Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Nuff! Ich grüße das Volk. :hi:

Am 31. kommen der Jahresrückblick und die Neujahrsansprache, aber vorher möchte ich gerne noch drauf hinweisen, dass ich eben eine Lästerei als Dankeschön für die Mitglieder hochgeladen habe, die mich so fleißig mit ihren Premium-Beiträgen unterstützen. :schwaerm: In diesem Monat kam ja sonst auch fast nix rein. :tjanun: (Der große Sprung diesen Monat kommt daher, dass ich mir die übers Jahr angesammelten Patreon-Beiträge auszahlen ließ.)

Ich habe mir eine Folge von "Goodbye Deutschland" vorgenommen, die im Blog schon einmal Thema war, nämlich die, in der eine Remscheider Familie, geplündert vom deutschen Fiskus, nach Miami flieht, um dort mit Bratwürsten Millionen zu verdienen. :mwhaha:

Hier geht's zur Lästerei.

Bild 6916

Viel Spaß dabei! :bye:

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Filmisches Zwielicht

Veröffentlicht am 04. August 2010 um 3:12 Uhr in der Kategorie "Neuigkeiten zur Seite"
Dieser Eintrag wurde bisher 62 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Hater
Kommentar melden Link zum Kommentar

Warum für Premium-Mitglieder?
Scamer! :(

0
Geschrieben am
Nova (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Hater: Weil Klopfer auch gerne krankenversichert sein möchte.

5
Geschrieben am
Der Böse Watz (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was ist denn ein Scamer?

0
Geschrieben am
Goten (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich glaube er wollte Scammer schreiben.

Das heißt betrügen bzw. im Internet-Jargon halt Leute um ihr Geld erleichtern. Kam glaube ich über die Dating-Portale auf, wo Leute Liebe vorgaukeln und dann irgendwann Geld zugeschickt haben wollen.

1
Geschrieben am
qwzt (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Vielen Dank für diese unterhaltsame Lästerei. Schon erschrecken, dass so dumme Leute das Wahlrecht ausüben dürfen.

0
Geschrieben am
Jiub (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

In diesem Monat kam ja sonst auch fast nix sonst rein.


Da ist einmal sonst zuviel, da müssen wir Punkte abziehen... :ach:

Ich freue mich schon auf die Neujahrslästerei, bis dahin eine gute Zeit! :bye:

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich bin ja normalerweise niemand, der sich über Namen mokiert, aber... Als ich feststellte, dass die eine Auswandererfrau mit Mädchennamen Gnade heißt, musste ich schmunzeln, denn "Gnade" hab ich mir bei der Story so manches Mal gedacht.

1
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Holy moly - das erinnert mich an mein alltime favourite in grausigem Englisch aus einer dieser Auswanderer soaps.
Menschen, die des englischen nur rudimentär mächtig sind, gehen nach Südafrika und sind vollkommen überrascht, dass dort nicht plattes kölsch gesprochen wird.

Bei der Besichtigung einer Villa fiel der "Dame" auf, dass in der Küche bereits ein Telefon installiert war und sie fragte in bestem denglish den Makler :
"telephone is walking?"

Fremdschäm Faktor 1.000

4
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das Problem sind nicht die Idioten die wählen, sondern diejenigen die gewählt werden. Ich kenne mich bei Goodbye Deutschland nicht aus und kann mich da sicher irren. Aber die Leute die ins Ausland gehen um sich ein neues Leben aufzubauen, können (jedenfalls dem Kommentar über mir) die Sprache nicht, informieren sich nicht über wirtschaftliche Bedingungen und die Landesbewohner können sich nicht sicher sein ob sie wieder gehen oder bleiben und dann dort arbeitslos werden. Sind das nicht Sachen über die, die AFD bei den Flüchtlingen meckert?

4
Geschrieben am
Stone (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Irgendwie sieht das erste Bild von Töchterchens Wohnung so aus, als ob sie die Nachbarin von Dexter wäre. :D Wenn die das gewusst hätten, dann hätten sie sicherlich bei den Kosten für das Fleisch sparen können. :D

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich sag mal alles richtig falsch gemacht:
- Beherrschen die Sprache nicht
- Kennen den Appetit der Miamianer nicht
- Kennen die Bearbeitungszeiten der Behörten nicht
- Schieben erst mal ne ruhige Kugel
- Tochter bekommt keine Green Card und den Eltern juckt es nicht
- Übernehmen sich finanziell über alle Maßen
- Kennen die Locations der Standplätze nicht
- Überhören sämtliche Alarmglocken die das Ganze vorher zum Scheidern verurteilt
- völlig größenwahnsinnige Vorstellungen was benötigte Ressourcen betrifft

Das traurigste, oder verärgernste ist, nicht nur Sie (Die Eltern) geben einen gesicherten, sozialpflichtigen Beruf auf. Sie zerstören auch die gesicherte Zukunft der eigenen Tochter, und dem Ehepaar, was bei Rückreise nun ALG 2 abhängig ist. Ganz zu schweigen was mit der Tochter passiert, nachdem das Besucher Visum abgelaufen ist. :rumms:

2
Geschrieben am
Leo Hammer (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die Tochter hat Glück gehabt, dass man ihr nicht die netten Jungs und Mädels von der Eingreiftruppe der Einwanderungsbehörde auf den Hals gehetzt hat, denn die nehmen nur Leute, die selbst für den Job eines Deputies in einem Südstaatenkaff zu rassistisch sind. Die verstehen da keinen Spaß. Naja der Metzger und seine Frau haben ja wieder ne Stelle gefunden und die beiden Möchtegernmillionäre sind vollkommen pleite nach Hause gekommen und mussten sich beim Sohn einquartieren. Also, wenn ich vor hätte mich im Ausland selbstständig zu machen, würde ich zuerst die Landessprache lernen, dann mich mit genug Kapital eindecken UND vorher abklären, ob die Idee wirklich so gut ist und wenn mir nen Haufen Auswanderer sagen: Die Idee ist hirnverbrannt und wird nicht funktionieren, würde ich zumindest stutzig werden und eventuell mal vor Ort mal nachforschen

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.