Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Kategorie: Gemotze

Ich finde es richtig stark, wie souverän auf den womöglich geplanten Anschlag auf ein Gymnasium in Sankt Augustin reagiert wird. Nämlich überhaupt nicht souverän. Eine 16-jährige Schülerin wurde anscheinend bei den Vorbereitungen überrascht und hat einer Mitschülerin den Daumen abgesäbelt. Offenbar gibt's ein Schriftstück, dass ungefähr besagt, dass sie ihre Mitschüler weinen sehen will, bevor sie sich selbst umbringt. Und Politik, Medien und angebliche Psychologen stehen nun wie der Ochs vorm Berg und kapieren gar nichts. "Wie, das geht auch mit Mädchen?"
Über die Hintergründe und das Motiv der Schülerin aus St. Augustin herrschte auch am Dienstag noch Unklarheit. Das Mädchen sei eine "an sich gute Schülerin", sagte Schulleiterin Wähner. Laut Informationen der "Bild"-Zeitung handelt es sich bei der 16-Jährigen um eine Einserschülerin aus einer "unauffälligen" Familie.
Na super! Gut in der Schule - da bleiben doch für eine Jugendliche gar keine privaten Probleme mehr übrig, oder? Einserschüler sind doch die Kings und Queens der Klasse, beliebter geht's gar nicht, jeder möchte ihr Freund sein, sie sind die Trendsetter der Schule, und bei Geburtstagspartys werden sie zuerst eingeladen... Von wegen! Es ist zum Kotzen, als Streber abgestempelt zu werden, wie es auch dieser Schülerin passiert ist. Es ist zum Kotzen, wenn man täglich geschnitten wird von den Klassenkameraden, als Ziel ihrer blöden Witze herhalten muss, und falls man aufmuckt, wird man geschlagen und angespuckt. Es ist einfach nur beschissen, wenn man täglich nach Hause kommt und sich flennend aufs Bett wirft, weil man sich vollkommen isoliert fühlt. Es tut wahnsinnig weh. Es ist ein Wunder, dass nicht mehr Einserschüler ihre Schule anzünden. Solche Erlebnisse in der Jugend hinterlassen seelische Narben, die nie ganz verschwinden.

Noch vor kurzem hatte ich (in den Kommentaren oder Frag den Hasen) geschrieben, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch hier ein Mädchen austickt, und andere meinten, dass das doch eher unwahrscheinlich sei. "Nach einer Studie der TU Darmstadt wurden nur vier von etwa hundert Amokläufen an Schulen weltweit von Mädchen verübt.", steht im oben verlinkten Spiegel-Artikel. Es ist also keine Premiere. Ob Junge oder Mädchen, irgendwann spielt das keine Rolle mehr. Die Wut verletzter Seelen kümmert sich nicht ums Geschlecht.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Politisch korrekte Fotzenpower

Veröffentlicht am 09. September 2009 um 21:04 Uhr in der Kategorie "Gemotze"
Dieser Eintrag wurde bisher 104 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Soeckchen
Kommentar melden Link zum Kommentar

Frag mich was die Polizei auf deren Rechner findet.
Barbie? Landwirtschafts-Simulator 2009?
Ist ja auch egal, da werden halt ein paar Gewalt-Spiele untergejubelt.

0
Geschrieben am
NamE
Kommentar melden Link zum Kommentar

Oder es wird gar nich auf ihrem Computer nachgeschaut da sie ja eine einser Schülerin ist, und die ja sowieso dafür keine Zeit hatten..also ob..

0
Geschrieben am
ich
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Es ist zum Kotzen, wenn man täglich geschnitten wird von den Klassenkameraden, als Ziel ihrer blöden Witze herhalten muss, und falls man aufmuckt, wird man geschlagen und angespuckt. Es ist einfach nur beschissen, wenn man täglich nach Hause kommt und sich flennend aufs Bett wirft, weil man sich vollkommen isoliert fühlt. Es tut wahnsinnig weh."
Das klingt als hättest du da eigene Erlebnisse einfließen lassen.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

angsthasi.gif Ja...

0
Geschrieben am
Kain
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich vermute mal, dass gar keine Killerspiele gefunden wurden, denn schließlich wurde zu diesem Thema zum ersten Mal nach einem (geplanten) Amoklauf keine Silbe darüber verloren.
Einerseits finde ich, dass das eine Chance ist, dass vielleicht mal ein paar Leute aufwachen und merken, dass die Gewalt nicht von den Spielen sondern persönlichen Problem und vor allem Mobbing in der Schule herrührt. (Letzteres kommt nur im nachhinein nie ans Licht, da niemand sagt "hey, den/die hab ich drei Jahre lang das Leben schwer gemacht, bevor er/sie mit der Pumpgun durch die Schule gelaufen ist. Lustiger Zufall." Da ist es doch leichter, den PC zu durchforsten und nach Killerspielen zu suchen.)
Allerdings finde ich es auch ungeheuer sexisitisch, bei jedem Amoklaufenden Typ die Tat auf die Killerspiele abzuwälzen und sich bei erst einem Mädchen, dass das selbe plant, Gedanken über dessen Psyche gemacht wird.
Oder lag es daran, dass sie mit Molotow-Cocktails anstatt net Knarre losziehen wollte? Sieht so aus, als müssten unsere Killerspiel-Hetzer nun doch noch ihren Horizont erweitern, sei es auch nur mit ihren Hasspredigen auf dem Laufenden zu bleiben.

0
Geschrieben am
Johannes
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich stimme dir zwar zu wenn du sagst, dass in der Politik und in den Medien die psyschichen Belastungen, mit denen Jugendliche umgehen müssen, heruntergespielt werden, aber ich glaube im engeren Bezugsfeld (Familie, Freunde, Klasse) ist man da schon sensibilisierter.

Damit will ich nicht sagen, dass man sich als Teenager immer verstanden fühlt (ich muss es wissen, ich bin ja auch fast noch einer), aber ich erlebe in meinem näheren Umfeld oftmals einen viel reiferen Umgang mit psychischen Problemen sowohl von den Betroffenen selbst als auch von den Außenstehenden als es durch die Medien suggeriert wird.

Ich denke die soziale Realität ist äußerst Resistent gegen mediale und politische Indoktrinierung. Ich wurde früher auch gemobbt und meine Eltern besaßen nicht die Dreistigkeit dafür meinen Medienkonsum verantwortlich zu machen, obwohl es schon damals (man erinnere sich an Erfurt) durch die Schlagzeilen ging. Vielleicht bin ich ja alleine mit meinen Beobachtungen, allerdings bezweifle ich dass die Realität tatsächlich so menschenfeindlich ist, wie uns manche Redakteure glauben lassen wollen.

0
Geschrieben am
Cookie
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ja, was machen die lieben Politiker jetzt? Killerspielen können wir nun nicht die Schuld zuschieben ... ich bin aber sicher, sie sind da kreativ und bald haben wir ein richtig tolles Motiv.

0
Geschrieben am
Jemand
Kommentar melden Link zum Kommentar

Du hast vollkommen Recht, es ist einfach nur typisch, dass die tollen Psychologen jetzt wieder ahnungslos sind, weil das Mädchen ja eine Einserschülerin war. Ich weiß nicht, was deren Problem ist. Es sollte jedem klar sein, dass Einserschüler häufig als "Streber" abgestempelt und durchgehend gemobbt werden.
Ich kenne die Gefühle, die du beschrieben hast und empfinde sie ebenfalls als einfach nur schrecklich. Aber "Psychologen" (man beachte die Anführungszeichen ^^) sind anscheinend nicht in der Lage sich in solche Menschen hineinzuversetzen.
Wenn die jetzt auch noch welche von ihren geliebten "Killerspielen" bei dem Mädchen finden, wird mir schlecht -.-

0
Geschrieben am
Zeiram
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ist schon lustig, wie unglaubig sich die Medien manchnal trotz härtester wissenschaftlicher Beweise tun. Ich studiere selbst an der TU Darmstadt und arbeite im psychologischen Institut bei einer Arbeitsgruppe die den Zusammenhang von Gewaltcomputerspielen und Aggression erforscht. Wenn ich unsere Forschungsergebnisse sehe, kann ich über die Medien immer wieder nur den Kopf schütteln.

0
Geschrieben am
Kyko
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Es ist einfach nur beschissen, wenn man täglich nach Hause kommt und sich flennend aufs Bett wirft, weil man sich vollkommen isoliert fühlt. Es tut wahnsinnig weh."

*dich einfach mal in arm nehm und drück*
Du hast vergessen, wie schwer es ist morgens aufzustehen, wenn man nicht weiß wofür...

War doch klar, dass die Medien das jetzt wieder irgendwie deuten wollen, was gibt es da zu deuten? Die Sache ist klar, würden die auch drauf kommen wenn die mal 5 Minuten nachdenken und ihre Köpfe aus ihren eigenen Ärschen ziehen würden.

Die meisten von "uns" drehen nur nicht durch weil wir doch stärker sind als andere denken.
Auch wenn ich an meiner alten Schule auch am liebsten das Messer ausgepackt hätte 8D

0
Geschrieben am
Rafcio
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich hab(selbst nicht gesehen) von jemandem gehört, dass n-tv sich nicht verkneifen konnte zu sagen, dass eine gute Freundin des Mädchens "Killerspiele" gespielt hat. Ist ja auch unglaublich wichtig, und es ist verdammt seriös das zu erwähnen und dem Zuschauer damit zu sagen: "Guck mal, wieder böse Spiele!". Da wird mir echt schlecht von...

Übrigens: Ein sehr "schöner" Text von dir, Klopfer. Ich kann wirklich mitfühlen, ich weiß was es heißt, sich ausgeschlossen zu fühlen.

0
Geschrieben am
Virus
Kommentar melden Link zum Kommentar

Muss gestehen, dass ich auch noch weiss, wie das war jeden Tag gemoppt zu werden.Und ich war sicher keine Einserschülerin.Es reicht schon einfach anders zu sein...Ich kenne das Gefühl... Irgendwann wird das dann einfach zuviel. Mädchen richten normalerweise dann eher die Gewalt gegen sich selbst. Aber es gibt auch hier halt solche und solche. Ich hatte Gott sei dank noch zwei Freundinen und hab' dann die Schule gewechstelt. Wer weiss, was ich sonst getan hätte...

0
Geschrieben am
Seraphim (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Tja... willkommen im Club. Ich bin ja für mehr Frauenpower bei Amokläufen. Und irgendwann wird auch der letzte Lauf gelaufen sein, bis die Gesellschaft mal einsieht das die Fehler nicht überwiegend vom Täter kommen, sondern von den "Opfern." Um Menschen umzubringen muss man schon einen gewissen Mut und auch einen gewissen Hass aufbringen und das kommt eigentlich selten von ungefähr.

0
Geschrieben am
Ela
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich frage mich, warum die Leute immer so geschockt tun sind, wenn Frauen Gewalttaten verüben, so als ob sie biologisch gesehen zu weniger Aggressionen fähig wären. Dabei können sie genauso brutal sein wie Männer. Außerdem gab es früher schon sogenannte Amokläufe, die von Frauen verübt wurden. Ich denke da an eine Tat, die so Ende der 70er, glaube ich, stattgefunden hat. Eine Schülerin in den USA hat auf dem Pausenhof einer Grundschule wahllos Kinder erschossen. Als Antwort auf die Frage, warum sie das getan habe (sie hatte keinerlei persönlichen Bezug zu der Schule) antwortete sie: I don't like mondays. (Der Fall war Anlass für eine Band ein schreckliches Lied namens "I don't like mondays" zu komponieren. Leider merken viele gar nicht, dass es bei dem Lied um eine Gewalttat geht und glauben es sei ein fröhliches Anti-Montag-Lied.)
Was für Spiele gab es wohl damals? Pacman?

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das Lied ist übrigens von den Boomtown Rats. (Pac-Man kam erst über ein Jahr später raus, also war es vermutlich Pong. biggrin.gif )

0
Geschrieben am
Viper
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wahrscheinlich finden sie bei der jetzt Pacman, die Sims oder so ein GNTM Anziehpuppen Spiel .... das kann sich dann neben Final Fantasy und anderen Klassikern in die Riege der mordfreien Mordspiele einreihen .... Wenn das stimmt, was Rafcio gepostet hat, versuchen sies ja schon wieder mit allen Mitteln. Ekelhaft. Vor allem weil ich früher auch so ein "Einserschüler" war ...

0
Geschrieben am
Fixbesteck (Thomas)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wo sind unsere so heiß geliebten Killerspiele eigentlich diesmal?
Hätte ja echt gepasst wenn die kleine zufällig noch Paintballspielerin gewesen wäre. =)

Wie ist eigentlich deine Einstellung zum geplanten Paintballverbot, Klopfer?
Vielleicht wird daraus ja der nächste Beitrag im Aktuellen.

0
Geschrieben am
Rayca
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hey
danke für diesen Text. Er trifft den Nagel einfach mal wieder auf den Kopf.
Wurde selber jahrelang gemobbt u. a. auch wegen meiner guten Noten teils auch einfach aus "Langeweile", durch einen Umzug ist jetzt alles wieder super und ich geh wieder gern zur Schule.
Der Text spricht mir echt aus der Seele, es ist genau das was ich damals auch gefühlt habe!
Wenn man nicht irgendwo Halt findet kann ich auch verstehen, dass man irgendwann austickt! Ich warte auch schon darauf was sie auf ihrem PC so alles finden wollen...?! Irgendwann wird vielleicht auch mal jemand ausrasten weil die Politiker immer die Killerspiele verantwortlich machen....
Also fühl dich von mir auch geknuddelt, seien wir froh das wir andere Auswege gefunden haben!
LG, Rayca

0
Geschrieben am
Sera(phim) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Die Gymnasiastin werde in einer Kölner Klinik von Ärzten und Psychologen betreut und rund um die Uhr videoüberwacht, berichtete die Kölner Zeitung "Express" in ihrer Online-Ausgabe."
"Schulpsychologen und Notfallseelsorger stünden jedoch in den kommenden Tagen für Schüler, Eltern und Lehrer bereit."
ehh..wie is das den jetzt nun sie sind überwacht und betreut, aber es stehen noch extra leute bereit um für sie "zu sorgen"?

0
Geschrieben am
ketzu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Da es hierbei wohl keine Killerspieldebatte geben wird, wirds wohl ein "sehr bedauerlicher Einzelfall sein, dessen Gründe nicht nachzuvollziehen" waren. *hust*

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Sera(phim): Die Gymnasiastin, die den Anschlag verüben wollte, ist in der Klinik, und für die restlichen Schüler, Eltern und Lehrer stehen auch Seelenklempner bereit.

0
Geschrieben am
Leif
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hm Messer und Molotov Cocktails...man sieht, das verschärfte Waffengesetz (wenn es denn schon in Kraft wäre) hätte auch nichts gebracht...Paintball hat sie sicher auch nicht gespielt (Zu dem Thema wäre vielleicht auch mal ne Kolumne fein^^)

0
Geschrieben am
naja
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mal ehrlich, wird denn überhaupt noch von dem versuchten Amoklauf berichtet?
Ich habe das erste Mal auf deiner Seite davon gelesen (Ich glaub bei FdH.) und danach genau einmal ein kurzen Kommentar auf n-tv zu dem Thema gesehen.

Im Vergleich zu allem was vorher lief oder geplant war, scheint hier irgendwie nichts passiert zu sein. Sogar die leidige Farce um Demjanjuk hat mehr öffentliche Aufmerksamkeit.

0
Geschrieben am
Mickey
Kommentar melden Link zum Kommentar

also ich wollte nur mal so anmerken, dass es auch mädels gibt,die die so genannten killerspiele spielen.
und nicht alle mädels finden sims und so was gut. also irgendwie denken hier auch viele sehr klischeehaft..

übrigens denke ich, dass es nicht "nur" in der schule was war, sondern vielleicht kam dann noch stress zu hause dazu. nur weil die familie unauffällig war, heißt ja noch lange nicht, dass alles toll war..

auf jeden fall bin ich der meinung, dass amokläufer eben ihre wut in sich anstauen und irgendwann irgendwas das fass einfach zum überlaufen bringen. die einzigsten medien, die sie zu einem amoklauf ermutigen sind höchstens die nachrichten.

0
Geschrieben am
Katschkta
Kommentar melden Link zum Kommentar

So weit ich das mitbekommen habe, wurde auch berichtet, dass "noch keine Killerspiele [...] gefunden wurden".

Was zeigt uns das?
Genau, wir geben uns wenigstens Mühe, wenn es darum geht, etwas nicht zu verstehen (bzw. etwas nicht verstehen zu wollen).
Dabei ist doch klar, dass dieses Mädchen leidenschaftliche Counterstrike-Spielerin war. Wo sonst heißt es "erste Runde: nur Messer"?


Und zu der Frage mit dem Paintball: Ich wage zu bezweifeln, dass an der bestehenden Gesetzeslage was geändert wird.
Softairs bzw. Anscheinswaffen aus der Öffentlichkeit zu verbannen macht durchaus Sinn, vor allem weil viele Angestellte nicht bemerken, dass sich der Plastikhahn nicht so wirklich schwankt.
Außerdem is Softair eher Paintball für die kleinen
Painbtall hingegen ist sehr gut organisiert und hat viele Anhänger, das wären zu viele Wählerstimmen, die man verlieren würde.

Und überhaupt: Bei "Killerspielen" (hach, is das toll, dass man von Paintball verbieten redet, aber Computerspiele meint, und nun Paintball tatsächlich verbieten will xD [wen's interessiert, hier ist der Begriff mal näger erläutert: http://stigma-videospiele.de/wordpress/?page_id=7]), also bei Killerspielen hat das verbieten nicht geklappt. Jetzt versucht man dem "Wähler" (zum Thema Wähler siehe Klopfers Artikel zum Thema Politikverdrossenheit) Handlung zu suggerieren, indem man etwas Neues sucht, was man verbieten kann.
Ich denke und hoffe, dass es letzten Endes ebenfalls auf keine Handlung hinausläuft. Außer vielleicht größere Magazine auf denen steht fsk 18 ^^

MfG,
Dennis

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

iwie das ernsteste was ich je von dir gelesen hab.

Geschlechtsunterschiede gibt es zwar schon, aber die Riege derer die bis zum geht nicht mehr alles schlucken, dürfte bei beiden ungefähr gleich groß sein.

1.Angriff
2.Verteidigung
3.zulassen

Wenn der klügere nachgibt haben wir bald endlich eine Kehrtwende, dann wird sich jeder Schläger vorher überlegen müssen ob er morgen noch was vor hat!

endlich!!!

0
Geschrieben am
Thearcadier (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also bei Überschrift musste ich erstmal lachen, aber am Ende des Textes war ich erstmal sprachlos. Ich kannte das auch teilweise, schön is das nich.

Hat mich sehr berührt, eigentlich am stärksten von allem, was Du so geschrieben hast und ich kenn die ganze Seite mittlerweile...

0
Geschrieben am
NamE
Kommentar melden Link zum Kommentar

Schon seltsam das niemand mehr darüber berichtet.. aber bei dem anderen ist gleich ne ganze woche darüber geredet worden..jaja

0
Geschrieben am
S8472
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mir ist auch aufgefallen, dass es sehr Ruhig um diesen 'Amoklauf' geworden ist.
Wir sollen es wohl möglichst schnell wieder vergessen, da man uns nicht mit neuer 'Killerspiel' Kritik impfen konnte. Das war immer so wunderbar einfach und passte allen gut in den Kram, besonders den Politikern. Sie konnten da immer schön schnell auf Stimmenfang gehen.
Aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend. Also noch genug Zeit, um auf dem PC der Schülerin das Killerspiel Pong zu installieren (traue keinen Beweisen, die du nicht selbst gefälscht hast!).

0
Geschrieben am
Fynnichen
Kommentar melden Link zum Kommentar

In der Schule sich wohl zu fühlen ist immer schwer, es gibt immer Menschen die einen nicht mögen und auch welche die man selbst nicht mag. Wenn man dann scheinbar von zu Hause auch nicht den richtigen Rückhalt bekommt wird es noch schwerer.
Nur weil sie eine Einserschülerin war heißt es nicht das sie deswegen gemobbt wurde. Es gibt viele Gründe dafür und vielleicht hat sie auch welche geliefert.
Ich war an dem Tag dabei, in einem der Klassenräume und es gingen in den beiden letzten Tagen so viele Gerüchte herum warum sie das tat oder warum sie auffiel, da kann man nicht nach der Presse gehen... Aber eines ist sicher, scheinbar war es nicht nur das sie mit Klassenbeste war. Gerüchte möchte ich aus verständlichen Gründen nicht verbreiten.

Aber ich bin froh und dankbar, dass es so gekommen ist wie es ist (ach ja es ist KEIN Daumen ab, "nur" Wunden, toll gemacht Presse...) wer weiß was sie wirklich vorhatte. Vielleicht erfahren wir es bald und wenn nicht auch ok.


LG Fynn

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Warum hat niemand den Arsch in der Hose und sagt mal wie es war oder wie sie von ihren Mitschülern behandelt wurde?

Immer wieder tauchen beteiligte auf, aber nur schweigen

....und sagte kein einziges Wort

0
Geschrieben am
Travus
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich komme aus Sankt Augustin. Und somit konnte ich auch ein sehr interessantes Medium beobachten, das den meisten anderen verwehrt bleibt (zumindest bezüglich dieser Situation). Das Lokalradio. Um 10Uhr kamen die ersten Meldungen, das es wohl einen Streit zwischen zwei Schühlerrinen gegeben hätte. ca. um 11Uhr hieß es dann, das die Schühlerin wohl vor hatte in der Schule Feuer zu legen. Gegen Mittag fiel das erste mal der Begriff Amoklauf. Gegen 15Uhr hieß es dann, das im Haus ein Feuerlöscher mit Brennbarer Flüssigkeit gefunden wurde, woraus eine Stunde später Sprengstoff wurde.
Das, was ich dann heute in der Bild gelesen habe kann man schließlich nur noch als grobe Übertreibung bewerten.
Mir war auch schon vorher klar, das man keine glaubhaften Informationen erwarten darf, bei solchen Blättern. Aber so etwas in der nähe führt einem das richtig vor Augen.

0
Geschrieben am
Anna
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Es ist zum Kotzen, wenn man täglich geschnitten wird von den Klassenkameraden, als Ziel ihrer blöden Witze herhalten muss, und falls man aufmuckt, wird man geschlagen und angespuckt. Es ist einfach nur beschissen, wenn man täglich nach Hause kommt und sich flennend aufs Bett wirft, weil man sich vollkommen isoliert fühlt. Es tut wahnsinnig weh."

Jop so isses. Dann fehlt nur noch ein schwacher Charakter und dem Amoklauf steht nix mehr im Weg. Zum Glück hab ich den....
Manchmalhab ich das Gefühl, dass die ganzen Leute in den Medien und von den zeitungen alle n super Leben hatten und nichts wissen was wirkliche Probleme sind weshalb die alle nur son Müll verzapfen >.<

0
Geschrieben am
Blackbot
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es ist einfach lächerlich...

Bei JEDEM männlichen Amokläufer schreiben sie sogar hinzu, wenn sie NICHT wissen, ob Killerspiele gefunden wurden ("Es ist noch nicht bekannt..." ), aber bei dem Mädchen steht das nicht dabei...

Paradebeispiel für Sexismus, aber DARÜBER regt sich wahrscheinlich keine Feministen und kein Gleichstellungsbeauftragter oder so auf...

Könnten die nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie die Websites von Killerspielen direkt mit verböten?

(Und etwas zynisches Nebenbei:Ganz zu Unrecht kann sie ja nicht runtergemacht worden sein, wenn sie zu sogar zu blöd ist, mit Messer und Molotovcocktails auch nur einen Menschen zu töten...)

0
Geschrieben am
DarkYoshi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Einer der wenigen Lebensbereiche, in dem die Emanzipation vor sich hin schweigt...

Aber spaß beiseite:
Grundsätzlich werden gute Schüler nicht automatisch gemobbt. Es kommt grundsätzlich darauf an, wie eine Person auf eine Steilvorlage einer Provokation reagiert, dem Ergebnis nach wird dann weiter gebohrt oder aufgehört. Deinem Text entnehme ich daher, dass deiner Meinung nach alle "Einserschüler" "Opfer" sind, wie es im (Straßen-)Jargon ja so schön heißt...

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es gibt welche, die es nicht sind. Aber das sind dann eher die, die selbst Rabauken sind. Alle anderen sind in der Hackordnung ganz unten, und sie haben kaum Chancen, nach oben aufzusteigen. Du kannst nichts mehr machen, wenn du in diese Position gedrängt wurdest. Jeder, der behauptet, dass man selbst für sein Mobbing verantwortlich wäre, hat keine blasse Ahnung.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

nö! das hat Klopfer so nicht geschrieben, er schrieb nichtmal, dass sie den Amoklauf deswegen begangen haben muss, denn gewissermaßen hat er alles allgemein geschrieben.

Die Masse sagt nicht immer die Wahrheit aber wenn die Masse es sagt wird es wahr


@Blackbot noch zynischer zurück: dumm fickt gut, also eher ein Gegenargument!

0
Geschrieben am
DarkYoshi
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Es gibt welche, die es nicht sind. Aber das sind dann eher die, die selbst Rabauken sind"

In meiner Klasse habe ich gleich 2 Einserschüler, beide sind die wohl beliebtesten Kandidaten in der Klasse, ohne dabei selbst in irgendeiner Weise ausschreitend zu sein. Daher kann ich dir leider in dem Punkt nicht zustimmen...

0
Geschrieben am
Salvador
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ein wirklich gutes posting Klopfer, die Gefühle und Gedanken die einem als Mobbingopfer so durch den Kopf gehen hast Du treffend dargestellt.

Was nun die Motive der Täterin angehen, so sollte ihr "Migrationshintergrund" (Aussiedler) nicht unterschlagen werden. Mobbing in Form von Rassismus, Ghettoisierung sowie eine (laut verschiedenen Medien) vom autoritären Vater dominierte, stark religiöse Familie... dazu noch die offenbar länger zurückliegende Trennung der Eltern... Tanja Otto ist ganz sicher nicht nur Täterin, sondern gleichzeitig Opfer der herrschenden gesellschaftlichen Umstände. Diese Überlegungen sollen ihre offenbar mörderischen Absichten keineswegs relativieren, aber können dazu beitragen, diesen Vorfall nicht durch die üblichen, medial und politisch installierten Denkschablonen zu betrachten.

0
Geschrieben am
Masuru
Kommentar melden Link zum Kommentar

Amen...

0
Geschrieben am
Soeckchen
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zum Glück bliebt ich damals in der Schulzeit von Mobbing verschohnt, weil die meinen Jähzorn kannten o.o
Ich möchte mich bei allen entschuldigen die ihn mal abbekommen haben und auch bei dem armen Jungen, der 3 Tage nicht zu Schule konnte.

Dafür hab ich das auf der Arbeit mitbekommen. 9 Monate wurde ich nur runtergeputzt, auch wenn ich das gemacht hab was von mir verlangt wurde. Dann wurd ich einen früh ohne Vorwarnung entlassen und stand Weihnachten auf der Straße -.-

Nur Popolöcher unterwegs da draußen >.<

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Jähzorn? Was ist denn damit gemeint?

Eins steht fest, da an unseren Schulen mehr mobbende als gemobbte sind, dürfte es hier auch ein paar exmobber geben oder existiren die nur auf doofen seiten?

und 9 Monate sind ja mal garnischts

19 Monae pus x plus 4 Jahre in der Schule und du hättst annähernd ne Ahnung von meinem Leben

0
Geschrieben am
LosLegendos
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Jeder, der behauptet, dass man selbst für sein Mobbing verantwortlich wäre, hat keine blasse Ahnung."

Heißt ja nicht, dass man immer für sein Mobbing verantwortlich ist, aber es gibt sicher einige Fälle in denen das der Fall ist bzw. in denen das Opfer es zum Teil provoziert hat.
Im übrigen find ich es lustig wie hier einige davon reden, dass die Medien und die Bevölkerung oder auch Politiker kapieren, dass es nicht an Killerspielen oder was auch immer für einfachen Gründen liegt. Es wird niemals eine große Erkenntnis geben über die wahren Gründe für Amokläufe oder überhaupt die Situation von Jugendlichen, weil das was passiert die Leute eigentlich überhaupt nicht interessiert. Damit man versteht was eigentlich die Gründe und die Probleme der Betroffen sind müsste man sich damit auseinandersetzen und darüber nachdenken. Aber das tut niemand, weil es einfach keinen interessiert. Otto-Normal-Hans sieht sowas im TV sagt sich kurz "OMG wie schrecklich da muss was gemacht werden" und kümmert sich dann um seinen eigenen Scheiß. Genauso Politiker und Medien die wollen nur ihren Job machen ihr Geld verdienen und wirklich gute Arbeit leisten interessiert einen von denen überhaupt nicht. Die brauchen nur ein Ergebnis, welches ist dabei in erster Linie egal.

0
Geschrieben am
Salvador
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Praeriebaer

Ist doch ganz klar das die Leute sich nicht gerne als Mobber "outen"... wenn sie sich denn überhaupt noch daran erinnern, wie sie mit ihren Mitschülern umgegangen sind... es gibt einige Mechanismen zum Schutz des Selbstbildes, die hier greifen, z.B. selektive Erinnerung... man selbst war nur Opfer. Dabei scheint es ein soziales Gesetz zu sein, dass es immer noch einen Mitmenschen gibt, der in der Hackordung "unter" einem steht... Ich selbst habe mich trotz meiner teilweise wirklich bösartigen Erfahrungen in dieser Hinsicht nicht mit Ruhm bekleckert.

0
Geschrieben am
Aiv
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich denke schon, dass Frauen eher dazu neigen, die Gewalt gegen sich selbst zu richten (hungern, ritzen, Selbsmord) bzw. seltener zur Waffe greifen, weil sie seltener mit solchen in Kontakt kommen. Ausnahmen gibt es immer.

Ich selbst kenne auch das Gefühl, ausgeschlossen zu sein, gemobbt zu werden. Es hat in der Grundschule angefangen und ist in der Oberschule munter weitergegangen. Ich stand auch vor dem Punkt, an dem ich dachte: "entweder verschwinden die oder ich". Ein zwei Zeichnungen aus dieser Zeit hätten Psychologen bestimmt zu denken gegeben. Allerdings haben mir meine guten Noten eher geholfen eine gewisse Art von Ansehen zu erwerben und ich habe die Phase überstanden.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gut, naja im Zeichen der Gerechtigkeit werde ich mich dann mal als Täter outen. Ich habe schuld dran, dass ich gemobbt wurde weil ich mich nie auch nur 1 cm in eine andere Richtung wirklich gedreht habe und das wird auch niemals vorkommen. Ich lasse die Welt für meine Einstellung ohne ein Augenzwinkern untergehen. Jedes Opfer ist zumutbar und die mussten nunmal damit rechnen, dass sie bald dahin sein werden, wenn sie mich nicht weiter kontrollierten.

Wohl nur deswegen hackten sie solange auf mich rum, solange sie konnten, denn danach gab es welche denen das Weiterleben wiederum auch nichts bedeutete.

Ich stehe alleine auf der Welt in der ich Freuund und Feinde habe und keine Entscheidung bleibt ohne Konsequenzen.

Ja wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, habe ich Gott mit allem gespielt denn statt einzubrechen ließ ich weiter Tonnenlaster über eine Bretterbrücke fahren.

0
Geschrieben am
TrashTalker
Kommentar melden Link zum Kommentar

Manchmal frage ich mich, wieso die Presse so eine Scheiße baut. Wirklich informatif sind sie ja nicht grade. Von dem "beinahe" Amoklauf hab ich garnichts gehört, wahrscheinlich nur, weil keine Killerspiele im Spiel waren. Und Herr Pfeifer (Der labert echt viel Müll! Musste ihn live ertragen, da eine ehemalige Lehrerin auf meiner Schule seine Schwester ist) wird wahrscheinlich sagen, dass das nur eine Ausnahme war. Ja man kann echt alles verdrehen, wie man will.

Mobbing hat nicht immer etwas guten Noten zu tun. Ich bin kein Einserschüler, sondern bin nur durchschnitt und werde trotzdem gemobbt. Und warum? Weil ich ANDERS bin. Ich wurde auch schon angespuckt, bedroht etc. Ich kann dich verstehen Klopfer.

Ich frage mich worauf sie das bei mir schieben würden. Ich spiele keine Killerspiele. Ich habe sogar nur Sven Bomwollen und die normalen Windows-Spiele drauf. (Ja ich bin Windows-User. biggrin.gif) Man kann schlecht sagen, dass das an einem poppenden Schaf und ein paar Karten liegt. Was anderes? Ja ich chatte viel, habe allerdings keinerlei Kontakt zu irgendwelchen abnormal agressiven Personen zu tun.
Würd ich natürlich nicht machen. Ich bin nicht so charakterschwach. Ich weiß, dass ich toll bin, so wie ich bin. Leider ist nicht jeder so und daraus wird dann eben bekanntes Thema.

Tja liebe Anti-Killerspiele-Fraktion: Lasst euch mal was neues einfallen und eventuell auch mal was wahres.

0
Geschrieben am
Katschka
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nya, Mobber gibt es nicht nur wahrscheinlich mehr, sondern definitief, da es sonst kein mobben wär, sondern nen besserer Streit.

Und ganz ehrlich: ich hab's auch gemacht. Und ich war nicht der einzige, und werde verdammt noch mal nicht der letzte sein.
Ja, wir haben ihm in der Umkleide die Sachen vom Leib gerissen, haben ihn mit mehreren Festgehalten, die Hose runter gezogen und von oben bis unten angemalt, um ihm dann zum Schluss den Edding in den A***h zu schieben.
Und auch psychisch hatte betreffende Person einiges einzustecken.

Und warum?
Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Ich kann jedoch eines beobachten. Eben bei diesem mobben wird die natürliche Hackordnung festgestellt und festgelegt. Und letzten Endes findet man immer einige wenige, die an der Spitze stehen, viele Mitläufer, die im Prinzip noch schwächer als das Opfer sind, sich aber auf die "richtige Seite" gestellt haben und kaum einen, der sich enthält.

Ich denke, es liegt in der Natur des Menschen und der Natur des Seins selbst, dass schwächere Aussortiert werden. Unsere Gesellschaft hat dafür gesorgt, dass dies nicht mehr durch Mord und Totschlag funktioniert, sondern über vorwiegend psychische Mittel.

Und meine eigene Erfahrung: wenn man plötzlich erkennt, was man für ne Scheiße baut, und sich auf die Seite des Opfers stellt (die betreffende Person ist heute, gerade mal drei Jahre später, ein sehr guter Freund von mir) muss man selbst viel einstecken, obwohl man vorher an der Spitze der Nahrungskette stand.
Nya, mein Auswegs damals bestand auch aus einigen blutigen Nasen, durchaus auch mal ein bischen mehr, und meinen neu gewonnen Freunden (die allesamt ein bis drei Jahre älter sind als ich und die Phase schon hinter sich hatten), welche mir halt gegeben haben, als ich die physische Gewalt eingestellt hab.
Übrigens war mein Sandsack dabei auch nicht gerade ungefragt.

So, nun hat sich endlich mal nen Mobber geoutet.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich würde eher nem echten Feiglingmobber gratulieren, als einem der es eingesehen hat.

übrigens habe ich durch meine Erfahrungen quasie ne Phobie gegen alle die vorhaben Kinder zu bekommen, leute wie Hormongesteuert und Herzlos kann man zugleich sein, dass man für sein eigen Fleisch und Blut ein derartiges Leben in kauf nimmt?

Aber die meisten von euch sind ja die der anderen Seite

0
Geschrieben am
Benjamin
Kommentar melden Link zum Kommentar

An sich ist es ja ganz schön, wenn man sich in den Texten anderer wiedererkennt, aber bei deinem tat es verdammt weh. Das ist nciht negativ gemeint, sondern zeugt nur davon, wie sehr du mir aus dem Herzen geschrieben hast...

Nihil fit sine causa

0
Geschrieben am
Shah
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kann es sein, das Mobbing eig. nur ein Problem der Unter- und Mittelstufe ist? In der Oberstufe hab ich wenig von mitgekriegt.....

und ich möchte den Fokus nicht auf den "opfern" lassen. Es gibt sehr viele, dich sich nicht anpassen wollen. "Ich bin halt anders, akzeptiert es" ist da ein gerne verwendeter Satz. Damit will ich kein Plädoyer für die völlige Assimilierung halten, aber man muss nich gegen jede Wand laufen, die man finden kann. (So gern man es in der Pubertät auch tut wink.gif)

War selber so. Inner 10.Klasse saß ich allein, aus eigener Entscheidung. Was hats mir gebracht? Nüscht. Inner 12. dann wurde Schule plötzlich wieder funny, wenn man auch mal von den eigenen Positionen weng abrückt.

Klar ist es scheiße, wegen der Intelligenz gemobbt zu werden. Aber vielleicht hat sich die Olle auch nich gewaschen oder hatte Achselhaare und war deswegen schon unangenehm. Das mit den Haaren ist kindisch, aber man ist da schließlich noch Kind. Und eklig isses auch.

0
Geschrieben am
Maxi
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Shah
Also ich habe eigentlich nicht miterlebt das es sich von Mittel- zu Oberstufe viel getan hat. Es wird immernoch gemoppt, gelästert und teilweise wurden die Ausschreitungen sogar härter.

0
Geschrieben am
Hasi
Kommentar melden Link zum Kommentar


@Shah: Zitat:"Klar ist es scheiße, wegen der Intelligenz gemobbt zu werden. Aber vielleicht hat sich die Olle auch nich gewaschen oder hatte Achselhaare und war deswegen schon unangenehm. Das mit den Haaren ist kindisch, aber man ist da schließlich noch Kind. Und eklig isses auch."

Was ist das denn für ne Aussage? Selbst wenn es so gewesen ist, dann kann man solchen Menschen doch einfach aus dem Weg gehen! Oder ist das ein Grund für dich jemanden zu mobben?

Anscheinend ist so mancher von seinem Leben so gelangweilt, das er sich um das anderer scheren muss und öffentlich seine Meinung zeigen muss.
Traurig ist sowas, echt!

0
Geschrieben am
Vineyard
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Amoklauf: Es gab keine Toten, ergo nix zum Berichten.

<Es ist einfach nur beschissen, wenn man täglich nach Hause kommt und sich flennend aufs Bett wirft, weil man sich vollkommen isoliert fühlt. Es tut wahnsinnig weh.">

Mein exakter Gefühlszustand vor 13 Jahren. Wurde erst vor kurzem durch diesen Artikel daran erinnert.

http://www.maniac.de/content/leserpost-mein-verhinderter-amoklauf

Wär zwar bei mir nie so weit gekommen, (so schlimm wars in meiner Schule damals nun auch nicht) aber ich weiß noch allzugut wie es ist ein Außenseiter zu sein.

0
Geschrieben am
Fynnichen
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Praeriebaer

nur weil man auch auf der Schule ist heißt es doch lange nicht, dass jeder jeden kennt und mobbt oO Ich kannte weder Opfer noch Täter... und von "hab ich gehört" und der gleichen halte ich recht wenig, daher finde ich auch eine Verbreitung für unabgebracht.
Was ich sicher weis ist jediglich, dass sie streg ortodox erzogen wurde, aber ihr Freundeskreis das genaue Gegenteil war/ ist.

Leider ist Mobbing auch nicht nur Sache der Unter- und Mittelstufe... =/

Das die Medien das Ereigniss nicht ausschlachten empfinde ich als äußerst positiv, da wir wiede in die Schule gehen können, ohne das und Reporter fragen ob wir mal n trauriges Gesicht für die Kamera machen könnten, ob wir nich Gerüchte über die Klasse wüssten usw.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Finninchen, wenn du nichts davon wusstest, dann wurde sie sicher dann auch nicht so extrem gemobbt und geschlagen. Da gabs dann keine Hetzjagd von 50 Leuten gegen eine. Und wenn jemand den Schritt geht, ein Attentat auszuüben, wird er sicher ähnliche Umstände ertragen haben wie ich oder?

0
Geschrieben am
Shah
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Hasi
Du sagst es selbst: Aus dem Weg gehen. Ist das keine Form von Mobbing? Oder reicht dein Horizont diesbezüglich nur bis zum Nelson-Muntz-Mobbing, öffentliches Auslachen? Traurig, dass du scheinbar nicht weiterdenkst.

Und auch wenn meine Aussage ein simples, nicht zu verallgemeinerndes Beispiel war, bezieht es sich auf meinen davor stehenden Absatz: A weng Anpassung kann vor Mobbing schützen.
Und du scherst dich nicht um das Leben anderer? Herrje, du dürftest ja gar keine Freunde haben. Traurig ist das, echt.

Und zum Thema Sekundarstufen: Bei uns hatte es sich wohl soweit gefestigt, dass auch die "Randgruppen" (blöder Begriff, ich meine jene abseits der "mainstream-coolen"wink.gif sich zusammenfanden und auch nicht groß in Interaktion traten mit dem Rest. Umgekehrt auch nicht.

0
Geschrieben am
TrashTalker
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Shah:
Klar ist das auch Mobbing, aber eindeutig angenehmer. Glaub's mir.

Anscheinend war es bei dir ja nur eine Phase in der du anders zu sein scheinst. Aber im großen und ganzen warst du nicht anders als der Rest, der das gleiche versucht.
Bei manchen ist es nun mal keine Phase, wie bei mir. Soll ich mich deswegen anpassen?
Nein, sollte ich nicht. Ich bin ich und daran wird kein Druck der Welt was ändern. Zudem kommt noch, dass es keinen wirklichen Grund gibt. Ich habe ein paar Freunde, die mir voll und ganz ausreichen, ich muss nicht mit dem ganzen Jahrgang auskommen. Es tritt sogar eher das Gegenteil ein: Die Hälfte des Jahrgangs hält mich für 'nen Emo. (Warum auch immer biggrin.gif)
Meine halbe Klasse mag mich nicht, weil ich auch mal was sage, wenn mir was aufn Keks geht.

0
Geschrieben am
Shah
Kommentar melden Link zum Kommentar

Same here, ich wurd noch inner 13. vonner versammlung gejagt, weil ich Kritik übte.

Du wirkst aber auch nicht wie jemand, der Depressionen deswegen entwickelt hat. Wie du sagst: Du hast Freunde. Wenn wir vom Extremfall (der wohl angebracht ist, wenn das Mädel zur M-cocktail greift) ausgehen, halte ich die Einstellung "Ich ändere mich nicht" für zweifelhaft bis kontraproduktiv. Wir können das Problem auch in größerem Maßstab anlegen: Nehmen wir die Integration ausländischer Mitbürger zum Beispiel. Kein ernstzunehmender Experte sagt mehr, dass die Integration als solche nur von einer Seite auszugehen hat.
(ACHTUNG: VEREINFACHTE DARSTELLUNG EINES DURCHAUS KOMPLEXEN SACHVERHALTS)

Um es zu betonen: Ich behaupte nicht, man soll sich selbst aufgeben. Auf keinen fall. noch behaupte ich, dass man jeden im Jahrgang knuddeln soll (Mir selbst waren bis Ende der Schule 2/3 unglaublich scheissegal.) Aber man sollte auf ein Maß kommen, das jeden Tag nicht zur Hölle werden lässt. Eine "Regel", die man immer im Leben anwenden kann. Schule is schließlich um 14 Uhr aus. Der Arbeitstag selten wink.gif

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

wenn ich im Normalfall bis 14 uhr arbeiten müsste, müsst ich mir echte Gedanken um meine Freizeit machen.

Ghandi, Mohammad Ali, Jesus und alle anderen auch hätten nie was erreicht, wenn sie nicht täglich zu hundert prozent hinter ihren idealen gestanden hätte. nur durch Konsequenz der Leute mit der richtigen Einstellung kann diese Welt ein wenig besser werden. Denn wenn du lange genug stehen bleibst, muss die Masse mit dir klarkommen oder sich zurückziehen

0
Geschrieben am
Shah
Kommentar melden Link zum Kommentar

http://www.videovat.com/videos/971/chappelle-keeping-real.aspx

0
Geschrieben am
TheLord
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Na super! Gut in der Schule - da bleiben doch für eine Jugendliche gar keine privaten Probleme mehr übrig, oder? Einserschüler sind doch die Kings und Queens der Klasse, beliebter geht's gar nicht, jeder möchte ihr Freund sein, sie sind die Trendsetter der Schule, und bei Geburtstagspartys werden sie zuerst eingeladen... Von wegen! Es ist zum Kotzen, als Streber abgestempelt zu werden, wie es auch dieser Schülerin passiert ist. Es ist zum Kotzen, wenn man täglich geschnitten wird von den Klassenkameraden, als Ziel ihrer blöden Witze herhalten muss, und falls man aufmuckt, wird man geschlagen und angespuckt. Es ist einfach nur beschissen, wenn man täglich nach Hause kommt und sich flennend aufs Bett wirft, weil man sich vollkommen isoliert fühlt. Es tut wahnsinnig weh. Es ist ein Wunder, dass nicht mehr Einserschüler ihre Schule anzünden. Solche Erlebnisse in der Jugend hinterlassen seelische Narben, die nie ganz verschwinden."

...true, true...
*statt zu reden einfach mal applaudieren*

0
Geschrieben am
Zeckenschwarm
Kommentar melden Link zum Kommentar

[quote]Praeriebaer
Gepostet am 13.5.2009 um 23:37 Uhr

Ich würde eher nem echten Feiglingmobber gratulieren, als einem der es eingesehen hat.

übrigens habe ich durch meine Erfahrungen quasie ne Phobie gegen alle die vorhaben Kinder zu bekommen, leute wie Hormongesteuert und Herzlos kann man zugleich sein, dass man für sein eigen Fleisch und Blut ein derartiges Leben in kauf nimmt?

Aber die meisten von euch sind ja die der anderen Seite[/quote]

1) Und wozu würdest du ihm gratulieren? <_<

2) Wenn jetzt alle aufhören, Kinder zu zeugen, ist die Menschheit in ~100 Jahren ausgestorben. Nagut, dann würde es immerhin weder Mobbing noch Amokläufe noch unfähige Politiker/Reporter geben...

3) Wenn Eltern ihrem Kind ein vernünftiges Selbstbewusstsein mit auf den Weg geben, ihm beibringen, wie man sich im Falle von Streitigkeiten/Mobbing am besten verhält und ein offenes Ohr für seine Probleme haben, kommt das Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht in den "Mobbing-Abgrund". Wenn du von vorneherein davon ausgehst, dass dein Kind später unter Mobbing leiden wird, heißt das im Prinzip nur, dass du dir diese Elternrolle nicht zutraust. In dem Fall ist es wahrscheinlich wirklich besser, wenn du (noch) keine Kinder bekommst.
[PS: Natürlich weiß ich, dass es auch Eltern gibt, die ein solches Selbstbewusstsein nicht so leicht vermitteln können, weil sie sich selber nie ganz von der Opferrolle gelöst haben. (*hust* Hallo Mama *hust*)]

4)Insgesamt finde ich deine Meinung sehr extrem und deine Aussagen teilweise stark übertrieben.

5) Das soll kein Angriff sein, nur meine Meinung.

6) mfG

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wozu würde ich nem Mobber gratulieren?

Das hatte ich darauf bezogen, dass sich hier wie gesagt keine Sau traut zu sagen: Ja ich habe leute grundlos verprügelt, ich fand mich immer cool dabei und das ging mein ganzes leben so!

Solche Aussagen findet man nicht, aber stattdessen findet man Leute, die mich in meinen Thesen damals bestätigen, nämlich dass ich viel intelligenter bin als sie und mich selbst besser unter Kontrolle habe. Sie haben nie auch nur eine Sekunde überlegt wem sie aufs maul hauen und wollen sich hinterher dafür entschuldigen.

Ich bereue nichts in meinem Leben und das sollten die auch nicht tun, denn damit flehen sie nur um Gnade wenn ich mich rächen will...
armseelig.

Ich hatte mütterlicherseits die wohl beste Erziehung die man sich wüschen kann. Ich wurde nicht immer übertrieben bemuttert und dies vor allem kaum in Anspruch genommen, aber ich habe alle Werte mitbekommen, die man so lernen sollte. ich wusste immer auch ohne Regeln wie ich zu handeln habe und trotzdem wurde ich verprügelt.

Ich bin ein Klugscheißer und habe manchmal ne große Fresse, ich petze nie und wer mir nicht glaubt, dass die Welt ohne mich um längen besser wäre der sollte sich mal die Welt ohne sich selbst vorstellen.

0
Geschrieben am
Shah
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Ich bereue nichts in meinem Leben und das sollten die auch nicht tun, denn damit flehen sie nur um Gnade wenn ich mich rächen will...
armseelig."

Darf ich jetzt die Polizei rufen, Amok-Gefahr und so?

0
Geschrieben am
El Martinez
Kommentar melden Link zum Kommentar

klopfer wenn du ma wieder stress mit deinen ehemaligen peinigern hast, machn einfach nen kleinen aufruf auf dieser Seite; ich vermute klopfers army bringts auch nonverbal XD

0
Geschrieben am
Tenacious D
Kommentar melden Link zum Kommentar

http://www.youtube.com/watch?v=f_mkQSCCGwY

Dass Lied is jetzt einfach mal so'n Gedankengang von mir was bei euch in D los ist. (Zensursula und die KiPo-Kripo, Paintball; ach schei$$ drauf, alles von 11.03.09 bis jetzt halt eben)

Zum Mobbing: Ich hatte zumindest das Glück um den physischen Teil herumzukommen ansonsten war's aber auch das Standardprogramm (pervers bei mobbing von einem Standardprogramm zu sprechen oder?) wie ignorieren (auch von Seiten des/der LehrerIn) und bei Gruppenübungen immer als letzter gewählt zu werden. (Wirkt 'Wunder' fürs eigene Selbswertgefühl und 'fördert' Bescheidenheit)

Das sind jetzt nur meine eignen Gedanken zu dem Thema also fühlt euch frei sie zu akzeptieren oder als Blödsinn abzutun aber der Grund warum Mobbing so erfolgreich ist, ist der,
dass Mobbingopfer dazu gezwungen werden jeden Tag gewissermaßen ihren persönlichen 11. September zu erleben;sprich: Hilflosigkeit. Diese wiederum kann (sclimmsten Falls[also fast immer]) auf 2 Arten auftreten.

Psychisch: Die Mobber machen irgendeine Charakterschwäche ausfindig die man auf !KEINEN! Fall eingestehen kann/will und glaubt mir die benutzen sie. Oh wie sehr sie sie gegen dich einsetzen werden.

Physisch: Ziemlich selbsterklärend (Schläge, Tritte, Edding im Ar$ch) Im extremsten Fall haben sie die Lehrer auf ihrer Seite und somit Narrenfreiheit.
Wenn nicht, dann sind die Lehrer wahrsch. apathisch und schauen weg. Sollten die Eltern auch noch unter selektiver Blindheit leiden oder dass Problem blauäugig angehen, dann google schon mal nach einer Anleitung um eine Hanfkrawatte zu binden (i.e.: you're aboot to get fucked; proper fucked that is (eh)).

Als Abschluss-bemerkung:
Mobber sind RL Trolle und die Authoritätspersonen die nichts gegen sie unternehmen leiden an Admin/Mod-Fail.

0
Geschrieben am
El Martinez
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Tenacious: Geiles Lied =)

an alle opfer hier: wenn ihrs euren feinden nicht physisch zurückzahlen könnt, benutzt andre waffen und macht konter psychoterror, das macht spass, so ne fotomontage kann wunder bewirken wink.gif

und wenn ihr das aus gewissensgründen nicht machen wollt; denkt immer daran, ihr seid es schlussendlich die (höchstwahrscheinlich), die mal die fetten Kohlen absahnen werdet; höchstwahrscheinlich werdet ihr auch in ner familie mit kinder alt werden, während die schläger mit ner kippe in der schnauze und nem bier in der hand in so ner alkikneipe rumhängen.. wem die scheiße bis zum hals steht sollte den kopf nicht hängen lassen!

0
Geschrieben am
blubb
Kommentar melden Link zum Kommentar

also hier scheinen ja ein paar leute das prinzip des mobbings nicht verstanden zu haben -soll sich anpassen, ich kanns nicht mehr hören. Es trifft immer irgendjemanden! und wenn man erst einmal in der schublade ist, dann kommt man da nicht mehr wieder raus, schon gar nicht indem man versucht "cool" zu sein, also wie die anderen. ich meine, was wollt ihr? völlige selbstaufgabe? ich glaube, dass das ziemlich unterschätzt wird wie hart die schulzeit für viele ist. und ja, gute schüler gehören zu den potentiell bedrohten, genau wie solche die schlecht im sport sind. in der grundschule hat eine brille für doofe sprüche gereicht, irgendeiner wird halt immer als "schwächster der klasse" auserkoren und den triffts dann.

0
Geschrieben am
commentario
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gerüchten zufolge war die 16jährige frustriert, dass Ihre Kumpels Sie bei Killerspielen nicht haben mitspielen lassen...

Ferner hatte Sie beim Mixen der Molotow-Cocktails die Talking Heads mit "BURNING DOWN THE HOUSE" auf dem I-POD.

Ergebnis des notwendigen Polit-Aktivismus:
- Nicht nur die Killerspiele, sondern auch deren Anwender werden verboten
- 80er Jahre Musik wird verboten
- IPODs und MP3-Player werden verboten

Zynismus aus...

0
Geschrieben am
Land.EI
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ernst und treffend. Klopfer, ich wußte nicht, dazu auch zu solchen Aussagen so fähig bist. Du bringt Emotionen mit rüber, die Bewegen. Zumal einige von uns selbst nur noch so empfinden und sich sehr gut - gerade auch auf emotionaler Ebene - damit identifizieren. Ein ehrliches Kompliment, die Qualität dieses Beitrages deinerseits übertrifft die sonst amüsanten deiner Webseite um Längen.

Inhaltlich: Du hast absolut recht. Ich kenn das auch. Eine meiner Verflossenen war so ein Mensch und ich hab das selbst mitbekommen. Erst durch meine Anwesenheit auch in der Schule wurde es besser....

0
Geschrieben am
Ich
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Klopfer und die anderen die ihre Schulzeit so wie ich erlebt haben. Man muss nicht gute Noten haben um täglich den ausleerten Mülleimer im Rucksack zu haben oder um auf dem Heimweg von 7 Mädchen festgehalten und mit Edding Hakenkreuze ins Gesicht gemalt zu bekommen oder von der halben Klasse verprügelt zu werden. Abens, im Bett hab ich mir auch vorgestellt wie ich mich räche. Mit 16 nach der Klassenfahrt konnt ich einfach nicht mehr und hab nur noch geschwänzt bis ich von der Schule geflogen bin. Richtig überwunden und mein Leben in den Griff gekriegt habe ich dann 2 Jahre später, wo ich mich in meine Welt und die der Bücher verkrochen habe, Schulabschluss nachgeholt, Ausbildung gemacht, Arbeit und bald meine 2. Ausbildung und das ist mehr als einige meiner ehemaligen Mitschüler vorweisen können und das freut mich heute und macht mich stolz auf mich, sie konnten mich damals vielleicht knicken, aber gebrochen haben sie mich nicht.
@ Tenacious D: "dass Mobbingopfer dazu gezwungen werden jeden Tag gewissermaßen ihren persönlichen 11. September zu erleben;sprich: Hilflosigkeit." 100% Zustimmung

0
Geschrieben am
Ich
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nachtrag, wollte noch erwähnen das ich weiblich bin

0
Geschrieben am
Reami
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn ich das so lese merke ich wie "gut" es mir in der Schule ging. Wo hört Unbeliebtheit auf und fängt Mobbing an?
Ich kann mich an keine Müllrucksäcke am AEG erinnern. Nach meiner Erfahrung wurde Tanja höchstens als letzte beim Sport gewählt und die ganze Klasse hat aufgestöhnt, wenn sie wieder eine Frage stellen musste.
Aber vielleicht ist die Schule in 4 Jahren auch Hardcoregebiet geworden.

Ich empfinde auch Hilflosigkeit, wenn ich lese was anderen passiert ist und ich wünsche allen Mobbern Höllenqualen! (Katschka zB ò_ó - ich bin keine Freundin von "aus Fehlern lernen", denn man muss nicht erst lernen, dass mobben scheiße ist!)
*bacaw*

0
Geschrieben am
Todesbote
Kommentar melden Link zum Kommentar

hm... mit deinem Text ahst du so verdammt recht q.q

0
Geschrieben am
Olli
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Reami Entweder du hattest Glück oder du warst blind.

Vor 4 Jahren war das ganze genau so schlimm genau wie vor 14 Jahren wo ich noch zur Schule ging.

Und an die Mobber Er/sie ist selbst schuld ist keine Entschuldigung für eine psychische Vergewaltigung.

Und genau das ist Mobbing. Das man euch Feiglingen keine Konsequenzen aufgezeigt hat ist schon schlimm genug.

0
Geschrieben am

Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.