Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Kategorie: Lästereien

Nuff! Ich grüße das Volk. :hi:

Die Presse hat heutzutage nicht so viel zu lachen, und das sorgt wohl auch dafür, dass es gar nicht so leicht ist, Zeitschriften zu finden, die mich selbst auch lauthals auflachen lassen. Zum Glück kann man sich immer noch über psychisch Kranke lustig machen, wenn man (wie ich) ein Arschloch ist, und deswegen bin ich froh, dass es Focus Money gibt. Das Heft hat vermutlich eine Borderline-Störung oder so was. Schon der Anblick des Covers reicht mir, um die offensichtlichen Stimmungsschwankungen zu genießen, ich muss das Magazin nicht mal kaufen.

Focus Money schafft es fröhlich, zwischen "Kauft, die Chance ist so gut wie nie!" und "Wir werden alle sterben!" hin- und herzuschwanken. Es ist grandios. Hier mal ein paar Beispiele seit 2016 bis heute.

20180322030913_0.jpg
20180322031112_0.jpg
20180322031221_0.jpg
20180322031446_0.jpg
20180322031601_0.jpg
20180322031721_0.jpg
20180322031909_0.jpg
20180322032105_0.jpg
20180322032216_0.jpg
20180322032517_0.jpg
20180322032700_0.jpg
20180322032839_0.jpg
20180322033105_0.jpg
20180322033318_0.jpg
20180322033555_0.jpg
20180322033838_0.jpg
20180322034058_0.jpg
20180322034511_0.jpg
20180322034859_0.jpg
20180322035338_0.jpg
20180322035544_0.jpg
20180322035816_0.jpg
20180322040246_0.jpg
20180322041013_0.jpg
20180322041200_0.jpg
20180322041810_0.jpg

Wow. :puh: Das war echt eine Achterbahn der Gefühle. Kauf Aktien! Aber es steht der schlimmste Crash der Weltgeschichte bevor! Allerdings gibt es sichere Aktien! Dummerweise wird an den Börsen manipuliert! Jedoch kannst du mit Dividenden jeden Monat viele Euro verdienen! Der Euro wird allerdings bald nichts mehr wert sein! :wackel:

Man fragt sich unwillkürlich, ob Focus Money jetzt Investmenttipps geben will oder vielleicht doch einfach zur zum Ziel hat, dass man sich möglichst schnell den Lauf einer Pistole in den Mund steckt, weil das Weiterleben ja eh keinen Sinn mehr hat. :angsthasi: Der wahre Grund für diese Sprunghaftigkeit ist vermutlich viel banaler: Wenn die FM-Redaktion jede mögliche Vorhersage trifft, können sie später genau die eine Ausgabe vorholen, deren Prophezeiung eingetroffen ist, und können stolz behaupten: "Wir haben es ja gesagt, wir sind halt Experten!"

Schön lässt sich das auch anhand der Trump-Präsidentschaft sehen. Noch vor der Wahl fragte Focus Money:

20180322042043_0.jpg

Diese nicht sehr schmeichelhafte Einschätzung ist später offenbar blanker Bewunderung gewichen:

20180322042254_0.jpg

Und dann machte man sich doch wieder Sorgen...

20180322042444_0.jpg

Wer will da nicht auf dieses geballte Fachwissen vertrauen? :daumenhoch:

Jetzt will mir Focus Money aber doch helfen, mein Kapital zu mehren, denke ich. Gibt es einen Plan, um reich zu werden?

20180322042644_0.jpg

Offenbar ja... aber 12 Prozent im Jahr erscheinen mir ein bisschen mickrig. Geht das nicht noch besser?

20180322042851_0.jpg

Perfekt. 17 Prozent klingen schon nach viel mehr.

Aber was, wenn ich etwas Geld habe und mein Vermögen verdoppeln möchte. Geht das?

20180322043035_0.jpg

Prima! Aber was, wenn ich es verfünffachen will?

20180322043236_0.jpg

Oder versechsfachen?

20180322033555_0.jpg

Scheiße, jetzt werde ich einfach mal gierig: Kann ich mein Geld verzehnfachen?

20180322043455_0.jpg

Gut, jetzt wird da von 10.000, 20.000 oder 25.000 Euro geredet, aber was, wenn ich 50.000 Euro habe? Da stellt sich mir doch eine Frage:

20180322043617_0.jpg

Oder in einer anderen Schriftart gefragt:

20180322043724_0.jpg

Da kann mir Focus Money doch bestimmt helfen:

20180322043922_0.jpg

Mehrmals.

20180322044110_0.jpg

Das muss im Freundeskreis der Focus-Redakteure echt häufig auftreten, dass irgendjemand an 50.000 Euro gekommen ist und keinen Bock, das für Koks und Nutten zu verprassen, aber ansonsten auch keinen Schimmer hat, wie er das vermehren soll. Zumindest diejenigen, die sich so viel Geld zusammensparen, sollten allerdings nach meinem Dafürhalten bereits den Dreh raushaben, wie man daraus mehr machen kann. :brille:

Vielleicht habe ich aber auch gar nicht so viel, vielleicht nur 38.000 Euro? Trifft sich gut, dass ich damit monatlich eine nette kleine Dividende einstreichen könnte:

20180322044255_0.jpg
Zu doof, dass mir die Zeitschrift jeden Monat erzählt, dass der Euro bald nichts mehr wert sein wird. :angsthasi:

Nehmen wir aber mal an, ich hätte gerade nicht so viel Geld auf einmal übrig und kann nur kleinere Beträge über einen längeren Zeitraum anlegen. Anfang 2016 versprach Focus Money, ich könne mit 6 Euro täglich Millionär werden. (Schon das übersteigt meine derzeitigen Möglichkeiten. :despair: )

20180322044424_0.jpg

Im Juli 2016 mussten es dann allerdings schon 7 Euro sein.

20180322044604_0.jpg

Um Anfang 2017 den Traum von der Million zu erfüllen, musste man aber bereits 9 Euro täglich investieren.

20180322044732_0.jpg

Bis Juli 2017 konnte Focus Money das Schicksal allerdings wieder auf 7 Euro herunterhandeln.

20180322044904_0.jpg

Blöderweise schlug dann Anfang 2018 wieder die Inflation zu: Diesmal muss man 8 Euro pro Tag reinstecken.

20180322045039_0.jpg

Ich bin schon sehr gespannt, was dann im Juli laut Focus Money wieder fällig wird. :ach:

Ihr denkt euch jetzt anhand der vielen wiederkehrenden Cover-Ideen sicher: "Kreative Leute werden in der Focus-Money-Redaktion vermutlich unter einem Vorwand vom Chefredakteur in die Besenkammer gelockt und hinterrücks erschossen." Halte ich nicht für ausgeschlossen. :wackel:
Wenn man aber jede Woche ein Heft rausbringen muss, kann auch das Recyceln noch extremere Formen annehmen. Das hier ist das Cover einer Ausgabe vom August 2016.

20180322045418_1.jpg

Und hier eine Ausgabe vom Januar 2017.

20180322045418_0.jpg

Immerhin haben sie sich Mühe gegeben, die Erscheinungsdaten und den Barcode auszutauschen. Und ihr habt das folgende Cover ja schon gesehen, bei dem sie zwar dieselbe Idee verwurstet, aber es wenigstens (mit den gleichen Bildern und einem Experten weniger) neu gestaltet haben.

20180322034859_0.jpg

Nach diesem heiteren Rückblick auf die Covergeschichte der letzten Jahre Focus Money ist euch nun sicher bewusst:

20180322045607_0.jpg

Moment, "Heft" ist klein geschrieben, das hat nicht genug Wumms.

20180322045703_0.jpg

Besser! :daumenhoch:

Und was wäre mein persönlicher Rat, was Focus Money angeht?

20180322045910_0.jpg

Genau so.
Ich hoffe, euch hat dieser kleine Ausflug in die Presselandschaft jenseits der Teenie- und Frauenzeitschriften gefallen. Es war nicht wenig Arbeit, sich da durchzuwühlen. :tjanun: Es würde mich freuen, wenn ihr einen Kommentar mit euren Gedanken unter diesem Beitrag lasst, ihn teilt oder ihm ein "Gefällt mir" gebt. Danke! :bye:

PS: Ich möchte hier nicht generell gegen das Anlegen von Geld hetzen. Ich persönlich wünschte, ich hätte schon zehn Jahre früher mit einem ETF-Sparplan angefangen, um mir nach und nach ein Polster für das Alter aufzubauen. Aber für derartige Sachen sollte man sich lieber auf nüchternere Publikationen wie zum Beispiel Finanztest verlassen, nicht auf so ein auf Wirtschaftsmagazin getrimmtes Krawallblatt.

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Herrlich

Veröffentlicht am 21. März 2010 um 16:36 Uhr in der Kategorie "Lästereien"
Dieser Eintrag wurde bisher 130 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Hikari (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Medienpsychologisch hat der Verleger aber alles richtig gemacht. Die Intention des Verlegers ist es Geld zu verdienen und die Menschen kaufen sich die Hefte, denn sie sind bunt, die Titelseite ist prägnant, es ist z.T. schockierend oder helfend.
Auch das "Ignorieren Sie dieses Heft" ist ein Traum für Wahrnehmungspsychologen. :adorable:

Und seien wir mal ehrlich, wer ist so verrückt wie du und schaut sich alle Hefte der letzten Jahre an? :XD:

0
Geschrieben am
RJvA (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Soll man sich für die 6 bis 9 Euro vielleicht einen Lottoschein kaufen?

0
Geschrieben am
Tommy
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das ist mir tatsächlich auch aufgefallen - bekommen das aus irgendwelchen Gründen immer in die Firma geschickt, obwohl wir es nie abboniert haben. Da will wohl jemand die Auflage steigern. Hab mal in eins reingeguckt, wahnsinnig inhaltsleere Dampfplauderei - wer ernsthafte Wirtschaftsnachrichten will, kann in Deutschland eig. nur das Handelsblatt lesen. Ich frage mich ja immer, wieso man jemandem Finanztipps abkaufen soll, der dem doch eher prekären Job eines Journalisten hat. Wenn die tatsächlich andauernd ihr Geld mindestens verzehnfachen, würden sie doch nicht in einiger stickigen Redaktionsstube Bauernfängertexte schreiben, sondern auf ihrer Yacht vor St. Tropez Koks vom nackten Modelhintern schnupfen.

Mich erinnern die ständigen Wiederholungen ja auch an die diversen Gesundheits- und Fitnessmagazine, die jede Woche neue Patentrezepte für Diät und Sixpack auspacken.

0
Geschrieben am
l'eik (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nach diesem Artikel bzw. den ganzen Titeln fühle ich mich emotional ausgelaugt.

Aber mein Vertrauen in das Heft generell bzw. deren Redaktion ist noch grenzenloser als vorher - immerhin haben sie in so total schwierigen Zeiten immer noch todsichere Wege für mich, um mein Geld zu vermehren. Die wollen doch einfach nur mein Bestes :adorable:

1
Geschrieben am
Nova (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Focus ist die BILD für Abiturienten - nur weil man "MONEY" hinten dran hängt, wird es nicht besser. ;)

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das war eine schöne Übersicht... habe viel gelacht... traurig nur, dass so ein Revolverblättchen anscheinend eine Auflage hervorbringt, die ein Weiterbetreiben erlaubt. Stimme Nova zu, absolut BILD Niveau.

0
Geschrieben am
Askat (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn man bedenkt wer hinter dem Verlag steckt, kann ich mir neben dem Auflagengeschäft gut vorstellen, dass es Absicht ist die Menschen, die ihr bisschen gespartes anlegen, zu verunsichern. Damit kann man viel besser kaufen, wenn es Kursabfälle gibt und verkaufen wenn dummdödel aufgrund dieser Zeitschrift da investieren wollen.

Und effektiv ist das doch Werbung für Banken und ihre "Finanzexperten", die das dann für den normalo von der Straße übernehmen. Die geben dem focus sicher auch gerne ihre Geld, um die Anleger verwirrt zu halten.

0
Geschrieben am
taz
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich hab in meinem ganzen Leben noch keine 50k€ auf einmal besessen. Und wenn ich mir meine Ersparniskurve so ansehe, werde ich auch erst soviel angehäuft haben wenn ich tot bin.

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

NIcht nur das Cover hat pro Magazin sprunghaft andere Meinungen. Selbst im Heft wechseln die Meinungen pro Artikel schneller, als ein Fernseher Programme.

Ich weiss jetzt nicht von wem das Zitat kommt, ich glaube sogar von Herrn Klopfer selbst: "Wenn es so einfach ist, Kohle zu machen, wieso gibt es dann so wenig Multimillionäre?" So etwa der Kontext.

50k - 38k € ... Anlegen. Würde ich glatt machen, in ein neues Auto! Hab ich mehr davon.

0
Geschrieben am
LorettaSt (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich kann mir genau vorstellen, wie die Verantwortlichen für das Cover-Layout arbeiten:
Es ist kurz vor Feierabend, den ganzen Tag hat man in der Kaffeeküche Geburtstagskuchen gemampft oder lustige Youtube-Videos geguckt und dann - oh Schreck - morgen muss die aktuelle Titelseite fertig sein! Scrollen wir doch einfach durch die Exemplare der letzten Ausgaben und... *augenzuundblindtippen*... nehmen DAS da :^_^::awesome:

0
Geschrieben am
(Geändert am 22. März 2018 um 10:09 Uhr)
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Idefix: Da liegst du falsch, mein Freund! Ich spare jeden Monat einen nicht unerheblichen Geldbetrag und habe mir so mit 28 (als Student) ein Eigenheim kaufen können. Dafür fahre ich ein 10 Jahre altes Auto, das mich zum Kaufzeitpunkt gerade mal 3.000€ gekostet hat. Autos verfallen im Wert recht schnell, Häuser und gespartes nicht. Insofern sind Anlageratschläge für Geldbeträge gar nicht mal so schlecht. Eine gutes Altersvorsorge und auch Anlegen in Aktien ist durchaus sinnvoll (Wie Klopfer ja auch gesagt hat). Wenn ich das Geld direkt in ein Auto investiert hätte, wäre das heute kaum noch was wert und ich hätte kein Haus. Ich halte große Investition in 4 Räder für die dümmste Geldanlage, die man sich vorstellen kann. Ich hatte in meinem Leben 3 Autos:
Auto 1: Habe ich mir in der 12. Klasse von Nachhilfe gekauft, OHNE mein Erspartes anzurühren, hat 700€ gekostet und erstaunlich lange gehalten (3 Jahre). Mit 21 hab ich es weiter verkauft.
Auto 2: Habe ich geschenkt bekommen. Aus dem Grund wurde dann Auto 1 weiter verkauft. Hat wohl ca 6.000€ gekostet und war das teuerste Auto, das ich je besessen habe, hätte aber nie so viel Geld für ein Auto bezahlt.
Auto 3: Nachdem Auto 2 350.000 km gelaufen ist, und die Kupplung, das Getriebe und die Nockenwellen hinüber waren, hat sich eine Reparatur einfach nicht mehr gelohnt, also habe ich ein 3.000€-Auto mit "Motorschaden" gekauft, den Motorschaden repariert (war nicht mal schwer, der Motorschaden war kein richtiger Motorschaden, nur falsche Pflege, die Reparatur hat 20€ gekostet und 30Minuten gedauert.) und fahre damit glücklich und zufrieden durch die Weltgeschichte.

Das ändert aber nichts daran, dass Focus Money für Idioten mit Abitur ist.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Die 50.000€ müssen kein Zufall sein.

Das ist genau der Betrag mit dem sich Einzelinvestionen in Aktien in jedem Zeitintervall mit sinnvoller Streuung lohnen UND der Betrag ab dem es zumindest theoretisch möglich ist, allein vom Trading seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Tommy: Auch das Handelsblatt ist ziemlicher Unfug, es gibt aber hochwertige Presse hierzulande! Da wären erstens die doch sehr kostspielige "Börsenzeitung" und zweitens die Fachzeitschrift "Traders"-die sich allerdings hauptsächlich auf Technische Analyse spezialisiert.

0
Geschrieben am
Grunty (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Im Mai 2017 haben sie einfach die Kurve aus Januar 2016 neu gefärbt wiederverwendet oder?

0
Geschrieben am
Gast (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich finde diese Ratschläge investieren sie x€ sie bekommen 5-1000% Gewinn komisch. Wenn das so leicht wäre würde der Autor das Geheimnis nicht verraten.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich hatte beim FAZ-Börsenspiel mal ein Musterdepot exakt nach Focus-Money-Empfehlungen aufgebaut und eins frei Schnauze zusammengestellt. Ich hab das anderthalb Jahre verfolgt (bis die FAZ ihr Börsenspiel umgestellt und alle Depots geleert hat), und meins war in etwa doppelt so erfolgreich. :kratz:

@Grunty: Ja, aber wenn du's keinem verrätst, halt ich auch meine Klappe. :fluester:

0
Geschrieben am
(Geändert am 22. März 2018 um 14:55 Uhr)
Discobutcher (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Focus hält bei der schon schwachen Magazinlandschaft in Deutschland die intellektuelle rote Laterne.
Zusammen mit dem P.M. (welches in Italien und Polen passenderweise Focus heisst).

Mich regt das ja alles viel zu sehr auf ... der Stil dieser "Magazine" macht mir Puls ... :gaaah:

0
Geschrieben am
Kirika (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Grundsätzlich gilt doch bei Finanzberatern: Wenn ihre Tipps funktionieren würden, müssten sie den Job nicht machen.

1
Geschrieben am
KainAutor (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

:ehwas:

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

:gaaah:

Danke für die Erinnerung, warum ich solche Zeitschriften nicht lese...

1
Geschrieben am
Yuuki (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Starinvestor". Wenn ich sowas schon lese, habe ich das Bedürfnis, die Person, die gemeint ist, zu schlagen. Und den, der die Person so betitelt hat, am besten gleich mit.

@Klopfer: wo ich grade bei ekelhaften Betitelungen bin, ich bin vor ein paar Tagen auf den Namen "Grimmkjell" gestoßen xD da musste ich sofort an dich und deine unglaubliche Vorliebe für den Namen Kjell denken :adorable:
(ich weiß, das passt nicht zum Blogeintrag, aber ich wollte es unbedingt loswerden xD)

1
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Grimmkjell. :shock: Das klingt nach einem ganz besonders üblen Kjell! :wuuut:

1
Geschrieben am
EvilDevil (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@mischka
Ich unterstelle einfach mal, dass du entweder an einem Ort wohnst an dem dir Häuser quasi geschenkt werden oder du viel Glück hattest. Kurzes Beispiel für die Metropolregion Nürnberg:
Ein Haus mit 120qm Wohnfläche und ca. 500qm Garten kostet nicht unter 400.000€ (Alter spielt dabei im Grunde keine Rolle). Nach oben hin gibt es keine Grenze, realistisch sind auch eher 500.000€ + 100.000€ für Renovierungen.
Als Student wirst du nicht viel mehr als 10 Stunden die Woche arbeiten können, da du ja irgendwann auch fertig werden willst. Als Kellner und Co. liegt dein Verdienst bei vll. 12€ (inkl. Trinkgeld) in der Stunde. Nehmen wir mal an du kommst also auf die 450€ im Monat die Sozialversicherungsfrei sind. Im Jahr sind das also 5.400€ wenn du nicht einen Cent davon ausgibst.
Du hast mit 18 max. 10 Jahre studiert und somit max. 54.000€. Das könnte gerade so für das benötigte Eigenkapital reichen. Die Bank wird einem Studenten (oder einer anderen Person mit diesem einkommen) aber niemals einen Kredit von 350.000€ geben.

Dazu kommt, dass hier alles sehr optimal berechnet ist. Die wenigsten wohnen mit 28 noch bei Mutti und kriegen Essen, Wohnen, Mobilität, Freizeit und Co. voll finanziert. Wenn man das von den 450€ im Monat abzieht bleibt nichts über.
Ich wüsste daher schon gerne wie du das gemacht hast.

Mal ganz abgesehen davon das ich dir im Grunde zustimme. 50.000€ würde ich auch in ein Eigenheim stecken, niemals in ein Auto.

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zwangsversteigerungen... günstiger kann man keien Immobilie absahnen. Man braucht natürlich Geduld und Augenmaß.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Funktioniert aber auch nur in bestimmten Gegenden. Wenn generell das Immobilienpreisniveau hoch ist, dann sind auch Zwangsversteigerungen keine Schnäppchen. :unsure:
(Letztens sollte hier in Berlin ein Teil einer Insel im Müggelsee versteigert werden, geschütztes Biotop, Bau ausgeschlossen, per Landweg auch nicht erreichbar (keine Brücke) - und trotzdem lag das Mindestgebot bei 125.000 Euro, und es wurde erwartet, dass das übertroffen werden würde. Die Auktion wurde dann abgesagt wegen Umweltbedenken, aber das zeigt, wie gierig die Leute nach Berliner Immobilien sind, wenn sie schon so viel Geld für ein Grundstück zahlen würden, mit dem sie nichts anfangen könnten.)

0
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@EvilDevil:
1) Multipliziere den Stundenlohn mit 4 bis 5, und wir können weiter reden.
2) Ich hab schon als Kind regelmäßig Geld (Taschengeld) gespart. Mit 18 hatte ich schon 2.500€ gespart.
3) Nach dem Abi habe eine Ausbildung gemacht, als Programmierer Geld verdient, davon einiges gespart. Jetzt bin ich neben dem Studium selbstständiger Programmierer und verdiene damit meine Brötchen. Natürlich konnte ich mehr sparen, als ich noch Vollzeit gearbeitet habe, aber auch jetzt gehen jeden Monat ca 450€ (also das Geld, vom dem du denkst, das ich im ganzen Monat verdiene) auf mein Sparkonto bzw. in meinen Aktienfond.

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das stimmt schon. Also wo man mit Zwangsversteigerungen noch Schnäppchen bekommt ist viel im Osten, aber auch da kommt es auf die Gegend an. Und generell wenn es stark sanierungsbedürftige Fälle sind und man in der Lage ist, viel selbst zu machen. Die Zeiten wo man quasi neugebaute Häuser aus Scheidungskriegen günstig bekommen konnte, sind schon etwas länger passe.

https://www.zvg-portal.de/

Hier geben die meisten deutschen Amtsgerichte ihre Termine bekannt. Ist eine Seite des Bundes. Inzwischen stehen oft auch schon elektronisch die Gutachten der Sachverständigen zur Verfügung, sehr hilfreich, aber bei ernsthaftem Interesse immer selbst nochmal vorbeifahren und sich ein Bild von der Lage machen.

Man muss auch wissen, dass der angesetzte Wert noch nicht sagt, für wieviel das Ding dann später versteigert wird. Bieten darf man was man möchte. Man muss allerdings 10% des Wertes auf ein Konto des Gerichts im Vorhinein überweisen, sonst kann man nicht mitbieten.
Das Gericht darf im ersten Verfahren das Objekt nicht unter 70% des Wertes weggeben und beim zweiten Mal nicht unter 50%, danach ist ab dem dritten verfahren alles möglich. Das sind die berühmten 7/10 und 5/10 Grenzen.
Wenn man sich wirklich für ein Objekt interessiert, kann es sich auch lohnen den Gläubiger vor oder gegebenfalls nach der Verhandlung (wenn diese Ergebnislos blieb) anzusprechen. In den meisten Fällen sind das Banken. Die wollen vor allem die Restschuld gedeckt sehen, denn eine Zwangversteigerung heißt ja, dass ein Schuldner nicht mehr zahlen konnte und nun seine Sicherheit (die Immobilie) dafür herhalten muss. Damit kann es sein, dass die Bank auch durchaus mit der Hälfte des geschätzten Wertes einverstanden ist (Überschüsse aus der Versteigung gehen an den Schuldner, da hat die Bank wenig Interesse dran) und man dieses Geschäft auch außerhalb des Rahmens der Zwangsversteigerung tätigen kann.

Generell lohnt sich aber auch, sich ein paar Mal in Zwangsversteigerungen reinzusetzen, einfach damit man den Verfahrensablauf kennenlernt. So man denn in diesen Markt einsteigen möchte.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hm, wenn's beim dritten Mal keiner haben will, hab ich fast den Eindruck, dass der angesetzte Wert bei "Grundstückswert - Abrisskosten" liegt, weil da Schwamm oder so was ist und man die Bude nur noch einreißen kann. :D

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Gibt viele Gründe. Totalausfall kann einer sein, kann aber auch sein, dass die Lage einfach keinen gelockt hat. Ich habe ernsthaft als Beobachter mal ein Mehrfamilienhaus mit 8 Wohnungen für 20.000 Euro weggehen sehen. Kleinstadt in Brandenburg. Da ist nix und es mussten bestmmt gute 100.000 Euro Sanierungskosten reingesteckt werden. Aber hey, 8 Wohnungen. Das Problem an der Stelle ist, gibt es in der brandenburgischen Kleinstadt auch genügend Mieter? Da sind eben keine Mieten wie in Großstädten zu erwarten, da backt man eher kleine Brötchen.
Oder man profitiert von den gestiegenen Preisen. Habe eine verstigerung im Rhen-Main Gebiet erlebt, da wurde so ein klassisches Scheidungshaus nach wenigen Jahren versteigert. heutiger Wert 400.000 Euro, aber als es gebaut wurde, warne die Preise noch niedriger, ergo war die Schuldenlast auch geringer, die der Bank aus dieser Versteigerung zustand. Stark reduziert war sie nicht, da in den ersten Jahren ja vor allem Zins und nicht Tilgung gezahlt wird. Aber trotzdem starten die Gebote bei 240.000 Euro und weg ging es für 300.000.
Gibt es alles. Muss man sich aber alles im Einzelfall anschauen, muss man Zeit, Sachverstand und vor allem Geduld mitbringen.

Ich habe nach zwei Jahren des Beobachtens dann über den regulären Markt ein Baugrundstück in (für mich) guter Lage erworben und nach eigenen Vorstellungen ein Haus drauf gebaut. Fand die Zeit in den Amtsgerichten aber durchaus als lehrreich. Vor allem das Lesen der Gutachten schärft den Blick für den Hausbau, wo so überall Mängel entstehen können...

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich werde wohl in absehbarer Zeit aufgrund meiner Finanzlage nicht in den Genuss kommen, irgendwo ein Eigenheim zu erstehen oder zu bauen, aber interessant find ich das schon. :klarerfall:

0
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Gast: Da hast du recht. Ich habe sogar schon 3 mal auf ein Haus geboten, dass versteigert wurde. Ich wurde allerdings stets überboten.

Auf mein Haus habe ich allerdings auch lange gewartet, ich habe 3 Jahre lang Immobilien-anzeigen und Zwangsversteigerungen durchforstet, bis ich es fand. Das tolle: Es wurde mit 50% Rabatt verkauft. Grund: Der Besitzer des Hauses wurde schwer krank und war aufgrund von Selbstständigkeit und zu teuren Versicherungen nicht vernünftig versichert. Ärzte und Pfleger drohten mit der Einstellung der Behandlung und dem Rauswurf, weil er ja Geld hat (in Form von Haus), also zahlen kann, aber es nicht tut. Der Besitzer brauchte also dringendst Geld. Teil der Übereinkunft war dann erst mal, dass ich mit 10.000€ seine offenen Rechnungen beim Krankenhaus begleiche, schon bevor wir beim Notar waren. Dieses Entgegenkommen drückt dann den Preis. Dann gab es mehrere Interessenten, und ich war der einzige, der den Preis nicht noch weiter drücken wollte (die Idee 50% Rabatt kam von ihm). Ich war der Ansicht, dass

a) das Haus bereits günstig genug ist und so schon unter Wert verkauft wird.
und
b) es unmoralisch ist, seine Notlage auszunutzen und weiter runter zu handeln, also habe ich komplett ohne Verhandlungen seinem Preis zugestimmt.

Viel hat's ihm aber wohl nicht mehr gebracht, er starb 3 Wochen nach Hauskauf.

0
Geschrieben am
Stone (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Da bleibt nur zu sagen:
"Wer mit Schulden stirbt, hat mit Gewinn gelebt."

1
Geschrieben am
mischka (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Stone: Durch den Verkauf des Hauses waren seine Schulden gedeckt. Sein Sohn, der ihm beim Verkauf geholfen hat, hat mir mal gesagt, er habe ca 100€ vom Erbe übrig gehabt.

Was ich persönlich schockierend fand:
Das Haus war eigentlich komplett abbezahlt. Der gesamte Wert des Hauses ging in teure medizinische Behandlungen, die am Ende nichts gebracht haben. Ich stell mir das schon schrecklich vor, sein ganzes Leben lang gearbeitet zu haben, zu denken, man hat einiges angespart, was man ggf. vererben kann, und dann zack, innerhalb von 6 Monaten ist man alles los, und stirbt so gut wie mittellos. Offensichtlich ist die private Krankenversicherung nicht immer eine gute Idee, da könnte es so kommen, dass man sie sich irgendwann nicht mehr leisten kann und dann mit Wucht auf'n Arsch fällt.

0
Geschrieben am
(Geändert am 28. März 2018 um 12:19 Uhr)
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@mischka, ja, so Fälle gibt es, und Glück für Dich. Aber man muss sich schon dahinter klemmen udn dran bleiben. Man darf nicht erwarten, die Immobilienanzeigen aufzuschlagen und dann ein Traumobjekt unter Wert zu bekommen. Finde ich aber fair, dass Du seine Lage nicht ausgenutzt hast.
Generell muss man schon etwas abgebrüht sein, wenn man zu Zwangsversteigerungen geht. Da landen die Objekte ja nicht, weil es allen so gut geht, sondern da steht hinter vielen Versteigerungen auch Schiksale. Klar, gibt ja auch die Fälle wo Erben sich nicht einigen können und dann wird versteigert, aber meistens ist es wohl doch, weil da eine wirtschaftliche Not entstanden ist und jemand nicht bedienen kann.
Von nicht bieten wird die Not auch nicht kleiner, immerhin ist die Hoffnung, ist derjenige danach schuldenfrei und kann neu anfangen. Wobei je nach Grund der Verschuldung das mit dem Neuanfangen halt auch nicht immer so gegeben ist.

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Focus Money hat das Schicksal wieder auf 7 Euro runtergehandelt! :victory:

20180620145025_0.jpg

0
Geschrieben am
qwzt (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Naja, das ist doch eine relativ offensichtliche Methode. Wenn ich jeden Tag 7€ spare bin ich in gerade mal 142.857 Tagen Millionär. Und die behaupten sie wären Experten!

18% Rendite mit "Sicherheitsfaktor" ist auch überhaupt nicht hoch gegriffen oder?

0
Geschrieben am
Gast (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Naja, wenn Du in Kokain investierst klappt es vielleicht, davon scheint die Redaktion des Focus-Money jedenfalls ein treuer Abnehmer zu sein...

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Focus money ist quasi Bild der Frau für Finanzleute 😂 im klatschblatt werden Adels Geschichten immer wieder verwurstet - ich sehe da Ähnlichkeiten 😂
Klopfer : das wäre doch mal ne Untersuchung wert, korrelieren die aufgewärmten klatschgeschichten aus Bild der Frau mit den Berg auf Berg ab stories in Fokus money?

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Aglaija: Das wird schwer, weil die Klatschgeschichten keinem Rhythmus folgen. :D Ob im nächsten Heft die Scheidung zwischen Charles und Camilla verkündet wird, ist komplett unabhängig davon, ob man das schon im aktuellen Heft gemacht hat. :kicher:

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.