Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Kategorie: Gemotze

Ubisofts Steam-Konkurrent Uplay ist gehackt worden. Gut, kann passieren. Ich find's schon bescheuert, dass ich überhaupt gezwungen bin, dort einen Account zu haben, um Spiele zu spielen, die ich über Steam gekauft habe. Aber die Mail gestern hätte ich fast in den Junk-Ordner gekickt.

Die ist eine wichtige Information zur Sicherheit Ihres Ubisoft Kontos
- Bitte erstellen Sie ein neues Passwort.

Liebes Mitglied,

Erst kürzlich fanden wir heraus(,) dass einige unserer Webseiten ausgenutzt wurden(,) um unerlaubten Zugriff auf unsere internen Onlinesysteme zu erlangen. Es wurden sofort alle erforderlichen Schritte eingeleitet(,) um weitere illegale Zugriffe zu unterbinden und die Sicherheit aller betroffenen Systeme wiederherzustellen.

Wir wissen(,) dass Daten unserer Kontodatenbank wie Benutzernamen, Emailadressen sowie Passwörter betroffen sind. Bitte beachten sie(,) dass keinerlei Zahlungsinformationen im Ubisoft System gespeichert werden. Dies bedeutet(,) dass mögliche Kreditkarteninformationen nicht betroffen sind.

Aufgrund dieser Erkenntnisse empfehlen wie ihnen(,) dass sie das Passwort ihres Benutzerkontos **** unverzüglich ändern.

Bitte klicken sie auf folgenden Link(,) um ihr Passwort zu ändern: [ENTFERNT]

Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme, empfehlen wir ihnen(,) die Passwörter anderer Webseiten und Angebote mit ähnlichen oder gar identischen Passwörtern zu ändern.

Hier finden sie weitere hilfreiche Informationen: [ENTFERNT]

Für weitere Fragen bitten wie sie(,) unseren Kundenservice über folgende Webseite zu kontaktieren: https://support.ubi.com

Wir entschuldigen uns für die entstandenen Unannehmlichkeiten. An dieser Stelle möchten wir betonen(,) dass ihre Sicherheit bei uns höchste Priorität genießt.

Ihr Ubisoft Team

(Ich hab fehlende Kommas mal blau in Klammern hinzugefügt.)
Ich dreh ja normalerweise niemandem einen Strick daraus, wenn er ein paar kleine Fehlerchen macht, was Rechtschreibung und Interpunktion angeht. Aber nachdem wir über Jahre gelernt haben, dass sprachliche Mängel ein Warnzeichen für Phishing-Mails sind, sollte man doch ein bisschen mehr Sorgfalt walten lassen, insbesondere bei E-Mails, die sich um Nutzerkonten und ihre Passwörter drehen. facepalm.gif

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Danke, lieber Staat

Veröffentlicht am 26. März 2009 um 0:52 Uhr in der Kategorie "Gemotze"
Dieser Eintrag wurde bisher 33 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Daepilin
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bei mir is se auch direkt automatisch im spam ordner gelandet.

Ohne die gamestar news heute hätte ich die nie gesehen...

0
Geschrieben am
ArmedWombat
Kommentar melden Link zum Kommentar

Genauso bei mir. Gestern gelöscht, heute was über den Hack gelesen... und aus dem Papierkorb gefischt.

0
Geschrieben am
Brandkanne
Kommentar melden Link zum Kommentar

Irgendwie ist es mir jetzt fast peinlich, dass mir das beim Überfliegen der Mail nicht aufgefallen ist. Ich hatte die Warnung in dem Moment für ernst genommen, indem ich meinen Account-Namen in der Mail gelesen habe. Das ist für Spam unüblich.

0
Geschrieben am
Knallcharge
Kommentar melden Link zum Kommentar

Upps, da muss ich mal schnell meiner Frau Bescheid geben, die daddelt Siedler 7, auch über diesen komischen Server...

0
Geschrieben am
Franz
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ist die Großschreibung bei Anreden in E-Mails nicht doch allgemein am Aussterben bzw. nicht mehr so wichtig?

0
Geschrieben am
Codric (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bin da zum Glück nicht angemeldet, da wäre ich sicher drauf reingefallen. Also, umgekehrt. Mir dämmerte erst, dass das tatsächlich echt ist, als nirgendwo ein "Senden sie uns zur Sicherheit bitte ihr Passwort/ ihre Kontonummer zu" kam.
Aber mit der Zeit werden sich Spam-Mails immer weiter entwickeln. Vielleicht werden solche Fehler dann der Usus, damit man die offiziellen Emails wieder erkennen kann.

0
Geschrieben am
Dana
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das kam bei mir gestern auch, aber eben die Rechtschreibung hat mich auch misstrauisch gemacht. Habe erst die offizielle Uplay-Seite aufgerufen, auf der das auch stand, und dann noch mal rumgegooglet. Bin aber trotzdem nicht dem Link in der E-Mail gefolgt, sondern dem auf der Uplay-Seite. Sicher ist sicher.

0
Geschrieben am
Vitator
Kommentar melden Link zum Kommentar

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die Hacker. Hab mir nämlich vor einiger Zeit "Splinter Cell Conviction" gekauft und wohl irgeinen Fehler beim online registrieren gemacht und konnte mich mit meinen Daten nie wieder einloggen, weshalb ich schon dachte, das Geld in den Wind geschossen zu haben. Jetzt habe ich aber nochmal ne zweite Chance biggrin.gif

PS: Aus diesem Grund hasse ich Online-Pflicht!

0
Geschrieben am
Jade
Kommentar melden Link zum Kommentar

Man sollte meinen, dass offizielle Mails nicht nur vom Praktikanten geschrieben werden, der es nicht mal für nötig hält, den Mist welchen man ihm angesagt hat, nochmals durch zu lesen O_o

0
Geschrieben am
Ich
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hab die Email auch bekommen, allerdings auf englishsmile.gif
Dachte jetzt zuerst sie hättens einfach mit Google übersetzt, sieht aber nicht danach aus

0
Geschrieben am
freckle
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also beim erweiterten Infinitiv muss man aber kein Komma setzen. </klugscheiss>

Die schrecklichsten Mails, die ich bisher so gelesen habe, kommen durchaus auch oft von oberen Führungsetagen, die offensichtlich ganz dringend wieder Diktieren sollten, statt selbst schreiben zu wollen.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@freckle: In der Regel sollte das Komma aber gesetzt werden; wird der erweiterte Infinitiv mit "um" eingeleitet, ist das Komma sogar Pflicht.
Es bleiben in der Mail also zwei Stellen, bei denen das Komma freiwillig sein könnte; in beiden Fällen halte ich das Komma für wichtig genug, um den Satz zu gliedern, dass ich es eben nicht weglassen würde.

0
Geschrieben am
Firekracker
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bei mir kam die Mail sogar auf Holländisch an, hatte vergessen dass ich vor rund fünf Jahren aus Angst vor Zensur meiner Spiele als country of residence die Niederlande angab. Da war ich für einen kurzen Augenblick verwirrt, glücklicherweise kann man Niederländisch zumindest im Lesen mit Deutschkenntnissen ausgleichen. Zum Überprüfen ob die Mail grammatikalisch i.O. war reichts jedoch nicht ganz.

0
Geschrieben am
Yvonne
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gut für die Spieler, dass das Unternehmen wenigstens keine Kontodaten im Zusammenhang mit allen anderen Accountinfos abspeichert. Ein bisschen gesundes Risikomanagement betreiben sie also. Nur anscheinend leider nicht genug, um solche Mails vorformuliert, griffbereit und *korrigiert* parat zu haben.
Die englischen Mails scheinen ja okay zu sein, da hat es wohl etwas gedauert, die Info an die Deutschland-Abteilung weiterzuleiten, sodass die Übersetzung hingespuckt und im Eilgang rausgeschickt wurde. (Spekulation.)

0
Geschrieben am
Willi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich hab aus genau dem Grund die Mail gelöscht (und heute nach der Meldung, dass Ubisoft gehackt wurde wieder aus dem Papierkorb geholt).
Unfassbar, dass die so mieserable Mails überhaupt losschicken

0
Geschrieben am
Phil
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich dachte auch erst bei den vielen Fehlern an eine Phishing-Mail und habs gelöscht. War zum Glück noch im Papierkorb.

0
Geschrieben am
Emma
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mit Rechtschreibung haben es die meisten (größeren) Firmen eher nicht so. Ob das nun Werbung, Warnungen oder (noch besser) Jobausschreibungen sind.

Meine E-Mail Details scheinen vor knapp einem halben Jahr in die Hände von Spamern gefallen zu sein. Ich erhielt Phishing Mails mit Zahlungsaufforderungen. Als meine Mutter genau die Selbe Mail erhielt, habe ich im Internet etwas nachgeforscht: Zur gleichen Zeit waren sehr viel mehr Leute betroffen.
Als der E-Mail Provider sich nicht bei uns meldete, bin ich davon ausgeganngen, dass er sein "Datenleck" anscheinbar noch nicht bemerkt hatte. Die Daten mussten dort verloren geganngen sein, da meine Mutter ihr E-Mail Adresse niemals irgendwo angibt.
Leider scheint man bei GMX kein Interesse an solchen Meldungen zu haben, denn es nur eine einzige "Service"-Mailadresse, bei der man postwendend eine automatische Mail zurück erhält: Bitte melden Sie sich telefonisch beim Kundensupport. 0900-Nummer für 3,99Euro/Anruf.....am Ar*** hängt der Hammer fluch.gif

0
Geschrieben am
chrissi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wow, ich hielt die Mail auch für einen Phishing-Versuch und habe sie gelöscht. Die vielen Fehler sahen einfach nicht einer besonders offiziellen Mail aus...

0
Geschrieben am
Kenni
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich glaub, wer auch immer das geschrieben hat, hat bei den RS-Reformen gepennt.

1996 wurde mit der Rechtschreibreform eingeführt, dass Anredepronomen klein geschrieben werden sollen. Nachdem das ziemlich blöd ankam, wurde das 2006 wieder geändert. Wenn ich das richtig im Kopf habe, wird die höfliche/formelle Anrede groß geschrieben und die informelle klein.
Heißt also: "Wir laden Sie zu einem Gespräch ein." und "Ich lade dich zu meiner Party ein." müsste so richtig sein, oder?

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Kenni: Bei der 96er-Reform wurde festgelegt, dass die Anredepronomen der 2. Person kleingeschrieben werden (du, ihr, eure etc.), aber die förmlichen Anreden der 3. Person (Sie, Ihre etc.) blieben weiterhin groß.
Bei der 2006er-Reform wurde dann bestimmt, dass die der zweiten Person sowohl groß- als auch kleingeschrieben werden können. Da man in der Mail immer in den förmlichen Varianten angesprochen wird, ist die Kleinschreibung dort nach jeder Rechtschreibung falsch, ob vor oder nach den Reformen. smile.gif

0
Geschrieben am
Don
Kommentar melden Link zum Kommentar

Na, hat sich das Germanistikstudium endlich ausgezahlt? Mama und Papa sind stolz..

0
Geschrieben am
Dope.
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe die gar nicht gelesen. Aufgemacht, betrifft mich nicht, gelöscht. Hab sie gerade nochmals geöffnet. Auch ohne Germanistikstudium erkennt man, dass die Rechtschreibung eine "Quadruple Facepalm" verdient hat.

0
Geschrieben am
Eris
Kommentar melden Link zum Kommentar

Huch hat Simone Kaplan nun einen neuen Job angenommen?
Wünschenswert wäre es. Jeder würde glauben, dass Ubisoft virenverseuchte Mails schickt und SK hat keine Zeit mehr Bücher zu schreiben. Win-Win-Situation

0
Geschrieben am
Cäcilia
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das können aber nicht nur die. Ich hab kürzlich von meinem Zahnarzt einen Brief erhalten. Diese ganz tolle Erinnerung daran, dass ich doch mal wieder zu einer Vorsorgeuntersuchung kommen solle, damit meine Versicherungsbeiträge auch schön niedrig bleiben und sonstwas. Auch der Brief war ziemlich gespickt mit Rechtschreib- und Interpunktionsfehlern. Dabei war dieser nicht länger als drei Zeilen.

Ich muss schon sagen, dass ich das irgendwie ziemlich traurig finde... Bei jedem "Unternehmen" oder sonstigen Gschäft, das sich irgendwie in der Öffentlichkeit präsentiert, sollte schon auf sowas geachtet werden. Das ist sonst einfach komplett unseriös und - ganz ehrlich - unheimlich peinlich.. :/

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.