Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Nuff! Ich grüße das Volk.

Jedes Mal, wenn ich auf Amazon herumklicke, finde ich einen Grund, an den intellektuellen Fähigkeiten meiner Mitmenschen zu zweifeln. Ich hab mich ja schon oft genug über Leute ausgekotzt, die nicht kapieren, dass sie Probleme mit einem Händler nicht in die Produktrezension schreiben sollten, sondern in die Verkäuferbewertung. (Einzige akzeptable Ausnahme: wenn der Händler ein Betrüger ist und eine billige China-Kopie als Original verkauft.) Was mich aber ebenso aufregt, ist der Bereich "Kundenfragen und -antworten". Die Idee ist ja ganz nett: Dort kann man zu einem Produkt seine Fragen loswerden, und andere Kunden, die bereits Erfahrung damit gemacht haben, können darauf antworten. Ganz naiv geht Amazon wohl davon aus, dass sich nur die melden, die etwas zu sagen haben. Hier mal ein Beispiel aus dem Kundenfragenbereich zu einem Stylus für kapazitative Touchscreens:

20150129023958.png
DU DUMME SAU! 4d6161fd.gif

Die Frage stammt nicht von mir (ich würde sie nicht stellen), aber was zum Teufel kommt man auf die Idee, auf eine an die Allgemeinheit gestellte Frage unbedingt antworten zu müssen, wenn man die Antwort nicht kennt?! Zu viel Tabak in der Schwangerschaft oder was? Hmpf.

Gleich zwei Beispiele zu einer Spiegelreflexkamera:

20150129055151.png

Das sind bestimmt die Torfnasen, die schon in der Grundschule keinen blassen Dunst hatten, aber sich trotzdem immer meldeten. facepalm.gif

Was passiert ist:

Japan ist ein Land, in dem es den Menschen gut geht, kaum Not und erst recht kein Hunger herrscht. Dieses Bild ist jedoch ... Ja, wenn euch das bekannt vorkommt, dann habt ihr recht: So fing schon mal ein Absatz an. Vielleicht wird es euch überraschen, dass sich die Pommeskrise in Japan ausweitet: Nach Einschränkungen bei McDonald's musste nun KFC den Verkauf von frittierten Kartoffelstäbchen einstellen. Der Grund ist immer noch der Streik von Hafenarbeitern an der amerikanischen Westküste. McDonald's und die Restaurantkette Gusto hatten den Engpass bisland durch eilig eingeflogene Kartoffellieferungen abgemildert. Tja, so kann's kommen. Bei uns meckert man gerne über kalte oder versalzene Pommes, und in Japan müssen kleine Kinder hungern. schnueff.gif (Wenn ihr mir genug Geld spendet, flieg ich hin und schau ihnen beim Hungern zu. greatjobplz.gif )

Dass sich in Russland viele Leute sehnsüchtig an die Sowjetzeit erinnern, als man noch unumstrittene Großmacht war und zumindest die halbe Welt auf einen hörte, ist weithin bekannt. Doch nur wenige Leute nehmen sich tatsächlich vor, etwas zu unternehmen, um die alte Größe wiederherzustellen, so wie zwei Leute, die letzte Woche in Moskau festgenommen wurden. Sie hatten versucht, den toten Lenin, der bis heute im Mausoleum auf dem Roten Platz liegt, mit geweihtem Wasser wieder zum Leben zu erwecken. awesome.png Nein, in Wirklichkeit steckte dahinter der Protest von Aktionskünstlern, die somit allen Zweiflern beweisen wollten, dass Lenin nicht ewig lebt. kratz.gif Ich schätze, der Anblick des langsam vergammelnden Leichnams im Lenin-Mausoleum konnte diesen Gedanken bislang nicht ausreichend kommunizieren. Eine gelungene Wiedererweckung hätte vermutlich aber sowieso nicht ausgereicht, um den alten Lenin an Putins Stelle zu setzen: Lenins Gehirn wurde nach seinem Tod zu Forschungszwecken entnommen und in Scheiben geschnitten, er wäre also höchstens noch geeignet für eine Stelle im oberen Management der Deutschen Bahn.

In Brechts "Dreigroschenoper" heißt es: "Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?" Wie recht er damit hatte, zeigt sich an einem aktuellen Fall in China. Eine Bankfiliale in Nanjing wirkte vollkommen unauffällig: Die Geschäftszeiten waren normal, die Bankangestellten trugen Uniform. Wirklich verdächtig waren allerdings die Versprechen: 2 Prozent Zinsen versprach die Bank ihren Sparern. Und nicht pro Jahr oder pro Monat, sondern pro Woche! Umgerechnet über 28 Millionen Euro legten Sparer unter diesen lukrativen Bedingungen an, unter anderem ein Geschäftsmann, der alleine schon gut umgerechnet 1,7 Millionen Euro bei der Bank parkte. Als er allerdings die versprochenen Zinsen haben wollte, verweigerte ihm die Bank die Auszahlung. Der anschließende Besuch des Geschäftsmannes bei der Polizei beendete das Spiel der falschen Bank nach über einem Jahr: In Wirklichkeit verbarg sich dahinter eine ländliche Genossenschaft - und eine Genossin schaffte es sogar noch, mit der Kohle ins Spielerparadies Macao zu türmen, wo sie dann verhaftet wurde. Im Endeffekt klingt an dieser Geschichte alles merkwürdig. Eine falsche Bank, die über ein Jahr unbehelligt arbeitet, die Bankkunden, bei denen Versprechen von 2% pro Woche nicht sämtliche Alarmglocken läuten lassen, Millionäre in einem von Kommunisten regierten Land ... (Ja, ich weiß, das ist für China normal, aber Karl Marx würde im Grab rotieren.)

Links aus Klopfers Twitter-Feed:

Das ist Kindesmissbrauch. 3c68bb64.gif

Wie sagt man in Nordschweden "ja"? Ich find's schon putzig (und aus linguistischer Sicht sehr interessant).

In Großbritannien nach dem Weg fragen? Vergesst es, ihr sprecht die Ortsnamen vermutlich eh falsch aus. Benutzt lieber ein Navi. biggrin.gif

So, das war es für den Rückblick.
Falls es übrigens jemanden gibt, der auf tsū angemeldet ist: Klopfers Web gibt's dort jetzt auch. Ich hab zwar nicht viel Hoffnung, damit tatsächlich Geld einzunehmen, aber ich finde die Grundidee ganz positiv.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Was haben wir die letzten Wochen gelernt? - Teil 46 (Kalenderwochen 25 + 26)

Veröffentlicht am 03. Juli 2014 um 0:02 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher 30 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Aya (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"...er wäre also höchstens noch geeignet für eiine Stelle im oberen Management der Deutschen Bahn."

Wäre dein Humor greifbar, ich würde ihn heiraten XD

0
Geschrieben am
Hase
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Amazon-Fragen kommen dadurch zustande, daß Amazon direkt per Mail einen Käufer fragt:
"Horst F. fragt: Hat das Fahrrad ein Reserverad?"
Button "Frage beantworten" klicken um zu antworten. Der Empfänger bekommt den Eindruck, er wurde direkt gefragt und hat (denk' ich mal) keine Ahnung, daß die Antwort auf die Frage bei Amazon veröffentlicht wird. Also insofern kann ich die seltsamen Antworen verstehen.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Hase: Ich kauf ziemlich viel bei Amazon, aber ich hab noch nie so eine Mail bekommen. huh.gif

0
Geschrieben am
Ide. Windhund
Kommentar melden Link zum Kommentar

Guter Hase,
bei Amazon ist es wie bei Wer Weiss Was. Wenn jemand eine Frage stellt, bekommen automatisch die Experten die Frage zugestellt wo das System glaubt er wäre Experte. Ich habe mich dort z.B. als Experte für div. Sachen eingetragen, nur manchmal bekomme ich fragen, wo ich mich selbst fragen muss, "Wie zum Teufel kommen die darauf dass ich da ne geeignete Antwort hätte???" So auch wie bei Amazon, ich kaufe was fürn PC, und schwups werde ich gefragt ob ich nicht ne Antwort für einen Fragesteller habe. Jetzt gibt es halt die Affen die dann einfach, wegen der Freundlichkeit und so, antworten dass sie keine Ahnung haben. Die Antwort wird halt dann gelistet.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

O_o Wo kann man sich da wie als Experte eintragen lassen? Und wieso tragen sich dann Leute als Experte für Touchscreen-Styli ein, die keinen blassen Dunst haben?

0
Geschrieben am
Ide. Windhund
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das mit den Experten war ein Beispiel für "Wer-Weiss-Was.de" ;-) Da arbeitet das selbe System wie bei Amazon.

Ich habe von Amazon schon mal ... war letzte Woche glaube ich ... eine Frage erhalten ob ich nicht ne Antwort für den Herrn XY hätte, da ich ja das Produkt besitze, ... muss mal schauen um was es da ging. Auf jeden Fall hab ich mit "Ja" geantwortet.

0
Geschrieben am
DerItaliener
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich kriegte solche Mails von Amazon auch regelmäßig (1-2 Mal pro Monat) vor allem für Fotografie-Zubehör, und hab mich nirgends eingetragen.

Das erste mal hab ich mich auch ziemlich gewundert wieso mich da jemand etwas fragt. Erst auf den zweiten Blick hab ich erst verstanden was da eigentlich passiert.

Mittlerweile hab ich mich ausgetragen (in der Mail ist ein Link da kann man sagen ob man zweimal im Monat, einmal im Monat, alle drei Monate einmal oder nie gefragt weden will)

0
Geschrieben am
Anthracen
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich hab öfter den Eindruck, dass die gut gemeinten Aufforderungen bei Amazon, Holidaycheck und Konsorten, irgendwas zu bewerten oder irgendeine Frage zu beantworten, gerne mal als "muss" missverstanden werden, obwohl sowas natürlich im Gegensatz zu ebay-Bewertungen rein freiwillig ist. So kommen dann solche Nicht-Antworten oder Ein-Satz-Rezensionen mit Füllwörtern (um die benötigten Zeichen vollzukriegen) zustande, bei denen man sich fragt, warum derjenige sich denn überhaupt die Mühe macht, wenn er eigentlich nichts zu sagen hat. Auf die Idee, die Aufforderung einfach zu ignorieren/löschen, kommen die Leute wohl nicht... huh.gif

Eine Mail von Amazon mit einer konkreten Frage hab ich auch noch nie bekommen, aber kann natürlich auch sein, dass das Prinzip da nicht klar wird und sich viele persönlich angesprochen fühlen.

0
Geschrieben am
Ide. Windhund
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe mir am Anfang gedacht "Woher hat der Arsch meine E-Mail Adresse?", dachte dann noch an eine Betrugs-Mails wo man meine Amazondaten klauen will.

Hab dann doch mal auf den Link geklickt, kam auf eine Amazonseite, oben die selbe Frage, drunter die schon gegebenen Antworten, da hab ich halt meinen Senf auch dazu gegeben.

Ich helf doch gerne. Ab und zu gibt es auch mal ein Danke. Aber bedanken ist ja heutzutage so 90er Jahre, nicht mehr Mainstream.

0
Geschrieben am
=^o^=
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich kam nach meinem letzten Erwerb von Unterhaltungselektronik auch in den Genuss einer solchen elektronischen Post vom größten Internetkaufhaus der Welt, auch wenn ich dort nirgends als "Experte" gemeldet bin. In diesem Fall wurde der Eindruck geweckt, dass ein anderer Käufer desselben Gegenstandes (nennen wir ihn Horst, auch wenn er eigentlich Paul hieß) direkt eine Frage an mich hatte... Im Nachhinein fragt man sich natürlich, wie er gerade auf mich kam, da ja nur Amazon meine kundenbezogenen Daten besitzt. Nun sei's drum.

Ich find dieses nordschwedische "Ja" echt witzig. Wie mag es wohl zustande gekommen sein? Vielleicht nach der gegenseitigen Befriedigung oraler Natur. Er: "Schatz hat es dir gefallen?" - Sie: "[Ja] (...du merkst schon, dass ich mit vollem Mund nicht antworten kann, Depp!)"
(Leider fehlen mir jetzt die Schwedischkenntnisse, um diesen Dialog vielleicht im möglichen Original nachzustellen.)

0
Geschrieben am
=^o^=
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Ide. Windhund: DANKE! oniskiplz.gif

0
Geschrieben am
Krwasch
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kriegt man vielleicht irgendwas tolles für eine gewisse Anzahl an beantworteten Fragen? Wäre natürlich auch eine Erklärung für solch sinnfreie Antworten.

0
Geschrieben am
xmanzerg
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe mich nirgendwo als experte bei amazon eingetragen, aber ich bekomme diese fragen auch des öffteren. Liegt vllt auch an der art der gekauften waren?

0
Geschrieben am
Saya
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wieso redet ihr alle über Amazon, habt ihr den Kalender mal angesehen? Wie beschränkt muss man denn sein, um so einen Mist zu machen? Die armen Kinder, wenn die mal groß sind o_O

0
Geschrieben am
Ide. Windhund
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich frage mich eher wieso sich alle bei Amazon als Experten anmelden wollen. Das war ein Beispiel für "Wer-Weiss-Was.de", habs den Klopfer doch schon erklärt. Experten, Fortgeschrittene, Anfänger, und Interessiert --> Nur bei Wer-Weiss-Was.de. Bei Amazon reicht es einzig und alleine ein Produkt erworben zu haben, was man mal gekauft hat.

@=^o^=
Danke, für was auch immer. biggrin.gif

@Krwasch
Absolut gar nichts ;-)


@Saya
Klar hab ich mir den Kalender angeschaut. Mein armer Dummfox ist fast zusammen gebrochen. Allerdings war mir die Homepage kein Kommentar wert.

0
Geschrieben am
Leo Hammer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Klopfer, du kannst auch weiterhin mit dem jdownloader Videos von YT laden, musst dir nur vorher nen kostenloses adon vom jadownloader installieren, danach geht es wie gewohnt

0
Geschrieben am
Jackster
Kommentar melden Link zum Kommentar

https://www.mywot.com/en/scorecard/tsu.co?utm_source=addon&utm_content=rw-viewsc

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.