Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Kategorie: Lästereien

Nuff! Ich grüße das Volk. 059.gif

Trotz des Erfolgs von Amazon kennen viele von euch sicherlich noch ein paar der alten Versandhäuser, die einem früher (tw. bis heute) regelmäßig dicke Kataloge ins Haus schickten, damit man in Ruhe durchs Angebot stöbern kann, welches mindestens zu drei Vierteln aus Damenmode besteht. Nicht alle der alten Häuser haben überlebt. Den Otto-Versand gibt es noch und er ist sogar relativ erfolgreich, Quelle ist hinüber (die Marke gehört heute zu Otto), Neckermann ist auch dahingeschieden (die Marke gehört ebenfalls zu Otto), Bader schlägt sich hingegen noch ganz wacker.

20161114213649_0.jpg

Was mich besonders überrascht: Klingel aus Pforzheim gibt es auch noch. Das überrascht mich deswegen so, weil die seit Jahren in ihren Werbebemühungen so verzweifelt rüberkommen, als müsste man jeden Tag mit der Schließung rechnen, wenn nicht ein bisschen Geld reinkommt. Es ist eigentlich sowieso überfällig, dass ich darüber schreibe, aber der letzte Werbebrief, den sie an meine liebe Mama schickten, war wieder so ein Höhepunkt der Verkrampftheit, dass ich es nicht weiter aufschieben kann.

Das Elend fängt schon beim Umschlag in Signalfarbe an.

20161114213608_0.jpg

Das fette "WICHTIG" ist noch das Dezenteste, weil unter dem Logo des "Klingel Paketdienstes" schon angedeutet wird, was für eine fette Beute da auf den Empfänger wartet und wie sehr sich der Versender ein Bein rausreißen möchte, um dem Kunden eine Freude zu bereiten. Sehr schön auch die Akzentuierungen mit gefälschtem Fineliner, die wohl eine besondere persönliche Behandlung andeuten sollen. Darauf weist auch der innige Wunsch hin, dass die sich doch auf den 600 Kilometer langen Weg machen möchten, um ein Präsent loszuwerden. Klingel schafft es tatsächlich, die Werbepost so zu personalisieren, dass trotzdem kein Zweifel daran bleibt, dass hier nur eine seelenlose Maschine im Akkord Informationen aus der Kundendatenbank verarbeitet. 1b38f9e2.gif

20161114213608_1.jpg

Die Rückseite ist natürlich ebenso gelungen. ">>DRINGEND!<<" mahnt die Lasche, und ein riesiges Feld spoilert schon, was für tolle Sachen einem im Inneren angeboten werden. Man wird zur Eile gedrängt, denn es warten im Inneren nicht nur allerlei Zettel; auf der Innenseite des Umschlags ist auch ein "fantastisches Angebot". Das ist gar nicht so fantastisch. Es gibt einen kleinen Schminkspiegel nebst Kunstlederportemonnaie für 14,99 Euro und einen Kunstledersack (soll eine Handtasche sein) für 19,99 Euro. Angeblich 50% Rabatt, aber das sagt einem eigentlich nur, dass die ganz schöne Halunken wären, wenn sie den Vollpreis tatsächlich verlangen würden.

Egal, widmen wir uns dem reichhaltigen Inhalt! Den Anfang macht das geradezu aufpeitschend formulierte Anschreiben von Robert Klingel höchstpersönlich, natürlich mit "EILIGE NACHRICHT!" versehen. 8c460310.gif

20161114213608_2.jpg
Meine Mutter hat seit Ewigkeiten nix mehr da bestellt, aber schön zu wissen, dass sie ein VIP-Kunde da ist.

Der Herr Klingel scheint den Schockfaktor von Werbebriefen ein wenig zu überschätzen, aber ist es nicht schön zu erfahren, dass ein Paketbote schon heftig mit den Füßen scharrt, um seine herrlich ineffiziente Arbeit zu erledigen? 074.gif

20161114213608_3.jpg

Ja, es gibt ein Geschenk! Oder viel eher ein Geschenk*. Das Sternchen ist wichtig, wisst ihr? 04a97f13.gif Das informiert einen nämlich darüber, dass das nur in Verbindung mit einer Bestellung ab 40 Euro Warenwert gilt. Und nur solange der Vorrat reicht. Zu den Geschenken* komme ich noch, aber ihr seid bestimmt jetzt schon bis zum Zerreißen gespannt.

20161114213608_4.jpg

Nein, ist es denn die Möglichkeit? Eine Glotze kann man auch gewinnen! Donnerwetter, die sind ja richtig freigiebig da in Pforzheim. Fast so, als müssten sie ihre Kunden mit einer albernen Tombola dazu überreden, bei ihnen zu bestellen. tozey.gif

20161114213624_0.jpg

Und wie ein Marktschreier, der immer noch eine Banane ins Publikum wirft, gibt's noch ein weiteres Gewinnspiel, bei dem man richtig Geld gewinnen kann. Da schämt sich ja bald sogar der Weihnachtsmann bei so viel Großzügigkeit.

20161114213624_1.jpg

Fast schon schamhaft versteckt sich am Ende der Hinweis darauf, dass Klingel immer noch ein Versandhandel ist und der ganze Zweck dieses Klimbims der ist, dass man gefälligst etwas bestellen und bezahlen soll. Aber um das nicht zu sehr in den Vordergrund treten zu lassen, mahnt Robert, die ganzen Gewinnlose am besten noch per Zeitmaschine in die vorige Woche nach Pforzheim zu schicken, damit man dort gar nicht mehr so lange warten muss, um das ganze edle Geraffel endlich nach Berlin zu senden.
Wenn man aus den Formulierungen "gleich", "noch heute" oder "so schnell wie möglich" auf den ganzen beigelegten Zetteln ein Trinkspiel machen würde, müsste man prophylaktisch im Katalog gleich mal zu der Seite mit den Spenderlebern blättern. Die angebotenen Schnäppchen sind natürlich billigster Plunder, den man vermutlich für zehn Euro pro Container aus China kriegen kann.

20161114213624_2.jpg

Die Texte haben sie schon erwähnt: die Glücksmarken. Und Klingel scheut da wirklich keine Mühen: Bei jedem zweiten Werbebrief sind solche Rubbellose dabei (die Alternative sind übrigens gerollte Lose auf buntem Papier, so wie auf dem Rummel). Und jedes Mal soll man die Lose mit total zufällig ausgelosten Glückscodes abgleichen. Meine liebste Mutter erhält diese Bettelbriefe schon seit über einem Jahrzehnt, und ich hab noch nie erlebt, dass sie mal Nieten gehabt hätte, die ihr die Teilnahme an auch nur einem der Gewinnspiele verwehrt hätten. (Die Rubbelfelder hier sind auch noch ziemlich armselig, sodass man die Nummern darunter auch so erkennen kann.)
Sehr schön auch der Hinweis auf die "Kontrollierte, einmalige Ausgabe von 3 Wertmarken auf den Namen von: Frau Schmidt". Ist doch beruhigend zu wissen, dass sie höchste Aufmerksamkeit walten lassen, um meiner Mama nicht versehentlich zwei gleiche Briefe zu schicken. greatjobplz.gif

Dann schauen wir uns mal das Geldgewinnspiel an. Das edle Zertifikat dafür steht nämlich direkt unter dem Anschreiben und tut so, als wäre es eine offizielle Bekanntmachung für... nun ja, für nichts eigentlich.

20161114213624_3.jpg

Es sagt nicht, dass man etwas gewonnen hätte, sondern nur, dass man an der Verlosung diverser Geldpreise teilnehmen darf. Man stelle sich mal vor, man würde in Lottoannahmestellen die Kunden mit Fanfaren und Konfetti begrüßen, die tatsächlich die Möglichkeit haben, einen Lottoschein auszufüllen und abzugeben. notlisteningplz.gif

Dann schauen wir uns doch mal die genialen Geschenke* an, von denen man eins kriegen kann.

20161114213624_4.jpg

Ist jetzt nicht unbedingt das, was dem kleinen Jesuskind an der Krippe dargeboten wurde. 3eb4e7b3.gif Ein paar Frotteefetzen, ein Satz mikrowellengeeigneter Plastikschalen, eine Decke, eine Kaffeemaschine (weiß der Geier, was daran luxuriös sein soll), ein Wasserkocher und eine Küchenwaage. Auch hier wurde wieder keine Mühe gescheut, an jedes "Geschenk" oder "Gratis" ein Sternchen ranzudengeln, welches auf die vielfältigen Bedingungen hinweist.

20161114213640_0.jpg

Die Sorgfalt setzt sich nicht im Kleingedruckten fort, immerhin wird hier nur von "4 beschriebenen Geschenke[n]" geschrieben. Aber das Prinzip ist das Gleiche wie immer: Den etwas teureren Tand gibt's für den 50., 100., 150., 200. oder 250. Besteller, der Rest kriegt eine Fleece-Decke.
Ein Klassiker, der in anderen Klingel-Werbebriefen immer wieder auftaucht, ist übrigens das "elektronische Geschenk* mit LCD". Da wird dann geworben mit Fernsehern, Tablets und Laptops, aber die meisten kriegen nur einen schnöden Billigwecker aus Fernost, der von den Kindern zusammengebaut wird, die zu doof oder zu undiszipliniert für eine iPhone-Fabrik sind. 014.gif

Eigentlich sollte ich jetzt zum Fernseher kommen, aber den heb ich mir für den Schluss auf, also komm ich noch mal auf den armen Paketboten zurück, der derzeit noch in Pforzheim in seinem Stall angekettet ist und sich nichts sehnlicher wünscht, als ein Päckchen nach Berlin zu tragen (und dann vermutlich rasch über die polnische Grenze in die Freiheit zu entfliehen). Offenbar reicht es aber für den Beförderungsauftrag nicht, einfach nur was zu bestellen. Nein, wenn ein Geschenk* dabei ist, muss der Kunde natürlich auch noch eine Einwilligungserklärung ausfüllen! Da finden wir übrigens auch die auf dem Umschlag erwähnte Wegbeschreibung, die komplett nutzlos sein dürfte, um eine Adresse in irgendeiner Stadt zu finden, geschweige denn eine in Berlin.

20161114213640_1.jpg
Als wenn man Google Maps auf einem alten Nokia-Handy benutzen will. biggrin.gif

Damit der Paketbote nicht unmenschlich lange warten muss, legt Klingel auch gleich einen Rückumschlag bei. Und auch der ist so zurückhaltend und dezent gestaltet, dass man ihn fast Donald nennen will. onioncleanplz.gif

20161114213640_2.jpg

Da wird groß gepetzt, was sich in dem Umschlag so alles verbirgt, so als ob die Postangestellten sich auch nur einen Furz dafür interessieren, was sie da groß befördern. Und garantiert wird keiner von ihnen so einen Umschlagaufdruck zum Anlass nehmen, sogleich den Firmenporsche aus der Garage zu holen, um den Brief höchstpersönlich mit der größtmöglichen Geschwindigkeit ins Klingel-Hauptquartier zu befördern.

Kommen wir nun aber zum Prunkstück: dem 55-Zoll-LCD-Fernseher! Der Zettel informiert uns freundlicherweise darüber, dass der Fernseher ein prachtvolles Design hat (nun ja, großes Display in einem Gehäuse, so viel kann man da nicht verkehrt machen) und ein echter Blickfang ist... was ja irgendwie für einen Fernseher auch eine Grundvoraussetzung ist.

20161114213640_3.jpg

Lasst euren Blick aber auch ruhig mal auf die rechte Seite schweifen: "VERPACKUNGSMUSTER BEIGELEGT FÜR DIESEN FERNSEHER IM WERT VON 1.099.- €!" verkündet ein roter Kasten. Uiuiui! Klingel hat wirklich ein Muster der Verpackung des Fernsehers in den Umschlag gesteckt. Was wird es wohl sein? Wird der Fernseher in einer Marmortruhe transportiert? Oder harrt er in einer Umhüllung aus edlem Mahagoniholz auf seine Beförderung? animaatjes-onion-51066.gif
Nein, es ist schnöde Pappe. 047352f3.gif

20161114213640_4.jpg
Bin sehr dankbar über den Hinweis, dass dies nur ein Muster ist und sich nicht wirklich ein Fernseher unter der Pappe verbirgt.

Für die Leute, denen gerade entfallen ist, wie sich Pappe anfühlt, hat Klingel tatsächlich extra ein Stück davon beigelegt. Und wenn die Fingerkuppen zart über diese Pappe streichen, fällt es einem wirklich nicht mehr schwer, sich einen Fernseher im Wohnzimmer vorzustellen. Man wünschte fast, sie hätten noch eine Pappe beigelegt, damit man sich auch einen Blu-ray-Player vorstellen kann. adorableplz.gif

Das Fazit dieser ganzen Werbebotschaft ist klar: Da ist jemand zutiefst verzweifelt. Selbst Cracknutten bieten ihre Dienste würdevoller an (hab ich gehört 154218d4.gif ), und ich mach mir dann doch ein bisschen Sorgen um Klingel. 7f5341cc.gif
Immerhin hat die Klingel-Gruppe laut Eigenauskunft 2000 Mitarbeiter und ist einer der größten Arbeitgeber in Pforzheim, und jeder Satz ihrer Werbeschreiben erweckt den Eindruck, als wenn bei denen die Hütte brennt. Falls es nicht so sein sollte, ein kleiner Tipp an Robert Klingel: Setz bitte deinen Werbechef wieder auf dem Rummel an der Losbude ab, an der du ihn aufgelesen hast! schuettel.gif

Nachtrag: Im nächsten Katalog von Klingel war ebenfalls ein Gewinnspiel, welches ich auch im Blog würdige.

Kleine Werbe-Anmerkung in eigener Sache: Anfang des Monats ist die neue offizielle Biografie der Die Ärzte erschienen. Falls ihr damit liebäugelt und das dann auf Amazon bestellen würdet, wäre es superschnuffig von euch, das über diesen Link zu erledigen. animaatjes-onion-51066.gif

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Terrorverdacht am Flughafen Tegel

Veröffentlicht am 11. August 2006 um 16:30 Uhr in der Kategorie "Lästereien"
Dieser Eintrag wurde bisher nicht kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Tika (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ach du große Scheiße. Also ich habe ja schon eine Menge Drogen genommen aber selbst im schlimmsten Rausch wäre ich nicht auf so eine Werbeidee gekommen 154218d4.gif

0
Geschrieben am
Ylva (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sicher, dass "Geschenk*" nicht auch noch alle Geschlechter der Geschenke miteinbeziehen will?! awesome.png

0
Geschrieben am
ObsidJan (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich will deiner Mama nicht zu nahe treten, aber irgendwie klingt das so, als wäre das auf eine Zielgruppe im deutlich älteren Semester zugeschnitten. Ich meine, "ein prächtiger Fernseher" sagt doch kein Mensch unter 50?! Dazu noch das Gedöns mit Rubbelfeldern und Klebmarken, für sowas hat man doch weder Zeit noch Bock, wenn man nicht gerade Rentner ist, oder? Hallo, QR-Code scannen oder sowas?! Und für meine Oma z.B. sind 626 km auch nochmal eine ganz andere gefühlte Entfernung als für Leute meiner Generation. Was ich damit sagen will? Keine Ahnung, aber irgendwie macht es die ganze Werbung noch unsympathischer (falls das überhaupt geht), weil es sich so nach psychologischen Tricks anhört. dry.gif Und es liegt nicht daran, dass nur ältere Menschen via Katalog bestellen, denn EMP und Pearl beispielsweise haben auch Kataloge, aber eben wegen der Zielgruppe völlig anders aufgemacht. Die würden nie so einen Stuss da reinschreiben. Dafür werden die Kerle lieber mit heißen Mädels getriggert - auch eine Möglichkeit. sabber.gif greatjobplz.gif

0
Geschrieben am
(Geändert am 14. November 2016 um 23:03 Uhr)
Mentos
Kommentar melden Link zum Kommentar

"der von den Kindern zusammengebaut wird, die zu doof oder zu undiszipliniert für eine iPhone-Fabrik sind. "

made my day... Danke für wieder einmal herzhaft lachen.

Ansonsten bleibt nur zu sagen, der einzige der noch dreister Werbung macht ist der Seitenbacher, bei dem jedes zweite Wort... naja ihr wisst schon... Seitenbacher ist.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Ylva: Hab geprustet. greatjobplz.gif

@Anthracen: Meine Mutter ist ja auch seit ein paar Jahren Rentnerin. smile.gif Und ja, die Zielgruppe des Versands liegt eindeutig bei Frauen > 50, auch wenn die Klamotten im Katalog von jungen Damen vorgeführt werden.

@Mentos: Ich sollte wohl glücklich sein, dass mir Seitenbacher nichts sagt... unsure.gif

0
Geschrieben am
(Geändert am 14. November 2016 um 23:09 Uhr)
ObsidJan (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was ich noch gerne nicht wissen möchte: was kostet das Zeug im Katalog oder welche armen Opfer ziehen sie noch ab, um die wahrscheinlich immensen Kosten für den Werbeaufwand - mehrfach personalisierte Briefe (hier Frau X, dort Frau X, liebe Frau X), den ganzen Zettelkram, besondere/farbige Umschläge, Rubbelfeldbeschichtung, Aufkleber, Zufallscodegenerator, die ganzen Werbefritzen, und die Post lässt sich ihre "Dialogpost" ja auch gut bezahlen (so einen Spamservice überhaupt anzubieten, ist schon ätzend genug) - wieder reinzuholen?

@ Seitenbacher: https://www.youtube.com/watch?v=JYVF9ZTaNnU biggrin.gif

0
Geschrieben am
käse
Kommentar melden Link zum Kommentar

dagegen ist Yves Rocher ja fast niedlich

0
Geschrieben am
tu[ks]. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Natürlich sagt man auch als junger Hüpfer "prächtig", wenn nicht gar "prachtvoll". Wer nur zwischen Jugendgeplapper und Greisentalk zu unterscheiden vermag, dem geht wesentliches Sprachgefühl bedauerlicherweise völlig ab.

0
Geschrieben am
Nordwin85 (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Klingel scheint wirklich verzweifelt zu sein.
Ich habe letztes Jahr (oder wars Anfang dieses Jahr?!) online zwei paar Schuhe bei denen auf Rechnung bestellt und nach Lieferung umgehend bezahlt.
Einige Tage später haben die mir einen Brief (!) geschickt und sich herzlich bei mir bedankt, dass ich pünktlich und vollständig meine Rechnung bezahlt habe und nun VIP-Kunde sei. urx.gif
Schon unheimlich... crazy.gif

0
Geschrieben am
Mentos
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich finde diese Zusammenstellung von Seitenbacher Radiospots noch sehr treffend:

https://www.youtube.com/watch?v=Lt1w9nA6b5U

Das Müsli von denen finde ich tatsächlich ganz okay, hat tatsächlich nicht so viel Zucker wie das der Konkurenz, aber wirklich drauf hängengeblieben bin ich auch nicht,

0
Geschrieben am
Hornoxe
Kommentar melden Link zum Kommentar

... Ein _nicht_ frankierter Rückumschlag.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Natürlich, Klingel hat schließlich nichts zu verschenken.
Oh, Moment... kratz.gif

0
Geschrieben am
Shaani (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wer überprüft denn überhaupt, ob überhaupt jemand den Fernseher gewinnt oder jemand etwas anderes als eine Fleecedecke erhält? So wie das nach billigtand und fake schreit... es findet doch eh nie jemand heraus, dass niemand gewinnt, weil die Gewinne nicht exisieren...

0
Geschrieben am
Kirika (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Man wünschte fast, sie hätten noch eine Pappe beigelegt, damit man sich auch einen Blu-ray-Player vorstellen kann."

Ich habe ja vorher schon viel gelacht, aber hier kamen mir die Tränen. Danke für diesen herrlichen Text, Klopfer!

@Ylva: Das war noch das Sahnehäubchen obendrauf.

@Hornoxe: Sobald dort "bitte freimachen" steht, kann man ihn auch unfrankiert abgeben; in dem Fall zahlt der Empfänger das Porto.

0
Geschrieben am
=^o^= (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bin ich der einzige, der wissen will, was um Himmelswillen Punkt 8 der Teilnahmebedingungen in diesem "edlen Zertifikat" namens "Gewinnchance2)" ist und wieso er sich so geniert, dass er sich zwischen 7. und 9. verstecken muss? angsthasi.gif

0
Geschrieben am
(Geändert am 15. November 2016 um 9:38 Uhr)
NenYim (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mich würde ja mal interessieren ob das jemand tatsächlich zurück schickt.

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Meine Güte, die sind ja schlimmer als diese diversen Shoppingsender...

0
Geschrieben am
Leo Hammer (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@NenYim, türlich, deren Zeilgruppe sind ja gerade die alten Omis, die denken: Oh wenn ich den Fernseher gewinne, kommen bestimmt meine Enkel auch mal öfters vorbei.

0
Geschrieben am
Saya (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Da wird groß gepetzt, was sich in dem Umschlag so alles verbirgt,"

Die erste Fassung hat mir besser gefallen smile.gif

0
Geschrieben am
Ze-em (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Liebster Oberhase,
ich hoffe jetzt mal, du warst besonders lieb zu deiner Mutter, damit die sich ganz schnell vom "Schock" erholt hat.
abknutschen.gif

0
Geschrieben am
Ylva (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich finde die Gratisgeschenke auch blöd ausgewählt, das meiste hat man schon zuhause (also zumindest ich, bis auf die Kaffeemaschine und die Mikrowellenschalen, die mir ohne Mikrowelle auch nichts bringen) und das in schöneren Farben und im Fall der Waage auch in etwas moderner ...

0
Geschrieben am
moehre (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gib Gummi, morgen ist Einsendeschluss!

0
Geschrieben am
SL
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn du möchtest, dass ich (wir? biggrin.gif) über dich bei amazon bestellen, dann gib dir gefälligst etwas mehr Mühe. So wie Robert Klingel! Leg dich ins Zeug!

0
Geschrieben am
Ylva (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@SL

Genau, wir wollen Verpackungsmuster vom Prime-Klebeband und den Amazon-Versandpapphüllen!

0
Geschrieben am
SL
Kommentar melden Link zum Kommentar

Genau biggrin.gif

Ein bis zwei Blogs pro Monat in dieser Art würden mir schon reichen, ich bin ja bescheiden

0
Geschrieben am
Xaerdys
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich huste mal das Wort Verbraucherzentralen.

Diese Typen* versuchen mit tausenden von Irreführungen arme ältere Damen über den Tisch zu ziehen. Nicht nett, kein Mitleid.

0
Geschrieben am
pinbitte
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hallo Anthracen,
also zum Einen, Klingel schickt die Werbung an alle vermeintlichen Kunden bzw auch an die, die einmal einen Katalog bestellt hatten. ABER du sagst PEARL wäre anders ??? Dann bekamst du noch nie einen Katalog zugeschickt. Ich habe seit vielen Jahren (als der Verlag noch in den Anfängen war und fst nur altere Software verk. hat) immer mal wieder dort bestellt. Die Ware ist gemischt zu bewerten, es gibt mal Gutes, es gibt aber auch viel Müll. Und wie oft lese ich für mehrere Tausend Euro Software kostet nur 19,95... Dreiviertel dieser Software ist dann kostenlos im Net zu ziehen. Und solche Beispiele könnte ich noch ein paar Stunden ausführen...

0
Geschrieben am
Flip
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hallo Klopfer,

herzlichen Dank für den unterhaltsamen Beitrag an diesem grauen Novembernachmittag!

Laut Bundesanzeiger ist die Klingel mit diesen Briefen (und ihren sonstigen Aktionen) scheinbar ziemlich erfolgreich.
Die haben 2014 einen Umsatz von 940 Mio (!) € gemacht, davon fast 700 Mio. € alleine in Deutschland.
Scheint also doch recht viele Leute zu geben die darauf anspringen...

Nach der Beschreibung im Bundesanzeiger macht den Großteil des Umsatzes der Versandhandel mit Textilien aus, weit abgeschlagen gefolgt von Uhren und Schmuck...

0
Geschrieben am
ObsidJan (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@pinbitte: Ertappt. Ich hab tatsächlich noch nie in einen Katalog von denen geschaut, aber von der äußeren Aufmachung her schien es mir halt so. kratz.gif

0
Geschrieben am
DarthBane
Kommentar melden Link zum Kommentar

die leitung hat bei klingel so lustige namen wie stößer oder fuchs-halbgewachs 071.gif

0
Geschrieben am
Der Admiral (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ DarthBane

Dafür können die doch nix... Aber ich lach trotzdem mit greatjobplz.gif

0
Geschrieben am
(Geändert am 24. November 2016 um 0:49 Uhr)


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.