieren, denn von uns hier gehören sicher 99,9% auch zum Proleratiat (alle die, die keine Firma haben oder keinen Vater, der eine Firma besitzt). Sogar die Kleinaktionäre gelten als Proletarier, da sie aus ihrem geringen Aktienbesitz keinen Gewinn schlagen können.

Ansonsten hab ichs beim Durchlesen kapiert. aber du brauchst doch nix melden *g* wenn das BKA wirklich so allmächtig ist wie Schäuble immer tut, weiss es doch schon bevor wir das Wort posten dass wir es gleich benutzen werden wink.gif
(und dass es Blödsinn ist, diese Anschuldigungen, dass damit die Politik nur versucht die Kritiker an ihrer scheiss Hartz-Politik tot zu kriegen, weiss ich auch)

0
Geschrieben am
Land.EI
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wahre Worte, mein großer Hase...

0
Geschrieben am
Xaerdys
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich unterschreibe deine Aufforderung im letzen Absatz einfach mal.

0
Geschrieben am

Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.