Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Erstmal möchte ich mich herzlich bedanken bei Andreas aus Eisenhüttenstadt, der mir 12 Bände Disney-Comics (LTB und diverse andere) geschickt hat. (In zwei der Sammelbände waren sogar "Klopfer & Bambi"-Comics, yay!) Ich hab gestern den Abend durchgeschmökert und erreichte sogar zeitweise den Zustand der Zufriedenheit (und das hat bei meinem momentanen Zustand was zu heißen).

Das neue Jahr hat inzwischen wirklich angefangen, und die Medien sind sich nicht so wirklich einig, ob jetzt vieles teurer wurde oder nicht. Dennoch glaube ich immer noch an die Prognose, dass den Deutschen am Ende des Jahres 24 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr fehlen werden. (Mir haben die eigentlich schon 2006 gefehlt...) Ich lebe in einem dreiköpfigen Haushalt, das macht dann bei uns schon 72 Milliarden Euro. Kein Wunder, dass ich arm bin.
Als einer der Gründe für die gesunkenen Arbeitslosenzahlen wird immer wieder die Fußball-WM genannt. Nun ist die aber schon seit einiger Zeit vorbei, und wenn nicht gerade jede Menge Bierzelte und Fanmeilen heimlich weitermachen, leuchtet mir nicht so wirklich ein, warum im Dezember 2006 noch jemand seinen Job wegen der WM haben sollte.

Saturn wirbt ja wieder mal: "Geiz bleibt geil", und das Schwesterunternehmen Media Markt haut einem immer noch in fast jeder Werbepause ein "sausausausaubillig" um die Löffel. Irgendwie hab ich nicht die Zuversicht, dass die Produkte im Saturn oder Media Markt auch mal so billig werden, wie in der Werbung behauptet wird (mal von der wirklich billigen Aktionsware abgesehen, die sowieso immer nur in geringen Stückzahlen da ist und die Leute anlocken soll). Allerdings braucht der Metro-Konzern die zusätzliche Knete ja für ihre widerlichen Anwälte, um kleine konkurrierende Elektrohändler aus dem Geschäft zu klagen oder um Verkehrsbetrieben in albernen Markenrechtsstreitereien die Verwendung des Wortes "Metro" zu untersagen.

Erkan und Stefan sind mit ihrer Klage gegen McDonald's Österreich gescheitert. McMampf hatte dort nämlich für Kebab-Burger und Zwiebelringe mit Slogans im Türkendeutsch geworben, und Erkan und Stefan fühlten sich damit ihres geistigen Eigentums beraubt. Das Landgericht München hingegen bescheinigte den Beiden, dass sie das Türkendeutsch nur von türkischstämmigen Jugendlichen abgeguckt haben und somit keine große schöpferische Leistung zu erkennen wäre, die einen Schadenersatz oder Unterlassung rechtfertigen würde. Dabei wäre das die Chance gewesen, diese widerliche Sprachpampe ein für alle Mal loszuwerden, da Erkan und Stefan dann Millionen Idioten auf Unterlassung hätten verklagen können. Andererseits hätte ich ihnen für das Erfinden dann aber auch eine reinhauen müssen. Ach Kruzitürken, ich möchte ihnen trotzdem eine reinhauen, weil sie die Kacke erst so richtig verbreitet haben. Sogar Kinder, deren Vorfahren der letzten 1000 Jahre nie südlich des Mains gelebt haben, sind inzwischen schon damit überfordert, ein "ich" richtig auszusprechen, und pressen stattdessen ein "isch" aus der Schnauze. Furchtbar.

Paris Hilton hat angeblich abgelehnt, Sexpuppen mit ihrem Konterfei auf den Markt zu bringen. Die Real Doll wäre nach Schätzungen für 50000 Dollar pro Stück weggegangen, allerdings hat man die Rechnung ohne die hohe Moral der hauptberuflichen Tochter und Millionenerbin gemacht: "Ich halte mich fern von perversen Dingen, die mit Sex zu tun haben." Damit dürfte klar sein, dass der Schwanz, der im Film "1 Night in Paris" in ihrem Mund und ihrer Mumu landete, nur aus Versehen in ihre Nähe kam. "Ich will niemanden, der wie ich aussieht, nirgendwo und niemals! Nein!", begründete Paris die Ablehnung einer Sexpuppe weiter. Dabei wäre das eine kybernetische Sensation geworden: Die Sexpuppe wäre zwar weniger beweglich als Paris, aber optisch und intellektuell absolut identisch!

In Takoma hat ein High-School-Schüler einen Schulkameraden erschossen. Und man darf in den Medien mal wieder ein scheinheiliges "Das Motiv ist bisher unklar" hören, obwohl wir alle schon wissen, dass den Medien das Motiv sowieso scheißegal ist, die gieren doch nur nach den Namen der Computer- und Videospiele, mit denen der Täter gerne seine Freizeit verbrachte.

Aber auch so bekleckern sich Fernsehsender momentan nicht mit Ruhm. So kommt demnächst die Hitler-Komödie "Mein Führer" mit Helge Schneider in die Kinos, und alle möglichen Boulevard- und Nachrichtensendungen kriegen vor Entsetzen fast einen Blutsturz: "Darf man sich über Hitler lustig machen?" (genau, verbrennen wir doch alle Kopien von Chaplins "Der große Diktator") oder noch konkreter: "Dürfen Deutsche eine Hitler-Komödie drehen?" - Natürlich nicht, wir sind schließlich gesetzlich verpflichtet, alle drei Monate halbnackt durch die Straßen zu gehen, uns fortwährend zu geißeln und zu rufen: "Wir waren alle Nazis, wir sind ja so schuldig, bitte bespuckt uns und gebt uns nur keine geistige Freiheit, weil wir im Innersten ja immer noch Nazis sind und dann wieder anfangen würden, Juden zu vergasen!" Ich find diese beschissene Betroffenheit albern. Humor ist eine der besten Waffen gegen die Dummheit, auch gegen die Dummheit der Rechtsradikalen. Wenn man uns verbietet, darüber Witze zu machen, nimmt man uns auch eine Möglichkeit, diese Ideologie anzugreifen.
Aber irgendwie hab ich sowieso das Gefühl, dass die einzigen, die sich über den Film aufregen, in den Redaktionen dieser TV-Sendungen sitzen und sich zu unserem schlechten Gewissen aufspielen wollen.

So, das reicht für heute. Ach ja, einige wundern sich vielleicht über den geänderten Untertitel des Blogs*. Es sieht damit einfach in der Liste der meistgelesenen Blogs interessanter aus.

* Anmerkung vom 6. Dezember 2008: Der Untertitel lautete ab diesem Eintrag "Möpse und Pimmel", später dann "Nackte Menschen und so". Ja, ich hab echt immer Klasse bewiesen mit den Untertiteln. Ganz am Ende des Myblog-Blogs war es "Klopfers Kuriositätenkabinett".

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Viel zu lang

Veröffentlicht am 20. Februar 2007 um 6:55 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Bisher keine Kommentare


Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.