Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Wäre schön, wenn es so wäre, oder? Leider aber neigt sich der Sonntag dem Ende zu, und morgen erwartet mich die Universität... Grausam, diese Welt.

Eigentlich wollte ich die letzten Tage der Ferien nutzen, nochmal richtig fleißig zu sein, jedoch war ich faul und hab die Gelegenheit genutzt, richtig ausgiebig zu schlafen.

Gratulieren möchte ich erstmal der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen, die sich heute in einem spannenden Spiel gegen die Schweden die Weltmeisterschaft sicherten! Herzlichen Glückwunsch, Mädels, habt ihr echt prima gemacht! ^^

Der Euro steigt. Tatsächlich steigt sein Wert so sehr, dass den Wirtschaftsexperten in aller Welt Angst und Bange wird. Der einst als so weiche Währung geschmähte Euro geht stramm auf den Wert von 1,19 Dollar zu, und die Wirtschaft fordert: Die EZB muss eingreifen, den Dollar auf- und den Euro abwerten.
Grund: Durch den teuren Euro lohnen sich Exporte nicht mehr so, und die sind angeblich der Triebmotor der deutschen Wirtschaft.
Merkwürdigerweise hat die Wirtschaft aber auch nicht gejubelt, als noch vor einigen Jahren der Euro gute 30 US-Cent weniger wert war. Irgendwie sind die immer am Jammern, kann das sein?

A propos Jammern: Altkanzler Helmut Schmidt beschwert sich, weil die Ossis eine "Jammermentalität" hätten. Als Beispiel für die ungerechtfertigte Meckerei nimmt er die Renten, die teilweise hier im Osten höher seien als im Westen.
Okay, Helmut, gucken wir uns das mal näher an:
1. Rentner meckern hüben wie drüben immer.
2. Zu den ostdeutschen Rentnern gehören auch Lehrer, Polizisten usw., eben das, was im Westen nicht in den Rentenstatistiken auftaucht, weil diese dort ja Beamte waren. Das drückt die Statistik nochmal nach oben.
3. Was heute die Renter bekommen, bekommen die jetzigen ostdeutschen Arbeiter ganz sicher nie als Rente. Rentner haben auch unrealistische Vorstellungen davon, wieviel die Leute heutzutage verdienen, ebenso wie Politiker diese unrealistischen Vorstellungen teilen.
Nehmen wir als Beispiel einen Angestellten unbestimmten Geschlechts im Produzierenden Gewerbe, im Handel oder im Kredit- und Versicherungsgewerbe. Im deutschen Durchschnitt verdiente dieser im Monat 3198 Euro brutto.
In den alten Bundesländern arbeitete dieser Durchschnittsangestellte für 2964 (Schleswig-Holstein) bis 3492 (Hamburg) Euro/Monat (ebenfalls brutto), der ostdeutsche Kollege bekam dafür 2194 (Meck-Pomm) bis 2415 Euro (Brandenburg) Euro brutto. (Die Zahlen sind vom Statistischen Bundesamt.)
Rechnet man dabei, wieviel nach Abzug von Steuern und Abgaben übrigbleibt, so ist noch klarer, dass man im Osten weniger zum Leben, weniger zum Einzahlen in die Rentenkasse und weniger für eine private Rentenvorsorge übrig hat.
Und jetzt sag nochmal einer, wir würden grundlos meckern, dass die Belastungen zuviel sind. -_-

Eine serbische Hochzeitsgesellschaft hat ihre Feier mit einem besonderen Höhepunkt gekrönt. Die Freudenschüsse, die die Leute aus ihren Pistolen abfeuerten, erlegten ein unschuldiges Sportflugzeug. Zwei Menschen wurden dabei verletzt.
Nur mal so: Gucken die Idioten nicht mal nach oben, wenn sie mit scharfen Waffen rumhantieren?

In Italien streiken mal wieder die Bahnarbeiter. Ich frag mich langsam: Könnten ihre niedrigen Löhne vielleicht daran liegen, dass sie nur zwei Tage pro Woche arbeiten und den Rest mit streiken verbringen?

Billig shoppen in Lissabon: Ein Klamottenladen gibt jedem, der nackt in den Laden kommt, umsonst die Kleidungsstücke, die derjenige sich aussucht. Die Kunden dürfen sich im Laden ausziehen und bekommen dann ein Handtuch, mit dem sie ihre Blöße bedecken können, während sie vor dem Laden auf den Beginn der Aktion warten. Sobald das Signal gegeben wurde, müssen sie das Handtuch fallen lassen und in den Laden kommen.
Ich hoffe, es "kaufen" dort viele Frauen ein, und irgendjemand aus der Nachbarschaft hat eine Kamera.

So, es wird höchste Zeit, der nächste Eintrag kommt dann morgen! Bis denn! ^^

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Was haben wir diese (letzte) Woche gelernt? - Teil 7

Veröffentlicht am 05. August 2013 um 17:16 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher 13 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Bisher keine Kommentare


Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.