Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Kategorie: Politisches

Seit einigen Tagen geht die Meldung durch die Presse, und überall kochen die Emotionen hoch: Der NPD-Kreisverband Barnim-Uckermark ist Geschäftspartner von Amazon
Oh mein Gott, die Welt bricht zusammen. SPD, Grüne, Linke und der ZdJ sind in Aufruhr! Deutsche, wehrt euch, kauft nicht bei... Moment mal! Was soll dieses würdelose Schauspiel eigentlich?

In den ganzen Artikeln wird so getan, als hätte sich die Führungsspitze von Amazon mit dem NPD-Vorstand zusammengesetzt und feierlich einen Vertrag unterschrieben. Und das ist natürlich absoluter Humbug. Dieser mickrige Kreisverband ist ganz normales Mitglied beim Amazon-Partnerprogramm, so wie ich auch. Jeder, der eine Domain hat, kann sich da anmelden. Sätze wie "Amazon verkauft, und die NPD verdient mit" sind schon deswegen total daneben, weil es ja nicht so ist, dass Amazon ein paar Prozent seines Gesamtumsatzes an die Nazis überweisen würde. Genau wie auch bei mir wird nur an dem etwas verdient, was über die entsprechende Seite bei Amazon bestellt wird. Glaubt jemand, dass da viel Geld zusammenkäme? Wir reden über den Kreisverband Barnim-Uckermark und ein paar ländliche Nazis (die lesen eher wenig). Es würde mich arg wundern, wenn bei denen im Monat auch nur ein Viertel des Geldes zusammenkommen würde, welches Klopfers Web durch das Amazon-Partnerprogramm verdient (und bei mir schwankt das im Monat zwischen 30 und 100 Euro - eher in Richtung 40 Euro monatlich). Die NPD bekam vermutlich über tausend Mal mehr dank der staatlichen Parteienfinanzierung.

Und da sind wir gleich beim nächsten Punkt: Man muss die NPD nicht mögen. Tu ich auch nicht. Aber sie ist im Moment eine legale, zugelassene Partei. Und wenn Politiker Unternehmen mit einem Boykott drohen, weil sie eine legale Partei so behandeln wie jeden anderen auch (es gibt keine Sonderkonditionen oder ähnliches), finde ich das in einem demokratischen Staat ziemlich daneben. (Insbesondere wenn's vermutlich um weniger als 200 Euro im Jahr geht.) Man möchte nicht, dass irgendwer mit ihr Geschäfte macht? Dann sollte man sie verbieten. Und vorher vielleicht aufhören, sich von der NPD erpressen zu lassen, indem man die Gemeinden heruntergekommene Hotels aufkaufen lässt (damit die NPD dort kein Schulungszentrum errichten kann), deren vorherige Eigentümer dann mit den Rechten halbe-halbe machen.

Und natürlich geht es jetzt auch um die Bücher, die bei Amazon verkauft werden. Der ganze rechte Kram soll aus dem Sortiment genommen werden, wird gefordert. Und wieder frag ich mich: Haben die sie noch alle? Es geht um in Deutschland absolut legale Bücher. Amazon darf sie verkaufen, und als Händler sollte Amazon auch nicht selbst Zensur betreiben. Den einen gefallen die Bücher von Rudolf Heß nicht - weg damit. Den nächsten gefallen Killerspiele nicht - und raus aus dem Sortiment. Wieder welche beschweren sich über die antikapitalistischen Werke von Sahra Wagenknecht - löschen wir sie doch einfach aus dem Katalog! Harry Potter ist satanistisch, Böses Hasi! zu böse und zu hasig, Mangas sind sowieso nur Kinderpornografie - und am Ende darf Amazon nur noch Tine Wittlers Hausverschönerungsbücher und die Bibel verkaufen? Sorry, aber so geht das nicht. Ein Händler hat das Recht, sein Sortiment frei zu bestimmen, solange er die gesetzlichen Bestimmungen einhält. Wenn man den rechten Kram nicht bei Amazon möchte, sollte man den vorgeschriebenen Weg gehen und per Gericht ein Verbot durchboxen. Mit Gezeter in den Gazetten einen Händler unter Druck setzen zu wollen, um hintenrum eine Einschränkung der Pressefreiheit einzuführen, ist einfach nur schäbig. Einen Händler dazu zwingen zu wollen, legale Bücher nicht anzubieten, ist wie ein Stoppschild im Buchladen. Die Bücher gibt's immer noch, es würde nur schwerer werden, da ranzukommen.

Mir wäre es auch lieber, wenn dieser NPD-Verein nicht im Amazon-Partnerprogramm wäre. Aber solange er in Deutschland legal ist, bin ich gegen das Aufpeitschen öffentlicher Empörung, um einem (vermutlich selbst überraschten) Onlinehändler eine bestimmte Handlungsweise aufzuzwingen. In einer wehrhaften Demokratie sollten wir besser damit umgehen können. Rosa Luxemburg schrieb: "Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Voltaire sagte (angeblich): "Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen."
Wir können nicht gegen die Netzzensur sein und gleichzeitig fordern, dass ein Buchhändler sein Sortiment entsprechend der Befindlichkeiten irgendwelcher Interessenvereine zusammenschrumpft. Wenn Amazon feststellen sollte, dass die NPD die Bedingungen für das Partnerprogramm verletzt und rausfliegen sollte, würde ich mich freuen (denn ich glaube wirklich, dass diese Bedingungen vom Parteiprogramm der NPD verletzt werden). Bei der Entfernung legaler Bücher aus dem Katalog wäre ich hingegen traurig, denn für die Pressefreiheit wäre es ein echt beschissener Tag.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Die Sache mit dem JMStV [Nachtrag]

Veröffentlicht am 30. November 2010 um 18:46 Uhr in der Kategorie "Politisches"
Dieser Eintrag wurde bisher 74 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

ThyFoe (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Schöner Text. Hast du schon mal versucht dich bei einer Zeitung oder sowas zu berwerben? So als freier Autor? Ich finds schade, dass deine Texte nur hier zu lesen sind. Das sollten mehr Leute lesen.

P.S.: Lustige Überschrift!

0
Geschrieben am
Ben
Kommentar melden Link zum Kommentar

Und wieder einmal schaffst du es, mir voll und ganz aus der Seele zu reden und die Welt ein bisschen intelligenter zu machen. Danke!
Ich versuche auch mal meinen Beitrag dazu zu leisten und betreibe etwas Werbung in Linkform.

0
Geschrieben am
ketzu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Haben aus einem "gebt den Rechten die selben Rechte die wir für alle fordern" Grund nicht vor 30 Jahren mal 15% der Mitglieder der ACLU gekündigt?

0
Geschrieben am
Scipio
Kommentar melden Link zum Kommentar

Interessante Angelegenheit, muss wohl an mir vorbei gegangen sein. Ich halte das Ganze bei den Politikern eher für populistische Mache, um zu zeigen, dass sie was gegen Rechte machen. Den Leuten sollte man sowas nicht verübeln. Die verteidigen ja nichmal ihre eigenen Rechte, geschweige denn fremde und dann auchnoch die von Nazis. Ich hoffe nur Amazon knickt nicht ein.

0
Geschrieben am
Onkel Mo (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Danke.

0
Geschrieben am
Walter
Kommentar melden Link zum Kommentar

Rosa Luxemburg schrieb: "Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden."

- Hast Du mal das Zitat im Kontext gelesen?

Gruß
Walter

0
Geschrieben am
kalyptus
Kommentar melden Link zum Kommentar

Du hast mal wieder Recht.

0
Geschrieben am
Brandkanne
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wieder mal hast du den Nagel auf den Kopf getroffen.
Die NPD bewegt sich grad noch auf dem grade der Legalität und so lange sie nicht verboten wurde müssen ihr die gleichen Rechte eingestanden werden. "Alle sind vor dem Gesetz gleich."
Nun gibt es gibt es sicherlich kein Gesetz "Du sollst keine rechte Parteien ins Amazon-Partnerprogramm lassen", aber alle Welt tut auf einmal so als sei es eine riesen Sünde. Amazon hat sich die NPD bestimmt nicht ausgesucht. Eher andersrum.
So lange die verlinkte Seite der NPD keine illegalen Inhalte besitzt und die Amazon-Richtlinien erfüllt und die angebotene Ware legal ist kann man Amazon keinen ernsten Vorwurf machen. Die NPD wird einfach durch ein automatischs System gelaufen sein und hat seinen Link bekommen.
Ich hätte Amazon aber so oder so nicht boykottiert, weil ich gerne die Amazon-Vorteile genieße.

0
Geschrieben am
Aruoka
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ketzu: Es ist besser, denen, die Rassenhass predigen, zu erlauben, ihr rhetorisches Gift zu speien, als in panischer und gefährlicher Weise die Regierung entscheiden zu lassen, was die Bürger sehen und hören dürfen … Die Fähigkeit der amerikanischen Gesellschaft, die Verteidigung einer hassvollen Doktrin zu tolerieren ist der beste Schutz, den wir gegen die Errichtung eines Nazi-ähnlichen Regimes haben.
Quelle: Wikipedia

Zum Gotthasen:
Ich finde diesen Artikel auf den ersten Blick etwas erschreckend, beim Lesen aber musste Ich dir dann doch zustimmen.
Sicher ist die NPD so ungefähr die letzte Partei die meinereiner wählen möchte, aber dennoch ist sie Legal. Das hat sie ja leider Gottes erreicht.

0
Geschrieben am
Hasifant
Kommentar melden Link zum Kommentar

Interessant, dass du Rosa Luxemburg zitierst ^^

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Walter: Ja, habe ich.

0
Geschrieben am
Mi-Go
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hahahaha... oh Mann, was ne Lachnummer.

Da ist also einer drauf gestoßen das irgendein Ortsverein der NPD im Partnerprogramm von Amazon ist. Jetzt wird naürlich sofort von jedermann 'Gefordert'.

Was zur Hölle soll dieser heuchlerische Blödsinn? Glauben die allen ernstes das Amazon da was unternimmt? Die werden (hinter vorgehaltener Hand natürlich) da mal herzlich drüber lachen, ein paar Tage ins Land gehen lassen, und dann von ihrer Pressestelle verlauten lassen das alles was da angeboten wird völlig Legal ist. Was auch nicht anders zu erwarten sein dürfte: Ich bezweifle das Amazon auch nur einen Knopf in ihr Sortiment aufnimmt oder mit irgendwem eine Partnerschaft eingeht ohne die rechtlichen Aspekte zu Prüfen.

Das Ganze ist reine Selbstdarstellung. Und schlimmer noch: Dadurch das sich sogar die BUNDESTAGSVIZEPRÄSIDENTIN auf diesen Blödsinn einlässt (Zitat: "alle Demokraten aufrufen, nicht mehr bei Amazon zu kaufen." ) stellt sie sich nur selbst ins Abseits. Die NPD ist eine Legale Partei. Die bei Amazon angebotenen Bücher sind allesamt Rechtlich (wenn vielleicht auch nicht Moralisch) einwandfrei. Und nicht grundlos steht schon im Grundgesetz das es jedem freisteht seine eigene Meinung zu haben und diese auch zu vertreten. Wenn es also mittlerweile jemand geschafft hätte den NPD'lern eine handfeste Verfassungsfeindlichkeit nachzuweisen (nicht das das nicht versucht worden wäre!) wäre die NPD als Partei, Vereinigung und was auch sonst immer längst Geschichte.

Und um eines Klarzustellen: Nein ich bin KEIN Freund von dem braunen Zores. Allerdings sind die 'Genossen' von den Vereinigungen des roten, schwarzen oder wie auch sonst immer gefärbten Zores meiner Meinung nach keinen deut besser. Die Leichen der Nazies hat man ausgebuddelt. Zu behaupten die anderen hätten keine im Keller, sei es nun weil man sie bisher noch nicht gefunden hat, oder, was noch schlimmer ist, sich weigert danach zu suchen, ist eine Unverschämtheit. Und sich daraus auch noch ein moralisches Recht abzuleiten anderen vorzuschreiben was sie zu tun haben ist ja wohl unwürdig.

Sorry wenn ich hier etwas ausfallend geworden bin, Klopfer, aber bei solchem Schwachsinn platzt mir einfach der Hals... sad.gif

0
Geschrieben am
Thomas
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der vielgerühmte "Kampf gegen Rechts" läuft leider Gottes immer wieder auf Pawlowsche Reflexe raus. Es reicht, wenn man "Dagegen!" ist und blind um sich schlägt, so widersinnig es )in manchem Fall) auch sein mag - siehe die immer wiederkehrenden Diskussionen um "gute" und "böse" Kfz-Kennzeichen, Buchstaben- und Zahlenkombinationen oder auch Marken. Anschließend kann man sich mit gutem Gewissen zurücklehnen, weil man ja "etwas getan" hat. An Lösungen war man in diesem Land noch nie interessiert, es ging schon immer nur um Symbolpolitik oder (wenn's hochkam) das Kaschieren der offensichtlichsten Auswüchse.
Ob es nun gegen Terroristen, Links, Rechts oder aktuell mal Kinderpornos geht - das Muster ist immer das gleiche sad.gif

Ich habe mich damals, als die NPD in den sächsischen Landtag eingezogen ist, auch schon geärgert: Die Standardreaktion der "etablierten" Politiker auf alles, was von Seiten der NPD kam, bestand darin, einfach nur "Dagegen!" zu rufen und/oder demonstrativ den Saal zu verlassen, anstelle einfach mal konkrete Argumente und Lösungen statt von Parolen zu fordern und sich die Jungs so in aller Öffentlichkeit selbst demontieren zu lassen. Der mediale SuperGAU wäre folgendes Szenario gewesen: Der NPD-Redner verkündet, daß seine Partei die Meinung vertritt, daß zwei plus zwei vier ergeben, und die Regierungskoalition schreit "Nein!" und verläßt aus Protest geschlossen den Plenarsaal...

0
Geschrieben am
commentario
Kommentar melden Link zum Kommentar

Summa cum laude, Klopfer.

So lange eine Demokratie es den etwas demokratiekritischeren Köpfen erlaubt, dass sie ihr Gedankenschlecht öffentlich machen, so lange kann man sich wenigstens damit auseinandersetzen.

Und so lange die NPD legitimerit bleibt, hat sie gefälligst noch eins die selben demokratischen Rechte wie andere Parteien und Vereine.

So aber macht sich der Staat selber zum faschistoiden Element und verstößt letztlich gegen die eigens gesetzten demokratischen Grundwerte.

Mit dem Ergebnis, dass wir der NPD wieder mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen und auch noch die Tür für eine "Ihr seid selber undemokratisch"-Diskussion öffnen.

Erbärmliches Deutschland ;(

0
Geschrieben am
pretium
Kommentar melden Link zum Kommentar

http://img269.imageshack.us/img269/4499/deutschekopie.jpg

0
Geschrieben am
pretium
Kommentar melden Link zum Kommentar

huch, das ging schief mit dem Bild..
Reparierst du das, Klopfer?

0
Geschrieben am
Philipp (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Aktion "Kein Bock auf Nazis" hat ein Bild in MySpace gepostet,in dem sie zur Beschwerde bei Amazon aufruft.
Darauf hab ich geschrieben,dass Amazon nichts dafür kann wenn irgendwelche Leute ihre Bücher anbieten.
Darauf haben sie geschrieben:
"Natürlich kann amazon etwas dafür, welche Bücher sie auf ihrer Webseite dulden und welche nicht. Indem die Bücher vom NPD-eigenen "Deutsche Stimme-Verlag" angeboten werden verdient amazon geld daran und sorgt dafür, dass bei der NPD die Umsätze steigen."

Denkst du es ist sinnvoll,wenn ich ihnen deinen Text zeige Klopfer?

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@pretium: Ich hab mir dummerweise selbst in den Kommentaren HTML verboten. ^^; Selbst der richtige Code hätte also nichts gebracht.

@Philipp: Versuch's, aber viel Hoffnung hab ich nicht.

0
Geschrieben am
Sugga
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Und wenn Politiker Unternehmen mit einem Boykott (zu) drohen, weil sie eine legale Partei so behandeln wie jeden anderen auch[...]"
Da ist ein "zu" zuviel wink.gif.

Stimme dir aber voll zu. Als ob die Amazon-Typen wüssten, wer da hinter diversen Domains steht. Bescheuert. Aber das ist wieder typisch. Das wird aufgebauscht ohne Ende ohne einmal nachzudenken!

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ups, danke für den Hinweis. ^^

0
Geschrieben am
Lichking
Kommentar melden Link zum Kommentar

Erinnert mich an den Spruch den ich erst kürzlich gelesen habe "Werde kein Monster um ein Monster zu besiegen" ....

0
Geschrieben am
Palantir
Kommentar melden Link zum Kommentar

Und sie haben doch reagiert:

http://www.heise.de/newsticker/Amazon-schliesst-NPD-von-Partnerprogramm-aus--/meldung/140090

0
Geschrieben am
Brandkanne
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hab ich vorhin auch in den Nachrichten gehört.
Die großen Parteien haben es wieder mal geschafft einen riesen Medienrummel erzeugt, die NPD verdient jetzt 2,75€ weniger und an der politischen Situation, dass es doch erschreckend viele Leute gibt die ihr Kreuz auf den brauen Haufen machen, ändert sich rein gar nichts.
Im allgemeinen ist zu beobachten, dass die freie Meinungsfindung in der Politik von den großen Parteien unterdrückt wird, stattdessen der Bürger in eine vorgefertigte Meinung gedrängt wird.
z.B. wurden bei StudiVZ ja auch bloß ein sehr gewählter Kreis an Parteien zugelassen die sich präsentieren durften. DA wo die jungen neuen Stimmen zu holen sind. Viele Alte leute machen ihr kreuz ja eh bei ihrer "standartpartei". Und da wo man die jungen Menschen erreicht werden PiratenPartei&Co (in dem Fall zB auch die NPD) von den Betreibern ausgeschlossen.
Irgendwas läuft in diesem Land momentan verkehrt und ich habe fast Angst, dass das eskaliert. Sich unterschwellig eine mehr und mehr absolutistische Regierung aufbaut.

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

daß die NPD bei studikz ausgeschlossen wird, mag noch richtig sein, da sie eine rechtsextreme gruppierung ist und dies den AGB von studikz zuwiderläuft. was daran so schlimm ist, verstehe ich jetzt nicht. und mich ärgert, daß jetzt 2 hanseln von denen im stadtrat bei uns sitzen. naja. da ich das rathaus kenne, weiß ich, daß sie dort jedenfalls auch lange brauchen werden, bis sie ein klo gefunden haben. auf entsprechende eingaben, wo das klo denn sei, darf man sich jetzt freuen.
erfreulich ist, daß die PDS zweitstärkste kraft im rathaus ist und die CDU an ihr wahlversprechen von kostenlosen kitas erinnern wird.

PS: in diesem staat brauchen wir keine NPD für eine faschistische regierung. die haben wir ja schon. zensur und verbote von sportaktivitäten und privaten hobbys hagelt es ja jetzt schon. totalüberwachung haben wir auch und die speicherung der inhalte, die man auf seiten hinterläßt, wird man auch noch durchsetzen. nur eine frage der zeit. und daß nur, weil jemand seinen job nicht richtig machte und die gefahr für deutschland nur in den rollstuhl brachte.

0
Geschrieben am
Nilsipilzi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Paah, Wenn die Nazis sagen:" KAUFT NICHT BEI JUDEN!" Sind alle Empört, wenn aber angebliche Demokraten rufen "KAUFT NICHT BEI AMAZONE!", dann ist das in Ordnung! Ich bin seit längerem der Meinung, dass man den Bundestag stürmen und alle Poliotiker rauswerfen sollte und neue Leute einsetzen sollte, die Wissen, was ne Demokratie ist! Demokratie ist nicht Diktatur, aber unsere Politiker kennen den unterschied nicht!

0
Geschrieben am
lumlum
Kommentar melden Link zum Kommentar

moment mal......




nazis können lesen??

Sinnloses Thema hochgepushed.

0
Geschrieben am
asdfjklö
Kommentar melden Link zum Kommentar

@: Nilsipilzi:
du vergleichst doch nicht im Ernst den Judenboykott mit dem Amazonboykott... oO

Kann mir jemand den Unterschied zwischen der NPD und den Republikanern erklären?
alle reden irgendwie von einem NPD-Verbot, aber keiner denkt daran, die REPs zu verbieten... sind die weniger radikal?

0
Geschrieben am
Xaerdys (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Rep sind etwas weniger radikal. In der Rechtswissenschaft bezeichnen wir einen Begriff, der mit einem anderen bis auf wenige Unterschiede vergleichbar ist, als "wesensgleiches Minuus" zu dem Begriff.

Die Republikaner sind also ein wesensgleiches Minus zur NPD. wink.gif

0
Geschrieben am
YKK
Kommentar melden Link zum Kommentar

Find das ganze auch ein bisschen zu viel Rummel um nichts. Eigentlich macht man damit nur kostenlos Werbung für die NPD.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@asdfjklö: Die Reps haben in den letzten Jahren den Anschluss an das rechtsextreme Spektrum ein wenig verloren, da sich NPD und DVU mehr darum gekümmert haben. Die Reps sind mittlerweile eher ne Partei von Altnazis und angegrauten Rechtskonservativen.

0
Geschrieben am
Nephi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Klasse Text! Besser durchdacht und fundiert als Vieles das man so in der Presse liest. Und sowas von wahr.

0
Geschrieben am
SaschaP (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also wenn ich manche Kommentare, die die Nazis bei Youtube und Co. so ablassen, lese, bin ich froh, dass die nicht an die Regierung kommen:

Mit denen wäre Deutschland unregierbar, man stelle sich vor, die müssten eine ganze Regierung stellen, dabei haben die nicht mal genug Intelligenz an Bord für den Mecklenburger Landtag biggrin.gif

0
Geschrieben am
pablowa
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bin ein bisschen spät, für diesen Kommentar, aber ich muss dir echt zustimmen. Ich hatte eine ähnlich diskussion mit der der Facebookseite "Kein Facebook für Nazis, löscht deren Facebookseite" oder so etwas ähnliches. Mich erstaunt daran immer wieder, das die Leute gar nciht merken, was sie fordern. In beiden Fällen nämlich, dass Firmen Zensur betreiben. Und zwar Zensur an einer Partei, die in Deutschland zugelassen ist. Wenn ich mich hinstellen würde und Facebook bitten würde die SPD oder die CDU Seiten zu löschen, würden mich aber alle blöd angucken. Traurig, dass viele Politiker denken, bei der NPD wäre Zensur in Ordnung.

P.S. Nur so als Anmerkung: Ich unterstüzte natürlich NICHT die NPD, aber solang sie legal ist sollte sie auch so behandelt werden, wie es sich eigentlich für eine zugelassene Partei gehört.

0
Geschrieben am

Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.