Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Mensch, schon wieder zu spät, uff. Aber man muss halt Prioritäten setzen, und als mich gestern eine Freundin um Hilfe bat, war mir das wichtiger als die pünktliche Publikation des Wochenrückblicks. Immerhin: Der Monat stimmt. biggrin.gif Und so langsam wird auch der Berg Arbeit etwas kleiner. ^^

Was passiert ist:
Die Reise der amerikanischen Familie Gastonguay in die Südsee fand ein eher unrühmliches Ende. Die Familie ist streng religiös und war einfach angepisst von der Unverschämtheit, mit der sich der amerikanische Staat in die religiöse Unabhängigkeit einmischt. So ist es ja wirklich unerträglich, dass mit den Steuergeldern der Familie Organisationen finanziert werden, die Abtreibungen vornehmen. Und die Verschwulung der USA ist natürlich auch ganz schlimm. (Dass mit den Steuergeldern Kriege finanziert werden, ist vermutlich okay.) Also wollten Papa und Mama mit ihren Kindern (eine frisch geschlüpfte Tochter und eine Dreijährige) auf einem kleinen, wackeligen Boot nach Kiribati im Pazifik. Dieser Inselstaat zeichnet sich dadurch aus, dass er einer der am wenigsten entwickelten Staaten der Welt ist, riesige Gesundheitsprobleme hat und wegen der globalen Erwärmung vermutlich bald absaufen wird, weswegen die Führung von Kiribati die Bevölkerung gerne nach Fiji, Neuseeland und Australien umsiedeln würde. Zweifellos ein Paradies für Eltern von zwei kleinen Kindern, vermutlich warten die Insulaner schon händeringend auf sie. Jedenfalls machte die Familie sich vor einigen Monaten ihr Schiff klar, ohne echte Vorbereitung, nur vertrauend auf Gott. Und Gott sah auf das Meer herab und dachte sich: "Scheiß doch auf die Bande." Stürme beschädigten den Kahn, sie trieben auf dem Meer, der Proviant ging zur Neige. Ein kanadisches Schiff wollte mit Fresspaketen helfen, aber stieß mit dem Boot der Familie zusammen und beschädigte es noch mehr. Irgendwann wurden sie dann von einem Fischerboot aus Venezuela aufgelesen, auf einen japanischen Frachter verladen und nach Chile gebracht, wo sie - auf Kosten des gottlosen Staates, den sie verlassen hatten - wieder in die USA gebracht wurden. Und ihr Vertrauen in Gott ist weiterhin ungebrochen.

Wenn man nur genau genug hinguckt, findet man überall den braunen Nazisumpf. Das Problem dabei: Wenn man genau genug hinguckt, findet man ihn vielleicht auch da, wo er gar nicht ist. Das Problem hatte nun Tchibo. Der "Hatten wir nicht mal was mit Kaffee zu tun?"-Händler bot nämlich Kinderschuhe mit der Nummer 18 an. Und wie wir alle wissen, steht die 18 nicht nur für eine bestimmte Itönetie, sondern auch für den ersten und den achten Buchstaben im Alphabet, also A und H. Und wer sich jetzt fragt, was so schlimm an Anne Hathaway ist: Die 18 wird in Nazikreisen gerne als Abkürzung für Adolf Hitler verwendet. Und wie jeder nachvollziehen kann, reagiert man am besten darauf, indem man jegliches Auftreten der 18 in anderen Zusammenhängen aus der Öffentlichkeit verbannt, damit sich die Faschos leichter gegenseitig identifizieren können und nicht mehr so viele Probleme haben, ihre Kameraden zu erkennen. Tchibo hat nach einem kleinen Shitstorm im Internet jedenfalls schon reagiert und die Schuhe aus dem Sortiment genommen; jetzt warte ich nur noch darauf, dass der DFB Toni Kroos mitsamt seinem Nationalspielertrikot verbrennt. Denn wo kämen wir denn hin, wenn wir den Nazis nicht einfach ihre Symbole kampflos überlassen würden?

Links aus Klopfers Twitter-Feed:
Eine Zensur findet nicht statt. Höchstens nach der Veröffentlichung. Während Papst Franz über Schwule nicht urteilen möchte, sind andere wegen Schwulen in der katholischen Kirche nicht so locker. Eine entsprechende "Sakrileg"-Parodie im aktuellen Eulenspiegel darf aufgrund einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts München (wo denn sonst?) nicht mehr verbreitet werden; die Händler sollen nicht verkaufte Hefte aus den Regalen nehmen. Ist es nicht schön, in einem freien Land zu leben? ^^ (Der besagte Artikel war jetzt auch in meinen Augen kein Knaller, aber gleich verbieten? Nee.)

Hat jemand Hunger? Schon der Anblick dieses mit "Big Fat Fatty" noch wohlwollend betitelten "Sandwichs" erhöht vermutlich das Herzinfarktrisiko deutlich. Auf dem Brot liegt wohl alles, was die amerikanische Fressbudenküche so hergibt: mit Käse überbackene Steaks, Cheeseburger, gefüllte Jalapeño, Pommes, Zwiebelringe, Chili, Tomatensoße und eine Fettsoße. Mmmh, kötzlich. Das Monster kostet 50 Dollar, es sei denn, man frisst es innerhalb von 40 Minuten auf (ohne zu sterben). Einer der letzten Gewinner dieser Herausforderung hat auch noch sein eigenes Sandwich kreieren dürfen, was ebenfalls eine Kriegserklärung an den eigenen Körper darstellt. Ich vermute, es gibt trotzdem noch welche, die diese Monster zusammen mit einer Cola light bestellen.

Ein Comic darf kein Buchtipp sein. In der MDR-Kultursendung Artour haben Adleraugen auf dem Stapel mit den empfohlenen Büchern auch einen Comic entdeckt - doch als der Buchkritiker zu diesem Werk kommen müsste, wird ein anderes Buch besprochen. Schon ein bisschen unverfroren.

Architekten vergessen Platz für Lift im Hochhaus. (Story bei Spiegel Online) Die Kompetenz fiel hier wohl zuerst vom Gerüst: Ein spanisches Hochhaus wurde noch während des Baus spontan von 20 auf 47 Stockwerke erhöht, doch der Architekt dachte nicht daran, dass die Aufzugstechnik entsprechend mehr Raum einnehmen würde. So wurde zwar der Aufzugsschacht verlängert, aber der Platz reicht für eine funktionierende Aufzugsanlage trotzdem nicht. Der Chefarchitekt ist inzwischen vom Projekt zurückgetreten - gerade rechtzeitig, denn es wird gemunkelt, dass der Cheftechniker des Berliner Großflughafens gegangen werden soll, und so wäre doch gleich ein idealer Posten frei.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Was haben wir die letzten Wochen gelernt? - Teil 69 (höhö) (KW 8-10)

Veröffentlicht am 11. März 2015 um 4:17 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher 41 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Kitschautorin (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

2009/10 war ich 18 Jahre alt und damit in der Zeit wohl ne Nazibraut.^^

0
Geschrieben am
verTigO
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zum Glück wächst man da ja recht schnell wieder raus mit Ausnahme des kleinen Rückfalls mit 88 Jahren. smile.gif

0
Geschrieben am
Codric (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich BIN momentan 18 und finde es unverschämt, wie ihr hier über meine Kameraden redet! Ich sag nur: Jedem das Seine, und wenn ihr uns hier so verteufelt, ist das auch keine Endlösung!

So, und jetzt geh ich ein paar Ausländer verprügeln. Mann, bin ich froh, wenn ich im Dezember 19 werde. Diese Schuldgefühle sind unerträglich!

0
Geschrieben am
PKA
Kommentar melden Link zum Kommentar

"dass der Cheftechniker des Berliner Großflughafens gegangen werden soll"
Spinn ich, oder ist der Satz falsch?

Schöne Itönetie-Anspielung. Ob das ein Zufall war? Hmmm...

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@PKA: "Gegangen werden" deutet an, dass jemand, der offiziell freiwillig seinen Posten räumt (oder "in gegenseitigem Einvernehmen" ), eigentlich dazu gezwungen wurde. (Walter Ulbricht wurde also gegangen, Erich Honecker wurde gegangen etc.) Ist eine gebräuchliche Floskel im Meinungsjournalismus.

0
Geschrieben am
PKA
Kommentar melden Link zum Kommentar

Aaaachso. Haben wir wieder was gelernt! Danke Klopfer!

0
Geschrieben am
Saya
Kommentar melden Link zum Kommentar

"mit Käse überbackenes Steaks, Cheeseburger, gefüllte Jalapeño, Pommes, Zwiebelringe, Chili, Tomatensoße und einer Fettsoße"

Der Teil kommt mir aber wirklich etwas komisch vor biggrin.gif

0
Geschrieben am
Steven
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hi Klopfer,
ich finde dieser Hase hat eine erwähnung verdient http://9gag.com/gag/aD0G0vZ
PS: Du bist super, mach weiter so.

0
Geschrieben am
満月
Kommentar melden Link zum Kommentar

Puh, da bin ich aber froh, daß ich 89 geboren bin und nicht ein Jahr früher, sonst wäre mein Geburtsjahr am Ende meiner E-Mail-Adresse doch etwas bedenklich... (-.(

0
Geschrieben am
満月
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer: Warum sind Backslashes in Kommentaren nicht möglich? Jetzt ist mein Emoji kaputt...

0
Geschrieben am
Opacor
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zu der Satire im Eulenspiegel ist allerdings anzumerken, dass hier nicht die katholische Kirche, sondern der Vatikankorrespondent der Süddeutschen Zeitung (deshalb Gerichtsstand München) die einstweilige Verfügung erwirkt hat, weil er sich grob falsch dargestellt sieht (er wird namentlich benannt). Der ist übrigens keineswegs ein Papstfan. Insofern ist hier Zensur nicht das richtige Stichwprt - nicht dass ich sagen würde, dass es nicht vorkommen kann, dass am Sinn der Gesetze vorbei zensiert wird, aber hier scheint das erstmal nicht so zu sein.

0
Geschrieben am
Nina (88)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich bin 88 geboren und habe das auch in meiner Email und in vielen Usernames. Ich lass mir doch nicht von den Nazis mein Geburtsjahr versauen ^^

Ist es inzwischen echt schon so weit, dass man nirgends die 18 oder 88 verwenden darf, ohne gleich als Nazi zu gelten? Dass das einfach nur das Alter, die Schuhgröße oder das Geburtsjahr ist, käme niemals in Frage!!11
Das ist doch total bescheuert.

Das Sandwich würd ich gern mal futtern. Ich will schon seit längerer Zeit mal in ein XXL Restaurant. Danach müsste ich nur eine ganze Woche fasten, um das wieder auszugleichen ^^

0
Geschrieben am
dieEnte
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich weiss nicht ob ich schockiert sein soll oder es einfach nur mit dem sind-halt-idioten-lächeln quittieren soll ... Was um alles in der welt bringt klar denkende menschen dazu in einer nussschale auf den pazifik zu fahren ohne jegliche kenntnisse und korrekte vorbereitung... wieso darf sowas frei auf meinem planeten luft und ressourcen verschwenden? motz.gif danke klopfi für deinen rückblick

dieEnte

0
Geschrieben am
Saya
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ente: Vorsicht, das ist immer noch MEIN Planet fluch.gif

0
Geschrieben am
Fardreamer
Kommentar melden Link zum Kommentar

ich weissnich. ich frag bei einem mit 18, 14 oder 88 im nick auch gern mal: "alter, jahrgang oder politik?"
weil ich einfach nicht mit nem fascho zocken oder schreiben möchte
wenn ich mich von unsrem feind und helfer schon wegtragen lasse und - laut niedersächsischem recht - eine straftat - nein keine ordnungswidrigkeit - begehe damit dieses pack nicht laufen kann....
ist finde ich ne ganz einfache rechnung:
inklusive meinungen werden toleriert
exklusive meinungen bekämpft
denn eine meinung die auf dem ausschluss anderer basiert ist keine meinung sondern bullshit!

und ganz ehrlich: ich möchte nicht auffer strasse mit nem fashco verwechselt werden. gut bei mir ist die gefahr da ausnehmend klein, aber ich würde ihnen ihre codes kampflos überlassen - erkennt man sie wenigstens, und was man erkennt kann man bekämpfen ;P

0
Geschrieben am
Bastardklinge (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Fardreamer:

Ich seh bei der überlassenen Symbolik nur das Problem, dass es immer Leute gibt, die das einfach nicht interessiert. Dann laufen halt neutrale Menschen in Springerstiefeln und Tarnfarbe rum - immerhin sind die Stiefel praktisch und die Armeebekleidung ist bequem. Verwechselt wird man also immer. Und ich wette, du kannst nachvollziehen, dass das verdammt lästig ist ;-)

0
Geschrieben am
Blubb
Kommentar melden Link zum Kommentar

Seh ich nicht so, dass wir denen einfach so „ihre“ Codes überlassen sollten. Ich bin Heidin und es ist echt zum Kotzen, dass ich bei gewissen keltischen und germanischen Symbolen und Runen Sorge haben muss, mit diesem braunen Mist in Verbindung gebracht zu werden, nur, weil diese Intelligenzbestien meinten (und immer noch meinen), sich an bereits existierenden Symbolen vergreifen zu müssen und ihre Bedeutung zu verschandeln.
Ich für meinen Teil hätte bei „18“ nicht als erstes „Oh, Nazisymbol!“ gedacht und bin dagegen, diesen Typen noch mehr Macht zu verleihen, indem man vor ihnen kuscht. Dann gibt’s nämlich bald kein Symbol und keine Zahl mehr, die nicht irgendwie im Nazi-Alphabet ne Rolle spielen könnten.
Ach ja, und zum Thema „Lasst ihnen die Codes doch, dann erkennt man sie wenigst und kann sie bekämpfen“: Ich seh nicht ein, dass ich beispielsweise Teile meines Glaubens aufgebe, nur, weil sonst irgendwelche Dumpfbacken auf die Idee kommen könnten, mir auf der Straße eine zu verpassen (Tja, ich glaub halt einfach nicht, dass jeder erst mal fragt „Hey du, der Thorhammer um deinen Hals da.. bist du´n Fascho??... Achsooo! Du gehörst ´ner heidnischen Religion an! Na, dann ist ja alles gut! Dann hau ich dir keine rein!“). Ebenso wenig will ich mir erst ewig und drei Tage Gedanken darüber machen müssen, ob ich meine Glückszahl nun noch als Glücksbringer am Armbändchen tragen darf oder ob die vielleicht auch irgendwas Rechtsradikales bedeuten könnte, um nur mal zwei Beispiele zu nennen..


0
Geschrieben am
Alex
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe gerade das Bild von dem Sandwich angesehen, mein Mittagessen hat daraufhin spontan beschlossen mich zu verlassen! o0

Und zu der Sache mit dem Lift, die Spanier fangen jetzt einfach an die Chinesen zu kopieren!
Da wurde schon vor 10 Jahren ein 40stöckiges Gebäude fertiggestellt und als dann die ersten einziehen wollten, haben die festgestellt, da fehlt der Fahrstuhlschacht! ^^

0
Geschrieben am
Yvonne
Kommentar melden Link zum Kommentar

Fast schon schade, dass dieser 50-Dollar-Herzinfarkt-Garant nur als Marketing-Gimmick erfunden wurde. Müsste man es nicht allen in 40 Minuten runterwürgen, könnte man damit sicher ne kleine Party verpflegen.
Na ja, im Gegensatz zu McD tun die Inhaber des Restaurants nicht mal so als seien sie gesund...

Ich wäre im Bezug auf die Zahl 18 ja für die umgekehrte Herangehensweise: Pappt die Zahl einfach auf jede Oberfläche, die sich nicht dagegen wehren kann. Dann nützt sie dem braunen Pack wenigstens nichts mehr.

Gute Güte, die Architekten haben sich aber wirklich nicht angestrengt, Stereotype über Spanier zu widerlegen. Aus den 27 übrigen Etagen kann man bestenfalls noch das größte Fitnessstudio der Welt konstruieren.

0
Geschrieben am
lol
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Fardreamer: Selten so viel Murks auf einem Haufen gelesen. Du bist das beste Beispiel, weshalb der Antifaschismus der neue Faschismus ist.

0
Geschrieben am
Alex
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Fardreamer (oder jemand ders mir sagen kann):

Und welche Bedeutung soll bitte jetzt die 14 haben? Oo

0
Geschrieben am
Saya
Kommentar melden Link zum Kommentar

14. AD. Hm.

Albrecht Dürer. Anale Depression. Aufwärtsschwingende Dampfmaschine. Alles Deppen. Letzteres find ich sehr wegweisend.

0
Geschrieben am
Firekracker
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Alex 14 steht in diesem Fall für "14 words" die ein bekannter white supremacist in Amerika gesagt hat. Irgendwas von wegen "We must secure the existence of our people and a future for white children", weiß jedoch nicht ob das der exakte Wortlaut ist.

Zum Rest des Kommentars von Fardreamer sag ich mal nur so viel: Es gibt keine universal gültige Faschismusdefinition, es gibt jedoch mehrere Definitionen in denen der NS-Staat gar nicht zum Faschismus sondern zum Totalitarismus gehört. Aber "Faschos" klingt halt besser als "Totis".

0
Geschrieben am
Alex
Kommentar melden Link zum Kommentar

Auf das wär ich nie gekommen. Ganz ehrlich, wenn ich irgendwo die Zahl 18 oder 88 sehe is auch nicht mein erster Gedanke "NAZISCHWEIN TÖTET ES!!!!!"... sondern... "Das ist eine Zahl." Mehr ist da nicht...

Es is ne völlig neutrale Zahl die niemand etwas getan hat und man sollte die verwenden können wo und wie man will. Meinungsfreiheit und Entscheidugnsfreiheit und so^^

0
Geschrieben am
aaron2005
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Saya, der gehört uns allen, der Planet. und jeder geht mit dem so um, wie er es für richtig hält. Da ist das verbot von Sauerstoff an Leute, die es nicht verdient haben, noch das geringste Übel biggrin.gif

Dieser Fatty mc fat fat (oder so XD)... den will ich T__T Und nein, ich würde den nicht am Stück essen... sondern mir für den kommenden Monat hinterm Kühlschrank aufbewahren *_*

0
Geschrieben am
Codric (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

aaron2005: Das will ich sehen, wie Du einen Burger(rest), der schon einen Monat _hinter_ dem Kühlschrank vor sich hingammelt, verputzt. biggrin.gif

0
Geschrieben am
Mini
Kommentar melden Link zum Kommentar

Dann bin ich mit meinem Geburtsdatum 18.08.1988 wohl der Obernazi o.O

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.