Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Ich war gestern mal wieder in meiner alten Heimatstadt Frankfurt (Oder). Bei dieser Gelegenheit schaute ich mir die Gegend an, in der ich die meiste Zeit lebte und zur Schule ging. Vieles erinnert kaum mehr an die Vergangenheit, weil ehrlich gesagt vieles auch nicht mehr da ist. Der Stadtteil Neuberesinchen wird zu großen Teilen abgerissen, bereits jetzt gibt's dort mehr Wiese als ich je in einem Wohngebiet gesehen habe. Der Wohnblock, in dem meine Familie 12 Jahre lebte, wird auch bald dran glauben müssen. Hauseingänge sind vergittert, einige Fenster im ersten Stock zugemauert, damit keiner mehr reinklettern kann, und generell sieht alles ziemlich trostlos aus. Das trifft quasi auf ganz Frankfurt zu. In der Innenstadt sind einstmals belebte Ladenstraßen so verwaist, dass man nackig durchlaufen könnte, ohne erwischt zu werden. Lediglich im Grenzverkehr sieht man noch, dass Frankfurt weiterhin einige zigtausend Einwohner hat, die offenbar am liebsten nach Slubice (ehemaliger Teil Frankfurts auf der anderen Seite der Oder und polnische Beute nach dem Ende des Krieges) rüberwandern, um Kippen und Pillen zu kaufen. Schon traurig, seine alte Heimat so verenden zu sehen.

Nach der Invasion Liechtensteins hören die Aggressionen der Schweiz nicht auf: diesmal schmeißen sie mit Bergen nach unseren Bundeswehr-Tornados. Quark, vermutlich haben die Piloten zu viel Independence Day gesehen und wollten auch so abgebrüht durch die Schluchten düsen. Insofern war der Absturz wahrscheinlich auch nur Darwin in Aktion.

Auch bei den Landstreitkräften unserer Republik ist Intelligenz teilweise ein recht rares Gut. So durfte ich vor ein paar Tagen auf N24 ein Video vom letzten Jahr bewundern, auf dem ein BW-Ausbilder seinen Schützlingen am Maschinengewehr befahl, sich vorzustellen, sie wären in der Bronx und würden ein paar Afroamerikanern begegnen, die die Mütter der Soldaten beleidigten. Die Soldaten sollten sich also ausmalen, wie sie auf die Afroamerikaner schießen, und vor jedem Feuerstoß sollten sie ein "Motherfucker!" brüllen. Ich wusste nicht so recht, was mich mehr verblüfft hat: dass so etwas beklopptes passiert oder dass der Ausbilder sich in seiner kleinen rassistischen Anekdote tatsächlich um den politisch korrekten Ausdruck "Afroamerikaner" bemüht hat. Die Strafe für den Ausbilder war aber auch sehr drakonisch: er wurde versetzt. Woanders wird man für so etwas unehrenhaft entlassen, landet in der Gosse und wird von Straßenhunden angeschifft, in der Bundeswehr müssen sich stattdessen andere mit dem Vollidioten plagen. Doof.

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Oettinger hat in seiner Trauerrede für seinen verstorbenen Amtsvorgänger und ehemaligen NS-Marinerichter Filbinger behauptet, der Mann wäre kein Nationalsozialist gewesen, sondern sogar ein Gegner des Regimes. Ich muss sagen, der hat das gut versteckt. Filbinger hat seine Regimegegnerschaft so gut verheimlicht, dass er selbst nichts mehr davon wusste. (Man vergleiche das mit Erwin Rommel: der war nicht einmal aktiv an Attentatsplänen gegen Hitler beteiligt und wurde trotzdem zum Selbstmord gezwungen.) In der BW-CDU lässt man Oettinger hochleben, im Rest der Republik findet man die Rede ziemlich daneben. Oettinger hingegen verteidigte sich hingegen damit, es wäre schließlich eine Trauerrede gewesen, in der man auch Trost für die Angehörigen spenden wolle. Warum die hirnlose Torfnase dann unbedingt die Wahrheit ins Gegenteil verdrehen musste, anstatt den Teil ganz auszulassen, kann er mir so aber nicht begreiflich machen.

Wir sind 80! Der Papst feiert Geburtstag, und jeder Idiot gratuliert. So auch Kardinal Meisner, der in seiner Gratulation schrieb: "Heiliger Vater, wenn Jesus 80 Jahre alt geworden wäre, dann würde er aussehen wie Du." Ein paar Dinge möchte ich dazu anmerken: 1. Jesus wuchs im nahen Osten auf. Schon mal einen 80jährigen Vorderasiaten gesehen, der aussieht wie ein alter käsiger Mitteleuropäer? 2. Wenn Jesus 80 Jahre alt geworden wäre, ohne am Kreuz abzunippeln, gäbe es das Christentum gar nicht.

Spielverderber: in Großbritannien darf ein belgisches Bier nicht mehr verkauft werden, allerdings nicht wegen gefährlicher Inhaltsstoffe, sondern aufgrund der Verpackung. Das Etikett auf der Bierflasche von Rubbel Sexy Lager zeigt eines von drei Mädchen im Bikini. Das Schöne: Der Bikini kann weggerubbelt werden, die Dame ist dann gänzlich unangezogen zu sehen. Die Nacktheit und der Name könnten allerdings bei den Biertrinkern den Eindruck erwecken, dass das Bier sexuellen Erfolg verspricht, so die Sorge der Briten. Ich möchte an den Ausspruch des großen Philosophen Al Bundy erinnern: "Wegen hübschen Frauen kaufen wir Bier, wegen häßlichen Frauen trinken wir es."

Apropos hübsche Frauen: Prinz William, zukünftiger Thronfolger von England, hat sich von seiner Freundin Kate Middleton getrennt. War ja klar. Wenn ins englische Königshaus mal eine Frau einheiraten könnte, die auch ich nicht von der Bettkante schubsen würde, wird sie rausgeekelt. Am Ende kommt dann doch wieder ein Pferd oder ein Rottweiler ins Haus. Ich glaub, unser größter Triumph war es, den Engländern deutsche Adelshäuser als Regenten aufzudrücken, die bei uns aus gutem Grund schließlich nichts mehr zu melden hatten.

Bitte denkt an die Kätzchen, wenn ihr die Nachricht lest: im Film "Best time of our lives" soll es eine heiße Sexszene geben, die einen Dreier des Hauptdarstellers Matthew Rhys mit Lindsay Lohan und Keira Knightley zeigt. Viele würden sich allerdings wünschen, wenn statt des männlichen Darstellers Natalie Portman mitmachen würde, seitdem sie verkündet hat, sich auch eine lesbische Beziehung vorstellen zu können.

Eine Fernsehwerbung von Stada hat mich darüber informiert, dass am 22. Mai Prostatatag ist. Ich hab gar nichts anzuziehen zu diesem Anlass. Und wie feiert man den überhaupt?

Die britische Klatschzeitung The Sun berichtet, dass tausende Frauen titanbeschichtete Brustimplantate bekommen werden, um zu verhindern, dass das Brustgewebe mit dem Silikon der Implantate reagiert und hart wird. (Offenbar ist Titan weicher als harte Silikontitten.) Ich find das aber schon spannend, wie die Technik voranschreitet. Solche Implantate benutzen bei Star Trek nämlich offenbar auch die Borg.

Wir wissen, dass die Tierwelt gefährlich ist. Tiger, Krokodile, Komodowarane, Kobras, Ameisenbären... Nein, das ist kein Spiel der Art "Was gehört nicht in diese Reihe". In einem argentinischen Zoo ist eine Tierpflegerin von einem Ameisenbären zerfleischt worden. Eine andere Pflegerin hatte bereits gekündigt, nachdem sie vom Ameisenknut angegriffen wurde. Sie bezeichnet das Tier als "böse und aggressiv". Was der Ameisenbär über die Pflegerinnen denkt, wurde allerdings nicht gesagt.

Ebenso aggressiv sind Mäuse auf der britischen Gough-Insel 1600 Kilometer von Südafrika entfernt. Die Mäuse wurden vor einem Jahrhundert eingeschleppt und entwickelten sich so prächtig, dass sie mittlerweile drei Mal größer sind als ihre kontinentalen Kameraden. Grund ist vermutlich das gute Futter. Die Viecher fressen nämlich mit Vorliebe Albatrosse und Sturmvögel, welche dort nisten und bis zu zehn Kilogramm wiegen. Allerdings sind die Albatrosse bemerkenswert dämlich und haben in den letzten 100 Jahren nicht gelernt, sich gegen die Nager zu verteidigen, die sich gerne in die Vögel hineinmampfen. Inzwischen droht den Flügelträgern sogar die Ausrottung. Ich stelle mir nur vor, was passiert, wenn man Katzen auf der Insel aussetzt. Entweder haben die ein riesiges Festmahl, oder sie versuchen entsetzt von der Insel zu schwimmen, weil die Monstermäuse auch auf die Miezen losgehen.

Meiner Meinung nach hat das Alter nur einen Vorteil: man kann dank der Senilität die dussligsten Dinge anstellen. So wie eine Omi in Russland, die 100000 Rubel (etwa 2800 Euro) im Zug fand und erst einmal zwischen zwei Möglichkeiten schwankte: a) "Ich behalte das Geld" oder b) "Ich gebe es bei der Polizei ab". Als der Eigentümer des Geldes sich am nächsten Morgen bei der Schaffnerin meldete und über Lautsprecher bei den Passagieren um Rückgabe der Moneten bat, entschied sich die Oma allerdings für Option c) "Ich spüle die Kohle im Klo runter". Die von der Schaffnerin informierte Polizei bemerkte das merkwürdige Verhalten der Seniorin, welche sofort gestand. Das Geld wurde zum Teil von Anwohnern der Strecke eingesammelt. Die Rentnerin selbst könnte aber durchaus Chancen in Politik und Wirtschaft haben, die machen mit fremdem Geld ganz ähnliche Dinge.

Es gibt durchaus verschiedene Ansichten über Kindererziehung, insbesondere was Schläge angeht. Allgemeiner Konsens besteht allerdings vermutlich darin, dass man nicht einfach fremden Kindern was auf die Nuschel geben sollte. Davon hatte ein 23jähriger Amerikaner offenbar noch nichts gehört. Steven Gossard war Beifahrer in einem Auto, welches einen Unfall mit einem anderen Wagen verursachte. Beim anschließenden Handgemenge suchte sich Steven einen leichten Gegner: ein elfjähriges Mädchen, welches im anderen Auto saß. Er schlug die Kleine K.O. und ließ sie dann auf der Straße liegen. Ich bewundere die Zurückhaltung der Polizei, die vermutlich alle Kraft aufwenden musste, um ihn bei der Festnahme nicht nach Strich und Faden zu vermöbeln.

Sony kann es nicht leiden, wenn man die Firma mag. Den Eindruck bekommt man allmählich, je mehr hohe Tiere des Konzerns den Mund aufmachen. So hat nun Masa Chatani, Cheftechnologe von Sony Computer Entertainment, seinen Beitrag zur Sympathieoffensive geleistet. Die Playstation 3 hat jede Menge Rechenleistung. Und dank des Internetanschlusses könnte man die Rechenleistung vieler Konsolen kombinieren und so komplexe Rechnungen durchführen lassen. Das ist bereits möglich, die Stanford-Uni hat ein derartiges Programm. Doch Masa Chatani will mehr: er würde gerne die Rechenleistung der Sony-Kunden für teures Geld an Unternehmen (etwa aus dem Pharma-Bereich) verkaufen. Die PS3-Besitzer, die ihre Konsole dann dauerhaft eingeschaltet lassen müssten, würde man dann mit Gratisspielen, Punkten und sonstigem Tand abspeisen. Ich bin schwer beeindruckt von der Dreistigkeit, das Eigentum anderer vermieten zu wollen und dabei selbst nur Almosen zu investieren.

Mit dem aktuellen Kinofilm wird Mr. Bean endlich begraben, und Rowan Atkinson erinnert sich wieder an seine beste Rolle. Er würde gerne wieder Blackadder spielen, diesmal als Kriegsgefangenen in Deutschland während des Zweiten Weltkrieges. Leider glaubt er nicht daran, dass die Autoren Ben Elton und Richard Curtis Interesse hätte. Schade - schließlich hat sogar Hugh Laurie im letzten Jahr gesagt, dass er sehr gerne wieder mitmachen würde, sobald das Adderphone läutet.

Amazon.co.uk hat offenbar eine größere Produktpalette als die deutsche Niederlassung. Aufgrund eines technischen Fehlers wurde eine Werbemail an mehr Kunden geschickt als ursprünglich beabsichtigt, weswegen viele eher verblüfft darauf reagierten, dass Amazon ihnen "rampant rabbits" versprach, welche verdächtig nach Sexspielzeug aussehen. Beim deutschen Amazon habe ich derartige Produkte noch nicht entdeckt, obwohl ich in der Kategorie "Spielwaren" die Suche auf Spielzeug für Erwachsene beschränkt habe. Sexy Hasen gibt's dort aber trotzdem.

Kleiner sinnloser Fakt: Der letzte Soldat des Zweiten Weltkriegs, der sich den Alliierten ergab, war der japanische Hauptmann Fumio Nakahira. Für ihn endete sein Kriegseinsatz auf der Philippineninsel Mindoro im April 1980. Gerade in den Philippinen glaubten viele japanische Soldaten, dass die Meldungen über das Kriegsende und die Niederlage Japans amerikanische Propaganda wären, und kämpften manchmal Jahrzehnte lang im Untergrund weiter.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Wie goldig

Veröffentlicht am 06. Mai 2007 um 2:08 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Bisher keine Kommentare


Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.