Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Kategorie: Lästereien

Keiner kennt Herta Müller, aber auf einmal weiß jeder Politiker und Promi, dass sie den Nobelpreis für Literatur total verdient habe.
Müller zeichnet angeblich "mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit". Tja. Da wundert es mich nicht, dass die keiner kennt. Wer will schon "Landschaften der Heimatlosigkeit" lesen?

Ich bin nicht neidisch auf sie, aber irgendwie nervt's, dass dauernd als Begründung so abgehobenes Gesülze abgesondert wird (das möge man sich hier durchlesen...) - und dass man ganz selten mal einen Schriftsteller auszeichnet, der seine Leser unterhalten will, anstatt ihnen nur Elend ins Gesicht zu drücken (wie Coetzee) oder ihnen durch furchtbaren Stil dauernd in die Weichteile zu treten (wie bei Jelinek).

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Klopfer liest die Astrowoche - Teil 2

Veröffentlicht am 24. Januar 2016 um 10:38 Uhr in der Kategorie "Lästereien"
Dieser Eintrag wurde bisher 39 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Lorol
Kommentar melden Link zum Kommentar

Leute, die ihre Leser nur unterhalten wollen, gibt es aber soviele und der Preis soll natürlich nicht den Kommerz unterstützen, der darf nur an literarisch hochanspruchsvolle und originelle Bücher bzw. deren Autoren vergeben werden.

Seriously, es gab schon Besseres. ôo Und gib's zu; Du willst, dass auch Böses Hasi den Literaturnobelpreis bekommt, damit du berühmter wirst (die geheuchelten Glückwünsche der Pseudo-Promis kann man ja gekonnt ignorieren biggrin.gif ). zunge.gif

0
Geschrieben am
TRAX
Kommentar melden Link zum Kommentar

Naja, dadurch das mal wieder eine deutsche den Nobelpreis geholt hat, können unsere Politker mal wieder auf das Land der Dichter und Denker verweisen. Und bei dem Großteil der Pfeifen die heutzutage als Promis durchgehen, wär mir ein Lob und Glückwunsch von 85% von denen eher Peinlich.
Ich hab jetzt trotzdem keine Lust auf einmal die tollen Bücher von Herta Müller zu lesen, auch wenn das jetzt wahrscheinlich vom braven Bürger erwartet wird.
PÖH, wenn ich was finsteres will, dann les ich eher meinen Kontostand!

0
Geschrieben am
Socke
Kommentar melden Link zum Kommentar

Na ein bischen klingt das aber schon nach Neid...;P

Hmm...da fällt mir auf: Kaum ist die CDU/FDP-Koalition gewählt worden, schon haben wir einen Nobelpreisträger. Mit Deutschland geht es endlich wieder aufwärts, die Wahl hat sich schon gelohnt.

0
Geschrieben am
don
Kommentar melden Link zum Kommentar

Jetzt ein Witz!
http://www.iaas.uni-bremen.de/sprachblog/wp-content/img/hochstapler.png

(zu finden hier: http://www.iaas.uni-bremen.de/sprachblog/2008/07/19/wissenschaftliche-hochstapler/ , originalversion hier: http://xkcd.com/451/ )

Wobei ich sagen muss, die Begründung ist fast schon klar und verständlich. Der "Assoziationsechoraum" von Ijoma Mangold, der mal beim Niggemeier erwähnt wurde, hat sich mir leider immer noch nicht erschlossen...

0
Geschrieben am
Masuru
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also ich hab da ihren Namen urplötzlich in sämtlichen 'Topthemen' gesehen und wundere mich, warum die jeder kennt. Ist es schlimm die nicht zu kennen? ^^"""

0
Geschrieben am
TRAX
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich hab vorher auch keine ahnung gehabtg wer das is. aber ich geh mal davon aus das der Literatur-Nobel-Preis nicht nach verkaufszahlen verliehen wird.
Ansonsten hätten Autoren wie Dan Brown schon einen ganzen anbau nur für preise an ihre Häuser setzen müssen

0
Geschrieben am
Bebu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sollte Dan Brown jemals den Literaturnobelpreis kriegen spring ich ausm Fenster

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich verlange ja auch gar nicht, dass der Nobelpreis nach Beliebtheit vergeben wird (wobei die Müller ja der Liste ihrer bisher eingesackten Preise nach zumindest viele Fans in den entsprechenden Jurys hat).
Allerdings wird ja zumeist irgendein Betroffenheitsschreiberling ausgezeichnet (mal schon erfolgreich, mal nicht), als wenn es kulturell eben nicht wertvoll wäre, Leute z.B. unterhaltend auf Missstände hinzuweisen. Man hat dauernd den Eindruck, dass die Nobelpreisträger danach ausgezeichnet werden, ob man sich wie ein Snob in seinem Intellekt wälzen kann, wenn man ein Buch dieser Schriftsteller im Schrank hat, weil selbst die meisten Buchleser damit nichts anfangen könnten.

Und das ganze Abfeiern nach der Bekanntgabe ist sowieso total peinlich. Da sollten die ganzen Leute schon ehrlich sagen: "Ich hab den Namen zum ersten Mal vor drei Stunden gehört und in der Zeit natürlich kein Buch von der Frau gelesen. Ich hab keinen Schimmer, ob die den Preis verdient hat."

0
Geschrieben am
Ak_Teren
Kommentar melden Link zum Kommentar

Literatur-Nobelpreis...

Da sitzen 5 Literaten in Schweden in einer Kammer und diskutieren darüber, welcher Schriftsteller nun wofür besonders hervorgehoben werden müsste.
Ich will jetzt nicht über die gesetze in Schweden diskutieren, aber ist Hasch und LSD nicht (fast) überall illegal? Denn wenn die Herren und Damen Nobelpreiskommiteemitglieder/innen (Jaja, immer schön gendern, gelle?) KEINE bewusstseinserweiternden Substanzen zu sich nehmen, dann kann ich mir manche "Nobelpreise" nicht wirklich erklären.
Wer Günther Grass einen Nobelpreis für Literatur verleiht, der war entweder stoned oder gekauft.
Schonmal ernsthaft was von Grass gelesen? Ausser der Blechtrommel? Macht das mal, das liest sich als wäre der gute auf Stechapfeltee auf ne Lasershowparty geraten und hätte sich da noch ein oder 2 LSD-Pappen gelutscht.
Hey, wenn das zu nem Nobelpreis führt... Entschuldigt mich, ich geh schnell nen Stechapfelbaum pflanzen.

Anmerkung: Ja, manche Nobelpreise sind tatsächlich verdient. Medizin, Chemie, Physik, alles tolle Leistungen. Aber sowohl beim Friedens- als auch beim Literaturnobelpreis hamse den Richtern kräftig ins Hirn geschissen. Reine Willkür.

0
Geschrieben am
Kinji
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Ak_Teren: hab erst letzte Woche Im Krebsgang von Grass gelesen, nich unbedingt das beste Buch, wenn ichs vom Kurs aus nich hätte lesen müssen hätt ich's nich getan, aber soooo schlimm wars auch nich nachdem ich mich reingelesen hatte auch wenn er einen etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil hat

0
Geschrieben am
Franzman
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Literaturnobelpreis ist Schwachsinn weil ein Kommitee nie ein Buch für "wertvoll" befinden kann, weil damit andere Literatur automatisch herabgestuft wird. Ich denke, jedes Buch hat seinen wert, den jeder individuell für sich festmachen kann. Z.B. ist Stephenie Meyer seit Monaten in den Bestsellerlisten; aber ich finde ihre Bücher zum reihern. Das mag maßgeblich daran liegen dass ich ein Mann bin, aber daran sieht man es ganz gut. Von daher sollte man den Literaturnobelpreis abschaffen meiner Meinung nach.

0
Geschrieben am
Nordlicht
Kommentar melden Link zum Kommentar

Du sprichst mir aus der Seele ...

0
Geschrieben am
Shanna
Kommentar melden Link zum Kommentar

Danke Klopfer, du sprichst mir aus der Seele! Literaturnobelpreise gehen wohl grundsätzlich an Leute, die mit ihrer Literatur finster rumjammern. Die ewig gleiche Sülze aus Krieg, Vertriebenen, Unterdrückten etc. Ich studiere eine Sprache, da kommt unter Literatur genau der gleich Mist in jedem Seminar vor... irgendwann kann man es nicht mehr hören. Wer liest sowas freiwillig? Gibt es in der Welt tatsächlich Dialoge wie:

"Ich les grad einen spannenden Krimi, und du?"
"Ach, ich les grad so ein 700seitiges Buch über vertriebene Zwangsarbeitermädchen, die als Kindersoldaten in Afghanistan arbeiten mussten. Alles in Drei-Wort-Sätzen. Prima Bettlektüre!"

Wenn ja, wüsste ich gerne, wie solche Leute aussehen! wink.gif

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

karl may hätte einen verdient. sogar postum. auch wenn seine werke ein wenig vor frömmelei manchmal strotzen. und ich hoffe, niemand fragt jetzt nach, wer das is. wenn ja, bin ich gezwungen, deutschland zu vernichten, wenn ich über die welt herrsche.

0
Geschrieben am
nietschewo_nje_snaju
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wer ist Karl May? Ist der mit Reinhard May verwandt?
Ist er dann also der Texter für den Reinhardt? Ich hab irgendwie nicht den Eindruck, dass die Songs so sehr vor Frömmelei strotzen, auch wenn sie ziemlich oft den Gutmenschen strapazieren.
Aber sind Liedtexte überhaupt Nobelpreis würdig?

0
Geschrieben am
Bremse
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich bin total entäuscht von der Wahl. Schon wieder ist der genialste Schriftsteller nicht ausgesucht worden ...
@klopfer: Wann gewinnst du endlich bei der Nobel-Preis-Verlosung?

0
Geschrieben am
krom
Kommentar melden Link zum Kommentar

Schön, dass es noch Leute gibt, die sich über einen deutschen Preisträger freuen können......

Im übrigen berücksichtigt das Komitee immer das Werk eines Autors, nicht nur ein Buch. wink.gif

0
Geschrieben am
Nova (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ahja, und wo ist der Unterschied zwischen Werk und Buch? o_O

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

das werk umfaßt das gesamte schriftgut des schreiberlings. auch einkaufszettel.

im übrigen finde ich es unverschaemt, dem kriegsfortführer obama den friedensnobelpreis zuzuerkennen. was hat der denn bitte für den frieden getan? NICHTS! der angriffskrieg auf afghanistan geht weiter, der angriffskrieg auf den irak geht weiter, der angriffskrieg auf den iran wird geplant, die terrorangriffe israels auf palästinenser werden weiterhin unterstützt, die amerikanischen besatzungstruppen sind weiterhin in der BRD stationiert...wahrlich ein großes werk für den "frieden" und noch mehr für den krieg. dieser sklavennachfahre ist genauso ein kriegsverbrecher wie bush, milosevic, hitler, himmler, netanjahu, peres und schindler.

0
Geschrieben am
Holger (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ DarthBane:
...wobei es jetzt und hier allerdings um den Nobelpreis für Literatur geht und nicht um den (so genannten) Friedensnobelpreis, gell wink.gif

Und, ja: Ich hab' den Namen Herta Müller - obwohl der ja nicht wirklich außergewöhnlich ist - gestern zum ersten Mal gehört und in der Zeit davor kein Buch von der Frau gelesen. Aller Voraussicht nach werd' ich auch in der Zukunft kein Buch von der Dame lesen und ich hab' keinen Schimmer, ob die den Preis verdient hat - aber Bedenken... Schon aus Prinzip biggrin.gif

Ob das (vorgebliche) Land der Dichter und Denker, also Deutschland, die Preisträgerin "so ohne Weiteres für sich beanspruchen kann", ist dabei noch eine ganz andere Frage.

0
Geschrieben am
Tom
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ DarthBane:
Angriffskrieg auf Afghanistan? Obama=Hitler etc.?
Woher beziehst Du denn Dein politisches Weltbild?!

0
Geschrieben am
Ninjacat
Kommentar melden Link zum Kommentar

@nietschewo_nje_snaju

Karl May hat die Winnetou-Romane geschrieben.

0
Geschrieben am
Vivi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die sieht aus wie Gundel Gaukeley. @[email protected]
...
Naja, ich beantrage dann auch für mich einen Literaturnobelpreis, sowie den für Medizin und den Friedensnobelpreis. Ich werde nämlich sagen, dass ich vorhabe ein Buch zu schreiben, das alle überzeugt friedlich mit sich umzugehen und das offenlegt wie man jedwede Krankheit heilt.
Ich meine, wenn das bei Barack JC Obama klappt...

0
Geschrieben am
Odin
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Ninjacat?

da wir gerade so schön von Literatur reden: Ich glaube, er hat versucht sich des Stilmittels der Satire zu bedienen.

0
Geschrieben am
DerDa
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wo es schon mal angesprochen wurde.
Obama hat sicherlich nicht darum gebeten den Friedensnobelpreis jetzt schon zu bekommen. Der kann dafür sicherlich nix und steckt jetzt bis zum Hals in einen Haufen aus Erwartungen.

0
Geschrieben am
Tuschdeckenzange
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es könnte daran liegen, dass der Nobelpreis nicht darauf ausgelegt ist, ihn an Leute zu verleihen, die einfach nur "U-Literatur" produzieren, sondern eben "E-Literatur".

Ich würde so ein Preis auch nach solchen Kriterien verleihen.
Egal jetzt, ob jemand elend und Trauer und weißderteufel was beschreibt.
Ich würde die Substanz bewerten wollen und erst in zweiter Linie, die Tatsache, ob es unterhält oder nicht.
Wahre Kunst ist in erster Linie eben nicht von einem guten Künstler als Unterhaltung konzipiert worden.
Das ist ein Nebeneffekt, der manchmal eintritt.

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

@tom: möchtest du etwa behaupten, der angriff der amerikaner auf afghanistan war kein angriffskrieg? was ist es denn dann? ne kaffeefahrt mit anschließendem magnetkissenverkauf? bist du blind? blöd? EINFACH NUR TOTAL MERKBEFREIT???? amerikanische rambos marschieren in bester wehrmachts- und SS-manier ein, schlachten alles ab, was ihnen vor den lauf kommt und du kommst daher und stellst diesen ANGRIFF in frage? hast du sie noch alle? dasselbe im irak: einmarsch, abschlachten, führung hinrichten lassen von marionetten...eindeutig ANGRIFFSKRIEG!! und saddam hussein obama setzt dieses spiel fort, anstatt die truppen dort abzuziehen.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also für "alles abschlachten" sind die Opferzahlen doch noch merklich gering. tozey.gif Das was da jetzt in Afghanistan läuft, ist auch kein Angriffskrieg mehr, sondern eher ein Bürgerkrieg mit internationaler Einmischung. Obama diesen Krieg vorzuwerfen, ist Quatsch, den hat er (wie den Irakkrieg) geerbt, und es würde Afghanistan kein bisschen helfen, wenn sich die internationalen Truppen einfach verdrückten.

0
Geschrieben am
Strike Eagle
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das mit dem Friedensnobelpreis für Obama hab ich
auch nicht gerafft. Guantanamo ist ja auch noch da.

Super Leistung, echt. Am Besten, er schmeißt jetzt nochn paar Atombomben irgendwo in die Gegend, dann wäre es perfekt.

0
Geschrieben am
Raven
Kommentar melden Link zum Kommentar

meine fresse ich würd mal sagen der arme obama kann selber am wenigsten dafür ^^

nebenbei versucht obama ein mittel zu finden wie man am besten die truppen aus dem nahen osten rausholen kann

guantanamo will er auch so bald wie möglich schliesen und schlussendlich hat er innenpolitisch verdammt viel getan

apropo atombomben : er schmiedet pläne die atombomben-anzahl weiter zurückzuschrauben und befindet sich in verhandlungen mit weiteren atommächten das die es auch tun

0
Geschrieben am
Ketzu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Den Friedensnobelpreis hat er meiner Meinung nach noch nicht verdient, da er bisher nur Reden geschwungen hat und das meiste noch aussteht was er angesagt hat.

Wenn man alle Truppen aus Irak und Afghanistan abzieht, hat man nichts außer noch mehr Ärger: Die Leute werden lästern wie man erst alles zerstören und dann abhauen kann, der Politischen Situation tut das sicher gut in den jeweiligen Ländern, Gewalt und Terror werden damit bestimmt auf der Stelle aufhören - Bürgerkriege existieren nicht!
Die Besatzungssoldaten in Deutschland müssen aber wirklich sofort weg! Wär ja noch schöner wenn die hier Geld ausgeben und diesen Besatzungsterror kann ich echt nicht mehr ertragen! Noch ein paar Tage und ich geh in den Untergrund. Da muss ich diesem Nazinachfahren DarthBane wirklich recht geben.

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

ach. weil ich fordere, daß die amerikanischen besatzungstruppen aus deutschland abzuziehen sind, bin ich jetzt n nazi. wie schön du die nazikeule schwingen kannst. wenn der russe aus deutschland abzuziehen hatte, hat das der ami auch zu tun. und seine atombomben, die er hierhergebracht hat, kann er auch gleich mitnehmen. der kalte krieg ist schließlich vorbei. aber ewiggestrige westdeutsche kapieren das ja nicht. der böse bolschewist könnte ja aus moskau einen überraschungsangriff durchführen, nich wahr?

wieso sollte jemand lästern, wenn das militär aus den islamischen gebieten abgezogen wird? meines wissens nach hat noch nie irgendein soldat etwas aufgebaut, höchstens zerstört. den aufbau leisten immer noch zivile strukturen, keine militärischen.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich rechne es Obama hoch an, dass er gesagt hat, er hätte den Preis gar nicht verdient.
Die Begründung des Nobelpreiskomitees war nicht mal so falsch: Obamas Diplomatiestil ist tatsächlich eine Abkehr von der Cowboydiplomatie Bushs. Ob man dafür aber den Nobelpreis verdient, halte ich für fraglich - nach der Trampeligkeit seines Vorgängers ist es keine Kunst, dagegen diplomatisch wie ein Glanzlicht zu wirken. Das weiß Obama ja selbst.

0
Geschrieben am
Ketzu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Falls du den Seitenhieb nicht verstanden hast DarthBane, was du meiner Meinung nach gerade sehr schön demonstriert hast:

Obama ist schwarz und damit ein Sklavennachfahre. Du postest als anscheinend Deutscher, damit bist du ein Nazinachfahre. Nie habe ich behauptet du seist ein Nazi.
Herzlichen Glückwunsch das man dir deine eigenen Worte erklären muss, vielleicht weißt du jetzt warum man mit polemischer Wortwahl vorsichtig sein sollte.

Zudem zeigt folgender Satz: "meines wissens nach hat noch nie irgendein soldat etwas aufgebaut, höchstens zerstört" das du dich überhaupt nicht dafür interessierst etwas wissenswertes darüber herauszufinden, sonst wüsstest du das Soldaten durchaus am Wiederaufbau beteiltigt sind.
Oder anders: Es freut mich dich eines besseren belehrt zu haben.

Aber was bin ich schon, außer nem ewig gestrigen Westdeuschen? Was US Streitkräfte in Deutschland angeht: Ihre Atombomben können sie, wenn es nach mir ginge genau wie der ganze Rest der Welt, auseinandernehmen. Aber es geht nicht nach mir und der Rest der Welt würde noch weniger auf mich hören. Wenn sie hier Militärbasen unterhalten wollen, sollen sie das tun. Militärisch droht uns keine Gefahr von den USA, als Besatzer haben sie so ziemlich keinen Einfluss wie mir scheint und auch kein Interesse welchen so offensichtlich zu erlangen, da können sie auch da bleiben und unsere Wirtschaft bisschen stärken, schließlich müssen die auch von was leben und werden nicht alles aus dem guten alten Heimatland importieren.

Deine Darstellung der Dinge stellt sich für mich nur als nicht hinterfragendes, uninformiertes, polemisches Geschwätz dar. Wenn auch das eine Beleidigung für dich ist, dann warte doch mal mit logischen Gründen auf, was die Militärbasen als Besatzer auszeichnet, was sich für Irak und Afghanistan verbessert wenn alle Truppen schnell abgezogen werden.

0
Geschrieben am
Borkey
Kommentar melden Link zum Kommentar

Obama ist kein Nachfahre von Sklaven.

0
Geschrieben am
Raven
Kommentar melden Link zum Kommentar

nebenbei sind das keine besatzungstruppen die die USA in deutschland hat das sind einfach nur im ausland stationierte soldaten , genauso wie auch deutschland in verschiedensten ländern militärbasen unterhält . Die USA is spätestens seit der Wiedervereiningung in Deutschland keine Besatzungsmacht , aktuell sind sie hier einfach nur geduldet

0
Geschrieben am
Dr Funkenstein
Kommentar melden Link zum Kommentar

Coetzee und auch Frollein Müller haben ihre Literaturnobelpreise verdient. Nicht wegen dem Schwedengesülze von Geimatlosigkeit und Außenseitertum. Die Bücher der beiden sind interessant und über weite Strecken verdammt fesselnd (was man von vielen anderen Preisträgern wie zum Beispiel Grass wiederum nicht behaupten kann).

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

und würden die amis es dulden, wenn die bundeswehrmacht auf einmal in den USA militärbasen aufstellen wollen würde? NEIN. kein anderer staat hat bei den amis ne militärbasis. aber andere länder MÜSSEN amerikanische basen in ihren ländern dulden. mir ist es scheißegal, ob die rambos hier mit ihrem bißchen geld die wirtschaft stärken, was sie sowieso nicht tun, da der meiste kram eingeflogen wird. der ami hat aus deutschland zu verschwinden. als zivilist kann er meinetwegen wiederherkommen und hier leben, wenns ihm paßt. das is mir egal. als militärische besatzungsmacht hat der ami hier nichts verloren. genausowenig in anderen staaten nicht.

im übrigen: die basen sind sehr wohl besatzungsbasen. was meint ihr wohl, passiert, wenn mal eine regierung in deutschland nicht nach dem amerikanischen kurs spurt? dann wird der herr oder frau kanzler abgesetzt, aufgehängt und ein neuer, willfährigerer kommt her. warum wohl wurde schröder trotz seines neins zum angriffskrieg der amerikaner nicht abgesetzt? weil er trotzdem spurte und überflugrechte für die amerikanischen bomber erteilte. auf die art hat sich deutschland auch am amerikanischen angriffskrieg beteiligt und jetzt machen wir mit fußtruppen fleißig mit und ermorden mutmaßliche taliban, die sich am ende als zivilisten herausstellen.

übrigens, raven: vor einem satzzeichen kommt kein leerzeichen.

ketzu: indem du mich als nazinachfahren bezeichnest, bezeichnest du mich als nazi.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Deutschland hat zwar keine eigenen Militärbasen in den USA, aber hat durchaus Standorte in amerikanischen Militärbasen für die Ausbildung der Luftwaffe.

Würde Deutschland das US-Militär rausschmeißen, wäre zwar viel Geschmolle, aber die Amis würden nicht die deutsche Regierung absetzen. Die wissen genau, dass sie sich da zu weit aus dem Fenster lehnen würden.

0
Geschrieben am
Tauril
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ DarthBane

es gibt deusche militärische Stützpunkte in den USA, war selber auf einem stationert ;-)

Deutschland ist wie die USA in der NATO und daher gibt es auch durchaus hilfe auf die eine oder andre weise

0
Geschrieben am
Ketzu
Kommentar melden Link zum Kommentar

DarthBane: In dem du Obama einen Sklavennachfahren nennst, bezeichnest du ihn als Sklaven. (Wenn dir der Unsinn deiner Behauptung immer noch nicht auffällt, versuch ichs nochmal) Wenn ich mich als Nachfahre eines Einzellers bezeichne, werde ich deshalb nicht zum Einzeller.

Wikipedia sagt mir, das es in den USA mindestens 3 Militärbasen mit mindestens deutscher Beteiligung gibt (werden aber als Deutsche Einrichtungen in den USA gelistet)

Das die USA mit ihren paar Soldaten hier mal kurz einen Militärputsch anzetteln ist doch ziemlich unwahrscheinlich, es ist einfach paranoides Gerede. Aber es wird ja eh nie jemanden geben der deinem Maßstab von den-USA-im-Weg-sein erfüllt, weil jeder irgendwas getan hat was in die Gegenrichtung geht.

Beim Nachsehen ist mir übrigens über den Weg gelaufen, das die ausländischen Militärbasen (nicht nur die der USA) den Steuerzahler Geld kosten, hier hast du ein Argument, nutze es weise... versuch es wenigstens.

Vielleicht schaffst dus ja auch noch, deinen nächsten Beitrag nicht so zu formulieren, das du wie ein paranoider Verschwörungstheoretiker wirkst, in dem du mal logisch darüber nachdenkst wie Wahrscheinlich das ist, was du schreibst. (Dazu gehört auch Risiko-Kosten-Abschätzung, versuch das mal bei einem Militärputsch in Deutschland durchzuführen und schau was es bringt)

0
Geschrieben am
mimiga
Kommentar melden Link zum Kommentar

DarthBane:
So wie du dich hier präsentierst könnten Leute dich schon für nen Nazi halten.

Ansonsten:
Obama hat meiner Meinung nach den Friedensnobelpreis (noch) nicht verdient.
Allerdings ist es höchst anständig von ihm, dass er das auch selber sagt.

Außerdem werden sich jetzt ein Paar Nobelpreisverleiher ärgern smile.gif

0
Geschrieben am
Franzman
Kommentar melden Link zum Kommentar

Naja ist halt in der menschlichen Natur verankert. Erzeugt ein gemeinschaftsgefühl. Es war in der Schule auch jeder der erste der Pokemon/Yu-Gi-Oh/etc. gespielt hat (Kann gar nicht sein, ich wars nämlich ^^)

0
Geschrieben am
Marle
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich lese sehr viel und ich habe den Namen auch noch nie vorher gehört... kann aber auch drauf verzichten. Günter Grass hat auch den Nobelpreis und seine Arbeitsweise stelle ich mir so vor: "Hm... nein, das kann ich so nicht stehen lassen, das könnte man verstehen. Ich lasse einfach das Verb raus! Wie innovativ! Jetzt noch die Traumsequenz. Due Symbolik kriegt man eh nur raus, wenn man Freuds Gesamtwerk auswendig kennt, hihi! So, jetzt muss ich nur noch einen Weg finden, rumlungern bedeutungsschwer erscheinen zu lassen. Dann werf ich noch ein paar Nazis ins Getümmel... FERTIG!"

0
Geschrieben am
Tom
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Nato-Einsatz in Afghanistan kam auf Bitte der afghanischen Regierung in der UNO zustande. Man kann davon halten, was man will, nur ein Angriffskrieg, oder ein Alleingang der Amis ist es nunmal nicht. Und die Amis in D als Besatzer zu bezeichnen ist extrem hirnloses Geschwafel! DarthBane, Du Amöbennachfahre...

0
Geschrieben am
pretium
Kommentar melden Link zum Kommentar

Um mal auf das Ursprungsthema Literaturnobelpreis zurückzukommen:

Stimme dir in sofern zu, Klopfer, dass kein Aas Herta Müller kennt und es dafür zweifellos einen Grund gibt. Dass das Geheuchle nervt stimmt meiner Meinung nach auch.

Bücher von Coetzee fand ich jedoch schon sehr interessant und auch unterhaltsam. "Leben und Zeit des Michael K." habe ich an einem Abend durchgelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es zuende geht.
Natürlich beinhaltet das Buch sehr viel Elend, es spielt schließlich im Bürgerkrieg. Ich habs jedoch nicht als ein "ins Gesicht drücken" empfunden, es waren auch sehr schöne Stellen dabei, zum Beispiel als K. seinen Garten anbaut, oder der Zusammenhalt im Gefangenenlager. (nur als Beispiele für die Menschen, die es gelesen haben). Seinen Schreibstil ist nicht abgehoben und im Grunde gut verständlich (m.M.n.)

Was hier über Günter Grass abgelassen wird in den Kommentaren.. stimmt >.< Fast jeder muss sich heutzutage mit seinem "Krebsgang" in der Mittelstufe abquälen. Das Buch liest sich grässlich, Wortwahl, Satzbau und Kontext klingen wie von einem Mann um die Achtzig und nicht mehr ganz beisammen geschrieben... *räusper*


Dass fünf Menschen entscheiden sollen, was gut ist und was schlecht ist, halte ich für vollkommen unmöglich. Schon rein zeittechnisch
nicht.


0
Geschrieben am

Es können zu diesem Eintrag derzeit keine neuen Kommentare abgegeben werden.