Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Es soll ja niemand behaupten, Klopfers Web würde nichts zur Lebensqualität der Menschen beitragen. Deswegen ist es mir ein Vergnügen, den weiblichen Lesern zu helfen, die mit dem Gedanken spielen, in Zukunft ein Kind in die Welt zu setzen.
Es ist ja allgemein bekannt, dass Frauen in der Schwangerschaft dazu tendieren, sich morgens ihre Mahlzeiten noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen. Angeblich liegt das daran, dass der weibliche Körper zunächst das männliche Sperma als körperfremd ablehnt und darauf mit Kotzeritis reagiert.
Die Lösung: Schluck, du Luder! Frauen sollten fortgesetzt Oralverkehr mit dem Kindesvater betreiben und seinen Knüppelnektar schlucken, um ihren Körper daran zu gewöhnen. Da sage noch mal jemand, Fellatio wäre nur schön für Kerle. zufrieden.gif

Ach ja, liebe Jungs, die ihr jetzt davon profitieren dürft: Ich hoffe, ihr wisst, wem ihr das zu verdanken habt (MIR!), und zeigt euch entsprechend großzügig. biggrin.gif

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Familienbande

Veröffentlicht am 29. April 2010 um 18:49 Uhr in der Kategorie "Belanglose Gedanken"
Dieser Eintrag wurde bisher 86 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Saya
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gibt es die Behauptung wirklich, dass der Körper kotzen möchte weil er das Sperma als Körperfremd ablehnt? o_O Dann müsste man ja auch jedes Mal kotzen wenn man Sex (in welcher Form auch immer) hat o________o

Womit ich den Frauen natürlich nicht ausreden will, das zu probieren!

0
Geschrieben am
Goten (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mal eine Frage bzw. ein Hinweis, der jetzt ein wenig off-topic ist:
Ich surfe auf der Seite häufig per Handy und mir ist bei der Werbung was aufgefallen. Immer, wenn bei diesem kleinen Werbebanner Amazon-Werbung auftaucht, erweitert sich der Klickbereich extrem weit nach unten. Ich kann dann auf der Startseite beispielsweise nicht auf den Links zum Aktuellen oder den Fundsachen unter der Werbung klicken, da sich dann Amazon öffnet. Ob das Problem auch am PC besteht, weiß ich nicht, ich hatte es bisher nur auf dem Handy. Und auch übrigens nur bei der Amazon-Werbung, bei allem anderen (deine Bücher, Getdigital, etc.) tauchte das nicht auf. Hab aber auch keine Ahnung, woran das liegt. smile.gif

0
Geschrieben am
Blutonos
Kommentar melden Link zum Kommentar

Unrealistisch! In Pornos, die natürlich zu 100% die Realität wiedergeben, schlucken die Frauen literweise Sperma und finden das gar entzückend und geil! Und wer bist du, der Pornos, die nunmal hochrealistische Dokumentationen sind (wem ist es nicht schon passiert, das eine Bankangestellte spontan im Tresor mit einem vögeln wollte?), ihre Richitgkeit abspricht?

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Saya: Die steht in dem verlinkten Artikel drin. ^^;

@Goten: Hm, komisch. kratz.gif Liegt evtl. daran, dass der mobile Browser IFrames (wie die Amazon-Werbung) nicht korrekt klein rechnet (bzw. die Klickbereiche dabei vergisst), bei normalen Links um Bilder herum (wie bei meiner und der GetDigital-Werbung) aber schon. :/ Wüsste jetzt aber auf Anhieb auch nicht, wie ich das beheben kann... Aber es ist auf jeden Fall etwas, was ich für die Mobilversion von KW im Auge behalten werde. Danke für den Hinweis!

0
Geschrieben am
Masakado
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die These mit der körperlichen Ablehnung von Sperma musst du ja aus einem mittelalterlichen Medizinbuch erlesen haben. 0o Wobei sich mir anschließend die Frage stellt, wie es ein solch altes Buch durch das christianisierte Mittelalter schafft, ohne mindestens zweimal abgefackelt zu werden.

0
Geschrieben am
Masakado
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sry, hab den Hyperlink überlesen. Nun stellt sich mir aber die Frage, wie es ein mittelalterliches Sexualkunde-Buch in die Hände eines amerikanischen Psychologen schafft. ><

0
Geschrieben am
Simone
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hmmm, allein, dass da steht "Gallup BELIEVES that the reason" gibt mir schon zu denken, weil "ich glaube, dass das die Ursache ist" für mich einfach keine wissenschaftliche Aussage ist.... ich zitiere mal meinen Lieblignsspruch zum Thema: "Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, jetzt müssen wir nur noch aufpassen, dass sie nicht wieder hereinfinden." Passt immer. smile.gif

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Simone: Die Nachricht ist ganz furchtbar geschrieben, weil die sich so auf diesen Psychologen stützt; das scheint allerdings bloß ein Aufhänger zu sein, um über etwas zu berichten, was vor 12 Jahren in einer Studie festgestellt wurde. Es scheint allerdings tatsächlich Anhaltspunkte zu geben, dass diese Methode Auswirkungen auf die morgendliche Übelkeit hat, wenn ich den Abstract der Studie richtig interpretiere.

0
Geschrieben am
Saya
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gordon Gallup ist mir ein Begriff, der macht doch normalerweise Intelligenzforschung ôo Und der dürfte auch langsam senil werden, vielleicht redet er deswegen so einen Unfug ^_^

0
Geschrieben am
Schraube
Kommentar melden Link zum Kommentar

Aber was ist mit Lesben? fragehasi.gif

0
Geschrieben am
Kartoffel
Kommentar melden Link zum Kommentar

@schraube
Die müssen eben zur Spermabank

0
Geschrieben am
CyberGreen
Kommentar melden Link zum Kommentar

Dass es funktioniert, mag ja sein, aber die Begründung... oO
Das Sperma kommt doch nicht ins Blut, also wieso sollte der Körper sich infiziert fühlen? Und wieso nur bei Schwangerschaft und nicht bei jedem Sex? Sehr seltsame Logik.
Bleiben wir vorläufig mal lieber dabei, dass die Morgenübelkeit durch die Hormonumstellung ausgelöst wird und später noch das Kind auf die Organe drückt. ^^; Das andere ist mir zu esoterisch.

0
Geschrieben am
Meluna
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer: was passiert ist ist, dass ein Psychologe statt einem wissenschaftlichen Artikel nur die Zusammenfassung gelesen hat, diese hat er nicht verstanden und falsche Schlussfolgerungen gezogen. Die hat er vermutlich besoffen beim Abendessen verbreitet an einen Journalisten der ihn auch nicht verstanden hat.
Der originale Artikel spricht von antikörper genen, die zwischen Vater und Mutter inkompatibel sind. Das Kind mit den väterlichen Genen löst dann wie bei einer Transplantation eine Abwehrreaktion aus. Das einzige was sie gefunden haben war übrigens dass sich die Antigene tatsächlich unterscheiden. Der Artikel ist in einer relativ unbekannten Zeitung veröffentlicht worden. Ich glaube nicht dass er überhaupt mal gelesen wurde.

0
Geschrieben am
Christian
Kommentar melden Link zum Kommentar

Würdet ihr bitte aufhören, die wissenschaftliche Grundlage des ganzen zu zerpflücken, nur weil sie Schwachsinn ist?

Das hindert bei Alternativmedizin schließlich auch keinen.

Einfach mal dran glauben und ausprobieren, das ist immer das beste. Und nachdem es geholfen hat, weiterempfehlen.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich glaube, diese Methode hat auf jeden Fall eine positive Wirkung auf die Beziehung, weil es ihn entspannt und sie mit vollem Mund nicht herumkeifen und so den Frieden stören kann. biggrin.gif

0
Geschrieben am
CRN
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Studie kann ich zumindest mit einem Praxisbeispiel widerlegen. Meine Frau hatte alle 1-2 Tage starke morgendliche Übelkeit und ich war definitiv "gewöhnt" an die Substanz. Wobei, vermutlich würde der Penner einfach untreue unterstellen, da es ja vom Erzeuger abstammen muss. -.-

0
Geschrieben am
CRN
Kommentar melden Link zum Kommentar

... peinlich, ich meinte "Sie" war an die Substanz gewöhnt, nicht ich. XD

0
Geschrieben am
locke (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich hoffe für dich das stimmt wink.gif

0
Geschrieben am
BaWo
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Abwehrreaktion findet in Vagina und Unterus statt dort ist die Umgebung recht lebensfeindlich und tötet zum Beispiel Bakterien und auch Spermien mit der Zeit ab. Bei Befruchtung setzt sich dann der Embryo im Uterus fest und die biochemische Umgebung des Uterus verändert sich wie auch der Hormonspiegel und dies bewirkt(vermutlich) die Übelkeit der Frau in den Anfangsmonaten der Schwangerschaft

0
Geschrieben am
Kami
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das erinnert mich irwie grad an den Spruch:

"Was ist das schönste an einem Blowjob?
- 10 Minuten Ruhe"

biggrin.gif

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.