Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Kino.to ist gesprengt worden, und nun fragen mich allerlei Leute, ob das nicht furchtbar ist.
Nö. Ist es nicht. Mein erster Gedanke war: "Ich will die Domain haben. biggrin.gif" Mein zweiter war: "Wundert mich, dass es so lange gedauert hat."
Die Betreiber und die Besucher wussten alle, dass die ganzen Filme und Serien nicht von den Rechteinhabern ins Netz gestellt wurden, die ganze Seite damit illegal war und sich die Verantwortlichen mindestens als Mitstörer haftbar gemacht haben. Insofern wundert mich jetzt das kollektive Geflenne. Die Betreiber waren doch keine Freiheitskämpfer gegen das Joch des Urheberrechts, die haben den dicken Reibach mit Werbung usw. gemacht. Die haben mit fremden Inhalten satt Kohle verdient, und die Macher haben davon nichts gesehen. Warum soll es mir also leid tun, dass diese Leute jetzt festgenommen wurden? Viele, die gratis und illegal Musik aus dem Netz laden, begründen das immer gerne damit, dass die Künstler von der Musikindustrie ja eh ausgebeutet werden und nichts von dem Geld sehen würden, was man zahlen soll. Kino.to war in der Hinsicht nicht besser, aber da soll es plötzlich in Ordnung sein, wenn fremde Leute mit der Arbeit anderer Geld verdienen, ohne die Künstler zu entlohnen? Das ist doch Unsinn.

Insofern juckt mich das überhaupt nicht, dass man bei kino.to aufgeräumt hat. Die Besucher werden ihren Stoff auf anderen Seiten finden. Erinnert sich noch jemand an Bockwurst.fx.to? War ne berühmte Warez-Seite, die auch enorm gut verdient hat. Die haben sogar CD-Rohlinge unter ihrem eigenen Label verkauft. Auch Bockwurst wurde schließlich von der Polizei hochgenommen, und keiner vermisst die Seite mehr.

Ich kann nur zu den Nutzern sagen: Seid ehrlich zu euch und zu anderen und sagt einfach, dass ihr es geil fandet, ohne Gebühren und Werbespots Filme zu sehen. Wie das Urheberrecht gestaltet ist und ob das reformiert werden sollte und wie die Studios die Filme und Serien finanzieren, interessiert euch doch beim Angucken gar nicht. Die Betreiber von kino.to waren Parasiten, und ihr habt davon auch profitiert. Freut euch doch einfach darüber, dass es so lange gut ging, aber verschwendet keine Energie darauf, die Leute noch zu verteidigen.

Beim Guttenberg waren wir alle (zu Recht!) empört, dass er einfach das Urheberrecht missachtet hat. Bei kino.to sollte das nicht anders sein.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Recht so...

Veröffentlicht am 28. Juli 2007 um 22:23 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

JoeTheCleaner
Kommentar melden Link zum Kommentar

Schade, ich mochte die Seite biggrin.gif
Wo soll ich mir denn jetzt für lau Filme und Serien ansehen? T_T Egal, irgend was neues wird sich finden. Schade dass sie dicht ist, auch wenn es verdient ist.

0
Geschrieben am
RheinerZufall
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bester Artikel dazu:

http://www.der-postillon.com/2011/06/razzia-bei-kinoto-zwingt-millionen-user.html

0
Geschrieben am
Praef
Kommentar melden Link zum Kommentar

Irgendwie muss man dir bei dieser Beweisführung zustimmen Klopfer, andererseits hat kino.to immer gesagt dass sie die Inhalte nicht selbst zur Verfügung stellen.
Also kann man sie schon dafür belangen dass sie diese Streams zur Verfügung gestellt haben?

mfg

0
Geschrieben am
Praef
Kommentar melden Link zum Kommentar

ohje mit meiner Logik hat es sich auch ein bisschen,
Was ich meinte war, sie hosten es nicht aber stellen den Stream zur Verfügung ^^

0
Geschrieben am
Eden
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn man kino.to sperrt, weil sie illegale "Links" angeboten haben, könnte man meiner Meinung nach gerade so gut google sperren. Schliesslich kriegt man da auch illegale Links angeboten, wenn man z.B. nach "rapidshare avatar" sucht. Die ganze Aktion scheint ziemlich sinnlos gewesen zu sein, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich der nächste Anbieter etablieren wird. Die Contentanbieter würden ihr Geld lieber in ein eigenes vergleichbares Angebot hier in Europa, statt in den Lobbyismus unserer Politik investieren. Netflix, Hulu und wie die alle heissen haben es vor gemacht. Solange nichts dergleichen existiert, wird es auch immer wieder neue kino.to-Versionen geben.

0
Geschrieben am
Kritiker
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nö, das ist nen guter Artikel dazu:

http://taz.de/1/netz/netzpolitik/artikel/1/katz-und-maus-spiel-um-kinoto/

Juristisch ist das auch nicht alles so klar, wie du das hier darstellst. Was die Staatsanwaltschaft oder Polizei macht und wie die Rechtsgrundlage dazu aussieht, sind nicht immer die gleichen Dinge.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Praef: Es gibt eine Mitstörerhaftung, das heißt: Wenn ein Seitenbetreiber Links zu illegalen Inhalten trotz Kenntnis nicht entfernt, dann ist er selbst auch haftbar. Und bei kino.to gab es ja nahezu nur Links zu illegalen Inhalten, da können sich die Betreiber nicht einmal damit herausreden, dass sie ja nichts davon wissen konnten, dass die Inhalte illegal sind. Das nimmt ihnen kein Richter ab.

Vielleicht mal eine fiktive Situation, um die Mitstörerhaftung zu verdeutlichen: Nimm mal an, jemand baut eine Seite KiPo.xyz auf, und auf der Seite können die Besucher Links zu Kinderpornoseiten posten. Da würde auch kein Mensch verstehen, wieso dieser Seitenbetreiber schuldlos sein soll, nur weil er nicht selbst die Kinderpornos hostet. Und auch in diesem Fall würde die Mitstörerhaftung greifen.

Aus diesem Grund muss ich auch alle Links auf Klopfers Web zu illegalen Inhalten löschen, sobald ich davon Kenntnis erlange, weil ich mich sonst selbst strafbar mache.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Kritiker: Der Artikel begründet überhaupt nicht, wieso die Betreiber nicht verurteilt werden sollen. Stattdessen gibt es einen Link auf einen Blog, der ein paar fragwürdige Wortklaubereien betreibt, um den Eindruck zu vermitteln, dass das Urheberrecht nicht gelten würde.
Wer bezweifelt, dass kino.to illegal war, der lügt sich entweder in die eigene Tasche, um sein Gewissen zu beruhigen, oder hat überhaupt keinen Schimmer, inwieweit Webseitenbetreiber haftbar sind.

0
Geschrieben am
Red Queen
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kino.to war zwar a) illegal, aber b) auch unendlich praktisch. Ein so riesiges Angebot hat keiner der legalen Anbieter; bei denen heißt "Streamflat" meistens auch sowas wie "Ja, Flatrate heißt bei uns, du darfst unbegrenzt aus einem Pool wählen, den wir beschränken, für alles, was da nicht drin ist, musst du extra bezahlen." Das ist so dermaßen unattraktiv, dass nichtmal ich als Film- und Serienjunkie bislang bei so einem Angebot angemeldet bin. Wenn es einen Anbieter gäbe, der ein so umfangreiches Angebot wie kino.to zu einem vernünftigen Preis (so um die 25-30€ pro Monat, würd ich jetzt mal sagen) hätte und mir nicht die Nase langmacht mit Werbung à la "Hier bei uns die neuesten Blockbuster!!! ... *Kleingedrucktes* Aber nur für unsere Super-extra-Premium-Kunden und solche, die nochmal extra was drauflegen...", ich würde zugreifen, und vermutlich die Hälfte der kino.to-Nutzer ebenfalls.
Dass da bisher die Rechteinhaber zu faul oder zu unwissend für waren, halte ich persönlich für grandios dämlich. Die Kunden wollen halt keine halben Sachen, und genau das sind doch die legalen Angebote.
Also, Unterhaltungsindustrie, mach hinne und pass dich der Zeit an, oder der Kampf gegen die Raubkopierer bleibt ein Kampf gegen die Hydra zunge.gif

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Red Queen: Es ist nicht unbedingt so, dass der Wille hier nicht existieren würde.
Aber das Bundeskartellamt hat z.B. verboten, dass die RTL-Gruppe und ProSiebenSat.1 zusammen eine Streamingplattform für ihre TV-Inhalte aufbauen (nach dem Vorbild von Hulu.com in den USA).

Ich glaube übrigens nicht, dass die Hälfte der kino.to-Nutzer für so etwas zahlen würde. Ein Prozent der Nutzer als zahlende Kunden zu gewinnen, wäre schon ein irrsinniger Erfolg.

0
Geschrieben am
kenni
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Red Queen
Wie viele der unzähligen User würden auf legale streams umsteigen, wenn es dafür vernünftige Angebote zu vernünftigen Preise gäbe? Eine Hand voll vielleicht, aber der großteil saugt sich doch trotzdem das illegale, dafür aber kostenlose, Zeug. Die Verlockung "gratis" ist für die meisten wahrscheinlich größer als "legal", nehm ich mal an.

Mir tut es um Kino.to zumindest nicht Leid. Ist ja nice, dass die so eine Seite mal zum schließen gezwungen haben, aber letztenendes ist auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Da muss sich noch einiges tun, um das Problem in den Griff zu kriegen.

0
Geschrieben am
silke
Kommentar melden Link zum Kommentar

werde halt woanders suchen, diesen filmindustrienazis werde ich kein geld in den rachen werfen, der musikindustrie auch nicht. Die sollen mal im 21. Jahrhundert ankommen.

0
Geschrieben am
miss.artemis
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Red Queen

Dass es die Hälfte der Kino.to-Nutzer machen würde, glaub ich zwar auch nicht, aber ich wäre bei so einem Angebot sofort dabei (auch als nicht-ex-kino.to-nutzerin ^__^).
Wenn ich mir z.B. die neuen Folgen von Doctor Who in toller Qualität, ohne irgendwelche lästige Werbung oder broken Links, auf diese Art im Netz sehen könnte, wär ich sofort dabei (UND es ist billiger als die DVDs zu importieren)

0
Geschrieben am
Scharfschütze
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich bleibe bei meinem alten Vorgehen: Erst einmal illegal ansehen und sich die guten Filme/ Serien dann kaufen. Dann bekommen die das Geld, die es verdient haben.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@silke: Wie würdest du den Filmstudios und Musikmachern denn helfen, das zu produzieren, was du gerne sehen bzw. hören willst? Einen Film oder eine Serie zu produzieren, ist verdammt teuer, und auch ein Tonstudio für Musikaufnahmen oder die Produktion eines Musikvideos sind nicht gerade günstig. All das müssen die Film- und Fernsehproduzenten sowie die böse Musikindustrie finanzieren, das tun in den meisten Fällen nicht die Künstler.
Was bist du als Konsument denn bereit zu geben, damit das geschaffen wird, was du konsumieren willst? Ehrliche Frage übrigens.

0
Geschrieben am
Rebom
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sehe das ebenso wie Red Queen, solange es keine Vernünftigen legalen Angebote gibt werden die Leute weiterhin Seiten wie kino.to besuchen.
Ich denke nicht, dass Kino.to der Filmindustrie sonderlich Große Schäden zugefügt hat.
Southpark.de streamt ja auch alle Folgen kostenlos und legal.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Rebom: Das ist aber die Entscheidung der Macher, ob sie ihr Zeug kostenlos streamen lassen wollen oder nicht.
Und ich glaub schon, dass es so manche Leute gab, die ohne kostenlose Quelle z.B. "Ein Käfig voller Helden" auf DVD gekauft hätten, aber wegen der kostenlosen Verfügbarkeit im Netz drauf geschissen haben.
Ich weiß jedenfalls aus dem Animebereich, dass es da durchaus eine sehr starke Korrelation zwischen den DVD-Verkaufszahlen und der Verfügbarkeit der DVD-Rips im Netz gibt.

0
Geschrieben am
Jun
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was Kino.to gemacht hat war illegal in diesem Land, in anderen Ländern nicht.
War es auch unmoralisch? Ich finde nicht. Der Vergleich zu google hinkt, aber er kommt noch voran.

Werbung gab es auch bei Kino.to, "wie wurden sonst die angeblich 7stelligen Beträge "verdient"?
Trotz unterirdischer Qualität, eindeutigen Betrugs werbeanzeigen, Unzuverlässigkeit, und absolut unkonfortabler Bedienung konnte Kino.to Millionen von Nutzern am Tag an sich binden.
Was wäre da bei den Rechte Inhabern möglich? Wer würde sich nicht 30 min Werbespots antun oder sogar einen anonymen Fragebogen ausfüllen wenn er dafür einen aktuellen Kinofilm in besserer quali sehen könnte?

Um die Betreiber tut es mir nicht leid, nur um die Seite etwas.
Gebracht hat das alles so viel wie ddos Attacken auf Wikileaks.

Ahja wegen Guttenberg... er wurde kritisiert und nicht der Verlag, der das Plagiat Drucken lassen hat. wink.gif

0
Geschrieben am
Mr. XYZ
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also ich hab kino.to gerne genutzt. Besonders wenn ich von einer Serie gehört habe, hab ich mir dort paar Folgen angeschaut und entschieden, ob die Serie für mich gut ist, oder nicht.

Wenn ja: amazon.de aufgerufen, bestellt. Wenn nein: dann halt nicht.

Ich werd mir sicherlich nicht die Katze im Sack kaufen.
Dasselbe bei Spielen: Da gibt es so gut wie gar keine Demos mehr. Also gucke ich auf irgendwelchen Seiten und spiele es an, hier wieder das selbe Prinzip: Spricht es mich an, wirds auch gekauft.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Jun: Die Betreiber von kino.to haben nicht einfach nur Links gepostet, die haben auch zum großen Teil die Filesharing- und Streamingdienste betrieben, auf denen die Filme/Serien lagen.

0
Geschrieben am
Xaerdys
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer: Störerhaftung ist eine Frage des Zivilrechts. Strafrechtlich sind die einfach Gehilfen (i.S.v. Beihilfe) der eigentlichen Urheberrechtsverletzer, soweit sie die Seiten nicht selbst gehostet haben. Die Behauptung, sie hätten die Seiten selbst gehostet stammt von der GVU. Das ist nicht unbedingt die glaubwürdigste Quelle, denn letztlich ist das ne Lobbyvereinigung der Rechteverwerter und die vertritt ihre Interesse, also werden die kino.to so schlecht reden wie irgend möglich - im Zweifel auch noch schlechter als die Seite eh schon ist. Ich bin gespannt, was bei raus kommt. Jedensfalls stehen die von INES im Ruf gründlich zu sein.

0
Geschrieben am
Jun
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der KiPo Vergleich hinkt genauso wie der google Vergleich. Es gibt Urheberrechtsfreie Kino Filme aber keine legalen KiPos.

Was interessieren mich Anime DVDs? Ich gucke die Animes lieber legal Monate bzw Jahre vorher (in schlechter Übersetzung) auf crunchyroll... Und bin sogar bereit für die eine Woche schnellere Aktualität 60$/Jahr hinzublättern. (wobei natürlich einige Serien wie zb Beelzebub in meinem tollen Land wegen verwertungsrechten nicht empfangbar sind)
Und RICHTIG gute Serien will man doch eh zum anfassen im Regal haben... Wenn wenigstens mal die kapatzitäten der DVDs ausgenutzt werden würden und nicht einfach nur 3 episoden a 25 min mit einzig der verhunzten dt Tonspur drauf gepresst werden.

0
Geschrieben am
Jun
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Klopfer #selbst betreiben
Interessant davon höre ich zum ersten mal.
Aber...
Damit hätten sie die Files immer noch nicht selbst hochgeladen/gespeichert...
womit wir zu Facebook, imgehack Youtube hinken... und auch bei Kino.to ( ich meine natürlich die verlinkten hoster) konnte man erleben, dass mal etwas wegen urheberrecht down war.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Xaerdys: Wen interessiert die GVU? Die haben die Anzeige gestellt und ein bisschen recherchiert, aber es ist nicht so, dass die Staatsanwaltschaft nur das nutzen würde, was die GVU ihnen gesagt hätte. (Die GVU weiß nicht mal, wie man es geschafft hat, den Server abzustellen.) Die Filesharingdienste werden im Durchsuchungsbeschluss ja auch genannt, also geht die Staatsanwaltschaft auch davon aus.

Nur weil einem die GVU nicht gefällt, muss man jetzt nicht so tun, als wäre kino.to irgendwie ein Opfer ungerechtfertigter Beschuldigungen.

@Jun: Über 99% der Filme auf kino.to waren aber nun mal nicht urheberrechtsfrei. Es geht einfach darum, dass sich Webseitenbetreiber auch haftbar machen, wenn sie wissentlich auf illegales Material verlinken.
Und was DU machst, ist für die Diskussion nicht relevant. Du bezahlst für deine Animes? Schön. Die meisten tun es nicht.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Jun: Sie haben es nicht selbst hochgeladen, aber sie haben es toleriert. Und wenn sie sowohl kino.to als auch die Filesharingseiten betrieben haben, wussten sie auch, dass die meisten Uploads illegal waren. (Und dazu kommt, dass die Uploader von den Filesharingseiten bezahlt wurden: http://netzfeuilleton.de/2011/06/kino-to-ist-noch-nicht-zu-ende-interview-mit-einem-uploader/ )

Es kann mir niemand erzählen, dass die Betreiber von kino.to ernsthaft beim Anblick ihrer Seite dachten, dass das ja alles legal hochgeladen worden wäre. Und wenn ich daran denke, dass man von Youtube auch aktiv verlangt hatte, gegen illegal hochgeladene Inhalte vorzugehen, und nicht nur auf Hinweise der Rechteinhaber, dann dürfte man einen ähnlichen Maßstab an kino.to anlegen.

0
Geschrieben am
Pr.
Kommentar melden Link zum Kommentar

Guttenberg hat gelogen, das war schlecht. schummeln hingegen war genau richtig!


youtube wurde auch nicht geschlossen, als man da noch fast alle serien und musikvideos sehen konnte. gleiches recht für alle und nicht immer nieder mit den unbedeutenden!

0
Geschrieben am
maria
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ scharfschütze & mr xyz

ist doch nur eine ausrede! oder klaut ihr in der bäckerei auch immer erst ein brötchen, bevor ihr eventuell (wenns gut schmeckt) auch noch was legal kauft? oder im restaurant?
wenn man das risiko nicht eingehen will, soll mans halt lassen. gilt beim essen, wie auch bei filmen und dvds.

0
Geschrieben am
Willi
Kommentar melden Link zum Kommentar

>Mein erster Gedanke war: "Ich will die Domain haben. " Mein zweiter war: "Wundert mich, dass es so lange gedauert hat."

...
Mein dritter war: "Zurecht!"
Wenn jetzt endlich wieder die ganzen Kiddies mal nicht Abends vor dem Rechner hocken, sondern Papa und Mama um Taschengeld anhauen, um ins Kino zu gehen, werden auch die Kinokarten ein bisschen günstiger.

0
Geschrieben am
Jun
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zahlt Youtube nicht auch bei einigen channels pro Klick?

Ja auf urheberrecht schädigenden Kram zu verlinken ist illegal... wie ich schon sagte ist das in einigen anderen Ländern aber legal. Youtube wird sich immernoch nicht jedes Video einzelne angucken und die Forderung danach ist imho absurd. 
Man kann sicherlich eine Seite betreiben auf der die user verlinken können ohne dass man auch nur einen Link klickt und sich "wissentlich" macht.
Hierzulande gilt die Ausrede wohl nix und die Betreiber von Kino.to haben sich strafbar gemacht... Dh trauere ich ja nicht um sie. Und wenn sie es richtig angestellt haben, haben sie ja trotzdem genug profitiert.

Eigentlich wollte ich nur darauf hinweisen, dass man halt google.com genauso wenig (oder sehr)  mit Kino.to vergleichen kann wie Kino.to mit KiPo.xyz.

Da andere ihre Konsum Gewohnheiten beschrieben haben wollte ich mich auch beteiligen. 
Und der relevante Beitrag ist das Geschäftsmodel von crunchyroll. Werbe finanzierte gratis animes und Premium Kram + höhere Aktualität für zahlendes Publikum.

0
Geschrieben am
Jun
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Maria

Ich kann natürlich nur für mich sprechen... aber wenn ich das Rezept für 70€ Brötchen kriegen könnte, würde ich sie mir zum testen schon erstmal selber backen um kein Risiko einzugehen.... selbst wenn es noch so patentiert wäre.

@Klopfer Sry das ich dieses in deine Facebook gedanken gespammed habe. Kannst Du das da bitte löschen?

0
Geschrieben am
Pr.
Kommentar melden Link zum Kommentar

ne findige Fachverkäuferin wird gegen probieren nix haben, wenns wirklich bloß um ein Brötchen geht und man nett und klug fragtwink.gif

0
Geschrieben am
5002
Kommentar melden Link zum Kommentar

Seit langem mal wieder nen ordentlicher Beitrag, wie ich finde. Ich selbst habe Kino.to fast nur für Serien genutzt, da ich es unglaublich nervig finde, immer nur Wiederholungen zu sehen, von Serien die mir gefallen. Wenn mir eine Serie gefallen hat, habe ich sie auf Amistand geschaut. Southpark.de hat vorgemacht, wie man so etwas WIRKLICH gut umsetzen kann. Andere Serien sollten sich ein Beispiel daran nehmen.

Und Filme schau ich lieber in Full HD auf meinem Tv, als in Krümelkack Iphone 1 Qualität.

0
Geschrieben am
Maddux
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ein bischen schade ists schon das kino.to jetzt down ist. Ich habs des öfteren benutzt um Filme der IMDB Top 250 von meiner Liste streichen zu können die auf Sky nicht laufen oder die es in unserer kleinen Videothek nicht gibt.
Aber nur weil mir die Seite gefällt war es noch lange nicht rechtens was die Betreiber dort getrieben haben. Wie schon geschrieben ist man als Betreiber einer Website dazu verpflichtet illegales Material oder Links dazu von der eigenen Website zu löschen. Und das die Betreiber von kino.to nicht wussten das die Links illegal waren kann echt nur ein Idiot glauben.

Wenn jemand mal auf die Idee kommen würde so eine Seite mit ähnlich großem Angebot legal aufzuziehen könnte er damit eine Menge Kohle verdienen und die Filmindustrie dazu.
Aber bitte anders als Maxdome was ich vor 2 Jahren mal getestet habe. 30€ im Monat für ein Angebot das zu 90% aus B-Movies besteht und dann noch 4€ für jeden halbwegs guten Film extra?
Da bleib ich doch lieber bei Sky und bekomme für weniger Geld ein weitaus größeres Angebot.

0
Geschrieben am
murks
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mal davon abgesehen, dass es zig Milliarden andre Stream-Anbieter gibt, scheinst du auch eine Person zu sein, die nicht davon profitiert.
Sprich denen es egal ist, ob sie 2 Jahre auf eine Folge ihrer Lieblingsserie warten müssen oder etwas nicht in der Form in ihrem Land bekommen können, die sie sich wünschen.
Ich möchte meine Animes auf Japanisch mit englischem Untertitel, gibt es nicht? Ok hol ich sie mir anders.
Da habe ich dann die Optionen:
1)Für Umme aus dem Netz
2)Für nen angemessenen Preis aus Luxemburg alias produziert in Indonesien vermutlich ohne Lizenzrechte
3)Lass es mir aus Amerika für nen horenden Preis importieren

Wobei bei 2) und 3) wieder der zeitliche Nachteil aufstößt.

Und im übrigen ist es lächerlich, dass die Film- und Musikindustrie von Schäden spricht. Diese hat sie nur in einem sehr geringen Maß, denn wenn sie meinen ohne illegale Verbreitung würden sie mehr verkaufen, haben sie sich massiv geschnitten.

Es wird nur so unglaublich viel Scheiße produziert, der für die Menschheit und sekundär interessant ist - sprich man sieht es einmal und gut und da man nicht anderes vor hat, macht es auch keinen Sinn besagtes Produkt zu kaufen.

Qualität ist das unangefochtene Kaufargument bei den meisten Menschen und wären wir darauf beschränkt nur das zu konsumieren, das wir uns leisten können, würde es viele unglaublich schlechte Sachen nicht geben und sie hätten, im Vergleich zu jetzt, nicht den leisesten Furz an genau diesen Dingern verdient.

Genauso läuft es doch mit deinen Büchern. Weite Teile des Inhaltes sind gratis auf deiner Seite zu lesen, aber man glaubt an das Produkt und erachtet es als wert sein Geld dafür auszugeben. Deine Kunden sind keine hirnlosen Konsumenten wie Apple sie hat, sondern sie wissen was sie tun und du verkaufst Qualität.

Übrigens ist proxin auch nicht legal oder wie auch immer du deine amerikanischen Serien guckst.

0
Geschrieben am
Mr. XYZ
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ maria:

Wie ich bereits sagte - ich kaufe nicht die Katze im Sack.

Ich erfahre etwas von einer Serie, lese ein paar Beschreibungen, empfinde es als eventuell interessant.
Nu werd ich nicht in den Laden gehen, mir Staffel 1 für 50€ kaufen und dann mal gucken, ob es auf Dauer auch wirklich gefällt.
Da guck ich mir lieber paar Folgen auf solchen Seiten an, als 50€ auszugeben.

Ich bin nicht eine Person, die mal so eben schnell 50€ für ein Spiel oder eine Staffel einer Serie ausgeben kann & mag. Dafür fehlt das Geld. Also will ich mir keinen "Mist" kaufen.

0
Geschrieben am
Pr.
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das mit den immer weniger werdenden Spieledemos versteht aber auch kein Mensch. Wer um alles in der Welt hat sich von einer guten Demo vom Kauf eines Spiels abbringen lassen O_o?

0
Geschrieben am
Leo Hammer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Naja eine Streamingseite down, bleiben noch gefühlte 10.000 Seiten und seien wir mal realistisch kino.to wird recht bald wieder da sein, vermutlich unter einem anderen Namen, aber mit der gleichen Abzocke und Serien/Filmvielfalt wie immer, aber ich war da schon ewig nicht mehr drauf, da die Qualität unter aller Sau war, da man alles sehr stark komprimiert hat um möglichst viele Files auf einen Server zu bekommen. Naja ok dann haben sie eventuell die Betreiber erwischt, ja und? Wer glaubt die kommen jetzt in den Knast hat sich getäuscht, die werden ne saftige Strafe zahlen, die sie aber bei den Einnahmen der Seite (die sie bestimmt nicht komplett verjubeln konnten) mal eben aus der Portokasse zahlen werden. Aber was ihnen vermutlich die Tränen in die Augen treiben dürfte wird der folgende Zivilprozess sein in dem die Rechteinhaber sie bis aufs letzte Hemd ausnehmen werden. Mitleid habe ich mit denen nicht.

0
Geschrieben am
Shadewalker
Kommentar melden Link zum Kommentar

Für mich spricht auch, dass man im Internet sofort und rund um die Uhr Filme / Serien haben kann. Letzten Samtag z.B. hat mich n Kollege am Abend kurzfristig versetztund ich konnte nichts mehr anderes organisieren. War also um 11 Uhr Abends allein zu Hause und hatte Lust, einen Film zu schauen. Fand keine Möglichkeit, den Film, welchen ich schauen wollte, online auszuleihen. Bin ich halt auf Kino.to, dort gar kein Problem.

Ich vermute mal, es geht auch anderen so, dass man teils keine legale Möglichkeit hat, was zu organisieren. Dann greift man halt auf die dubiosen zu.

Gäbe es die Möglichkeit, legal, sofort nach erscheinen dafür bezahlt eine neue Episode einer Serie zu bekommen würd ichs ja machen. Aber wenn ich ein Jahr warten muss bis es in CH verfügbar ist, dann jede Woche um eine bestimmte Zeit vor dem Fernseher sitzen (oder auf die DVD nochmals ein Jahr warten) muss, wähle ich halt Möglichkeiten wie sidereel, kino.to etc.

0
Geschrieben am
Wolfgang
Kommentar melden Link zum Kommentar

Dass kino.to hochgenommen wird, finde ich richtig - gewerblich solche Sachen zur Verfügung stellen ist für mich ein no go; wenn man Geld damit verdient, kann man verdammt nochmal ne dazugehörige Lizenz erwerben.

Im privaten Bereich sehe ich es etwas anders, vor allem, wenn es um eine legale Verfügbarkeit geht.
Filme schaue ich i.d.R. im Kino an (oder wenn ich's verpennt habe, daheim auf Blu-Ray) und kaufe mir bei Gefallen und dem Wunsch, den Film nochmal zu sehen, die entsprechende Blu-Ray - schon alleine deswegen, weil ich Originalfassungen mag und es auch bei Kinoproduktionen vorkommen kann, dass Lokalisierungen einfach grauenhaft werden.

Serien sind da noch etwas anders - da SIND die Lokalisierungen i.d.R. grauenhaft; zudem ist der zeitliche Versatz zwischen Ausstrahlung im Ursprungsland und Ausstrahlung hier teilweise indiskutabel.
Als dritten Punkt: Über das Wohl oder Wehe einer Serie entscheide ich als deutscher Konsument genau 0,0. Ob die Serie abgesetzt wird, entscheiden die Fernsehzuschauer im Ursprungsland. DVD-Verkäufe, abonnierte Streams, etc. - all das wird von den Fernsehstudios (bis auf wirklich WENIGE Ausnahmen) ignoriert.
Ich wäre gerne bereit, einen Internet-Stream zu abonnieren, bei dem ich werbefrei die Serien zeitnah (Versatz von 1-2 Tagen nach Erstausstrahlung) im Original sehen kann, dafür würde ich durchaus 20-30$ pro Monat hinlegen.
Aber das bietet kein Sender an und jammert bloss über die bösen Raubkopierer.

Ja, ich ziehe mir Serien aus dem Netz, aber genausoviele kaufe ich dann auch, wenn sie denn überhaupt verfügbar sind; mittlerweile habe ich über 600 DVDs/Blu-Rays in meiner Sammlung - die Filmindustrie kann also beileibe nicht behaupten, dass sie an mir Verluste machen.

Wenn keine legalen Alternativen geboten werden, finden sich illegale Alternativen ganz, ganz schnell - manche Firmen sollten halt wirklich langsam mal aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kriechen und im 21. Jahrhundert ankommen.

0
Geschrieben am
Maddi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich glaube kaum, dass jemand wegen Kino.to heult - gibt ja genug Alternativen.

Das Guttenbergargument ist falsch. Hätte ich von dir so sinnlos nicht erwartet, auch wenn du sicher emotionalisiert, weil auch Urheberrechtbetroffener bist. Bei Kino&Co schreibt KEINER "Regie: ich"; KEINER ändert die Filmtitel und behauptet er hat die Dinger selbst gedreht.
Klar verdienen die Geld mit fremder Leistung - aber die leisten auch etwas. Ich kenne zumindest keine offizielle Seite, die auch nur annähernd die Auswahlmöglichkeiten bietet, insbesondere im Serienbereich.
Und gerade im Serienbereich und bei älteren Filmen (nach TV-Ausstrahlung), wo jede Privatperson mit Video-, Festplattenrecorder den Film jederzeit Werbefrei anschauen kann, stellt sich mir die Frage: Was soll daran verkehrt sein, wenn jede Privatperson den Film jederzeit Werbefrei schaut???

0
Geschrieben am
magmag
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich komm mal von der anderen Seite, mein Mann hat nämlich ein kleines Musiklabel:

1) Es gibt immer wieder das Argument: Die Labels haben ein Lizenz zum Gelddrucken, der song/Film ist ja schon produziert usw.

Das stimmt nicht immer, ein Song kann durchaus auch hinterher noch Kosten verursachen. Ein Label ist nämlich in der Regel auch die rechtliche Vertretung eines Künstlers. Es muss unter Umständen auch gerichtlich auftreten. Und das ist sehr teuer und kommt öfters vor als man glaubt. Weil die Einigung aber meist außergerichtlich erfolgt, bleiben wir auf den Anwaltskosten sitzen. Außerdem organisieren wir Konzerte.

(Das Problem, dass nur an Konzerten verdienen ist übrigens flogendes:

Das meiste (Equipment, Grund, Bühne, PA, Werbung usw.) muss im Voraus gezahlt werden. Dazu kommen dann noch Produktion der Songs (nochmal im Voraus). Das ganze hat dann eine Anlaufzeit von ein bis zwei Jahren. Und da bekommt man bei Newcomern einfach nicht genug garantiert über Konzerte rein. Außerdem müssten wir den Ticketpreis sehr erhöhen, dass wiederum kaum einer kommt. Bei bekannten Bands geht das zwar, aber eine Band muss ja auch erst mal bekannt werden. Das Risiko ist einfach viel zu hoch.

2) Es gibt mehr als nur die Produktionskosten, es fallen auch Kosten für Werbung, Lizenzen zum Design, Booklet, Lagerung usw. Teilweise müssen wir an andere Labels Geld zahlen, weil die das Recht auf das Logo der Band haben. Außerdem fallen noch Verwaltungskosten an.

3) Auf erfolgreiche Bands kommen auch gefolpte Bands. Die Band hat keine "Nachteile" davon, weil sie genauso viel wie vorher verdient. Wir haben haben die Produktion usw schon gezahlt. Das müssen wir über erfolgreiche Bands mit reinkriegen. Es ist also auch immer ein Risiko für das Label dabei. Dabei muss die Band nicht mal schlecht sein. (Was sollten wir denn davon haben). Manchmal gibt es einfach eine andere bessere Bands, die den gleichen Markt bedient und "unserer" Band die Show stielt.

4) Dass der Künstler so wenig verdient mag bei großen Labels stimmen, aber die Labels verkaufen ihre CDs auch nicht zu dem Preis, zu dem ihr sie im Laden kauft. Man muss fairer Weise vom Preis ausgehen, zu dem die CD das Label verlässt und nicht zu dem der Endverbraucher sie im Laden verkauft. Der Prozentsatz ist deutlich höher. Außerdem bekommen die Musiker auch noch eine Vertragsabschlussprämie,also einen bestimmten Betrag bei Abschluss und Erfüllung des Vertrages, auch wenn wir nichts einnehmen.

4) Raubkopien können gerade kleinere Lables schon in die Knie zwingen. Das Argument: "Ich kaufs, wenns mir gefällt" ist meist leider nur ein Lippenbekenntnis. Diue denken eher:"Jetzt hab ichs eh schon, warum soll ich mir was kaufen, was ich eh schon habe."

Labels sind nicht so böse, sie nehmen dem unbekannten Künstler das Risiko ab und bringen ihn mit den "richtigen Leuten" zusammen. Wenn wir bei großen Bands anfragen, ob sie unsere neue Truppe als Vorband nehmen, bekommen die viel eher eine Chance, als wenn sie selber fragen. Wir investieren viel Zeit und Geld in eine Band, warum sollen wir das denn für lau machen? Viele Bands haben nicht die finanziellen Möglichkeiten und das nötige Wissen, was wir haben. Wir sind nicht gegen die Künstler.

0
Geschrieben am
Maz
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Maddi
Das Guttenbergargument ist insofern richtig, das in beiden Fällen mit dem illegalen Übernehmen von fremder Arbeit ein Vorteil erzielt wurde.

Was ist denn das für ein Argument: "aber die leisten auch was"?
Sie klauen von anderen Leuten (in dem Fall von der Filmindustrie) Geld. Und auch wenn die Filmindustrie gern verteufelt wird, das legitimiert Diebstahl trotzdem nicht.
Ein Taschendieb wird auch verurteilt, selbst wenn sein Metier einiges an Können verlangt.

Ich glaube auch nicht, dass kino.to gerade wegen älteren Filmen und Serien geschlossen wurde...

0
Geschrieben am
maria
Kommentar melden Link zum Kommentar

es ist aber kein argument, dass eine kluge verkäuferin euch was zum testen gibt. sie macht das freiwillig, und deshalb kann man doch nicht von anderen erwarten, dass sie es auch machen.
der vergleich mit den brötchen hinkt, da sie viel billiger sind. das seh ich ein.
aber wenn man das 2. beispiel "restaurant" nimmt, funktionierts wieder. obwohl ich nicht weiss, wie viele hier regelmässig auswärts essen gehen, aber war ja wohl jeder schon mal. und auch nur ein essen in einer besseren pizzeria kann ganz schön ins geld gehen, wenn man ein paar gänge nimmt. trotzdem kommt in der regel niemand auf die idee, erst eine gratis suppe zu verlangen, bevor man was bestellt.
und ne katze im sack muss man übrigens nicht kaufen: es gibt schliesslich rezensionen im internet zu allen filmen und serien. und ja geschmäcker sind verschieden, aber meistens steht ja in solchen texten auch, welche art von humor zb. befriedigt wird. ausserdem können auch restaurants mein lieblingsgericht anders kochen, sodass es mir nicht schmeckt. man kann nirgens sicher sein.

0
Geschrieben am
Patros
Kommentar melden Link zum Kommentar

Solange ich

1) Sicher vor Strafen bin
2) Nur einen "gesichtslosen Konzern" beraube

sind solche Streamseiten für mich als bloßen Konsumenten absolut super.
Mir kann nichts passieren, ich gucke Filme und Serien für lau und es scheint niemanden zu geben, dem ich damit schade.

Anders in der Bäckerei, hier stehle ich kein Brötchen (wie denn auch, die sind hinter glas^^).
Denn dort sehe ich die Verkäuferin, die ist nett, der will ich nichts klauen.
Außerdem kriege ich wahrscheinlich Ärger, da ich nun einmal auch erwischt werden kann.

Im Internet ist es einfacher, etwas "illegales" zu tun, da ich ANSCHEINEND keinem anderen Menschen schade, das macht das "Stehlen" in psychologischer Hinsicht einfacher.

Das ich dafür dann auch noch nicht eingebuchtet werde, nun, das macht alles nur noch angenehmer^^

Ich will sagen: Ja, ich benutze solche Seiten (wenn auch unregelmäßig), ich will auch nicht das "Test"-Argument vorbringen, ich gucke die Serien dort, weil es einfacher und billiger ist als eine DVD zu kaufen.
Und nein, ich klaue trotzdem nicht im Laden.

0
Geschrieben am
Pr.
Kommentar melden Link zum Kommentar

Labels: wollen aber gerne mal mit höchstmöglicher Wahrscheinlichkeit zu erwartende Gewinne erzielen und suchen die Singles so gegen die Interessen und Vorlieben der Fans aus. Plattenfirmen sind zu kotzen, was Musikgeschmack angeht!

Brötchen sind zwar billig, aber Autos sind teuer und hier werden auch Probefahrten angeboten. Ich kann sogar zum Getränkemarkt fahren und kostenlos Bier probieren!

0
Geschrieben am
Magni
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich war gelegentlich gern auf Kino.to.
Ja ganz ehrlich. Ich hab mir damit eine Auswahl getroffen zwischen den Filmen, die ich auf DVD gekauft habe (es sind einige) und denen, deren Erscheinen im TV ich durchaus vergessen konnte. Nein, ich geh nicht ins Kino. Ich schlaf da ein, sobald das Licht ausgeht und ich schnarche... peinlich (leider kein Witz).
Ich habe mir dort die Folgen der neuen Doctor Who Serie angesehen und hatte mich schon auf den nächsten Teil gefreut. Ich habe da immer gewartet, bis die "Erstgucker" weg waren, damit ich in Ruhe mit einer guten Ladezeit gucken konnte. Diesmal hab ich wohl zu lange gewartet. Aber ich wurde anderswo fündig, dort konnte ich auch den verpassten Teil von "Eureka" sehen, der seltsamerweise anders als das vorher laufende "Primeval" nicht auf der Seite von Pro 7 zu sehen ist.
Ja... es ginge auch anders. Ganz einfach so wie bei den Fernsehsendern. In guter Qualität und Geschwindigkeit, offiziell mit Werbeunterbrechungen (damit die Rechteinhaber was dran verdienen) ansehen. Wäre das nicht auch eine Idee für die Filmrechteinhaber?

Maxdome könnte ein guter Anfang sein, wenn die Auswahl dort besser wäre. Anders als bei Sky (zu teuer) gegen eine erträgliche Gebühr angucken, was einem gefällt?

Aber wo krieg ich jetzt z.B. Doctor Who offiziell her? Ganz einfach: Nirgends.

0
Geschrieben am
Magni
Kommentar melden Link zum Kommentar

Noch ein Nachtrag, hab ein paar Kommentare gelesen.
Der Unterschied zwischen den legalen Plattformen und illegalen wäre ja schonmal die Qualität der Angebote.
Gerade die Kinofilme sind ja wohl eher unterirdisch in der Qualität, die reichen dort ja wirklich nur aus um zu entscheiden ob man sich das im Kino oder als DVD ansehen sollte.
Auch sind die Originale auf den legalen Plattformen einfach besser in einer höheren Auflösung.
Und das ist doch sicher einigen Geld wert. Wenn dabei auch noch mit Werbung verdient werden kann durch Einblendungen, halten sich die Gebühren sicher auch in Grenzen.

0
Geschrieben am
magmag
Kommentar melden Link zum Kommentar

@PR. biggrin.gifas ist ausgemachter Schwachsinn. Ein Song kostet selten sehr viel mehr als ein anderer. Wenn wir gegen die Intresse und Vorlieben der Fans arbeiten, kaufen weniger die CD und wir schießen uns selber ins Bein. Außerdem sind wir am kreativen Schaffungsprozess selber nicht wirklich beteiligt. Klar geben wir ein, zwei Vorgaben. Zum Beispiel sagen wir, dass wir keine politisch extremen Standpunkte wollen (aber auch dafür gibt es Labels, die sowas promoten), ansonsten kann die Band abliefern, was sie wollen. Wir schreiben die Songs nicht.

0
Geschrieben am
magmag
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Smiley soll ein D sein.

0
Geschrieben am
SaschaP
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das Problem bei kino.to ist nicht die Seite selbst, meiner Meinung nach. Diese ist nur ein Symptom dafür, dass was schief läuft in großen Teilen der Medienbranche. Nämlich eine irrationale Angst vor digitalen Kopien.

Nehmen wir die Musikindustrie: Jahrelang hat uns die Musikindustrie erzählt, dass MP3s schlecht sind, denn dadurch sinkt der CD-Verkauf. Allerdings trauten sich die Musiklabels bis 2008 nicht, selbst diese MP3s dann zu verkaufen. Grund dafür vor allem die Angst, dass dann ein Song 1x gekauft und 100x kopiert wird.

Bei Filmen ist es ähnlich, Es herrscht die Angst, dass die Anzahl der legalen Verkäufe die der illegalen Verkäufe nicht einholen kann und ergo das Produkt nicht genug Gewinn abwirft, um die Kosten reinzuholen. Allzu teuer darf man ein Produkt nicht machen, denn dann gibt es zu wenig mögliche Kunden, zu billig auch nicht, dann kommt nichts rein.

Allerdings: Aufgrund dieser Angst kein Angebot zu bieten, ist der genau falsche Weg. Die Musikindustrie ging ihn bis in Ende der 2000er, gab Unsummen an Geld in Prozessen gegen Raubkopierer aus, malträtierte die Staatsanwaltschaften mit soviel Strafanträgen, um IPs von "Musikdieben" zu bekommen, bis diese die Anträge allesamt wegen "Bagatelle" kickten, um nicht komplett überbelastet zu sein. Und das um Leute zum Geld zahlen zu zwingen, die auch im RL nie gezahlt hätten.

Es gibt unter den Medienkonsumenten mehrere Typen von Nutzern, und einer davon ist der sogenannte Freerider. Dieser wird dein Produkt nicht kaufen, wenn er will alles möglichst umsonst. Er will keine GEZ zahlen, aber beste Nachrichten um 20 Uhr auf der ARD, er will fürs Kino nichts ausgeben, aber 20 Stars in einem Film, er will nichts für Musik ausgeben, aber jede Woche nen neuen geilen Klingelton fürs iPhone.

Früher hat dieser Freerider also am Fernseher gesessen und Videos aufgenommen, Radio mitgeschnitten, usw. Heute geht er auf Filesharer-Seiten und lädt sich seine Lieder. Diesen Freerider kriegst du nicht dazu, deine Produkte zu kaufen. Er hat sie nie gekauft, er kauft sie nicht, er wird sie nie kaufen. Du kannst ihn verklagen, verleumden, verteufeln, er wird sich nicht ändern.

Dann gibt es die Nutzer, die gerne für ein Produkt zahlen würden, aber denen nicht das Angebot gemacht wird, dass sie gerne haben möchten. Sie hätten gerne ein Internet-Film-Archiv, in dem wirklich alles drin ist, unabhängig aus welchem Land, welcher Art usw. Sie würden dafür auch was zahlen, einige mehr, einige weniger, nur ihnen fehlt das Angebot.

Wieso? Weil die Anbieter Angst haben, dass sich womöglich ein Freerider opfert, sich registriert bei diesem Archiv und dann dieses Video an tausende andere Freerider weiterverbreitet.

Wenn es solche Angebote mal geben würde, wird das passieren. Die Freerider suchen sich immer einen Weg. Nur die Filmfirmen, Musikfirmen usw. sollten diese Menschen einfach ignorieren und den Menschen, die zahlen wollen, trotz aller Widrigkeiten das bieten, was sie wollen. Was bringt Geld: Freerider angst machen? Oder mögliche Kunden glücklich machen?

Die Wahrscheinlichkeit liegt hier so bei 0 : 2... also 0% Erfolgchancen bei den Freeridern, ein wenig Erfolgchancen bei den möglichen Kunden.

Kino.to hatte 40 Millionen Nutzer, wie man so munkeln hört. Täglich vier Millionen Visits, man kann also von ca. 1 Mio. Menschen ausgehen, die dort täglich Filme angeschaut haben. Wenn unter diesen 1 Mio. Menschen auch nur 10.000 Menschen sind, die wirklich (nicht nur Lippenbekenntnisse) zur Gruppe der "ich kauf, aber nur wenn mir das geboten wird, was mich interessiert" befindet, und man einen Abopreis von z.b. 10 Euro pro Monat verlangt, bringen sie 100.000 Euro im Monat. Wenn man von der Gesamtnutzerzahl ausgeht (40 Mio.) und 10 Euro für das 1%, das zahlen will, sinds 4 Mio Euro... Nebenbei haben sogar bei Kino.to einige echt gezahlt für das Angebot, sprich sogar unter den kino.to-Nutzern dürften Leute sein, die nur auf ein Angebot warten.

Geht man davon aus, dass bei einem weltweiten Angebot (denn gerade das würde sich ja anbieten, um Kunden eine möglichst große Auswahl liefern zu können) die Zahl der Abo-Nutzer noch viel höher wird, braucht danach keine Firma mehr jammern, dass die Freerider ihnen wehtun würden. Sie würden trotzdem genug verdienen mit den ehrlichen Kunden, die nicht beim Bäcker stehlen (beim Essen machen es diese Freerider einfach so, dass sie das Brot nicht beim Bäcker für 50ct/Semmel kaufen, sondern für 10ct/semmel im 10er Pack beim Aldi, ergo wären sie auch für den Bäcker kein Kunde.)

Ich jammer auch nicht um Kino.to, ich war nur ein paar mal drauf in den 6 Jahren, um mal einen Film zu schauen, den ich sonst nirgends gefunden habe, solange sie mir meine Fansubs lassen, bin ich glücklich und aktuelle Chartsmusik brauch ich bei dem, was geboten wird, eh nicht, ich seh aber, dass das Problem dass solche Seiten existieren nicht darin besteht, dass es so viele Raubkopierer gibt, sondern darin, dass die Industrie nicht versucht, den Erfolg einfach nachzumachen. Wenn schon die Werbefinanzierung von kino.to den Betreibern soviel Kohle eingebracht hat... also wenn ich bei der GVU wäre, ich würd sofort nen Informatiker anheuern, dass er mir eine kino.to-Kopie baut, ich lass doch sonst andere mein Geld einnehmen.

0
Geschrieben am
Ketzu
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich frag mich warum die Leute angefangen haben bei Vergleichen und Analogien immer sofort auf den Punkt an dem sie nicht passen zu zeigen und zu rufen dass das darum ja ein vollkommen unpassender Vergleich wäre...

0
Geschrieben am
IchBinIch Kommentar melden Link zum Kommentar

Mich wundert es nicht das es so lange gedauert hat bis sie da mal was machen konnten. Schließlich befindet sich in der IT-Abteilung nicht einmal Personal mit HTML Kenntnissen.
smile.gif in einer Tabelle 2 nicht vorhandene Attribute und am besten gar keine Dokumenttyp Definition smile.gif

http://validator.w3.org/check?uri=http%3A%2F%2Fwww.kino.to&charset=%28detect+automatically%29&doctype=Inline&group=0

0
Geschrieben am
SaschaP
Kommentar melden Link zum Kommentar

Äh, validst du grade die "Seite nicht vorhanden" Seite oder wie? Die ist nicht von der Polizei, die ist eine normale Apache-Fehlerseite und die wird normal wirklich sehr rudimentär erzeugt, ohne groß auf W3 zu achten smile.gif

0
Geschrieben am
Maddi
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Maz
Da hab ich mich wohl undeutlich ausgedrückt...

Mit "die leisten auch etwas" meine ich sowohl das programmieren der Seiten, als auch das bereitsstellen der entsprechenden Ressourcen.
Und das empfinde ich als ziemlich gewichtiges Argument, da die Industrie nicht in der Lage ist, mir eine ähnliche Auswahl (insbesondere an älteren Sachen/Serien) zu bieten. Dementsprechend wird zumindest da kein Geld geklaut, sondern nicht genutztes Kundenpotential aquiriert.

Das Guttenbergargument ist völlig deplatziert/falsch. Kino&co geben nicht die Leistung anderer als ihre Eigene aus, die bieten gekennzeichnete Fremdleistung an. Das ist eine völlig andere Sachlage. Und nur weil beide davon profitieren ist es nicht gleich zu betrachten - Bankräuber profitieren auch von ihrem Job (naja, sofern erfolgreich) und Bankraub ist trotzdem ein anderes Delikt.

0
Geschrieben am
firesky
Kommentar melden Link zum Kommentar

Natürlich war kino.to illegal.

Wenn es jedoch einen Service à Netflix für den EU-Raum geben würde, würde solche Seiten um einiges zurückgehn (natürlich nicht ganz verschwinden)

Ich hätte nichts dagegen wie in den USA 6-7€ im Monat zu zahlen um so einen Service zu nutzen. Ist mir sogar lieber. Ich habe kino.to genutzt um Serien die es nicht mehr spielt anzusehen, mangels legaler Alternative.

Was die Anbieter abschreckt sind ja die verschiedenen Rechtsvorschriften in jedem Land. Da stellt sich mir wieder die Frage nach der Sinnhaftigkeit der EU: Überall pfuschen sie herum (In Österreich wurde zum Beispiel das Lebensmittelgesetz verschlechtert) und für das Internet bringen sie es plötzlich nicht zusammen?

0
Geschrieben am
Magni
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich gebe hier ganz deutlich zu: Ich habe auf Kino.to Serien gesehen, die in Deutschland nicht, oder nur sehr selten gezeigt werden, seit Jahren nicht mehr kamen oder von denen nur ein Teil lief, zu sehen. Z.B. Doctor Who. Eureka auch, weil ich z.B. an manchen Tagen nicht den neuen Teil sehen konnte und der aus irgendwelchen Gründen nicht bei Pro 7 gezeigt wird. Auch Dokumentationen waren mir dort ein Genuß. Wenn mich ein Thema interessierte bin ich mal bei Kino.to rein.
Wenn ich ein solches Angebot woanders bekäme, würde ich trotz Werbung auch einen gewissen Pauschalbetrag zahlen.
Nein, Duckload, Megavideo usw. haben von mir kein Geld bekommen für Premiumdienste, weil ich nicht professionell gucken wollte, sondern "weils da war". Und weil ich weiß daß es illegal im Netz war.
Ein Bekannter wies mich auf eine Serienseit hin, wo ich Eureka und Doctor Who herunterladen kann. Das will ich aber garnicht. Ich wills nur sehen! Nicht haben. Wenn ichs haben will, sehe ich zu, daß ich irgendwie an die DVDs komme, wenn es die gibt.
Bei Youtube habe ich mir immer verschiedene Musikvideos angesehen, bis ich dann tatsächlich mal die DVD im Handel fand. Die kann ich mir auf dem Fernseher (größer und kleinere Pixel) mit externen Lautsprechern in Super Qualität ansehen. Ja, die Qualität macht den Unterschied, ob ich zahle oder nicht. Wenn ich in guter Qualität sehen kann, gute Geschwindigkeit habe, dann zahle ich gern dafür.
Aber für mal sehen, ob es mir gefällt? Nicht wissen ob es wirklich bis zum Ende läuft (komischerweise bei vielen Dokus)? Nö...

0
Geschrieben am
Schlurp
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Maria:
Zu dem Restaurantvergleich: Klar verlangt man keine Gratissuppe vorher, aber die Qualität von der "ersten Folge" muss gehalten werden, sonst geht man nicht mehr hin. Ich bezahle also wirklich nur genau so lange wie die Qualität stimmt.

@ Allgemein: Sobald der erste Serien/Filmschauspieler aus seiner Villa in Beverly Hills ausziehen muss und unter eine Brücke zieht hab ich ein schlechtes Gewissen... bis jetzt gehts doch offensichtlich den Künstlern gut genug.
Und jetzt ein Punkt bei dem ich mich gerne belehren lasse: Wieviele Platten/Filmlabels mussten in den letzten Jahren konkurs anmelden (ich meine jetzt keine kleinen Indipendentlabels, von denen sehe ich auf kino.to doch eh nichts)

0
Geschrieben am
magmag
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Schlurp: Informierst du dich wirklich vorher, ob ein Label groß oder klein ist, bevor du Musik runter lädst? Schaust du überhaupt, welches Label die jewalige CD rausgegeben hat?

0
Geschrieben am
Suzu
Kommentar melden Link zum Kommentar

hi also erstmal find ich die beiträge einiger poster wirklich ziemlich interessant
ich habe mich nie sehr mit den rechten oder sonstigem beschäftigt

ich habe nichtmal nen fernseher mehr in meinem zimmer weil das was im fernsehen zu sehen ist eh nur mist ist und deswegen war ich oft bei Kino.to eben einfach man findet doch nirgendwo was anständiges wobei ich eh viel lieber lese und filme bzw serien nur aus lw sehe

ich wohne am ende der welt also daher finde ich es schon schade das kino.to geschlossen wurde

die quali iwelcher musik serien oder filme is mir ziemlich latte solange ich das bild normal erkennen kann und nicht raten muss ob das nun nen typ oder ne frau ist

nunja mein konsum besteht eher in animes aber eher bei sowas wie inuyasha das nie in deutschlanbd offiziel zu ende geführt wurde
tja und da liegt der knackpunkt sender wie rtl 2 oder tele 5 zb die noch ab un an paar animes bringen, bringen entweder ewig wiederholungen oder nur irgendeinen kleinkinderschrott wie zb pokemon
es ist immer dasselbe langweilig nicht aufregend und nicht nur bei animes ich sehe auch andere serien ab un an gerne und vieles wird ewig wiederholt oder ist einfach nur superlangweilig

zu pokemon wer will sowas sehen für jüngere kinder die es nicht kennen mag es ja interessant sein aber gut nicht für wirkliche anime und manga fans wie ich es bin und oft wird bei einigen sendern so eins chrott gebracht egal ob zeichentrick oder real

und ja ich würde mir 1000de von mangas kaufen wenn ich nur geld hätte ich habe mir leider schon lange nichts mehr leisten können da ich selbst sowieso noch nichts verdiene ^^ und tja das ist es ja einige meiner mangas die ich zu gerne mal lesen würde finde ich ja nichtmal bei einigen verlagen
tja sowas ist dann mist da man mangas wirklich nur sehr beliebte auf irgendwelchen seiten online lesen kann aber gut egal

tja filme und serien gibt es wie immer weiterhin auf vielen anderen sieten wie ich bisher feststellen musste aber leider keins in jener vielfalt und vieles davon funktioniert nie bei mir kein plan warum
aber gut uninteressant

meine meinung ist viele menschen machen nur lippenbekenntnisse denn was kostenlos verfügbar ist nutzt doch jeder gerne egal wie schuldig er sich macht oder nicht
wie es hier schon als vergleich geführt wurde online sieht man nicht was man anrichtet real schon
ich würde gerne weiterhin online filme sehen und wäre somit wohl ein freerider aber ich mache keine kopien und lade mir nichts runter weil ich einfach nur die serie sehe und gut ist

und zum schluss noch daumen hoch für klopfer

wirklich eine superseite die du erstellt hast die seite macht was her und du hast wenigstens mal ahnung und erzählst nicht nur unsinn ^^ einfach top deine seite ich finde es bemerkenswert das du das alles alleine aufgebaut hast und leitest aber wahrscheinlich nur weil ich kein plan von pcs und inet hab ^^

liebe grüße suzu

0
Geschrieben am
Micha
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die neuen Seitenbesitzer sind aber auch nicht viel besser:
http://www.critch.de/blog/2011/06/15/kino-to-kriminalpolizei-wird-jetzt-abgemahnt/

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.