Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Den Text habe ich an WirHabenKeineAngst.de geschickt, aber ich dachte mir, es kann nicht schaden, wenn ich den hier auch veröffentliche.

Ich war nie besonders mutig. Tatsächlich gibt es nur wenige Dinge, in denen ich so gut bin wie im Fürchten. Ich habe Angst davor, in zehn Jahren allein zu sein. Ich habe Angst davor, einen Schlaganfall zu bekommen oder mein Augenlicht zu verlieren. Ich habe auch noch Angst vor Höhe und Spinnen, also bin ich als ausgewiesener Angsthase überhaupt nicht in der Situation, anderen zu sagen, sich zusammenzureißen und keinen Schiss zu haben. Und trotzdem bin ich von den Terrorwarnungen nur eines: genervt.

Warum sollte ich auch Angst vor Terroristen haben? Viel wahrscheinlicher ist es, von einem Auto getötet zu werden oder der Grippe. Vermutlich bringt mich mein Badezimmer eher um als ein übellauniger Taliban. Die ständigen Warnungen perlen an mir ab, und ich wundere mich nur darüber, wie es Politiker schaffen, innerhalb von einem Absatz mit dem Ausmalen von Horrorszenarien die Panik in der Bevölkerung aufzupeitschen und dann scheinheilig zu sagen, dass man ja nicht hysterisch werden solle, ohne von Journalisten und Öffentlichkeit dafür geteert und gefedert zu werden. Was sollen die Leute schließlich sonst mit der Information anfangen, dass Flughäfen und Bahnhöfe gefährdet wären, als sich zu ängstigen – die meisten Leute sind schließlich an diesen Orten, weil sie irgendwohin reisen müssen und keine andere Möglichkeit haben, an ihr Ziel zu kommen. Und trotzdem ist es unsinnig, sich deswegen Sorgen zu machen. Egal welche Vorkehrungen wir treffen, egal wie wir uns verbiegen, es wird immer Wege geben, um Massenmorde zu begehen. Die Pläne der Terroristen können wir am besten durchkreuzen, wenn wir nicht in Panik geraten, wenn wir weiterleben wie bisher, wenn wir uns nicht von der Politik im Namen unserer Sicherheit unsere Freiheiten wegnehmen lassen – eben wenn wir uns nicht von den Terroristen unter Druck setzen lassen.

Ich habe keine Angst vor Terroristen. Und ihr hoffentlich auch nicht.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Lange Lümmel

Veröffentlicht am 04. September 2010 um 1:40 Uhr in der Kategorie "Belanglose Gedanken"
Dieser Eintrag wurde bisher 53 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

galaxycrawler
Kommentar melden Link zum Kommentar

Rischtisch!

0
Geschrieben am
Der andere Turi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Genau das habe ich mir hetue auch gedacht, als ich im Bahnhof stand. Aber nunja, wir haben halt grade keine "Volkssorge", da wird halt schonmal im Bahnhof die Durchsage gebracht, man möge sein Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen und am Bahnsteig steht der Polizist mit der MP. Trägt zwar alles nicht zur Sicherheit bei, aber dafür suggeriert es wunderbar, es würde was getan. Als könnte man was gegen Terroristen tun.

0
Geschrieben am
Vivi (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Richtig so. Was ist das überhaupt für eine Logik? Wir bekämpfen den Terrorismus, indem wir Schrecken verbreiten? Und morgen rauchen wir Kette gegen Lungenkrebs?

0
Geschrieben am
Fluffmeister
Kommentar melden Link zum Kommentar

Da gibt's ja diesen einen Witz:

Ein Mann ist von der Vorstellung besessen, dass wenn er ein Flugzeug besteigt, in genau diesem eine Bombe ist. Von dieser Vorstellung ist er so schockiert, dass er zur Bekämpfung der Flugangst einen Psychologen aufsucht. Dieser kann ihm nicht helfen und verweist ihn an einen Statistiker.

Der Statistiker tippt ein paar Zahlen in einen Taschenrechner und sagt: "Die Wahrscheinlichkeit, dass in Ihrem Flieger eine Bombe ist, beträgt 1:500.000." Darauf der Mann: "Und wenn ich in ebendiesem Flieger sitze?" Statistiker: "Sind sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:10Mio zufrieden?" "Ja!" "Gut. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie in ein Flugzeug steigen, in dem zwei Bomben völlig unabhängig voneinander befinden, ist 1:10Mio." "Und was nützt mir das?" "Ganz einfach: nehmen sie eine Bombe mit an Bord!"

Komm übrigens auch im Buch "The Gun Dealer" von Hugh Laurie vor.

0
Geschrieben am
Torpor
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich ahbe angst
nicht vor al quaida oder anderen religiösen fanatikern
ich habe angst vor unseren politikern
die uns mit aufgebautscher terrorscheisse den entzug unserer freiheiten schmackhaft machen
die versuchen eine illusion von sicherheit aufrechzuerhalten, obwohl im leben nichts sicher ist
für die ne attrappe 27h terrorwarnungen rechfertigt
für die es okay iss x mio/mrd auszugeben, nur weiln paar turbanträger fürn paar tausend tacken bömbchen auf die reise schicken

fast wünsche ich mir die würden denr ecihstag wirklich stürmen
die falschen würde es nicht treffen
aber das was nachkommt, wird wohl noch schlimmer sein...

0
Geschrieben am
the_Cr0w (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Du hast vollkommen recht. Ich kann das Zeug auch nicht mehr hörn.

P.S.: wenn die leute Flughäfen und Bahnhöfe für gefährlich halten, dann kennen die meine Treppe nicht. Das ist die reinste Todesfalle.

0
Geschrieben am
M. Hx
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es gibt da ne nette kleine Geschichte, genau zu diesem Thema (fast), Terrorismus und dir Angst davor, und wie die Medien in diesen Fällen eher unfreiwillig durch berichterstattungen zugunsten der Terroristen arbeiten.

Die geschichte heißt : Al Qaida+TM
geschrieben von Andreas Eschbach, erschienen in der Kurzgeschichtensammlung "eine unberührte Welt"

Kann ich meinerseits zu diesem Thema nur empfehlenwink.gif

Gruß an all die Angsthasen da draußen,
M.Hx

0
Geschrieben am
Merowinger
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mal ehrlich: Kaum ein Hund beißt die Hand, die ihn füttert. Aus lauter Angst davor, von jemandem als Rassist bezeichnet zu werden, haben wir bereits 2001 den Terroristen die Vorbereitungen für die Anschläge aufs WTC mitfinanziert. Und der Einsatz der Bundeswehr gegen den Terror ist doch auch nur ein Witz: Da wird Panik geschoben und gejammert, wenn zufällig in der selben Stadt mal ne Bombe hochgeht und es gibt wochenlange Volkstrauer, wenn ein Soldat umkommt (versteht mich nicht falsch, aber beim Bericht über die ehrenamtlichen Helfer, die dauernd getötet werden, verziehen Mr. & Mrs. Nachrichtensprecher keine Miene).
Also liebe Politiker: Bevor in Dtlnd. ein Terroranschlag von ausländischen Terroristen verübt wird, müsstet ihr den Terroristen erstmal einen Grund geben, uns zu hassen... Bei der inländischen Bevölkerung schafft ihr das ja auch ganz großartig ;-)

0
Geschrieben am
blubb
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sollange noch jemand Angst hat wird auch nichts passiern.
Mit Vorahnungen lässt sich nunmal nichts begründen.
Mit "Wir habens euch ja gesagt!" kann man sogut wie alles rechtfertigen...

0
Geschrieben am
Schlurp
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich finde ja das die Politik und die Politiker auf der Seite zu oft angesprochen werden, ich glaube das ist nicht Sinn der Sache, und ehrlich gesagt glaube ich auch nicht dass die Regierung es schlimmer macht als es ist. Dass man ansonsten (völlig zurecht) mit diesen Leuten unzufrieden ist muss sich doch nicht bei jeder und schon gar nicht bei so einer Gelegenheit widerspiegeln.

0
Geschrieben am
Leif
Kommentar melden Link zum Kommentar

Als würde sich ein fanatischer Terrorist von ein paar Polizisten mit MPs abhalten lassen sich in die Luft zu sprengen.

"Terroristen" sind nur Erfüllungsgehilfen für das Konglomerat aus Wirtschaft- und Politik. Schafe die in ständiger Angst vor dem bösen Wolf leben, sagen brav zu allem "MÄH" ...

0
Geschrieben am
Zwiebel
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe Angst vor diesen terroristischen Kindern in der Nachbarschaft, die überall ihre Spielsachen rumliegen lassen.

0
Geschrieben am
Gristle McNerd
Kommentar melden Link zum Kommentar

Neulich hat mal einer ausgerechnet, dass die Wahrscheinlichkeit, vom Nacktscanner Krebs zu kriegen, ungefähr genau so hoch ist, wie die, von Terroristen getötet zu werden. Auch lustig.

Stimmt aber, was du sagst. Terroristen heißen ja nicht ohne Grund so. Wenn man sich also so von denen in Panik versetzen lässt, wie das die Politiker im Moment überall tun, haben sie eigentlich schon gewonnen.

0
Geschrieben am
bla
Kommentar melden Link zum Kommentar

Jetzt übertreibt mal nich mit eurem "uns passiert sowieso nix".
Ne gewisse Anzahl an Kontrollen und Überwachung muss nun mal sein, oder sollen die jetzt jede Gepäckkontrolle am Flughafen abschaffen? Meint ihr nich, wenn man den Terroristen gar nichts entgegensetzt, dass sie dann erst Recht zuschlagen?
Klar, man sollte sich von denen nicht in blinde Panik stürzen lassen, aber vernünftige Vorsicht ist einfach überall angebracht, wo es um Menschenleben geht.
Wenn wir jetzt überall jede Kontrolle abschaffen, werden die Terroristen auch überall ihren Sprengstoff und ihre Sturmgewehre mit hinnehmen, dann serviert ihr denen eure Mitmenschen auf nem Silbertablett.
Außerdem gehts bei sowas nicht nur um Terroristen, es gibt auch genug sonstige Psychophaten die sicher gern nen Flugzeug oder sonstwas kapern würden. Und die sollen überall ungehindert und bewaffnet mitfliegen können, ohne dass das mal jemand kontrolliert? Schafft doch gleich noch Polizei und Gefängnisse ab wenn ihr schonmal dabei seid.

0
Geschrieben am
Daje
Kommentar melden Link zum Kommentar

in mein kaff kommen die sowieso nicht, wenn, toben die sich ja wohl in berlin, münchen oder hamburg aus. von kiel haben die garantiert noch nie gehört in afghanistan und konsorten! harharhar^^

0
Geschrieben am
torpor
Kommentar melden Link zum Kommentar

daje du ahst köln und frankfurt vergessen wink.gif

0
Geschrieben am
lolwut
Kommentar melden Link zum Kommentar

@bla: Irgendwie total am Thema vorbei. Hauptsache übertreiben, gell?

0
Geschrieben am
bla
Kommentar melden Link zum Kommentar

@lolwut: Wenn ich hier so lese, dass all die teuren Sicherheitsvorkehrungen nichts helfen, weil "Terroristen sowieso immer einen Weg finden", ist mein Beitag weder am Thema vorbei, noch ist er übertrieben.
Mörder und Vergewaltiger finden auch immer einen Weg, egal wie viele Streifenwagen man losschickt, und egal wie viele Gewalttäter man einsperrt. Aber es wären noch viel mehr als es sowieso schon sind, wenn man auf diese Vorkehrungen verzichten würde. Gelegenheit macht Diebe. Prinzip verstanden?

Und übrigens ist es nicht "cool", auf Leute mit anderer Meinung herablassend zu reagieren.

0
Geschrieben am
Tobi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Habt ihr die Nachricht mitbekommen das die Islamisten von Al Qaida sich schon totlachen weil sie mit 2 Bombenpaketen die gerade mal 4000 Doller (oder Euro?! egal) gekostet haben, die großen Nationen dazugebracht haben, Millionen bis Milliarden mehr auszugeben zum Schutz und so.

Finden die da unten im Osten ganz toll. Wir machen euch auch kaputt ohne jemanden zu töten *muahahah*

Schön das wir ihnen so in die Karten spielen.

Und @bla
Hier redet keiner davon die Kontrollen abzuschaffen, aber diese übertriebene Panik mache, das nun auf jedem Weihnachtsmarkt eine Bombe hochgeht ist doch auch kein Weg...

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Schafft doch gleich noch Polizei und Gefängnisse ab wenn ihr schonmal dabei seid."


Da bin ich gerne dabei.

0
Geschrieben am
Peter
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mir ist das mit den MGs nicht ganz klar. Mit was rechnen die den da? Mit 500 Terroristen die mit Sprenggürteln ausgestattet quer durch den Bannholz rennen? Lustig wärs schon, so irgendwie wie Moorhuhn :3. Oder möchte man die potenziell gefährlichen Koffer bis zur Explosion schießen? Wäre sicherlich auch lustig mit anzusehen. Ich würde meinen, dass die Standard Bewaffnung vollkommen ausreicht. Außerdem, man ist derzeit natürlich auf die Standard Ziele von Terroristen fixiert. Heißt, Bahnhöfe, Hotels, Flughäfen und natürlich den Bundestag(es gibt nix wichtigeres!).

Ich weiß ja nicht wie es da so in Deutschland aussieht, doch warum sollten die Terroristen nicht einfach unser Wasser vergiften, in Einkaufszentren zuschlagen oder womöglich sogar unser Bier klauen cO...

Sprich: Scheiß drauf! Hier bei den Bauern bin ich eh sicher smile.gif!

Mir fällt sogar noch ein toller Anschlagsort ein.
Schulen. Also, wenn ich morgen nicht mit 2 Stunden Verspätung in das Schulgebäude komme...

0
Geschrieben am
Katschka
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ist eigentlich die Chance , durch einen heimischen Amokläufer (egal welches Alter/Geschlecht) oder irgend einen Serienmörder/Vergewaltiger etc umgenietet zu werden, nicht noch viel viel größer wie von einer Briefbombe aus dem fernen Afghanistan oder ähnlichen Krisenregionen getötet zu werden? Den klassischen Unfall oder "richtigen" Mord mal gar nicht mitgerechnet...

Vielleicht sollten wir uns erstmal um unsere eigenen Probleme kümmern, bevor wir uns um die anderen sorgen...

und @ bla:
Sicherheit muss auch ihre Grenzen haben, sonst müsste man in letzter Konsequenz eigentlich direkt die Notschlachtung allen Lebens einführe, da so viele "akute" Gefahren wie die Grippe, Aids, betrunkene Autofahrer, der angepisste Nachbar oder selbst der Räuber mit Messer/Pistole einen zig tausend mal eher umbringen wie ein Terrorist, wenn man nicht gerade neben deren Ausbildungslager wohnt...
Und da ist ein Nacktscannr einfach übertrieben, ebenso wie Flüssigkeitsbegrenzungen oder ähnlicher Schwachsinn...
Kurzes durchleuchten des Gepäcks und Metalldetektoren reichen da vollkommen aus, da Sicherheitslücken sowieso eher auf menschlicher Seite zu finden sind (für die entsprechende Gegenleistung findet sich bestimmt jemand mit einem Schlüssel, der die Bombe/Waffe mit ins Flugzeug oder sonst wo hin bringt).

0
Geschrieben am
Tobi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bestechung ist so ein schönes Wort oder?

0
Geschrieben am
bla
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich hab auch nie behauptet dass uns diese blinde Panik irgendwie voranbringen würde, im Gegenteil. Ich wollte einfach nur, dass man das ganze etwas weniger polemisch und etwas mehr differenziert betrachtet. Denn mit eurer gespielten Lässigkeit tragt ihr genauso wenig zur Debatte bei wie die ewigen Panikmacher.

@Praeriebaer: Wir sprechen uns dann wieder, wenn deine Angehörigen von nem Wiederholungstäter vergewaltigt und abgeschlachtet wurden. Oder auch nur ausgeraubt. Sowas reicht manchmal um einen für den Rest seines Lebens zu traumatisieren.

0
Geschrieben am
Ein_Fan
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich finde es absolut super das mal jemand ausspricht was ich denke! Wenn man anfängt sich deswegen zu fürchten,dann sollte man auch ständig nach oben sehen damit einem kein Klavier auf den Kopf fällt.

0
Geschrieben am
Katschka
Kommentar melden Link zum Kommentar

Aber dann übersieht man vielleicht den entlaufenen Tiger der einen von vorne anspringt und zum Essen einlädt...

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@bla: Sagt ja keiner, dass man nun alle Vorsichtsmaßnahmen abschaffen sollte (wie war das mit "weniger polemisch"?), aber man muss dabei das Augenmaß bewahren. Wer nicht in ein Flugzeug kommt, kann auch im Terminal eines Flughafens eine Bombe zünden und viele Leute töten, gerade wenn die in riesig langen Schlangen vor den Sicherheitskontrollen stehen (und Selbstmordattentätern ist da auch egal, ob da Polizisten mit MPs stehen). Man könnte auch einen Lieferwagen voll Sprengstoff packen und direkt zum Zielort fahren (siehe Oklahoma-City-Bomber). Die Überwachung der E-Mail-Kommunikation bringt nichts, wenn (wie bei den mutmaßlichen Sauerland-Verschwörern) GMX nur benutzt wird, um über E-Mail-Entwürfe zu kommunizieren, anstatt die Mails zu verschicken. Irgendwann ist es eben nur noch Sicherheitstheater, was viel kostet, aber nicht wirklich mehr Sicherheit bringt. Und man muss der Bevölkerung auch nicht dauernd sagen, dass da irgendwer ihnen etwas Böses will. Besser informiert sind die Leute dadurch eben auch nicht.

Und meine Lässigkeit ist nicht gespielt. Ich hab wirklich keinen Schiss vor Terrorismus.

0
Geschrieben am
Marle
Kommentar melden Link zum Kommentar

100% Zustimmung von meiner Seite. Apropos Seite: hab gleich mal die anderen Beiträge auf wirhabenkeineangst.de angeguckt und auch selbst einen gebastelt. Hoffentlich spricht sich das Projekt rum!

0
Geschrieben am
Dom
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich verfolg das Thema schon gar nicht mehr. Man kann, wie schon oft erwähnt, keinen der die Lust dazu hat sich und seinen Arsch über´n Jordan zu jagen, davon abhalten, das zu tun.

Übertrieben ist das Aufheizen der Bevölkerung durch die Medien. Wenn ich 10 Leuten alle 60 Minuten sage wie toll ich doch bin und wie gut sie aussehen, dann glauben die das auch irgendwann. Mir kommt da irgendwie der Begriff "Gehirnwäsche" in den Sinn.

0
Geschrieben am
muh
Kommentar melden Link zum Kommentar

panikmachen? manchmal hab ich das gefühl ich leb in nem andern land als die meisten leute hier. Bei uns hats (klatschblätter mal aussen vor, das is denen ihr job) die nachricht grad mal so in nen kleinen artikel auf seite 1 geschafft, und von erhöhter sicherheit mit polizei und durchsagen am bahnhof hab ich auch noch nix mitgekriegt(und ich pendel jeden tag zur uni in die stadt). Naja vllt sind wir Badner einfach gelassener....oder wir ham einfach genug mit haltet-endlich-die-fresse-über-den-verdammten-bahnhof-21.

Und zum thema:"Was sollen die Leute schließlich sonst mit der Information anfangen"
eine information ist grundsätzlich neutral,was man damit anfängt ist jedem selbst überlassen, und ich finde es um ehrlich zu sein gut das sowas auch ans "Volk" weitergegeben wird. Wünschte es geb mehr bereiche in denen die politik freiwillig mehr sachen rausrücken würde.
Ausserdem kann ich wetten das die meisten die hier ihre ""Coolness" zeigen, die sind die am lautesten geschrien hätten wenn die Info nicht bekannt gemacht geworden wär und wirklich was gewesen wär, und danach bekannt geworden wär das die "oben" was wussten -.-

0
Geschrieben am
Raganos
Kommentar melden Link zum Kommentar

Irgendwie ist das, was die Terroristen machen, nichts ganzes und nichts halbes. Wenn sie schon was erreichen wollen sollen sie den Sprengstoff daheim lassen und (wie schon jemand erwähnt hatte) unser Trinkwasser vergiften, DAS gibt ne Menge Panik und Tote. Würde aber auch n bisschen an "V wie Vendetta" erinnern. So langsam trau ich dem Staat ja inszenierte Anschläge zu, so wie die auf die Bürgermeinung scheißen...

Abgesehen von den 300 Toten die bei so einem Anschlag entstehen (Ja, ich geb zu, solange es mich nicht direkt betrifft, ist es mir scheißegal. Siehe hierzu Klopfers Kolumne über die mediale Ausschlachtung von Amokläufen; so gehts mir da auch.) finde ich ja die Folgen ziemlich schlimm - Vorratsdatenspeicherung ahoi. Das ist meiner Meinung nach der einzige Anlass für die Terrorwarnung. Endlich mal wieder ein Grund, um die Bürger überwachen zu dürfen.
Wann kommen die Notstandsgesetze? Warten wirs ab.

0
Geschrieben am
Samu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Alleine, dass es diese Seite gibt, auf der sich x Leute gegenseitig versichern, dass sie keine Angst haben/zu haben brauchen, zeigt, dass die Drohungen wirken.
Dieses Verhalten ist fast noch schlimmer, als offen Angst zu zeigen und den eigenen Lebensstil verändern.
Nicht, dass ich wirklich Angst hätte. Aber die ganzen Umfragen und solche Seiten bestätigen eine eventuelle Gefahr noch besser und effektiver, finde ich. Weil sie suggerieren, dass es doch etwas gibt, vor dem man Angst haben könnte/müsste.
Aber statt wirklich Angst zu haben, bestätigt man sich gegenseitig darin, dass Angst unangebracht sei. Aus welchen Gründen auch immer. Man glaubt der Politik nicht mehr oder hält es für statistisch nicht möglich, betroffen zu sein.

0
Geschrieben am
Samu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Aber: wo ist da der Unterschied zu wirklicher Angst?
Gäbe es keinen Grund zur Angst, müsste man sich das sich nicht versichern und ständig, in momentan jedem Medium, um die Ohren schlagen.

0
Geschrieben am
Samu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wie gesagt, ich habe keine Angst. Aber ich beteilige mich auch nicht an dieser, ich nenne es mal, 'indirekter' Angst.

(Und ich mag deinen Spamschutz nicht! Bzw. er mich nicht.)

0
Geschrieben am
Leif
Kommentar melden Link zum Kommentar

http://www.cracked.com/article_18849_6-statistically-full-s2321t-dangers-media-loves-to-hype.html

0
Geschrieben am
Fizban
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zu diesem Thema fällt mir immer wieder Benjamin Franklin ein:

"Diejenigen, die für ein wenig vorübergehende Sicherheit grundlegende Freiheiten aufgeben, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit."

Erschreckend wie aktuell diese Ausage seit einigen Jahren wieder ist.

0
Geschrieben am
Olli
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Samu Ich glaube du hast überhaupt nicht verstanden wieso es diese Seite gibt.

Oder besser ich weiß es.

0
Geschrieben am
Reptil
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also, ich muss sagen, ich kann ein erhöhtes sicherheitsaufkommen verstehen. es gab eine terorrwarnung, die auch unabhängig von der pseudobombe war. so gesehen.. ok, sollen sie die berliner kuppel sperren, kann cih akzeptieren. was ich nciht verstehe sind die wieder mal geplanten einschnitte in die freiheit der bürger, stichwort vorratsdatenspeicherung. das die panikmache der medien nicht bringt ist auch klar.
aber positiv ist doch, dass wir uns bald auch keine gedanken machen müssen, ob wir irgend ein land verärgert haben könnten... denn scheinbar ist es ja absolut logisch, zum krieg gegen den terror zu blasen und gleichzeitig die armee zu kastrieren : )
(prinzipiell halte ich ein "aussetzen" der wehrpflicht für richtig, aber es ist einfach so herlich inkonsequent)

0
Geschrieben am
Leo Hammer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Naja mir geht der ganze Terroralarm sowas von auf die Nüsse, dann nehmen die Politiker das auch noch zum Anlass und heißgeliebte Sachen wie die Voratsdatenspeicherung wieder einzuführen. Aber das mit dem Reichstag ist ja der größte Witz überhaupt, da selbst Experten nur mit dem Kopf schütteln und sagen das sie es für nahezu ausgeschlossen halten das, sollte jemals in berlin ein Anschlag verübt werden, der Reichstag das ziel ist. Denn es ist einfacher in ein Hotel zu gelangen, dort um sich zu schießen und geiseln zu nehmen, als in den gut bewachten Reichstag zu kommen. Aber solange die nur in Berlin bomben ist mir das egal, da ich da nich lebe

0
Geschrieben am
bla
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Aber solange die nur in Berlin bomben ist mir das egal, da ich da nich lebe"
Schön wie offen und stolz man heut zutage seinen Egoismus herzeigen kann.

0
Geschrieben am
Tom
Kommentar melden Link zum Kommentar

...find ick ooch!

0
Geschrieben am
Mordechai
Kommentar melden Link zum Kommentar

DANKE!!! Ich glaube besser hat noch niemand meine Gedanken auf den Punkt gebracht. By the way: Lieber sterbe ich durch ein Selbstmordattentat, als langsam und qualvoll an einer schweren Krankheit (was statistisch gesehen millionenfach wahrscheinlicher ist).
In diesem Sinne...

0
Geschrieben am
Schlurp
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich finds auch irgendwo schön einseitig, immer gleich den Überwachungsstaat zu unterstellen. Klar, die Grundrechtung müssen geschützt bleiben, aber Rechtsstaatlich wären da ganz andere Schritte nötig als die oftmals angeprangerten Gesetze(spläne). Was bringt mir als Regierung Konrolle und Zensur, wenn sie von der nächsten, möglicherweise ganz anderen Regierung, wieder gekippt oder ganz anders eingesetzt wird? Ich denk die haben einfach nur zu viel Schiss - aber die stehen auch im Fokus. Und die müssen zu erst Rede und Antwort stehen, wenn doch was passiert.

0
Geschrieben am
Peter Parker
Kommentar melden Link zum Kommentar


http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E26A55187EFAB42CEBDCE8E439E5C23B9~ATpl~Ecommon~Scontent.html

schön und gut alles kritisch zu hinterfragen aber man sollte dabei auch mal über die eigene kellerrealität hinausblicken?

LG

0
Geschrieben am
Benny
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenigstens können wir froh sein, dass wir inzwischen die große Koalition und Innenminister Schäuble los sind. Was von denen jetzt wieder für Forderungen zur Abschaffung der Grundrechte kommen würden, wenn die noch an der macht wären...

0
Geschrieben am
Xevailo
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bin grade hier rüber gestolpert und musste direkt an die aktuelle Lage denken:
http://www.ruthe.de/index.php?pic=1391&sort=name&order=DESC

0
Geschrieben am
Fini
Kommentar melden Link zum Kommentar

Danke, Klopfer, für diesen Text.
Er hat mir so richtig aus der Seele gesprochen.
Und der erste Absatz hätte auch genauso gut über mich sein können biggrin.gif

Meine kleine Schwester hat dank der ganzen Medien jetzt Angst, auf den Weihnachtsmarkt zu gehen, weil da ja ein Anschlag verübt werden könnte. In unserer Kleinstadt.
Ich bleibe sicher nicht zuhause und mache mich verrückt. Ich könnte auch auf meinem Schulweg von einem Meteoriten getroffen werden.

0
Geschrieben am
Freddi
Kommentar melden Link zum Kommentar

muss muh da mal eindeutig zustimmen:

"panikmachen? manchmal hab ich das gefühl ich leb in nem andern land als die meisten leute hier. Bei uns hats (klatschblätter mal aussen vor, das is denen ihr job) die nachricht grad mal so in nen kleinen artikel auf seite 1 geschafft, und von erhöhter sicherheit mit polizei und durchsagen am bahnhof hab ich auch noch nix mitgekriegt(und ich pendel jeden tag zur uni in die stadt). Naja vllt sind wir Badner einfach gelassener....oder wir ham einfach genug mit haltet-endlich-die-fresse-über-den-verdammten-bahnhof-21.

Und zum thema:"Was sollen die Leute schließlich sonst mit der Information anfangen"
eine information ist grundsätzlich neutral,was man damit anfängt ist jedem selbst überlassen, und ich finde es um ehrlich zu sein gut das sowas auch ans "Volk" weitergegeben wird. Wünschte es geb mehr bereiche in denen die politik freiwillig mehr sachen rausrücken würde.
Ausserdem kann ich wetten das die meisten die hier ihre ""Coolness" zeigen, die sind die am lautesten geschrien hätten wenn die Info nicht bekannt gemacht geworden wär und wirklich was gewesen wär, und danach bekannt geworden wär das die "oben" was wussten -.-"


Dass Panikmache Quatsch wär is klar, da stimm ich dir zu, Klopfer. Aber was sollten die Politiker denn sonst machen? Zumal die Sicherheitsvorkehrungen ja in jedem Fall hätten erhöht werden müssen, und wenn plötzlich an allen Flughäfen und Bahnhöfen schwer bewaffnete Polizisten stehen - da wäre doch sicherlich der ein oder andere misstrauisch geworden. Man hätts letztlich eh nicht verheimlichen können, und wie muh auch sagte: Wenn was wär, und keiner vorher was gesagt hätte, wär das Geschrei wieder riesenroß.

Ich bin beileibe kein Freund unserer Regierung und dem was die so anstellen, aber in diesem einen Punkt ist die Kritik an ihr einfach mal völlig unangebracht, da gibts nämlich keinen Vorwurf den man ihr machen kann.

0
Geschrieben am
Mummenschanz (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wozu auch Angst vor Terroristen. Viel eher sterben wir alle in einem von Nordkorea provozierten Atomkrieg. :3

0
Geschrieben am
Leo Hammer
Kommentar melden Link zum Kommentar

bla
Gepostet am 23.11.2010 um 13:41 Uhr

"Aber solange die nur in Berlin bomben ist mir das egal, da ich da nich lebe"
Schön wie offen und stolz man heut zutage seinen Egoismus herzeigen kann.

Hey ich hab nur ausgesprochen, was wahrscheinlich fast jeder denkt der nicht in Berlin lebt und/oder arbeitet. Außerdem glaube ich eh nicht dran das etwas passiert, da wir ja bekanntermaßen ein Land sind in dem jeder das tun und lassen kann was ihm gefällt, sprich die Extremisten können hier in aller Ruhe Spenden für ihren Kampf sammeln und junge Leute als Terroristen anwerben, ohne das sie von der deutschen Justiz etwas zu befürchten hätten.

0
Geschrieben am
Thomas
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hey - noch nie war es so einfach und bequem, Terrorist zu sein, als wie heute. Früher, zu Zeiten der ETA oder RAF, hätte man sich erstmal mühsam um Geld, Waffen und/oder Sprengstoff kümmern müssen. Und planen.
Und heute? Heute wird einem das dankenswerterweise komplett abgenommen. Otto Normalterrorist sitzt nicht mehr irgendwo im Wald oder in 'ner Höhle, sondern bequem zuhause und lässt einfach per Mail oder youtube ein oder zwei Bemerkungen vom Stapel. Dank emsiger Medien und Politiker steigern sich die Leute ganz allein und gegenseitig in eine Hysterie rein, die mit einer 08/15-Explosion gar nicht zu erreichen wäre. Wozu sollte man denn da noch irgendwas riskieren, wenn's auch ganz von allein läuft?

Um mal beim aktuellen Reichstag-Hype zu bleiben: die Sperrung kommt viel zu spät, die wahren Terroristen sitzen schon lange drin. Und ja, ich hab die DDR noch miterlebt und schon eine ganze Weile massives deja-vué. Abgesehen davon, daß es damals statt "Terrorist" eben "Klassenfeind" hieß, kann man die Unterschiede inzwischen mit der Lupe suchen. Kontrolle, Überwachung und jede Menge Leute, die meinen, daß sie viel besser wissen, was gut für uns ist und uns deswegen wie Kleinkinder an der Hand führen müssen... Bissel Blockwart-Werbung dazu (früher hieß das "freiwilliger Helfer), es ist ja für einen guten Zweck, die Kinder und so. Spätestens, wenn Kauder&Co mit ihren Plänen durchkommen, die Pressefreiheit einschränken und "Gefährder" schon auf bloßen Verdacht wegsperren, sind wir wieder komplett dort, wo wir '89 augehört haben. Und die Leute werden staunen, was sich plötzlich alles in irgend einen Bezug zum Terrorismus rücken läßt. Auch, wenn's mit Gewalt und Schulöffel ist...

BTW: Terroristen-Aussteiger ist bestimmt auch eine gute Alternative zu Hartz-IV. Man wende sich an den V-Mann seines Vertrauens und erzähle dem irgend eine möglichst eindrucksvolle und nicht verifizierbare Story, wie böse man früher war und wie lieb und anständig man doch zukünftig gern sein möchte. Dazu erfinde man irgendeine Terrorgruppe fast (zumindest sollten darin Islam bzw Allah vorkommen) beliebigen Namens, über die man gern reden möchte - und bekommt Straffreiheit, ein nettes Resozialisierungsprogramm und jede Menge Buch- und Pressetantiemen. Ob man "Terror" auch nur buchstabieren kann, spielt eigentlich keine Rolle. Es wird auch niemand wirklich hinterfragen, denn selbst der haarsträubendste und offensichtlichste Fake sichert noch Arbeitsplätze bei unseren Ordnungshütern und gibt den Politikern die Chance, hemmungslos in Populismus zu schwelgen. Irgendwas mache ich verkehrt...

0
Geschrieben am
bla
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Leo Hammer: Kann (oder besser möchte) ich mir kaum vorstellen. Und wenns wirklich so ist, dass es jedem der nicht in Berlin wohnt, scheißegal ist, was mit unserer Hauptstadt und den Menschen dort passiert, dann ist das ein unglaubliches Armutszeugnis für unsere Gesellschaft.

Egal ob man nun glaubt, dass was passiert oder nicht, sich hier hinzustellen und zu sagen "Selbst wenn was passiert, ists mir scheißegal, ich wohn ja nich da" ist wirklich unterste Schublade. Das sind deine Landsleute, deine Mitbürger, gehen die dir wirklich so dermaßen am Arsch vorbei?

0
Geschrieben am
M. Hx
Kommentar melden Link zum Kommentar

@bla

ich muss gestehen das ich Leo eigentlich nur unterstützden kann. Es gab Zeiten in denen es mir leid tat was anderswo passiert, in denen ich die Nachrichten mit all den katastrophen gesehen habe die Tagtäglich passiert sind, doch irgendwann stehst du vor dem Punkt dir entweder nen Strick zu nehmen weil die Welt nuneinmal voller Dinge ist die tagtäglich passieren und gegen die du nichts unternehmen kannst ausser ewiges (selbst-) Mitleid zu haben ode reben du stumpfst ab, siehst der Wahrheit ins auge und sagst dir einfach was solls, ich kenn weder die Armen kleinen Kinder in Botswana, schade was da passiert doch es kümmert mich nicht, noch kenne ich irgendwelche Opfer von Vergewaltigern oä, kann ich wiede rnur scheiße finden was da passiert doch letztendlich kümmert es mich nicht, und wenn in Berlin ne Bombe hochgeht, klar fänd ichs scheiße, doch auf eine gewisse Art wärs mir auch zwangläufig um all die Menshcen egal, eher würden mich die Folgen und Hintergründe interessieren. Wenn jemand stirbt den ich nicht kenne ist mir das egal. Ganz einfach deshalb weil ich meine eigenen Probleme habe. Wenn ich dir jetzt erzähle das meine Oma, mein Hund, oder mein imaginärer Freund gestorben ist, leidest du dann etwa mit mir, oder sagst du dir selbst etwa nicht "mmh naja wer war das kenn ich nicht, ist ja schade für dich aber es interessiert mich eigentlich nicht wirklich".
Das ist kein Armutszeugniss der Gesellschaft, sondern eine Psychische Art der Abblockung bevor du bei dem ganzen scheiß den die Medien oft übertrieben Ausgeschmückt präsentieren durchdrehst. Ich kauf dir echt nicht ab das dir jeder Mensch auf unserem ohnehin überbevölkerten Planeten wichtig ist du wenn etwas passiert darüber trauerst oder es dich eben einfach nur kümmert. Wenn es nämlich so sein sollte dann wärst du jede Minute jeden Tages dabei dir darum sorgen zu machen.


Und was die Seite mit "wir haben keine Angst .de" angeht, vielmehr glaube ich das das eher eine Art "wir sind genervt.de" darstellen soll.
Und genau diese Panikmache finde ich auch eben das wirklich gefährliche daran. So erlebte ich auch erst neulich das Leute die ich selber kenne sich vor lauter Angst in die Luft gejagt zu werden nicht mehr auf Bahnhöfe trauen, und wenn dann eben nicht länger als unbedingt nötig. Glaubst du etwa wirklich das es Sinnvoll ist Leuten einzureden Angst haben zu müssen?
Bzw. Glaubst du wir sollten Angst haben?

0
Geschrieben am
Katschka
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wir sollten zumindest dann Angst haben, wenn wir nachts im Wald unterwegs sind (Abkürzung, yeah) und jemand hinter uns dauernd Zweige zertritt und hinter Bäumen verschwindet, wenn wir uns umdrehen...


Aber schon mal darüber nachgedacht, wozu diese ganze Panikmache im extremfall wirklich führen kann? Wir haben erst vor 3 1/2 Monaten gesehn das wenige Leute mit nem bissl Panik reichen um zu mehreren Toten zu führen.
Vor kurzem wurde in irgend nem Land nen riesen Fest gefeiert, nen paar Leute auf ner dicht an dicht mit Menschen bepackten Brücke kriegens mit der Angst, lösen Panik aus und schwups, 300 Tote...

Kaum vorstellbar, was wohl passiert, wenn irgend jemand im Bahnhof steht, am besten noch wenn gerade mehrere Züge in kurzer Zeit einfahren sollen, auf einen Koffer zeigt und ruft "Ist der Besitzer hier? Nein? Dann muss es ne Bombe sein!"
Wie viele Leute plötzlich vor den einfahrenden Zug geschubst werden oder beim runterrennen der Treppe stürzen und niedergetrampelt werden...


Ist zwar (zumindest an größeren Bahnhöfen) eher unwahrscheinlich, weil die "Fluchtwege" wohl mehr als ausreichend sein dürften, aber iwo auf dem Weg zur Uni/Arbeit in der überfüllten U-Bahn wo kaum mehr wie drei Leute nebeneinander über die Treppe kommen...
Und den Rufer, ob echt oder nicht, den findet man danach auch nie wieder.
Hoffentlich kommt nu keiner auf dumme Ideen, sonst muss bla noch nen Schlechtes gewissen haben...

(und falls jemand was darüber weiß, ob es wirklich Theorien zu solchen Szenarios gibt, also ernsthafte, nur her damit, interessiert mich nu iwie)

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe
Nicht öffentlich sichtbar

Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.