Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Erstmal danke an alle, die mir Mut gemacht haben. Jetzt geht's bei uns darum, ne Wohnung zu finden, die auch bezahlbar ist, und dann den Umzug zu wuppen. Ich kriege leichte Panik, wenn ich an meine Bücher denke und die Unmengen an Kisten, die für ihren Transport notwendig sein werden.
Mein Buch wird übrigens vermutlich planmäßig bis zum Ende des Monats textlich abgeschlossen sein.

Ich hab vorhin bei Galileo den Wettkampf zwischen Motorroller, Kleinwagen und Elektroauto mitverfolgt, bei dem die Kontrahenten versuchen mussten, mit fünf Litern Sprit (beim Elektroauto mittels Benzingenerator) von Berlin nach Slubice zu kommen. Slubice war der Teil von Frankfurt (Oder), der auf der anderen Seite der Oder liegt und daher nach dem Krieg Polen zugesprochen wurde. Jedenfalls hab ich mich herrlich über den Sprecher amüsiert, der den Namen der Stadt im Bericht andauernd als "Slubietsche" aussprach. Als wenn slawische Sprachen kein ts kennen würden, sondern nur ein tsch. Ähnliches passiert übrigens auch, wenn im deutschen Fernsehen mal über die tschechische Stadt Ústí (dt. Aussig) berichtet wird. Meistens spricht der Nachrichtenheinz den Städtenamen als "Uschti" aus.

Übrigens: In meinem Schrank liegt die erste Hälfte der 6. Star Trek TNG-Staffel rum, noch eingeschweißt. Will die wer für 15 Euro haben? Bei Amazon kostet das Teil 22,45 Euro. Ich würde aber auch gleichwertige Tauschware akzeptieren. Schreibt mir einfach ne Mail, wenn ihr Interesse habt.

Hat eigentlich noch jemand den Verdacht, dass Arne Elsholtz (Standardsynchronsprecher von Tom Hanks und Bill Murray) Probleme mit der Haftfähigkeit seiner Dritten hat? Im Spot für Arena (gelber Hintergrund, schwarze Schrift) klingt er wie halbseitig gelähmt, besonders als er die Telefonnummer am Ende vorliest. Ich hoffe, er kriegt das wieder in den Griff, ein ganzer Film mit diesen Sprachschwierigkeiten wäre unerträglich.

Während momentan der Formatkrieg zwischen BluRay und HD-DVD tobt, die mit bis zu 50 bzw. 30 GByte protzen, arbeiten Forscher in Harvard an Speichern auf Proteinbasis. DVDs und USB-Flashdrives mit Kapazitäten von bis zu 50 Terabytes (also gut 50000 GBytes) könnten schon in wenigen Jahren kommerziell erhältlich sein. Wie viel Pornos man dort erst abspeichern könnte... *_* Hoffentlich setzt sich das auch im Heimbereich durch. Dann könnte man ganze TV-Serien tatsächlich auf einer einzigen Scheibe verkaufen.

Ein Sommerloch ist dann richtig tief, wenn nicht nur ein Känguruh in unserem Land frei herumhüpft, sondern gleich zwei. So wurde in der letzten Woche in den Medien berichtet, das aus einem Tierpark entkommene Känguruh Skippi wäre von einem Lastwagen überfahren und tot am Straßenrand gefunden worden. Zwei Tage später wurde wieder ein Känguruh angefahren, und wie sich jetzt herausstellt, handelte es sich bei diesem inzwischen eingefangenen Tier um Skippi. Schon erstaunlich, dass hier offenbar im August zwei Känguruhs frei im Land herumliefen, während man die ursprünglich hier heimischen Braunbären vergeblich sucht. Eine Schande.

So, mehr fällt mir grad nicht ein (bzw. das was mir einfällt, will ich nicht sagen, da es auch beim nächsten Update oder ins Buch kommen könnte).

Kleiner sinnloser Fakt: Man atmet nur auf einem Nasenloch mit voller Kraft. Das andere Nasenloch hat quasi Pause, damit es nicht austrocknet. Etwa alle 20 Minuten wechselt das aktive Nasenloch, wenn man nicht gerade die Rüsselpest hat und sowieso ein Nasenloch verstopft ist.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Hallo, November.

Veröffentlicht am 04. November 2003 um 14:04 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Bisher keine Kommentare


Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.