Klopfers Web » Texte » Lästereien » Mein Leben mit 300 Kilogramm

Mein Leben mit 300 Kilogramm

Im vierten Monat ist es dann so weit: Da Penny die Anweisungen des Arztes ignoriert, darf sie nicht länger ein Krankenzimmer belegen und wird entlassen. Immerhin hat der Doktor die Hoffnung, dass der Tapetenwechsel bei Penny dafür sorgen könnte, dass sie sich endlich mal zusammenreißt. Fat chance. Fünf Leute wuchten sie schließlich auf ihre Liege in der kleinen Wohnung ihrer Familie, und es wird klar, wieso in den USA so viele Pfleger wegen Rückenproblemen ihre Jobs aufgeben müssen.

Bild 7388
Scheint zum Glück eine Wohnung im Erdgeschoss zu sein; die Frau die schmale Treppe hochzukriegen, wäre sicherlich kaum möglich.
Bild 7389
Die Sanis heben sich einen Bruch, sind dann irgendwann selbst bettlägerig und brauchen ihrerseits Sanitäter, um das Haus zu verlassen. Ein Teufelskreis.

Kaum ist sie „daheim“ (sie kennt die Wohnung ja noch nicht), hat sie jedoch schon was zu meckern, weil ihr Bett in einer Nische steht und der Blick auf den Fernseher durch ein Sofa versperrt ist. Also muss Ed erst mal Möbel verrücken.

Bild 7390
Ich bin ein bisschen erstaunt, dass sich die dünnen Beinchen des Bettes nicht durch den Boden drücken. :angsthasi:
Bild 7391
Das Bild ist eigentlich nur wegen der Katze dabei. Ich wollte ihr noch einmal etwas Rampenlicht gönnen.

Ein Off-Kommentar von Penny erklärt ihre Geisteshaltung: Es gibt einfach zu viele Leute, die einem erzählen, was man machen soll, obwohl man doch selbst am besten weiß, was einem guttut. Mein Gefühl ist ja, dass der Gegenbeweis spätestens dann erbracht ist, wenn man wegen seiner futterinduzierten Schwabbeligkeit seinen Arsch nicht mehr aus dem Bett hieven kann und zwei weniger fette Menschen im Orbit um einen kreisen.

Ab dem fünften Monat soll ein Physiotherapeut mit Penny Gehübungen machen, um ihr bei ihrem Weg zur Gesundheit zu helfen. Man kann nicht sagen, dass er zu ambitioniert wäre: Das Ziel für den ersten Tag ist, dass Penny auf der Bettkante sitzen kann. Schon bei leichten Fußübungen zieht die Frau allerdings ein Gesicht, als wenn sie King Kong gebären müsste. Sich mal auf die Seite zu legen, geht schon gleich mal gar nicht, weil ja dann ihre Sauerstoffzufuhr beeinträchtigt werden könnte.

Bild 7392
Was kommt eher wieder nach oben? Die deutschen Bankzinsen oder ihr Fuß? Sooo spannend!
Bild 7394
Bestimmt zieht sie nur deswegen so ein leidendes Gesicht, weil all die Fettphobiker wie du und ich nicht einsehen wollen, wie schön sie ist und wie gesund sie sich fühlt.

Der sechste Monat: Penny steht nicht, Penny geht nicht. Auch nicht zu ihren Arztterminen bei Doktor Now. Dafür macht sie im Bett Hackbraten und erklärt uns: „Man braucht nach einem Eingriff keine Vorgaben. Ich habe meine Ernährung selbst im Griff. Ich kann Kalorien berechnen und den richtigen Fettanteil. Selbst ist die Frau!“ Und dann beschwert sie sich auch noch: „Eine richtige Diät ist mir in der Klinik nicht verabreicht worden!“ Offenbar hat sie die Schonkost vergessen, gegen die sie rebellierte. Drei von vier ihrer Aussagen sind also Lügen, und ich habe Schwierigkeiten, ihr die Sache mit dem Berechnen dann auch noch zu glauben.

Bild 7393
Wäre auch mal eine Idee für eine Kochsendung: Kochen im Bett. Wird spätestens dann lustig, wenn man Schnitzel klopfen muss.
Bild 7395
Da hat Ed liebevoll bei ihrem Einzug das Sofa geteilt, damit sie den Fernseher sehen kann, aber jetzt hat sie einen eigenen. Die ganze Mühe umsonst! :drama:

Während die Hackbraten gerade aus dem Ofen kommen, quengelt die Ernährungsexpertin dann, weil sie Hunger hat und sooo unterzuckert wäre.

Bild 7396
Das Auge isst mit!
Bild 7397
Kein Wunder, dass da in Houston auf fast allen Aufnahmen schönes Wetter ist. Penny isst immer ihren Teller leer.

Das setzt sich fort: Nach Meinung des Arztes sollte sie viel Proteine und wenig Kohlenhydrate vertilgen, aber sie weiß natürlich selbst am besten, was gut für sie ist. Sie weiß auch, was schlecht für sie ist, zum Beispiel Wan Tan (chinesische Teigtaschen), aber sie macht trotzdem welche im Bett. Wäre immerhin besser als zu verhungern, meint sie. Und ihr Mann stimmt ihr halbwegs zu: Was Selbstfrittiertes wäre ja wohl besser als etwas vom Lieferservice. Genau, sind ja ihre einzigen Möglichkeiten.

Bild 7398
Immerhin: Ich habe ja vorhin gemotzt, dass die sich zu oft was vom Lieferdienst bringen lassen. Das hab ich nun davon.
Bild 7399
Na, wer von den Lesern hat jetzt Appetit auf chinesisches Essen?

Spätestens jetzt würde ich explodieren. Die Familie ist über 2000 Kilometer weit weg gezogen und hat Geld von Verwandten und Freunden genommen, damit Penny etwas ändert und ihr Sohn nicht zur Halbwaise wird. Und was macht sie? Sie ignoriert ihren Arzt und jede Vernunft und frisst einfach wie zuvor. Da kann sie nicht mal mehr alles auf ihre schwere Kindheit schieben, denn ihre Schwestern hatten die gleiche Kindheit. (Eine ihrer Schwestern wog wohl auch mal über 200 Kilo, aber hat ihr Leben erfolgreich umgestellt.) Selbst ein Psychotherapeut könnte ihr ja nicht helfen, solange sie selbst nicht wirklich etwas ändern will. Ich kann ja nachvollziehen, wenn man mit 20 oder 30 Kilo zu viel denkt: „Ach, geht ja noch“, aber wenn man nicht mal mehr aufs Klo gehen kann, winkt Mutter Natur mit einem ganzen Zaun, dass es nun wirklich ernst ist. :wuuut:

Auch im 7. Monat hat Penny sämtliche Termine bei Doktor Nowzaradan verstreichen lassen, weshalb der Mediziner mal anruft und sich nach dem Zustand seiner (Ex-)Patientin erkundigt. Eigenartig: Es geht Penny gar nicht gut, weswegen sie einem zweiten Klinikaufenthalt zustimmt. Prompt wird ein Schwertransport organisiert. Auf dem Weg ins Krankenhaus schätzt sie aber mal großzügig, dass sie sicherlich in der Zwischenzeit 150 Kilogramm abgenommen hat.

Bild 7400
Vielleicht war das fünfzigste Hackbällchen an dem Tag schlecht.
Bild 7401
Immerhin sorgt Penny für Arbeitsplätze.
Bild 7402
Während sie durchs Wohnzimmer getragen wird, sagt sie tatsächlich fröhlich, dass sie sich wie Kleopatra fühlt. Ich glaube, ich hätte sie dann fallen gelassen.
Bild 7403
Ich bewundere den Sani da immer noch, weil er nicht einfach laut losgelacht hat, als sie die Schote mit den 150 Kilo Gewichtsverlust abgelassen hat. Buster Keaton, dein Talent ist noch nicht ausgestorben.

Nicht ganz. Sie hat anderthalb Kilo seit dem letzten Wiegen zugenommen. Weinend hat Penny allerdings eine plausible Erklärung: Die Waage hat beim vorherigen Wiegen einfach nicht gestimmt! Schließlich hat sie ja alles gegeben, um Gewicht zu verlieren. Und überhaupt: Ihre Haut schlabbert ja so, und ihre Mu kann sie auch wieder alleine waschen! Das ist ja wohl eindeutig!

Bild 7404
Ganz klar nur noch Haut und Knochen.
Bild 7405
Das Nachthemd ist einfach sehr schwer. :nick:

Ihr Mann versucht, ihr gut zuzureden, während sie sich fragt, warum der gute Doktor sie so drängt. (Ich schätze, weil die Frau nicht mehr so viel Zeit hat, ihr Leben zu ändern, weil sie nämlich sonst bald keins mehr hat, aber was weiß ich schon.) Ed bestärkt Penny noch in dem Glauben, dass sie ja eigentlich nicht viel essen würde. Der Doktor macht in Ed Pennys zweitschlimmsten Feind aus, Endgegner ist allerdings sie selbst. Und er denkt an Patienten, bei denen es genauso war und deren Totenscheine er schließlich unterschreiben musste. Penny verlässt am nächsten Tag die Klinik wieder.

Bild 7406
"Wenn ich nicht gerade etwas im Mund habe, esse ich so gut wie gar nichts!" Das sagt sie nicht, aber ich höre es.

Immerhin scheint es im Nachhinein geholfen zu haben, dass Doktor Now ihr so den Kopf gewaschen hat, denn im neunten Monat nimmt Penny tatsächlich eher Gemüse und gegrilltes Hähnchenfleisch zu sich. Sie möchte in zwei Monaten bei Liams Kindergarten-Abschlussfeier dabei sein und kooperiert inzwischen sogar mit ihrem Physiotherapeuten. (In weiteren Nachrichten: Offenbar gibt es inzwischen Kindergarten-Abschlussfeiern.)

Bild 7407
Penny hat sich erinnert: Verdammt, sie ist dick und wollte ja abnehmen. Irre, was man manchmal so vergisst.
Bild 7408
Wenn man genug Rosenkohl isst, kann man immer noch zunehmen. Man braucht nur Ausdauer! :daumenhoch:
Bild 7409
Er sieht so verzückt aus, das Bild sollte für Gemüsewerbung eingesetzt werden.
Bild 7410
Der Therapeut lässt einen Countdown laufen, leider wird nie gesagt, wie lange sie stehen soll. Es sind aber mehr als 15 Sekunden.

Bis dahin dauert es jedoch noch etwas, und Penny muss ihrem Sohn erklären, dass sie ihr Versprechen, mit ihm mal draußen zu spielen, in der nächsten Zeit nicht einhalten kann. Aber sie redet sich die Situation für sich und Liam schön: Schließlich wäre sie immerhin für ihn da, ganz anders als eine berufstätige Mutter. Und er könne später nicht sagen, dass sie nicht für ihn dagewesen wäre. (Nun ja, mal vorausgesetzt, sie stirbt nicht einfach.)

Bild 7411
Vermutlich kann Liam während des Aufenthalts in Houston kein Taekwondo mehr machen, aber Frisbees zu werfen ist ja fast genauso cool. Oder?

Am Tag von Liams letztem Tag im Kindergarten kann Penny immer noch nicht gehen, also fällt auch ihr Vorhaben flach, bei der Abschlussfeier dabei zu sein. Was Penny dabei besonders trifft: Liam reagiert inzwischen auch nur noch gleichgültig, wenn seine Mama mal wieder so ein Versprechen gebrochen hat.

Bild 7412
Nein, ich werde nicht den Witz machen, dass Penny Google Earth benutzen muss, um Selfies zu machen. Schämt euch! :rot:
16
Dir hat's gefallen? Dann erzähl deinen Freunden davon!

Nach oben