Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Nuff! Ich grüße das Volk.

Ich häng gerade mal wieder ein bisschen in der Luft, weil ich auf eine Mangaübersetzung warte, die ich eigentlich schon längst bearbeitet haben sollte. Passiert in letzter Zeit wieder öfter, was natürlich auch deswegen doof ist, weil ich deswegen dann auch später Geld krieg. Ein Hoch auf den Dispo. Nebenbei arbeite ich immer noch am neuen Klopfers Web und hab dabei inzwischen die Neuprogrammierung des Blogs fast abgeschlossen. Als Neuheit wird es zum Beispiel auch eine Funktion geben, mit der man als angemeldetes Mitglied Blogbeiträge favorisieren kann. Die favorisierten Blogeinträge findet man dann in einer Liste in seinem Profil, man kann solche Beiträge also schneller wiederfinden. Für die Kolumnen, Lästereien und Leute mit Durchblick wird es diese Funktion auch geben.
...
Verdammte Axt, ist das kalt hier. *brrr* Dabei fliegen doch extra mehr Flugzeuge über mein Haus, um die Klimaerwärmung hier voranzutreiben! motz.gif Ein Glück, dass es nicht schneit. *hmpf*

Ich find's ja ganz toll, wenn Leute was basteln. Manche bauen Filmrequisiten nach, andere bauen Elektroautos, manche bauen realistische Sexpuppen. Alles schön.
Problematisch wird es oft bei Leuten, die sich selbst in erster Linie als bildende Künstler verstehen. Bei Joseph Beuys bin ich immer noch überzeugt, dass er ein Troll war. (Hand aufs Herz, es wird doch niemand aufrichtig eine Fettecke als Kunstwerk bezeichnen, oder?) Damien Hirst sägte Kuh und Kalb entzwei und legte sie in Formaldehyd ein. Der belgische Künstler Wim Delvoye baute eine Kackmaschine. Wie man sieht: Bei Künstlern fehlen gern mal einige Latten am Zaun.
So ist es auch beim Holländer Bart Jansen. Der stopfte nämlich nicht nur seine tote Katze aus, sondern baute aus ihr einen Modellhubschrauber. Nimm dies, Chuck Testa! (Was-zum-Fick?-Bilder hier!) Orville, wie der fliegende Kater heißt, lässt sich nun auf einem Amsterdamer Kunst-Festival in Aktion bewundern, allerdings bin ich erst dann wirklich beeindruckt, wenn der Künstler zu gegebenem Zeitpunkt aus seiner Mama ein Go-Kart macht.

Eine neue Studie zeigt, dass Frauen in der Beziehung gerne belogen werden wollen. Gut, so deutlich sagt es die Studie nicht. Eigentlich geht es um den Zusammenhang zwischen dem Pornokonsum der Männer und der Zufriedenheit der Frauen in der Beziehung mit diesen Männern. Dabei kam heraus, dass Frauen weniger zufrieden in der Beziehung sind, wenn ihr Partner Pornos konsumiert, als wenn er es nicht tut (was er natürlich trotzdem macht, während sie mit ihren Freundinnen shoppt oder beim Friseur ist :p ). Es gibt ja den schönen Spruch: "Wenn deine Freundin keine Pornos mag, hast du entweder die falsche Freundin oder du zeigst ihr die falschen Pornos." Das Kernproblem ist wohl, dass Frauen Angst haben, dass sie im Vergleich mit den Pornodarstellerinnen nicht bestehen könnten. Ich glaube, wenn die Frauen im Bett nicht allzu frigide sind, müssen sie den Vergleich wirklich nicht scheuen. Vom Aussehen her gibt es sowieso diverse Totalausfälle in der Pornobranche, und Amateurpornos mit ganz normal aussehenden "Mädels von nebenan" sind momentan sowieso beliebter, weil sie authentischer wirken. Aber Jungs: Kommt euren Freundinnen und Frauen mal ein bisschen entgegen. Ihr müsst ja die Dinger nicht unbedingt gucken, wenn sie mit euch eine ernsthafte Unterhaltung führen möchte, ihr am Mittagstisch sitzt oder ihre Eltern gerade zu Besuch sind. Und wo wir dabei sind: Esst beim Sex keine Kekse. Die Krümel pieken nachher beim Schlafen so unangenehm.

Adolf Hitler darf nicht zu seiner Mama zurück. Wer weiß, ob sich das später nicht rächen wird, aber im Prinzip ist es wohl das Beste für den Sechsjährigen aus New Jersey. Wer die letzten Jahre bizarre Nachrichten aus aller Welt aufmerksam verfolgt hat, hat von Adolf Hitler Campbell vermutlich schon mal vor drei Jahren gehört, als eine Bäckerei sich weigerte, seinen Namen auf einen Geburtstagskuchen zu schreiben. Der kleine Adolf Hitler wurde kurze Zeit später mit seinen Schwestern JoyceLynn Arian Nation und Honszlynn Hinler Jeanne von den Eltern getrennt und in einer Pflegefamilie untergebracht. Auch das jüngste Kind des Elternpaares, Hons, wurde kurz nach der Geburt im November 2011 vom Jugendamt abgeholt. (Junge Junge, die haben wirklich bei allen Kindern namenstechnisch voll in die Grütze gegriffen. Immerhin erinnern sie uns daran, dass es schlimmere Namen als Jeremy-Dominik und Fynn-Jason gibt.)
Die Entziehung des Sorgerechts passierte übrigens nicht wegen der bekloppten Namensgebung, sondern wegen Anzeichen häuslicher Gewalt im Domizil der Campbells. Nun hat nach drei Jahren Rechtsstreit ein Gericht entschieden, dass das Paar (welches inzwischen getrennt lebt) das Sorgerecht für die Kinder nicht zurück erhält. Dabei hatte Papa Heath Campbell doch sogar eigens seinen Nationalsozialismus aufgegeben, um seine Kinder wiederzukriegen. Schon kurz nach der Kuchenkrise hatte er großzügigerweise die Hakenkreuze von seinem Haus entfernt. Ich schätze, jetzt kann er die ruhig wieder anbringen. (Mal ehrlich, wenn man sich mal Bilder des Elternpaares anguckt: "Herrenrasse" ist jetzt nicht unbedingt der erste Gedanke, der mir bei diesem Anblick kommt.)

Die EU ist ja immer wieder ein Quell der Freude, weil man all die abgewrackten Politiker in die EU-Kommission abschiebt, wo sie unbehelligt Schaden anrichten können, der uns über drei Ecken in den Arsch beißt, und nun zerrt man uns entsprechend vor Gericht. Die EU-Kommission verklagt Deutschland nicht nur wegen der Vorratsdatenspeicherung, sondern auch, weil Deutschland zu wenig tun würde, um Industrie und Landwirtschaft zum Wassersparen anzuregen. Vielleicht zeigt sich da mal wieder der Irrsinn, jedem EU-Land unabhängig von den lokalen Begebenheiten die gleichen Auflagen aufzudrücken, vielleicht haben die Verantwortlichen auch nur zu viel Ökopropaganda aus dem deutschen Kinderfernsehen der 80er und 90er Jahre gesehen. Dabei gibt es in Deutschland gar keinen Wassermangel, eigentlich wird sogar zu wenig Wasser verbraucht, was wahnsinnig hohe Wartungskosten verursacht und gesundheitliche Risiken fördert. Ob Peter Lustig sich bewusst ist, was er mit "Mittendrin" und "Löwenzahn" angerichtet hat?

Als Connaisseur der schönen Genüsse mag ich es, mein Genital in den Mund einer Frau zu stecken. Allerdings hängt der Genuss auch davon ab, ob besagte Dame artig genug ist, nicht zuzubeißen. Allerdings gibt es Menschen, die ganz anders ticken. Ein Extremfall ist der 22-jährige Mao Sugiyama aus Japan. Der ist asexuell und nutzte deswegen nicht den gesamten Funktionsumfang, den ihm Mutter Natur mit Sack und Flöte geschenkt hatte. Und da er ungern herumschleppt, was er nicht benutzt, entschied er sich für eine dauerhafte Trennung, so wie er es bereits mit seinen Brustwarzen getan hatte. Allerdings sollte das Gehänge nicht einfach in den Müll wandern: Für insgesamt 100000 Yen (etwa 1000 Euro) durften sechs Leute Wurst und Eier verspeisen, schön gegrillt und angerichtet mit Pilzen und Petersilie. Über 60 andere Leute guckten dabei zu, futterten aber lieber Rind oder Krokodil. Weise Entscheidung, denn die Lümmel-Esser bezeugten später, dass ihre Mahlzeit eher gummiartig und nicht besonders schmackhaft war. (Ähnliches hörte man bereits vor einigen Jahren, als der Kannibale von Rotenburg Armin Meiwes den Lümmel seines Opfers zubereitete und aß. Langsam dürfte es klar sein: Ein Penis ist für viele Dinge gut, aber nicht, um seinen Hunger zu stillen.) Nun bin ich zwar überzeugt, dass mein Genital gar köstlich mundet, aber ich muss trotzdem darauf bestehen, dass an ihm nur gelutscht wird. angsthasi.gif

Kleiner sinnloser Fakt: In den USA gibt es eine Fastfoodkette namens "Wienerschnitzel". Ursprünglich hieß das Unternehmen "Der Wienerschnitzel", das wurde aber 1977 geändert. Einen Hinweis auf das Essen gibt der Name übrigens nicht: Schnitzel haben die Restaurants nicht im Angebot, spezialisiert ist man auf Hot Dogs.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Journalistische Qualitätsarbeit

Veröffentlicht am 03. Juli 2007 um 3:36 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

BoesesSchaf
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ist doch so gut gewürzt und so schön flambiert und so liebevoll auf Porzellan serviert ...

0
Geschrieben am
Terrorhase
Kommentar melden Link zum Kommentar

dazu ein guter Wein, und zarter Kerzenschein, ja da lass ich mir Zeit, etwas Kultur muss sein!..

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ne Studie von Yahoo... ganz toll. Aber insgesamt ein schöner und lustiger Blogeintrag.

0
Geschrieben am
Matermace
Kommentar melden Link zum Kommentar

dazu ein guter Wein, und zarter Kerzenschein...

0
Geschrieben am
Red Queen (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Made my day biggrin.gif

Dass Künstler wohl naturgemäß einen an der Klatsche haben, ist inzwischen ja Allgemeinwissen^^ Meine Uni ist in einem der vier Fachbereiche auf diese Sorte spezialisiert. Und ich Dussel hab's nicht gemerkt, bevor es zu spät war. Shit happens. Von nackten Menschen im Unitheater bis hin zu gestrickten Überzügen für die Treppengeländer auf dem Campus hatten wir hier so ziemlich alles durch...

0
Geschrieben am
Ridley
Kommentar melden Link zum Kommentar

Direkter Gedanke nach dem vorletzten Absatz:
"Wer zitiert jetzt wohl Rammstein?"
biggrin.gif

0
Geschrieben am
Turi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Dafuq did i just read?!

0
Geschrieben am
ArmedWombat
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bin ich eigentlich der Einzige, der beim Bild mit den Eltern vom kleinen Adolf echte Schwierigkeiten hatte herauszufinden, welcher Elternteil jetzt welcher ist?

0
Geschrieben am
Thomas
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hat noch niemand versucht, "Wienerschnitzel" zu verklagen, weil man dort kein Wiener Schnitzel kriegt? Geht doch in den USA bestimmt^^

0
Geschrieben am
Reami
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe die Katze heute schon in einem anderen Blog gesehen und bin froh, dass sie schon tot war als sie so montiert wurde. XD

Werden die Kinder noch umbenannt? Aus Arian Nation wird dann Ariane-Natisha.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich schätze, die Adoptiveltern können jederzeit vor Gericht eine Namensänderung beantragen. In diesem Fall sollte es da keinerlei Einwände vom Richter geben.

0
Geschrieben am
Bellami
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hach ja.. der Wim. Mit Freuden denke ich an meinen früheren Unterricht im Fach Kunstgeschichte zurück... Da haben wir nicht nur die Kackmaschine kennen gelernt, sondern auch, dass der Herr drauf steht Schweine zu tätowieren..
Der war nur einer der Künstler, denen ich am liebsten die Herren mit den weißen Hab-mich-lieb-Jacken vorbei geschickt hätte...

Beuys und sein Fettfleck kam in selbigem Fach übrigens auch vor... und die Geschichte, dass eine übereifrige Putzfrau sich sogar einmal erdreistete, den Fleck weg zu putzen! XDD

Zu meinem Leid war unsere Lehrerin total begeistert von dieser Art "Künstler" und wir haben darum fast nur son pädagogisch wertvollen Käse vorgesetzt bekommen -____-"

0
Geschrieben am
Leshantra
Kommentar melden Link zum Kommentar

Da fallen mir gleich zwei Dinge ein, die ich los werden will...

1.:
"Ich bin Künstler. Natürlich hab ich einen an der Klatsche!"
Diese Aussage trifft auch auf mich vollkommen zu, wenn auch viele, die micht nur oberflächlich kennen, mir das nicht zutrauen würden.. *shrug* Und immerhin behalte ich den meisten geistigen Dünnpfiff für mich ^^

2.:
"My only wish, my one desire is to be EATEEEEEEEN!"
~ Eaten von Bloodbath, aus Sicht des "Opfers" des Kannibalen von Rotenburg.

Liebe Grüße
Leshantra

0
Geschrieben am
Mac
Kommentar melden Link zum Kommentar

Faszinierend, daß die in der Pr0n-Studie immerhin und löblicherweise von einem Henne-Ei-Problem reden. Mögliche Erklärungsansätze dann aber nur die Weibchen in den Fokus rücken.

Ich würde ja z.B. viel lieber wissen, ob die Intensität des Pornokonsums der Kerle irgendwie mit *deren* Zufriedenheit in der Beziehung korreliert (ich weiß - ein belangloser Faktor in Beziehungen...).

Zusätzlich könnte man auch mal gucken, ob Frauen, die selbst das Zeug konsumieren, vielleicht glücklicher in ihren Kurzzeitbeziehungen sind. Könnte mir vorstellen, daß entsprechende Damen im Schnitt wesentlich weniger selbstzentriert, unsicher und mimimi sind. wink.gif

Aber nein, ist ja immer viel interessanter und zielführender, einfach nur die nächste "womit doofe Kerle ihre Beziehungen schrotten"-Untersuchung anzustellen. Männer sind schon schlimm. Gut, daß wir das mal wieder von hinten durch die Brust ins Auge bestätigt bekommen. Natürlich von einer ForscherIN. :0)

0
Geschrieben am
Ide Windhund
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das mit dem Katzen Quadrocopter habe ich gestern auf Pro 7 in Galileo gesehen. Geschmacklos. http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/clip/323493-100-sekunden-fliegende-katze-1.3208132/

Selbst mein Kunstlehrer meinte damals: "Manche Künstler sind echt bescheuert!"
Da gab es doch mal so ein Künstler der sich nackt mit einem Eimer Farbe begoss, Anlauf genommen hat, und gegen eine Leinwand gelaufen ist. Das machte er ein paar mal mit verschiedenen Farben. Und schon hatte er ein Millionen schweres Gemälde. Wenn ich mich nackt mit Farbe übergieße komme ich garantiert in die Irrenanstalt für schwere sexuelle Störungen.

Zu Adolf Hitler:
Haben die in Amerika eigentlich keine Grenzen was die Namensgebung der Kinder angeht? Ich kann in Deutschland mein Kind auch nicht einfach so nennen wie ich gerade lustig drauf bin.

Zum Rest:
Frauen, lutschen, Sex, Geschlechtsverkehr ... habe ich mal was davon gehört, jap habe ich mal. Hey ... dank Hannibal Lector weiß ich nun das Menschen nach Hühnchen schmecken :-P Und glaubt man diverse andere Filmchen bekommt man von Menschenfleich ungeahnte Mächte.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bei den Amis gibt es tatsächlich keine Einschränkungen bei der Namensgebung. Als vor einiger Zeit mal wieder durch die Medien ging, dass hier ein bestimmter Name vom Standesamt nicht erlaubt wurde, hab ich mich köstlich amüsiert über die Diskussionsthreads auf amerikanischen Seiten, wo man empört war, dass der deutsche Staat es wagt, sich bei der Namensgebung einzumischen. (Da gab es die üblichen Nazi-Vorwürfe.) Bei dem Fall mit dem Adolf Hitler Campbell war es lustig zu sehen, dass einige da offenbar innerlich zerrissen sind. "Einerseits sollten sie das Recht haben, ihr Kind so zu nennen, wie sie wollen. Aber andererseits kann man doch nicht so grausam sein und sein Kind mit diesem Namen strafen!!!11elf" biggrin.gif

0
Geschrieben am
Rocky
Kommentar melden Link zum Kommentar

Geht's nur mir so, oder ist Klopfer in letzter Zeit etwas unverschämt?

0
Geschrieben am
Ide Windhund
Kommentar melden Link zum Kommentar

Inwiefern unverschämt?

0
Geschrieben am
mirdarion
Kommentar melden Link zum Kommentar

Unverschämt lustig. xD

0
Geschrieben am
ArmedWombat
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich glaube, die Namensbegung fällt da zumindest gefühlt auch unter die Meinungsfreiheit. Was hierzulande (historisch bedingt) ja eingeschränkt ist, um zum Beispiel Volksverhetzung und andere Dinge zu vermitteln.

Grundsätzlich finde ich es merkwürdig, dass dabei immer nur von den Rechten der Eltern gesprochen wird, aber nicht von denen des Kindes. Ein Kind ist schließlich nicht das Eigentum der Eltern.

0
Geschrieben am
Christian
Kommentar melden Link zum Kommentar

Andererseits ist es in den USA auch deutlich einfacher als in Deutschland, seinen Eltern für ihre Kreativität bei der Namensgebung den Stinkefinger zu zeigen und sich umbenennen zu lassen.

Der kleine Adolf heißt nur bis zu seinem 18. Lebensjahr so. Kevin-Justin-Jacques-Finn muss bis zu seinem Tod mit dem Namen rumlaufen.

Da ist mir die US-Regelung lieber.

0
Geschrieben am
Wild Flower (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ ArmedWombat: Ich musste auch etwas länger hingucken, bis ich Mutti und Vatti Adolf unterscheiden konnte.

Apropos Künstler, Katze und Essen: Mein Onkel malt. Auf einer Wanderung in Spanien haben er und Freunde eine frisch verstorbene Katze gefunden. Sie hatten Hunger und haben die Katze überm Lagerfeuer zubereitet. Soll ebenfalls wie Hühnchen schmecken... :-(

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.