Klopfers Web » Texte » Kolumnen » Russische Leidenschaft

Russische Leidenschaft

Im Juli 2007 bekam ich eine ziemlich lausig geschriebene Spammail, die mir emotionale (und wohl auch erotische) Erfüllung mit einer einsamen, russischen Dame versprach. Ich habe damals (als Zeichen meiner Hingabe) öffentlich darauf geantwortet, Maria reagierte aber nie.
Als ich nun (mittlerweile kurz vor Ostern 2008) wieder eine Mail einer Dame aus dem Land des russischen Bären bekam, stellte mich das doch vor einen emotionalen Konflikt... (Es ist lediglich die Mailadresse am Ende zensiert, alles andere ist original.)

Hallo mein deutscher Freund!

Tach.

Hello! Verwundere sich uber meinen Brief bitte nicht. Ich sah dich auf der deutschen Web-Seite der Singles. XXXXXX oder YYYYY. Ich denke dass es du warst. Ich denke dass du und ich konnen wir versuchen, die grosse Liebe zu schaffen.

Okay. Allerdings muss ich dir gestehen, dass ich noch eine ziemlich innige Beziehung mit der ähnlich eloquenten Maria habe. Falls sie sich noch mal meldet. (Es ist nun zwar schon über ein halbes Jahr her, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.)

Moglich irrte ich mich auch diesen e-mail anderen den Mann.

Tja, wenn doch auf dieser komischen Singleseite (XXXXXX oder YYYYY) wenigstens ein Vorname genannt worden wäre, dann kämen wir der Sache vielleicht etwas näher...

Wenn ich mich jenes irrte bitte ich, mich zu verstehen.

Ohne jetzt pissig zu werden, aber du machst es mir nicht gerade einfach, Schnucki.

Aber ich werde mich uber deine Antwort freuen. Moglich bist du ein guter Mann.

Nein. Frauen hassen mich. "Klopfer, du bist viel zu sexy und rettest kleine Kätzchen vor dem sicheren Tod. Du pinkelst Apfelsaft, deine Fürze heilen Krebs und meine Cellulite verschwindet, wo du mich berührst. Ich verdiene dich nicht. Und ich halte diese vielen multiplen Orgasmen einfach nicht mehr aus!" Immer nur Gemotze.

Und wir konnen die guten Beziehungen wie der Mann und die Frau schaffen. Ich werde glucklich sein, von dir den Brief zu bekommen. Und wir konnen naher kennenlernen. Moglich ist es Schicksal was ich dir geschrieben habe?

Poesie ist es jedenfalls nicht.

Wir konnen es sehen. Ich schicke seines Foto jetzt nicht. Aber ich muss dir seines Foto im nachsten Brief schicken.

Nein, musst du wirklich nicht. Sein Foto interessiert mich ungefähr so wenig wie die Fangquote der malinesischen Fischereiflotte. Moment... Eigentlich find ich die Fangquote doch interessanter.

Ich werde ein bisschen uber mich erzahlen. Ich die russische gewohnliche Frau.

Wie Maria. *schnüff*

In diesen Moment lebe ich in Kanada.

Wie ein Eisbär. *doppelschnüff*

Meine Eltern sind abgereist, in Kanada das Jahr ruckwarts zu arbeiten.

Sag Bescheid, wenn sie wieder beim Januar angelangt sind.

Fur die gute Arbeit und des Einkommens. In Russland das kleine Gehalt. Mein Vater der Bauarbeiter.

Heißt er Bob?

Meine Mutti arbeitet den Designer der naturlichen Landschaften.

Oder auf Deutsch: Gärtnerin.

Ich bin zu Portugal 4 Monate ruckwarts angekommen.

Russland, Kanada, Portugal... Du kommst aber auch rum wie Syphilis.

Um zusammen mit den Eltern zu arbeiten.

Aber wenn die in Kanada arbeiten, hast du dich entweder saumäßig verfranzt oder du willst keine große Hilfe sein.

Ich arbeite in diesen Moment nicht.

Natürlich nicht. Du schreibst eine Mail.

Nur helfe ich der Mutti. Fruher lebte ich in Russland. Gebiet Moskau. Die Stadt Himki. Aber ich und meine Eltern, abzureisen, in Kanada zu arbeiten.

Als Deutsche hättet ihr gleich ein Kamerateam an den Hacken gehabt, für "Auf und davon rückwärts" oder so.

Ich habe wenig uber mich geschrieben. Ich rege auf mich dass mein Brief auf andere elektronische Adresse geraten kann.

Wie etwa klopfers-web.de? Nee, das passiert schon nicht.

Ich werde bis ins Einzelne uber mich im nachsten Brief schreiben. Wenn du mir antworten wirst. Und wenn du wollen wirst, uber mich mehr zu erfahren.

Ich kann meine Neugier kaum in Worte fassen. Zumindest nicht, ohne demotivierend zu wirken.

Warum die deutschen Manner? Meine beste Freundin hat den deutschen Mann verheiratet.

Das scheint bei russischen Freundinnen üblich zu sein. (Kennt deine Freundin eine Maria?)

Sie leben zusammen etwas Jahre. Meine Freundin beratete, nach dem Mann in Deutschland zu suchen.

Ach, sie weiß nicht, wo er ist? Klingt nach einer glücklichen Ehe.

Moglich meine befinden sich die Liebe und das Gluck in deinem Land.

Bestimmt, wo doch schon die russischen, portugiesischen und kanadischen Kerle offenbar deinen Ansprüchen nicht genügen.

Und moglich kann in Deutschland ich den geliebten Mann finden. Gut dass das Internet in dieser Welt existiert.

Ja. Und wir haben sogar schon Strom!

Jetzt kann ich in Deutschland ankommen. Ich kann es jederzeit machen. Ich habe das Visum fur ganzes Europa. Meine deutsche Freundin und ihr Mann reisen in die Arbeitsdienstreise kurz danach ab. Sie reisen ab, die Wettererscheinungen in Antarktika zu studieren. Der Mann meiner Freundin lernt sich mit dem Studium der Wettererscheinungen. Er reist auf Antarktika fur das Studium des Wetters und der Natur oft.

Ich erspar denen die Reise: Es ist kalt da, und gelegentlich schneit's.

Diesmal reist meine Freundin mit ihm ab. Sie wird in der Arbeit helfen. Sie reisen von der grossen internationalen Gruppe ab. Sie werden nur das Internet fur die Verbindung haben.

Hoffentlich haben sie nicht deinen Orientierungssinn, sonst landen sie noch in Ecuador.

Meine Freundin bat mich, in Deutschland anzukommen. Und sie hat mir erklart dass ich den guten Mann finden kann, um die Liebe und die Beziehung zu bauen. Meine Freundin und ihr Mann haben mir daruber gesagt dass ich in ihrem Haus leben kann wenn ich wollen werde. Oder ich kann im Hotel leben. Es ist nur erforderlich, ihr Haus manchmal zu prufen. Moglich kann ich bei seinem den Mann leben wenn ich ihn liebgewinnen werde. Meine Freundin wird das Geld geben, damit ich in Deutschland leben konnte. Es ist nur manchmal erforderlich, das Haus meiner Freundin und ihres Mannes zu prufen. Sie wird meine Reise bezahlen und das Geld fur das Leben in Deutschland zu geben.

Moment, Schnucki, machen wir es so: Deine Freundin schickt mir das Geld, ich guck ab und zu nach ihrem Haus und du bleibst in Kanagal, okay?

Meine Freundin will damit neben mir der gute Mann war. In der Stromung drei Monate.

Genau.

Du und ich konnen wir drei Monate haben, um zu versuchen, die Liebe und das Gluck zu bauen. Wir konnen welche Beziehungen wir sehen wir konnen bauen.

Alternativ könnte man die Zeit auch mit hemmungsloser Rammelei verbringen.

Du sollst dich nicht wegen des Geldes aufregen. Ich werde bei dir das Geld nicht bitten. Ich bitte das Geld bei dem Mann nicht. Es ist nicht richtig.

Ah... Ist es trotzdem in Ordnung, wenn ich dich anpumpe?

Meine Freundin wird mir die ausreichende Summe des Geldes geben. Sie wird in Deutschland in drei Monaten zuruckkehren. Ich kann mit dir bleiben wenn du wollen wirst. Wir konnen welche Beziehungen sehen werden bei uns zu erscheinen. Und wir konnen wie unsere Beziehungen entscheiden werden sich in Zukunft entwickeln.

Ich denke allerdings, wir sollten sehen entscheiden wie Zukunft in unsere Beziehung entwickeln erscheinen, findest du nicht auch?

Aber fur den Anfang sollen wir mehr einander erfahren. Du wirst uber mich erfahren. Ich werde uber dich erfahren.

Ich bin männlich (und zwar enorm), dunkelblond, unheimlich süß und toleriere es, wenn Frauen mir Fellatio aufdrängen wollen.

Wir konnen mehr uber uns in jedem Brief erfahren. Ich kann in Deutschland in der Woche ankommen. Ich will glauben dass kurz danach ich neben dem guten Mann sein kann. Moglich bist du ein Mann meines Traumes? Ich glaube dass in der Welt die vorliegende Liebe und das Gluck existiert. Ich glaube dass ich seine Liebe kurz danach finden kann.

Jeder Glaube muss mal erschüttert werden, nicht wahr, Schnucki?

Ich warte deinen Brief und die Antwort. Ich werde sehr sehr glucklich deine des Briefes bekommen. Du darfst mich glucklich machen.

Aber nur mit Kondom. Wer weiß, wo du noch überall warst.

Ich habe moglich, das Internet in seinen Suchen auszunutzen.

Hör auf mit dem Fachvokabular. Du googelst.

Ich begann, den Computer ganz vor kurzem zu benutzen. Ich versuche gut nur, den Computer zu benutzen. Ich verwende das Internet im grossen Geschaft. Supermarket.

Im Supermarkt sind die fortgeschrittensten Geräte, die ich benutze, die Gemüsewaage und das Ding am Einkaufswagen, in das man den Chip steckt.

Hier gibt es das Internet im Teecafe. Ich habe den Brief von allgemein e-mail der geschrieben wird in jedem Computer verwendet.

Soll mir wohl sagen, dass in den kanadischen Teecafés Portugals eine einzige E-Mail-Adresse zum Versenden benutzt wird. Und die Adresse ist auch noch französisch (endet auf .fr).

Ich habe seinen personlich e-mail auf yahoo registriert. Schreibe mir seine des Briefes auf meinen personlich e-mail. Da die Adresse meinen personlich e-mail:

zensiert

Deine Elena

Elena. Schnucki. Mein slawisches Rosenmöpschen. Ich geb dir eine Chance: Wenn du vor Maria bei mir bist, nehme ich dein Angebot an, mit dir im Haus deiner Freunde zu schmarotzen, während die auf Eis liegen, okay?

Hoffentlich gibt sie sich Mühe. Sie muss schließlich mein Vertrauen in die russische Weiblichkeit wieder herstellen.

0
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Spezialisten für Eigentumsveränderungen

Text veröffentlicht im September 2002
Vielleicht kennen einige die obige Bezeichnung. Für die Unwissenden: Das ist eine euphemistische Umschreibung für "Diebe". Wo im herkömmlichen... [mehr]
Thumbnail

Onlineprofilneurose

Text veröffentlicht im Juni 2008
"Wie, du bist nicht bei MySpace?" Diese ungläubige Frage traf mich unvorbereitet. Natürlich ist mir MySpace schon seit über... [mehr]
Thumbnail

Interview mit einem Stalker

Text veröffentlicht im Januar 2015
Stalking. Für viele ein unverzeihliches Verhalten, welches mit aller Härte bestraft werden sollte, für andere quasi ein Lebensinhalt. Im... [mehr]
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Nach oben