Klopfers Blog

Nuff! Ich grüße das Volk. :hi:

Menschen, die noch nicht gezeugt wurden und vorhaben, in der westlichen Welt geboren zu werden, kann man für ihre Zukunftsperspektive eigentlich nur eins raten: Werdet Mädchen. Denn die haben die besten Chancen auf eine ertragreiche Karriere. In einigen Ländern (wie Deutschland) werden sie an Schulen für die gleiche Leistung besser benotet, mit größerer Wahrscheinlichkeit eher zu Job-Interviews eingeladen, haben auch bessere Chancen im akademischen Bereich und wenn alles nicht klappt, können sie als Erwachsene die Klamotten weglassen und ein bisschen Geld mit OnlyFans verdienen. Als Kerl sind da die Verdienstmöglichkeiten eher gering, sonst wäre ich da auch schon zu finden. :naughty:

Bild 11109

Die Jugendzeitschrift Bravo hat sich Ende 2020 ein Herz gefasst und ihre Leser über diese besondere Verdienstmöglichkeit informiert, auch wenn die Zielgruppe größtenteils nicht alt genug sein dürfte, um dieses Wissen unmittelbar gewinnbringend umzusetzen. Dennoch möchte ich euch die "6 Fakten zu OnlyFans" nicht vorenthalten: Ihr seid ja bestimmt alle schon alt genug. Vielleicht nicht reif, aber erwachsen. So wie ich. :wackel: Was mich am meisten erstaunt hat: Belle Delphine wurde in dem Text gar nicht erwähnt, obwohl sie vermutlich die Person ist, die OnlyFans am gekonntesten für sich ausgenutzt hat (und vor wenigen Tagen nach längerer Zeit wieder Bilder und Videos gepostet hat). Ich nehme an, die Bravo ist neidisch, weil die Britin geschätzt zigmal mehr Abonnenten hat als die Zeitschrift. :kicher:

Genug der Vorrede, lesen wir den Text! :herdamit:

Bild 11108
Ich finde es unverschämt, wie sehr diese Brüste mir in die Augen starren.

Das neue Instagram

OnlyFans gibt's bereits seit 2016, und inzwischen haben sich rund 24 Millionen Menschen registriert. Nach der Anmeldung legt man sich ein Profil an, postet Bilder und kann anderen Nutzern folgen. Klingt wie Instagram? Nicht ganz. Es gibt zwei große Unterschiede: Während Insta nackte und sexuelle Inhalte verbietet, geht es auf OnlyFans in erster Linie genau darum. Stars, Influencer und alle „Normalos" können sich so freizügig darstellen, wie sie wollen. Deshalb wird die Plattform auch häufig als „Porno-Instagram" bezeichnet. Wer den Content sehen will, muss allerdings dafür zahlen. Für jedes Profil schließt man ein monatliches Abo ab, quasi wie auf Netflix. Deshalb ist OnlyFans für viele Promis zu einer neuen Einnahmequelle geworden. Den Preis legen sie selbst fest: Von 5 bis 50 Euro pro Profil ist alles drin.

Es gibt auch kostenlose Profile von Damen, die dort eher zahmere Bilder posten und damit Werbung für ihre kostenpflichtigen VIP-Accounts machen. Aber mit der Erwähnung der Abo-Kosten wird die Bravo vermutlich bei den Lesern eher Interesse geweckt haben, selbst Inhalte zu produzieren, als sie kostenpflichtig zu abonnieren. :klarerfall:

Und natürlich stimmt's, dass OF in erster Linie für nackte und sexuelle Inhalte ist, aber erinnern wir uns kurz daran, dass OnlyFans im Oktober 2021 fast Selbstmord begangen hätte mit dem Verbot sexueller Inhalte. War allerdings auch eher die Schuld von Visa, Mastercard und Paypal, die es echt schwer machen, für Pornografie zu bezahlen. Man ruderte nach kurzer Zeit zurück.

Diese Stars sind mit dabei

Bella Thorne, die bereits auf Insta mit halb nackten Pics polarisiert, zählt zu den bekanntesten OnlyFans-Nutzern. 20 Dollar (ca. 17 Euro) pro Monat verlangt sie und verspricht dafür heiße Video-Clips, private Nachrichten und Webcam-Auftritte. Nach nur einer Woche soll die 23-Jährige fast zwei Millionen Euro verdient haben! Einen Teil der Summe spendet der Ex-Disney-Star, heißt es. Rapperin Cardi B berechnet für ihre Nacktfotos nur fünf Euro im Monat. Im Gegenzug gibt's intime Einblicke in ihren Alltag. Reality-TV-Star Georgina Fleur (25 Euro/Monat) richtet sich nach den Wünschen ihrer Fans und schickt auf Anfrage auch Fotos im Privat-Chat - die extra kosten!

Ich kenn die Bilder von Georgina Fleur nicht, aber die OF-Bilder von Bella Thorne, die geleakt wurden, könnten vermutlich allesamt auch auf Instagram gepostet werden. Sie ließ sich im Bikini oder in Reizwäsche ablichten, ab und zu konnte man unter dem Spitzen-BH auch mal einen Nippel vermuten, aber sie zog sich nie den Schlüpper runter oder ließ ihre Hupen frei schwingen. Ich glaube, es wird kaum jemanden geben, der zufrieden war mit dem, was er für seine 20 Dollar im Monat bekam. Inzwischen hat sich Bella Thorne aber wohl auch wieder von der Plattform zurückgezogen.
Cardi B zeigte sich auch nicht wirklich frei und meistens bloß in Unterwäsche, aber immerhin deutete sie mal nackte Brüste oder einen nackten Arsch an. Allerdings ist sie nicht mein Typ, weswegen ich dafür auch nie zahlen würde, selbst wenn ich das Geld hätte. Sollten junge Damen diese eher zahmen Bilder als Beispiel nehmen, was man für Inhalte posten kann, um damit viel Geld zu verdienen, ist Enttäuschung vermutlich vorprogrammiert. Übrigens hat sich auch Cardi B wieder von OnlyFans verabschiedet.

Die Bravo zeigt in Bildern neben Bella Thorne, Cardi B und Georgina Fleur übrigens auch noch den Schauspieler Tyler Posey und den Sänger Aaron Carter. Letzterer dürfte aber ziemlich sicher nicht mehr auf OnlyFans aktiv sein. Wenn doch, wäre das ein Fall für die Ghostbusters.

Zutritt erst ab 18

Um OnlyFans nutzen zu können, muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Das wird auch kontrolliert: Sobald man Fotos teilen will, muss man ein Foto seines Personalausweises sowie ein Pic von sich selbst hochladen, um Alter und Identität zu bestätigen. Diese Maßnahme ist sehr wichtig, um Minderjährige zu schützen.

Ergibt Sinn, allerdings habe ich das Gefühl, dass in Zukunft noch viel bürokratischere und teurere Anforderungen auf uns zukommen werden, um solche Ferkelseiten auch nur angucken zu dürfen. (Das wird übrigens nicht nur von den Jugendschützern forciert, sondern auch von der deutschen Pornoindustrie, die hofft, so die unliebsame Konkurrenz aus dem Ausland loswerden zu können.)

Viel Kohle in kurzer Zeit

YouTuberin Kelly MissesVlog hat ein OnlyFans-Experiment gewagt. Um herauszufinden, wie viel Geld sie damit verdienen kann, hat die 27-Jährige sexy Fotos von sich knipsen lassen und sich dann angemeldet. 25 Euro verlangte Kelly für ein Abo. „Manche kommentieren, dass das Abzocke ist, aber diesen Preis habe ich für mich festgelegt", erzählte sie im Video. Ihr Kontostand nach nur drei Tagen: rund 7.500 Euro. Krass! Es stimmt also, dass man schnell viel Geld verdienen kann. Aber: Kellys Fotos landeten auch auf Twitter. Was auf OnlyFans gepostet wird, bleibt also nicht nur dort.

Ich kenn die eigentlich nicht, ich hab nur mal ein sehr kurzes Video gesehen mit einem Audioschnipsel, wo sie rumgeheult hat: "Ich hab einfach keinen Bock, so sexualisiert zu werden. Das ist so ekelhaft!", und dabei wurden dann lauter Selfies von ihr schaumbedeckt in der Badewanne, in Unterwäsche oder im Badeanzug eingeblendet. Und nun erfährt man, dass sie von sich sexy Fotos gemacht, bei OnlyFans reingestellt und binnen drei Tagen 7.500 Euro verdient hat. Die Dame tut mir natürlich voll leid. :ach: 25 Euro pro Monat sind natürlich schon sehr happig, und "diesen Preis habe ich für mich festgelegt" ist nun gleichbedeutend mit "weil isso" und total nichtssagend. Also ist die Frau vielleicht einfach geistig nicht so gut zu Fuß.

Aber der Eindruck für die unbedarfte Leserin bleibt natürlich: Menschenskind, man kann ja richtig fetten Reibach mit OnlyFans machen. :hehehe:

Alles kann, nichts muss

Die Social-Media-Plattform ist deshalb so beliebt unter den Stars und Influencern, weil diese selbst bestimmen können, wie viel nackte Haut sie zeigen wollen. Kein Fotograf oder Werbepartner, der ihnen Vorschriften macht. Ob man also „nur" Bikini-Fotos postet oder mehr zeigt, bleibt einem selbst überlassen. Umgekehrt entscheiden Follower genauso, wem sie folgen wollen und wem nicht. Man zahlt nur für die Inhalte, auf die man auch Lust hat.

Nur blöd, wenn man als Follower beim Abschluss gar nicht weiß, was für Bilder oder Videos man bekommt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Leute, die (nicht ganz zu Unrecht) für relativ happige 25 oder 20 Dollar im Monat erwarten, auch ein bisschen Promi-Scheide zu sehen zu kriegen, dann doch recht enttäuscht das Abo kündigen werden. Ist vielleicht wirklich nicht klug, bei den Leserinnen die Erwartung zu schüren, dass sie mit schnöden Bikini-Fotos 20 Euro pro Abonnent verdienen könnten.

Kein Schutz für Nutzer

Nacktbilder gegen Geld anzubieten sehen viele sehr kritisch. Damit ist die schwierige Frage verbunden, wie viel der eigene Körper „wert" ist. Zwar entscheidet man selbst, was und wie viel man zeigt, aber gerade junge User können sich von den Wünschen ihrer Fans und Follower unter Druck setzen lassen und womöglich später etwas bereuen. Laut OnlyFans sind die Fotos vor unerlaubtem Download geschützt. Trotzdem kann jeder Abonnent die Inhalte kopieren und im schlimmsten Fall auf eine Porno-Seite stellen. Wer sich anmeldet, riskiert, dass Nacktfotos im Netz verbreitet werden. Wie das Beispiel von MissesVlog beweist: Plötzlich landen die privaten Bilder auf Twitter, wo sie jeder sehen kann. Auch Freunde und Familie. Es gibt keinen Schutz - dessen muss man sich bewusst sein.

Oha, die Bravo kommt doch noch drauf, dass nicht alles so rosig sein könnte als OnlyFans-Model. Jetzt finde ich es zwar etwas albern, extra darauf hinweisen zu müssen, dass wenn man Bilder oder Videos auf einer Internetseite veröffentlicht, sie tatsächlich öffentlich macht und das dann auch Leute zu sehen kriegen könnten, die zum persönlichen Umfeld gehören. Aber es gibt ja viele Dinge, die eigentlich selbstverständlich sind und trotzdem für einige Leute in Großbuchstaben und einfacher Sprache ausgedrückt werden müssen, um die Chance zu haben, in ihr Gehirn zu gelangen. Dennoch habe ich den Verdacht, dass die Sache bei interessierten Leserinnen eher die Reaktion "Ach, wenn ich sowieso nur mit Bikini-Fotos auf 2500 Dollar pro Tag komme, steck ich das schon weg, wenn Freunde und Familie die Bilder sehen" hervorrufen könnte.

Fazit:

FAZIT: Für viele - inklusive Stars — ist OnlyFans ein lukratives Geschäft. Auf dem Netzwerk geht's überwiegend um Inhalte mit sexuellem Hintergrund. Das lockt zum einen zwielichtige Gestalten an, wie einige User z.B. auf YouTube berichten - zum anderen wird einsamen Usern, die hier Nähe suchen, oft eine Art „Beziehung" vorgespielt. Es hat also seine Gründe, weshalb die Plattform für Erwachsene ist!

Ernsthaft, Bravo? Für dein Fazit erwähnst du zwei Negativpunkte, die du vorher gar nicht erwähnt hast, und lässt dafür den unter den Tisch fallen, den du angesprochen hast? Was sagen die Leute auf Youtube über zwielichtige Typen? Ich hab das Gefühl, die Person, die den Text geschrieben hat, ist selber daran interessiert, das spärliche Redakteurssalär mit OnlyFans aufzustocken, und hat daher nur halbherzig die negativen Punkte recherchiert. :soistdas:

Ich kann mir nicht helfen: Ich denke, wenn ich vorher nichts über OnlyFans gewusst hätte und immer noch ein Teenager wäre, hätte ich durch den Artikel jetzt echt Bock bekommen, mich für Bilder zu entblößen, um Geld zu scheffeln. Die etwas laschen Warnungen vor negativen Seiten sind eher Hintergrundrauschen. Die Realität für OnlyFans-Models sieht natürlich ganz anders aus. Das monatliche Durchschnittseinkommen eines OnlyFans-Creators liegt bei 150 bis 180 US-Dollar im Monat, und das wird natürlich nach oben verzerrt durch die wenigen Stars wie Belle Delphine oder Amouranth, die monatlich Millionen einstreichen (selbst abzüglich der 20 Prozent, die OF als Gebühr einbehält), aber vorher langwierig über Jahre Fans angesammelt haben, etwa über Youtube, Instagram oder Twitch, und zwar wirklich (wie die Bravo im Fazit andeutet) als Frauen, die sich flirtend als virtuelle Freundin präsentieren, nicht einfach durch das stumpfe Posten gelegentlicher Bikini-Fotos.

Wenn ich stichprobenartig geleakte OnlyFans-Accounts auf coomer.su anschaue, finde ich allerlei Profile, bei denen die spärlichen Einnahmen offenbar gänzlich die Lust an OnlyFans verdorben haben. Während einige gar nichts mehr posten, sind andere nur noch dabei, Werbung für weitere OnlyFans-Profile zu machen. "Schaut euch meine Freundin @blakeks an!", natürlich mit frivolem Foto der so beworbenen Person. Sowohl die Werbe-Posts als auch die beworbenen Profile wirken bei all den Accounts so gleichförmig, dass man den Verdacht nicht wegschieben kann, dass hier eine oder mehrere Agenturen am Werk sind. Dabei sollte OnlyFans ja eigentlich unabhängigen Models ein Einkommen verschaffen.

Jetzt brauchen die meisten Menschen ja doch noch etwas Überwindung, bevor sie ihren Leib unverhüllt präsentieren. Leider hat die Bravo hier versagt, denn erst Anfang 2022 kümmerte sich das Doktor-Sommer-Team darum, die Schüchternen mental auf eine OnlyFans-Karriere vorzubereiten:

Bild 11107
Jeder ist perfekt? Ich bezweifle das.

Aber das ist vielleicht etwas für einen anderen Eintrag.

Was denkt ihr über OnlyFans (und ähnliche Angebote wie Fansly)? Wäre das für euch reizvoll (vorausgesetzt, die Leute würden euch sehen wollen)? Viele Pornosternchen gewinnen ja durch OF ein beträchtliches Nebeneinkommen, bei manchen so viel, dass sie gar nicht mehr für professionelle Produktionsfirmen arbeiten und lieber selbst bestimmen, was und mit wem sie es tun; vermutlich hat das bei nicht wenigen Pornostars auch das Escorting als Zweitbeschäftigung abgelöst. Findet ihr das schade, weil deren Inhalte nicht mehr so leicht kostenlos im Netz zu finden sind? Und wie bewertet ihr die Informationen, die die Bravo ihren Lesern über die Plattform präsentierte? Ich bin gespannt auf eure Kommentare! :herdamit:

Schamlose Werbung: Solltet ihr schon erfolgreich bei OnlyFans sein, habt ihr sicher unheimlich Lust, euer Geld auch sinnvoll auszugeben, zum Beispiel für eine Premium-Mitgliedschaft bei Klopfers Web oder für ein paar von Klopfers Büchern. :D
Falls ihr dort aber schon gut ausgestattet sein solltet und lieber andere Sachen auf Amazon kauft, wäre es schön, über meine Suchleiste auf Amazon zu gehen: Diesen Monat kriege ich offenbar etwas höhere Provisionen für eure Einkäufe dort.
Und ansonsten gibt's ja immer noch die Sparpakete bei HumbleBundle, bei denen ihr selbst den Preis bestimmt, den ihr zahlt: Für Japanophile hat HB zum Beispiel ein E-Book-Bundle über japanische Kultur, Sprache und Reisen geschnürt, aber sicher findet ihr auch unter den anderen Bündeln spannende Angebote, die euren Interessen entsprechen, ob ihr jetzt lieber spielt, programmiert, designt oder häkelt. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Das war's für heute, bis dann! :bye:

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Diese 7 Fragen machen Jungs sofort heiß!

Veröffentlicht am 25. Juli 2016 um 19:25 Uhr in der Kategorie "Teeniezeitschriften"
Dieser Eintrag wurde bisher 87 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

ZRUF
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ihr Kontostand nach nur drei Tagen: rund 7.500 Euro. Krass! Es stimmt also, dass man schnell viel Geld verdienen kann.


Und man verschweigt natürlich auch, dass sie ja von YouTube bereits eine gewisse Bekanntheit erreicht hat und somit natürlich schnell einige Abonnenten gefunden hat. Für Otto-Normal-Dame ohne vorherige Medienpräsenz wird das vermutlich ungleich schwerer sein. Da muss sie schon aussehen wie die Sexgöttin höchstselbst.

Das lockt zum einen zwielichtige Gestalten an, wie einige User z.B. auf YouTube berichten


Buhu, jemand heult auf YouTube rum, wie böse diese Welt doch ist... etwas ganz Neues und noch nie vorgekommen... :batsch:

Der ganze Artikel ist doch nur schwach. Und warum berichtet man über ein Portal, auf das der Großteil der eigenen Leser nicht wirklich zugreifen kann, weil die eigene Zielgruppe nach meiner Erfahrung 16 und jünger ist? So nach dem Motto, heute schon anspitzen, damit du in 2-6 Jahren reif für die Pornoindustrie bist?

1
Geschrieben am
jck
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kelly MissesVlog hat in drei Tagen 7.500€ verdient.

Ja liebe Mädchen, das habt Ihr jetzt von hundert Jahren Feministen, Frauenförderung und Frauenwahlrecht. Bei 2 Mio YouTube-Followern und 25€/Monat sind das 300 Abonnenten. Wäre man keine Frau und könnte rechnen, ist das eine Conversion Rate von 300/2000000 = ~0,00% (kaufmännisch gerundet). Von 2 Millionen Fans kaufen 300 einen vollgekotzten Eimer zu 25€, und locker 3.000 einen aus dem Baumarkt, 1€ Einkaufspreis, für halt 50€.

Ich bin da aber vielleicht auch nicht die Zielgruppe von Kelly, weil wenn ich ne nackte sexy Tschechin sehen will, fahr ich nach Prag. Für etwas mehr als 25€ machen die auch noch andere lustige Sachen, und sind vor allem zehn Jahre jünger.

Aber gut, Thema: ich bin ja hier mit meiner letzten Kritik an der Bravo sehr angeeckt, also nicht persönlich nehmen, wenn ich das wieder tue, aber ist schon hart, pubertierenden Girlies eine Karriere als Onlyfans-Hure näherzubringen, statt sowas patriarchalisch-sexistisches wie Mathematik. 24 Millionen User? 20 Dollar? Das macht dann wie viel pro Frau auf diesem Planeten? Ah. Ja.

Ich hab drei Patentöchter, die eine will Ärztin werden, weil ich ja rauche, Rauchen tödlich ist (hat sie im Kindergarten gelernt), und ich ihr erklärt habe, dass da halt ein Arzt ne Behandlungsmethode finden muss, will sonst...

Patentochter #1 ist zwei Jahre älter, die will Influenzer werden. Wie ziemlich alle 9jährigen Mädchen.

Ich hab keine Ahnung, was ich mit 9 werden wollte, etwas später wollte ich Doktor und Millionär werden. Hat beides geklappt, aber was wissen Kinder denn von Inflation???

Frage ist jetzt, was das soll. Geht "denen" mit #metoo das Frischfleisch aus? Oder können die nur alle gar nichts mehr, nichtmal das Internet bedienen? Ich meine ja nur, dass es plötzlich alles digitale gratis gab, das war schon sehr geil.

Ich zahle selbstverständlich für geldwerte Inhalte, aber wenn ich ne nuttig angezogene, halbnackte junge Frau sehen will, gehe ich doch einfach in die Stadt, und wenn ich der 25€ gebe, haut sie mir entweder eine rein oder will mehr für mehr.

Genau sowas führt dann übrigens dazu, dass zwei halb so alte (wir ich) Australieninnen natürlich mit mir segeln gehen.

Die dann am nächsten Tag bissi verwundert darüber, dass ich die nichtmal bummsen wollte, sich dafür bedankt haben, dass ich sie nicht dem islamischen Staat verkauft habe, weil sie wussten ja nichtmal, wer ich so bin. Das war zweimal dumm, der islamische Staat ist locker 16 Stunden in der anderen Richtung, und die würden mich zuerst köpfen, und mein Pass war die ganze Zeit in der Schublade unter dem Handy-Ladegerät in deren Kabine. Aber ja, war doof, da nicht wenigstens danach zu fragen.

Warum ich die mitgenommen habe? Nun, erstens waren sie nett, zweitens jung und hübsch, und drittens vollkommen ahnungslos. Ich hab ihnen nur nicht gesagt, dass man sich beim Einlaufen in eine Marina was anzieht.

Lief wie geplant: zwei blutjunge Mädels in Porno - tauglichen Bikinis auf dem Vordeck, es muss ja theoretisch jemand praktischerweise die Leine nehmen... Pah.

Meine Frau meinte, so grob jeder, der da arbeitet, hätte sie angeflirtet, ob ich da nicht was tun könnte. Hab ich damit gemacht. Die selbsternannten, selbstverständlich alle verheirateten Oberficker (wir waren da länger, ich kenn deren Kinder) haben mir sogar recht lang Bier und Raki ausgegeben, um alle schmutzigen Details zu erfahren.

Der Gentleman genießt und schweigt, Freibier finde ich prima; meine Frau war danach haram, fand sie prima, und die Australierinnen fragen vielleicht den nächsten besoffenen Typen erstmal nach einem Ausweis, bevor sie für einen Lolli in den nächsten fancy Kastenwagen steigen. Win-Win.

Das war aber vor Corona, d.h, die Mädels werden so vor 2030 30. Und das waren schon dumme Schlampen.

Ich darf es jetzt vielleicht sogar hier nicht gut finden, wenn sie Bravo 14jährige zu Onlyfans-Huren machen will?

Weil ist ja schon bisschen zivilisatorischer Rückschritt, wenn junge Frauen ein Kopftuch tragen müssen, damit man sieht, dass sie keine blöden Schlampen oder gar Huren sind, oder?

Mei. Noch 17 Jahre Deutschland.

1
Geschrieben am
Kitschi
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wie frauenfeindlich kann man eigentlich sein?

1
Geschrieben am
Sir of Toastland
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kann mir jemand jcks Geschichte in kohärenterer Form wiedergeben? Ich werd aus dem Beitrag nicht wirklich schlau

4
Geschrieben am
Rhodan
Kommentar melden Link zum Kommentar

Und ich dachte schon, dass ich der Einzige bin, dem es so geht.

1
Geschrieben am
Gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

ChatGPT sagt zu jck Geschichte:

In der heutigen digitalen Ära erzielen einige Content-Ersteller bemerkenswerte Einnahmen durch ihre Online-Präsenz. Ein Beispiel ist eine beliebte YouTuberin, die dank ihrer großen Fangemeinde und innovativen Merchandising-Strategien in kurzer Zeit beeindruckende Summen verdient. Dies wirft ein Licht auf den Wandel von Karrierewegen und Erfolgskonzepten in unserer Gesellschaft.

Die Veränderungen in der Arbeitswelt und die neuen Möglichkeiten, die sich durch das Internet ergeben, führen zu Diskussionen über traditionelle Berufsbilder und die Rollen, die uns die Gesellschaft zuschreibt. Dabei spielen auch Themen wie Gleichberechtigung und die Anerkennung weiblicher Leistungen eine Rolle, die durch jahrzehntelange Bemühungen um Gleichstellung und die Einführung des Frauenwahlrechts beeinflusst wurden.

Die Digitalisierung hat jedoch auch Schattenseiten, wie die Verbreitung fragwürdiger Inhalte und die Herausforderungen, die junge Menschen beim Navigieren in sozialen Medien und beim Aufbau einer eigenen Identität online erfahren. Dies wirft Fragen nach den Werten auf, die wir vermitteln und wie wir junge Menschen auf eine komplex vernetzte Welt vorbereiten.

In persönlichen Anekdoten spiegelt sich oft die Sorge um die Zukunft junger Menschen wider, sei es in der Hoffnung, dass sie traditionelle Karrierewege wie Medizin einschlagen oder in der Beobachtung, dass der Wunsch nach Online-Berühmtheit bei Kindern zunimmt. Diese Geschichten zeigen die Vielfalt der Träume und Hoffnungen, die junge Menschen haben, und die Verantwortung der Erwachsenen, sie auf ihrem Weg zu unterstützen und zu leiten.

Die Reflexion über persönliche Erfahrungen und Begegnungen kann dabei helfen, ein tieferes Verständnis für die Herausforderungen und Chancen der heutigen Zeit zu entwickeln. Es ist wichtig, einen offenen Dialog zu fördern, der Respekt und Verständnis für unterschiedliche Lebenswege und Entscheidungen einschließt.


Ich würde sagen, er hat sich einfach für einen halben Tag wie der Vater verhalten, den die beiden jungen Damen aus der Erzählung nicht hatten, um ihnen etwas übers Leben und geile alte Böcke beizubringen.

1
Geschrieben am
Rakshiir
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich denke ja das größte Problem an Onlyfans ist für die Frauen das "später"

Soll ja jeder machen was er will, wieviele werden in ein paar Jahren bereuen das gemacht zu haben, weil das nie komplett verschwindet. Darüber machen sich dann viele gefühlt keine Gedanken oder unterschätzen es ein wenig.

2
Geschrieben am
kptduplo
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe auch Probleme der Geschichte von jck zu folgen...

0
Geschrieben am
the_verTigO
Kommentar melden Link zum Kommentar

Auf Englisch würde man wohl sagen, die ist "all over the place".
Wie würde man das eigentlich eloquent auf Deutsch ausdrücken? :kratz:

0
Geschrieben am
ZRUF
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ja, würde auch sagen, dass die Geschichte ziemlich wild aneinandergereit ist und daher schwer zu verstehen.

0
Geschrieben am
Sir of Toastland
Kommentar melden Link zum Kommentar

@the_verTigO
Vorschlag: Die Geschichte ist ein Kuddelmuddel (funktioniert noch besser, wenn das in einem Dialekt deiner Wahl gesprochen wird)

0
Geschrieben am
jck
Kommentar melden Link zum Kommentar

Für alle, die meinenn Post nicht verstanden haben, haben den Chatgpt schön und @Gast nicht so wirklich gut zusammengefasst.

Ich würde doch nicht den Eindruck erwecken wollen, als würde ich meine Töchter bummsen?!

Aber fuck, die waren ja im richtigen Alter dafür... Gute Güte bin ich froh, keine Töchter zu haben.

0
Geschrieben am
ZRUF
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich sagte nicht, dass ich ihn nicht verstanden habe. Aber dein Post wirkte doch ein bisschen wild geschrieben.

0
Geschrieben am
Gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Punkt war doch gerade, dass Du sie nicht gebumst hast, nur, dass das einige Leute dachten, was Dir zu Alkohol verholfen hat.

0
Geschrieben am
Parias
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Punkt war doch gerade, dass Du sie nicht gebumst hast, nur, dass das einige Leute dachten, was Dir zu Alkohol verholfen hat.


Da stellt sich die Frage, ob ein Richtigstellen was bringen würde, da es so scheint, dass sich bei den Leuten wohl der Gedanke festgesetzt hat, dass er die Mädels gebumst hat, ganz egal ob er es dementiert. Nicht umsonst haben sie ihn mit Alkohol geködert:schulterzuck:

0
Geschrieben am
Gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

Warum sollte man Bestechung auch nicht annehmen? Das heißt ja nicht, dass man das auch getan hat.

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein, um nicht vom Spamfilter zensiert zu werden.