Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Am Wochenende bin ich nicht da, also gibt's noch weniger Kommentare von mir. Ich hab mich in letzter Zeit sowieso schon rar gemacht, was einerseits mit dem Buch zusammenhängt, andererseits geht's mir momentan einfach aus familiären Gründen nicht so doll.

Ich bin in letzter Zeit auch nicht dazu gekommen, weiter WoW zu spielen, obwohl ich immer noch leichte Hoffnung hege, Level 70 (oder mindestens 60) zu erreichen, bevor das nächste Addon kommt. Es gibt aber eine Spielerin, die darf nicht mehr weiterspielen: Pornostar Mia Rose, die auf dem amerikanischen Server Mal'Ganis spielte, wurde von Blizzard aus dem Spiel rausgeschmissen, nachdem ein Mitspieler im Chat auf ihre Webseite hinwies. Mia spielte in "Whorecraft" eine geile Elfe, bei "World of Warcraft" eine untote Hexenmeisterin (und seien wir ehrlich: Hexenmeister sind verdammt cool *hüstel*). Ich find's ja ziemlich bescheuert von Blizzard - die Abonnentenzahlen könnten noch wesentlich höher sein, würde Blizzard aktiv damit werben, dass bei ihnen Pornosternchen mitspielen.
Ich selbst bin ja nicht so gut darin, mit anderen in dem Spiel Kontakt aufzunehmen und mit ihnen zu spielen. Am besten kam ich mit einer schurkischen Blutelfe aus - dummerweise spiele ich als Mensch und wir konnten uns (abseits von /flirt) nicht unterhalten. Auf der anderen Seite geht's mir aber auch auf den Sack, dass mich Leute immer ungefragt in Gruppen einladen, sobald ich vorbeigehe.

Stephen King ist cool. Ich hab kein Buch von ihm gelesen, aber offenbar gehört er zu den Autoren, die heimlich in Buchhandlungen gehen und ihre Bücher signieren, um Fans zu überraschen. Zuletzt ist das offenbar in der australischen Stadt Darwin passiert, wo eine Kundin aber die Überraschung verdarb, als sie der Leiterin des Geschäfts davon erzählte, dass ein Typ einfach in Büchern rumkritzelt. Die Fans haben nun leider keine Chance mehr auf einen Glückstreffer: Die sechs signierten Bücher werden gespendet.

Erinnert ihr euch noch an den Richter, der eine Wäscherei auf über 50 Millionen Dollar verklagt hat, weil die seine Hose verbummelt haben sollen? Der Knabe ist ja vor Gericht gescheitert, aber ratet mal: Er hat nun Berufung eingelegt. Manche Leute müsste man eigentlich pausenlos prügeln, bis sie lachen.

Dass viele Polizisten nicht gerade die hellsten Leuchten unter der Sonne sind, wissen wir ja, aber in Vermont (USA) muss die Latte nochmal um einiges tiefer liegen. Dort wollten zwei Polizisten inkognito in einer Bar überprüfen, ob der Wirt den Jugendschutz einhält und Minderjährigen den Zutritt verweigert. Einer der Polizisten konnte aber keinen Ausweis zeigen - und wurde vom Wirt (übrigens taub und einbeinig) nicht hinein gelassen. Der andere rief dann seinen Boss an, der anrückte und mit Schließung der Bar drohte, wenn dieser nicht beide Polizisten einließe. Der Wirt beugte sich der Gewalt, wurde aber eine Woche später wegen "Behinderung der Polizei" festgenommen. Ein Wirt, der festgenommen wird, nur weil er dem Gesetz genüge tat, welches die Polizisten überprüfen sollten, ein Undercover-Polizist, der seinen Ausweis vergisst, und ein weiterer Undercover-Polizist, der seinen Chef holt, wenn was nicht nach Plan läuft - eigentlich erschreckend, was so alles das Recht vertreten darf in Bellows Falls, Vermont.

Prominenten-Biographien sind ja immer gerne eine willkommene Quelle für bisher unbekannte Enthüllungen. Und so darf man sich auch bei den Autobiographien der Tigerschänder Siegfried und Roy auf eine ganz tolle Enthüllung gefasst machen. Aufgepasst: Die beiden sind schwul!
Zündet nicht wirklich? Gut - das wussten wir schließlich alle. Ich glaube, dass die miteinander was hatten, ist bekannter als die Tatsache, dass sie inzwischen nichts mehr miteinander haben. Trotzdem ist das der große Aufhänger in ihren kommenden Büchern, offiziell haben sie das nämlich bisher nie zugegeben. Ich glaub, das Kaufen können wir uns dann auch sparen. Hoffentlich kommt nicht noch raus, dass Elton John schwul ist. Das würde mein Weltbild zusammenbrechen lassen.

Google verarscht nicht nur mich, sondern auch zahlende Kunden in den USA. Dort startete im letzten Jahr eine kommerzielle Variante von Google Video, bei der man gegen Geld zum Beispiel TV-Serien und Sportübertragungen "kaufen" konnte. Finanziell gelohnt hat es sich für Google aber nicht, und deswegen haben sie vor einer Woche ihren Kunden mitgeteilt, dass der Service am Mittwoch (also vorgestern) eingestellt wird und die gekauften Videos nicht mehr angeschaut werden können. Google möchte das Geld in Form von Shopping-Gutscheinen zurückerstatten. Clever: Anstatt Geld zurückzuzahlen, stiftet man die Leute dazu an, einfach noch etwas Geld auszugeben und dabei weniger als den Normalpreis zu zahlen. Ich hoffe, die Medienunternehmen verstehen jetzt, warum die Leute zögern, Dinge zu kaufen, die sie dann doch nicht besitzen und nicht einmal mehr konsumieren können, wenn die entsprechende Firma ihren Betrieb einstellt.

Apropos: Es ist doch jetzt Mitte August, sollten nicht langsam Lebkuchen und Schokoladenweihnachtsmänner in den Geschäften auftauchen?

Kleiner sinnloser Fakt: Das meistgeklaute Buch in Bibliotheken ist das Guinness-Buch der Rekorde.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Geschlechtsverkehr!

Veröffentlicht am 23. September 2008 um 22:34 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Bisher keine Kommentare


Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.