Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Nuff! Ich grüße das Volk.

Es ist erstaunlich, wie lange es dauert, bis man auf einem neuen PC endlich wieder alles so eingerichtet hat, wie man es braucht. Mein kleiner Testserver für Klopfers Web läuft erst seit ein paar Tagen wieder. kratz.gif Und mein größtes Ärgernis mit Windows 8.1 ist bisher, dass der Mauszeiger gelegentlich von allein an den rechten Rand springt und diese komische Leiste öffnet. fluch.gif
Im Dezember gibt es übrigens bis Heiligabend jeden Tag mindestens zwei Blogeinträge von mir, wenn nicht gerade die Idee bei euch so scheiße ankommt, dass ich am 2. Dezember schamvoll meinen Kopf unters Kopfkissen stecke und vergessen will, dass ich je versucht habe, euch damit etwas Unterhaltung zu verschaffen. angsthasi.gif

Ach ja, bevor ich es vergesse: Eine Freundin von mir versucht gerade, per Crowdfunding ein Kinderbuch zu finanzieren. Über die Hälfte des Geldes ist schon zusammengekommen, aber es fehlt noch ein gehöriger Teil. Falls es also ein paar betuchte Eltern oder Mäzene unter den Lesern gibt, schaut es euch doch bitte mal an. smile.gif

Was passiert ist:
Irland, das Land der grünen Wiesen und der Butter. Viel mehr wissen Durchschnittsmenschen vermutlich nicht über das Land, weil es keine sonstigen Werbespots über irische Produkte im deutschen Fernsehen gibt. In Südkorea hat man indes ganz klare Vorstellungen über die Einwohner der grünen Insel, wie eine irische Englischlehrerin feststellen musste, als sie sich über eine Anzeige auf Craigslist auf einen entsprechenden Job bewarb. Sie bekam eine Absage, da der Klient keine Iren beschäftigen wolle, weil diese bekanntermaßen alle Alkoholiker wären. Und das aus einem Land, in dem laut WHO pro Kopf mehr Alkohol gesoffen wird als in Irland, tse. Die Lehrerin hat inzwischen woanders einen Job gefunden und kann nun über die Absage lachen. Vermutlich dank der Drogen, die bekanntermaßen alle Einwohner der Britischen Inseln kiloweise konsumieren. (Hey, ich darf doch neue Klischees erfinden und verbreiten, oder? fragehasi.gif )

Wohin man auch geht, man stolpert zwangsläufig über eine Starbucks-Filiale. Die Franchise-Kette metastasiert weltweit und polt so nebenbei die Wahrnehmung der Kaffee-Genießer um, denn Kaffee-Pads und -Kapseln wären nie so erfolgreich, wenn die Kaffee-Trinker sie preislich mit einer Kilo-Packung Kaffee vergleichen würden und nicht mit einer Tasse bei Starbucks. Allerdings ist nicht jede Kritik an dem Unternehmen und seinen Erzeugnissen gerechtfertigt, insbesondere nicht die des radikalen amerikanischen Pastors James David Manning. Dieser ist nicht nur der festen Überzeugung, dass Starbucks der Ausgangspunkt für eine Ebola-Epidemie in den USA sein wird (weil ein Ebola-Patient wohl Stammkunde seiner örtlichen Starbucks-Filiale war), sondern auch, dass die verkauften Heißgetränke mit Sperma veredelt wurden. Und zwar nicht nur einfach so Sperma, sondern Schwulensperma! Da klingt "Latte macchiato" gleich ganz anders. Ich habe keine Ahnung, wie der Mann Hetero- und Schwulensperma auseinanderhalten kann, aber ich vertraue einfach mal darauf, dass er eine unübertroffene Erfahrung in Sachen Spermaverkostung vorweisen kann. ("Sehr nussig im Abgang!" *höhö*) Der Geistliche ist übrigens nicht nur wegen seiner Starbucks-Kritik berüchtigt: Er hält Präsident Obama für den Sohn Satans. Ein Teil dieser Einschätzung ist vermutlich auf simplen Rassismus zurückzuführen. Nicht, dass er Obama für einen dreckigen Nigger halten würde - Manning ist selbst schwarz - nein, das Problem sei vielmehr Obamas Mutter: laut Manning nur "white trash" und ein Flittchen (laut seiner eigenen Mama).

Puh... Sonst find ich nichts Besonderes, was in den letzten zwei Wochen passiert ist. Stattdessen also: dicke Nüsse!

20141123132619_0.jpg
Seine Nüsse schmecken übrigens nicht.

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Disney-Prinzessinnen mit realistischeren Taillen. Denn die Taillen sind die auffälligsten Beispiele für Unrealismus in Disney-Filmen. biggrin.gif

Frauen sollten gar nicht mehr ins Gefängnis kommen, sagt eine amerikanische Professorin. Was für eine strunzdumme Planschkuh.

Der Islamische Staat will eine eigene Währung ausgeben, basierend auf Gold-, Silber- und Kupfermünzen. Wo lernen die eigentlich Ökonomie? World of Warcraft?

Randall Munroe (xkcd) hat zur Kometenlandung von Philae quasi in Echtzeit eine Reihe von Cartoons gemacht. Ich hab gelacht. kicher.gif

Und noch ein paar Bilder aus Bravos von 1982, die ich bei Twitter gepostet hatte.

20141123132619_1.jpg
Das Aufklärungslexikon von Dr. Korff (eigentlich ein weiteres Pseudonym von dem, der sich Dr. Sommer nannte) erklärt den Jugendlichen dankenswerterweise, was eigentlich ein Bett ist. Vorher dachte man offensichtlich, dass Kinder noch nicht reif genug sind, um davon zu wissen, und ließ sie auf dem Boden schlafen. (Außerdem: Titten!)

20141123132620_2.jpg
Den Witz hab ich nicht so recht kapiert. Bei Facebook wurde dann spekuliert, dass "Fräulein" ein aus alten Zeiten stammender Spitzname für Lehrerinnen ist, als es denen noch verboten war, gleichzeitig zu lehren und verheiratet zu sein. Aber auch so ist der Witz nicht lustig.

20141123132620_3.jpg
Der hat Neger gesagt!

So, das war's! Bis dann! happy.gif Und falls ihr es noch nicht getan habt, guckt euch die oben erwähnte Crowdfunding-Kampagne an!

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Was haben wir letzte Woche gelernt? - Teil 41 (Kalenderwoche 20)

Veröffentlicht am 21. Mai 2014 um 3:37 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher 22 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Mandarine
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der eine Kommentar zum Gefängnisbeitrag trifft es ziemlich genau:

"We demand equality! ... Oh. Except for HERE, HERE, HERE, THERE, HERE, THERE, aaaaand...over HERE."

Stellt sich halt die Frage, was einem lieber ist: Verkapte Sprachwissenschaftler, oder gescheiterte Sozialarbeiter...

0
Geschrieben am
Frau Rebell
Kommentar melden Link zum Kommentar

2 Blogeinträge pro Tag? Ist eine perfekte Idee! Wirklich. Bin ab nächster Woche Mittwoch im Krankenhaus für nen Monat wahrscheinlich und wenn ich da täglich was tolles zum lesen hab, wirds vielleicht auch "erträglicher". Also ich bin auf jeden Fall dafür. smile.gif

Zu den Disney-Taillen:
Und wider stellt sich mir die Frage warum Disney Weiber immer so mager sein müssen, meiner Meinung nach sehen sie mit realistischeren Kurven nochmal hübscher aus smile.gif

0
Geschrieben am
tux. (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Fräulein" = unvermählte = (früher und heute in manchen konservativen Kreisen) Jungfrau.

Das erklärt den "Witz", der in den 80ern schon alt war.

0
Geschrieben am
Fan
Kommentar melden Link zum Kommentar

Fräulein war früher eine gebräuchliche bezeichnung für jungfräuliche Frauen.

Das heißt dann wohl, dass das Ehepaar Huber eine sehr offene Beziehung führt. wink.gif

0
Geschrieben am
Pflups
Kommentar melden Link zum Kommentar

Von Dickmann gibt's ja um Ostern auch immer die "Dicken Eier". Die machen das also mit Absicht, warum auch immer. Soo lecker schmeckt dann "weißliches-klebriges-Zeug-das-aus-Eiern/Nüssen-kommt" im normalen Leben auch nicht. Also, mir bieten die plumpen Wortspiele keinen Kaufanreiz für billigen Sahne-Spermaersatz in der Schokoladenhülle. ;-) Vielleicht, wenn der passende Schokoladenmann dranhinge? biggrin.gif

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@tux.: Das war zwar meine erste Assoziation, aber ich seh den Witz in "Dann kommt mein Mann und wird Sie ficken!" nicht. doofguck.gif

@Pflups: Normale Negerküsse find ich ja in Ordnung, aber dieser Nussgeschmack in den "dicken Nüssen" ist wirklich bäh mit einem Hauch Klebstoffaroma. Weiß nicht, wie die "dicken Eier" schmecken. O_o

0
Geschrieben am
Isa
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hui, so viele Blogeinträge! Freu mich sehr drauf, ist ja quasi ein Hasi-Adventskalender :3

0
Geschrieben am
beep
Kommentar melden Link zum Kommentar

Beim Lesen des "Aufklärungsbeitrags" bin ich an folgender Stelle hängengeblieben:
"Genau genommen ist die Monatsblutung nämlich gar kein Blut, nur die Farbe stimmt überein. Sie besteht aus Menstruationsflüssigkeit, die sich von Blut sehr unterscheidet".
Mich wundert, dass du das unkommentiert gelassen hast, Klopfer ;-)

0
Geschrieben am
Pflups
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer:
Ich kannte den Witz auch schon als Kind. Hatte das immer so interpretiert, dass Mutti sagen will: "Dann kommt mein Mann, und der sorgt dafür, dass Sie gefeuert werden!" und der Witz dann darin besteht, dass die doofe Mutti nur aus Versehen das Fremdgehen (inkl. Vergewaltigung) durch Ihren Mann impliziert.

Trotzdem nicht lustig.

0
Geschrieben am
Jo
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hervorragender Kommentar zu den Disney-Prinzessinnen. Ich habe noch nie so dicke Meerjungfrauen gesehen.

Zum Thema: http://www.refinery29.com/2014/01/61542/disney-princesses-historically-accurate-outfits

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Sehr nussig im Abgang!" *höhö*
DAS IST NICHT LUSTIG


kicher.gif
Und ich würde gern mal die "dicken Nüsse" probieren.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@beep: Den Text hatte ich gar nicht gelesen. XD Das ganze Lexikon ist merkwürdig; man merkt an vielen Stellen, dass gewisse Wörter nur aufgenommen wurden, weil man ein bisschen leeren Platz auffüllen musste.

0
Geschrieben am
qwzt
Kommentar melden Link zum Kommentar

ein Grund mehr sich auf den Advent zu freuen smile.gif

0
Geschrieben am
Ide. Windhund
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Disneyfiguren sehen ohne diese extreme Wespentaille gar nicht mal schlechter aus.

Wenn ich Nüsse will esse ich lieber vom edlen Ritter Sport seine ganzen Nüsse.

Sind die Goldmünzen nachher nicht mehr Wert als der eigentliche Wert?

Den Playboy Witz verstehe ich irgendwie nicht. Und der Fräulein Witz ist (aus heutiger Sicht) zu zweideutig.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Windhund: Zu dem Playboy-Witz: Er trauert, deswegen vögelt er nur noch schwarzes Fleisch.

0
Geschrieben am
Alex
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Tussi kriegt furchtbar von ihrer Mutter geschimpft, dass sie mit Karl auf dem Bett gelegen hat..." ... hast du den Namen geändert, oder... o_ö

0
Geschrieben am
Die lippenlose Orange
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die "dumme Planschkuh" ist insofern eine dumme Planschkuh, dass sie in ihren Überlegungen die Männer außen vor lässt. Ansonsten ist ihr Gedankengang in meinen Augen ein ganz guter; es geht immerhin um Delikte, bei denen keine Gewalt im Spiel war. Und um das Finden von Alternativen zum Knastaufenthalt, der bekanntermaßen eher als Kriminellenschule gesehen werden darf. Besonders in den USA. Und mal ehrlich: Was hat beispielsweise eine Person im Knast zu suchen, deren Vergehen es war, bestimmte Substanzen zu konsumieren?

0
Geschrieben am
bla
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Die lippenlose Orange:
"Was hat beispielsweise eine Person im Knast zu suchen, deren Vergehen es war, bestimmte Substanzen zu konsumieren?"
Die Finanzierung von Drogenkartellen, beispielsweise.
Mir ist zwar klar, dass du wahrscheinlich eher auf Cannabis-Nutzer anspielst. Aber selbst da gibt es, außerhalb des gemütlichen ich-planzf-mal-was-im-Dorf-an, mittlerweile genug knallharte Drogenringe.

0
Geschrieben am
Lachgummi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Naja, der Artikel sagt es im Prinzip schon: schickt man einen Junki ins Gefängnis bleibt er mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Junki und wenn er rauskommt, geht das Spiel von vorne los.
Wenn man einen Junki stattdessen im Umfeld der Gemeinschaft belässt (mit gewissen Regeln) und betreut, stehen die Chancen gut, ihn von den Drogen loszukriegen. Und das ist einerseits ein größere Schaden für die Drogenkartelle und andererseits kommt es die Volkswirtschaft auch günstiger.
Die Aussage alle Gefängnisse zu schließen ist sicherlich provokant gemeint. Aber in dne USA ist die Frage schon berechtigt, muss man jeden wegen allem und nichts ins Gefängnis stecken. Wir dürfen nicht vergessen, die USA sind das Gefängnisland schlechthin, knapp über 2% der Bevölkerung sitzt aktuell ein oder ist in Bewährung. Man kann dort ab 7 Jahren ins Gefängnis kommen. In dne ltzten zehn Jahren hat sich die Zahl weiblicher Häftlinge mehr als versechsfacht.
Ein guter Teil der Gefängnisse werden privat betrieben, der Staat zahlt einfach eine Gebühr für jeden Häftling. Und das ist ein lukratives Geschäft. Solche Anstalten haben ein wirtschaftliches Intresse, ihre "Klienten" bald wiederzusehen.

Ich finde es vor einem entsprechenden Hitnergrund, den man auch gut untersucht hat udn mit Zahlen belegen kann, in Ordnung darüber zu diskutieren, wer muss eigentlich alles ins Gefängnis und gibt es nicht bessere Alternativen. Ich würde aber sagen, die Diskussion gilt eben für die USA, in Europa muss man sich die Zahlen und Studien von hier anschauen.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Alex: Nein, ich hab an den Scans gar nichts geändert.

@Orange und Lachgummi: Man kann ja gerne darüber reden, ob bei bestimmten Straftaten Gefängnis der richtige Weg zur Rehabilitierung ist. Aber das hat doch nichts mit Geschlechtern zu tun. Wenn diese Frau dazu aufruft, Frauen überhaupt nicht mehr einzuknasten, heißt das aber auch: Mörderinnen und andere Gewalttäterinnen sollen nicht mehr in den Knast. (Bei Kindermord sind Frauen als Täter deutlich häufiger als Männer.) Und sorry, bei aller Liberalität: 500 Stunden Arbeit in wohltätigen Eindrichtungen ist wohl kaum eine angemessene Strafe für Mord.
Es gibt sowieso schon das Problem, dass Frauen im Allgemeinen weniger hart bestraft werden als Männer für die gleichen Taten (wenn nun nicht gerade das Strafmaß exakt vorgeschrieben ist wie z.B. bei Mord); Frauen dann gleich ganz ohne Arrest davonkommen zu lassen, erhöht die Ungleichbehandlung nur noch.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Danke, Endlich weiß ich welcher Laptop nun dein Eigen ist. Und wieder einmal kann ich die Entscheidung kaum nachvollziehen. Ich hoffe doch sehr, du hast Arbeitsspeicher nachgerüstet? 4GB dürften m.M.n garnicht mehr verkauft werden, das ist ganz hart auf der Grenze des überhaupt Erträglichen. Günstige Notebooks gehn irgendwie auch besser.

0
Geschrieben am
Lachgummi
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer,

aber eigentlich tut die Autorin das ja auch in ihrem Text, sie spricht ivierten Absatze, davon:
"the case for closing women’s prisons is the same as the case for imprisoning fewer men."
Und weiter geht es im Text eigentlich immer "nonviolent women" bei denen es angebrachter wäre über andere Formen der Rehabilitierung nachzudenken.
Das finde ich wie schon gesagt okay um die Debatte zu eröffnen, vor allem wenn es gute Erfahrungen mit Rehabilitätionsprogrammen außerhalb von Gefängnismauern gibt, will sagen, die Täteinnen danach nicht wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten.
Wenn bis zu 80% der in den USA inhaftierten weiblichen Häftlinge "nonviolent" Frauen sind, dann ist in der logischen Folge die Frage ebenfalls berechtigt, ob es für den verbleibenden Teil noch eigene Frauengefängnisse braucht. Immerhin werden in den Männergefängnissen ja auch Plätze frei, wenn man die "nonviolent" Häftlinge in anderen Maßnahmen unerbringt, dort wo das sinnvoll ist.

Wegen der Gleich/Ungleichbehandlung wird im Text aufgeführt, dass Frauen viel häufiger als Männer auch noch für Kinder verantwortlich sind, es wird die Zahl 147.000 Kinder mit Müttern im Gefängnis genannt.
Im deutschen Recht kennt man auch Tatbestände die sich mildernd auf ein Urteil auswirken können. Da wird dann abgewogen das Interesse jemanden zu bestrafen gegen das Interesse, dass Kinder ordentlich aufwachsen. Das betrifft natürlich nur Delikte ohne Gewalt. Aber es kann schon sein, dass es sinnvoller ist, eine Mutter oder einen Vater mit Geldstrafe und Bewährungsauflagen zu verurteilen als sie/ihn ins Gefängnis zu stecken. Die Frage ist ja, wenn einer nicht im Gefängnis ist, welcher Schaden kann der Gesellschaft entstehen, geht von dieser Person eien Gefahr aus und auf der anderen Seite, welchen Schaden bedeutet das für die Kinder, wenn sie aus ihrem Umfeld gerissen werden, in ein Heim müssen oder zu Pflegefamilien. Es gibt natürlich Fälle, da ist es besser für die Kinder woanders untergebracht zu werden, aber wir reden ja über Delikte die mit den Kindern nichts zu tun haben. Zum Beispiel Steuerhinterziehung, da kann man ganz gut mit einer empfindlichen Geldstrafe reagieren.

Ähnliche Regelungen gibt es ja auch zum Beispiel beim Führerscheinentzug. Wenn jemandem der Führerschein entzogen werden müsste, aber derjenige nachweisne kann, dass er sonst seinen Lebnsunterhalt nicht mehr besteiten könnte, dann kann je nach Art und Schwere des Delikts von einem Entzug abgsehen werden, die Geldstrafen erhöhen sich dann aber um ein Vielfaches.

Ich sage nur, ich finde einige Punkte in dem Artikel duchaus denkbar, zumindest für die Situation in dne USA.

0
Geschrieben am
Yuuki
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich würde mich auch total über tägliche Blogeinträge von dir freuen, Klopfer smile.gif Das ist ne super Idee! Ich verspreche, sie jeden Tag zu lesen und genial zu finden smile.gif

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Lachgummi: Die Debatte, ob Haftstrafen tatsächlich immer das beste Mittel sind, läuft doch schon lange in den USA, seit sie mitgekriegt haben, dass kein anderes Land pro Kopf so viele Häftlinge hat. Die Frau hat die Debatte überhaupt nicht gestartet. Außerdem wäre es eine verdammt bescheuerte Strategie, so eine Debatte zu starten, weil das einfach ein hirnrissiger Vorschlag ist. Eine grundlegende Ungleichbehandlung von Frauen und Männern im Strafrecht ist schlicht und einfach sexistische Kackscheiße und im Sinne dieses Vorschlags (Frauengefängnisse schließen... und nebenbei ein paar Männer weniger einknasten) nur ein Ausdruck der irrigen Annahme, dass Frauen automatisch bessere Menschen wären. (Die ungleiche Behandlung von Männern und Frauen, was die Strafmaße angeht, lässt sich durch solche mildernden Umstände wie etwa Kinder nicht wegerklären. Selbst alleinstehende Frauen kriegen bei Gewalttaten tendenziell geringere Strafen als Männer.)
Diese Frau hat ein Thema gesehen, was die gesamte Gesellschaft angeht, und macht jetzt so eine Geschlechterscheiße draus, was sowieso schon eines der Kernprobleme des modernen Feminismus ist, dass er sich für gesamtgesellschaftliche Fragestellungen nur auf Frauen konzentriert und dementsprechend auch die Lösungsvorschläge nur auf Frauen ausgerichtet sind. (Siehe auch Frauenquote im Management.)

0
Geschrieben am
Die lippenlose Orange
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Lachgummi ich merk schon, wir sehen das ganz ähnlich ;-)

@bla ein Mensch, der drogenabhängig ist (egal, welche Droge)mag mit seinen paar Klinkerlingen vllt das böse Kartell unterstützen, aber im Endeffekt bleibt ihm auch garnichts anderes übrig, da er nicht legal an die Substanzen kommt, von denen er abhängig ist. auf "dann soll die Persoon keine Drogen nehmen" werde ich übrigens nicht eingehen. Da mac ich den Axel Stoll: Sollte klar sein...

@Klopfer in dem Artikel stand doch ganz eindeutig, dass es um leichte Delikte geht, die nichts mit körperlicher Gewalt zu tun haben. Aber ich geb dir auch weiterhin Recht, dass es dummlich ist, dort zwischen Männchen und Weibchen zu unterscheiden. Keine Ahnung, was damit verfolgt wurde. Wer weiß, am Ende hat die Frau das auf die gestiegenen Zahlen der weiblichen Häftlinge bezogen und sah dort Handlungsbedarf, und dann wurde ihr das im Nachhinein so verdreht untergejubelt. Wäre doch echt nicht das erste Mal.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Staatliche Kriminalitätsausbildingslager. Gefängnisse ist das völlig falscheste Wort dafür. Die Insassen können dort drin doch relativ konsequenzbefreit endlich einmal allen ihren Hobbys nachgehen. Was genau kann denn einem Schmuggler im Knast passieren? Die haben entgegen den offiziellen vorschriften Flachbildfernseher und Smartphones in ihren Zellen. Was nützt es, Leute in eine Welt zu sperren in der es keine Regeln gibt? Damit wird man ihnen sicherlich nicht beibringen künftig welche zu befolgen.

0
Geschrieben am
sathomaso
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich klatsch dir das hier einfach mal vor die Füße:

http://www.deutschlandfunk.de/sex-spot-des-umweltministeriums-mixtur-aus-umwelterregtheit.691.de.html?dram%3Aarticle_id=304092

Vielleicht kannst du ja etwas damit anfangen. ^^

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.