Klopfers Blog

Nuff! Ich grüße das Volk. :hi:

Wenn man sich die aktuellen Corona-Zahlen anschaut, ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass einige von uns bald wieder viel Zeit daheim haben werden. Die will natürlich möglichst unproduktiv genutzt werden, weswegen ich euch jetzt in unregelmäßigen Abständen einige Point-&-Click-Adventures vorstellen möchte. Der Schwerpunkt liegt erst einmal auf Spielen des Studios Wadjet Eye Games oder Spielen, bei denen Wadjet Eye im weitesten Sinne mitgeholfen hat.

Den Anfang macht nicht nur ein Spiel, sondern eine ganze Reihe: die fünfteilige Blackwell-Serie, die die Grundlage des guten Rufs des Entwicklers ist. Die Premiere feierte im Jahr 2006 „The Blackwell Legacy“.

Bild 8739
Um nicht zu spoilern, zeige ich bei jedem Spiel das Titelbild und zwei Handlungsorte, die in allen Spielen vorkommen.

Rosangela (Rosa) Blackwell ist eine junge Zeitungskolumnistin in New York. Sie hat gerade ihre letzte verbliebene Verwandte verloren: Ihre Tante Lauren ist nach vielen Jahren in einer psychiatrischen Anstalt gestorben und Rosa hat ihre Asche von einer Brücke gestreut. Etwas beunruhigend: Auch Rosas Großmutter Patricia ist bereits in recht jungen Jahren verrückt geworden und verbrachte den Rest ihres Lebens in der Gummizelle. Und beide redeten mit einer imaginären Person namens "Joey". Der Arzt von Lauren und Patricia macht sich daher Sorgen, dass es für diese Erkrankung genetische Ursachen geben und Rosa somit auch betroffen sein könnte. Wäre es möglich, dass Rosas Kopfschmerzen ein frühes Anzeichen sind? Hm…

Bild 8740
Rosas Wohnung begegnet uns immer wieder.

Ihr Boss bei der Zeitung findet, dass sie mal was anderes als Buchrezensionen schreiben sollte, und gibt ihr den Auftrag, den Selbstmord einer Studentin zu untersuchen. Während sie recherchiert, erscheint in ihrer Wohnung direkt vor ihren Augen ein schwebender (und ziemlich durchsichtiger) Mann in einem Anzug. Der stellt sich als Joey Mallone vor. Er ist ein Geist. Genauer gesagt: Er ist der Geist, der auch mit den anderen Frauen in Rosas Familie zu tun hatte. Die Blackwell-Frauen sind Medien gewesen, die eine Verbindung zum Jenseits herstellen können. Ihre Aufgabe ist es, mithilfe von Spirit Guides wie Joey die Geister von Verstorbenen auf den Weg ins Licht zu führen. (Meistens ist das Problem, dass die Betroffenen selbst noch gar nicht gemerkt haben, dass sie tot sind.) Joey ist nach dem Tod von Lauren nun an Rosa gebunden und kann sich weder weit von Rosa entfernen noch selbst ins Jenseits hinüberwechseln.

Bild 8741
Rosa bringt die Geister mit Joeys Hilfe an diesen Ort, an dem die Seelen nur noch ins Licht gehen müssen.

Da Rosa nun auch andere Geister sehen kann, stellt sie mit Joey schnell fest, dass hinter dem Suizid der Studentin mehr steckt und auch eine andere Freundin sich umgebracht hat – und es noch mehr Opfer geben wird, wenn sie nicht herausfinden, wer die Mädchen in den Tod treibt …

Das Spiel ist (wie seine Nachfolger) ein Adventure im pixeligen Retro-Stil. Man führt Gespräche, klickt sich von einem Ort zum nächsten, benutzt Gegenstände und versucht, Rätsel zu lösen. Für die Auswahl der Themen, die man in den Dialogen bespricht, benutzt man das Notizbuch von Rosangela. Über das Notizbuch kann man auch (außerhalb von Gesprächen) Themen kombinieren und so neue Erkenntnisse gewinnen. Wenn etwa ein Mädchen als „zukünftige Mrs. Davenport“ bezeichnet wird und an einer anderen Stelle ihr Freund als „Alexander“ genannt wird, kann man beide Stichpunkte kombinieren, um so zum Namen „Alexander Davenport“ zu kommen. Joey kann man (in diesem Teil) noch nicht direkt steuern, aber seine Fähigkeiten dennoch nutzen. (Er kann durch Wände gehen und Dinge anpusten.)

In diesem frühen Werk von Wadjet-Eye-Gründer David Gilbert ist die Grafik noch etwas schlichter und auch die Puzzles sind oft noch etwas hakelig bzw. fügen sich nicht ganz geschmeidig aneinander. Aber das (relativ kurze) Spiel macht Lust auf mehr. Typisch für die Spiele ist übrigens ein zuschaltbarer Audiokommentar von David Gilbert zu den Hintergründen der Entstehung – und hier gibt es sogar zwei, die im Abstand von einigen Jahren aufgenommen wurden. Natürlich sollte man das Spiel erst einmal „pur“ genießen. Die fünf Adventures sind übrigens alle voll (auf Englisch) vertont. Deutsche Versionen gibt es nicht, auch keine übersetzten Texte.

The Blackwell Legacy bei Steam

Bild 8742
Die Frau pafft echt ganz schön was weg.

Der zweite Teil der Reihe erschien schon 2007 und spielt in den 70er Jahren. Wir steuern hier also nicht Rosangela, sondern ihre Tante Lauren, als die noch jung und knackig war, nicht in der Klapsmühle hockte und mit Joey arbeitete.

Bild 8743
Ausnahmsweise nicht Rosas Wohnung, sondern die ihrer Tante Lauren. Die Farbgebung ist gewöhnungsbedürftig.

Die beiden haben in dieser Nacht zwei neue „Klienten“ entdeckt. Eine ist der Geist einer alten Frau, der auf einer Baustelle spukt. Der andere Geist ist der eines alten Saxophonspielers, der auf einer Promenade am Fluss immer wieder Musik macht. Beide Geister haben allerdings überhaupt keine Lust, mit Joey oder Lauren zu reden. Und dann ist da noch so eine durchgeknallte Alte, die körperlich lebendig, aber geistig ganz woanders ist – und Joey sogar sehen kann.

Bild 8744

Die Grafik ist im Vergleich zum Vorgänger leicht verändert, die Rätsel sind aber deutlich mehr dialogbasiert und etwas weniger befriedigend. Zudem muss man immer wieder sehr viel hin und her laufen, aber diesmal kann man auch Joey direkt steuern. Der Teil ist übrigens eher aus Versehen entstanden: Eigentlich sollte das eine Rückblendesequenz in der Fortsetzung „The Blackwell Convergence“ werden, wurde dann aber so umfangreich, dass es ein eigenständiger Teil wurde. Dennoch ist es relativ kurz, eine Stunde Spielzeit kriegt man aber immerhin raus.

Blackwell Unbound bei Steam

Bild 8745

Wie bereits angedeutet, spielt „The Blackwell Convergence“ wieder in der Gegenwart (bzw. im Jahr 2007) mit Rosa. Sie und Joey haben inzwischen schon einige Routine dabei, Gespenstern den Weg ins Jenseits zu zeigen, aber als sie sich um den Geist eines Schauspielers kümmern, stellen sie etwas Eigenartiges fest: Offiziell starb der Mann an einem Herzinfarkt, doch er selbst erinnert sich genau daran, erwürgt worden zu sein. Zudem wurde sein letzter Film durch seinen Tod mega-erfolgreich, was nicht nur das Filmstudio, sondern auch einen Investor glücklich macht. Dieser Investor ist eine Stiftung, und schnell merken Rosa und Joey, dass es nicht das einzige Mal ist, dass die Stiftung vom Tod eines Menschen profitiert. Außerdem scheint der Geist der durchgeknallten Alten vom letzten Mal wieder aufzutauchen…

Bild 8746
Viel hübscher und in diesem Teil im Vollbild: Rosas Wohnung.
Bild 8747

Neues Spiel, neuer Grafikstil, wieder (größtenteils) etwas hübscher. Das Spiel verzichtet diesmal auf die Kombinierungsmechanik im Notizbuch, die Puzzle sind wieder sehr oft dialogbasiert und deren Lösung nicht immer ganz logisch bzw. vorhersehbar, zudem gibt es auch wieder einige Stellen, an denen man unter Zeitdruck steht (immerhin droht kein Game-Over, wenn man es nicht auf Anhieb hinkriegt, man muss die entsprechenden Handlungen einfach noch einmal durchführen). Mit diesem Spiel kann man sich sicher deutlich über zwei Stunden lang beschäftigen.

The Blackwell Convergence bei Steam

Bild 8748

Rosa arbeitet nun offiziell als Beraterin für übersinnliche Probleme, auch wenn das nicht problemlos funktioniert, wie sie und Joey bei einem wütenden Geist auf einer Jacht feststellen. Kaum ist die Sache erledigt, bekommt Rosa einen Anruf. Ein ehemaliger Kollege von Rosa aus ihren Tagen bei der Zeitung bittet sie um Hilfe: Sie soll ihn bei der Recherche für einen Artikel unterstützen, weil er sich nicht so gesund fühlt. Sie findet schnell heraus, dass die Bitte von einem Toten kommt. Ihr Ex-Kollege wurde ermordet, während er Hinweisen auf eine Art Guru nachging, bei dem alle, die ihn konsultierten, schließlich unter mehr oder weniger verdächtigen Umständen den Löffel reichten. Schließlich müssen Joey und Rosa feststellen, dass weitaus mehr dahintersteckt als nur eine Einzelperson.

Bild 8749
Im letzten Teil war das Apartment etwas hübscher.
Bild 8750
Und dieser Ort auch.

Die Grafik der Hintergründe ist diesmal wieder etwas schlechter, die Charakterportraits etwas hübscher. Bei den Rätseln wird wieder mehr kombiniert (das Notizbuch ist nun in ein Smartphone gewandert, und man kann darin erneut Themen kombinieren), aber manchmal hat man Schwierigkeiten, genau zu wissen, was eigentlich das nächste Ziel ist. Die Spielzeit beträgt ungefähr drei bis vier Stunden.

The Blackwell Deception bei Steam

Bild 8751

Rosa arbeitet nun inoffiziell mit einem Polizisten zusammen, den sie im letzten Teil kennenlernte. Der schickt sie zu einem Gebäude, in dem es spukt. Zufällig wird sie danach Zeuge eines Mordes, doch als sie dem Geist helfen will, ins Jenseits zu gelangen, wird der Geist vor ihren Augen zerfetzt. Auf der Suche nach dieser geheimnisvollen und unheimlichen Macht, die es auf (mehr oder weniger) unschuldige Geister abgesehen hat, klären sich weitere Rätsel auf. Was passierte am Ende von Joeys Leben? Was ist mit der verrückten Alten damals genau passiert? Und wieso sind Rosas Tante und ihre Oma wahnsinnig geworden? In „The Blackwell Epiphany“ führen alle Fäden zusammen und ergeben den Abschluss der Reihe.

Bild 8752
Rosas Wohnung aus anderem Blickwinkel.
Bild 8753

Der letzte Teil der Blackwell-Saga sieht nicht nur am besten aus, er ist auch der längste. Ich habe beim ersten Mal knapp vier Stunden zum Durchspielen gebraucht. Es gibt ein paar heftige Überraschungen und an einigen Stellen geht einem das Geschehen auch recht nahe. Dialogrätsel gibt es diesmal kaum, aber das „Was steht jetzt an?“-Problem besteht weiterhin, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie in den Vorgängern.

The Blackwell Epiphany bei Steam
The Blackwell Epiphany bei GOG.com

Bundle-Links:
Blackwell 1-5 bei Steam
Blackwell 1-4 bei GOG.com (Teil 5 bei GOG siehe oben)

Fans von traditionellen Point-&-Click-Adventures werden sicherlich nicht enttäuscht sein von der Blackwell-Saga. Da die Reihe über 8 Jahre hinweg entstanden ist, sieht man auch gut die Entwicklung, die David Gilbert als Spieldesigner durchgemacht hat – Teil 5 ist deutlich polierter als Teil 1. Insgesamt findet man hier sehr solide Kost und fühlt sich von Episode zu Episode immer mehr verbunden mit den Charakteren.

Die Spiele „Shivah“ und „Unavowed“, die im selben Universum spielen wie die Blackwell-Teile (aber sehr gut auch ohne Vorwissen komplett unabhängig davon gespielt werden können) werde ich in getrennten Blogeinträgen vorstellen.

Kommen wir am Schluss zu etwas völlig anderem: Ich habe jetzt das Layout des Buchblocks des "Bob & Linda"-Buches fertig und kann nun also endgültig sagen, dass das Buch 348 Seiten haben wird. Fehlt nur noch das Cover, um ein paar Probedrucke anfertigen zu lassen. Fein. :vic2:
Ansonsten ist alles irgendwie mittelgrässlich gerade. Meine Matratze ist kaputt, aber gleichzeitig muss ich demnächst über 600 Euro für Zahnarztbehandlungen zurücklegen, es kommt auch alles auf einmal. Mein Steuerbescheid für letztes Jahr ist auch noch nicht da, aber da wird auch wieder Geld flöten gehen. (Wenn ich doch nur für OnlyFans nicht zu hässlich wäre. :heul: ) Und ich habe festgestellt, dass ich vor dem Start des Buchverkaufs noch die Paypal-Zahlung auf Klopfers Web umstellen muss. :ach:

Apropos Buchverkauf: Damit ich weiß, wie viele Bücher ich auf Lager haben (bzw. überhaupt drucken lassen) sollte, bitte ich alle, die fest vorhaben, das Buch in absehbarer Zeit (d.h. bis Ende 2021) zu kaufen, bei der folgenden Umfrage mitzumachen. Preislich sollte man sich bei dem gedruckten Buch auf 12 Euro gefasst machen, das E-Book dürfte wohl um die 7,49 Euro kosten.

Des Weiteren möchte ich gerne den KW-Newsletter wieder beleben. Ein paar kleine technische Kleinigkeiten müssen noch geklärt werden, aber dann sollte dem Start nichts im Wege stehen. Da die alten Abonnements nicht mehr existieren, wird sich jeder Interessent neu eintragen müssen, aber das sollte keine unüberwindliche Hürde sein. Ich sage dann noch Bescheid.

Ich denke, das war es dann für dieses Mal. Bis dann! :bye:

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Klopfer testet: Star Trek - The Roddenberry Vault

Veröffentlicht am 11. Dezember 2016 um 3:10 Uhr in der Kategorie "Stiftung Klopfertest"
Dieser Eintrag wurde bisher 4 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich muss irgendwie an Kyokai no RINNE denken... erscheint das eigentlich noch?

Ansonsten Danke fürs Review, ich mag Point'n'Click insofern mal schauen, ob wir in einen neuen Lockdown laufen...

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

KnR erscheint noch (in Japan ist es mit 40 Bänden fertig), aber dank schlechter Verkaufszahlen kommen bei uns nur etwa zwei Bände pro Jahr raus. Und ich hab auch nix mehr mit der Serie zu tun. :heul:

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Warum hast Du damit nix mehr zu tun? Ich hab glaube ich bis Band 23 im Regal stehen, aber ja, das Erscheinungstempo hat sich verlangsamt. Schade übrigens, eine gute Serie, Rumiko Takahashi halt, dass ein so großer Autorenname nicht zieht... nach Ranma 1/2, Inu Yasha, Maison Ikkoku und einigen kleineren Erscheinungen möchte man doch annhemen, dass der Markt die Dame kennt. Ist in Japan die erfolgreichste Mangaka? Zumindest die reichste Privatperson im Land oder so...

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Band 23 war der letzte, mit dem ich zu tun hatte. Dann wurde mir die Serie weggenommen und beschlossen, die Textredaktion intern vornehmen zu lassen, um Geld zu sparen.
Offenbar hat KnR zu wenig Action und der Mangel einer durchgehenden Story trägt anscheinend auch nicht dazu bei, dass die Leute bei der Stange bleiben. Werden wohl bei jedem Band auch nur noch wenige Exemplare gedruckt. (Vll. sollte ich mir welche holen, als Anlage-Objekte. :kicher: )

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Danke für das Review @Klopfinator!

Wenn mir mal wieder langweilig ist, könnte ich mir das ja mal anschauen.

Was das mit den Kosten anbelangt... irgendwie immer das gleiche. Wenn man es gerade überhaupt nicht brauchen kann, dann kommt auf einmal alles.
Bei mir kommt auch noch die Steuernachzahlung, die Zähne, mein Laptop fängt an zu spinnen (hier werde ich es wohl mal mit nach 4 Jahren neu aufsetzen versuchen), die Frau ist schwanger, also will auch Zeug für das Kind angeschafft werden etc.

Also auch bei mir finanziell ein Chaosjahr!

Übrigens ein kleiner Fehler im Text:

(das Notizbuch ist nun in ein Smartphone gewandert, und man darin erneut Themen kombinieren)

Da fehlt wohl ein Wort?

0
Geschrieben am
Asgar (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer

Sehr schöne Idee, die Adventures von Wadjet Eye Games hier vorzustellen, vielen Dank dafür.

Ich finde die Adventures von denen bisher super, habe es aber auch noch nicht geschafft alle durchzuzocken.
Die Blackwell-Reihe ist da aber tatsächlich ein schöner Start und wird, wie du das ja auch erwähnt hast, im Grunde mit jedem Spiel besser.

Du hast ja schon gesagt, dass du auf Unavowed noch eingehst, darum von mir dazu nur so viel:
Für mich Unavowed eines der besten Point and Click Adventures überhaupt und ich habe es tatsächlich 3 mal durchgespielt, weil man dort ja auch echt unterschiedliche Pfade einschlagen kann, bzw. sich Abläufe ändern, je nach dem welche Begleiter man mitnimmt. Und die einzelnen Stories in Unavowed finde ich sowieso großartig.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ZRUF: Stimmt, danke für den Hinweis!

@Asgar: Ja, Unavowed ist wirklich prima gelungen, ich hab es mittlerweile in allen Kombinationen durch.

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer, wenn man so manche Preise für vergriffene Mangas sieht, muss man wirklich an Wertanlagen denken... das steigern sich Preise auf das zehnfache... schade, dass Du nicht mehr dabei bist. Anosnten ist es halt eine Tkahashi Serie, in Ranma 1/2 oder Maisson Ikkoku gab es ja auch kaum Fortschritte im Plot. So ähnlich ist das bei KnR auch, es werden regelmäßig neue Charaktere eingeführt, die alles noch komplizierter und chaotischer machen und der Hauptgag mit der Armut von Rinne wird ohne Ende ausgeschlachtet (so wie bei Ranma seine weibliche Seite oder bei Maisson Ikkoku, dass der Todai ein ewiger Student ist, bzw. dass man nie das Gesicht vom Herrn Ikkoku gesehen hat). Ich finde es ist zeimlich typisch Takahashi, man weiß was man bekommt und wird nicht enttäuscht.

0
Geschrieben am
Gast - Roland Deschain
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich kenne das auch das alles auf einmal kommt. aber im Moment geht es finanzel ganz gut.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Gast: Ja, aber Maison Ikkoku war auch nicht so enorm erfolgreich. Ranma profitierte davon, dass es damals nicht viel Auswahl gab und zudem dann die Animeserie auf RTL2 lief. Man hat ja im Verlag auch immer wieder nachgedacht, ob man nicht mal eine Ranma-Neuausgabe machen sollte (neu aus dem Japanischen übersetzt und ungespiegelt), aber jedes Mal dachte man sich am Ende: "Ach, das kaufen nicht genug Leute, und die meisten, die es haben wollen, haben schon die alte Ausgabe." Und die wurde jetzt auch schon lange nicht mehr nachgedruckt. Von den in Deutschland abgeschlossenen Takahashi-Serien kriegt man nur noch Inu Yasha problemlos, und wer nur das kennt, wird mit den "normaleren" Takahashi-Serien wohl nicht so glücklich.

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hm... ich hab mir den Arsch abgelacht bei Maisson Ikkoku... vielleicht bin ich auch das falsche Publikum für Manga Veröffentlichungen, immerhin gibt es ein bisschen was in meiner Nische. Mitsuri Adachi ist übrigens auch ziemlich gut, wird aber weder hier noch in den USA groß verlegt... sehr ähnlich zu Takahashis Humor...

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Slice-of-Life-Mangas haben leider nicht viel Anhänger hierzulande. :angsthasi: Das behindert z.B. auch "Saint Young Men", was ich immer noch betreue.

0
Geschrieben am
Frühstück
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wundervoll, die Blackwell-Spiele stehen noch auf meiner To-Do-List. Schön mal so eine Vorstellungsreihe von dir zu sehen, Klopfer! Einen Überraschungshit hatte ich vor Kurzem mit "Paradigm". Das fängt einiges an Charme der alten LucasArts-Adventure ein, wenn es auch nicht ganz daran heran kommt. Vielleicht findet sich das ja in einer zukünftigen Vorstellung. Und sonst bin ich sehr gespannt, was uns noch erwartet! :)

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Danke für den Tipp, "Paradigm" hatte ich noch nicht aufm Radar!

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.