Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Nuff! Ich grüße das Volk.

Ich schaffe es aber auch immer wieder, mir irgendeine Krankheit einzufangen, wenn ich mich mit anderen Leuten treffe.

Ich hab jetzt immerhin bis Freitag Zeit, wieder gesund genug zu sein, um meine Bazillen auf der Leipziger Buchmesse wenigstens an viele weitere Personen weiterzugeben. 70bff581.gif
Lenka, eine gute Freundin von mir, hat dieses Jahr im Manga-Bereich einen eigenen Stand, und in den letzten Wochen habe ich ihr dabei geholfen, einige Sachen drucken zu lassen, die man dort käuflich erwerben kann, unter anderem ein Poster mit diesem Motiv, nur unzensiert:

20150311041230.jpg
Das zensierte Bild gibt es als Postkarte. wink.gif

Außerdem hat sie ein kleines Comicheft gezeichnet (und von mir lettern lassen), welches es dort voraussichtlich auch geben wird, wenn die Druckerei pünktlich liefert. Und ich komm auch drin vor. angsthasi.gif
Also kommt gerne mal an ihren Stand im MCC Kreativbereich vorbei, die Standnummer ist die 157. Sie freut sich, wenn ihr hallo sagt. Und noch mehr, wenn ihr was kauft. biggrin.gif

So, was wollte ich noch aus meinem vernebelten Schädel kratzen? kratz.gif Guckt irgendwer Newtopia auf Sat.1? Falls ja: Kann mir mal jemand erklären, warum so viele der Insassen so viel Geduld mit Candy haben? Ich bin ja nun ein ruhiger Mensch, aber ich würde mich wohl dauernd mit ihm fetzen.

Ach ja, falls ihr euch wundert, weil ich so lange auch keine Fragen beantwortet habe: Jemand wollte wissen, was ich von dieser GamerGate-Law-&-Order-Folge halte, und ich kam bisher noch nicht dazu, sie zu gucken. unsure.gif Aber wenn ich die Frage erst mal überspringe und später beantworte, kriegt es keiner mehr mit, denk ich mir. angsthasi.gif

Dass man in weiten Kreisen der russischen Bevölkerung Nüchternheit als schweren Mangel ansieht, ist ja fast schon ein (wenn auch zutreffendes) Klischee. Dass diese tiefe Hingabe an Gevatter Alkohol aber auch in tierischen Kreisen verbreitet ist, war mir auch noch neu. Genauer gesagt: In Sotschi (wo die letzten Olympischen Winterspiele stattfanden) waren es zwei Braunbären, die dem Alkoholismus anheimgefallen sind. Die beiden gehörten zu einem georgischen Restaurant in der Stadt und wurden von den Gästen des Lokals regelmäßig mit geistigen Getränken bedacht. Damit ist nun Schluss: Die beiden pelzigen Jungs wurden dem Restaurantbesitzer nach einem Gerichtsbeschluss weggenommen und sollen nun in einen Bärenpark in Rumänien, um dort von ihrer Sucht loszukommen. Ich war aber schon mal in Rumänien und bin mir nicht sicher, ob das die geeignete Umgebung ist, um das Trinken aufzugeben. *hüstel*

Kürzlich offenbarte eine neue Metastudie, wie groß der durchschnittliche Penis menschlicher Männer ist, und die resultierende Angabe unterscheidet sich doch stark von dem, was die Kerle bei Poppen.de angeben. kicher.gif Eine nigerianische Frau heiratete indes einen Mann, mit dem es die Lümmelfee offenbar besonders gut meinte. Die Ausmaße seines Geschlechtsteils nahmen anscheinend solche elefantösen Ausmaße an, dass die arme Frau beim Vögeln heftigste Schmerzen verspürte. Unwillig, diese Qualen in Zukunft bei jedem Koitus zu erdulden, bat sie schließlich eine Woche nach der Hochzeit um die Auflösung der Ehe. Der Ehemann stimmte der Auflösung unter der Bedingung zu, dass die Frau die Aussteuer und seine Werbungskosten zurückzahlt. Kein schlechter Deal dafür, dass er vermutlich jetzt ein gerichtlich ausgestelltes Papier vorweisen kann, welches die gigantischen Ausmaße seiner Liebesrübe beglaubigt. Man sollte übrigens nicht glauben, dass die arme Frau jungfräulich diesen Bund eingegangen wäre: Es war bereits ihre zweite Ehe - und drei Kinder hat sie auch schon. Und trotzdem hatte sie Angst, dass ihr Unterleib in Fetzen gefickt wird. angsthasi.gif Das muss wirklich ein enormes Stück Fleisch gewesen sein. 8c460310.gif

Wo ehelicher Sex in diesem Fall der Grund für die Scheidung war, so ist viel häufiger das Ausbleiben des ehelichen Beischlafs viel öfter die Ursache für Stress im Bund des Lebens. Viele Menschen organisieren sich dann anderweitig emsige Helfer, die den sexuellen Notstand beseitigen, und das oft im Geheimen, damit die Ehe nicht wegen so einer Lappalie auseinanderbricht. In Südkorea war das bisher ein bisschen heikel, denn Ehebruch war dort sogar strafbar. Nun hat das südkoreanische Verfassungsgericht das Gesetz aus dem Jahr 1953 jedoch für verfassungswidrig erklärt; im Jahr 2008 hatte dasselbe Gericht noch eine andere Meinung vertreten. Die Auswirkungen dieser Freigabe von zügellosem und amoralischen Verhalten konnte man unmittelbar an der Börse beobachten: Die Aktien von Kondomherstellern und Produzenten der "Pille danach" setzten sogleich zum Höhenflug an. Sieht fast so aus, als hätte in einigen Fällen lediglich die Gesetzestreue der Bürger bislang verhindert, dass die langsam aufkochende sexuelle Gier zwischen nicht miteinander verheirateten Menschen in unzüchtigem Verhalten gipfelt.

Vor einigen Wochen kam ja auch die Verfilmung von 50 Shades of Grey in die Kinos, und daran konnte man sehen, wie animalisch Frauen reagieren können. Nicht im Film, sondern im Kino. In Mexico ist eine Frau während der Vorstellung beim Masturbieren erwischt worden, in einem schottischen Kino wurde ein Mann mit einer zerbrochenen Flasche verletzt, als er einige Frauen darum bat, bitte während der Vorstellung leise zu sein. Bei der gleichen Vorstellung kotzten Frauen wild herum, was immer noch harmloser ist als bei einem Screening in England, als eine Frau sich nicht nur übergab, sondern sich auch einstuhlte. Und es heißt, dass in manchen Kinos offenbar vegane Masturbationshilfen entdeckt wurden. Ich weiß ja nicht, was bei den Frauen so los war, aber offensichtlich hat sich bei denen sehr viel angestaut. huh.gif

Bank überweist Australierin versehentlich 10 Millionen Dollar: "Das gehört jetzt Ihnen!" Ich hatte mir ja gewünscht, dass mir das mal passiert, aber im Nachhinein stellte sich der Geldsegen dann doch als Fluch heraus, denn die Bank holte sich nicht nur das versehentlich überwiesene Geld zurück, sondern auch einige tausend Dollar mehr.

Fotorealistische Bilder mit Buntstiften. Was Leute alles tun, wenn sie sich keine Kamera leisten können... huh.gif

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft behauptet: In 35 Jahren ist die nigerianische Volkswirtschaft größer als die deutsche. Is klar. tozey.gif Und jetzt denken wir mal daran, ob 1980 irgendjemand korrekt hätte vorhersagen können, wie die Weltwirtschaft heute aussieht?

Video zeigt den technischen Fortschritt in Videospielen auf beeindruckende Weise:

Fotorealistischer Modellbau. Selbst, wenn man weiß, dass es nicht echt ist, fällt es schwer, das zu erkennen. Wow.

Flüchtlinge protestieren mit Hungerstreik gegen Asylbewerberheim, weil es nicht in der Stadt liegt. huh.gif Ein Bus und Fahrräder, mit denen die Flüchtlinge gratis in die Stadt kommen können, sind übrigens vorhanden. Ich kann mich an den Spruch "Beggar's can't be choosers" erinnern. Und irgendwie kann ich nicht glauben, dass jemand, der tatsächlich einer humanitären Katastrophe entkommen ist, dann noch ernsthaft in den Hungerstreik tritt, weil ihm zu viel Bäume in der Nähe sind. Erinnert mich aber auch sehr an die Besetzung einer Schule in Berlin, als die Flüchtlinge wie die Wilden in dem Gebäude hausten und sich dann lautstark beschwerten, dass es bei ihnen wie Sau aussah.

Imam predigt in Berlin: Frauen gehören eingesperrt und dürfen ihrem Mann den Sex nicht verweigern. Und die Moschee steht zu den Aussagen. Der Islam ist halt die Religion der Liebe, ob die Frau nun Bock hat oder nicht.

Japanisches Magazin fragt Leserinnen, ob sie eher einen hässlichen Millionär oder einen heißen Arbeitslosen nehmen würden. Das Resultat: Drei Viertel der Frauen würden den hässlichen Millionär nehmen, der Rest den armen Schlucker. Wenn das bei uns auch so verteilt ist, kann ich daraus schließen: Ich bin nur 25 Prozent der Frauen zu hässlich, den anderen bin ich einfach zu arm. happy.gif Aber reich kann ich immerhin noch werden, hübscher vermutlich nicht.

Britischer konservativer Parlamentsabgeordneter will, dass Ärzte ihre Patienten mit Astrologie behandeln, und bezeichnet Kritiker als Rassisten. Der Mann sitzt sowohl im Gesundheitsausschuss als auch im Ausschuss für Wissenschaft und Technik. facepalm.gif Als nächstes sollen Medizinmänner bei Vollmond um ein Lagerfeuer tanzen und Tiere opfern, um Patienten zu heilen, oder was?

Amerikaner kriegt 2,5 Millionen Dollar Schadenersatz, weil dank Psychopharmaka bei ihm Brüste wuchsen. Für all die Männer da draußen, die es ihren Frauen mitbringen wollen: Das Zeug heißt Risperdal.

Ich will einen Quokka zum Knuddeln! Können wir die hier bitte ansiedeln, wenn der Klimawandel es bei uns wärmer macht?

Londoner Teenagermädels fliegen über Istanbul nach Syrien, um sich dem IS anzuschließen. Ich kapier es nicht. Man kommt heutzutage in kein Flugzeug, ohne nicht vorher den großen Ariernachweis vorgelegt zu haben und sich unsittlich befummeln zu lassen, aber bei drei Minderjährigen fragt keine Sau nach, warum die alleine in die Türkei fliegen, was die da wollen und ob die Eltern damit überhaupt einverstanden sind?

Milch ist ja so gesund!

Gleichberechtigung muss aus Gesetzentwurf gestrichen werden, weil sie verfassungswidrig wäre. Schon komisch. Wenn Frauen in gewissen Positionen unterrepräsentiert sind, wird das als Zeichen von Diskriminierung gewertet, aber bei Männern nicht? Sollte, wenn schon eine Geschlechterquote eingeführt wird, diese nicht für beide Geschlechter gleichermaßen gelten?

Typ hinterzieht 900.000 Euro Steuern und kommt für 4 Jahre und 9 Monate ins Kittchen. Wir erinnern uns: Uli Hoeneß hinterzog (mindestens) 28 Millionen und wurde nur zu dreieinhalb Jahren verurteilt. Man komme mir jetzt bitte nicht mit der Selbstanzeige als Begründung. Die Höchststrafe für besonders schwere Steuerhinterziehung (und ich denke, das trifft bei einer Hinterziehung im zweistelligen Millionenbereich zu) beträgt 10 Jahre, und selbst bei einer Milderung durch eine Selbstanzeige sollte die Strafe dann gerechterweise immer noch höher sein als die Höchststrafe bei einer normalen Steuerhinterziehung (5 Jahre). Wie viel müsste man denn sonst hinterziehen, damit die Richter es für gerechtfertigt halten, mal die Höchststrafe zu kriegen?

Der Europäische Gerichtshof untersagt ermäßigten Mehrwertsteuersatz für E-Books. :/ Das heißt, es wird sich in absehbarer Zeit nichts dran ändern, dass wir auf E-Books in Deutschland 19% Mehrwertsteuer zahlen statt nur 7% wie bei Büchern. Bei Hörbüchern gelten inzwischen auch 7% - es sei denn, man lädt sie runter, dann sind es wieder 19%.

Grundschulkinder verbreiten islamistische Parolen. Lasst die Blagen bloß nicht ins Museum, sonst machen die's wie andere Islamisten und hauen alles zu Klump.

Familienministerin Schwesig will "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" per Gesetz durchdrücken. Und ich hab keine Ahnung, wie so ein Gesetz formuliert sein sollte. Es dürfte die absolute Ausnahme sein, dass ein Arbeitgeber sagt: "Du kriegst weniger Lohn als dein männlicher Kollege, weil du eine Muschi hast." Wenn von den 20% Lohnunterschied geredet wird, wird ja fast nie erwähnt, dass es sich dabei nicht um den Vergleich von Männern und Frauen in den gleichen Berufen und den gleichen Betrieben handelt. Schon das macht einen großen Unterschied aus, weil Frauen eher soziale Berufe wählen, die allerdings schlechter bezahlt sind. Frauen sind auch häufiger nur in Teilzeit tätig, haben öfter Unterbrechungen im Lebenslauf wegen Kindererziehung, besuchen seltener berufliche Weiterbildungsmaßnahmen und machen weniger Überstunden. Dass Männer und Frauen im Osten durchgehend deutlich weniger verdienen als im Westen Deutschlands, ist auch klar, aber geschlechtsunabhängig. In den Berufen, in denen jeder sein Gehalt selbst verhandelt, sind viele Frauen oft noch zurückhaltender in ihren Gehaltsforderungen. Und so haben Arbeitgeber jede Menge Begründungen, wieso sie unterschiedliche Löhne zahlen (wenn sie es denn tun), die man mit so einem Gesetz wohl nicht außer Kraft setzen kann, ohne dass es wieder unfair wird. kratz.gif
Ich hab wirklich keine Ahnung, was in so einem Gesetz drinstehen soll, damit es das tut, was es soll, ohne nicht nebenbei ungerecht zu werden. (Ich weiß nicht, wie es bei uns aussieht, aber in England hat man festgestellt, dass junge Frauen dort inzwischen sogar mehr Geld verdienen als ihre männlichen Altersgenossen.)

So, das war es mit diesem verspäteten Eintrag, vielleicht sehen wir uns ja zufällig am Freitag auf der Buchmesse. smile.gif Ich bin der, der so aussieht wie ich und schmerzende Füße hat, weil er es nicht gewohnt ist, so viel mit Schuhen herumzulaufen.

(Mein weiblicher Fake-Account bei Poppen.de hatte letzte Woche offenbar Geburtstag. Happy Birthday.)

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Jesus, Maria und Josef

Veröffentlicht am 28. Februar 2007 um 7:40 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

komm grad von der arbeit juchei

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Diese Gleichberechtigungsschiene führt doch zu nix. Gründet doch einfach ne Parallelregierung incl. entsprechenden Gesetzen auf Deutschem Grund. Eine Regierung nur mit Frauen und für Frauen und wir "Nichtfrauen" haben endlich unsere Ruhe von Tussitum. fuck up, geht mir der Genderwahn auf die Eier!

0
Geschrieben am
Melusine
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das mit der wirtschaftlichen Entwicklung, naja, selbst wenn, China ist heute schon die größte Volkswirtschaft, aber da leben auch wesentlich mehr Menschen. Für den Wohlstand eines Landes wäre doch die Wirtschaftskraft pro Kopf das viel sinnvollere Kriterium.

Villeicht könnte man eine alte Forderung der APPD wiederbeleben und Gewalterlebnisparks einrichten, dort könnte man dann Islamisten und Feministen zum "Meinungsaustausch" zusammenbringen und der Rest hätte Ruhe (weil mindestens 10m hoher Elektrozaun um den Park und keine Ausgänge).

0
Geschrieben am
Alex
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zum Thema Steuerhinterziehung, solange Alice Schwarzer nicht das Bundesverdienstkreuz abgenommen wird, fordere ich die sofortige Freilassung von Uli Hoeneß!!!

0
Geschrieben am
xmanzerg
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Melusine: die Idee mit den Gewalterlebsnispark find ziehmlich gut, fehlt nur noch eine hübsche Kameraüberwachung und schon haben wir was fürs RTL Abendprogramm^^

das mit der Gleichberechtigung find ich ja wieder sehr putzig, errinert mich an "Fraun müssen auch zur Bundeswehr dürfen ... aber bloss nicht Teil des Grundwehrdienstes werden", ja was den nun? das ist alles nur ein "haben wollen" und hat nix mit Gleichberechitung und co zu tun -.-
ich reg mich jetzt mal ab, was haben wir den da: 50 Shades of grey .... Teenager aus GB fliegen nach Syrien zum IS... Grundschüler geben Islamische Parolen von sich .... okay ich gebs auf. Wann kommt dieser Gewalterlebnispark nochmal? ich würde gerne als "Animateur" anfangen smile.gif

0
Geschrieben am
TrashTalker_sXe
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sshhh Klopfer! Du willst doch nicht, dass dumme Feminazis kommen und dich als Lügner bezeichnen, nur weil du ihnen nicht zustimmst...

0
Geschrieben am
ChristianL
Kommentar melden Link zum Kommentar

Erst mal gute Besserung an meinen Namensvetter.


Bei Shades of Grey frage ich mich wirklich, was da in manchen Köpfen abgeht. Dass es einem gefällt, nun gut, aber >das<!?



===================================

Das Modell, das der Prognose zu Grunde liegt, ist ungedämpftes exponentielles Wachstum. Anscheinend extrapoliert man aus dem Mittelwert des Wirtschaftswachstums der letzten x Jahre und dem aktuellen BIP die angegebenen Werte. Da ich dieses Modell für ungeeignet halte, finde ich die ganze Zusammenfassung fragwürdig. Exponentielles Wachstum scheint man nur am Anfang zu haben, wenn Sättigungseffekte noch keine Rolle spielen.

Für Deutschland gilt übrigens:
2050 (35 Jahre): 6338 = 3621 * WaFak^35
2030 (15 Jahre): 4590 = 3621 * WaFak^15

WaFak berechnet sich zu (bis auf Rundungsfehler):
35 Jahre: 1.016 (1.6%)
15 Jahre: 1.016 (1.6%)


Hier noch eine kleine Geschichte zum Abschätzen: Jesus bekam zu seiner Geburt einen Cent geschenkt. Da er sparsam war, hat er das Geld mit vier Prozent Zinsen auf die Bank gelegt. Jetzt will er sich das Geld in Gold (aktueller Wechselkurs) auszahlen lassen. Wieviel Gold bekommt er? Erst mal schätzen :-)

0
Geschrieben am
Blaues Rauschen
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was die Steuerhinterziehung angeht, so wird man wahrscheinlich erst dann die 10 Jahre Knast bekommen wenn es sich um Kleckerbeträge von wenigen Hundert Euro handelt. Denn seit wann ist der Staat bei so etwas denn gerecht? Über die Geschichte mit der Wirtschaftsleistung im Jahre 2050 habe ich auch herzlich gelacht. Dass sind dann aber dieselben Vögel, die meinen irgendwelche Bevölkerungsentwicklungen vorhersagen zu können. Alles was mehr als 5 Jahre in der Zukunft liegt ist dabei aber bestenfalls Kaffeesatzleserei.

0
Geschrieben am
ChristianL
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Blaues Rauschen:
Bei den Prognosen bin ich anderer Meinung. Jeder Prognose sollte ein Modell zu Grunde liegen, anhand dessen man dann auch sinnvoll argumentieren kann. Letztlich bedeutet die Aussage zunächst einmal, dass man mit einem Modell aus bestimmten Parametern/Anfangswerten ein Ergebnis erhält.

Das Problem sehe ich eher in der Vermarktung bzw. in der Wiedergabe durch die Presse, wo vieles dramatisiert wird. Beispielsweise wird aus einer Klimarechnung mit dem Ergebnis "50 Szenarien berechnet, mittlerer Temperaturanstieg 1.0°C, maximaler 3.0°C, minimaler -1.0°C)" die Schlagzeile "bis zu 3°C prognostiziert".

Man kann viele Sachen relativ stabil und zielsicher extrapolieren, wenn man nur unvoreingenommen herangeht und eine entsprechende Sorgfalt walten lässt.
Die Hauptprobleme sind wirklich Voreingenommenheit, Außendarstellung durch Presse und die erzwungene Vermarktung.

0
Geschrieben am
Ide.Windhund
Kommentar melden Link zum Kommentar

Newtopia schaue ich nicht, obwohl ich es eigentlich als Survival Big Brother interessant finde. Das was Pro 7 aber so für Sat 1 als Vorschau zeigt ist ernüchternd. Man hat wohl von jedem Menschen, die schärfste Eigenart, in einen Topf geworfen, und schaut nun was passiert.

Das mit der Durchschnittspenislänge ist schon ein alter Hut. Wer wenn nicht schon die Bild Zeitung selbst hat um die 2007/8 schon die gleichen Werte abgedruckt.

Hier in der Stadt haben sich unsere Flüchtlinge unter massiven Polizeieinsatz (mit Verletzten) beschwert dass der Mülltonnen Platz Videoüberwacht ist. Allerdings selber Schuld, wer Mülltonnen anzündet, und den Müll einfach vor die Tonnen schmeißt kann damit rechnen dass das Konsequenzen hat. Jetzt bekommen sie noch dazu ein Mehrfamilienhaus, natürlich für 3,5 Millionen Euro modernisiert. Eine Straße weiter leben Einheimische, zufrieden in den ummodernisierten Wohnungen, und sind vollkommen zufrieden. Aber den Immigranten passt es zum Beispiel nicht dass kein Aufzug im Haus ist.

0
Geschrieben am
Alex
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Ide.windhund:
Wohnst du in Schwäbisch Gmünd?
Oder gibts das woanders auch noch?

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

@christianL: Das hatte ich schonmal mit 5% mithilfe eines Onlinerechners berechnet, weil der Windowsrechner bei weitem nicht ausreicht.

0
Geschrieben am
Krwasch
Kommentar melden Link zum Kommentar

Newtopia hätte ja durchaus das Potenzial interessant zu sein, wenn es denn echt wäre, oder glaubt wer, dass man tatsächlich nicht dirgierend in die Tagesabläufe da eingreift?

Geil ist allein schon die Beschreibung auf der Homepage: Mit fast nichts! Außer genug Zeug um die ersten Monate(!) zu überleben, na dann.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Krwasch: Das klingt mir jetzt wieder so nach einem zu allgemeinen Vorwurf. Sicher, die Redaktion wird sich gelegentlich melden, und sie wird auch Vorschläge machen, was die Siedler tun können, um ihre Finanzlage aufzubessern. Und natürlich kriegen sie am Anfang 5000 Euro; sie sollen immerhin ein Jahr lang dort wirtschaften, dazu brauchen sie nun mal auch Geld, um eben für Strom, Wasser etc. zu sorgen. Und auch in Newtopia muss man sich an Gesetze halten, was automatisch Kosten verursacht. (Nicht zuletzt ist allein das Vorhandensein eines Anfangsbudgets eine mögliche Quelle für Zoff in der Gruppe.)

Was die zwischenmenschlichen Sachen angeht, glaube ich nicht, dass da gezielt etwas vorgegeben wird. Warum sollte man sich die Mühe machen? Man hat verschiedenste Leute zusammengesperrt, beobachtet sie 24 Stunden täglich und es mangelt an den meisten Dingen. Da gibt es fast automatisch Zündstoff nach einiger Zeit, weil die menschliche Selbstbeherrschung nun mal keine Fähigkeit ist, sondern eher ein Muskel, der ermüdet. Irgendwann kochen die Gemüter über, entstehen Pärchen und Konfrontationen.
Natürlich kann man im Schnitt im Nachhinein die Präsentation ändern, aber diese Sache durchzuskripten, wäre sinnlos, das könnte man dann alles billiger durchziehen.
(Diese "Ist ja alles nicht echt"-Beschwerden gibt es ja beim Dschungelcamp auch immer. Wenn es aber so wäre, hätte sich wohl nicht jeder beschwert, dass die letzte Staffel relativ langweilig war, weil nur einer in der gesamten Gruppe mal für Stunk gesorgt hat.)

0
Geschrieben am
Yvonne
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Gesetzesvorschlag bzgl. gleicher Entlohnung basiert ja auf einem guten Grundgedanken, setzt aber zu spät an. Ist ja schön, wenn Frauen und Männer im gleichen Unternehmen für gleiche Arbeit gleich bezahlt werden, sobald man die korrekten Statistiken betrachtet. Das Problem fängt aber bereits an, wenn kinderlose Frauen um die 30 gar nicht erst eingestellt werden, weil das Risiko besteht, dass sie wegen Schwangerschaft ausfallen könnten. Oder dass sich Schulabgängerinnen gar nicht erst für Ingenieursstudiengänge etc. interessieren, weil ihnen von klein auf gesagt wird, es seien "Männerberufe" und dass "es okay ist, wenn Mädchen schlechter in Mathe sind". Oder dass der Erfolg von Frauen in einem traditionell männlichen Feld mit "Titte-Möse-Bonus" begründet wird anstatt mit Kompetenz. Oder dass eine Frau mit autoritärem Führungsstil sehr viel schneller als Bitch beschimpft wird als ein Mann für bestimmtes Verhalten als Arschloch betitelt wird.

Solche undurchdachten Gesetzesvorschläge tragen nur dazu bei, dass jeder einzige Hinweis auf Ungleichbehandlung, Diskriminierung und Frauenfeindlichkeit (einschließlich der Frauenfeindlichkeit, unter der auch Männer leiden) mit dem Begriff "Genderwahn" beiseite gewischt werden.

0
Geschrieben am
O_SaFt
Kommentar melden Link zum Kommentar

Besteht eigentlich die Chance, dass wir den großen Hasinator am Freitag Abend noch auf ein Getränk einladen können?

0
Geschrieben am
Hannes
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Yvonne
Bitte entschuldigen Sie, aber das kann ich so nicht stehen lassen.

Natürlich sieht man Frauen im gebährfähigen Alter als größeres Risiko an. Viele Ausbildungberufe erfordern mehrere Jahre Lehrzeit und die Unternehmen investieren sowohl Zeit als auch Geld in ihre Lehrlinge. Bei Frauen besteht eben biologisch bedingt die "Gefahr" einer Schwangerschaft, die den jeweiligen Lehrling mindestens für einen oder zwei Monate außer Gefecht setzt. Weiterführend kann es dann auch dazu kommen, dass sich die Frau entscheidet sich quasi Vollzeit um das Kind zu kümmern, was im Endeffekt bedeutet, dass das Unternehmen auf den Ausbildungskosten sitzen bleibt und eine Stelle neu besetzen muss. Das selbe Problem besteht auch bei 30-jährigen Frauen, die bereits eine Ausbildung abgeschlossen haben. Ob es jetzt moralisch vertretbar ist deswegen weniger Frauen einzustellen, ist eine andere Frage, aber personalpolitisch macht das doch einen gewissen Sinn.

Auch Ihren zweiten Punkt halte ich für nicht haltbar. Ich habe es in meiner ganzen Schulzeit noch nie erlebt, dass jemandem gesagt wurde, dass er oder sie etwas nicht lernen soll, weil es sich für Frauen oder Männer nicht geziemt. Auch die Aussage, dass der Frauenmangel in technischen Berufen und Studiengängen allein auf Demotivation durch die Gesellschaft und in der Schule zurückzuführen sei, halte ich für hanebüchen. Das hat meiner Ansicht nach mehr mit "typisch weiblichen" Vorlieben und der in den Industriestaaten vorhandenen Entscheidungsfreiheit zu tun (ich verweise hier einmal auf die Forschung von Richard Lippa).

Der berühmte "Tittenbonus" wird ja gerade von solchen "Gleichstellungsinitiativen" bestärkt. Bei den ganzen Initiativen die speziell darauf ausgerichtet sind exklusiv Frauen in die technischen Berufe zu bekommen braucht es einen nicht zu wundern, wenn sich die Männer darüber aufregen, die es rein durch Leistung schaffen mussten. Außerdem fällt es in technischen Berufen sehr schnell auf, ob man von etwas Ahnung hat oder nicht.

Und der letzte Ihrer Punkte ist einfach nur ein Gerücht.

0
Geschrieben am
Nova
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Praeriebaer: Der Windowstaschenrechner berechnet das ohne Probleme (jedenfalls seit mindestens Windows 7). Falls es doch zu Problemen kommt, nicht vergessen, ihn auf "Wissenschaftlich" zu stellen. Im Normalmodus kann er nicht mal Punkt-vor-Strichrechnung.

0
Geschrieben am
Melusine
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ChristianL, da muss man ja zuerst fragen, ab wann der kleine Jesus das Geld auf die Bank gebracht hat, also welches ist dein Startdatum, gehen wir davon aus, dass er im Jahre 6 v.Chr. geboren wurde (wie einige Historiker vermuten) und dann sagen wir mit sechs Jahren zur Bank ging, um seinen Cent anzulegen?
Aber eigentlich ist es ja egal, wer sich nur etwas mit Zinseszins auskennt weiß, dass das schnell alle denkbaren Dimensionen sprengt, soviel Gold wird es auf der Erde nicht geben, Wahrscheinlich ist die Zahl mal wieder größer als die geschätzte Anzahl der Atome im Universum. Oder um es mathematisch zu sagen, die Zahl spielt vielleicht sogar in der TREE(3) Kategorie mit.

@Hannes, was aber komisch ist an der Argumentation des Personalers, dass man die Frau im Gebährfähigen Alter nicht einstellen möchte, Männer sind nach der Geschlechtsreife praktisch bis an ihr Lebensende zeugungsfähig und könnten ja auch locker drei Jahre Eltenzeit nehmen. Das Risiko wird aber vernachlässigt, wobei es ja inzwischen auch durchaus Paare gibt, wo die Frau mehr verdient als der Mann, sodass das ja wirtschaftlich für das Paar Sinn ergibt, dass er dann die meiste Zeit zuhause bleibt.
Witzigerweise war die Gefahr der Schwangerschaft ja auch dem Staat früher eine zu große. Lehrerinnen mussten früher für die Einstellung ledig sein, nach der Heirat sind sie aus dem Dienst automatisch ausgeschieden. Aber früher war es ja auch praktisch undenkbar, dass man unverheiratet ein Kind bekommt, spätestens wenn es soweit war, wurde geheiratet.
Das hatte aber auch für die Männer eine Kehrseite, gab auch nicht wenige Frauen, die es darauf angelegt haben Schwanger zu werden, um einen Partner zu binden.

0
Geschrieben am
(Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Melusine:
Den Begriff TREE(3) für große Zahlen kenne ich nicht und fand ihn jetzt auch nicht über google. Was genau verbirgt sich dahinter?
Als Ergebnis für 1.04^2000 bekomme ich "nur" etwas in der Größenordnung 10^34 - ausreichend, um die 400mal die Erde massiv in Gold zu kaufen.


Beim zweiten Punkt hängt die Diskussion wieder am Punkt Einzelverhalten vs. Wahrscheinlichkeitsaussagen, die nur für Gruppen gelten. Die Wahrscheinlichkeit (für das Unternehmen eher die Gefahr), dass die Frau daheim bleibt, ist wesentlich größer als die, dass der Mann daheim bleibt. Ob eine derartige Denkweise jetzt (gesellschaftlich!) sinnvoll ist sei dahingestellt.


Dein inzwischen zum Glück veraltetes Beispiel mit den weiblichen Beamten kann man noch durch folgendes ergänzen:
http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/lehrer-mit-uebergewicht-verbeamtung-undurchsichtig-a-879074.html

Wie DAS mit der Gleichberechtigung zu vereinbaren ist kann ich auch nicht erklären.

0
Geschrieben am
Ide. Windhund
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Alex
Wer kennt im Ostalbkreis Schwäbisch Gmünd nicht? Die älteste Gold und Silber Stadt, Austragungsort der Landesgartenschau 2014. Die Stadt die davon ein Berg an Schulden hat, aber für ein paar Millionen nun ein Krötentunnel brauch/ baut. Der Bürgermeister von GD und Berlin sich auch gegenseitig den Regierungsstab halten können. Der Treffpunkt Club für ganz Europa, und der Rest der Welt. Und so weiter und rabarba rabarber ... ja ich meine Schwäbisch Gmünd.

0
Geschrieben am
Melusine
Kommentar melden Link zum Kommentar

hm... also wenn ich in google "tree(3)" eingebe, bekomme ich jede Menge Treffer. Der Witz an den TREE-Zahlen ist eher folgender: tree(1) = 1, tree(2) = 3, tree(3) = größer als jede andere bekannte endliche Zahl.

Siehe hier:
http://everything2.com/title/TREE%25283%2529
oder hier:
https://cp4space.wordpress.com/2012/12/19/fast-growing-2/
oder hier:
http://en.wikipedia.org/wiki/Kruskal%27s_tree_theorem

Es geht um Bäume als Graphentheoretisches Konstrukt. Ein Baum ist ein zusammenhängender, kreisfreier Graph. Und tree(n) gibt die maximale Anzahl an Bäumen an, deren Knoten mit n Farben geärbt werden dürfen, sodass wenn man eine Folge dieser Bäume betrachtet, t_1, t_2, ... , t_n gilt, dass t_i niemals ein Untergraph von t_j ist, für alle i < j. Will sagen, kein Baum darf in einem nachfolgenden Baum enthalten sein. In vorherigen Bäumen enthalten zu sein ist kein Problem. Und weiterhin gilt erschwerend, dann der Baum t_k aus höchstens k Knoten bestehen darf.

Dies alles macht die Folge für n = 1 und n = 2 ziemlich unspannend und bei n = 3 fliegt einem das Ding quasi ohne Vorwarnung völlig um die Ohren.

Also vermutlich wird die Menge an Gold nicht in der tree(3) Kategorie spielen, aber das ist ein schöner Satz um (übertrieben) zu sagen, dass etwas unglaublich riesig ist.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Nova: Die Zahl kann der Windowsrechner nichtmal ansatzweise komplett darstellen. zumindest meine version von windows 7 nicht. Ich kann den Onlinerechner leider aber auch nicht wieder finden, sonst würde ich diese ewig lange Zahl hier posten. Irgendwo hab ich sie noch auf ner Festplatte.

0
Geschrieben am
ChristianL
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Melusine:
Danke, wieder was gelernt! Es erinnert mich irgendwie an die logistische Abbildung (einfaches Bauprinzip, einfaches Modell, und es fliegt einem recht schnell um die Ohren)

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Yvonne: Passiert es denn tatsächlich so häufig, dass Mädchen das von allen Seiten vermittelt wird, und dass sie deswegen nicht in diese Berufe gehen? Ich habe fast nur Mathelehrerinnen in meiner Schulzeit gehabt. Die Mathe-LKs hatten einen Mädchenanteil von über 50 Prozent. Den Informatik-Leistungskurs hat eine Frau unterrichtet. Den Mädchen ist dort sicher nicht gesagt worden, dass sie schlechter wären als Jungs. Und trotzdem waren die meisten dieser Mädchen, die wirklich gut in Mathe waren (durchschnittlich besser als die Jungs), eher an anderen Sachen interessiert, haben eine andere Berufslaufbahn eingeschlagen. Ich weiß nicht, was du beruflich machst, aber falls du keine Physikerin oder Maschinenbauingenieurin bist, beantworte mal ganz ehrlich: Bist du das nur deswegen nicht, weil man dich entmutigt hat, oder weil dich diese Bereiche einfach nicht so sehr interessieren und du woanders glücklicher wärst? Ich persönlich hab noch kein Mädchen in einem Nicht-STEM-Beruf getroffen, welches gesagt hätte: "Ich wollte als Kind gerne Kernphysikerin/Luftfahrtingenieurin werden, aber meine Eltern haben mir klargemacht, dass das nichts für mich wäre."
(Es gibt Forschung, die andeutet, dass mathematisch begabte Mädchen anders als mathematisch begabte Jungs auch sprachlich sehr begabt sind, was ihre Berufsmöglichkeiten deutlich erweitert und ihnen Chancen eröffnet, andere Karrieren einzuschlagen, an denen sie persönlich mehr interessiert sind.)

0
Geschrieben am
ChristianL
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zur Diskussion Klopfer/Yvonne:
Eigentlich wollte ich mich heraushalten, aber irgendwie fehlt mir da gerade die Selbstdisziplin. Mein Beitrag soll jetzt einfach nur ein paar Fakten/Interpretationsmöglichkeiten ohne Wertung und zur Anregung sein.

D/USA haben einen sehr geringen Frauenanteil in den technischen Fächern. Interessant ist, dass der Frauenanteil in Physik in der Türkei/Spanien ca 40% beträgt (nicht gerade die Länder, die aus feministischer Sicht als Vorbild hingestellt werden). Auch kann man beobachten, dass der Frauenanteil in Deutschland auf > 50% hochschnellt, sobald man sich auf Medizinphysik, Biophysik oder Lehramt beschränkt. Auch in anderen Naturwissenschaften/Ingenieurswissenschaften wie Bio, Chemie, Medizin, Pharmazie ist das Geschlechterverhältnis ausgeglichener.

Erklärungshypothesen gibt es genug. Es wurde beispielsweise vorgeschlagen, dass bei uns der relative Wohlstand höher ist als in den oben genannten Ländern, sodass die Berufswahl stärker nach Interessen denn Vernunft durchgeführt wird. Weiterhin gab es Untersuchungen (Link fällt mir nicht mehr ein), wonach zwei- bis dreijährige Mädchen genauso an Technik interessiert sind wie Jungen, dieses Interesse ihnen aber von ihren Müttern aberzogen wird.

Mir persönlich fallen noch andere Möglichkeiten ein:
- Die Fächer gelten nicht als "sexy" bzw. als Arbeitsfächer / schwere Fächer
- Bildungsvermittlung in der Schule: praktische Übungen in Naturwissenschaften Fehlanzeige
- Modetrend Sprachen: Die klassische humanistische Bildung geht eigentlich vom Universalgelehrten aus, während man sich in der Schule sehr gern auf Sprachen konzentriert (Deutsch und Fremdsprachen ca 50% der Unterrichtszeit).
- generell: andere/abstrakte Denkweisen: Naturwissenschaften erfordern eine andere Herangehensweise, bei der die Methodik/Denkweise im Vordergrund steht. Schüler, die mit dem klassischen Auswendigleren herangehen, scheitern da recht schnell. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Schülerinnen mehr aufs Auswendiglernen fixiert sind.


Wie gesagt sind das erst einmal ein paar Punkte zur Anregung und keine Vorurteile/Vorverurteilungen.

0
Geschrieben am
firesky
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gleiches Geld für gleiche Arbeit. Ausgezeichnet.

Ich will genausoviel verdienen wie meine Abteilungsleiterin. Die Verantwortung und Stunden lassen wir aber besser so wie es ist. Ist ja trotzdem noch dieselbe Arbeit, da in derselben Abteilung, oder? nick.gif

Ernsthaft. Es gibt sicher Ungleichheiten, die werden aber nicht durch solch einen Schwachsinn bekämpft. Höhere Entlohnung für soziale Berufe, vor allem im Bildungssektor (kein Gender-Studies Quatsch, da zählt für mich ein Grundschulabschluss mehr) Außerdem gehören Frauen die NACHWEISLICH wegen ihren Kindern weniger arbeiten entsprechend subventioniert. Und Überstunden gehören sowieso schon lange abgeschafft.


Was die Kinderchen angeht, Ethikunterricht an den Schulen statt Religion. In diesem werden auch die größeren Religionen, allem voran die abrahamistischen NEUTRAL durchleuchtet und mit Vorurteilen aufgeräumt. Sowas macht aber dann bitte kein Theologe aus der jeweiligen Richtung.

Gebetsstätten gehören sowieso regelmäßíg verdeckt kontrolliert. Bei religiösen Spannungen in einer Gegend eben entsprechend häufiger.


Zu guter letzt: [email protected], dann bleiben mir als armen hässlichen Schlucker ja 0% Frauen die sich mit mir abgeben würden 8c460310.gif

0
Geschrieben am
Melusine
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nur kurz zu den nicht-Beamten, wegen zu hohem BMI, gerade die müsste man einstellen. Psychologen wissen schon länger es gibt bei Menschen zwei Arten mit Dauerstress umzugehen, Fressen oder Herzkasper. Kann man sich nicht aussuchen, ist genetisch festgelegt. Aber wer bei viel Stress eher sich was reinpfeift kriegt viel weniger häufig nen Herzinfarkt oder Depressionen oder so. Und dann schauen wir nochmal auf den Hauptgund für ein zu frühes Ausscheiden aus dem Lehrberuf...

Was mir zu dem Imam eingefallen ist, nach dem die Ehefrauen ihrem Mann den Sex nicht verweigern dürfen. Da können wir ja entsetzt sein, ist aber an sich nicht mittelalterlich, sondern immer noch modern, das gilt bei uns in Deutschland per Gesetz, so sagte der Bundesgerichtshof 1966:

Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr infolge ihrer Veranlagung oder aus anderen Gründen (...) versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen.

Ja, man lese das aufmerksam, die Frau darf beim Sex mit ihrem Mann nicht Gleichgültig oder Widerwillig erscheinen, dass sie Sex haben, steht hier übrigens völlig außer Frage. Und erst 1997 wurde der Straftatbestand der Vergewaltigung auch auf die Ehe ausgedehnt. Bis 1997 konnte eine Ehefrau, die von ihrem Ehemann zum Sex gezwungen wurde in Deutschland diesen nicht deswegen verklagen. Und es ist immer noch gerichtlich bestätigt, ein Ehemann muss seiner Ehefrau keinen Unterhalt zahlen, wenn diese ihm den Sex verweigert. Kann er mit dem gesparten Geld immer noch zu Prostituierten gehen.

Im Gegenteil, das BGB (http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1353.html) regelt die Ehe auch als körperliche Gemeinschaft die eben auch der Befriedigung des Geschlechtstriebes dient. Zwar kann ein Ehepartner den Sex nicht einklagen und der andere muss auch nicht mehr vollziehen, aber eine Verweigerung ist ein legitimer Grund eine Ehe als gescheitert zu klassifizieren was eine Scheidung rechtfertigt. Ausgenommen sind natürlich immer gesundheitliche Gründe, wenn der Mann zum Beispiel nach einer Prostata-OP einfach keine Erektion mehr bekommt, dann kann sich darauf nicht als Scheidungsgrund berufen werden. Und wenn die Ehegatten dauerhaft getrennt leben (zum Beispiel weil einer im Knast sitzt) so ruhen die Pflichten entsprechend für diese Zeit.

Ich sage nicht, dass ich das deutsche Recht in diesem Punkt gut finde, ich sage nur, dass wir nicht so weit weg sind von dem was der Imam da predigt. Weder zeitlich noch inhaltlich.

0
Geschrieben am
Krwasch
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer
Sorry, aber man muss schon naiv sein um zu glauben, das Fernsehen, mit dem ganzen Geld dahinter, würde irgendwas dem Zufall überlassen. Die Anstiftung zu mehr Drama bei der Super-Nanny sollten da ja z.B. ein ziemlich bekanntes Beispiel sein.

@firesky
Wenn dann gehören Eltern die nachweislich wegen ihrer Kinder weniger arbeiten subventioniert, nicht nur Frauen, mal abgesehen davon, dass ich a) nicht weiß wie du das Prüfen willst und es b) schon so Sachen wie Elternteilzeit und Kindergeld gibt.
Allerdings halt ich das Suventionieren des Kinderkriegens, was es ja im Endeffekt wäre, jetzt auch nicht grade für eine gute Idee.

@Melusine
Hm, ich finde Sex ist durchaus ein wichtiger Bestandteil einer Beziehung oder Ehe und somit auch ein legitimer Scheidungsgrund. Im Unterschied zum Islam gilt das Recht hier aber beidseitig.

Eine Ehefrau muss also auch ihrem Ehemann keinen Unterhalt zahlen, wenn dieser ihr den Sex verweigert.

0
Geschrieben am
firesky
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Krwasch

Sry, natürlich gehört der Elternteil unterstützt, der öfter zuhause bleibt.

Wenn jemand Vollzeit gearbeitet hat und nachdem er ein Kind bekommen weniger Stunden macht, sollte mMn zumindest ein Teil des Gehaltsentgangs ausgeglichen werden. Das ist auch einfach zu überprüfen. Wird zwar wie alles andere auch ausgenutzt werden, aber das trifft sowieso auf sämtliche Sozialleistungen zu.

Kindergeld ist hier für mich mehr oder weniger als Kostendeckung für die Kosten die ein Kind verursacht. Bekommt ja jeder, ungeachtet dessen ob arbeitslos oder beschäftigt. Elternteilzeit ist schön und gut, nur bekommt man dafür kein Geld.

Kindersubventionierung per se ist nicht schlecht. Allerdings auch nur bis zu einem gewissen Grad. Wenn ich unbedingt eine Großfamilie haben will, sollte der Staat nicht dafür aufkommen müssen. Aber 2-3 Kinder in jeder Familie sind zur Erhaltung der Demografie wichtig.

0
Geschrieben am
Melusine
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Krwasch, ja der Unterschied liegt hier tatsächlich wohl vor allem in der Gleichberechtigung. Mich würde es ja nur interessieren, ob das ganze überhaupt einen Artikel gegeben hätte und eine entsprechende Reaktion, wenn ein Imam gesagt hätte, die Männer sind zum Sex verpflichtet, wenn ihre Frauen wollen.

Aber ganz grundsätzlich würde ich auch sagen, gehört die Intimität zu einer Ehe, sonst könnte man ja auch nur so befreundet sein und zusammen wohnen. Also abwegig ist es als Scheidungsgrund nicht, es ist halt aber auch nirgendwo geregelt (zum Glück) wieviel Sex jetzt diese ehelichen Pflichten implizieren. Kann man zum Beispiel von Sexverweigerung sprechen, wenn es nur einmal im Jahr passiert?

0
Geschrieben am
ChristianL
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Melusine:
Danke, dass du mich daran erinnert hast. Meiner Meinung nach gibt es in vielen Bereichen Modetrends - warum soll die Medizin da eine Ausnahme bilden?


Mich verwundert es etwas, dass sich bei der ganzen Kinderdiskussion nur auf die finanzielle Seite konzentriert wird. Meiner Meinung nach werden gesellschaftliche Aspekte eine größere Rolle spielen als die finanziellen. Ich denke da an die Zunahme der Alleinerziehenden und die Tatsache, dass es eine Korrelation zwischen Berufsausbildung und Anzahl der Kinder gibt (Je besser die Ausbildung, desto weniger Kinder).


@Firesky/Bezahlung:
Eigentlich ist die (im Vergleich gesehen) niedrigere Bezahlung der Bildungsberufe eine marktwirtschaftlicher Effekt von Angebot und Nachfrage. Von daher glaube ich nicht, dass sich auf absehbare Zeit viel ändern wird.

0
Geschrieben am
hoschi
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Und jetzt denken wir mal daran, ob 1980 irgendjemand korrekt hätte vorhersagen können, wie die Weltwirtschaft heute aussieht?"

naja, gewissermaßen taten das ein paar leute. ueberraschend ist auch, das die erwartungen der zugrundeliegenden studie(n) im durchschnitt nur ein paar prozent unter oder ueber den reellen entwicklungen lagen, quer durch alle beleuchteten bereiche, also nicht nur wirtschaft, sondern auch soziokulturelle entwicklungen beruecksichtigt und ziemlich praezise berechnet.

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Limits_to_Growth

sehr empfehlenswerte lektuere, btw.

0
Geschrieben am
Krwasch
Kommentar melden Link zum Kommentar

@firesky
Die Frage ist, wie ChristianL schon angedeutet hat, ob das Finanzielle dann als zusätzliche Motivation wirklich entscheidend ist für das Kinderkriegen.

@Melusine
Interessante Frage im 1. Absatz, wird sich wohl so schnell nicht klären lassen, zumal die meisten Männer sich wohl nicht dazu zwingen lassen müssen ;-)

Was den zweiten Teil angeht, wird es wohl einfach vom Einzelfall abhängen, denke ich. Wenn es auch vor der Ehe schon nur 1x im Jahr Beischlaf gab und der Kerl hat die Dame trotzdem zur Ehefrau genommen wohl nicht. Von Verweigerung kann man erst sprechen, wenn es dann mit der Ehe (mitunter drastisch) abnimmt, würde ich sagen. Um wieviel es abnehmen muss, liegt dann wohl im Ermessensspielraum entscheidender Personen.

0
Geschrieben am
bla
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Melusine:
Ich bin immer wieder erstaunt, wie manche Leute beim Thema Islam versuchen, allen möglichen Mist zu relativieren.

Das wir zeitlich und inhaltlich gar nicht so weit weg von den Aussagen des Imam sind, ist schlichtweg Quatsch.
Du sagst es ja schon selbst: In Deutschland ist die Verweigerung des Geschlechtsverkehrs ein Scheidungsgrund (was ich persönlich auch völlig richtig finde, in vielerlei Hinsicht). Im Islam ist das letztendlich der Freifahrtsschein für Vergewaltigung bis hin zu noch grausameren Taten, vor allem in Hinblick auf die Situation der Kindsfrauen.
Im Hinblick auf die zeitliche Ebene vergisst du auch ein paar wichtige Aspekte: Zum einen war die eheliche Vergewaltigung auch vor 1997 in Deutschland strafbar (wenn auch nur als Nötigung), und zum anderen gab es bereits 25 Jahre vorher einen langen gesellschaftlichen Diskurs darüber. Niemand hat sich in dieser Zeit hingestellt und gesagt "die Frau hat alles zu erdulden, was der Mann sexuell verlangt". Die Argumente gegen eine entsprechende Gesetzgebung waren andere.

0
Geschrieben am
firesky
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ChristianL

Da hier der Arbeitgeber im Normalfall der Staat ist liegt die Gehaltsgestaltung in öffentlicher Hand. Wenn es den Willen gibt kann sich auch etwas ändern.

In Finnland verdienen die Lehrer ja auf einer Stufe mit z.B. Ärzten. Im Gegenzug dürfen aber auch nur die besten 10% der Studienabsolventen Lehrer werden. (Sofern ich das richtig im Gedächtnis habe)

Was das Angebot angeht: Wenn ich daran denke was teilweise für Lehrer auf mich losgelassen wurden könnte man da bei den Anforderungen deutlich aussieben.


Zu den Kindern: Natürlich geht es hier nicht nur um Geld. Allerdings ist ein Verdienstentgang bei einer Konzentration auf Familie anstatt auf Karriere nicht unwahrscheinlich und für einige sicher auch nicht unwesentlich. Zumindest dem kann man jedoch entgegenwirken.

0
Geschrieben am
Phoenix
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich bin ein Fan von Gleichberechtigung, und habe mir deswegen schon viel Häme von Feministinnen anhören dürfen.

Es geht Frauen überhaupt nicht um Gleichberechtigung.

Ein Teil davon wünscht sich laut Studien, und der harten Lebenssituation dieser Frauen, ein Leben wie in den 60ern. Der Mann kümmert sich um alles, und sie sitzen zu Hause und kümmern sich um den Haushalt.

Ein kleiner Teil will so etwas wie Gleichberechtigung.

Der überwiegende Teil will, dass das Patriachat durch ein Matriachat abgelöst wird.

Von diesen Frauen kann man sich alles mögliche anhören. Shirts mit dem Spruch "I bath in men's tears" sind unter ihnen der letzte Schrei.
Argumentieren ist unmöglich.

Ich persönlich bin für die Unterdrückung der Frau in allen Lebenslagen seit Anbeginn der Menschheit verantwortlich.
Ich persönlich habe sie am wählen gehindert.
Ich persönlich bin der "Anti-Feminist", wenn ich anmerke, dass es für unsere Wirtschaft vielleicht nicht das Beste ist, wenn wir für einen Bereich unqualifizierte Kräfte einstellen MÜSSEN, weil sie weiblich sind, und niemand sonst unter den Bewerberinnen die nötige Qulifikation hat.

Laut der Logik dieser Damen haben WIR MÄNNER es verdient, wenn der qualifizierte Mann nicht genommen wird und die wirtschaftliche Situation derjenigen Firma dann leidet.
Wir Männer sind es, die es verdient haben, wenn eine Feministin in einem Betrieb durch durchgängigen Stunk mit dem Rest der Belegschaft die Arbeitsmoral und das Betriebsklima in den Keller zieht.
Das war gerade kein erfundenes Beispiel.
Ich spreche hier von einer Schlosserei in Wien, in der ich ein Praktikum gemacht habe.
Die Dame hat dann gekündigt weil ihr die Männerarbeit mit Stahlträgern und Schweißgerät dann doch zu schwer war. Vorher hat sie aber mal eben schön das komplette Betriebsklima in Hass verwandelt.

Gleichberechtigung ist für sie nur ein Wort, dass sie hernehmen weil "Tötet den Mann, für ein Matriarchat!", politisch vielleicht doch etwas schwer zu vermitteln ist.

In diesem Sinne:
Für Gleichberechtigung! Gegen Feminismus!

0
Geschrieben am
Bellerophon
Kommentar melden Link zum Kommentar

Um auch noch meinen Senf hinzuzugeben:

"Feminismus" ist ein Begriff, der inzwischen so weit definiert ist, dass die entsprechenden Enden der Anhängerschaft sich gegenseitig ausschließen. Der Begriff ist damit weitgehend inhalts- und nutzlos geworden.

Das Problem ist weiterhin, dass die lauteste Gruppe unter denen, die sich als Feministinnen bezeichnen, ziemlichen Schwachsinn labert. Ob das tatsächlich die zahlenmäßige Mehrheit ist, möchte ich bezweifeln.
Der ursprüngliche ideologische Fehler dieser Gruppe ist meiner Ansicht nach, dass sie zwischen den Aussagen "Alle Männer haben Macht." und "Alle Macht geht von Männern aus." keinen Unterschied sehen; nur ist es ein geschichtlicher Fakt, dass die Mehrheit der Männer ebenfalls nicht zur Elite gehört hat.

0
Geschrieben am
Marian
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hallo Klopfer,

ich möchte mal die Gelegenheit nutzen, deine Gelderklärung zu verschärfen.
Wenn jemand 1.000€ zur Bank bringt... Und die Bank muss 1% Eigenkapital haben... heißt das nichts anderes, als dass die Bank ab sofort Kredite in Höhe von 100.000€ vergeben kann.
So schöpft man nämlich richtig Geld.
990€... ist ja lächerlich.... zunge.gif

0
Geschrieben am
Melusie
Kommentar melden Link zum Kommentar

@bla, ich hab gar nix über den Islam gesagt, sondern nur über die eine Predigt des Imam. Bei dem Artikel konnte man irgendwo klicken und dann gab es die ganze Rede im Wortlaut. Und was hat er gesagt, Männer sollen nicht fremdgehen und sich ständig andere Frauen anschauen, sondern es zuhause tun und die Frauen sollen dementsprechend dafür zur Verfügung stehen. Und das ist mit Verlaub gesgat eine Einstellung, die es vor 50 Jahren in Deutschland auch noch gegeben hat. Vor 50 Jahren durften Frauen ohne die Erlaubnis ihres Ehemanns nicht arbeiten gehen. Vor 50 Jahren hat die Polizei eine von ihrer Familie als vermisst gemeldete Frau nicht gesucht, wenn der Ehemann das untersagt hat (aus meiner Verwandtschaft ist in den 60ern eine Tante so verschwunden, ihre Mutter war bei der Polizei, der Ehemann hat die Ermittlungen untersagt, damit wars gegessen). Und natürlich hatte die Frau vor 50 Jahren ihrem Mann in Deutschland sexuell zur Verfügung zu stehen, gar keine Frage damals.
Ich denke, dass was der Imam da inhaltlich gesagt hat, das hätte auch in einer christlichen Kirche im Deutschland der 50er und Anfang der 60er Jahre noch durchaus verkündet worden sein.

Zum Glück haben wir eine breite gesellschaftliche Debatte hinter uns, die ein Umdenken bewegt hat und wir haben uns zum Glück davon verabschiedet. Aber leider gehören wir damit weltweit gesehen zu einer Minderheit. Und man sollte sich dafür einsetzen, dass wir nicht in der Minderheit bleiben, aber man braucht dabei nicht so tun, als gäbe es da eine jahrhundertelange Tradition, die uns dazu treibt.

0
Geschrieben am
egal
Kommentar melden Link zum Kommentar

@firesky:
Jeder soll bei der Kindererziehung selbst entscheiden, wo seine Prioritäten liegen. Will man daheim bleiben, hat man mehr vom Kind und kann sich (wenigstens teilweise) KiTa-Kosten sparen.
Möchte man voll arbeiten, hat man mehr Geld, muss aber auch mehr Geld für die Kinderbetreuung ausgeben und hat weniger vom Kind.
Wer Teilzeit arbeitet, sobald das Kind da ist, soll das gern tun. Ich halte es aber für falsch, das zu subventionieren und wäre da definitiv dagegen, Teilzeitler finanziell zu entschädigen.

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe
Nicht öffentlich sichtbar

Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.