Klopfers Blog

Kategorie: Lästereien

Nuff! Ich grüße das Volk. :hi:

Als Connaisseur wohlgeformter weiblicher Wesen habe ich eine gewisse Schwäche für den Playboy, der wohl bis heute DER Inbegriff eines Männermagazins ist: Artikel für den Mann von Welt mit Geschmack, zwischendurch ein bisschen nackte Haut von hübschen und mal mehr, mal weniger prominenten Frauen. Seit seiner Entstehung in den USA im Jahr 1953 wurde Playboy zu einem weltweiten Franchise, wobei die Expansion mit der deutschen Ausgabe 1972 begann. Im Jahr 2012 feierte man im US-Magazin 50 internationale Ausgaben.

Bild 10593

Heute sieht das nicht mehr so rosig aus. Das US-Magazin gibt es nur noch digital, in den meisten anderen Ländern wurde das Heft inzwischen eingestellt. Die deutsche Ausgabe, die auch international einen sehr guten Ruf hat, konnte diesem Schicksal knapp entkommen. Bis 2002 wurde das Heft von Bauer verlegt (der auch die Bravo herausbringt) und wechselte dann nahtlos zu Burda. Burda wollte 2019 aber die Playboy-Lizenz nicht mehr verlängern, woraufhin die deutsche Chefredaktion ihren eigenen Verlag gründete und die Lizenz übernahm. Seitdem hat sich die Auflage auf etwa 100.000 Exemplare stabilisiert.

Aber man soll ja über den Tellerrand blicken, also werde ich mir jetzt ein paar der noch existierenden internationalen Ausgaben zu Gemüte führen. Taschentücher und Handlotion liegen bereit. Ich glaube, ich nehme mal die norwegische Ausgabe vom März 2023. :herdamit:

Bild 10558

Hm. Entweder ist das Englisch oder ich habe unbewusst Norwegisch gelernt. Okay, was soll's, was verspricht uns das Heft denn? Einen Artikel über Dorian Electra (ein nonbinärer Gesangsmensch), ein Interview mit Patrick Stewart, einen Artikel über den Cartoonisten Robert "Buck" Brown. Fürs Auge wird Megan Jones angepriesen, ein Instagram- und OnlyFans-Model, das mir persönlich etwas zu tätowiert ist.

Bild 10559
Bild 10560
Die letzte Picard-Staffel läuft gerade, macht also Sinn, dass die ein Interview mit ihm gemacht haben.
Bild 10561
Bild 10562
Liegt in Unterwäsche auf der Wiese, aber hat weiße Stiefel an. Tse. Das ist übrigens eigentlich die zweite echte Fotostrecke.

Im Heft findet man allerdings noch ein paar mehr Artikel und Fotostrecken. Als Playmate wird in der ersten Fotoserie eine Siri Dahl gezeigt, es gibt eine Fotostrecke mit Olivia Lush, einem brasilianischen Model, das derzeit in einem Bordell in Nevada arbeitet (nicht, dass man das in dem Kurzinterview erfahren würde), eine Bildergalerie mit Kate Morinaga (ein japanisches Gravure-Idol) in Bunny-Reizwäsche und ein "Juni-Playmate" namens Alicia Loraina Olivias darf offenbar noch mal ihre Hupen in die Kamera halten, wobei das im Inhaltsverzeichnis bei den Artikeln eingeordnet wird und nicht bei den Fotos.

Bild 10563
Bild 10564
Bild 10565
Bild 10566
Das hier ordne ich also auch als Artikel ein und nicht als Fotostrecke. Die Playboy-Redaktion weiß das schließlich besser als ich. Hoffe ich.

Ansonsten gibt's einige weitere Artikel. Einer über die Sängerin Kali Uchis, einen über einen Künstler namens "Peaches", der findet, dass wir eine neue "Maskunilität" bräuchten, die intersektionaler Feminismus und Queer Culture akzeptieren würden. (Kotz.) Ein anderer Künstler, Nick Cave, darf seinen Kram ebenfalls vorstellen (und natürlich geht's um Rassismus und bla und blubb), und es gibt dann auch noch einen Artikel über eine Künstlerin, die irgendwann in den 70er Jahren Playboyfotos zu einer Collage zusammenstellte. Dazu noch mehrseitige Ratschläge vom "Playboy Advisor", wie man zum Beispiel trotz vorzeitigem Samenerguss seine Olle befriedigen kann. Alles ziemlich uninteressant, aber immerhin sieht man ein paar Titten.

Bild 10567
Kann nicht behaupten, jemals von ihr gehört zu haben. Trifft allerdings auf alle Personen außer Patrick Stewart zu.
Bild 10568
Soll keiner sagen, dass ich mir die Maskunilität ausgedacht hätte.
Bild 10569
Muss Kunst sein, ich verstehe es nicht. :popel:
Bild 10570
Okay, Nacktheit verstehe ich. Allerdings finde ich es jetzt nicht so bemerkenswert, so eine Collage zu machen.

Gut, das war jetzt ein bisschen enttäuschend. Schauen wir uns einfach noch ein Heft an. Vielleicht das aus Schweden?

Bild 10571

Hm. Entweder ist das wieder Englisch oder die schreiben ihr Heft auf Norwegisch. Egal, was haben wir denn im Heft? Ein Playmate namens Molly Eskam, einen Artikel über den Künstler Nick Cave, ein Interview mit Patrick Stewart und einen Artikel über den Cartoonisten Robert "Buck" Brown... :gaaah:

Wenn ihr die letzten Absätze nicht übersprungen habt, wird euch ein leichtes Déjà-vu-Gefühl gekommen sein. Das ist keine Illusion. Bis auf die Fotostrecken ist das Heft identisch. Das erste Pictorial zeigt kein Playmate, sondern ein Model namens Aileen Snyman. Das Playmate auf dem Cover übernimmt den Platz, den in der Norwegen-Ausgabe Megan Jones hatte. Statt Olivia Lush gibt's an dritter Stelle eine Courtney Texas (im Inhaltsverzeichnis Courtney March genannt). Der Rest ist komplett gleich (auch das "Juni-Playmate" taucht unverändert wieder auf).

Bild 10572
Komischerweise ist Aileen Snyman das einzige der hier gezeigten Instagram-Models, deren Profil privat ist. Kann eigentlich nicht gut für die Eigenwerbung sein.
Bild 10573
Molly Eskam hat auch zwei OnlyFans-Accounts. Natürlich.
Bild 10574

Gut, spart das Lesen, dann können wir uns eine weitere Ausgabe anschauen. Ein Grenze weiter ist Finnland, wie sieht's da aus?

Bild 10575

Hier ist das Covergirl Victoria Snooks - allerdings scheinen die Fotos (auch im Heft) schon älteren Datums zu sein, denn die aktuelle Victoria Snooks ist ausgiebig tätowiert, die im Playboy hingegen nicht. Ansonsten wieder ein Hinweis auf das Interview mit Patrick Stewart und den Artikel zu Nick Cave, außerdem fand man hier auf dem Cover den Text zu Kali Uchis erwähnenswert.

Bild 10576

Die Fotostrecken sind (abgesehen von der zweiten, die sich wie gesagt Victoria Snooks widmet) von Aileen Snyman, Olivia Lush und Kate Morinaga. Alles andere entspricht den beiden Ausgaben, die wir uns schon angesehen haben. Schauen wir uns noch eine Nummer an? Gut.

Wo wir schon in der Gegend sind, nehmen wir einfach mal den Playboy für Dänemark.

Bild 10577

Hier war die Redaktion so stolz auf das Interview mit Patrick Stewart, dass man es gleich zweimal anpries. Immerhin hat man einmal den Namen richtig geschrieben. Außerdem wird wieder der Artikel über Nick Cave beworben, aber es gibt ein neues Playmate, Amber Fields.

Ein Blick ins Heft verrät: Die erste Fotostrecke geht hier an Jessica Cho, ein Instagram- und OnlyFans-Model. Die zweite wird dem Playmate Amber Fields gewidmet. Ansonsten gibt's den gleichen Inhalt wie bei der norwegischen Ausgabe, inklusive Olivia Lush und Kate Morinaga.

Bild 10578
Bild 10579

Okay, jetzt reicht's. Schluss mit diesem skandinavischen Schmu! Gehen wir ans andere Ende der Welt und werfen einen Blick in die australische Ausgabe.

Bild 10580

Das Mädchen auf dem Cover ist Liya Silver, ein russisches Pornosternchen. Mal sehen, was wir für frische Artikel haben. Da ist zum Beispiel einer über den Künstler Nick Cave... und einer über die Sängerin Kali Uchis. Die "Talking Masturbators" werden im "Peaches"-Beitrag erwähnt.

Bild 10581
Gerade von Liya Silver gibt es seeehr viel Material, und dann hatte der Playboy nicht mal genug Fotos, um alle vorgesehenen Seiten zu füllen? Unerhört. :unerhoert:

Ja, es ist wieder das gleiche Heft. Die erste Fotostrecke ist die mit Aileen Snyman (wie beim schwedischen und finnischen Playboy), an zweiter Stelle kommt die Dame auf dem Cover. Auf Platz 3 ist wieder Olivia Lush. Nur Kate Morinaga vermisst man, stattdessen darf man eine Alexa Lucelli bewundern (im Inhaltsverzeichnis wird sie Alexa Lucilli genannt).

Bild 10582
Erstaunlicherweise hat diese Dame offenbar keinen OnlyFans-Account.

Von Australien aus ist es nicht so weit bis nach Neuseeland, und auch für Neuseeland gibt es einen Playboy.

Bild 10583

Die angepriesenen Artikel kennen wir jetzt alle, neu ist nur die Dame auf dem Cover, Sophia Taylor. Und ihre Fotostrecke (und das Cover) sind tatsächlich die einzigen Inhalte, die wir noch nicht kennen - und die Fotos hat das Model selbst größtenteils auf ihrer Instagram-Seite gepostet. Ansonsten gibt's die Fotostrecken von Aileen Snyman, Olivia Lush und Kate Morinaga, so wie in der finnischen Ausgabe.

Bild 10584
Nicht doch mit den Schuhen auf den Esstisch, Weib! :motz:

Was fehlt jetzt noch für ein Land? Afrika. Gut, das ist kein Land, aber es gibt eine eigene Ausgabe für Afrika.

Bild 10585

Die Frau auf dem Cover ist Fitness-Influencerin Bryce Adams, die nebenbei (wie das Cover selbst auch sagt) das beliebteste OnlyFans-Model ist. Warum? Weil ihr OnlyFans kostenlos ist. (Jedenfalls dieser Account, sie hat noch einen VIP-Account mit wirklich explizitem Material.) Das ist wirklich der einzige Grund.

Bild 10586

Die Fotostrecke, die wie üblich die zweite Stelle bei den Bildern einnimmt und nicht sehr freizügig ist, ist auch der einzige Unterschied zur finnischen und neuseeländischen Ausgabe.

Obwohl es eine afrikanische Ausgabe gibt, hat Südafrika eine eigene Version. (Das ist nicht die ganze Wahrheit, aber dazu komme ich später.)

Bild 10587

Das südafrikanische Covergirl ist Mayara Lopes, auch mal wieder eine Brasilianerin, natürlich mit Instagram und OnlyFans, aber offenbar nicht in einem Bordell in Nevada tätig. Abgesehen von ihrer Fotostrecke (bei der man wieder nicht mehr als ein paar nackte Brüste sieht - wie bei fast allen Ausgaben) entspricht die südafrikanische Ausgabe exakt der finnischen, neuseeländischen oder afrikanischen Ausgabe.

Bild 10588

Was ist hier los? Wir haben hier acht internationale Ausgaben aus verschiedenen Erdteilen vor uns, und die sind alle nahezu identisch. Klar: Die kommen alle aus einer einzigen Redaktion. Diese Redaktion sitzt in Johannesburg in Südafrika und erstellt jeden Monat neun verschiedene und doch gleiche Playboys. Moment, neun? Ja, eine Ausgabe gibt's noch, die ich aber nicht für den März 2023 auftreiben konnte. Die ist ebenfalls für Südafrika, allerdings steht "Suid Afrika" drauf. Das war bis vor wenigen Jahren tatsächlich eine Ausgabe auf Afrikaans, heute ist das Heft ebenfalls komplett auf Englisch, mal abgesehen vom Ländernamen und der Monatsangabe (wobei da auch gerne mal vergessen wird, die zu übersetzen). Und auch hier gibt's ein anderes Covermodel und gelegentlich andere Fotostrecken, aber ansonsten komplett identische Inhalte. Alle neun dieser internationalen Playboys sind lediglich digital erhältlich, gedruckt findet man diese Ausgaben nirgendwo am Kiosk, weder in Südafrika noch in Dänemark oder Australien. Gelegentlich scheint es zwei Versionen einzelner Länder-Ausgaben zu geben - eine zensierte Version pappt kleine Playboybunnys auf Nippel und die (sowieso fast nie sichtbaren) Intimbereiche.

Verantwortlich für diese Playboy-Ausgaben ist die südafrikanische DHS Media, die seit 2017 diese Playboy-Lizenzen sammelt und auf gleiche Weise auch einige internationale FHM- und Maxim-Ausgaben produziert. Ansonsten ist das Unternehmen ein Phantom; eine Unternehmenswebsite gibt's nicht, generell scheint man abseits seiner Publikationen auf jegliche Außendarstellung verzichten zu wollen. Einige der Playboy-Ausgaben haben eigene Websites (die alle ziemlich identisch aussehen), ansonsten versucht man mit eigenen Instagram-Accounts den Social-Media-Bereich abzudecken, allerdings mit sehr überschaubarem Einsatz sowie Erfolg.

Es ist jetzt nichts Neues, wenn eine hübsche Frau in mehreren internationalen Playboy-Ausgaben Playmate wird. Es gab amerikanische Playmates, die dann auch in Deutschland Playmates wurden, umgekehrt passierte das ebenfalls, und man sieht immer wieder osteuropäische Playmates im deutschen Heft, die vorher den Titel auch in ihren Heimatländern trugen. Bei den Klonen aus der DHS-Schmiede ist das allerdings auch wieder systematischer: Da man für jede Ausgabe mindestens eine Fotostrecke tauscht, kann man die Damen getrost in den Ausgaben für die anderen Länder irgendwann wiederverwenden. In der schwedischen Ausgabe 3/2023 ist Molly Eskam das Playmate. In Australien war sie das schon im Juli 2020. Die Februar-Ausgabe von Suid Afrika aus dem Jahr 2022 zeigt Laura Adams - die gleichen Fotos findet man dann in der South-Africa-Ausgabe im Juni des gleichen Jahres. Und weil man mehrere Männermagazine im Portfolio hat, kann man da auch fröhlich herumschieben: Nicht selten tauchen die Mädchen, die auf dem Cover einer FHM sind, kurze Zeit später in einer der Playboy-Ausgaben aus dem gleichen Haus auf. Das Covergirl der aktuellen Playboy-Finnland-Ausgabe, Victoria Snooks, ist zum Beispiel auch das Februar-Covergirl der FHM USA (allerdings dort mit ihren neuen Tattoos).

Bild 10589

An sich wäre diese Art der Produktion schon beeindruckend genug, was das Einsparpotenzial angeht. Immerhin muss man nur ein Heft machen, neunmal das Cover layouten, die Fotostrecken jeweils neu reinsetzen und fertig. Billiger geht's kaum. Und doch schafft es DHS Media, das noch zu toppen, und ich habe das nur zufällig gemerkt, weil ich stutzig wurde.

Ich hatte oben erwähnt, dass ein "Juni-Playmate" namens Alicia Loraina Olivias in allen Ausgaben zu finden ist und noch einmal ihren Körper zeigen darf. Das hatte mich gewundert, denn nur ein paar der Magazine benennen überhaupt ein Playmate in der aktuellen Ausgabe. Norwegen hat Siri Dahl, Dänemark hat Amber Fields, Schweden hat Molly Eskam. Alle anderen nennen keins ihrer Aktmodelle Playmates. Wie kann es also ein Juni-Playmate geben, wenn jede Ausgabe eigentlich ein anderes Playmate oder gar keins hat? Im Artikel zu den Fotos dieses Juni-Playmates fand sich dann der folgende Satz:

I wouldn’t be where I am today, standing proud as the June 2020 Playmate, if I hadn’t learned the power of self-love.

Moment. Juni 2020? Die haben das Mädchen nach knapp drei Jahren wieder eingeladen, neue Fotos zu machen? In welchen Ausgaben war sie damals Playmate? In Australien wohl nicht, denn das Cover nennt Tayler Mercier als Playmate.

Bild 10590

Dennoch, die Sache kam mir seltsam vor, und als ich mir das Cover und einige der Cover der Schwesterausgaben genauer anschaute, überkam mich schon wieder ein Déjà-vu.

Bild 10591
Ein Interview mit Patrick Stewart, Beiträge über Kali Uchis und Robert "Buck" Brown...
Bild 10592
... Artikel über Nick Cave, Dorian Electra und Talking Masturbators... Kann das wirklich sein?

Ja, tatsächlich. Die Artikel sind vollkommen gleich (auch das mit dem "Juni-Playmate", die Fotos sind alle identisch - Australien hat damit quasi zwei Playmates in dieser Ausgabe), lediglich die Reihenfolge wurde leicht verändert und das Inhaltsverzeichnis hat ein anderes Layout. Und weil in der März-2023-Ausgabe die letzte Fotostrecke eine Doppelseite mehr kriegt, musste dafür eine andere Doppelseite weichen, die in der Juni-2020-Ausgabe von einem Comic belegt wurde. Hätte ich ein Abo, wäre ich stark angepisst, wenn man mir alle paar Jahre ein fast komplett gleiches Heft auftischt. (Ich war ja schon nicht sehr begeistert, dass die Bravo alle paar Jahre ihre Fotolovestories einmal wiederholt.) Deutschland ist kein Recyclingweltmeister, der Titel muss wohl an ein Redaktionsbüro in Südafrika gehen.

All das könnte man vielleicht noch mit viel Mühe ertragen, wenn die (digitalen) Hefte wenigstens gut wären. Aber ihnen fehlt die Seele, stattdessen quillt aus allen Inhalten eine globalisierte Belanglosigkeit. Die Artikel in dieser Ausgabe sind fast alle nicht nur irgendwie queer und woke, sondern auch unheimlich versnobt, und ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwas davon wirklich in Südafrika auf große Resonanz stößt. Selbst in Deutschland dürften die meisten Leser die Augen verdrehen. Die Models haben so gut wie nie einen Bezug zu dem Heft, in dem sie sind. Aileen Snyman ist tatsächlich Südafrikanerin und passt immerhin deswegen gut in die südafrikanische Ausgabe - aber aus ihrem Kurzinterview erfährt man das nicht einmal. Den meisten Models werden immer exakt die gleichen Fragen gestellt, auf die Antworten wird nicht eingegangen und sie sind so unspezifisch und nichtssagend wie möglich. Falls man die Herkunft oder das Alter erfährt, ist das schon fast ein Versehen.

Die Fotostrecken selbst sind zahm, teilweise zu zahm. Ich erwarte ja nicht, dass man im Playboy einen Blick auf den Gebärmutterhals erhaschen kann, aber wenigstens ein bisschen Vulva wäre schon ganz schön. Stattdessen ziehen sich die Damen oft nicht mal den Schlüpper runter, und das liegt (wie z.B. die meist vorhandenen OnlyFans- oder ManyVids-Seiten der Models zeigen) wohl eher nicht daran, dass die Frauen sich genieren würden.

Auch das ganze Flair rundherum wirkt steril. Man kann den Zeitgeist einer Kultur oft ganz gut an ihrer Werbung abschätzen. Aber wer will schon in einem digitalen Busenheft Werbung schalten, die gleichzeitig Nordeuropa, Ozeanien und Südafrika ansprechen müsste, um sich zu lohnen? Die Werbeseiten in dem Heft beschränken sich daher darauf, die amerikanischen Playboy-Onlineshops anzupreisen. Hier, das Playboy-Archiv, bei dem du alle US-Ausgaben zwischen 1953 und 2020 abrufen kannst! Hey, kauf doch im Playboy-Klamottenshop ein! Abonniere PlayboyPlus für mehr Bilder und Videos! Und hier, noch mal der Klamottenshop! Die Optimierungswut bei DHS Media erlaubt nicht mal, auf die eigenen Abos hinzuweisen, denn dafür müsste ja der Layouter jeweils 5 Minuten opfern, um die Texte und Adressen an das jeweilige Heft anzupassen. Selbst die Werbung vermittelt einem, in einem unbestimmten Vakuum zu hängen, weder so richtig hier noch dort. Es ist ein entwurzeltes Heft, schwankend zwischen liebloser Beliebigkeit und beliebiger Lieblosigkeit, egal welcher Landesname oben rechts auf dem Cover steht. DHS Media tut der Marke "Playboy" keinen Gefallen. Man scheint sich dessen auch bewusst zu sein: CEO Dirk Steenekamp prahlt auf seiner LinkedIn-Seite zwar mit den südafrikanischen Ausgaben vom Top Gear Magazine, Men's Fitness und Objekt, aber erwähnt die Männermagazine nicht, für die sein Haus verantwortlich ist.

Playboy ist in den letzten Jahren tief gefallen. Von den internationalen Ausgaben gibt es (von diesen DHS-Klonen abgesehen) nur noch die aus Deutschland, Tschechien, Frankreich (dort nur dreimonatlich), Niederlande, Russland, Ukraine und Mexiko. Die auch oft sehr schönen Ausgaben aus Südamerika, Ost- und Südosteuropa sind eingegangen, die US-Ausgabe dümpelt als E-Magazin vor sich hin. Ich hoffe, dass den verbliebenen Ausgaben dieses Schicksal erspart bleibt, denn ich glaube tatsächlich, dass z.B. die deutsche Ausgabe es wert ist, weiter zu erscheinen, auch wenn ich manche Inhalte gelegentlich für doof halte. Die ukrainische Ausgabe soll übrigens in diesem Monat erstmals seit dem Kriegsausbruch im letzten Februar wieder gedruckt erscheinen.

Bild 10594

Werbung: Der deutsche Playboy erscheint seit 1972, also seit über 50 Jahren. Zum Jubiläum gibt's nun den Jubiläumsband "50 Jahre Playboy Deutschland", der einen umfangreichen Rückblick über die Stars, die Mädchen, die Inhalte und die sonstige Geschichte der deutschen Hefte bietet, natürlich mit vielen Bildern. Wer mehr fürs Auge haben will, der liebäugelt vielleicht mit dem Bildband "Playboy: The Complete Centerfolds, 1953-2016", in dem alle Ausklappposter der amerikanischen Ausgabe zwischen 1953 und 2016 versammelt sind. Wer die Bücher über die angegebenen Links bei Amazon bestellt, beschert mir eine kleine Provision.

Puh, das war ganz unironisch gar nicht mal so wenig Arbeit, das alles aufzubereiten (und es hat Monate gedauert, um endlich einmal fast alle parallelen Ausgaben zusammenzukriegen). :tjanun: Ich hoffe, ihr fandet den Blogeintrag auch sehr lehrreich. Schreibt mir eure Gedanken in die Kommentare, eure eigenen Erfahrungen mit dem Playboy, welche Promis ihr gerne in dem Heft sehen würdet und ob ihr es nicht auch längst überfällig findet, dass mich der Playboy als Autor anheuert. Oder um die Models beim Shooting einzuölen. Egal. :hehehe:

Wir lesen uns beim nächsten Mal! Bis dann! :bye:

PS: Der Playboy war auch früher schon mal Thema auf Klopfers Web!

  1. Hier schreibe ich über den US-Playboy, als er kleinlaut das Experiment beendete, auf nackte Frauen zu verzichten.
  2. Der deutsche Playboy ergründet in einer Umfrage, was Frauen von Männern erwarten: Geld.
  3. In den USA darf ein Kerl sich für den Shop und das digitale Heft als Playboybunny präsentieren - und die Zielgruppe ist nicht begeistert
  4. Eine neue Umfrage im deutschen Playboy ergibt, dass es ganz schön viele Heuchler gibt.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Verführt und zugeklebt

Veröffentlicht am 20. August 2017 um 14:53 Uhr in der Kategorie "Lästereien"
Dieser Eintrag wurde bisher 112 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

tu[ks].
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gelernt: Klopfer kennt Peaches nicht.

0
Geschrieben am
Klopfer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nur eine Pornodarstellerin, die sich so nannte. Ich glaube, die ist mir sympathischer.

0
Geschrieben am
tu[ks].
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn du dir die Texte von Peaches (ein Album heißt "Impeach my bush"...) mal, äh, reinziehst, wirst du erkennen, dass die Grenzen da ziemlich verschwimmen. Aber ganz okayer Elektrominimalismus. Hat mit "Kick it" auch ein Duett mit Iggy Pop "rausgebracht", nicht mal übel...

Gut, Geschmackssache.

0
Geschrieben am
Klopfer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Klingt nicht so, als wäre das was für mich.

Die Peaches, die ich kenne:

Bild 10595

0
Geschrieben am
tu[ks].
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die kenne wiederum ich nicht. Singt die auch?

0
Geschrieben am
Klopfer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich glaub, die macht(e) höchstens Blasmusik.

3
Geschrieben am
tu[ks].
Kommentar melden Link zum Kommentar

Heeeerzilein.

1
Geschrieben am
mischka
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das Cover-Girl aus Norwegen sieht übrigens nicht mal hübsch aus, ich kann mich nicht entscheiden, ob die Dame aus Dänemark oder aus Neuseeland am besten aussieht...

0
Geschrieben am
Yuuki
Kommentar melden Link zum Kommentar

In den skandinavischen Ländern wird ganz viel nicht in die Landessprachen übersetzt. Das hat mich sehr traurig gemacht, als ich Schwedisch gelernt habe und feststellen musste, dass ich nicht einfach meine Lieblingsserien auf zum Lernen gucken konnte :heul:
Beim zocken das gleiche. Aber immerhin konnte ich Sims 2 auf Schwedisch installieren xD

0
Geschrieben am
Klopfer
Kommentar melden Link zum Kommentar

In den skandinavischen Ländern wird ganz viel nicht in die Landessprachen übersetzt.

Das habe ich eben schon von jemand anderem gehört, aber die lokalen Playboy-Ausgaben sollten ja größtenteils eigentlich gar keine Übersetzungen sein, sondern von Muttersprachlern geschrieben werden. Tschechien übersetzt seine Playboys ja auch nicht (außer, wenn sie z.B. Interviews von anderen übernehmen oder die Playmates aus dem Ausland sind), sondern schreibt sie von Grund auf auf Tschechisch, so wie der deutsche Playboy von deutschen Autoren gefüllt wird. Selbst Kroatien, das weniger Einwohner als Norwegen hat, konnte sich längere Zeit eine eigene Ausgabe in der Landessprache leisten.

0
Geschrieben am
Yuuki
Kommentar melden Link zum Kommentar

Da hast du natürlich vollkommen Recht. Bis ich eben deinen Bericht hier gelesen habe, war ich auch der festen Überzeugung, dass das so ist x__X

0
Geschrieben am
Gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

Demnächst brauchen die gar keine Redaktion mehr, die KI ist mit den Artikeln und Fotos der letzten fünf Jahre gefüttert und erzeugt einfach laufend neue Hefte...

Ist nicht mein Magazin, aber trotzdem traurig zu lesen, wie wenig Mühe sich da gemacht wird. Vielleicht haben die festgestellt, nach einem Jahr kündigen eh 99% ihr Abo, dann können wir mit wenig Aufwadn auch einen dreijahres Zyklus fahren, passt schon.

0
Geschrieben am
kptduplo
Kommentar melden Link zum Kommentar

Der Playboy ist für mich wie Karstadt: Fand ich vor Jahrzehnten mal toll. Wenn Sie heute verschwinden, stört es mich aber nicht die Bohne.

Beide haben sich selbst abgeschafft, der Playboy halt mit seinen weichgespülten Inhalten. Auch die OnlyFans Frequenz schreckt mich ab. Wenn ich solche Tussis sehen will, bekomme ich die auch anderswo.

Ich musste aber ein Zitat von Hugh Heffner denken als Kelly Osborne öffetnlich erklärte sich für den Playboy ausziehen zu wollen. Anwort von Heffner: So viel retuschieren selbst wir nicht...:lach:

0
Geschrieben am
Gast
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich nehme an, eine Playboy Ausgabe kostet Geld, wenn man da die Mädels von OnlyFans anschauen kann, kann man aber auch direkt zu OnlyFans gehen und dort sein Geld lassen, dann bekommt man immerhin genau die zu sehen, die man auch sehen möchte.

Die Zeiten, in denen der Playboy eine Marilyn Monroe ablichten konnte und ganz USA über nichts anderes mehr sprach, sind halt einfach vorbei.

0
Geschrieben am
Klopfer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Habe eben mal aus Neugier nachgeguckt, ob das Recyceln ganzer Ausgaben (mit Ausnahme der Fotos) ein Ausrutscher war. Nope: Die DHS-Media-Ausgaben vom Playboy April 2023 sind identisch mit den Ausgaben vom Oktober 2020. Und Bryce Adams von der Africa-Version vom März ist nun im April das Covergirl der dänischen Ausgabe.

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein, um nicht vom Spamfilter zensiert zu werden.