Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Ich bin entsetzt und tief enttäuscht über den Selbstmord des Unternehmers und Milliardärs Adolf Merckle. Ganz besonders deprimierend ist die Art seines Dahinscheidens. Da gehört ihm schon ein eigener Pharmakonzern, und dann bringt er sich mit einem Zug um. Großes Vertrauen in die Wirksamkeit der eigenen Produkte zeigt das nicht.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Und, schon entrückt? [Nachtrag]

Veröffentlicht am 21. Mai 2011 um 14:38 Uhr in der Kategorie "Belanglose Gedanken"
Dieser Eintrag wurde bisher 20 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Psychopathentierin
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich glaube, ich bin die Erste...

öhm... nicht nett, aber ich bins nicht anders von dir gewohnt ^^

Frohes Neues nachträglich ^^

0
Geschrieben am
Mikey
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ein bischen mackaber, meinste nicht Klopfer?
xD

0
Geschrieben am
nasenmann
Kommentar melden Link zum Kommentar

wenn sich alle spekulanten auf diese weise entsorgten, wäre das ein echter gewinn für die welt

0
Geschrieben am
Anonymous
Kommentar melden Link zum Kommentar

also ich kann da nur meinen Vater Zitieren: "Scheiße - der ar einer der wenigen verbliebennen echten Menschen im großen Geschäft - jetzt sind erstma wieder Arbeitsplätze bedroht"

0
Geschrieben am
Andy
Kommentar melden Link zum Kommentar

Erschreckend dass er der Bahn mehr vertraut als seinen Medikamenten, der lag da sicher ne Stunde länger als angenommen ;-)

0
Geschrieben am
Sonnele
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mein erster Gedanke war auch: "Wenn ich so reich wäre, würde ich mir einen cooleren zu sterben suchen."
Wenn ich aber daran denke, wie verzweifelt dieser Mann gewesen sein muss und wie sich die Familie jetzt fühlen muss, fällt es mir schwer, darüber Witze zu machen oder zu lachen.

0
Geschrieben am
Thomas
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ganz böses Hasi -.-* ...aber gut :-P

0
Geschrieben am
asdfasdf
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Witz war böööse... (aber gut) biggrin.gif

0
Geschrieben am
felix
Kommentar melden Link zum Kommentar

er hat sich mit seiner dresitigkeit selbst zum arsch der nation gemacht, dem gilt kein mitleid und ein mann mit seinen möglichkeiten sollte auch andere weg finden können...
seine familie tut mir leid.

0
Geschrieben am
Los
Kommentar melden Link zum Kommentar

was hatte der fürn grund?

0
Geschrieben am
ketzu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das er hilflos zusehen musste, wie sein Lebenswerk auseinander gepfriemelt wird, ohne irgendwas tun zu können.

Finde einen Selbstmord, mit dem man andere Menschen nicht nur indirekt sondern auch direkt einbezieht absolut untragbar. Ich kann, auf anderer Ebene, nachempfinden wie er sich fühlte, aber sowas? Bin schwer enttäuscht. (Und ich finde schwarzen Humor auch in dem Fall lustig, egal wieviel Mitleid ich mit Familie oder sonstwas hab)

0
Geschrieben am
akari
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich mag solche menschen nicht.
wegem so einem musste ich mal 5km vom ziel 2 stunden im heißen, stinkenden zug warten, bis die polizei endlich die leiche wegräumen konnte...

0
Geschrieben am
GB
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gott, mach dich lieber über "Der geheimnisvolle VINCENT RAVEN" auf ProSieben lustig... "Ich bin mir ganz sicher, dieser Ort ist verflucht!" Vielleicht wurde er verzweifelt als er gelesen hat, dass das ausgestrahlt wird... nein, das ist makaber.

0
Geschrieben am
Schokotorte
Kommentar melden Link zum Kommentar

@akari: wärst eben gelaufen. das hätte grade mal ne stunde gedauert wink.gif

und ich find zwar auch die Familie und so bemitleidenswert. Und ich fände es überaus unangebracht in deren Anwesenheit witze darüber zu machen... aber so.. find ichs sehr lustig =)

0
Geschrieben am
Bahnfahrer (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

ja toll schon wieder einer auf den Schienen, so kommt man doch nie pünktlich. Wo sind die guten alten Brückenspringer, da hat man noch mal kurz Zeit zu merken, dass es dämlich war kurz bevor man aufschlägt.

0
Geschrieben am
kürbis
Kommentar melden Link zum Kommentar

wenn du vorn zug springst, kannst du halt kein krüppel werden^^

aber der arme zugfahrer, der hat jetzt bestimmt einen schock *_*

0
Geschrieben am
akari
Kommentar melden Link zum Kommentar

@schokotorte:
wäre ich zu gerne. das problem war nur, dass ich damals mit der schulklasse unterwegs war, und weder lehrer noch polizei/bahn einen rausliesen. die türen waren verriegelt.

wobei mir auch der zugfahrer leid tut. ich finde ein selbstmörder sollte genug anstand haben und sein ableben so zu gestalten, dass kein anderer verletzt wird.
hab mal von einem mann gehört, der auf der wegen selbstmordszwecken zu schnell mit dem auto fuhr und einen unfall baute. er überlebte, die menschen im anderen auto aber nicht...

0
Geschrieben am
Turi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Na das war doch bestimmt allerhöchste Eisenbahn. Obwohl ich immer nur Bahnhof verstehe, wenn die Gründe in Form eines Abschiedsbriefes bekannt werden. Vielleicht Schienen ihm seine Medikamente unverträglich gegenüber schlechter Publisity. (schreibt man das so?) Da musste sich sowas ja anBahnen. xD
Nee... mal ernsthaft: Ist glaub ich wirklich mieser, viele kleinbe Häufchen statt einer Leiche zu entsorgen. Und denkt nur an die Umweltverschmutzung... die viele Plastiktüten etc.

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

was ihr nur habt. n medikamententod läuft bestenfalls mit ner menge gekotze ab, aber von nem zug zerstückelt zu werden...da haben alle was davon. leichenteile werden übrigens bei sowas noch monate danach gefunden. smile.gif n kleines puzzle sozusagen.

0
Geschrieben am
eulenberger
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich stand schon zweimal in einem zug der wegen "personenschaden" kurz vor nem bahnhof warten musste. in beiden fällen war es nicht der eigene zug, der verwickelt war, sondern einfach warten musste, bis die schienen/bahnhof frei waren. da kann man als einzelner mensch mal eben nen dutzend vollbesetzte züge zur verspätung zwingen. super.

und laut der schaffnerin hat der lokführer des unfallbeteiligten zuges die pflicht "hilfestellung" zu leisten. also rausgehen, hinlaufen und anschauen. was in jedem fall zu einer von der bahn bezahlten psychologischen betreuung führt.

0
Geschrieben am
Pfennige50
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mir tut vor allem der Zugführer Leid sad.gif

0
Geschrieben am
tebe
Kommentar melden Link zum Kommentar

1. Guter Witz Klopfersmile.gif
2. Auch wenn der Hr. Merckle Aktien und sowas verloren hat, ich denk er hatte doch noch eine ganze Menge Kohle, von der Unsereins nur träumen könnte. Sollten wir uns nun alle umbringen?

Ich verstehe die Reichen nicht mehr...

Grüsse aus der Schweizsmile.gif

0
Geschrieben am
Saoirse
Kommentar melden Link zum Kommentar

Haha, genau das selbe habe ich auch im ersten Moment gedacht biggrin.gif

0
Geschrieben am
Gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

9,2 Mil. schwer 2-3 Mil. Schulden irgend wie blicke ich da nicht durch. Er hätte doch den Rest seines Leben mit der Refinanzierung seiner Schulden verbringen können.

Vllt. hat es ihn Mitgenommen das jetzt viele Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren.

Aber soweit ich gehört habe haben die "30§ Banken ihm das Darlehen gewährt...

Aber vllt. hatte er auch ein anderes dunkeles Geheimnis, und wollte es so tarnen?

Man denke da an Heiratsschwindler...

0
Geschrieben am
Katharina
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das geht zu weit oô

0
Geschrieben am
HankTheHonk
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ratiopharm - Nicht mal sterben geht richtig! biggrin.gif

0
Geschrieben am
Haroscha
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das stand vor 4 Wochen was negatives über Adolf Merckle in der Zeitung und jetzt glauben alle sich ein Urteil über diesen Menschen bilden zu können?! Wann hat man sonst etwas (negatives) über ihn gehört? So gut wie nie! Er hat ein Imperium aus dem Nichts erschaffen, er hat keine Arbeitsplätze ins Ausland verlegt, er hat seine Firmen nicht an zwielichtige Manager verkauft. Er war Millardär und dennoch bodenständig und fühlte sich mit seinen Firmen verbunden. Er war bescheiden und hielt sich immer aus den Medien raus. Er fuhr mit dem Fahrrad zum Bäcker und lebte in nem kleinen 10.000 Einwohner-Kaff. Er kaufte eine ostdeutsche Firmengruppe und brachte sie wieder in die Schwarzen Zahlen, anstatt, wie andere, sie kaputtzuwirtschaften, etc etc...

Man sollte sich also lieber mal intensiver mit seinem Leben beschäftigen, anstatt jetzt alles auf diesen einen Fleck auf seiner Weste zu konzentrieren. Ich bin der Meinung, das mit ihm einer der letzten großen Herzblutunternehmer gegangen ist.

0
Geschrieben am
blubudfb
Kommentar melden Link zum Kommentar

klar Haroscha.. aber da können trotzdem die anderen menschen nichts dafür,die seine überreste von der schiene kratzen dürfen.. es gibt wirkliche stilvollere möglichkeiten sich zu verabschieden wo nicht grade soviele andere betroffen sind..

und hey..es war ein witz von klopfer, ein schwarzer.. und die sind nunmal nicht nett..

0
Geschrieben am
phasE527
Kommentar melden Link zum Kommentar

Freitod als letzte Lösung für Unternehmer? Sowas kannte ich bisher zwar nur aus Japan, aber jeder wie er meint. Schön ist es zwar nicht - und erst recht nicht für die Beteiligten oder Hinterbliebenen - aber so ist nun mal die Welt.
Viellciht gibt es ja in Zukunft positivere Nachrichten zu vermelden.
Wie wäre es beispielsweise mit "Konjukturpaket 2.0" !?

0
Geschrieben am
Belle
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also ich hab ernsthaft gelacht und find den Witz richtig gut! biggrin.gif

0
Geschrieben am
Haroscha
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sorry, wenn das falsch rüber kam. Ich wollte damit weder den Witz von Klopfer, noch die Sache mit dem Schienen putzen angreifen, sondern mir ging es um die Leute, die Merckle zum Buhmann der Nation machen.

Es gibt hunderte andere Unternehmer/Manager, die deutlich schlimmer sind, die Firmen an den Abgrund wirtschaften und sich dann für gutes Geld in der nächsten Firma beschäftigen lassen. Diese Heuschrecken haben es eher verdient von der Nation zerissen zu werden. Welcher dieser Leute kann von sich behaupten das Bundesverdienstkreuz erster Klasse und den sächsischen Verdienstorden zu besitzen?

0
Geschrieben am
Basti
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Haroscha du musst aber auch mal sehen, dass er nichts anderes getan hat als zu zocken. Und das eben nicht mit seinem Privatvermögen und dann nicht mal mit seinem Privatvermögen für eingesprungen. ER hätte es ja "locker" ausgleichen können. Merckle hat sicher viele Arbeitsplätze geschaffen, aber er hat sie genauso geschaffen wie er sie jetzt vernichtet hat, nämlich durch Zockerei. Er hat immer schon riskant spekuliert, meist ging es gut. Sich jetzt wegen der Konzequenz, der er sich mit seiner Erfahrung eigenltich immer bewusst sein sollte, so aus der Affäre zu ziehen, finde ich einfach menschlich schwach. Die Art und Weise wie er sich umgebracht hat, finde ich echt mies. Kommt mir fast vor wie nen schlechter PR Gag.

0
Geschrieben am
Harosche
Kommentar melden Link zum Kommentar

Noch wurden keine Arbeitsplätze vernichtet und Ratiopharm wird auch dieses Jahr nicht mehr verkauft. Und selbst nach dem Verkauf wird diese Firma wohl weiterhin produzieren. Einer der weltgrößten Generika-Produzenten verschwindet nicht so einfach vom Markt...

Ich will diesen Fehler auch nicht gutheißen und die Methode sich aus der Affaire zu ziehen find ich auch nicht ganz okay, aber keiner weiß, warum er sich wirklich das Leben nahm. Seine Firmen standen kurz vor der Rettung und vor Problemen steht er auch nicht das erste Mal. Er war ein erfahrener Unternehmer, der bisher aus allen Schwierigkeiten gut heraus kam. Was ihn wirklich dazu getrieben hat, wird die Öffentlichkeit nie erfahren. Das es die Wirtschaftskrise war, ist für mich nur eh nur ein Deckmantel. Und ja, er hätte auch meiner Meinung nach eine elegantere Art für den Freitod wählen können.

Du mußt auch sehen, das seine 9 Millarden Privatvermögen nicht in seiner Matratze stecken und sie in erster Linie aus den Aktienanteilen seiner Firmen bestehen. So locker kann er auch keine 500 Millionen aus dem Ärmel schütteln. Jedenfalls nicht, ohne eine seiner Firmen zu opfern (was ja nun geschehen ist).

0
Geschrieben am
andreas (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich finde es eine Frechheit von den Medien wie sie den "ein Opfer der Finazkriese" nennen. Als ob der nichts dafür könnte. Keiner hat ihn zum zocken gewzungen. Oder zum Selbstmord. Diese Börsenspezis sind die schuldigen, nicht die Opfer. Mein Mitled ist leider gerade ausverkauft, kommt erst 2010 neues rein.

0
Geschrieben am
kürbis
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich finde aber, dass harosche recht hat.
niemand kennt sein privatleben oder weiß, wie es in ihm aussah.
daher kann auch niemand wirklich wissen, warum er sich umgebracht hat. kann mir vorstellen, dass einfach alles mögliche zusammenkam.
aber er hätte trotzdem nicht den ganzen bahnverkehr aufhalten müssen O_o

0
Geschrieben am
feyn
Kommentar melden Link zum Kommentar

Erst mal dem hasen ein gutes neues. Dann muß ich sagen das icg die aktion von dem milliardär echt daneben finde, als ob es in deutschland nicht schon genug zugverspätungen gibt, tsts

0
Geschrieben am

Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.