Klopfers Blog


Angezeigt werden nur Einträge der Kategorie "Stiftung Klopfertest"
Zurück zur Ansicht aller Einträge

Nach Kategorie filtern:


Ich hab vorhin wieder eine leicht veränderte Version des Spamschutzes hochgeladen, die hoffentlich die Probleme damit noch etwas reduziert. Nach Auswertung des Fehlerlogs von Frag den Hasen ist momentan jeder dritte Einsatz vom Spamschutzmann unnötig. Das sind im Durchschnitt vier fehlerhafte Einsätze pro Tag - nicht unbedingt viel (und weniger als noch vor einigen Tagen, bevor ich schon mal das Programm abgeändert hatte), aber trotzdem ärgerlich. Es scheint so zu sein, dass der Server bei vielen Besuchern einfach nicht mit dem Abspeichern der Variablen hinterher kommt. Meh. Doof.

In letzter Zeit hab ich so einige englische Bücher gelesen, die bei Thinkgeek angepriesen werden, und weil ein paar Leute daran interessiert sein könnten, halte ich es für meine Pflicht, euch meine Einschätzung aufzudrängen.

geekguide.png

Das erste Buch ist "The Geeks' Guide to World Domination". Der Titel klingt ja schon vielversprechend; was man sich aber beim Cover dabei gedacht hat, das (wohl nur in miesen Filmen vorkommende) klischeehafte, zerbrochene Brillengestell mit Reparaturfetzen raufzupappen, ist mir ein Rätsel. Was erwartet man bei einem Führer zur Weltherrschaft? Der Autor und ich haben da wohl unterschiedliche Auffassungen. Ich hätte irgendwelche Tricks erwartet - wie überzeugt man Leute, das zu tun, was man will; welche nutzbaren Schwachstellen findet man in den Protokollen, die das Internet ausmachen; aus welchen Dingen kann man Sprengstoffe basteln; wie verhält man sich bei Hausdurchsuchungen... Das findet man in dem Buch nicht. Im Wesentlichen ist es nur ne Sammlung irgendwelcher belangloser Fakten (wie z.B. 12 Harry-Potter-Zaubersprüche, die gefährlichsten Strände, an denen man von Haien gefressen werden kann und wo man am besten hingehen sollte, wenn man gefährdete amerikanische Vögel beobachten will). Dazu kommen Rätsel von Sam Loyd aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende. Das ist zwar so ganz nett, aber passt zum Titel ungefähr so wie ein Nobelpreis zu Daffy Duck. Wenn ich schreib "ganz nett", meine ich übrigens tatsächlich nur "nett", denn eigentlich ist es ziemlich langweilig und wirkt oft ziemlich lieblos zusammengewürfelt. Der erste Eintrag im Buch? "Greatest Moments in Dada" Ich schätze, der Dadaismus wird nie eine Rolle in der Machtergreifung von irgendjemandem eine Rolle spielen und auch sonst keinerlei Wichtigkeit für irgendwen haben, der nicht Kunstgeschichte studiert (hat).

fknowledge.jpg

Wie wäre es dann mit verbotenem Wissen? Das verspricht zumindest "Forbidden Knowledge". 101 Dinge, die nicht jeder kennen sollte, sollen da drin enthalten sein. Und leider sind's oft auch Dinge, die man gar nicht wissen möchte. Ich hab nun nicht so wahnsinnig hohe Ansprüche an solche Bücher. Ich erwarte gar nicht, dass da nun tatsächlich hochkomplexe Dinge erläutert werden wie zum Beispiel die Herstellung von synthetischen Drogen. Aber dennoch sollten es Sachen sein, die stimmen und zumindest theoretisch anwendbar sind. Und was ist hier das erste Ding, was nicht jeder wissen sollte? "Tell if your neighbor is a zombie" Nennt mich eine Spaßbremse, aber ich bezweifle, dass irgendwer dieses Wissen überhaupt für relevant genug hält, um es irgendwie als verboten einschätzen zu wollen. Weiteres "verbotenes Wissen" ist einfach nur Blödsinn: Eine Radarfalle soll angeblich ausgetrickst werden können, indem man sein Nummernschild mit irgendwelchem Fotozeug besprüht. Funktioniert nur überhaupt nicht. Gleiches dürfte für die Tipps gelten, mit denen man Automaten dazu überreden können soll, gratis ihre Ware auszuscheiden. Sinnlos und uninteressant sind dann auch Dinge wie "Die korrekte Art, jemandem eine Kopfnuss zu verpassen" oder "Teste, ob jemand eine Hexe ist" - letzterer Eintrag ist schon deswegen absolut nutzlos, weil dort das Gewicht der Hexe nicht etwa mit dem einer Ente, sondern mit dem einer Bibel verglichen werden soll. Das hat jedenfalls kein Wissenschaftler geschrieben. Alles in allem liest sich das Buch wie eine Sammlung der langweiligsten FHM-Listen der letzten zwanzig Jahre.

bookofsecrets.gif

Das letzte Buch ist in erster Linie klein und nennt sich in zweiter Linie "Book of Secrets". Es verspricht keine Anleitung für die Weltherrschaft (dabei steht hier sogar drin, wie man angeblich Leute von sich überzeugen kann) und kein verbotenes Wissen, sondern Geheimnisse. Herausgekommen ist dabei ne Mischung aus kleinen Anleitungen, kurzen (mehr oder weniger zweifelhaften) Fakten und einigen Anekdoten und Zitaten. Ein paar Sachen sind dabei sogar ein bisschen interessant, wie zum Beispiel eine kleine Erläuterung zu früher geheimen biologischen Waffentests in der USA. Generell bekommt man aber den Eindruck, dass das Wort "Geheimnis" hier entweder sehr weit gefasst ist oder die Autoren an irgendwelche Geschichten "secret" rangetackert haben, um die 150 kleinen Seiten zu füllen. Ein KFC-Rezept mag als Geheimnis gelten, aber die Zusammensetzung des Drecks in Tastaturen (ebenfalls als geheim in diesem Buch aufgeführt) wurde damals von den Auftraggebern der Untersuchung (AOL) als Pressemitteilung rausgeschickt und auch dankbar von allen möglichen Medien als Lückenfüller aufgenommen. Das Geheimnis, ein Geheimnis geheim zu halten, besteht gar nur aus einem Zitat von Benjamin Franklin: "Drei Leute mögen ein Geheimnis für sich behalten, wenn zwei von ihnen tot sind." Sehr hilfreich, ja. Für fünf Euro soll man ja nicht viel erwarten, aber ich fühlte mich trotzdem ein bisschen übers Ohr gehauen.

Sieht also so aus, als könnte ich gar keines der Bücher wirklich empfehlen. Aber wenigstens haben wir mal wieder gelernt, dass man ein Buch nicht nach dem Umschlag (oder seinem Titel) beurteilen sollte. Die Amis lügen nämlich, dass sich die Balken biegen.