Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Carrie Fisher ist tot. Sie ist im Mondlicht ertrunken, stranguliert von ihrem eigenen BH.

20161227230629_0.jpg

Das ist nicht die ganze Wahrheit, aber sie wünschte sich das als Nachruf, egal wie sie wirklich sterben würde. Leider war es dann doch an den Folgen eines Herzinfarkts. Carrie Fisher ist natürlich jedem bekannt als die Darstellerin von Prinzessin Leia aus Star Wars. Das war ehrlicherweise auch der Hauptgrund, weswegen ich mich vor fünf Jahren für ihr Buch "Prinzessin Leia schlägt zurück - Mein verrücktes Leben zwischen Kokain, Elektroschocktherapie und einem schwulen Ehemann" interessierte. (Im Zuge des Erscheinens von Star Wars Episode VII wurde das Buch inzwischen neu als "Vom Erwachen der Nacht - Mein verrücktes Leben zwischen Drogen, Depressionen und einem schwulen Ehemann" aufgelegt, was auch wieder einiges über das Verlagswesen aussagt. wink.gif )

Aber in dem Buch lernt man viel über den Menschen Carrie Fisher, eher weniger über ihre Star-Wars-Erlebnisse (darüber schrieb sie auch ein Buch, aber das gibt es noch nicht auf Deutsch). Sie war die Tochter von Hollywoodstar Debbie Reynolds (bekannt aus "Singin' in the Rain" mit Gene Kelly) und dem Schnulzensänger Eddie Fisher, der mehr dafür bekannt war, durch fremde Betten zu turnen. Sie erlebte eine komplett unnormale Kindheit in Luxusvillen und Filmsets, umgeben von den schönen und den unschönen Seiten der Traumfabrik. Sie liebte Bücher und schrieb Gedichte, aber ihr eigener Eintritt ins Showbiz verhinderte, dass sie je einen Schulabschluss machte.

Ihre bipolare Störung führte sie dazu, dass sie sich Alkohol, Drogen und verschreibungspflichtigen Medikamenten hingab (was wiederum ihre Teilnahme am Star Wars Holiday Special erklärt 154218d4.gif ), und es dauerte lange, bis sie ihr Leben wieder in Griff bekam, inklusive einiger Rückschläge. Ihre Depressionen ließ sie schließlich mit Elektroschocks behandeln - eine Behandlungsmethode, die in Filmen immer ziemlich barbarisch dargestellt wird, aber in ihrem Buch stellt sie klar, dass diese Therapie für sie die Rettung war, um ihren Kopf wieder klarzukriegen, auch wenn das zu einigen Gedächtnislücken führte. Ihr offener Umgang mit ihren psychischen Erkrankungen und ihrer Drogen- und Alkoholsucht machte es hoffentlich vielen Menschen leichter, sich Hilfe zu suchen.

Was mich an ihrem Buch (welches auf einer One-Man-Show basierte, mit der sie auftrat) auch besonders beeindruckte, war der Humor, mit dem sie sich, ihr in vielen Dingen ganz schön verzwicktes Leben und all die bizarren Begebenheiten darin sah. Ein Freund, der bei der Übernachtung in ihrem Haus stirbt? Ein Ehemann, der sie für einen Mann verlässt? Ein Vater, den sie mehr im Fernsehen als im realen Leben sah? Sie schaffte es, in allem irgendwie eine Prise Humor zu sehen. Ihre Tochter verkündete, sie würde gerne Komikerin werden. Wenn der Apfel nicht weit vom Pferd fällt, hat sie gute Voraussetzungen.

Nicht im Buch behandelt wird die andere Karriere von Carrie Fisher. Manche mögen sie als eher gescheiterte Schauspielerin betrachtet haben, die ihren Karriere-Höhepunkt mit 19 Jahren hatte, aber sie war auch Schriftstellerin, Drehbuchautorin und gefragter Script-Doctor, polierte und verbesserte also Drehbücher, ohne dafür im Abspann genannt zu werden. "Hook", "Lethal Weapon 3", die Episoden 1-3 von Star Wars (wer weiß, wie beschissen die Filme sonst erst gewesen wären) und "Mr. & Mrs. Smith" sind nur ein paar Beispiele für Filme, bei denen sie Hand anlegte.

Mit ihr ist ein Original verstorben, eine wirklich interessante Frau und ein Mensch, der sich - vermutlich ziemlich untypisch für Hollywood - nie selbst allzu ernst nahm. Stephen Fry tweetete vorhin die letzten drei Geschenke, die Carrie Fisher ihm gab. Und sie hat mir damit wohl einen letzten großen Lacher verschafft. Danke.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Die Nacht ist heute länger

Veröffentlicht am 30. Juni 2015 um 15:31 Uhr in der Kategorie "Belanglose Gedanken"
Dieser Eintrag wurde bisher 10 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

andrejdelany (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich bin normalerweise eiskalt und emotionslos bei Todesfällen, aber dein Nachruf hat mich wirklich berührt, Klopfer. Und nebenbei ist er auch noch sehr informativ.

Ich glaube ich verzichte dann Mal auf die Nachrufe der "Profis" in den üblichen Portalen..

0
Geschrieben am
Der Admiral (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ein Unikat ging von uns. 2016 schlägt wirklich hart zu unter den Möchtegern-Stars und den wirklichen Berühmtheiten.

RIP Carrie F. Fisher

0
Geschrieben am
Lemon (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Irgendwie schade, dass man die meisten Leute erst nach ihrem Tod kennen lernt.
Ich kannte zwar den Namen Carrie Fisher, hab sie aber bisher immer nur mit Prinzessin Leila verbunden und dementsprechend uninteressant war sie auch für mich. Aber nachdem man die ganzen interessanten Geschichten über sie liest, erscheint sie gleich in einem anderen Licht. Ähnlich wie bei George Michael und anderen Toten aus 2016.

Danke für deinen Nachruf an dieser Stelle, Klopfer.

0
Geschrieben am
Galaxycrawler (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ein schöner Nachruf. Auch wenn ich den Witzt mit den Geschenken nicht so richtig verstehe.

0
Geschrieben am
Jiub (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Dickorette-Pflaster - erst weniger Sex haben, dann ganz aufhören!

Ich mache, was diese Frau angeht von meinem universellen Recht Gebrauch, mich nicht näher für die Einzelheiten zu interessieren, aber die Erwähnung ihres Buches fand ich wiederum interessant.
Ich hatte bereits persönlich mit Borderlinern und bipolar Erkrankten zu tun und kaum ein Mensch ohne Diagnose kann sich vorstellen, was da teilweise ohne Behandlung alles abläuft.

Für Interessierte: Elektrokrampftherapie wird angewendet, um einen kurzen, kontrollierten epileptischen Anfall zu erzeugen. Epileptiker berichten nicht selten, dass sie nach einem Anfall unter anderem starke Glücksgefühle verspüren. Die während der Therapie durch den Strom veranlassten Gehirnreaktionen wirken effektiv gegen Depressionen und Wahnvorstellungen, können jedoch auch langfristig das Erinnerungsvermögen beeinträchtigen. In Härtefällen angewendet, gibt es selten eine vergleichbar wirksame Alternative.

Ich dachte, das solltet ihr wissen. 044.gif

0
Geschrieben am
Gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

Elektrotherapie

Da fällt mir ein Witz ein.
Wird bei Gewalttätern in den USA mit ein paar mehr Volt ausgeführt. Es sind keine Rückfälle bekannt. Fazit sie wirkt.

Ok um das witzig zu finden muss man eine besondere Art von Humor haben....

0
Geschrieben am
Leo Hammer (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Jetzt ist ihre Mutter auch tot, die ist gestern verstorben

0
Geschrieben am
Nova (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Tja Klopfer, 2016 hat sich auch noch William Christopher geschnappt. Ich hatte absolut keine Ahnung wer das ist, aber als ich ein Bild von ihm sah, musste ich irgendwie an "Ein Käfig voller Helden" denken, obwohl ich die Serie auch noch nie gesehen habe - und tatsächlich, er spielte da mit!
Hatte mich noch daran erinnert, dass du die Serie ziemlich gut fandest und wollte dann diesen Text hier schreiben. ^^

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Father Mulcahy aus MASH? ohmy.gif Das Jahr hat wirklich noch so viel mitgenommen, wie es konnte. :/

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.