Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Kategorie: Videos

Nuff! Ich grüße das Volk. 059.gif

Ich hab mir mal wieder die Rüsselpest eingefangen, daher ist mein Hirn grad etwas zu matschig, um mir irgendwelche klugen Gedanken zu schenken. Aber vielleicht kann ich ja doch was für eure Bildung tun. greatjobplz.gif Hier ist eine Liste von ein paar Videos auf Youtube, die ich recht informativ oder interessant fand. Nicht alle sind unbedingt Dokumentationen im engeren Sinn, aber man kann trotzdem intellektuell was draus mitnehmen, denk ich. 3eb4e7b3.gif

20170122170457_0.jpg

Der Schwarze Freitag

Am 24. Oktober 1929 (einem Donnerstag) kam es an der New Yorker Börse zu einem enormen Börsencrash, der schließlich weltweite Folgen hatte und in der Weltwirtschaftskrise mündete, die auch ihren Anteil am Aufstieg eines ehemaligen Gefreiten aus Österreich in der deutschen Politik hatte. In diesem Fernsehspiel von 1966 spielt Curd Jürgens den Präsidenten der New Yorker Börse, Richard Whitney, der damals vergeblich versuchte, den Crash aufzuhalten, und im Anschluss vor einem Untersuchungsausschuss des amerikanischen Kongresses aussagen musste, der klären sollte, wie es dazu kam und wie man das in Zukunft verhindern kann. (Zum Glück haben wir alle daraus gelernt und so etwas ist nie wieder passiert. 016.gif ) Doch bald stellt sich heraus, dass auch Whitney nicht tadellos war. Das mag etwas trocken klingen, aber dieses Kammerspiel erklärt recht anschaulich, wie die Börse ungefähr funktioniert und wie noch Jahrzehnte später der Blick auf den Zusammenbruch der Börsen war, welcher auch dafür gesorgt haben dürfte, dass Aktien sich bei den Deutschen bis heute als Anlageform nicht durchgesetzt haben. (Link)

Die Leica-Geschichte

Die Ernst Leitz GmbH stellte seit dem 19. Jahrhundert optische Instrumente wie Ferngläser und Mikroskope her, und schließlich auch Filmkameras. Der Entwicklungsingenieur Oskar Barnack hatte dann 1914 die Idee, einen kleinen Fotoapparat zu bauen, der die 35mm-Filmstreifen belichten konnte. Er baute ein paar Exemplare für seine Wanderausflüge, doch erst zehn Jahre später beschloss der Sohn des Firmengründers (und inzwischen Chef), tatsächlich die erste Kleinbildkamera zur Marktreife zu bringen. Die Leica I wurde ein Erfolg, und noch heute sind Leicas (aus der M-Reihe) sehr begehrt, auch wenn die modernen Exemplare natürlich längst digital funktionieren. Kosten allerdings neu auch über 4000 Euro. 154218d4.gif In dieser Dokumentation vom Hessischen Rundfunk wird die Geschichte der Leicas und ihres Herstellers nachgezeichnet, natürlich auch mit Verweis auf berühmte Fotos, die mit einer Leica gemacht wurden. (Link)

Around the Corner

In den 30er bis 50er Jahren kamen viele Firmen in den USA auf die Idee, im Kino für ihre Produkte mit Kurzfilmchen zu werben, die vor oder nach den eigentlichen Filmen gesendet wurden, aber nicht nur aus dem reinen Anpreisen ihrer Produkte bestehen sollten, sondern dem Publikum auch noch Bildung verleihen sollten. Die Jam-Handy-Organization wurde daher von Chevrolet beauftragt, mit allerlei Filmchen zu erklären, wie z.B. die Automobiltechnik funktioniert (und warum die im Chevrolet die beste ist biggrin.gif). Heraus kam dabei etwas, was sich von der Anschaulichkeit her nicht hinter der Sendung mit der Maus verstecken muss. "Around the Corner" ist eines dieser Filmchen und erklärt, wieso man bei einem Auto mit Heckantrieb an der Hinterachse ein Differentialgetriebe braucht und wie das eigentlich funktioniert. Besser hätte es Peter Lustig vermutlich auch nicht gekonnt. greatjobplz.gif Achtung: Dieser Film ist auf Englisch. (Link)

Chongqing: Die größte Stadt der Erde

Es ist fast unvorstellbar, wie sehr sich China seit Ende der 80er Jahre verändert hat. Riesige Metropolen sind fast aus dem Nichts entstanden, China ist eine Wirtschaftsmacht, an der fast niemand mehr international vorbeikommt, und es entbehrt immer noch nicht einer gewissen Ironie, dass ein Land, welches von selbsterklärten Kommunisten geführt wird, so viele neue Millionäre und Milliardäre hervorbringt. kratz.gif
Diese N24-Doku zeigt das Leben in Chongqing, einer Stadt so ziemlich in der Mitte Chinas an der Mündung vom Jialing in den Jangtsekiang, die durch die wirtschaftliche Entwicklung (und den Stausee des Drei-Schluchten-Damms) besonders profitiert hat. Ob es wirklich die größte Stadt der Erde ist, ist Interpretationssache. Das Verwaltungsgebiet der Stadt ist jedenfalls so groß wie Österreich. Ich musste in der Doku ein paar Mal lachen (z.B. wegen des Hochzeitsrituals ab 12:50), aber es macht auch nachdenklich, inwieweit wir in Deutschland uns einerseits eine Scheibe von der chinesischen Flexibilität abschneiden sollten, aber andererseits auch Glück haben, dass die Schere zwischen Arm und Reich bei uns nicht ganz so drastisch auseinandergeht. (Link)

Making a Guitar

Ich finde es sehr faszinierend, Leuten dabei zuzuschauen, wie sie aus Rohmaterialien Gegenstände herstellen. In diesem Fall ist es also eine handgemachte Gitarre, bei der ein über Monate dauernder Prozess auf eine Stunde zusammengestaucht wird, aber trotzdem die Sorgfalt und Detailverliebtheit zum Ausdruck bringt, die bei der Entstehung einfloss. Außerdem erklärt sich, wieso so ein Instrument auch irrsinnig teuer sein kann. Achtung: Dieser Film ist auf Englisch. (Link)

Bin mal kurz etwas länger in Japan

Japan ist ein schönes Land, aber in vielen Dingen für Deutsche auch ungewöhnlich. Klar, deswegen macht es ja auch so neugierig. Gert Anhalt, ZDF-Reporter und ehemaliger Leiter der ZDF-Studios Peking und Tokio, hat auch einige Dokus über Japan gemacht, von der hier drei Teile zusammengefasst sind. Er kommentiert kleine Kuriositäten und Perlen Japans launig, aber nie bösartig, und öffnet so einen kleinen Blick auf das Land, der mal ein bisschen anders ist als in normalen Dokus. (Link)

Raumfahrt unter Hammer und Sichel

Heutzutage ist Raumfahrt in den Augen vieler Menschen etwas Banales oder gar Überflüssiges, aber vor gar nicht mal so vielen Jahrzehnten war die Eroberung des Weltalls etwas, was die Menschen inspirierte, zum Träumen anregte, Pioniergeist weckte oder ganz einfach faszinierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann ein Wettlauf zwischen den beiden Supermächten USA und UdSSR, bei dem zunächst die Sowjets die Amerikaner immer wieder und wieder schlugen, bis dann den USA die Mondlandung gelang. Die UdSSR hatte dann immerhin mit ihren Raumstationen Erfolg, während die Amerikaner dann erst einmal ein bisschen verloren wirkten und nicht so richtig wussten, was sie machen wollten, bis das Space Shuttle funktionierte. Aber während die USA während all der Zeit relativ offen mit ihren Plänen, ihren Erfolgen und ihren Niederlagen umgingen, war das bei der Sowjetunion anders. Vorhaben wurden selten im Voraus angekündigt, Fehlschläge wurden oft vertuscht. In dieser zweiteiligen Doku aus dem Jahr 1994 wird der Aufstieg und der Niedergang der sowjetischen/russischen Raumfahrt nachgezeichnet. Wirklich aufgerappelt hat sich die russische Raumfahrt bis heute nicht. kratz.gif(Link 1, Link 2)

Oligarchenfrauen

Nach dem Untergang der Sowjetunion schafften es manche Menschen, durch mal mehr, mal weniger legale Tricks, die ehemals volkseigene Industrie und Infrastruktur zu übernehmen und unheimlichen Reichtum und auch große politische Macht anzuhäufen: die Oligarchen. Für viele junge, hübsche russische Frauen sind diese wohlhabenden Männer ein Hoffnungsschimmer, in eine Welt voller Glamour und Luxus zu gelangen. Sie bemühen sich nach Kräften, derartige Männer kennenzulernen und für sich einzunehmen. Doch es gibt auch die, die schon Oligarchenfrauen waren und wissen, wie vergänglich dieses Leben sein kann. Diese Doku porträtiert beide Arten von Frauen und zeigt, wie diese das neue Russland erleben und welche Anziehung der Lebensstil der Superreichen auf sie ausübt. (Link)

Räuber, Fälscher und Kassetten

Raubkopien schaden der Filmindustrie. Und das nicht erst seit heute: Auch bevor man sich Filme ziemlich leicht im Internet herunterladen (oder auf Youtube anschauen *hust*) konnte, sorgten illegale Kopien für Kopfschmerzen bei Filmstudios und Filmverleihern. In dieser Doku aus dem Jahr 1988 geht es um kommerzielle Raubkopierer, die illegal Filme auf VHS-Kassetten verkauften. VHS-Kaufvideos gibt's inzwischen nicht mehr, selbst die Rekorder werden seit dem letzten Jahr nicht mehr hergestellt, die meisten Videotheken haben auch ins Gras gebissen, aber das lag dann wohl doch eher am technischen Fortschritt als an schlechten VHS-Kopien. kratz.gif Auf jeden Fall ein hübsches Dokument vergangener Tage. (Link)

Korea - Der vergessene Krieg

Nur fünf Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg standen sich wieder Menschen aus verschiedenen Ländern gegenüber und versuchten, sich gegenseitig umzubringen: In Korea, welches nach der Kapitulation Japans (welches die Halbinsel bislang besetzt hielt) in zwei Besatzungszonen geteilt wurde, griff der kommunistische Norden den antikommunistischen Süden an. Dieser wurde von den USA, später von weiteren UN-Truppen unterstützt, während sich der Norden der Unterstützung Chinas und der Sowjetunion bediente. Der Krieg dauerte drei Jahre (außer in der MASH-TV-Serie, die dauerte 11) und kostete fast eine Million Soldaten und drei Millionen Zivilisten das Leben; fast alle größeren koreanischen Städte wurden zu mehr als 50% zerstört, gerade auch durch die Amerikaner, die mehr Bomben auf Korea abwarfen, als die USA im gesamten Pazifikkrieg wenige Jahre zuvor einsetzten. Das Ergebnis war ein Waffenstillstand, der im Wesentlichen den Status von vorher wiederherstellte; ein Friedensvertrag ist bis heute nicht geschlossen worden. Die Doku hat drei Teile, die die Hintergründe und den Verlauf des Krieges beleuchten. (Link 1, Link 2, Link 3)

So, jetzt habt ihr ja jede Menge zu gucken. In den Kommentaren könnt ihr ja erzählen, was ihr von den Filmchen haltet bzw. welche euch am meisten interessiert haben. Und vielleicht habt ihr ja auch selbst noch Vorschläge, was man alles gucken kann? Schreibt's mir rein! Und an die Facebook-User: Ich würd mich über einen Daumen nach oben freuen. peinlich.gif Bis zum nächsten Eintrag! animaatjes-onion-09769.gif

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Lernen, lernen, lernen!

Veröffentlicht am 09. Dezember 2006 um 5:36 Uhr in der Kategorie "Videos"
Dieser Eintrag wurde bisher 5 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es gibt so viele interessante Dokus auf YouTube. Ich hab da z.B. mal was über Heiraten auf Hainan (das ist ein Teil von China) gefunden.

Geschrieben am
M
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wirklich aufgerappelt hat sich die russische Raumfahrt nicht? Naja, das würde ich nicht so unterschreiben. Meines Wissens basiert die ISS stark auf der ganzen Erfahrung der Russen mit Raumstationen. Naja, und die sind auch momenten die einzigen, die Menschen da hoch und wieder runterkriegen.

Ich glaube eher, die Russen sind technologisch (gezwungenermaßen?) einfach nur sehr konservativ.

Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Buran ist nach dem Erstflug nie wieder gestartet, Kliper wurde eingestellt, ob aus Federazija wirklich wird, steht derzeit in den Sternen, dazu in den letzten Jahren Fehlschläge bei vielen Starts, Venera-D ist verschoben worden bis ins nächste Jahrzehnt, Luna-Glob ebenfalls, Fobos-Grunt hat versagt... Kein Wunder, dass vor einigen Jahren der russische Staat eingeschritten ist und eine Neuorganisierung verordnet hat.
Klar, die ISS basiert stark auf der russischen Erfahrung mit Raumstationen, und sie sind interessiert daran, nach dem Ende der ISS das Hauptmodul Swesda für eine eigene Raumstation zu verwenden, aber sie treten leider auf der Stelle. Sie machen seit den 70er Jahren Raumstationen, aber gibt es eine Vision für mehr? Das seh ich irgendwie nicht. Eigentlich machen sie dasselbe wie Anfang der 90er Jahre.

Geschrieben am (Geändert am 22. Januar 2017 um 18:25 Uhr)
M
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nachdem die Amerikaner das Shuttlekonzept scheinbar aufgegeben haben, ist das vielleicht garnicht so schlecht, dass aus der Buran nichts geworden ist.

Und das was du da ansprichst meine ich mit konservativ. Sie beschränken sich auf das, was sie können, und ja, ich sehe da auch keine Vision für mehr. Bei der "Gegenseite" erkenne ist das aber auch nicht so recht. SLS und Orion ziehen sich hin. Trump hat zwar in seiner Antrittsrede die Weltraumforschung tatsächlich kurz erwähnt, ist aber für mich eher der Typ, der sowas einstellt. Constellation ist vor Ewigkeiten eingestellt worden.

Kurz: Ich glaube nicht, dass das an den Russen liegt. Das liegt überall etwas brach, oder? Ich sehe grade außer von privater Seite keine wirklichen Innovationen. Und ernsthafte Perspektiven für etwas bemanntes außerhalb des niedrigen Orbits kaum.

Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nun ja, bei Orion sind immerhin Mondumrundungen und bemannte Erforschungen von Asteroiden geplant (und da sieht man immerhin langsamen Fortschritt) und die Chinesen haben auch den Mond im Auge.

Ich glaube auch nicht, dass die Russen sich auf Raumstationen beschränken, weil sie das so gut können und damit zufrieden sind. Die haben halt kein Geld, der Großteil der Infrastruktur leidet immer noch unter einem langen Investitionsstau und das, was sie machen können, müssen sie mit Weltraumtouristen und als Taxiservice für die Amis und Europäer verdienen.

Geschrieben am
ObsidJan (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Leadtek GTX 260 da, bei der Japan-Doku, ist das ne Grafikkarte? kratz.gif Falls ja, wusste gar nicht, dass Leadtek mal Nvidia-Karten hergestellt hat.

Raumfahrt: Werden nicht momentan Transporte zum großen Teil durch die russische Sojus, zum kleinen Teil durch ESA-Raketen und quasi überhaupt nicht durch Amerikaner erledigt? Zumindest bis die SpaceX-Dinger aus den Kinderkrankheiten rausgewachsen sind, haben momentan wohl eher die Russen die Nase vorn.kratz.gif

Und ach ja, ich hätte auch gerne eine russische Freundin. 4e5dd44a.gif Keine Ahnung warum, aber irgendwie erkennt man junge Russinnen oft schon an ihrem Aussehen: hübsch bis sexy, die meisten eher schlank, gut gekleidet, Schmuck und Makeup nicht übertrieben und an den richtigen Stellen, öfter mal die (langen) Haare offen, einfach sehr weiblich. Dazu in der Uni fleißig und dieser süße osteuropäische Akzent. biggrin.gif Und sie tragen offenbar gerne High Heels (zumindest das ist absolut kein Klischee!) sabber2.gif

Geschrieben am (Geändert am 22. Januar 2017 um 19:48 Uhr)
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Anthracen: Sieht zumindest wie eine Grafikkartenverpackung aus. kratz.gif

Die ESA macht seit 2014 keine Versorgungsflüge mehr zur ISS (es wurden nur 5 ATV gebaut), die Japaner starten einmal jährlich ein Versorgungsschiff (HTV), für die Amis starten im Auftrag der NASA SpaceX (Dragon) und Orbital Sciences (Cygnus), und die Russen versorgen die ISS mit dem Progress-Transporter. Bemannte Flüge sind derzeit nur mit der russischen Sojus möglich, aber das hat ja nun auch weniger damit zu tun, dass die Russen so clever wären, sondern dass die Amis ihre alten Teile nicht mehr fliegen wollen.

Hm... Russinnen sind ja oft wirklich sehr sexy, aber nicht wenige von denen sind nicht sehr sparsam, was Make-up und Schmuck angeht. angsthasi.gif

Geschrieben am
Sir of Toastland (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also bisher habe ich nur das Differentialgetriebe verstanden und eine Gitarre angeschmachtet - das wiederum war eine Stunde reiner Genuss 4e5dd44a.gif

Aber auch der Rest scheint interessant, also danke dafür biggrin.gif

Eine Frage: Ich habe noch nicht durchschaut, wie ich Blogeinträge favorisieren kann. Mag mir jemand bitte nachhelfen?

Geschrieben am (Geändert am 22. Januar 2017 um 23:40 Uhr)
Mentos
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich schau total gerne Dokus, Danke für die Vorstellungen, da habe ich die nächsten Tage mal was zu tun ^_^

Die Doku über dne Koreakrieg habe ich sogar mal im Fernsehen gesehen. Die ist gut udn irgendwie macht es betroffen, fünf Jahre nach einem furchtbaren Krieg gleich der nächste und an dessen Ende steht dasselbe Ergebnis wie davor. Aber der Verlauf... erst Südkorea fast ganz erorbert, dann Nordkorea fast ganz erobert... die standen ja mal ganz dicht an Kim Il-Sung, aber ob dessen Tod den Verlauf der Kommunistischen Diktaur geändert hätte... dann hätte es ein anderer gemacht, solange China Nord-Korea protegiert, kann sich nicht viel ändern. Naja, schlimm war es vor allem für die Koreaner, dass da Großmächte auf Korea ihre Fehde austragen und das ganze Land verwüsten. Nachdem die Japaner ja gerade erst abgezogen waren, die sich... ähm... auch ziemlich daneben benommen haben.
Eine Parallele wäre der 30-Jährige Krieg, wo europäische Großmächte fröhlich gegeneinander in den Krieg zogen, auf deutschem Boden und da auch nicht viel haben stehen lassen.

Geschrieben am
Ylva (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gute Besserung smile.gif

:O in ein paar Wochen ist ja schon wieder Internationaler Klopferanbetungstag.

Geschrieben am
Marian
Kommentar melden Link zum Kommentar

Waren denn die Menschen schon auf dem Mond?
Ich schreibe gerade mit einem IPhone, dass mehr Rechenleistung hat, als die die Gesamte NASA zu Zeiten der Mondlandung zur Verfügung hatte. Und trotzdem sieht sich China erst 2025-2030 in der Lage, die erste bemannte Mission zum Mond zu starten. Ich denke, die Chinesen werden die ersten auf dem Mond sein. Und von verschiedenen chinesischen Stellen hört man auch, dass sie die ersten Menschen auf dem Mond sein wollen smile.gif.

Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Sir of Toastland: Oben rechts über dem Blogeintrag solltest du einen Stern sehen. Wenn du ihn anklickst und er goldig wird, hast du den Beitrag favorisiert. ^^

@Ylva: Danke! ^^

@Marian: Zumindest die Amis waren auf dem Mond, es wäre nämlich (besonders damals) aufwendiger gewesen, die Landung zu fälschen, als wirklich hinzufliegen. (Gerade die Sowjets hätten einen riesigen Aufriss gemacht, wenn die Amis dabei gemogelt hätten.)
Dass man sich heute schwerer damit tut, hat auch viel damit zu tun, dass man damals bereit war, Risiken (und Kosten) einzugehen, die man heutzutage nicht mehr eingehen würde.

Geschrieben am
Gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich suche noch Dokumentation die sich wissenschaftlich damit befassen wie die Pyramiden gebaut worden sind. Also die Sachen von Erich von Däniken sind interessant. Und bieten einen anderen Gesichtspunkt. Aber bislang habe ich noch keine expermental Wissenschaftliche Doku gesehen die ein abschliessendes Ergebnis hatte.

Geschrieben am
Marian
Kommentar melden Link zum Kommentar

https://youtu.be/DncynbBuu7U

Das ist für mich die am besten Recherchierte Doku zum Thema Pyramiden. Am Ende gibt es auch ein spekulatives Fazit. Auf jeden Fall unheimlich interessant und nicht mit einer ZDF-Doku zum Thema zu vergleichen. Dabei kommen sehr viele nahmhafte Wissenschaftler und Institutionen zu Wort.
Ich war so beeindruckt, dass ich mir den Film auch auf DVD besorgt habe.

Geschrieben am
Marian
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nahmhaft = namhaft smile.gif. Andere Fehler sind Absicht und Ausdruck meiner Persönlichkeit. smile.gif

Geschrieben am
mad_trixX (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wow, tatsächlich ist die Doku über die Oligarchenfrauen die einzige in dieser Liste, die ich bereits gesehen habe (zumindest teilweise, hat sich etwas gezogen)

Geschrieben am
Smithy Dingenskirchen
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hallo Klopfer, wenn du Dokumentationen über Handwerk magst, kann ich dir "Der letzte seines Standes?" empfehlen, falls du es noch nicht kennst. Dort geht es vor allem um alte Handwerkliche Berufe die Teilweise schon ausgestorben sind oder kurz davor stehen. Jede Folge behandelt einen Beruf und geht eine halbe Stunde, also perfekt was für zwischendurch.

Geschrieben am
gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

urx.gif Ihr glaubt jetzt aber nicht wirklich an eine paranormale Entstehung der Gizeh-Pyramiden, oder? Den ollen von Däniken würde ich bei diesem Thema aber mal ganz weit weg tun...
(zum Steintransport und der Ingenieursleistung gibts ja mehrere - eher unspektakuläre - Theorien, die Realität wird wohl irgendwo dazwischen liegen.)

Geschrieben am
Marian
Kommentar melden Link zum Kommentar

Däniken und seine Theorien kommen im von mir vorgeschlagenen Film nicht vor. Viel interessanter ist die Bauweise im Vergleich mit anderen antiken Bauten weltweit. Alles gleich. Also bis hin zur Form und Anordnung der Steine... Sehr interessant.

Geschrieben am
Dex (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich kann dir auch sehr gerne "Space Odyssey: Voyage to the Planets / Mission zu den Planeten" empfehlen:

https://www.youtube.com/watch?v=dzRUy_0Lksw

In Auftrag gegeben und Finanziert von der BBC (Hierzulande hat Pro7 die Vertriebsrechte in Grund und Boden zu 1€-DVDs in der Grabbelkiste verwurstet), erzählt diese Abenteuer-Doku über eine Reise durch unser Sonnensystem, was dort auf uns warten könnte, wenn sich alle Nationen mal gemeinsam für sowas zusammen tun würden.

Diverse Sachen werden aus... Laufzeitgründen weggekürzt (Kommunikationsverzögerung bspw.), aber Ich hab den Selbst auf DVD und Zeige den Gerne frischinteressierten und schaue den gerne auch selbst.

Geschrieben am
Sajoma (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hab tatsächlich auch noch keine dieser Dokus gesehen. Den "letzten seines Standes?" allerdings jedenfalls in Teilen, ist etwas lange her, aber hab ich als gut in Erinnerung.
Grammatikfrage: "...und kostete fast eine Million Soldaten und drei Millionen Zivilisten das Leben". Falls das kein Tippfehler ist:
Wieso nicht "einer Million Soldaten"?

Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Sajoma: An der Stelle gehen sowohl Akkusativ als auch Dativ; ich hab da den Akkusativ verwendet. Es würde also auch "einer Million Soldaten" korrekt sein, beides ist richtig. (Der Akkusativ wird dabei aber wohl häufiger verwendet.)

Geschrieben am
Annihilus (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Marian:

> https://youtu.be/DncynbBuu7U
> Das ist für mich die am besten Recherchierte Doku zum Thema Pyramiden.

Sorry, länger als die ersten drei Minuten hab ich nicht durchgehalten. Bis dahin wurde mir nicht weniger als fünfmal erzählt, dass dieser Film mein Weltbild und unsere Geschichtsschreibung verändern wird, und zweimal, dass ich anschließend die Cheops-Pyramide erst richtig begreifen kann, durch (fünfmal erwähnt) ganz bestimmt tatsächliche und gar nicht ausgedachte FAKTEN, FAKTEN, FAKTEN.
Sorry, ein wissenschaftlich fundierter Bericht hätte so etwas nicht nötig. Mich erinnert das alles nur an den alten Spruch von Emerson: “The louder he talked of his honor, the faster we counted our spoons.” smile.gif

> Am Ende gibt es auch ein spekulatives Fazit.

Oh, lass mich raten: Die Ägypter waren auf jeden Fall viel zu primitiv um sowas zu bauen, weshalb es bestimmt Aliens waren?

> Auf jeden Fall unheimlich interessant und nicht mit einer ZDF-Doku zum Thema zu vergleichen.

DAS glaub ich unbesehen.

> Dabei kommen sehr viele nahmhafte Wissenschaftler und Institutionen zu Wort.

Als da wären?

Geschrieben am
the_verTigO (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Annihilus

Ich hab jetzt in das Video nicht reingeguckt, aber:

> Als da wären?

Das wüsstest du sicherlich, wenn du mehr als drei Minuten geguckt hättest.

Ich will die Doku nicht verteidigen (schließlich hab ich sie ja gar nicht gesehen und vielleicht ist sie ja wirklich nicht gut) aber wer sie im Prinzip gar nicht gesehen hat, sollte sich nicht erlauben, ein Urteil über den gesamten Film abzugeben.
Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass der Anfang das Ganze erst ein bisschen aufbauschen soll, um das Interesse des Zuschauers zu wecken. (Wie gut das klappt, sei mal dahingestellt.)

Geschrieben am
Moon (Gast) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Irgendwie wird bei der Oligarchendoku nie gesagt, ob Natalia denn diese Papiere unterschrieben hat, die ihr vorgelegt wurden, oder nicht.

Geschrieben am
Tika (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Grade die Koreadoku hat mir sehr gefallen biggrin.gif

Geschrieben am
Stone (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe mir gestern die Doku zum schwarzen Freitag angesehen. Wirklich sehr, sehr gut gemacht. Und es ist erschreckend, wie sehr sich Geschichte immer wieder wiederholt.

Geschrieben am
Marian
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Annihilus

Lass mich spaßeshalber trotzdem nochmal zwei "Fragen" beantworten.

Das Fazit bezieht sich nicht darauf, wer die Pyramiden gebaut hat, sondern welchem Zweck sie vermutlich dienten - statt nur einem Grab.

Es kommen u.a. die Architekten, des Louvre und des Potsdamer Platzes und auch die Leitung des Ägyptischen Museums von Paris.

Aber schön zu sehen, dass Du trotzdem drei Minuten geschafft hast smile.gif.

@Alle

Hat noch jemand ein paar gute Doku-Tipps für vorchristliche Kultur???

Geschrieben am
ObsidJan (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sowas?

Die Megalithkultur als Ursprung der Baukunst / ZDFinfo
https://youtu.be/GLhOEQpfvq0

Himmelsscheibe von Nebra / Phoenix
https://youtu.be/TpTjvWZGbH0

Geschrieben am


Freiwillige Angabe
Nicht öffentlich sichtbar

Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.