Klopfers Blog

Zurück zur Übersicht


Nuff! Ich grüße das Volk. :hi:

Faulheit ist nicht schlimm, Dummheit kann je nach Gelegenheit schlimm sein, wirklich schlecht sieht's aber aus, wenn beides zusammentrifft. Insofern kann man der SPD Mülheim an der Ruhr ja noch bescheinigen, dass diese unglückliche Kombination bei ihnen noch glimpflich ausging. Der SPD-Ortsverein wollte nämlich am Volkstrauertag einen Kranz an einem Mahnmal niederlegen, "Den Opfern von Krieg und Faschismus". Man beauftragte eine Gärtnerei, die übermittelte per Fax (rustikal, aber okay) den Auftrag an eine Schleifendruckerei, und am Ende hing folgender Kranz am Mahnmal.

Bild 8153

Nun ist es kein sonderlich umfangreicher Text auf den Schleifen, aber selbst dann merkte das anwesende SPD-Ratsmitglied nicht von selbst, dass da ein wesentliches Wort gründlich vergeigt wurde, sondern musste noch extra darauf aufmerksam gemacht werden. (Man schnitt dann den Teil nach "Krieg" mit einer Nagelschere ab, und das ist vermutlich das letzte Mal in den nächsten Monaten, in denen man tatsächlich "SPD" und "gut abschneiden" zusammenhängend in einem Absatz verwenden kann.) Die Druckerei hat inzwischen zugegeben, dass man wohl aufgrund des undeutlichen Faxes F und V verwechselt hätte, was wiederum ganz eigene Rückschlüsse auf die Defizite des Bildungssystems in Nordrhein-Westfalen zulässt.

Ich amüsiere mich köstlich. :kaputtlach: Da will man einen symbolischen Akt vollbringen, aber hat dann doch innerlich offenbar so eine Scheißegal-Haltung, dass einem nicht mal auffällt, dass das längste von sechs Wörtern auf der linken Schleife am Gedenkkranz total vergeigt wurde. :rumms: Die Alternative wäre, dass derjenige Mensch tatsächlich ebenfalls nicht wusste, wie man "Faschismus" schreibt, und das ist noch weniger schmeichelhaft.
Und auch wenn SPD-Mitglieder nun zerknirscht mutmaßen, dass da jemand absichtlich Sabotage betrieben hätte: Wenn sich in einem Restaurant statt einem Schnitzel ein Stück Scheiße auf den Teller verirrt, können Koch und Kellner das nicht einfach auf den Lieferanten schieben, wenn der Teller so beim Gast landet.

Würde mich interessieren, ob ihr solche Sachen auch bei anderen Parteien oder Organisationen gesehen habt. Schreibt's in die Kommentare! :herdamit:

Bis dann! :bye:

PS: Für Facebook-User: Ein Leser bittet um Mithilfe bei diesem Foto-Wettbewerb und um Stimmen für Dominik.

Schamlose Werbung: Bei Humble Bundle gibt's mal wieder einen ganzen Stapel an Zusammenstellungen für vielerlei Geschmäcker. Fans japanischer Light Novels können beim Monogatari-Bundle von Kodansha USA zugreifen, Designer gleich zweimal beim "Lern Musikinstrumente und Design"-Bundle und beim "Design like a Designer"-Bundle. Wer gerne kocht oder Cocktails mixt, findet vielleicht Gefallen am Kochbuch-Bundle, angehende IT-Sicherheits-Experten können vielleicht das Cybersecurity-Bundle gebrauchen. Und wer gerne Spiele programmieren will, der hat die Wahl zwischen dem "Unreal Engine Gamedev"-Bundle und dem "Learn and play VR & AR Gamedev"-Bundle. Und weil Spiele-Entwickler ja auch allerlei Sounds, Musikstücke oder Stimmen brauchen (so wie auch Videomacher), gibt's auch frisch das "Music & Sound FX"-Bundle. Ich danke für eure Aufmerksamkeit! :schwaerm:

Mehr zu lesen:

Thumbnail

Was haben wir (die) letzte(n) Woche(n) gelernt? - Teil 16

Veröffentlicht am 15. Oktober 2013 um 1:36 Uhr in der Kategorie "Meine Sicht der Welt"
Dieser Eintrag wurde bisher 25 Mal kommentiert.
Thumbnail

Wie kann man Klopfers Web unterstützen?

Text veröffentlicht im November 2017
Klopfer erzählt, wie man helfen kann, Klopfers Web zu erhalten und besser zu machen - sowohl ohne als auch mit Geldeinsatz. [mehr]

Mentos
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mag sein, dass die Druckerei Scheiße gebaut hat (haha), aber irgendein Depp von der SPD muss das Ding ja abgeholt und angebracht haben. Am Ende standen da mehrere Genossen rum, als es aufgehängt wurde. Klar ist der Faschismus verschissen, aber dass sowas solange keinem auffällt bis die ersten Presseveröffentlichungen durchsickern. Schon ein bisschen ... arm...

1
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Japp. Da hätten eigentlich so viele Augen nach dem Druck raufgucken müssen, dass es schon fast absurd ist, dass es keiner gemerkt hat.

1
Geschrieben am
KainAutor (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Aber der Faschismus war doch nur ein Vogelschiss in der deutschen Geschichte. :tozey:

(Ich danke meinen Eltern, meinem Arbeitgeber und der Academy, dass ich der erste war, der diese Steilvorlage nutzen durfte. :gefuehl: )

1
Geschrieben am
tu[ks]. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was ist ein SPD?

2
Geschrieben am
KainAutor (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ein Tippfehler. Muss eigentlich SDP heißen. Passiert vielen ...

2
Geschrieben am
Smash Tiger (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das Ding ist doch sicher durch dutzende Hände gegangen, bevor es dort hingelegt wurde. Irgendjemand MUSS das doch gemerkt haben *kopfschüttel*

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Jetzt wo ich so drüber nachdenke, ist das wirklich seltsam.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Na ja. Ich stelle mir das so vor. Diese neue Firma hat die falsche Schrift absichtlich angebracht. Der Typ von der SPD der es dann angebracht hat, hat dann gar nicht auf die Schrift gesehen und es einfach ohne wirklich hinzusehen gemacht.
Die Frage wäre auch wer es angebracht hat.

Aber es wurde auch gefragt was andere Parteien verkackt haben. Und das ist doch die perfekte Überleitung. Irgendjemand hat das Grab von den Eltern und Großeltern einer Frau mit einem Spruch gegen rechts beschmiert. Und sofort wird die Antifa beschuldigt. Außerdem wird folgendes gesagt: Es ist eindeutig und man weiß einfach das man es nicht macht und das es in besonders schwerem Fällen (der Paragraph erwähnt auch Grabraub, es ist also wohl kein schwerer Fall) Dann wird gesagt, man wisse das es verboten ist, wie man auch weiß das man keine Kinder tötet. Und das die Antifa das auch nicht weiß. Und am Ende wird linker Faschismus erwähnt, muss man ja. Und jetzt raten wir alle welche Partei das war

2
Geschrieben am
Solstice
Kommentar melden Link zum Kommentar

xD
Ich bin gespannt, wer hinter der Aktion steckt...
Linksradikale? Rechtsradikale? Die Essener Clans? Oder doch ein Schülerpraktikant? ^^

1
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Politik ist nicht so meins, und Facebook kann mir den Buckel runter rutschen, und Zeit für Rumbel Pumbel hab ich auch nicht. :bintot:

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Linksradikal. Rechtsradikal. Ist natürlich alles Fake.
Nicht alle rechten oder linken Straftaten sind gleich. Manche sind auch radikal. Und damit fälscht unsere Regierung die Zahlen. 95 % aller rechten Straftaten sind radikal. Und 75 % der linken radikal. Und offenbar (eine Erklärung wird nicht angegeben, die unterschiedlichen Prozentzahlen sind der einzige Beweis) ist das ein Beweis für eine Fälschung der Statistik

Ich glaube übrigens, die Formel für die Diskussion mit einem rechten Vollidiot gefunden zu haben.
AFD: Mimimimimi
Nicht AFD: Ich widerlege deine "These" mit wissenschaftlichen Kenntnissen auf sachliche Art und Weise und mit Logik
AFD: Mimimimimi, linksgrünversifft. (So oft wie die das erwähnen sind die eher rechtsblauversifft)

2
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das ist schon n bissl n Fall von Faulheit + Dummheit trifft auf Gleichgültigkeit vermute ich.
Wenn nun die Druckerei n Fehler gemacht hat, dann hätte es doch irgendwem danach auffallen müssen. Beim Drucken sollte es dir auffallen, spätestens bei der Übergabe sollte es irgendwer merken. Also entweder waren alle ziemlich faul, dumm oder ihnen wars komplett egal (oder alles trifft zu)
Wenn nun der Text aufm Fax doch falsch war, dann müsste man doch vor dem Druck nachfragen, mal ehrlich. Ausser man weiss es nicht besser (Dummheit), ist zu faul nachzufragen, oder es is einem egal (was ne miese Idee ist, denn die schlechte Publicity hilft nem kleinen Laden bestimmt nicht). Der Rest danach ist ja identisch, da waren auch alle doof, faul oder es war ihnen egal...

Erinnert mich echt n bissl an unser Unternehmen... da frage ich mich auch öfter wie bestimmte Dinge passieren konnten...

1
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Offenbar war das tatsächlich ein Versehen und die zuständige Floristin hat bereits gekündigt. (Finde ich harsch.)

@simcity: Es stimmt aber schon, dass die Erfassung eher die Zuordnung zum rechten Spektrum begünstigt und die Statistik somit nicht ganz aussagekräftig ist. Wenn linke Aktivisten ein Hakenkreuz an ein AfD-Büro malen, geht das in die PMK-Statistik als rechte Straftat ein. Wenn ein abgelehnter Asylbewerber den Polizisten den Hitlergruß zeigt, um denen mitzuteilen, dass er sie für Nazis hält, wird das als rechte Straftat gewertet. Generell sind 60 Prozent der rechten Straftaten Propagandadelikte (also z.B. Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole), die auf der linken Seite keine Entsprechung haben, weil es einfach kaum linke Symbole gibt, die verboten sind, obwohl sich ja auch Linke historisch nicht unbedingt durch glühende Treue zu den Werten unserer Verfassung ausgezeichnet haben.

6
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Politik ist nicht so meins"

Das ist schade, darf ich fragen, warum?

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer
Ich bin nach wie vor der Meinung dass die Linken und die Rechten genauso bescheuert sind.
Zumindest wenn wir von den am jeweils äußeren Spektrum reden.
Die geben sich in meinen Augen nicht allzuviel was Scheisse bauen, Angriffe und solche Dinge angeht.

Aber die eine Seite wird halt meiner Meinung nach in den Medien viel mehr thematisiert und schlecht geredet. Aber das ist bei uns halt historisch bedingt.
Langsam sollte man aber davon wegkommen. Nicht vergessen, aber wir sollten als Land mal an den Punkt kommen, an dem jedes Extrem nicht akzeptiert wird, und genauso angeprangert wird. Wenn schon, denn schon.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich vermute mal der Grund für diese Berichterstattung ist folgende. Die linken haben es kapiert. Jedenfalls sind die "Wir wollen die Stasi" Linken nicht die Chefs der Partei. Bei den "Wir wollen Hitler zurück" Rechten sieht das dann schon anders auch. Daher muss man darüber berichten. Damit es nicht in Vergessenheit gerät

2
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity: Für jemanden, der sich hier so leidenschaftlich über die AfD ereifert, gibst du ganz schön populistische Plattitüden von dir.

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Diiter
Was mache ich?

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity:
Ich vermute Diiter versucht dich darauf hinzuweisen, dass deine Auslassungen über radikale Prozentzahlen ohne Quellenangabe aber dafür mit Fälschungsanschuldigung (oder Anschuldigung der Fälschungsanschuldigung?), dein fiktives Gespräch zwischen "AFD" und "nicht AFD", sowie dein Vergleich "Wir wollen Stasi" vs. "Wir wollen Hitler" mit nicht weiter begründeter oder anderweitig belegter Be- und Auswertung auch leichte Züge von Populismus erkennen lässt.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Prozentangaben: Ein Link bei Kopp (finde ich nicht mehr) (und was diese Anschuldigung angeht, fand ich es einfach unlogisch die unterschiedlichen Prozentzahlen als Grund zu nennen. Mit den Symbolen die Klopfer erwähnt hat, hat er natürlich Recht, wie gesagt ich finde den Link nicht mehr da ich auch etwas zu faul zum durchklicken bin)
Bei Stasi vs Hitler habe ich die Chefs verglichen. Bei den Linken ist mir nichts davon bekannt, das die den Kommunismus oder die Stasi wollen
Bei den Rechten haben wir da allerdings schon eine gewisse Tendenz

Und das mit der Gesprächsformel war eher als Witz gedacht.

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das ein Chef der Linken sich offen Kommunismus oder Stasi zurück gewünscht hätte wäre mir jetzt auch nicht bekannt.
Ich hab aber auch noch keinen AFD Chef gehört, der die (notfalls gewaltsame) Erschließung von Lebensraum im Osten fordert, oder die Endlösung der Judenfrage nochmal wieder aufgreifen wollte.

Pappnasen die Blödsinn labern und dennoch an hohe Positionen in ihren Parteien kommen gibt es leider in jeder Partei.

Es hängt aber meiner Erfahrung nach oft auch mehr vom Hörer der Worte ab wie schlimm etwas bewertet wird, als von den Worten selber.
Denn wenn Politiker des linken Spektrums sich erneute Bomben auf deutsche Städte wünschen oder sich darüber freuen, dass "die Deutschen" aussterben, löst das bei mir ähnliche Abscheu aus wie ein pauschales "Ausländer Raus" oder Kommentare zur "Rassenreinheit" von Seiten der rechten (und solche Aussagen kommen meist von noch weiter rechts als der AFD).
Ich kenne aber deutlich mehr Leute, die bei den Linken zur Relativierung bereit sind, als bei den Rechten. Ist vermutlich der sehr ausgeprägten "Aufarbeitung" des Dritten Reiches geschuldet und der eher mäßigen Aufarbeitung der DDR.
Daher habe ich derzeit auch mehr Sorge vor einer neuen "Linken Diktatur" in Deutschland, als vor einer "Rechten Diktatur". Wie auch immer der jeweilige Auswuchs dann auch heißen mag.

Denn bei vielem, was selbsternannte Linke heutzutage so von sich geben/fordern und wie wenig sie das Gesagte/Geforderte und die möglichen Resultate daraus Reflektieren, denke ich mir immer:
Aus dir wäre vor 90 Jahren ein super Nazi geworden und du merkst es nicht mal.
(z.B. "Kauf nicht beim AFD Mitglied", "Nazis zum schweigen bringen/bloßstellen/verprügeln und aus der Gesellschaft verdrängen", etc.. Da muss man teilweise nur den heutigen "Volksfeind" gegen den damaligen austauschen.)

Sorgt irgendwie dafür, dass ich aktuell keine Ahnung habe, wo ich mich politisch einordnen sollte. Denn zu den Linken möchte ich mich derzeit nicht mehr zugehörig fühlen.

4
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wo siehst du denn in der aktuellen politischen Lage eine Gefahr einer"linken Diktatur"?! Die erstarkung der Rechten ist ein wesentlich konkreteres Problem

0
Geschrieben am
Klopfer (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Aglaija: Ich glaube, das ist auch so ein Problem, dass man sich so auf die Rechten fixiert, dass man gar nicht so recht mitkriegt, dass von der linken Seite ebenso eine Bedrohung ausgeht, teilweise mit gleichen Methoden, wie man sie bei den Nazis anprangert.
Dass Veranstaltungen von "Aktivisten" auch mit Gewalt bedroht werden, weil Gäste dort nicht genehm sind, kommt sehr stark heute von linker Seite. Menschen werden angegriffen, weil sie fürs Kapital arbeiten. Es wird über Enteignungen geredet. Journalisten fordern Verbote. Heiko Maas hat - ausdrücklich gegen rechts - mit dem NetzDG die Zensur von Meinungsäußerung privatisiert und die rechtliche Durchsetzung der Meinungsfreiheit somit erschwert. Die Grünen schaffen intern gerade die Gleichberechtigung ab, in Brandenburg geht's mit dem Paritätsgesetz noch weiter. Menschen verlieren ihre Jobs, weil sie mit den falschen Leuten zu Abend essen. Dazu kommt die linke Duldungsstarre gegenüber religiösen Faschisten, die auf ihre Weise versuchen, unsere Gesellschaft zum Nachteil unserer Freiheit zu verändern.

Gegen die Rechten gibt's genug Widerstand. Im Prinzip könnte man die AfD auch binnen Wochen komplett zum Implodieren bringen, wenn man sich nicht so dusslig anstellen würde, was die vergeigte Einwanderungs- und Integrationspolitik angeht (und dass die vergeigt ist, daran tragen linke wie rechte Parteien Schuld). Die Sozialdemokraten in Dänemark haben's gemacht. Gegen die Aushöhlung unserer Rechte durch wohlmeinende Linke gibt's dagegen kaum Widerstand, deswegen sehe ich darin derzeit die größere konkrete Gefahr, auch wenn die potenzielle Gefahr von rechts größer ist.

3
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

https://www.badische-zeitung.de/eklat-an-der-uni-bei-vortrag-ueber-rechte-szene-in-suedbaden
Nur als Hinweis das die AFD auch Vorlesungen stürmt.

https://www.volksverpetzer.de/bericht/identitaere-inszeniert/ Und hier verkackt die AFD das stürmen

Ich habe bei Lucke auch nur von 2 Störungen gehört. Und von Gewalt habe ich da auch nichts gehört. Was die Störung von Lindner angeht wollten die Typen zeigen, das die Politik seit Jahrzehnten auf die Wissenschaft scheißt.

0
Geschrieben am
Sajoma (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich stelle es mir sehr schön vor, wie irgendeiner in der langen Kette möglicher Beteiligter - beispielsweise der Verursacher -den ganzen Tag vor sich hin gekichert hat, und alle anderen haben irritiert gefragt, was er denn wohl hat, und ihn insgeheim als verrückt eingestuft. ^-^

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sehr guter Zusammentrag der linken Probleme und Gefahren von Klopfer. Wenn mich die Erinnerung nicht trügt auch nicht zum ersten mal. Da hab ich so aus dem Stehgreif erstmal nichts Konkretes hinzuzufügen.

Ich würde ihm aber bei der Einstufung der rechten als potenziell größere Gefahr nicht unbedingt zustimmen. Stalin und Mao waren auch ziemlich umfangreiche Mörder. Die haben halt "nur" keinen Weltkrieg angefangen. Ob das daran lag, dass Hitler schlimmer war, oder daran, dass die Atombombe großflächige Angriffskriege deutlich unattraktiver gemacht hat, kann man sicherlich Diskutieren.
Oder anders ausgedrückt: Hätte Hitler auch einen Krieg begonnen, wenn potenzielle Gegner die Atombombe gehabt hätten, oder hätte er sich dann auf die Länder beschränkt, die er sich "diplomatisch" aneignen konnte und dann ganz gemütlich "nur" die einheimischen Juden ermordet.
Denn ein freiwilliges und friedliches Miteinander konnte man die Sowjetunion jetzt auch nicht gerade nennen.


Meine - natürlich subjektive - Wahrnehmung, dass die Probleme von links deutlich häufiger relativiert werden, hatte ich ja schon geäußert.
Vielen Dank an simcity, dass er sich dafür umgehend als Beispiel zur Verfügung gestellt hat!

(Der erste Artikel nennt "äußerst provokantes Auftreten" als schlimmstes Vergehen der "Stürmer", alle anderen Beschuldigungen sind noch schwammiger umschrieben. Hast du dazu was detailierteres?
Zum zweiten Artikel: Das war die Identitäre Bewegung, nicht die AFD. Ansonsten natürlich ein schönes Beispiel für eine Deppenaktion.)

Ich will jetzt auch in keinster Weise sagen, dass die rechten keine Gefahr sind! Mir ist es ziemlich egal, ob meine Rechte am Ende von rechts oder von links eingeschränkt werden.
Wie Klopfer schon beschrieben hat, kommen die Einschränkungen derzeit aber primär von links. Oft in dem vorgeschoben wird, dass man unbedingt was gegen rechts tun muss, oder die bösen Kapitalisten stoppen will. Kapitalisten stoppen wollten die Nazis übrigends auch, damals haben sie die bloß bei den Juden mit reinsortiert.

Das dennoch immer vom erstarken der Rechten die Rede ist, liegt vermutlich auch in einem großen Maße daran, dass die Gesellschaft so weit nach links gerückt ist, dass die AFD schon vor ihrem Rechtsruck für Äußerungen als Nazis beschimpft wurden, die ~10 Jahre vorher von der CDU gemacht wurden und ~20 Jahre vorher von der SPD.
Zum Vergleich muss man sich nur mal die damaligen Zeitungsartikel mit Einschätzungen der Parteien zu den Risiken der Wiedervereinigung durchlesen und mit der Einschätzung der Risiken der unbeschränkten Flüchtlingsaufnahme vergleichen.


Ich habe auch schon einige Leute die sich ähnlich wie Aglaija geäußert haben gefragt, ob sie mehr Angst hätten, wenn man sie zwingen würde mit einem "Ausländer raus!" oder einem "Nazis raus!" Schild in der Fußgänger Zone zu stehen.
Bisher hätten alle mit dem "Ausländer raus!" Schild mehr Angst gehabt.
Daher Frage ich mich dann oft, wie es kommt, dass so viele Leute die Gefahr einer "Linken Diktatur" nicht sehen (wollen).


Meine Sorge ist auch keine Absolute. Ich sehe die Gefahr durch die Linken derzeit nur als größer als durch die Rechten. Primär, weil sie mehr Rückhalt in der Gesellschaft haben. Den Rechten will ich damit ihre Gefahr nicht absprechen.
Ich würde mir aber wünschen, dass der Fokus in der medialen und damit auch öffentlichen Diskussion angemessener gesetzt wird.

Warum wird z.B. bei 43 rechten Gefährdern (so ungenau die Zahl auch sein mag) ein größeres mediales Fass auf gemacht, als bei 688 islamistischen Gefährdern? Da freut man sich dann lieber drüber, dass die Islamisten mehr Gefährder eingebüßt haben, als die Rechten überhaupt haben...
Den meisten Menschen in Deutschland dürfte es aber ziemlich egal sein, ob sie im Fall der Fälle von einem Islamisten, von einem Nazi oder von einem Antifa ermordet werden. Warum also dieser unverhältnismäßig große Fokus auf die rechten?

1
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bei Beerdigung meines Opas hieß ich auf der Schleife David statt Daniel, das war aber nur schuld der Gärtnerei

0
Geschrieben am
Veria (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich lese erschreckend oft Schreibfehler wie "Kerserne", " Vernille" oder sogar "Vermilie". Da passt der Verschissmus auch noch dazu.

1
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hitler verfolgte mit seinem Krieg keine finanziellen Interessen und die nsdap war eine sozialistische Arbeiterpartei. ich kann diese assoziation mit der afd nicht mehr hören, ihr habt angst vor der falschen Seite.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es war eine nationalsozialistische Partei. Das soziale im Namen benutzen die Rechten noch heute um genau so zu argumentieren. Aber das eine ist nicht das andere.

Ich vermute Rechte gelten als gefährlicher als Linke, da es hier einen Menschenhass gibt. Im Grunde kann es sein, das du mit deiner Geburt schon verschissen hast. Bei den Linken weiß ich von sowas nicht

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

www.h-ref.de/organisationen/nsdap/nazis-sozialisten.php
hier ein Link zu dem Thema: Waren Nazis Sozis

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Kitschautorin:
Weils ein Thema ist, wie das rote Tuch für den Stier.

1
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

tja, wenn ich mir die Prozentsätze der Parteien in den versch. Landtagen etc. anschaue, ist es mit der "linken Machtübernahme" wohl eher nicht so weit her... Stattdessen hat eine eindeutig rassistische, gegen Minderheiten hetzende, ein 50er Jahre Frauenbild vermittelnde Partei massiven Zuwachs - Gefährdungslage klar.

1
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Klopfer
Deine Übersicht was die Linken angeht ist recht gut.
Nicht dass es nicht bei den Rechten auch Grund zur Sorge gibt. Den gibt es. Aber das wird eben auch deutlich mehr in der Öffentlichkeit dargestellt.
Die andere Seite ist - meiner Meinung nach - irgendwie nicht so im Rampenlicht. Und daher hab ich auch bald das Gefühl, dass es da nicht ungefährlicher ist was abgeht.

Oder ums mal so zu sagen:
Wenn IRGENDEINE Partei mal einen sinnvollen Ansatz zu den Problemen finden würde, die momentan viele in der Bevölkerung gesehen werden, würde die AfD sofort massiv viele Wähler verlieren.
Ich bin kein Freund von "Protestwählen", weil das auch nicht wirklich viel bringt, aber es geht ja teilweise schon in die Richtung, habe ich den Eindruck. Der Rest bekommt in vielen Augen keinen Griff in die Situation, warum sollte ich die noch unterstützen?

Ich selbst würd mich nebenbei schon in der Mitte ansehen, was Politik und Einstellung angeht. Denn ich bin definitiv dafür Menschen zu helfen, die es brauchen. Aber gleichzeitig muss es geregelt sein, wo ich denke dass vieles nicht funktioniert.

@Aglaija
Naja, wenn du dir anschaust, welche Meinung unsere Frau Merkel vor einigen Jahren noch vertreten hat, und heute vertritt, stellt sich die Frage ob das nicht schon teilweise passiert ist mit der Machtübernahme.
Aber selbst wenn nicht: In der Gesellschaft sind die Linken garnicht so viel weniger laut oder problematisch denke ich. Wie oft man direkt als Nazi oder Rechter bezeichnet und abgestempelt wird, weil man nicht sagt "och lassen wir mal alle rein" oder so komische Meinung vertritt wie "wer nach Deutschland kommt, sollte sich kulturell und sprachlich anpassen" ist ehrlich gesagt besorgniserregend.

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

wenn wir in diesem Themenfeld von "linkem politischen Extremismus" im Bereich Kommunismus oder weitestgehend SED/ DDR Niveau meinen, sehe ich da keine große politische! Gefahr.

Straftaten von extremistischen Gruppen nehme ich da aus.

@Rakshiir: Wie oft ich schon als linksgrünversiffte DDR Schlampe bezeichnet wurde, weil ich eben differenziert etwas dagegen gesagt habe, wenn Stammtischparolen fallen wie "die Ausländer nehmen uns die Arbeit weg", "alle Flüchtlinge bekommen ein I-Phone", "Gewalt gegen Frauen gab es ja so früher nicht"... (Liste beliebig fortsetzbar)

Meiner Meinung nach nimmt sich das überhaupt nichts, aber da ich mir (und vermutlich du dir) den Stiefel nicht anziehen wird, sehe ich als hilfloses Um sich Schlagen wenn einem die Argumente fehlen...

1
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity: Finanziell ergab die Zwangsumstellung der Bahlsen Produktion auf Notrationen überhaupt keinen Sinn. Das können nur Sozialisten tun. Es ist genau andersrum als der Artikel sagen will: Er tat so, als wäre er Kapitalist, als es besser für ihn war, wollte aber von Anfang an die Deutschen Produktionsmittel unter staatlicher Kontrolle wissen.

0
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

wenn wir in diesem Themenfeld von "linkem politischen Extremismus" im Bereich Kommunismus oder weitestgehend SED/ DDR Niveau meinen, sehe ich da keine große politische! Gefahr.

Eine (ehemalige?) Volkspartei liebäugelt unverhohlen mit dem Sozialismus, in unserer Hauptstadt sollen Wohnungen enteignet werden, es wird ganz offen darüber geredet, unangenehme Meinungen zu "regulieren", und Mobs von Leuten, die sich selbst in der Mitte der Gesellschaft verortet sehen wollen, schränken andere Bürger, die nicht "auf Linie" sind, in ihren Freiheiten ein und versuchen, ihre Lebensgrundlage zu zerstören.
Was genau soll da noch passieren, bis du eine politische Gefahr von links siehst?

0
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

na da würde mich jetzt aber mal die Quellenangabe interessieren...

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Aglaija
Ich denke, dass durchaus eine Gefahr von beiden Extremen besteht. Zumindest, was Deutschland angeht.
Aber zumindest wo ich mich bewege, sehe ich eben deutlich häufiger den "oh die bösen Rechten" Part, und nicht den "oh die bösen Linken" - das ist eben meine subjektive Wahrnehmung.

Zieh ich mir so einen Schuh an? Definitiv nicht.
Ich werde vermutlich auch jeden, der mich als Nazi oder Rechtsradikalen bezeichnet für den Rest meines Lebens mit Ignoranz segnen. Einfach weil es mir zu blöd ist mit Menschen zu diskutieren, weil die offensichtlich garkein interesse daran haben und ihre Meinung so gefestigt ist in ihrem Weltbild, dass ich mir die Zeit echt sparen kann.

Ich mein, Verallgemeinerungen wie "alle X machen Y" sind eh bescheuert. Es sind nie alle. Dass es teile der Bevölkerung gibt, die dumm rechts sind stimmt, Teile sind dumm links, und teile der Ausländer sind schlecht integriert. Was nicht immer an ihnen selbst liegt, aber manchmal eben schon. Wer nichtmal so weit differenzieren kann hat einen echt schrägen Blickwinkel glaube ich.

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Praeriebaer
Ist es möglich das Hitler mit Bahlen schlicht schlecht geplant hat?
Diiter
Es wird offen über eine Regulierung der Meinung geredet. War das nicht um eure Hassreden aufzuhalten die keine Meinung mehr enthalten?
Die SPD (um die ging es dir doch mit der Exvolkspartei) kann schon mit dem Sozialismus liebäugeln. Es gibt da einen Unterschied zur DDR- Zeit.
Und deine Mobs von Leuten kenne ich nicht. Meinst du euch Rechte. (Es gab ja mal Pegida)

2
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

simcity es ist möglich und Fakt, aber es kommt doch drauf an WARUM er das gemacht hat! Nämlich damit die Bevölkerung und die Armee nicht verhungert und dabei wurde Wirtschaftsschrumpfung billigend in Kauf genommen. Auch seine Familienförderungsprogramme und Fronturlaube für Soldaten um Ehefrauen daheim zu schwängern, waren Sozialismus. Die Bauprojekte ergaben mehrheitlich aus ökonomischer Hinsicht überhaupt garkeinen Sinn. Umfrangreiche Tierschutzmaßnahmen wurden zu seiner Zeit eingeführt. Auch das bis heute erhaltene Berichtsheft von Azubis spricht eine klare Sprache-es ging dabei darum Informationen über die Arbeit UND Gespräche in den Betrieben zu erlangen.

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Aglaija: So wie du Quellen für "eine eindeutig rassistische, gegen Minderheiten hetzende, ein 50er Jahre Frauenbild vermittelnde Partei" geliefert hast?

Unter der Annahme, dass damit die AFD gemeint war ergab eine kurze Suche:
Migrantenanteil in der AFD im parteilichen Mittelfeld: https://www.welt.de/politik/deutschland/article169124118/Diese-Fraktionen-haben-den-hoechsten-Anteil-an-Migranten.html
Fraktionsvorsitzende der AFD lebt in eingetragener Lebensgemeinschaft mit Frau aus Sri Lanka: https://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Weidel
Da klingen deine Parteibeschreibungen für mich gleich deutlich weniger eindeutig.

Natürlich gibt es auch die von dir beschriebenen Faktoren in der AFD, aber wenn man das direkt auf die komplette Partei verallgemeinert, zeigt man leider nur, dass man sich im selben Bett wälzt, wie jemand der alle Flüchtlinge als Kriminelle betitelt. Nur halt auf der anderen Seite.
Die Frage, auf welcher Seite man selber liegen würde, wenn Medien und Gesellschaft heutzutage auf dem Stand von 1935 wären, stellen sich aber leider nur wenige Leute wirklich ehrlich.


Zu deinen Quellenwünschen:
SPD Sozialismus: https://www.dw.com/de/wie-viel-sozialismus-erlaubt-sich-die-spd/a-48577745
Wohnungen enteignen: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/das-sagt-das-grundgesetz-ueber-wohnungsenteignungen-16059828.html
Für die anderen Punkte von Diiter hatte Klopfer schon Beispiele verlinkt. Hast du wohl übersehen.

Das solche Wünsche nicht bei allen linken Parteien und Parteimitgliedern vertreten sind, will ich nicht in Abrede stellen.
Interessanterweise sind aber viele Leute viel schneller bereit solche Aktionen und Wünsche von links als "Spinnereien von Einzelpersonen", "die meinen es ja eigentlich gut" oder "das sind ja nur die Extrempositionen, das passiert so eh nicht" abzuhaken und wieder zu vergessen, als das bei den Äquivalenz-Idiotien der rechten der Fall ist. Da will dann die ganze AFD direkt das Dritte Reich neu aufbauen und alle Sachsen sind Nazis.

Das es unschön ist, wenn man für eine differenzierte Sichtweise als "linksgrünversiffte DDR Schlampe" oder ähnliches bezeichnet wird, kann ich nachvollziehen.
Ich bin auch nicht begeistert, wenn man mich "Rassist" nennt, weil ich es als problematisch ansehe Personen mit geringer Bildung und demokratieferner Kultur weitestgehend ungeprüft ins Land zu lassen. Insbesondere, weil bei meiner Personenbeschreibung keine Rasse mit drin ist. Die denken sich die Anschuldigenden immer schön selber dazu...

1
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Aglaija: Zu was genau? Die Sozialismus-Debatte um Kühnert ist ja nun nichts neues, genausowenig die Enteignungsfantasien des Berliner Senats. Die Meinungsregulierungspläne gibts auch nicht erst seit gestern, das NetzDG hat ja Klopfer schon in seinem letzten Kommentar erwähnt, und erst neulich hat Sascha Lobo bei Maybrit Illner wieder ins selbe Horn gestoßen. Ansonsten wurden die Twitter-Mobs, die andere Leute gern mal beim Arbeitnehmer anschwärzen, auf dieser Seite an anderer Stelle schon zur Genüge behandelt und erst neulich hatten wir ja den Fall Lucke.


@simcity:
Diese persönlichen Angriffe verbitte ich mir. Ich habe weder hier noch sonst irgendwo jemals "Hassreden" von mir gegeben, und um mich unter "euch Rechte" zusammenzufassen, fehlt dir jede inhaltliche Grundlage. Aber das ist man von dir ja mittlerweile gewohnt, außer heißer Luft und Parolen kommt da nicht viel rum.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Praerie
Hitler wollte die Welt nach seinen Wünschen neu gestalten. Daher war er weder Sozi noch Kapitalist. Er war ein Psychopath

Horst: Und wie viele von diesen Migranten waren schwarz. Es geht bei Rassismus nicht um die Nationalität sondern um: Ist er weiß oder ist er es nicht. Alice Weidel ist eine weiße. Und du weißt nicht, wer keine Bildung hat. Oder ein Verbrecher ist. Das Problem mitbden Extremisten ist, in der AFD haben die das Sagen.

Diiter: Das du rechts bist, ist für mich ziemich eindeutig. Und ich habe Pegida erwähnt, da dein Mob auch hier zutrifft

2
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also ein bischen Niveau sollte man dann vielleicht doch halten.

Hier jemanden als eindeutig rechts einzustufen, nunja... was du in deinem Kopf machst, kann keiner ändern. Das aber hier hinzuschreiben, das muss denke ich nicht sein. Selbst wenn es so nicht gemeint ist, wirkt es wie ein Angriff.

Und wer in der AfD wirklich das sagen hat, und ob das alles Verbrecher ohne Bildung sind, sagen wir so: ich wäre mit so Aussagen dann doch eher vorsichtig. Immerhin weiss das wohl niemand sicher, ausser die Personen, die Teil von der Partei sind und das in nem Bereich, der das wirklich einschätzen kann. Ansonsten wirkt das dummerweise auch (wieder: vielleicht isses nicht so gemeint) wie ein allgemeines "Die sind alle doof"

Solange ich nicht anfange zu differenzieren, komm ich doch mit meinen Aussagen nirgends wo hin. Klar, jeder der die Meinung hat applaudiert, aber jeder der eher versucht das realistisch zu sehen wird hier genauso den Kopf schütteln wie bei einigen Aussagen von zB AfD Politikern.

1
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Hier jemanden als eindeutig rechts einzustufen, nunja... was du in deinem Kopf machst, kann keiner ändern. Das aber hier hinzuschreiben, das muss denke ich nicht sein. Selbst wenn es so nicht gemeint ist, wirkt es wie ein Angriff."

Er darf denken, was er will, es aber nicht schreiben? Das finde ich doch ne sehr bemerkenswerte Aussage. Und deine Ausführungen über die AfD finde ich doch sehr verharmlosend. Da musst du dir nur mal durchlesen, was der Gauland alles so gesagt hat.

1
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich sage nicht dass man das nicht sagen darf.
Am Ende darf jeder tun, was er will.
Aber ernsthaft:
Wenn ich weiss, dass etwas wie ein Angriff wirkt, oder jemandem auf die Füße tritt, muss ich das dann machen? Man kann eben ein Gespräch zu einer Konfrontation führen und eskalieren, oder versuchen es zu deeskalieren.

Ich mein klar, wenn jemand das tun will, und einem egal ist, was andere darüber denken oder wem ich grad aufn Schlips trete, bitte. Hinterlässt aber ggf. nicht den besten Eindruck.

Bekomm ich das immer hin? Bestimmt nicht. Aber ich versuche nicht jedem Menschen der Welt aufn Sack zu gehen, nur damit ich gesagt hab was ich in dem Moment denke.

Und ich glaube auch nicht, dass man sich an dem orientieren sollte was man anprangert, oder was noch schlimmer ist. Ich mein hey, jemandem den Arm auszureissen nur weil n anderer jemanden erschossen hat, macht nun meine Aktion nicht unbedingt zu ner positiven oder?

0
Geschrieben am
(Geändert am 21. November 2019 um 14:52 Uhr)
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Willkommen im Internet!

1
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity:

Hitler wollte die Welt nach seinen Wünschen neu gestalten. Daher war er weder Sozi noch Kapitalist. Er war ein Psychopath

Plattitüde wie aus dem Bilderbuch.

Es geht bei Rassismus nicht um die Nationalität sondern um: Ist er weiß oder ist er es nicht.

Jetzt werden Begriffe so umdefiniert, dass sie zu deinen Argumenten passen. Bravo.

Das du rechts bist, ist für mich ziemich eindeutig. Und ich habe Pegida erwähnt, da dein Mob auch hier zutrifft

Und zum Abschluss Behauptungen ohne jede Grundlage mit einer Prise whataboutism.

Und weil ich solche persönlichen Angriffe nicht einfach so stehen lasse, sage ich es jetzt mal ganz offen: Dieses Muster zieht sich durch alle deine Beiträge, wenn es um politische Themen geht. Da ist keine Substanz, es werden nur Parolen wiedergekaut und Ressentiments gepflegt, völlig ohne Reflexion.
In diesem Licht sehe ich auch deine Verunglimpfungen mir gegenüber, und das ist ein Niveau, da wird es selbst mir zu blöd.


@Kitschautorin:
Wenn man solche Dinge von sich gibt, sollte das schon auf einer gewissen Grundlage geschehen, die hier schlicht nicht vorhanden ist. Jemandem Hassrede und eine Nähe zu Pegida zu unterstellen halte ich jetzt nicht für eine Kleinigkeit, die man mal eben so in den Raum stellen kann.
Ich denke mir über manche Leute auch meinen Teil, trotzdem hab ich hier noch nie jemanden als linken Chaoten oder sonst irgendwas beschimpft, denn für mich ist die Welt nicht nur schwarz und weiß bzw. links und rechts.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Kitschautorin: was Gauland so gesagt hat, hat er davor auch in der CDU gesagt, der hat seit Jahrzehnten eine feste Haltung. Die CDU ist nach links gerückt, er ist in die AFD rein und kann dort jetzt ungeschoren machen, wonach ihm der Kopf steht. Wenn man Merkel und paar andere verquirlte Köpfe aus der CDU wegstreicht, was glaubst du, was die dann zu Flüchtlingen zu sagen hätten? Was er sagt, ist die Wahrheit, und die klingt erschreckend. Aber die Realität in Deutschland ist auch erschreckend. Ich empfehle auf youtube Jasinna. danach gehts einem auch nicht besser.

1
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ZRUF
Ich bin mir dem Internet durchaus sehr bewusst, immerhin arbeite ich auch im Bereich der IT.

Ich drück es mal etwas überspitzt aus:
Ich dachte wir haben hier etwas höheres Niveau als Facebookkommentare oder Twitterfeed.

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Definitiv nicht, das sieht man oft genug.

0
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity: Und er hätte damit Erfolg haben können, wenn er grundsätzliche ökonomische Zusammenhänge akzeptiert hätte.

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Rakshiir

Das war nicht auf dich bezogen, sondern auf die Diskussion zu dem Thema im Allgemeinen. Da kam mein Zynismus durch.
Tut mir leid, wenn es so rüberkam, als wenn ich dich persönlich ansprechen würde.

Ich weiß ja aus anderen Beiträgen, dass du genau wie ich im IT-Sektor tätig bist.

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ZRUF
Ne, das kam bei mir nicht so an, war mir aber nicht sicher ob das n Bezug zu meinem Text hatte oder nicht. Böse aufgenommen hab ichs definitiv nicht.
Hab eben eine Verbindung auch zu meinem Kommentar da gelesen und dachte mir ich sag noch was dazu. Mehr ergänzend als alles andere, das war zumindest die Intention...

0
Geschrieben am
(Geändert am 21. November 2019 um 16:06 Uhr)
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ simcity:

Und wie viele von diesen Migranten waren schwarz. Es geht bei Rassismus nicht um die Nationalität sondern um: Ist er weiß oder ist er es nicht. Alice Weidel ist eine weiße.


Keine Ahnung wie viele der Migranten schwarz waren. Wie schwarz muss jemand denn sein, damit eine generelle hautfarbenbedingte Abneigung gegen ihn für dich als Rassismus zählt? Braucht es den Schwarzafrikaner, oder reicht ein gut gebräunter Türke?
Wie schaut es mit den "Gelben" aus? Kann man deiner Ansicht denen gegenüber Rassistisch sein?

Alice Weidel ist eine weiße.

Ist mir auch schon aufgefallen. Such mal nach einem Bild von ihr und ihrer Lebensgefährtin. Aber vermutlich ist sie dir nicht dunkel genug um den Rassismusvorwurf gegen Frau Weidel zu entkräften.

Und du weißt nicht, wer keine Bildung hat. Oder ein Verbrecher ist.

Stimmt. Hab ich auch nie behauptet.
Deshalb würde ich es ja begrüßen, wenn man versuchen würde das zu prüfen, bevor man die Leute ins Land lässt. Oder spätestens bevor man ihnen eine Aufenthaltserlaubnis oder auch nur Duldung ausstellt.

Das Problem mitbden Extremisten ist, in der AFD haben die das Sagen.

Wo fängt denn bei dir der Extremist an? Bei der Einordnung von anderen Personen hier zu den rechten und der Verknüpfung mit Pegida bist du ja recht fix. Ist Diiter für dich damit schon ein Extremist?
Ansonsten ist der Satz und damit auch die Aussage glaub ich etwas durcheinander geraten.


Ist dir eigentlich klar, dass du mit deinen Pauschalisierungen und Anschuldigungen andere Leute weiter nach rechts schiebst?
Ich hab mich jetzt zumindest deutlich mehr mit den positiven Aspekten/Personen der AFD beschäftigt als ich das ohne dich getan hätte.

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ok. Rassismus: Eine Partei die dafür bekannt ist, nach der Nationalität zu fragen und ob der Täter jetzt Deutscher war oder nicht. Das wird auch nur bei schwarzen Tätern gemacht. Auf die Staatsbürgerschaft wird sozusagen geschissen. Ich habe einiges auf der Website von Storchs Mann gelesen. Verbrechen von Rechten werden da eigentlich nicht erwähnt. Dafür ziemlich viel Hetze und Behauptungen gegenüber Deutsche mit Migrationshintergrund und Moslems. (Die Meinungsfreiheit ist auf der Seite übrigens auch ein Witz. Meine Kommentare werden scheinbar nicht fteigeschaltet. Oder erst nach Tagen, was ich nicht kontrollieren kann.
Hitler nutzte den Begriff Sozialismus um Arbeiter anzulocken. Den sozialen Part verloren sie vor etwa 80 bis 90 Jahren. Es ist wie eine Scheidung bei der man den Namen behält.
GAUland war in der CDU. Ja und jetzt ist er in der AFD. Ich sage auch nicht, das mich irgendeine Partei in der Regierung anmacht. Nur ist die AFD die schlimmste von allen. Und das GAUland, Storch, Weidel und Höcke die Chefs sind ist schon eindeutig. Wer ist denn dauernd zu sehen?
Ich sage ja auch nicht, das die Mitglieder per se einen an der Murmel haben. Ich gebe nur das weiter was ich so mitbekomme. Und da wirkt mein AFD-ist scheiße-Material glaubwürdiger als das Material der AFD bzw. der Klimawandelleugner.

Ich selbst sehe Diiter als Teil der AFD, da seine Argumente die ich in unserer Diskussion über die Seenotrettung hatten für genauso haltlos hielt, wie die Argumente die ich auf Eike und Freie Welt lese.

Extremist: Ok, ersetzen wir das Wort lieber mit Vollidiot, ja? Da müssen wir nicht so politisch werden. GAUland und sein Vogelschiss. (Auf der Website von Freie Welt wird Exctinction Rebellion als enttarnt bezeichnet, da einer der Gründer eine ähnliche Aussage machte. Das sich zumindest der deutsche Ableger, die anderen wurden nicht erwähnt, von dieser Person abwendet wurde nicjt erwähnt. (gelesen bei MSN. Der Mann heißt Hammel) Dann haben wir Storch und ihr "Ausrutscher" (ich will immer noch wissen ob sie wirklich die Sonne verklagen wollte. Eine solche Dummheit traue ich ihr halt nicht zu). Die Situation ob man jetzt zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheidet ist mir egal. Sie hat es so geschrieben.
Alice Weidel ist dafür bekannt geworden bei einer schwierigen Diskussion den Saal verlassen zu haben. Und als einer ihrer Anhänger bei einer Rede gehustet und sich an den Hals gefasst hat, hat sie behauptet es wäre eine Kopf ab Geste und hat ihn. rausgeworfen. (Sie hat übrigens dieselbe Nationalität wie der Mann der einen 8-jährigen vor einen Zug geschmissen hat. Die AFD hat darauf ein falsches Bild mit falschen Namen ins Netz gestellt um so Hass zu säen. Denn der Täter war schwarz. Das die Tat mit den Mitteln der AFD nicht zu stoppen war ist denen egal.
Höcke
www.google.com/amp/s/amp.focus.de/politik/deutschland/bjoern-hoecke-sieben-zitate-zeigen-wie-gefaehrlich-der-afd-rechtsaussen-wirklich-ist_id_6536746.html

Dann haben wir auch Brandner mit seinem der Adventskalender heißt nicht mehr Adventskalender. Im Grunde eine Geschichte, so alt wie die AFD selbst.

1
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich selbst sehe Diiter als Teil der AFD, da seine Argumente die ich in unserer Diskussion über die Seenotrettung hatten für genauso haltlos hielt, wie die Argumente die ich auf Eike und Freie Welt lese.

Na da ist die Katze ja nun endlich aus dem Sack: Jeder, der nicht deiner Meinung ist, muss von der AfD sein. Ein schön einfaches Weltbild hast du dir da zusammenfantasiert.
Auf den Rest deines wirren Geschreibsels geh ich gar nicht weiter ein, bei dir ist echt Hopfen und Malz verloren. Du bist genauso verbohrt wie diejenigen, die du so verabscheust.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Für mich ist die AFD schlicht ein Zusammenschluss der Vollidioten. Es gibt durchaus welche die es schaffen positiv rüberzukommen. Wie dem AFD-Mitglied das Selfies von sich auf dem Oktoberfest machte. Auch mit schwarzen. Damit will ich jetzt sagen das nicht die ganze AFD absolut scheiße ist. Allerdings sind das Problem diejenigen die man immer hört. Der Mann wurde wegen dieser Aktion auf Twitter von seinen Parteimitgliedern fertig gemacht. Ich betrachte auch Palmer als von der AFD (Für mich sind das Leute die Aussagen in die Welt rausposaunen, die bereits widerlegt wurden, oder nur Vorurteile enthalten) Und davon kann ich einige nennen. Und meine Meinung ist die der Wissenschaftler. Und damit meine ich zum Beispiel in Bezug aufs Klima, die Klimawissenschafter
Also den zum Thema passenden Experten.

2
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Hm, bei der Menge die ich hier schreibe hätte ich doch mal meine Logindaten suchen sollen...

Wieso haben so viele Leute ein Problem damit, wenn nach der Nationalität oder Herkunft der Täter gefragt wird?
Rührt das Problem daher, dass eben überproportional (also zum Anteil an der Gesamtbevölkerung) viele Täter Migranten sind? Würden die selben Leute die sich derzeit über die Herkunftsnennung beschweren sich auch beschweren, wenn es überproportional oft deutsche Täter (ohne Migrationshintergrund) wären?
Sollte man solche Daten nicht besser sammeln und Auswerten um dann eben tatsächlich passende Lösungen finden zu können?
Natürlich wird es ein paar Idioten geben, die die höhere Kriminalität an der Hautfarbe festmachen werden. Aber dem Großteil unserer Bevölkerung traue ich durchaus zu, dass sie dazu in der Lage sind zu erkennen, dass kultureller Hintergrund, sozialer Status, Bildung und (die oft daraus resultierende) wirtschaftliche Situation deutlich mehr Einfluss haben als die Hautfarbe oder der Migrantenstatus.
Solange man aber schon als Nazi niedergemacht wird, wenn man nur nach den Ausgangsdaten für eine detailierte Suche nach den Gründen der überproportionalen Kriminalität von Menschen mit Migrationshintergrund fragt, ist es aus meiner Sicht ungleich schwieriger diese Situation langfristig zu ändern. Denn Migrant ist ja auch nicht gleich Migrant. Da sollte man vielleicht mal genauer hinschauen welche Gruppe in welchen Bereichen aus welchen Gründen überproportional Kriminell ist und welche Gruppen aus welchen Gründen keine (statistisch relevanten) Probleme machen.

Viele Linke haben aber so viel Angst vor den Rechten, dass sie die Probleme lieber verschweigen als Lösungswege einzuschlagen, die kurzfristig dem politischen Gegner zu gute kommen, ihm langfristig aber die Themen entziehen würden.

Oder plakativ: "Racial Profiling" würde von alleine aufhören, wenn es nicht mehr funktioniert.


Zu den AFD Personalien:
Ich bin auch kein Fan von denen. Ich kann aber nicht nachvollziehen, dass man bei denen jedes dumme Wort auf die Goldwage legt und die ganze Partei verunglimpft, den linken aber ihre "Ausrutscher" (wie "Bomber Harris do it again") weitestgehend durchgehen lässt.

Ich finde jetzt auch den Großteil der verlinkten Höcke-Zitate nicht wirklich schlimm (wenn gewünscht, kann ich noch schreiben warum). Die sind für mich zwar ein guter Grund den nicht zu wählen, weil sie viel zu weit am rechten Rand fischen, mehr aber auch nicht.
Ansonsten kann ich einen Menschen, der sich von seinem Pressesprecher das Wort verbieten lässt irgendwie nur schwer als Bedrohung wahrnehmen.

Wenn sich unsere Presse bei dummen Zitaten von links die selbe Mühe geben würde diese mit der DDR zu verknüpfen, wäre das Bild vermutlich ein sehr ähnliches.

Aktuell ist es aber so, dass die Presse und Politk von links die Bedrohung von rechts gerne mal überproportional groß darstellt und damit Einschränkungen unserer Grundrechte begründet (z.B. NetzDG, von Klopfer oben verlinkt).
Derzeit ist es aus meiner Sicht so, dass die rechten (vielleicht) mehr Mist labern, die linken aber mehr Mist bauen.
Mag sein, dass sich das Verhältnis ändert, wenn die AFD tatsächlich an die Macht kommen sollte. Aktuell ist das aber nur eine medial sehr hochgekochte Mutmaßung.

3
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Warum man nicht nach der Herkunft der Täter fragt. Weil es mit der Tat meistens nichts zu tun hat. Und man nicht will das falsche Nachrichten verbreitet werden. So in der Art von "alle mit dieser Nationalität machen das. Für die Opfer ist die Hautfarbe ja auch egal. Und wenn man einen Fahndungsaufruf macht, wird die Hautfarbe wohl erwähnt. Es sind überwiegend oft Deutsche. Die Medien müssen sich aber entscheiden was wahrscheinlicher gelesen wird. Ich traue den Deutschen auch zu das sie nicht auf solche Hetze reinfallen. Für eine Suche nach den Gründen könnte die Nationalität auch wichtig sein. Aber wenn ich mir die Kommentare, die der Volksverpetzer zeigt so durchlese zweifle ich daran, das die Vollidioten da irgendwas studieren wollen.

Das links und rechts sowas wie einen Wettbewerb im Scheiße bauen haben, kann ich einsehen. Aus meiner Sicht liegt rechts vorne, aber vielleicht irre ich mich da (aus dem Scheißebauen von links haben die eine viel größere Scheiße gemacht. Wenn gewünscht erkläre ich das)

Kommen wir zu den Zitaten aus meinem Link und warum ich diese Scheiße finde.
(Ich werde die hier nicht erwähnen, sondern nur die Zahl aus dem Link)
1. Hiermit wird angedeutet, das es in Europa bald nur noch schwarze geben wird
2. muss ich hier Hitler erwähnen. Das es Deutschland noch lange geben soll, kann man auch anders ausdrücken (wie nützlich da ein Pressesprecher doch ist)
3. Im Grunde dasselbe. Weder Europa noch Deutschland existieren solange
4. Ja, die haben ihr Land. Für die ist es aber meist, ich sage meist, gefährlich in ihrem Land. Höckes Albtraumvision von Deutschland sieht also etwa wie deren Länder jetzt aus)
5. Ich kann mit der Aussage jetzt nichts anfangen
6. Auch hier wieder von Hitler geklaut, und den Begriff Verderber finde ich daneben.
7. Ich finde keine Armee sollte geachtet werden. Und zwar weltweit. Man braucht sie halt. Das manche Gendersachen Blödsinn sind, sehe ich auch so. Aber mir persönlich ist es vollkommen gleich ob Soldaten multikulti sind. Ob die Armee von der USA geführt wird weiß ich nicht. Ist mir aber auch egal.
8. Und natürlich das Denkmal der Schande. Wie viele Denkmäler stehen eigentlich in Berlin? Hier ist meine Meinung. Alter, komm runter. Es ist eins von vielen. Wäre ohne dich wahrscheinlich vergessen wurden

1
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn Klimawissenschaftler sich mal Wissenschaftler nennen könnten und nicht einfach das sagen, wofür sie bezahlt werden.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Praerie
Wir können uns doch bestimmt darauf einigen das es verschiedene Wissenschaftler und Experten gibt. Zum Beispiel Leute die Fossilien erforschen oder Wirtschaftsexperten. Glaubt ihr die, die sich mit dem Thema Klima genauso sehr auseinandergesetzt haben wie Otto Normal haben den Experten etwas zu sagen, die das ganze erforsche? Und natürlich werden die bezahlt. Es ist ihr Job. Aber warum muss das dann falsch sein?
Vielleicht, ganz verrückter Gedanke, aber nur ganz vielleicht SAGEN DIE AUCH EINFACH DIE WAHRHEIT

2
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Lol SimCity damit bringst du aber sämtliche verschwörungstheoretiker um ihre Existenz. In deren Weltbild ist doch die Youtube Universität das einzig wahre.

1
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Warum ich nach der Herkunft der Täter (und wenn nötig auch Opfer) frage: Weil ich mir gerne eine eigene Meinung bilde, ob die Herkunft für die Tat wichtig war oder nicht.
Ich bin halt nicht damit zufrieden, wenn mir jemand anderes vorschreibt (im wahrsten Sinne des Wortes), wie ich etwas einzuordnen habe. Ich denke doch lieber selber. Denn wenn ich mich daran gewöhne, mir von anderen das Denken und Einordnen abnehmen zu lassen, was unterscheidet mich dann irgendwann noch vom Vollidioten?


Woher kommt eigentlich dein "Es sind überwiegend oft Deutsche."? Aus den absoluten Zahlen? Ein Vergleich der absoluten Zahlen bei den Unterschieden in den Gruppengrößen wäre halt blödsinn und mir ist keine Kriminalstatistik bekannt, in der die "Deutschen" den "Migranten" bei den Gewaltdelikten bezogen auf den Bevölkerungsanteil irgendwie das Wasser reichen könnten. Da haben sich "die Migranten" meist eine sehr deutliche Führungsposition erkämpft...
Daher hätte ich da halt gerne eine detailiertere Aufschlüsselung. Denn Migrant ist nunmal nicht gleich Migrant und Deutscher ist nicht gleich Deutscher.
Bei Eigentumsdelikten schauts m.W. auch nicht viel besser aus, aber da ich Gewalt (also körperliche, muss man ja inzwischen leider präzisieren) schlimmer bewerte als Eigentumsdelikte, habe ich mich mit denen weniger beschäftigt.

Wenn gewünscht erkläre ich das

Würd ich gern lesen.


Zu den Höcke Zitaten:
1) Da kommt für mich der Afrikaner besser weg als der Europäer. Deine Auslegung seiner Intention ist vermutlich korrekt, aber dass es irgendwann (fast) nur noch schwarze (oder zumindest braune) in Europa geben wird, sagen nicht nur die Rechten sondern auch die Mathematik. Also zumindest wenn man die aktuellen Fortpflanzungszahlen als langfristig geltend annimmt. Hätte ich jetzt kein Problem mit, sofern man die europäischen Werte und Normen im Grundsatz beibehält.
2) Die 1000 Jahre sind halt von den Nazis geklaut. Muss man nicht machen. Gäbe auch angemessenere Worte um seinen Patriotismus auszudrücken.
3) Wie du auch schriebst: Im Grunde 2 nochmal.
4) Ist halt auch wieder Patriotismus mit schüren von Verlustangst der eigenen Werte und Kultur.
Zu deinem Kommentar: Wer ist denn deiner Meinung nach dafür Verantwortlich, dass es in deren Ländern so gefährlich ist?
5) Das sollen Theologen ausdiskutieren. Vermutlich sehen das strenggläubige Juden aber ähnlich. Ich kann mit dem Begriff des christlich-jüdischen Abendlands auch nichts anfangen. Hängt aber wohl eher an meiner Abneigung gegen Religionen und Leute die mir ihren Glauben aufzwingen wollen.
6) Wenn man bei einem Zitat dazu schreiben muss, warum ein Begriff problematisch ist, aber nicht dazu schreibt, warum jemand mit dem Begriff betitelt wurde, fehlen mir irgendwie Informationen. Ansonsten kann ich dir da zustimmen.
7) Mir ists nicht egal, ob unsere Armee von den Amerikanern geführt wird. Die soll mal schön für Deutschland aktiv sein (oder besser: daheim bleiben).
Mal abgesehen von positiven Aktionen wie Hilfs- und Schutzmissionen, würde ich dir sonst zustimmen. Wenn jemand sein Leben riskiert um anderen Menschen zu helfen oder diese zu schützen, sollte man das schon achten.
8) Wenn es stimmt, dass wir wirklich die einzigen sind, könnte ich den Satz durchaus mit Stolz sagen. Denn Schande haben auch andere Nationen in ihrer Geschichte. Ansonsten hatte ich mit der Bezeichnung nie ein Problem, weil sie halt sachlich richtig ist. Der Holocaust ist eine Schande für Deutschland und wir haben dieser Schande ein Denkmal gesetzt. Der Begriff "Mahnmal" ist zwar passender und für die Kurzbezeichnung des Denkmals der korrekte, aber das hat auch der Fokus vergeigt.

Insgesamt hätte ich mir bei Zitaten die als "schlimmsten" (Tableiste), "gefährlich" und "radikal" bezeichnet werden halt mehr erwartet als "antisemitische oder rassistische Anspielungen".
Höcke fischt eindeutig und bewusst am rechten Rand der Gesellschaft. Das macht ihn mir unsympatisch, aber gefährlich und radikal find ich die Zitate nunmal nicht. Da find ich "Do it again Bomber Harris" deutlich radikaler. Wirklich gefährlich ist ein Aufruf an einen toten Piloten aber vermutlich auch nicht.
Selbst der Artikel weist sogar darauf hin, dass er für solche Zitate auch Parteiintern scharf kritisiert wird. Diskussionen über Parteiausschluss sind zumindest in meiner Wahrnehmung durch alle Parteien eher selten.

Warum ich (fast) keine Angst vor solchen Fischern habe ist auch recht einfach: Rechte Randparteien gab es auch schon vor der AFD. Die sind aber mit Ausnahme einiger Protestspitzen nie über die 5% Hürde gekommen. Meist nicht mal, wenn man sie aufsummiert hat.
Warum sollte die AFD mit Themen und Thesen, welche die CDU über die Hälfte meines Lebens (bin etwa so alt wie der Oberhase hier) vertreten hat ganz plötzlich also die Nazis mobilisieren? Wo kommen die jetzt alle her und warum haben sie früher nicht z.B. die NPD gewählt? Die sollte schon verboten werden, als ich noch zur Schule gegangen bin.
Höckes Fischerei bringt seiner Partei vermutlich 2-3% extra. Die selbe Vermutung kann man aber auch anstellen, wenn Mitglieder linker Parteien z.B. die Antifa in Schutz nehmen. Aus dem Grund werden die Leute, die "extremen" Mist sagen vermutlich auch rechts wie links in den Parteien geduldet. Man will halt das dumme Stimmvieh nicht vergraulen.

Die Wählerwanderung Bundestag 2017 zeigt auch, dass die AFD sich nicht nur aus dem potenziellen Pool der Nazis bedient:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article168989573/Welche-Parteien-die-meisten-Stimmen-an-die-AfD-verloren.html
Etwas mehr Details bei den Sonstigen und die Frage wen und ob die Nichtwähler früher schon mal gewählt hatten, hätte ich aber interessant gefunden.

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

www.freiewelt.net/nachricht/antifa-schaendet-graeber-10079580/
Das die Tat nicht geil war steht fest. Kommen wir nun aber dazu wie man hier in die Scheiße gegriffen hat. Zuerst wird die Antifa beschuldigt. Diese ist übrigens die Abkürzung des Wortes Antifaschismus. Und das sollte übrigens für jeden gelten. Denn das heißt schlicht gegen Faschismus. (wird noch wichtig). Lange Rede kurzer Sinn, das es die sogenannte Antifa war ist nicht bewiesen. Dann wird noch erwähnt das es Grabschändung wäre (hab den Paragraphen mal überprüft, könnte mit der dort stehenden Beschädigung zusammenhängen) Man wird aber für diese Tat nicht die Höchstrafe des Paragraphen kriegen. Immerhin wird darin auch Leichenraub erwähnt. Ist schon schlimmer als ein Spruch.

Dann wird noch erwähnt, das jeder dieses Wissen hat, das man es nicht hat. Es ist eigentlich jedem klar, das man das nicht macht (Stimmt). Merkt euch kurz. Das moralische Selbstverständnis wurde erwähnt. Es wird auch gesagt, das es so selbstverständlich ist, wie das Wissen keine Kinder zu töten. Und jetzt kommt der Knackpunkt, an dem die AFD in die Scheiße gegriffen und sich damit eingeschmiert hat.
"Aber auch davon weiß die Antifa nichts" Worauf bezieht sich das auch? Die Grabschändung wurde ja bereits erwähnt, also kann es nur noch die Kindertötung sein.
Dann noch das übliche von wegen linker Faschismus. Benutzt Google. Faschismus ist per Definition rechts. Bewiesen wird der dann wie üblich gar nicht.
Im letzten Abschnitt werden noch Teile einer Fantasywelt beschrieben (Dämonen, Untote)

Die Grabschändung (von der man nichts als einen Spruch weiß) wirkt gegen diese Beschuldigungen völlig unbedeutend.

Es kann übrigens sein das wir unsere Kultur nicht verlieren.
Und wenn du die Nationalität des Täters wissen willst, kannst du damit auch nichts anfangen. Am Ende würdest du dann bestimmte Nationalitäten vorverurteilen.

1
Geschrieben am
Mentos
Kommentar melden Link zum Kommentar

Was die linken und rechten angeht, da halte ich es mit dem hochverehrten Kurt Schumacher: "Kommunisten sind rotlackierte Faschisten."

Oder in meinen Worten, das politische Spektrum ist eigentlich ein Kreis, ganz links und ganz rechts treffen sich irgendwann wieder.

Allen Ideologien, die einen Endzustand anstreben, ist zu misstrauen. Das Kennzeichen der liberalen Demokratie ist es doch, dass es keinen Endzutand gibt, sondern man sich flexibel immer wieder den Gegebenheiten anpassen muss. Für Menschen ohne eigenen Plan im Leben mag ein vorformuliertes Endziel unter Umständen attraktiver sein, als seines eigenen Glückes Schmied zu sein. Unter Ideologien nehme ich hier auch explizit religiöse Sekten auf. Ist doch auch schön, seinen Platz in der Welt qua Geburt/Klassenzugehörigkeit/religiösen Bekenntnis erworben zu haben und ihn sich nicht selbst suchen und behaupten zu müssen.

Was die AfD angeht, meine ehrlche Vermutung, die zweite Riege besteht aus intelligente Leuten, die erkannt haben, dass sich Protestwähler + das rechte Mileu aktuell mobilisieren lassen. Man steht nicht im Rampenlicht, sondern profitiert einfach vom Stimmenfang. Wie lange muss man im Bundestag gesessen haben, um lebenslang Pension zu beziehen? Das ist doch die perfekte Einkommssicherung, zweimal AfD Fraktion im Bundestag und schon rollt der Rubel. Ich glaube nicht, dassdie Plätze da heiß umkämpft sind, dafür wird man mit etwas Grips wohl schnell in diese Riege aufsteigen. Nicht in der Öffentlichkeit durch extreme Äußerungen auffallen, das machen ja auch schon andere für einen, und dann zurückziehen, kennt einen doch nach nem Jahr keiner mehr. Oder wer kennt schon die AfD Abgeordneten, die keine Schlagzeilen von sich machen?

Warum werden die aktuell so viel gewählt? Naja, hier würde ich Hanna Ahrend bemühen wollen. Ich halte die These, alles Wirtschaftsverlierer und Harzt IV Empfänger für schlichtweg falsch und sie liess sich dann ja auch nicht belegen. Stattdessen greife ich auf Ahrends Werk "Die Banalität des Bösen" zurück, was mir schlüssiger erscheint. Ahrend konstruiert darin ja, warum eine Ideologie wie der Nationalsozialismus so erfolgreich war. Entgegen dem Namen waren ja kaum Arbeiter bei der NSDAP, sondern die Mittelschicht war gut vertreten. Ahrend postuliert, dass der Mensch ein Leben mit Bedeutung immer einem Leben ohne Bedeutung vorziehen wird, selbs wenn das Leben mit Bedeutung wirtschaftlich besser wäre. Oder einfach asugedrückt, wenn man die Wahl hat, einen Job zu machen, der einem etwas bedeutet, bei dem man das Gefühl hat, ewtas sinnvolles zu tun, wird man diesen immer einem Job vorziehen, der zwar besser bezahlt, aber im Kern einfach nur bedeutungsloser Bullshit ist. Das ist das Dilemma unserer Wirtschaft und würde durch ein bedingungsloses Grundeinkommen noch verschärft: wir haben zu viele Bullshitjobs. Die sind zwar wirtschaftlich gut abgesichert, aber sie geben den Menschen nichts. Das macht auf Dauer nicht zufrieden und führt dazu, dass die Menschen empfänglich werden für Verführungen durch Ideologien. Warum sollten junge Menschen aus Deutschland sich dem IS anschließen und nach Syrien gehen? Selbst Harzt IV bietet ja wohl eine wirtschaftlich wesentlich bessere Existenz als IS-Kämpfer in Syrien zu sein. Und weniger gefährlich is es zumal. Aber die rübergehen, die glauben halt, sie tun etwas ganz bedeutendes, verteidigen ihren Glauben und so einen Quatsch. Andere glauben, sie verteidigen ihr Vaterland/ihre Volksgemeinschaft, das christliche Abendland... was weiß ich.

Ich denke im übrigen nicht, dass uns eine Diktatur droht. Wir haben eine wehrhafte Demokratie erschaffen nach den Lehren von Weimar. Es gibt Radikale, die gibt es wohl leider immer, ich kann aber nicht erkennen, dass die Mehrheit der Bevölkerung bei irgendwas ernsthaft mitmacht. Ich halte die meisten Leute für normal, die wollen nix mit Radikalen zu tun haben, die freuen sich, wenn sie über die Runden kommen und sind ansonsten gerne gute Nachbarn. Weder die RAF noch der NSU haben eine Revolution in der Bevölkerung ausgelöst, sondern nur Abscheu geerntet. Habe noch nie jemanden sagen hören, was die RAF oder NSU getan hat, wäre gut gewesen. Mörderbanden allesamt. Und auch wenn sie spät aufgeflogen sind, am Ende sind sie alle tot oder inhaftiert worden. Der Rechtsstaat mag spät dran gewesen sein, aber er funktioniert. Gefundenen Mördern wird der Prozess gemacht, ein fairer Prozess an dessen Ende eine Haftstrafe steht. Wir leben nicht in einer Diktatur, wo im Auftrag des Staates willkürlich gemordet werden kann.

1
Geschrieben am
ObsidJan (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Bei den Linken ist mir nichts davon bekannt, das die den Kommunismus oder die Stasi wollen
Diese (Entschuldigung) Naivität ist gefährlich. Klar stellt sich da niemand mit einem Schild mit "ich will Kommunismus" oder "ich will Stasi" hin, aber es werden mehr oder weniger unverhohlen Dinge gefordert, die man 1:1 aus der Mottenkiste des Kommunismus/Sozialismus kennt. Und zwar nicht nur von Linksextremen, sondern auch von Grünen und teilweise sogar von Sozialdemokraten und überparteilichen Institutionen. Dazu zählt zum Beispiel:
- immer mehr Staat, immer weniger Markt
- immer mehr Verbote und Regulierung, immer weniger Freiheiten
- "No platforming" zur Unterdrückung nicht erwünschter Meinungen
- Neusprech-Formulierungen, die Orwells "1984" als Anleitung statt als Warnung verstanden haben
- Untergraben des Rechtsstaats durch Aussetzen der Unschuldsvermutung (z. B. bei #metoo)
- "Große Transformation" [der Gesellschaft] (vgl. "Großer Sprung nach vorn")
- usw.

2
Geschrieben am
(Geändert am 22. November 2019 um 0:35 Uhr)
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ simcity: Ich hoffe sehr, dass du die in deinem Link beschriebene Grabschändung nicht als einzigen Fehltritt der Antifa ansiehst. Unabhängig davon, ob sie es in dem konkreten Fall nun war oder nicht.

Ich finde den Artikel auch schlecht. Die von dir angemerkten Punkte sind aus meiner Sicht aber Symptome und nicht das Problem: Der Artikel soll keine Fakten darstellen, sondern eine Meinung erzeugen. Nennt man auf Linker Seite "Haltungsjournalismus" und beinhaltet teilweise ähnliche Stilblüten.
Einen vergleichbar unsinnigen und zusammenhangslos eingeworfenen Kindermord hab ich von linker Seite kürzlich erst gelesen: "Sie hat übrigens dieselbe Nationalität wie der Mann der einen 8-jährigen vor einen Zug geschmissen hat."
Ich such dir gern die Quelle raus. Dauert nicht lang.

Ist halt Mist der aus jeder Richtung stinkt.


...Antifa ... ist übrigens die Abkürzung des Wortes Antifaschismus. Und das sollte übrigens für jeden gelten.

Nur weil ich gegen Faschismus bin, muss ich noch lange keine Gruppe gutheißen, die sich ähnlicher Methoden bedient. Aber das hat Mentos schon sehr schön beschrieben.

...der Knackpunkt, an dem die AFD...

Warum du da jetzt wieder die AFD aus dem Hut ziehst kann ich zwar mutmaßen, wenn ich bei deinem Link ins Impressum gucke, ich habe aber langsam keine Lust mehr die AFD hier ständig zu verteidigen, nur weil du ihr anscheinend an allem dummen und schlechten die Schuld gibst. Nachher werd ich durch dich noch zum Protestwähler...

Dann noch das übliche von wegen linker Faschismus. Benutzt Google. Faschismus ist per Definition rechts.

Nach wessen Definition? Bist du deiner eigenen Aufforderung mal gefolgt? Die Faschismustheorie bietet viele Definitionen. Einige kann man sehr gut auf die linken Extreme übertragen, andere eher nicht.

Es kann übrigens sein das wir unsere Kultur nicht verlieren.

Das hoffe ich doch sehr! Wenn man sich anschaut, wie schnell andere Nationen Teile ihrer Kultur verloren haben, darf man sich m.E. schon Sorgen machen. Die hier von einigen geäußerte Sorge vor den Rechten, ist ja teilweise auch eine Sorge vor dem Verlust von Kultur und kulturellen Errungenschaften.

Und wenn du die Nationalität des Täters wissen willst, kannst du damit auch nichts anfangen. Am Ende würdest du dann bestimmte Nationalitäten vorverurteilen.

Du kennst mich also besser also ich mich selbst?
Oder versuchst du deine eigenen Unzulänglichkeiten auf mich zu projezieren?
Ich hatte eigentlich versucht zu erklären, dass ich mir von einer detailierteren Auswertung der Probleme konkretere Lösungsansätze und damit am Ende eine Kriminalstatistik ohne statistisch relevante Ausreißer einzelner Nationalitäten erhoffe. Dann gäbe es auch keinen Grund mehr Natonalitäten vorzuverurteilen.
Das ist vielleicht sehr optimistisches Wunschdenken meinerseits, aber dass die Strategie "wenn wir nicht schreiben, dass es ein Migrant war, merkt es schon keiner" nicht funktioniert, sollte inzwischen eigentlich klar sein. Stattdessen öffnet man mit dem Verschweigen den Hetzern und Lügnern Tür und Tor und beschwert sich dann, dass sie reinkommen.


@Mentos: Interessante Ausführung. Die Theorie zu den wirtschaftlichen Hinterbänklern in der AFD kannte ich so noch nicht.
Auch bei deiner Ahrends-Bemühung sind einige Aspekte drin, die man gut auf einige "Merkwürdigkeiten" der heutigen Zeit anwenden kann.
Danke dafür!


@ObsidJan: Mal gucken, ob du durchdringst. Sind ja noch ein paar gute Beispiele drin, die wir noch nicht hatten.

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Horst
Der Artikel war ein Beispiel. Im Grunde kann man jeden Artikel da problemlos widerlegen. (es kann auch sein das die Linken auch so schlecht schreiben, das weiß ich nicht)
Es gibt keine Antifa. Antifa ist schlicht eine Abkürzung. Sie enthält alle Arten davon (auch die Art die du meinst). Wenn du aber sagst du bist gegen Faschismus, dann bist du bereits Teil davon.

Nationalität: Sollte die Statistik irgendwas in der Richtung ergeben,das eine Nationalität raussticht, was denkst du wird passieren? Dieser Gruppe witd dann häufiger misstraut und verdächtigt. Wenn du es nicht weißt, dann kannst du denen auch nicht misstrauen. (leider können wir nicht wissen ob das stimmt.)
Wie ich es geschrieben habe, die Nationalität wird genannt wenn sie wichtig ist. Als Leser kannst du dir jedoch keine Meinung bilden, da du nur einen Teil der Meldungen kennst.

2
Geschrieben am
Mentos
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das mit den Hinterbänklern ist nur eine Theorie, aber letztlich ist Politiker auch ein lukrativer Job. Die werden zu Recht gut bezahlt, und danach auch noch gut versorgt. Das soll zur Unbestechlichkeit führen, man muss davon leben können, die übernehmen eine wichtige Funktion im Staat, und die die es ernsthaft betreiben haben auch nen Arsch voll Arbeit damit, sind nicht umsonst in den letzten Wochen mal wieder welche im Bundestag umgekippt.

In den etablierten Parteien kommt man ja kaum einfach so auf die Liste zum Bundestag. Da muss man sich schön hochdienen, Plakate kleben, im Wahlkampf Kulis am Stand verteilen, viel in internen Gremien sitzen usw. usw. und da ist die Konkurenz groß, die SPD hat was? 400.000 Mitglieder? Passt das? Da biste doch ein niemand, wenn Du da ankommst. Und um es etwas bös zu sagen, deren Bundestagsitzplätze gehen ja kontinuierlich zurück... (ich kann nur betonen, mehr Rückbesinnung auf Kurt Schumacher hätte ihnen gut getan, der hat im ersten deutschen Bundestag die GroKo mit Adenauer ausgeschlossen und lieber kostruktive und solide Oppositonsarbeit gemacht, meine Meinung).
So also wenn ich das Zie hätte mich lebenslang mit einem sehr guten Gehalt zu versorgen, ohne zuviel dafür tun zu müssen, dann ist die AfD doch ideal dafür geeignet. Der Führungsriege ist doch klar, mit Spinnern kann man den Laden nicht gewinnen. Die braucht man vielleicht als Stimmvieh, aber für die parlamentarische Arbeit braucht man Leute mit etwas Grips, die nicht zu sehr auffallen. Die die auffallen braucht man sicherlich auch as solche Partei, aber man muss ja auch immer sagen können, seht her, Einzelfälle. Gleichzeitig ist die AfD aber in großen Teilen der Bevölkerung geächtet, da will ja jetzt nicht jeder Mitglied werden. Also wenn man in eine Partei geht, um schnell an einen Sitz im Bundestag (oder auch Landtag) zu kommen, um damit Geld zu machen und die politische Ausrichtung ist einem schnurz, dann wäre die AfD doch erste Wahl.

Ich halte auch die Führungsriege nicht für blöd, im Gegenteil, die Gefahr geht mehr von skrupellosen Intelligenten Menschen aus. Gauland, Weidel und Höcke kommen mir nicht doof vor, moralisch fragwürdig, auf jeden Fall, aber doof halte ich für eine gefährliche Unterschätzung. Nur bei der Storch bin ich mir nicht ganz sicher, die könnte auch einfach nur doof sein...

2
Geschrieben am
Gauss (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zum Thema Meinungsbildung empfehle ich immer die sehr lesenswerte Seite von Bildblog. Da wird z.B. deutlich, das ausschließlich bei Migranten die Nationalität genannt wird und bei Deutschen die Nationalität verschwiegen wird - der 34-jährige Syrer vs. der 43-jährige Mann. Diese Doppelmoral sorgt für die Meinungsbildung und nicht die Nennung der Nationalität alleine. Wenn ich immer nur lese "... ein Migrant hat die Tat begangen ...", da liegt irgendwann der Rückschluss nahe, dass ausschließlich Migraten kriminell sind. BTW bei dem schwarzen deutschen Täter wurde nur erwähnt, das er Schwarz ist, nicht das er Deutscher ist. D.h. der Otto-Normalleser liest schwarz und nimmt automatisch an, dass der Täter ein Migrant ist, denn ein Deutscher ist weiß (bis auf Roy Black).

4
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Gauss: absolute Zustimmung!

0
Geschrieben am
KainAutor (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn wir andere als blöd bezeichnen, sollten wir uns im Anschluss immer ein paar Minuten Zeit nehmen und mal reflektieren, warum wir das tun. Objektiv ist diese Einschätzung nicht - kann sie gar nicht sein, allein schon weil der Dummheitsbegriff absolut subjektiv ist. Wenn wir also jemanden als Vollidiot warnehmen, dann vor deshalb, weil wir seinen Standpunkt und sein Handeln schlicht nicht nachvollziehen können. Es entzieht sich unserem Verständnis und ist ggf. unserem eigenen Weltbild gegenüber so fremd und widersprüchlich, dass wir uns diese unerklärliche Abweichung nur mit blanker Idotie erklären können. Eine allzu bequeme Lösung, die dem anderen nicht nur nicht gerecht wird, sondern eben auch überhaupt nicht dabei hilft, den Konflikt zu lösen.

Ich halte weder die Mitglieder der AfD noch ihre Wähler für dumm oder böse. Sie haben nur völlig andere Prioritäten als ich selbst. Allein was Björn Höche angeht, denke ich dass der Mann schlichtweg größenwahnsinnig ist und sich selbst höchstwahrscheinlich als neuen Hitler wahrnimmt. Dass ein Personenkult auch heute noch funktionieren kann, sieht man an Trump.

Die Gefahr der heutigen nationalistischen Bewegungen liegt meiner Ansicht nach aber anders als zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Ich denke, dass die heutigen Nationen zu sehr voneinander abhängig sind, als dass sich ausschließlich national gerichtete Politkurse wirklich durchsetzen lassen. Solange kein Asteroid einschlägt, ein Flare die weltweite Techno- und Infospähre lahmlegt oder eine Pandemie unsere Gesellschaft radikal dezimiert, gibt es kein freiwilliges Zurück aus den laufenden Entwicklungen. Die gesamte nostalgische Prämisse der Nationalisten, zu früheren Zeiten zurückzukehren, wo (angeblich) alles besser war, ist damit ein nicht einhaltbares Versprechen, dass sich als solches auch noch entlarven wird. Die wahre Gefahr dieser Strömungen geht davon aus, dass sie mit aller Macht versuchen, notwendige Entwicklungen auszubremsen. Im Zweifel auch unter Verleumdung aller Fakten, die ihrem Kurs widersprechen.

Was die linke Gefahr angeht, habe ich immer wieder den Eindruck dass deren Darsteller immer wieder sehr gezielt Ereignisse herausgepicken und ihre Bedeutung überinterpretieren und aufblasen. Allerdings möchte ich da einen entsprechenden Bias meinerseits ebenfalls nicht ausschließen. Das Argument, dass unsere Gesellschaft im Mittel weiter nach links gerückt ist, ist korrekt. Aus der Perspektive von jemandem, der diesen Schritt nicht mitgehen möchte ist das bedrohlich. Oder auch anders ausgedrückt: Nicht nachvollziehbar.

Dass aber ein politischer Kurs den Gesellschaftlichen diktiert wag ich zu bezweifeln. Ich denke eher, dass der gesellschaftliche Wandel die Politik prägt. Bleiben wir bei Beispiel der Enteignungs-Debatte in Berlin. Ich meine: Die wird ja nicht ohne Grund geführt. Wenn weite Teile der Bevölkerung sich keinen Wohnraum mehr leisten können oder schlicht nicht genug Geld haben um - wohlgemerkt in einem der reichsten Länder der Welt ! - ein menschenwürdiges Dasein zu führen, muss man sich schon ernsthaft fragen woran das liegt und ob da nicht einige Wenige zulasten Vieler zuviel Besitz auf sich vereinen. Ich würde keineswegs die linke These unterschreiben, dass Besitz ein Verbrechen sei - wohl aber, dass Besitz Verantwortung schafft. Und damit sind wir an einem Punkt, an dem er kein Grundrecht mehr darstellt, sondern ein Privileg. Kommt jemand der Verantwortung nicht nach, die mit seinen Privilegien einhergeht, halte ich eine Diskussion über deren Beschneidung für sinnvoll. Die Wahl der Sanktionen und deren Verhältnismäßigkeit muss freilich wohl abgewogen werden. Eine Diskussion darüber aber durch Brandmarkung als "linke Diktatur" unterbinden zu wollen ist wiederum eben jene versuchte Meinungsunterdrückung, die Nationalisten und Liberale derzeit gerne ihren politischen Gegnern vorwerfen.

0
Geschrieben am
(Geändert am 22. November 2019 um 11:12 Uhr)
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity, gauss, aglaija:
Vielleicht solltet ihr nicht nur die Bildzeitung lesen. Bei der Gruppenvergewaltigung auf Mallorca sprach die Presse von "deutschen Tätern". Als dann die Spanier die Namen veröffentlicht haben, wurde das "deutsch" von Seiten der eher (oder auch ganz) rechten Medien direkt wieder angezweifelt. Und das ist nicht das erste Beispiel für sowas.
Deswegen halte ich es halt für Kontraproduktiv die Herkunft zu verschweigen, denn damit wird Spekulation und Verschwörungstheorie Tür und Tor geöffnet. Wenn man offen damit umgegangen wäre, dass es deutsche mit Migrationshintergrund waren, hätte man auch offen diskutieren können, ob ihr Migrationshintergrund etwas mit der Tat zu tun hat, oder ob es einfach 4 verachtenswerte Vergewaltiger waren, bei denen der Migrationshintergrund bestenfalls zum gegenseitigen kennen lernen geführt hat.

Ansonsten mag das "Verschweigen" der deutschen Herkunft hier in Deutschland auch einfach damit zusammen hängen, dass in absoluten Zahlen nunmal meist deutsche die Täter sind. Eine explizite Nennung der deutschen Herkunft machte lange Jahre einfach keinen Sinn, da es (fast) immer deutsche waren. Da kann man sich das Wort "deutsch" auch sparen, verbraucht nur Platz.
Die Zeiten wo wir in Deutschland fast ausschließlich deutsche Täter haben, sind aber nunmal vorbei. Daher fände ich es inzwischen auch sinnvoll, die deutsche Herkunft explizit zu erwähnen. Denn es zu lassen führt nur dazu, dass die Rechten weiter den Migranten für alles die Schuld geben und die linken weiter behaupten, dass man die Herkunft ja nur bei Migranten nennt.
Wenn man sich die Mühe macht mal aus seiner politischen Ecke raus zu gucken, sieht man, dass beides schlicht falsch ist.


@simcity:

Der Artikel war ein Beispiel. Im Grunde kann man jeden Artikel da problemlos widerlegen. (es kann auch sein das die Linken auch so schlecht schreiben, das weiß ich nicht)
Es gibt keine Antifa. Antifa ist schlicht eine Abkürzung. Sie enthält alle Arten davon (auch die Art die du meinst). Wenn du aber sagst du bist gegen Faschismus, dann bist du bereits Teil davon.

Ist das jetzt Naivität, versuchte Manipulation oder Dummheit?
Von einem Artikel verallgemeinerst du auf die ganze Seite und die Seite nimmst du dann als Beispiel für alle "rechten". Kein Wunder, dass du so eine Angst vor der Nennung der Täterherkunft hast, wenn du von einem immer gleich auf alle schließt.
Den von mir als Beispiel für den Blödsinn von links zitierten Satz "Sie hat übrigens dieselbe Nationalität wie der Mann der einen 8-jährigen vor einen Zug geschmissen hat.", hast du übrigends selbst geschrieben. Guck einfach mal deine Beiträge hier durch...
Da fand ich es dann schon ganz witzig, dass du es als "in die Scheiße greifen und sich damit einschmieren" bezeichnet hast, als "die anderen" sowas gebracht haben.

Und das es Antifa nicht nur als Abkürzung sondern auch als Gruppe(n) gibt, weißt du vermutlich selbst. Wenn nicht, kannst du es ja mal mit google versuchen.


@KainAutor:
Das Unterschätzung der Intelligenz gefährlich ist, sehe ich auch so. Oft werden Begriffe wie "Idiot" aber auch einfach verwendet um Abneigung auszudrücken oder zu beleidigen, ohne dass damit die Inteligenz einer Person tatsächlich in Frage gestellt wird.
Ist zumindest in meinem Umfeld so. Kaum jemand den ich kenne würde Trump nicht als Idioten bezeichnen, aber nur wenige davon zweifeln seine Intelligenz an.

Ich sehe Trump jetzt auch nicht als gutes Beispiel für einen Personenkult. Der hat seine Fans, einige davon auch Fanatisch, aber die hatte Obama auch. Ausgehend davon, dass man sich ja gerne drüber lustig macht, dass Trump so viel weniger Zuschauer hat als Obama, könnte man sogar argumentieren, dass der Personenkult um Obama größer war. Auch wenn Trumps Personenkult wohl größtenteils selbstgemacht ist und Obamas mehr von außen befeuert wurde.
Ich würde Erdogan als derzeit gutes Beispiel sehen.


Zur Wohnraum Sache:
Natürlich ist es mies, wenn man durch steigende Mieten aus seinem zuhause vertrieben wird oder kein vernünftiges neues mehr findet. Dafür aber nur den bösen Kapitalisten die Schuld zu geben ist aus meiner Sicht gefährliche Propaganda.
Beispiel Berlin: https://www.tagesspiegel.de/berlin/einwohnerstatistik-fuer-2018-berlin-waechst-weiter-aber-langsamer/24463850.html
Es gibt immer mehr Menschen die in Berlin leben wollen, bei deutlich langsamerem Zubau neuer Wohnungen. Wenn man dann den Bau neuer Wohnungen noch durch immer neue und teurere Auflagen erschwert und nebenbei noch von Mietpreisbremse und Enteignung redet, muss man sich auch nicht wundern, dass wenig private Investoren in Berlin bauen wollen.
Zudem heißt es im Artikel auch: "Ohne die starke Zuwanderung und den Geburtenüberschuss der Ausländer wäre Berlin also eine schrumpfende Stadt."
An der Stelle kann man also auch mal Fragen, inwieweit denn die versaute Migrations- und Flüchtlingspolitik Schuld an der Mietpreisexplosion in Berlin hat. Denn wenn man Leute ins Land lässt, müssen (und werden!) die auch irgendwo wohnen. Hat man anscheinend nicht bedacht.
Verstärkend kommen dann noch die steigende Anzahl an Single-Haushalten, der größer werdende Platzanspruch pro Person und Ausländische Investoren denen die hiesige Bevölkerung komplett egal ist hinzu.

Wo genau ist es da jetzt die Schuld der bösen Kapitalisten, dass sie die Miete nehmen, die manche Leute bereit und fähig sind zu bezahlen? Das es teilweise aus dem Ruder läuft und Personen mit geringem Einkommen schlecht da stehen gefällt mir auch nicht, aber wenn die Politik und Medien sich dann sehr Einseitig auf die Vermieter stürzen, die eine Situation ausnutzen, die die Politik größtenteils selber verschuldet hat, finde ich das sehr bedenklich.
Da die Schuld an der aktuellen Wohnungssituation nunmal primär bei den bösen kapitalistischen Vermietern gesucht wird und andere Aspekte weitestgehend ausgeklammert werden, komme ich nicht umhin sozialistische Tendenzen in Presse und Politik zu sehen.
Denn wenn es tatsächlich um eine sachliche Diskussion zum lösen der Wohnungsproblematik ginge, dann müsste man auch das umsiedeln von Sozialhilfeempfängern und Asylbewerbern in aussterbende ländliche Regionen zum entlasten der Ballungscentren diskutieren. Denn wieso ist es ok, dass Menschen die nicht arbeiten (egal ob müssen, können oder wollen) den Menschen mit geringen Einkommen den begrenzten Wohnraum in den Ballungscentren streitig machen? Wenn man nicht zur Arbeit fahren muss, kann man doch viel leichter weiter draußen wohnen.
Wenn du darüber diskutieren möchtest, Leuten mit dem Privileg "Eigentum" ihr Recht auf die freie Nutzung des selben zu beschneiden, würdest du dann auch darüber diskutieren wollen, dass man Leuten mit dem Privileg "Wohnung wird vom Staat bezahlt" ihr Recht auf die Wahl ihres Lebensmittelpunktes beschneidet?
Wobei Zwangsumsiedlung den "Sozialisten" jetzt auch nicht fern ist. Damit wird nur gewartet, bis man die Macht hat. Man will ja im Voraus niemanden verschrecken.


Etwas abschweifend:
Ich frage mich aber sowieso immer mal wieder, wieso man den Grünen, die den unbegrenzten Zuzug von Menschen aus wärmeren Regionen zu uns nach Norden propagiert, kompetenz beim Klimaschutz oder Naturschutz zutraut.
Wissen die alle nicht wie Wohnhäuser funktionieren? Die brauchen Platz (= Natur weg), die muss man heizen (= CO2 Emmision), die brauchen Strom (=noch mehr CO2 Emmision). Und wenn jetzt irgendwer daher kommt und von erneuerbaren Energien für Strom und Heizung faselt: Die brauchen Platz! Und zwar verglichen mit ihrer Stromproduktion sehr viel. Da verschwindet dann also noch mehr Natur! Eine sehr Platzsparende und CO2 freie Alternative wäre Atomkraft. Wer hat die nochmal torpediert?
Weil es vermutlich die wenigsten Wissen: Afrika hat ein riesiges ungenutztes Agrarpotenzial. Ist es da sinnvoll Afrikaner ins (zu?) dicht besiedelte Europa zu holen?

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn die Afrikaner verfolgt werden hat es keinen Sinn für diese dort zu bleiben.
Traue ich überhaupt Politikern was zu. Überhaupt nichts. Traue ich den Experten was zu? Ja.
Ob die Windräder und Co. jetzt soviel Platz brauchen weiß ich nicht. Wenn man sich das Klimapaket so ansieht scheint es ja eher ein Witz zu sein.

Die AFD wollte den Schubser nutzen um die Grenzen mehr zu kontrollieren. Das wäre aber sinnlos, da er legal reinkam. Da müsste auch Weidel draussen bleiben (Gut, das wär für mich in Ordnung)
Kommen wir nun zu dem Artikel. Die Website von der er kommt ist die Website von Storch (also dem Mann von der Storch) Da er damit der AFD sehr nahesteht, scheint mir die Seite schon sehr aussagekräftig.
Und die Tatsache das ich nur 1 Artikel nenne hat auch etwas mit Faulheit zu tun. Wie viele soll ich erläutern? Und natürlich gibt es linksextreme Antifagruppen. Allerdings nennt die AFD die Antifa immer, wenn sie Probleme hat bzw. Probleme erfindet. Ist wie die Geschichte vom Jungen der Wolf schreit. Irgendwann denkt man sich nur Ja, ja seid einfach still.

2
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Horst: Bild Zeitung?! Mal nicht von dir auf andere schließen, gelle?
Einfach mal ein bisschen aktiv werden, was soziales tun und nicht weitschweifig im Netz schwurbeln - ich kann dir versprechen, das erweitert den Horizont ungemein...

1
Geschrieben am
Yaso Kuuhl (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Horst:
Zu deinem letzten Gedanken: Die Grünen haben eine Lösung für das Platzproblem: Das Verbot von Einfamilienhäusern (Allerdings trauen sie es sich noch nicht, es auch so zu nennen.)
https://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article203630082/Die-Gruenen-sind-dem-Haus-im-Gruenen-nicht-mehr-gruen.html
https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/gruene-beschliessen-bauwende-und-erklaeren-das-einfamilienhaus-fuer-unerwuenscht-a3072457.html

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@sincity:
Also ist ganz Afrika eine einzige Zone des verfolgt werdens für dich?

Zum Flächenverbrauch der einzelnen Stromerzeuger hab ich auf die schnelle nur das gefunden:
http://www.ageu-die-realisten.com/archives/1473
An anderer Stelle hatte ich von dem 300-400 fachem Flächenverbrauch gelesen. Kann aber sein, dass es da nur um Solar und nicht um Wind (vs Atomkraft) ging, hab ich grad nicht mehr gefunden.
Ich will jetzt auch nicht sagen, dass wir keine Windparks oder Solaranlagen mehr bauen sollen, aber ich sehe sie halt auch nicht als alleinige oder allgemein gute Lösung.
Vom Anbau von Energiepflanzen will ich lieber gar nicht anfangen.

Zu AFD vs Antifa: Die AFD gibt der Antifa für alles die Schuld und (er)findet zur Not Zusammenhänge, du gibst der AFD für alles die Schuld und (er)findest zur Not Zusammenhänge. Ich seh da den von Mentos beschriebenen Kreis.


@Aglaija:
Entschuldige, dass ich euch des Bildlesens bezichtigt habe. Das war unfair.
Kam aus deiner Zustimmung zum Beitrag von Gauss, der sich auf den Bildblog bezog. Da der primär die Bildzeitung kritisiert und widerlegt, bin ich (anscheinend voreilig) davon ausgegangen, dass ihr eure angeprangerte Nennung der Herkunft dann wohl primär in der Bildzeitung findet.

Dein Tip ist grundsätzlich ein guter. Hat mir auch schon gut getan. Die letzten Tage war mir aber mehr nach weitschweifig im Netz schwurbeln.
Wie sehr hast du dir denn schon die Mühe gemacht über deinen Tellerrand zu gucken und die Positionen der "anderen Seite" nachzuemfinden und zu verstehen, wenn du mir hier schon Tips gibst?

1
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ Yaso Kuuhl:
Den Ansatz ein Problem erst zu verursachen und dann mit zusätzlichen Verboten zu bekämpfen finde ich jetzt auch nicht so gelungen...

Schaut derzeit nicht so aus, als würde ich nochmal zu den Wählern der Grünen zurück kehren. Auch wenn ein Kumpel der dort Mitglied ist mir immer wieder versichert, dass die Grünen vernünftiger werden und sich der Realität annähern.

1
Geschrieben am
Aglaija (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Horst: zum einen bin ich als Ex ddr Bürgerin sehr vertraut mit den aktiven Auswirkungen des real kommunismus und davon sind wir wirklich meilenweit entfernt.
Ich stelle mich sehr regelmäßig der anderen Seite, da es Teile meiner entfernten Familie gibt, dir stolze AfD Wähler sind und das mir auch gern immer wieder mitteilen. Besonders gern werden mir pseudo historische Diskussionen aufgedrückt, da ich eigentlich Historikerin bin.

Ich kenne also die Argumente und was dahinter steht, Angst und Neid.

Privat arbeite ich ehrenamtlich mit Flüchtlingen , dir aus dem Krieg kommen, hier Deutsch lernen und ein Leben haben wollen. Ich würde Jeden dieser Menschen einem dieser tumben nachplapperer vorziehen, die sind nämlich wirklich engagiert.

2
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ok, Leute lasst ihn uns einfach ignorieren. Ich habe mich mal etwas auf dieser Seite umgesehen.
Wenn man an den Klimawandel glaubt gehört man einer Sekte an. Co2 wird als harmlos deklariet weil es ja so wenig ist. Weil Merkel in einer Rede (fast 8 Jahre alt) zu oft das Wort glauben erwähnt, ist das ein Beweis dafür das noch nichts bewiesen wurde.
Dann werden die 500 Wissenschaftler erwähnt die einen Brief an die UNO schrieben (das die eigentlich nichts zu sagen hatten wurde auf Mimikama und Volksverpetzer bereits erläutert.

Die Links auf der Seite (ich habe nicht alle ausprobiert, da zweifle ich bei einigen schon Namen an der Seriosität) führen auch nur zu Schwurbelseiten wie Kaltesonne (kenn ich etwas)
oder Eike (kenn ich gut, ist auch nur ein Witz wenn man logisch denkt)

Wenn ich mir die rechten Seiten so ansehe kommt am Ende immer die Antwort: Linksgrünversifft.
Daher versuche ich ihn jetzt zu ignorieren.

1
Geschrieben am
Praeriebaer
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity: Der CO2 induzierte Klimawandel ist aber physikalischer Unsinn und hält keinem Backtest stand. Die 0,04% CO2 die wir zurzeit haben sind nur zum Teil vom Menschen gemacht und den Anteil brauchen die Pflanzen auch zum Atmen, sonst verrecken sie und wir dann gleich danach. Das Waldsterben war eine unmittelbare Folge der CO2 Knappheit. Jetzt gibts genug CO2, und dementsprechend auch ausreichendes Pflanzenwachstum und natürlich Waldbrände und daran soll dann auch die Klimaerwärmung schuld sein. Der Mensch akzeptiert die Natur nicht, das Klima wird sich aber immer verändern, egal obs uns passt oder nicht.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wenn die Pflanzen (vor allem die Lebensmittel) zuviel Co2 aufnehmen, dann ist das so wie überfressen. Esspflanzen verlieren dadurch Nährstoffe und so ein Zeug.
Es gibt einen natürlichen Anteil an Co2. Dieser ist wichtig. Aber ein zuviel ist nunmal schlecht.

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity: Dann ignorier mich mal.
Ich hatte mir die Seite übrigends nicht weiter angeschaut, sondern bloß als erste mit Daten ausgewählt. Das ich eigentlich einen anderen Artikel (der die Werte anhand konkreter Anlagenbeispiele verdeutlicht hatte) verlinken wollte, hatte ich ja angedeutet.


@Aglaija:
Ich habe beruflich auch hin und wieder mit Flüchtlingen zu tun und kenne die von Dir beschriebenen auch. Ich wäre sofort dabei wenn es darum ginge engagierten Menschen die sich bemühen unsere Sprache und Geflogenheiten zu lernen und hier dann entsprechend auch einer Arbeit nachgehen können die Einbürgerung zu erleichtern. Aber viel zu oft versauern solche Menschen auch heutzutage immer noch im Asyl- oder Duldungsstatus.
Auf der anderen Seite musste ich aber auch einen Menschen kennen lernen, dem hier eine Wohnung, Ausbildungsmaßnahmen und gesellschaftliche Eingliederungshilfe durch Tagesprogramme mit eigenem Sozialarbeiter finanziert wurden (allein der Sozialarbeiter hat da schon knapp über 5.000€ im Monat gekostet) und der es dennoch für nötig hielt sich per Raub mit Körperverletzung ins Gefängnis zu begeben. Natürlich Jugendstrafe, obwohl die Person aussah wie 25 (und es ausgehend von seinen Andeutungen auch fast war).
Auch eine Familie in der (offen!) darüber beraten wurde, dass man eine junge Teenagerin doch besser noch schnell Ehrenmorden sollte, bevor sie unsere Kultur annimmt, musste ich schon kennen lernen (Tante und Großvater waren dafür, Vater, Mutter und Onkel dagegen). Daher stehe ich dem Familiennachzug auch sehr kritisch gegenüber.
Das sind natürlich Extrembeispiele und glücklicherweise die Ausnahme (Menschen die einfach nur Geld vom Amt haben wollen und sonst keinen Bock auf unsere Werte, Arbeit und Kultur haben gibts leider deutlich mehr).
Der ersten Gruppe der engagierten Menschen, die sich gut integrieren und hier leben und arbeiten wollen, würde ich also gerne den dauerhaften Aufenthalt erleichtern.
Die zweite Gruppe würde ich aber sehr gerne so schnell wie möglich wieder aus diesem Land entfernen, oder besser noch garnicht erst rein lassen.
Aber sobald ich mich zur zweiten Gruppe äußere werd ich von linker Seite in die rechte Ecke gestellt oder "gebeten" doch gefälligst den Mund zu halten, da es den rechten Hilft wenn man die schwarzen Schafe erwähnt.

Das die (gemäßigten) rechten oft einfach nur Angst haben sehe ich auch. Teilweise kann ich es nachvollziehen, teilweise nicht.
Neid ist mir als Motivation bisher nicht so begegnet. Aber vielleicht sortiere ich einiges was man unter Neid packen könnte auch einfach bei Angst mit rein (so nach dem Motto: Wenn der es bekommt, muss man es mir ja wegnehmen).

Das führt für mich aber wieder zum Problem mit dem Vorenthalten von Informationen: Ungewissheit ist eine sehr gute Quelle der Angst. Daher nutzen die Rechten diese Ungewissheit woher ein Täter kommt ja auch sehr gut um den Eindruck zu vermitteln, dass es immer Migranten waren, selbst wenn die Presse nichts mehr schreibt. Wenn man immer schreiben würde wo der Täter herkommt, wäre diese Ungewissheit weg und niemand könnte damit weiter Angst schüren.
Weniger Ungewissheit -> weniger Angst -> weniger Argumente für die rechten (oder auch die linken, je nachdem wer gerade Angst schüren will)

Eine Gesellschaft in der die Informationen und die Themen über die man reden darf frei sind erscheint mir daher erstrebenswürdig.

2
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Aglaija
Es gibt immer zwei Seiten der Medaille.
Ich glaube nicht dass jeder Einwanderer ein Triebtäter, Dieb oder Schmarotzer ist.
Aber es gibt doch relativ viele, die sich weigern anzupassen.
Und entgegen einiger Politiker sehe ich es schon so, dass jemand der in einem fremden Land leben will (egal ob es nun um Deutschland, USA oder sonstwas geht) sich anpassen muss. Sprache lernen, Kulturell mindestens mal Akzeptanz zeigen muss und sich an die Gesetze zu halten hat.

Wieviel % das nun jeweils sind, das kann ich nicht beurteilen. Da bin ich definitiv zu weit weg. Und ich vertraue auch ehrlich gesagt keiner Statistik, egal wer sie aufstellt, weil ich an der Stelle mittlerweile felsenfest überzeugt bin dass jeder die so auslegt und nutzt, dass es dem eigenen Argument gut tut.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sprache kann man nur hier lernen. Kultur ist egal, wie man am Christkind von Nürnberg sieht und an die Gesetze halten sich die meisten. Die Medien müssen darüber berichten um nicht als Lügenpresse zu gelten.

0
Geschrieben am
BJ68 (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity...

a) Teilweise haben "die" keinen Bock die Sprache zu lernen...
b) Kultur gehört zur Sozialisierung dazu und wenn diese Sozialisierung mit der hiesigen Sozialisierung kollidiert knirscht es im Gebälk...
Denn wenn diese Sozialisierung in "autoritär patriarchalisch geprägten Familienverbänden" stattfindet und gar noch eine "mittelalterlichen Einstellung“ zum Ehrbegriff, die Einstellung zu Frauen, Schwulen bzw. LGBT, Nacktheit, Alkohol/Drogen, Vergnügen und zur der hiesigen Gesellschaft an sich bzw. der Lebensweise (z.B. Mädels gehen alleine in den Ausgang, Bruder bestimmt nicht über sie) hier, wie ernst jemand seine Religion nimmt oder auch zu der Gewalt in ihrer unterschiedlichen Ausformungen bzw. Ausprägung (Was kuckst Du so blöd) was u.U. mit Namus verbunden ist inklusive deren Anwendung hinzukommt, dann unterscheiden so sozialisierte Menschen durchaus von anderen die hier sozialisiert wurden und das gilt zum Teil leider auch für Familien die schon länger hier leben, wo aber daheim ein autoritär patriarchalisch geprägter Erziehungsstil herrscht......plus die subjektive Annahme von mir, dass es da auch Unterschiede in der Toleranzschwelle gibt....d.h. Leutchen die in den Familienverbänden sozialisiert wurden ticken teilweise schneller aus, fühlen sich schneller auf den Schlips getreten und in der Ehre gekränkt sowohl säkular als auch religiös und es geht u.U. schneller vom verbalen Zoff ins Handgreifliche u.U. auch unter Zuhilfenahme von schneidenden Werkzeugen über.....und da reichen leider relativ wenige um eine Gesellschaft in eine oder besser mehrere Richtung(en)* zu schieben, die ich nicht haben möchte.....

* = a) Erstarken radikaler Positionen in der Politik auf beiden Seiten (Rechts und Links)
b) "Unbeschwertheit" geht flöten, das Verhalten wird vorsichtiger.....und man zieht zum Teil für sich selber Konsequenzen.

bj68

2
Geschrieben am
Smash Tiger (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Puh, früher hatte man mal Spaß auf KW...:tjanun:

1
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Och, war schon immer so. ;)

Wobei, früher sind wir bei egal was, immer beim vergewaltigen von Herr/ Frau (Schweinkram-) Niveau gelandet. Waren das noch Zeiten. :verlegen:

0
Geschrieben am
(Geändert am 26. November 2019 um 14:48 Uhr)
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Also, ich bin seit fast zehn Jahren regelmäßig hier und richtig schlimm wurde es erst in den letzten paar Jahren. Jetzt verleidet es mir allerdings auch den Spaß an der Seite.

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Darum halte ich mich eigentlich von solchen Themen fern, und wahre die guten Ansichten, von damals.

Aber stimmt schon, bei egal was, landet man nun in einer politischen, feministischen, Einwanderer, rechts-, links-, gerade-, mega Diskussion.

Da kann ich mir auch die Kommentare von Web.de/ GMX.de/ ... durchlesen.

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Da ist leider was wahres dran.
Wie man bei diesem Beitrag sieht, halte ich mich jetzt bei allzu politischen Beiträgen inzwischen lieber raus. Ich habe keine Lust in die rechte, obere, untere, linke Ecke gestellt zu werden, nur weil ich nicht der gleichen Meinung einzelner bin.
Viele Sachen die eigentlich zum Schmunzeln und Lästern anregen würden, wie diese Schleife hier, werden leider in den Kommentaren auf einmal zu extrem ernsten Themen.

Schade eigentlich!

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Aber stimmt schon, bei egal was, landet man nun in einer politischen, feministischen, Einwanderer, rechts-, links-, gerade-, mega Diskussion.

Da kann ich mir auch die Kommentare von Web.de/ GMX.de/ ... durchlesen."

Auf KW geht das und mehr Niveau als Web.de/Gmx.de-Kommentare hats nicht, das stimmt.

0
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Aber stimmt schon, bei egal was, landet man nun in einer politischen, feministischen, Einwanderer, rechts-, links-, gerade-, mega Diskussion.

Das ist meiner Meinung nach aber ein gesamtgesellschaftliches Phänomen, was eben auch auf die Seite hier durchschlägt.

Ich erinnere mich noch an meine Schulzeit, damals wurde, vor allem von Seiten der Politik, ständig gemeckert, dass die Leute politikverdrossen seien und sich nicht genug engagieren würden. Jetzt haben wir so ziemlich das genaue Gegenteil, jeder hat eine Meinung zu jedem Thema und will diese auch äußern.
Man kann es also nie jedem Recht machen, ob man nun das eine oder das andere besser findet, muss jeder selbst für sich entscheiden.

0
Geschrieben am
(Geändert am 26. November 2019 um 16:37 Uhr)
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Ich erinnere mich noch an meine Schulzeit, damals wurde, vor allem von Seiten der Politik, ständig gemeckert, dass die Leute politikverdrossen seien und sich nicht genug engagieren würden. Jetzt haben wir so ziemlich das genaue Gegenteil, jeder hat eine Meinung zu jedem Thema und will diese auch äußern."

Ich denke, von der Politik ist Engagement bei Bürgern genauso lange gewünscht, wie es der eigenen Meinung entspricht.

4
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich denke, von der Politik ist Engagement bei Bürgern genauso lange gewünscht, wie es der eigenen Meinung entspricht.


Genau das!

1
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das Gefühl hab ich auch.
Denn wo kämen wir da hin, wenn die Bürger ne eigene Meinung haben, die von der unserer großartiken Politiker abweicht?

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Rakshiir

Wir kämen zu den AfD-Wählern, die ja einen nicht allzu geringen Anteil ausmachen. Doch Anstatt zu hinterfragen, was die Leute zur AfD treibt, wird Business as usual gemacht und die Gegenseite verurteilt. Und klar macht die AfD es einem auch leicht sie anzugreifen, nur bringt das die Wähler nicht zurück zur CDSPDU.
Ich mein, für mich würde eher die Hölle zufrieren, als dass ich die AfD mit Leuten wie Höcke wählen könnte, aber nicht jeder denkt so, sondern eher: "Die sprechen Probleme an, die ich als Normalbürger auch sehe und nicht nur so elitäres Zeug wie das Gendern von Sprache." Dass die AfD dabei auch keine Lösungen bietet, ist dann schon nicht mehr wichtig. Immerhin sehen die ja die Probleme.
Wichtig wäre es also für die regierenden da Lösungen anzubieten, wo die AfD nur polemisch schreit. Aber sofern die AfD nur im Ansatz der gleichen Meinung sein könnte wird das Gegenteil gemacht, egal ob die AfD da mal richtig liegen würde oder nicht. Infolgedessen wirkt das wie ein Gegenprotest und infantil was wieder mehr Wähler zur AfD treibt. Man begibt sich in einen Teufelskreis und merkt es nicht. Zumindest in den Parteispitzen. An der Basis scheint das eher anzukommen.

Also ich kann die Wahlmotivation AfD sogar nachvollziehen, auch wenn ich das anders handhabe.

1
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ZRUF
Ich geb dir vollkommen recht.
Was viele scheinbar nicht verstanden haben, ist dass die meisten Menschen sich schon besser fühlen wenn jemand ihnen sagt: Ja, ich sehe das Problem was du hast. Ich verstehe dich.
Mehr tun die ja garnicht. Und ich verstehe warum einige Leute dann sagen: weisst was, ich unterstütz lieber die, die wenigstens zugeben, dass es ein Problem gibt dass ich habe.

Wenn eine CDU, SPD, oder welche Partei auch immer dasselbe tun würde, oder auch nur einen halbwegs brauchbaren Ansatz liefern würde um solche Themen anzugehen, würde die AfD sofort einen großteil der Wähler verlieren. Ich denke viele sind nämlich keine totalen Anhänger der Partei.
Aber es ist ja auch nicht das erste Mal dass Parteien "absolut nicht verstehen können" warum etwas passiert, wo es eigentlich relativ offensichtlich ist.

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Tja, es sind nicht nur die Bürger, die gewisse Filterblasen haben. Auch die Politiker leben häufig in ihrer eigenen Blase und verstehen gar nicht (mehr), was das Wahlvieh bewegt.

1
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ZRUF
Vermutlich. Ich mein, es ist ja irgendwo "okay" wenn man den eigenen Blickwinkel hat. Das ist ja sogar normal und kann man kaum abschalten.
Aber sind wir ehrlich: es gab so viele Fälle wo Politiker scheinbar entweder keine Berater befragen/nutzen, sehr schlechte oder keine "neutralen" Berater haben, oder schlicht nicht auf sie hören.

Ich bin nun keiner und hab keine Ambitionen, aber wie in anderen Berufen hab ich das Gefühl: ihr habt doch sicher Möglichkeiten an Informationen zu kommen. Es gibt sicher Menschen, die in bestimmten Bereichen mehr Fachwissen haben. Warum nutzt ihr das nicht oder ignoriert es?

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Und wenn dann noch dazukommt, dass Lobbyverbände, aus welchen Gründen auch immer, ganze Gesetzestexte schreiben und das zu allem Überfluss auch noch öffentlich wird, dann ist halt das Vertrauen stark erschüttert.

0
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das fällt glaube ich unter die Kategorie "ungeschickt", wenn man das freundlich ausdrücken will.
Ist man ehrlich, würde man das saudoof bezeichnen.

0
Geschrieben am
BJ68 (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zur AfD:

Die könnten einen Besenstiel als Kandidaten aufstellen oder wollen, dass alle Männlichkeiten im pinken Tutu zur Arbeit kommen müssen....und trotzdem würden die von einem Teil gewählt werden.
Denn alleine schon die Reaktion(en) von den anderen Parteien, den Medien, diversen Journalisten und Politikern, zeigen den Leuten, wenn Du denen Feuer unterm Hintern machen willst wähle AfD, nur so kannste die Leute piesacken, wird Deine Entscheidung wahrgenommen...
Der andere Part war bei der Bundestagswahl 2017 zu sehen....die GroKo wurde abgewählt, die SPD wollte in die Opposition gehen und ein Herr Schulz tönte herum keine GroKo eingehen zu wollen, plus die Abgewählt-Äußerung...und was passierte? SPD machte nach ein wenig zieren die Beine breit....und unterm Strich wurde ein Teil der Wähler schlicht verarscht.....dann kamen andere Wahlen Bayern/Hessen 2018 wo die AfD zulegte , die beiden oder besser drei anderen Parteien (CDU/CSU und SPD) aber verloren haben. SPD ist da raus...aber es ist für mich fraglich, ob da die aktuellen Kollationen den Wählerwillen abbilden.
Noch krasser dann in Brandenburg, Sachen und Thüringen, wo Kollationen/Regierungen und Parteien abgewählt wurden, sie sich aber über Kollationen in die Regierung gerettet haben...und der Wähler was anderes serviert bekommt....da dürften dann noch viel mehr das Kreuz bei der AfD machen, frei nach dem Motto "Wenn ihr uns verarscht, dann zwingen wir euch".....
Zusätzlich kommt noch der Punkt hinzu, dass diverse (nicht alle) Positionen der AfD früher Positionen der CDU/CSU waren....was wahrscheinlich auch zu Stimmen führen dürfte......

bj68

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Alle Parteien machen nichts. Die AFD macht nicht nur nichts. Bei ihr geht es ins Negative. Das andere Parteien mal dasselbe forderten wie die hat doch heute keine Bedeutung mehr.
Wie die AFD drauf ist hat Bellatrix von Storch bereits gezeigt, mit ihrer Kopf ab Geste (oder hat sie nur gehustet?)
Auf freiewelt (sucht nach Hassrede und Kahrs) rechtfertigt sich der Verein auch noch auf die dümmste Art und Weise.

(Kahrs sagt es steht ihm mit diesem Verein bis hier und zeigt auf seinen Hals. Die AFD kennt diesen Spruch nicht und Bellatrix denkt sich, sie darf jetzt auch. Später wird sie behaupten sie habe um Ruhe gebeten. Doch wir kennen alle das Video von ihr. Die Szene ist eindeutig. Und durch den Artikel und die billige Ausrede haben sie es zugegeben.)

Ein Grund warum nichts läuft ist übrigens auch die AFD die als Bremser auftritt.

3
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Jaja, wir habens verstanden, ohne die AfD würden wir im Schlaraffenland leben :rolleyes:

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wobei, gebe es die AFD nicht, gebe es eine andere. Ich fand die Aussage eines NPD Politikers ganz witzig:

Auf die Frage was er von der AFD hält, antwortete er nur, dass ihm die AFD zu heftig sei. Herrliche Ironie. Nur meinte er das ernst.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Mal ganz ehrlich eine Frage: Glaubt ihr die AFD ist eine Sekte? Ich bin mir da nicht ganz sicher.

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kommen wir jetzt schon bei Verschwörungstheorien um die AfD an?
Irgendwo wird's lächerlich, nimm's mir nicht übel.

Es wurden ja von einigen Leuten hier, mehrere Gründe genannt, warum Leute die AfD wählen könnten. Da braucht es einfach keine Sekte.

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

So lächerlich ist das nicht. Ich bin kein Sektenexperte. Da wir hier von der AFD sprechen bedeutet dieser Punkt nichts.

Nur die Sekte (hier die AFD) sagt die Wahrheit. Selbst wenn es in sich selbst nicht stimmt ist es die Wahrheit.
Es gibt ein System, welches die Wahrheit unterdrückt. (Sind in dem Fall normale Menschen; sogar welche die eher rechte Politik bevorzugen)
jeder der ihnen widerspricht oder sie auch nur kritisiert ist Teil dieser Verschwörung.
Man betrachtet die Führer als gottesgleich und lässt kein krummes Haar an ihnen. (den aktuellen Fall kennen wir ja alle. Der Teil ist wandelbar solange die AFD existiert)
Wenn man nach Beweisen fragt, werden von der Sekte höchstens Pseudobeweise vorgelegt. Diese können allerdings problemlos widerlegt werden.

Außerdem: Wenn man sich deren Aussagen mal durchliest, bemerkt man das die Dinge die sie kritisieren oft auf sie selbst zutrifft. Und sie bezeichnen den Klimawandel als eine Sekte.

Meine Lösung lautet: Abschieben. Sprachen lernt man laut der AFD ja problemlos wenn man ein Land betritt. Fluchtgründe sind eh immer gelogen, also gibt es keinen Krieg oder sonstwas.
Außerdem ist es kein Problem genug Geld zu verdienen.



Und hier was zum Lachen
www.watson.de/international/donald%20trump/661539219-donald-trump-so-reagiert-das-netz-auf-bizarren-oben-ohne-tweet

0
Geschrieben am
(Geändert am 28. November 2019 um 17:59 Uhr)
Parias
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ernsthaft jetzt?
Jetzt ist die AfD ne Sekte?
Du liebe Güte - was kommt denn demnächst?
Dass alle Mitglieder bösartige Schattenmenschen/graue Aliens sind und die Welt erobern wollen?!:lol:

"Meine Lösung lautet: Abschieben. Sprachen lernt man laut der AFD ja problemlos wenn man ein Land betritt."

Hast du auch ein Link dazu?

Btw: manche glauben auch, dass man auch automatisch seine archaische Erziehung hinter sich lässt und voll tolerant gegenüber der Gleichberechtigung gegenüber Frauen und Schwulen wird:lol: *Irony off*


Mir fällt unangenehm auf, wie einige mit zweierlei Maßen messen: Die Verfehlung der AfD wird genüßlich ausgeschlachtet, aber die Verfehlung der anderen Partei, besonders die der Grünen geht man nicht so Detail, dabei haben deren Forderungen (oder soll ich die Verbote sagen?) schon faschistische Züge.

Und wie oft es schon gesagt wurde: Die AfD ist nicht die Ursache der Misere, sondern ein Sympton:
Hätten die anderen Parteien die Sorge und Ängste der Bürger ernst genohmen, die AfD wäre nie so weit gekommen. Stattdessen haben sie nicht nur die Ängste und Sorgen ignoriert, nein, sie haben den Leuten verstehen zu geben, dass es ihnen die Bürger am Arsch vorbei geht.

Dass die AfD jetzt freudig den Schmeichler vom Dienst mimt und jetzt den Platz als verständnisvoller Partei mit offenen Ohr einnimmt, ist nachvollziehbar - wer bitteschön würde sich die Chance entgehen lassen, sich als, überspitz gesagt, Heilsbringer darzustellen?

Um Missverständnisse vorzubeugen: Nein, ich glaube nicht, dass die AfD ehrlicher oder volksnaher als die anderen Parteien ist, aber sie können so tun als ob sie es wären - etwas was die anderen Parteien nicht mal (mehr) das können.

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Parias. nenn doch mal die Verbote der Grünen.
Die AFD kann auch nicht mehr so tun. Sie wurde inzwischen so oft der Lüge überführt, das jede Aussage ihrerseits unglaubwürdig ist. Wenn du dir mal durchliest (Kopp, Freiewelt) wie krank und lebensverneinend die sind, dann werdet ihr feststellen wie gefährlich die sind.

Ganz im Ernst. Momentan mache ich mir auf einer Seite den Spaß und kopiere Faust rein. Einfach nur um deren Kommentare zu verstecken.

Oh, und Links brauche ich nicht. Es ist die AFD. Und was die von Beweisen halten habe ich bereits erklärt

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

https://www.volksverpetzer.de/glosse/gruenen-verbieten/

Ich widerlege schonmal dieses Die Grünen wollen Verbote Argument.

Ich möchte auf eines hinweisen. Diese Seite macht für keine Partei Werbung. Sie deckt nur den Scheiß auf, welchen die Parteien machen. Es wird auch erklärt warum das Klimapaket sinnlos ist.

0
Geschrieben am
Parias
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity
Volksverpetzer?! Ist das dein Ernst?!
Da kann ich auch gleich rechte Seiten auf deine Frage, ob die Grünen eine Verbotpartei sind, verlinken.
Volksverpetzer kommt eher wie ein Wichtigtuer als wie eine seriöse Seite rüber.

Hier dein gewünschter Link:
https://www.deutschlandfunk.de/gruenen-chef-habeck-verbote-sind-die-bedingung-fuer-freiheit.694.de.html?dram:article_id=463652

Kleine Anmerkung: Roberspier kam mit Terror der Tugend um die Ecke - was dann passiert kann jeder in den Geschichtsbüchern nachlesen.

"Die AFD kann auch nicht mehr so tun. Sie wurde inzwischen so oft der Lüge überführt, das jede Aussage ihrerseits unglaubwürdig ist."

Zeig mir eine Partei, die nie gelogen hat (damit zählen auch Dinge wie die Wahrheit verbiegen), komischerweise wird keine andere Partei so zu Gericht geführt wie die AfD.
Und auch hier wieder mal die Sache mit zweierlei Maß messen - hab ich auch schon in meinen vohrigen Post dazu gesagt.

"Oh, und Links brauche ich nicht. Es ist die AFD. Und was die von Beweisen halten habe ich bereits erklärt"

.........
Warum sagst du nicht gleich, dass du in deiner wohligen Filterblase bleiben willst, wo alles so schön schwarz weiß ist? Dann können wir uns die Diskussion sparen.


"Ganz im Ernst. Momentan mache ich mir auf einer Seite den Spaß und kopiere Faust rein. Einfach nur um deren Kommentare zu verstecken."

Wow, du bist ja so cool - oder wie nennt man Personen, die auf so einen hohen Ross sitzen?

Auf die Idee zu kommen, einfach von der Seite weg zu bleiben, kommst du wohl nicht, oder?

@simcity: Btw. warum nennst du dich simcity?

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich habe mich so genannt, weil ich zu der Zeit dieses Spiel gespielt habe (ich bin bei sowas nicht sehr fantasiereich)

Warum man sich über die Lügen der AFD aufregt. Weil diese Partei die Wahrheit in einer Demokratie feindlichen Weise verdreht. Normale Parteien erzählen Politikerlügen: Versteckte Ausgaben und sowas. Die AFD ist menschenverachtend. Das ist das Problem. Sie ist auch die einzigste Partei die sich selbst zum Gott ernannt hat.

Ich brauche keine Links einfügen, da die Logik der AFD sich bereits selbst zerstört wenn man sie nur hört. Einer ihrer Experten für den Klimawandel ist ein Dipl Ingenieur. Da muss ich doch nicht weiterlesen, was weiß der schon. Aber die böse Regierung oder wer auch immer hat ja alles unterwandert. Wozu Links einfügen wenn pure Logik genügt.
Parias, die AFD lebt in dieser Filterblase.

1
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Einer ihrer Experten für den Klimawandel ist ein Dipl Ingenieur.


Ach da sind die anderen Parteien natürlich besser. Siehe SPD: Carsten Träger (Dipl. Kommunikationswirt). CDU: Anja Weisgerber, Rechtsanwältin. FDP: Philosoph. Die Linke: Lorenz Gösta Beutin, Historiker. Grüne: Lisa Badum, Politikwissenschaftlerin.

So, welche Partei hat da jetzt einen ausgewiesenen Experten? Das sind die klimapolitischen Sprecher der Parteien...

1
Geschrieben am
(Geändert am 29. November 2019 um 16:42 Uhr)
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Jetzt mal zu deinem Link. Habeck redet hier von einem Verbot von Verbrennungsmotoren. Also man darf noch damit rumfahren, sie sollen nur nicht mehr hergestellt werden. Wie er selbst sagt, Verbote sind wichtig. Nimm das Gesetzbuch. Im Grunde eine Liste an Verboten. Und die Grünen sind wohl kaum für alle oder auch nur dieeisten verantwortlich. Da man auch immer liest das das Problem totgeschwiegen wurde, müsst ihr jetzt dafür auch mal sowas in Kauf nehmen. Manche Verbote sind wichtig.

Was dein Tugendterror hier zu suchen hat, erklätst du uns mal. Ich weiß nur das es wohl was mit der Französischen Revolution zu tun hat.

Warum Volksverpetzer und Mimikama überzeugender sind als der rechte Müll.
Volksverpetzer und Mimikama erklären ganz sachlich was ein Fake war und so.
Der rechte Haufen kommt mit Der Papst betet zu einer Götzenfigur aus einer Amazonassekte. Behauptet mal eben es gäbe keinen Klimawandel, gibt sämtlichen Flüchtlingen die Schuld an allem, bezeichnet Schwule als pädophil
Kurz: Die AFD diskutiert mithilfe von Beschimpfungen und Beleidigungen. Beweise die sie liefern sind entweder von rechten Partnerseiten (selbe Formulierung) oder sind zwar seriös widersprechen aber den Aussagen der Partei aus ihrem Post.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

https://www.kleinerfuenf.de/de/10-gute-gruende-nicht-die-afd-zu-waehlen
Kurz
1. Verbot der Erbschafts und Vermögenssteuer
2. Verbot des Islam
3. Verbot des Klimaschutz
4. Verbot von Ausländern (die AFD behauptet, de Ausländer würden massiv Straftaten begehen. Aufgrund der Anzahl an Ausländern sind deren Straftaten problemlos in die normale Statistik einzugliedern. Daher ist es gleich ob die Zeitungen scheinbar viel darüber berichten. Diese haben keine Chance alles unterzubringen)
5. Verbot von Asyl
6. Verbot von Homosexualität (ich gehe davon aus, das die Weidel sozusagen als Alibi nehmen. Hey guckt mal, wir haben eine Lesbe und eine Ausländerin. Die halt weiß ist)
7. Verbot eines grenzenlosen Europas
Punkt 8-10 sind keine Verbote. Es wird hier nochmal erklärt warum man nicht aus Protest wählen soll.
Dazu kommt das Burkaverbot und Abtreibunten sollen auch verboten werden. Dann gabs mal den Euro, den die nicht mehr haben wollten.
Und natürlich ein Verbot der Meinungsfreiheit (außer für sie selbst natürlich) Artikel 5 schränkt sich allerdings mit seinem eigenen Absatz 2 ein. So darf Bellatrix von Vorlesungen ausgeladen werden auch wenn sie öffentlich sind.

Parias, sag Bescheid wenn du zu irgendeinem der Punkte einen Link willst. Ist für mich einfacher es so rum zu machen

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zitat simcity: "Einer ihrer Experten für den Klimawandel ist ein Dipl Ingenieur. Da muss ich doch nicht weiterlesen, was weiß der schon."

Nun, eventuell weiß er wie Windräder gebaut werden, oder Solaranlagen, oder wie die Energiegewinnung aus Abfallprodukten und "Energiepflanzen" funktioniert. Vielleicht weiß er auch was über die Wirkungsgrade von Elektro- und/oder Verbrennungsmotoren. Wasserkraftwerke oder Pumpspeicher wären auch noch Optionen.
Aber das sind ja für die Eindämmung des Klimawandels alles vollkommen unwichtige Themenbereiche...

Da sollte man doch lieber auf die Faktenchecker von Mimikama und Volksverpetzer vertrauen!
Thomas Wannenmacher von Mimikama ist immerhin gelernter Zuckerbäcker und hat lange als Werbegrafiker gearbeitet! Sein Kollege Andre Wolf hat sogar Theologie studiert und einigen Jahre Berufserfahrung als Verantwortlicher für Medien und Kommunikation! Die Kompetenz in Punkto Klimawandel - und allem anderen sowieso - drängt sich da geradezu auf!
Thomas Laschyk vom Volksverpetzer ist als Journalist & Blogger aber natürlich noh besser! Zu seiner Ausbildung konnte ich zwar nichts finden, aber wer braucht sowas auch schon? Doch ganz bestimmt niemand der anderen erklärt was richtig und was falsch ist!

Nur zur Sicherheit: Ich kenne die Leute alle nicht und habe auch die Seiten noch nicht gut genug gelesen um mir eine Meinung darüber bilden zu können. Es kann durchaus sein, dass die Jungs wirklich auf allen Gebieten hochkompetent sind oder im Zweifel kompetente Leute zu Rate ziehen. Kann ich nicht beurteilen. Ich möchte die Herren daher in keinster Weise beleidigen, auch wenn mir klar ist, dass sich der vorangehende Absatz anders liest!
Ich musste Aufgrund der oben zitierten Ignoranz aber mal etwas Frust wegschreiben...


Ein etwas erheiternderes Schusswort:
Irgendwie komme ich bei simcitys Kommentar über Ingenieure nicht umhin an die "Was haben die Römer je für uns getan"-Scene aus "Das Leben des Brian" zu denken...

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

https://sciencefiles.org/2019/07/18/deutscher-wissenschaftler-co2-hat-vernachlassigbaren-einfluss-auf-das-klima/
Dein Ingenieur labert über Co2. Nicht sein Bereich.

Die Faktenchecker sagen ja auch nur einfach das was die echten Experten sagen und geben denen eine größere Reichweite. Merkst du selbst, oder? Eine der Parteien nennt die geltende Meinung von (eigentlich widerspricht keiner der Experten)

Nun zu deiner Brianszene. Die hat hier keinen Bezug. Und wenn du jetzt mit Innovationen kommst. Darf man doch. Es geht auch beides. Es soll sogar beides gehen. Aber ein Ingenieur hat vom Klimawandel genau die gleiche Ahnung wie ein Amateur.

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ich kann nur nochmal darauf verweisen, welche Qualifikationen Politiker der anderen Parteien vorzuweisen haben.
Es gibt da niemanden, der wirklich vom Fach ist.

0
Geschrieben am
Diiter (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kurz: Die AFD diskutiert mithilfe von Beschimpfungen und Beleidigungen.

Welch Ironie, dass gerade du das ansprichst...

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Preise ich die anderen Politiker? Nein.
Ernsthaft Diiter?
http://www.kath.net/news/60177
Ist von Dr. Ukrich Kutschera. Er behauptet er schreibe dort nichts von Kindesmissbrauch.

Und er ist von der AFD. Ich suche später mehr raus, wenn ich Bock habe.

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zitat simcity: "Aber ein Ingenieur hat vom Klimawandel genau die gleiche Ahnung wie ein Amateur."

Zeigt bloß, wie viel Ahnung du von Ingenieuren hast.
Der CO2 Kreislauf und andere mit dem Klimawandel verwandte Themen gehören bei einigen Ingenieurstudiengängen durchaus zum Lehrplan. Mal davon abgesehen, dass es bei den Prognosen zum Klimawandel um Berechnungen, Modelle und die Auswertung derselben geht. Auch Arbeitsweisen und Methoden , von denen die meisten Ingenieure mehr verstehen dürften, als "Amateure".
Was den von Dir zitierten Ingenieur angeht: Ich weiß nicht, ob er Ahnung vom Klima hat. Du aber auch nicht...
Ich hab mir mal sein IPCC-Review runter geladen. Wenn ich die Zeit dazu habe werde ich mal schauen ob ich es verstehe und mir dann überlegen, ob ich mir anmaßen möchte es zu bewerten.


Zitat simcity: "Die Faktenchecker sagen ja auch nur einfach das was die echten Experten sagen und geben denen eine größere Reichweite."

Wie kann denn der Faktenchecker den echten Experten vom falschen Experten unterscheiden, wenn er die Materie selber nicht versteht?
Zitat simcity: "Merkst du selbst, oder?"

2
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Experte= Haben eine Doktorarbeit über dieses Thema geschrieben. Dein Ingenieur kann Ahnung davon haben wie man umweltschonend baut. Aber er hat eben nie den Klimawandel selbst studiert.

Wie unterscheidet man nun echte von falschen Experten?
Durch verschiedene Studien die Doktorarbeiten von eben erwähnten Forschern durchsuchen. Ergebnis der James Powel Studie: 99,98%. Der Rest steht dem ganzen kritisch gegenüber. Also nicht ja und nicht nein. Diese Personen glauben an den menschengemachten Klimawandel.


So und jetzt erkläre ich das ganze mal soweit ich es verstehe.
Co2 in der Atmosphäre. Zuerst einmal zerstören wir die Fakten der Leugner mit ihren Aussagen.
Die Atmosphäre enthält nur 0,0was weiß ich wieviel Prozent Co2. Also sehr wenig. Der Mensch hat nur einen verschwindend geringen Einfluss. Da es sowenig ist, hat der Mensch nicht aus diesem Grund einen Einfluss?

Aber jetzt zur Erklärung.
Die Sonne scheint auf die Sonne und macht sie warm. Die Erde strahlt etwas von der Wärme wieder ins All ab. Hier kommt das Co2 ins Spiel. Dadurch gelangt die Wärme wieder auf die Erde. Dadurch ist die Erde warm. Doch durch zuviel Co2 wird immer mehr Wärme wieder auf die Erde reflektiert. Dadurch wird es zu heiß.

Co2 in der Pflanzenwelt
Behauptung: Co2 lässt Pflanzen wachsen. Stimmt für kurze Zeit. Doch eine Pflanze braucht auch andere Dinge als Co2. Nährstoffe und so. Zuviel ist Gift.

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wow simcity, du hast wirklich so gar keine Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten, oder?
Es soll Menschen geben, deren Forschungsschwerpunkt sich im Laufe ihres Lebens ändert. Die also ihre Doktorarbeit z.B. über den bestmöglichen Ertrag von "Energiepflanzen" (welche Pflanze, wo anbauen, etc.) geschrieben haben (wäre z.B. ein mögliches Ingenieursthema) und erst später ins Klima gerutscht sind.
Zudem gibt es auch Personen, die sich durch praktische Tätigkeiten Expertise erwerben. Die forschen zwar tendenziell seltener, aber pauschal ausklammern sollte man sie auch nicht.
Wäre mal interessant, wie viele Klima-Experten plötzlich verschwinden würden, wenn man deine Definition ansetzt...

Ist mir jetzt zu spät um das nachzugucken, aber ich habe große Zweifel daran, dass der von dir genannte Powel für seine Studie nur Doktorarbeiten herangezogen hat.
Zudem: Ist das die Studie, in der einfach mal davon ausgegangen wurde, dass jeder der nicht explizit schreibt, dass er "dagegen" ist dann zur Kategorie "dafür" gezählt wurde? Also alle die einfach nur über den Klimawandel geforscht haben, und den Faktor Mensch dabei überhaupt nicht betrachtet hatten, stecken in der Studie in den 99% drin, oder?
Würde sowas aus deiner Sicht echt Sinn machen?


Mal ganz davon abgesehen, dass es mir prinzipiell egal ist, in welchem Ausmaß der Mensch nun am Klimawandel mitverantwortlich ist. Weniger CO2 in die Atmosphäre pusten scheint mir grundsätzlich eine gute Idee zu sein.
Es macht allerdings wenig Sinn jetzt kurzsichtige politische Entscheidungen zu treffen und Geld in Projekte und Technologien zu stecken, die dem Ziel nicht nennenswert näher kommen.
Insbesondere, wenn diejenigen, die jetzt in Klima Dingen den Ton angeben wollen, in der Vergangenheit schon mehrfach gezeigt haben, dass sie keinen gesellschaftlichen und technologischen Weitblick haben.


Wo kommt eigentlich dein "zuviel CO2 ist Gift für Pflanzen" her? Hast du da Quellen für?
Ich kenne nur eine Studie, wo sie den Pflanzen 50% mehr CO2 gegeben haben, als wir aktuell in der Atmosphäre haben. Als die anderen Nährstoffe dann weniger wurden, wuchsen halt auch die Pflanzen wieder langsamer. Aber durchs CO2 kaputt gegangen ist da meiner Erinnerung nach nichts.

2
Geschrieben am
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ simcity:
So wie Du das erklärst, weißt Du wenig über Ingenieure, Wissenschaftler oder Klima.

Erstens: Nicht nur jemand mit einer anerkannten Doktorarbeit ist Experte.
Das sollte in der Wissenschaft absolut klar sein. Wissen hängt nicht an Titeln.

Zweitens: Es gibt nicht "Klimawissenschaftler" und alle anderen.
Wer sind Experten in Klimawissenschaften) Nun, das sind Physiker, Chemiker, Mathematiker, aber eben auch Ingenieure, Geologen, Biologen und andere.

Drittens: Mehrheit ist nicht Wahrheit
In der Wissenschaft geht es um Hypothesen und deren Verifikation und Falsifikation. Wenn eine überwältigende Mehrheit etwas glaubt, heißt das erstmal garnichts. Das Gegenteil ist der Fall: Wer das Modell versteht, kann garnicht anders, als ein besseres Modell dem schlechteren Modell vorzuziehen. Das heißt, wenn man nicht genug Bildung hat, um die Modelle nachzuvollziehen, dann kann sich eben auch nicht qualifiziert äußern.


Apropos keine Ahnung und sich äußern:
Deine "Zerstörung" der Argumente der Leugner des anthropogenen Klimawandels spielt denen eigentlich in die Hände, weil sie konfus und wenig nachvollziehbar ist. Lass mich mal aushelfen:

- Der Anteil des CO2 in der Atmosphäre ist klein.
Das ist korrekt. Das selbe gilt für den Anteil an Arsen im menschlichen Körper, wo es, neueren Forschungen zu Folge, sogar eine Funktion hat. Dennoch gilt allgemein als anerkannt, dass eine Erhöhung der Arsenkonzentration schon um geringe Werte durchaus schädlich ist. Fügt man dem menschlichen Körper nur 0,0002% Arsen zu (also 2mg/kg), dann stirbt die Mehrheit der Menschen, obwohl Arsen durchaus im Körper vorhanden ist und eine Funktion hat.

- Der Mensch hat nur geringen Einfluss
Hier dreht sich mir als Mathelehrer der Magen um. Das sollte jeder Achtklässler besser können: Seit der Industrialisierung hat sich die Konzentration an Kohlendioxid in der Atmosphäre um Faktor 1,5 erhöht. Wenn das nur ein "geringer Einfluss" wäre, dann sind ja 2,25€ für einen Liter Sprit auch nur eine geringe Steigerund, oder, sagen wir, dass es nicht nur der Mensch war, sondern der menschliche Anteil nur die Hälfte des Anstiegs ausmacht, könnte man fairer Weise mit einem Spritpreis von 1,85€ argumentieren.

Dein "Erklärung" ist ebenfalls interessant, denn so, wie Du schreibst, müsste der Effekt von CO2 eigentlich neutral bis kühlend sein, denn es würde ja Wärmestrahlung von der Sonne ins All zurückwerfen und nicht auf den Boden kommen lassen.
Fakt ist: Die Strahlung der Sonne erreicht die Erde in verschiedenen Wellenlängenbereichen. Ein Teil dieser Strahlung wird von der Atmosphäre direkt zurückgeworfen (Albedo), andere werden durchgelassen. CO2 reagiert besonders mit Infrarotstrahlung. Das ist ein recht geringer Anteil des Sonnenlichts, aber wenn ein Körper (z.B. der Boden) durch Licht in anderen Wellenlängen erwärmt wird, gibt er Infrarotstrahlung ab. Das CO2 in der Atmosphäre hindert diese, ins All zu entweichen, wodurch ein großer Teil der sonst sekundär (also vom Boden) zurückgestrahlten Energie in der Erdatmosphäre konserviert wird. Dadurch heizt sich die Atmosphäre dann auf.

Zu CO2 und Pflanzen habe ich zu wenig Ahnung und keine Lust, das jetzt nachzuschauen. Da müsste man auch die Evolution einbeziehen, denn derzeit liegen wir weit unter den höchsten Werten, die in der Atmosphäre herrschten und damals gab es Pflanzen in großen Mengen, nur halt nicht die selben wie heute.

Also bitte, bilde Dich mehr, bevor Du mit Behauptungen, wie Du sie hier reingerotzt hast, zeigst, dass Du nicht nur einerseits wenig bis keine Ahnung hast, sondern nur nachplapperst, sondern andererseits nicht einmal das, was Du sagst, tatsächlich verstehst.

Edit:
@ Horst:
Sorry wegen der Redundanz. Kreuzpost.

1
Geschrieben am
(Geändert am 30. November 2019 um 1:25 Uhr)
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Okay, ihr 2
Seid ihr bescheuert?
O.W ICH HABE ERKLÄRT DAS DIES DIE SICHTWEISE DER AFD IST, ALS ICH DEN GERINGEN EINFLUSS DES MENSCHEN NANNTE. HABE ICH DANN DURCH DIE GERINGE PROZENTZAHL WIDERLEGT.
Co2 und der Treibhauseffekt. Ich habe auch hier gesagt, das ich es erkläre soweit ich kann. Wozu soll ich es exakt erklären, wenn ich das Hauptproblem schon erklärt habe.
Pflanzen und Co2
https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-co2-ist-ein-pflanzenduenger-und-kein-schadstoff
Gibt genug Links wenn ihr wollt.

So, und jetzt zu den Wissenschaftlern.
1. Ich scheiße auf Gesellschaft und Technologie. Das hat nichts mit dem Klimawandel zu tun. Technologie ist nur ein Werkzeug. Sie ist entweder schädlich oder nützlich im Kampf gegen den Klimawandel.
2. Wissen hängt nicht an Titeln. Also irgendwie schon. Die Leugner haben eine Theorie aufgestellt, mit der sie den Mensch aus der Gleichung Klimawandel entfernen. Diese Theorie hält allerdings keiner Prüfung stand. Diese Liste die du erstellt hast ist wertlos. Ich meine, ein Mathematiker? Machen wir es simpel.
WI-DER-LEG ES.
Widerlege die Klimaforscher. Solange du das nicht kannst, solltest du lieber still sein. Denn ein Experte kann Ergebnisse liefern. Und ein Klimaforscher macht genau, verfickt nochmal das was sein Name sagt.

Ach und Mehrheit ist nicht Wahrheit. Irgendwie schon, wenn es im Grunde nichtmal eine Minderheit gibt, die nicht daran glaubt. Und ehe du mir damit kommst, es seien keine 100%. Ich habe gesagt, diese sind sich noch unschlüssig oder passen nicht in die Studir

Keine kurzfristigen Lösungen? Hm? Soviel ich weiß werden die Wissenschaftler seid 30 Jahren ignoriert.
Was fordert FFF nochmal? Ach so, die Einhaltung der Pariser Klimaziele. Und schon vor 100 Jahren gab es Forscher. Damals hat man allerdings noch auf sie gehört, darum leben wir noch.

Wenn dir die Studie nicht genehm ist, dann nimm eine andere. Wo ist er denn? Wo ist der Klimaforscher, der sagt, all meine Kollegen liegen falsch. Den gibt es nicht. Weißt du warum? Es gibt ihn nicht. Das sagt mir jeder Artikel, den ich dazu lese. Das sagt mir sogar jeder Artikel der Leugner, denn die Argumente sind haltlos. Und das sagt mir meine Logik.

Ich soll mich informieren? Ich verstehe genug von dem Thema. Ich brauche keine Fachbegriffe und sowas. Für einen Amateur reicht das ungefähre Wissen aus

1
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

OK, du beweist nur, dass du dogmatisch bist und völlig ignorant bis aggressiv gegenüber den Argumenten der anderen Seite.
Du reagierst hier als würde jemand deine Religion angreifen und wirfst der AfD vor eine Sekte zu sein.

Das war's jetzt für mich mit dem Thema. Ich fühle mich ungern wie Don Quixote in seinem Kampf gegen Windmühlen...

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Es gibt keine Gegenargumente. Wurden alle widerlegt.

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Danke für die Bestätigung...

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ach ja? Wo habe ich dich denn bestätigt?
Nenn dein Argument und ich suche dir einen Link raus. Machen wir es doch so.

Oder du erklärst mir mal warum ich ignorant bin. Und warum es die anderen nicht sind.

0
Geschrieben am
(Geändert am 30. November 2019 um 10:03 Uhr)
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ simcity:
Wenn Du meinen Post gelesen und verstanden hättest, dann wäre Dir aufgefallen, dass ich durchaus von anthropogenen Komponenten im Klimawandel ausgehe und diese für Maßgeblich halte.
Warum? Weil ich mich ein wenig mit Wissenschaft auskenne (auch wenn ich mein Physikstudium nicht abgeschlossen habe) und durchaus verstehe, dass unter den verschiedenen Modellen, die derzeit in Konkurenz stehen, kein einziges seriöses ist, dass ohne anthropogenen Anteil auskommt.

Dann habe ich Deine "Zerstörung" verbessert, damit Du in Diskussionen besser argumentieren kannst. Bitteschön, aber leider blieb es ja beim Versuch, weil Du es nicht verstanden zu haben scheinst.
Vielleicht auch nochmal ganz einfach:
Ich bin kein Klimaleugner. Du redest konfus und nicht nachvollziehbar gegen Klimaleugnung. Ich will helfen und verbessere Deine Argumente. Du nennst mich Klimaleugner un kackst mich an.

FFF hat zwar die Klimawissenschaft auf ihrer Seite und es ist nicht vernünftig möglich, einen anthropogenen Anteil am Klimawandel zu leugnen, aber leider treffe ich immer wieder auf Leute von denen, die strunzdumm, konzeptlos und wissenschaftlich ungebildet sind.
Außerdem ist es mit Gesellschaftswissenschaft bei denen die mir begegnen nicht weit her und die Mehrzahl sind krasse Egoisten, die Opfer fordern, aber nicht bereit sind, welche zu bringen.

Muss etwas gegen den Klimawandel geschehen? Ja, unbedingt.
Wissen wir, was geschehen muss? Nein, noch nicht.
Was brauchen wir? Mehr Naturwissenschaftler und Ingenieure.
Was also tunß Nun, wer FFF ernst nimmt und noch jung genug ist, der sollte ganz dringend seine Schulnoten verbesseren und in die MINT-Richtung gehen. Nicht "irgendwas mit Medien", nicht "Genderstudies", sondern das harte Zeug.

Was tue ich persönlich? Ich bilde zum Beispiel Techniker aus, die bei Energieeinsparungsprojekten unerlässlich sind, das ist Teil meines Berufs. Ich erinnere mich an eine Projektarbeit, bei der ein Unternehmen, dass Schaumstoffe herstellt in einem Jahr einige hundert Tonnen CO2 einspart, über ca. 25 Jahre lang. Warum? Weil Techniker eine notwendige Kühlanlage verbessert haben. Problem bei guten Technikern ist aber, dass die nicht so dicke am Markt sind. Die Weiterbildung ist auch hart. Bei uns in der Fachschule schaffen es meistens 1/3 der Leute nicht weiter, als das erste Jahr, weil es für sie zu viel und zu schwer ist. Dummheit ist dabei weniger Grund für Ausscheiden als einfach der fehlende Wille, ein paar Jahre lang regelmäßig 12 Stunden pro Tag zu arbeiten. Aber das ist mein Job, insofern sind nur die regelmäßigen unbezahlten Überstunden, um da die bestmögliche Ausbildung zu gewährleisten, mein persönlicher Beitrag. Wie sieht es mit anderen, persönlicheren Dingen aus?
- Heize ich weniger? Ja. Wohnraumtemperatur 19°C reicht.
- Habe ich eine effiziente Heizung in meinem Haus? Ja.
- Fahre ich sparsam und möglichst wenig Auto? Nun, ich brauche am Steuer eines Autos zwischen 12% und 20% weniger als andere Fahrer, wobei ich ehrlich zugeben muss, dass ich wohl schwerer als die meißten bin. Warum? Weil ich natürlich die Leistungs- und Drehmomentkurven lesen kann und meinen Fahrstil und mein Fahrverhalten anpasse. Das spart ganz konkret Sprit. Wenn ich mich mit Kollegen vergleiche, die eine ähnliche Strecke haben, schaffe ich mit meinem Benziner den selben Verbrauch (in l) wie die mit ihren Dieseln. Was das bezüglich CO2 bedeutet ist klar, ist ja ganz einfache Mittelstufenchemie.
- Kaufe ich keine neuen Klamotten, so lange die alten noch heil oder reparabel sind? So ist es.
- Verzichte ich auf Coffee to go und so einen Mist? Ja.
- Mache ich Urlaubsreisen? Zuletzt 1997 im September (Busreise, Klassenfahrt als Schüler), also mit einiger Berechtigung könnte ich hier "Nein" sagen. Ich habe noch nie Geld für Urlaub ausgegeben, nicht einen Cent.

Bin ich perfekt? Nein.
Ich wohne in einem zu großen Haus, ich liebäugle mit einem SUV als nächstes Auto, ich besitze einen PC, der zum (low level) Gaming geeignet ist und auch hin und wieder so genutzt wird und ich habe die meisten meiner Smartphones in Rente (sprich: Recycling oder an Familienangehörige verschenkt) geschickt, bevor sie die Funktion eingestellt hatten. Normalerweise nach ca. 3 Jahren. Und ja, ich habe auch schon zwei Flugreisen in meinem 40-jährigen Leben gemacht (von meinen Eltern finanziert, als ich 15 und 17 war). Wird aber wahrscheinlich nicht wieder vorkommen.

Jetzt Du. Was machst DU, außer gegen Klimawandel zu sein und zu pöbeln?
Wo machst DU etwas besser? Worauf verzichtest DU?


P.S.: Ich mag die AfD nicht und das beruht auf Gegenseitigkeit.
Kenne ich viele AfDler? Ich frage Menschen nicht nach deren Parteibuch. Aber die, bei denen ich weiß, dass sie Mitglied der AfD sind, sind mir durchweg unsympathisch. Im Durchschnitt nicht so dumm, wie die Leute von Umweltbewegungen die ich kenne, dafür leider im Durchschnitt deutlich menschenverachtender, was der entscheidende Minuspunkt ist.

Und mich und meine intellektuell-linken Gedanken mögen die ohenhin nicht.
Außerdem hat mir ein Schüler mal gesagt, dass, sollte die AfD die Macht übernehmen (ja, diese Wortwahl), meine Zeit als Staatsdiener zu Ende sei. Widersprechen kann ich da leider nicht, denn ich befürchte genau das. Also sehe ich durch die AfD meine wirtschaftliche Existenz bedroht.

2
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ O.W.:
Du hast das nochmal anders und dabei ausführlicher und besser erklärt als ich. Ich seh da keinen Grund für Entschuldigungen.

Ansonsten geht es bei der Beurteilung des Menschlichen Einflusses (soweit ich das mitbekommen habe) auch nicht nur darum wie groß unser Anteil am CO2 in der Atmosphäre ist, sondern auch darum, wie stark die durchschnittliche Temperatur dadurch zunimmt und welche Aspekte (natürlich und menschgemacht) zusätzlich Einfluss auf den Klimawandel haben.

Z.B. hat ja auch die Flächenversiegelung einen Einfluss auf die Temperatur. In Städten ist es ja meist ein paar Grad wärmer, als außerhalb. Hat das Global gesehen schon Einfluss? Z.B. weil dadurch mehr Strahlung entsteht, die vom CO2 zurück gehalten werden kann. Wenn ja, wie groß ist der Einfluss?

Ich hatte auch mal gelesen, dass Windräder zum Anstieg der Temperatur führen, da sie den Wind abbremsen und dieser dadurch den Boden weniger stark abkühlen kann. Dadurch strahlt der Boden dann wohl auch nennenswert mehr Wärme wieder ab. Falls das was ich gelesen hatte stimmt (und ich mich richtig erinnere), würde eine Stromversorgung Deutschlands nur mit Windrädern zu einem durchschnittlichen Temperaturanstieg von etwas über 1° führen. Das würde die "maximal 1,5°" - Forderung vor ziemliche Probleme stellen.
Keine Ahnung, ob es stimmt, aber es wäre durchaus ein Aspekt, den man erstmal weiter erforschen sollte, bevor man kühlende und CO2 "wegatmende" Wälder abholzt um dann Windräder hinzubauen.
Die Infraschall-Problematik ist ja glaub ich auch noch nicht wirklich erforscht.
Wie viele Vögel und Insekten die Windräder erlegen wird bisher soweit ich weiß auch nur geschätzt.

Auch das Abholzen von Regenwald (oder lokaler: der Verzicht auf Anbau von Nahrungsmittel oder Brachfläche) um dann dort "Energiepflanzen" anzubauen, damit wir hier z.B. mit "Bio"-Diesel rumfahren können, erscheint mir kontraproduktiv.

Sind alles so Sachen wo ich mir immer wieder denke: Ok, es gibt ein Problem durch zu viel CO2 in der Atmosphäre, aber vielleicht sollte man da ohne Panik rangehen, um jetzt nicht Maßnahmen zu ergreifen, die später noch größere Probleme machen.

Ohne die Panik vor Atomkraftwerken, hätten wir einen Großteil unser heutigen Klimaprobleme z.B. nicht. Wenn die Menge an Geld, die in die erneuerbaren Energien geflossen ist in die Effektivität und Sicherheit von Atomkraftwerken, sowie die sicherer Endlagerung der dann deutlich geringeren Abfälle geflossen wäre, bräuchten wir heute keine Kohlekraftwerke mehr. Eventuell hätten wir dann sogar so viel Strom "über" gehabt, dass Elektroautos schon lange konkurenzfähig wären.
Alternativ könnte man dann jetzt relativ entspannt daran forschen, wie wir den Strombedarf decken, wenn die für Atomkraft nötigen Elemente dem Ende entgegen gehen.


Hast du als Mathelehrer zufällig was von dem Mathematiker (ich glaube es war einer) mitbekommen, der seine Doktorarbeit (o.ä.) zum statistischen Fehler der Temperaturmessungen über die letzten 100 Jahre schreiben wollte und dann angeblich ausgebremst wurde? Ich hatte da nur mal was am Rande mitbekommen und finde das nicht mehr.


Zu simcitys Link:
Der Inhalt sagt in keinster Weise, dass zu viel CO2 giftig für Pflanzen ist. Es wird lediglich gesagt, dass der Düngeeffekt ohne den gleichzeitigen Anstieg anderer Nährstoffe nachlässt.
Der geringere Einweiß-Gehalt einiger Nutzpflanzen ist auch kein "Gift-Effekt", sondern verringert nur den Nutzen der Pflanze für den Menschen. Der Pflanze selber dürfte die Qualität des aus ihr resultierenden Nahrungsmittels aber vermutlich relativ egal sein...

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Worüber ich mich beschwert habe bei dir.
Deine Meinung was Experten sind.
Du behauptest meine Argumentation in der ich die Leugner mit ihren Aussagen widerlege würde denen helfen. Tat sie nicht.
Mit den Sonnenstrahlen hast du auf mich besserwisserisch gewirkt
Zu deiner Liste wo du die Mathematiker erwähnst.
Ja, damit hast du zwar Recht. Aber diese Matheklimaexperten und Co. studieren das Thema Klimawandel auch. Deine Aussage klang nach: Alle sind Experten. Ich sage wer das Thema studiert hat.
Was tue ich?
Ich habe keinen an den ich mein Smartphone verschenken kann, wenn es alt ist. Ich habe es allerdings schon seit mehreren Jahren (3 sind es locker)
Ich fahre kein Auto. Geflogen bin ich noch nie. Auf Urlaub kann ich verzichten (also das Wegfahren)
Muss man perfekt leben um etwas zu kritisieren?
Nein, muss man nicht. Wer nicht singen kann, darf auch schlechte Singer kritisieren.
Kommen wir nun zu deiner Aussage, das diejenigen die FFF ernstnehmen, das harte Zeug studieren sollen. Und zu deiner Technikeraussage.
Wir haben die Technologie. Ja, studieren und so ist ja super. Neue Dinge zu entwickeln auch. Jetzt muss man aber nicht studieren, sondern die Innovationen die es schon gibt auch nutzen. Und das macht unsere Regierung nicht.
Und nun zu der Pöbelaussage. Ich musste jetzt schon mehrmals erklären was ein Experte ist. Das nervt. Experte = nachweisbares Wissen zu dem Thema. Ist nicht schwer.


Und da immer über Volksverpetzer geschimpft wird, habe ich eine andere Seite gefunden
Klimafakten.de
Hier findet man im Impressum die Experten die ich fordere.

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ simcity:
Bei Klimafakten findet man im Impressum als Geschäftsführer:
Sven Egenter: Journalist und Wirtschaftswissenschaftler.

Dr. Patrick Graichen: Hat Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft studiert. Promotion über kommunale Energiepolitik.

Christian Hochfeld: Diplom-Ingenieur (der kann nach deiner Ansicht also so überhaupt keine Ahnung haben).

Zur Redaktion der Klimafakten:
Carel Carlowitz Mohn: Journalist und Politologe.

Toralf Staud: Journalist und Buchautor.

Eva Freundorfer: hat Geschichte studiert.


Also nach deiner Definition alles keine Klimaexperten. Trotzdem sind es die Klimaexperten die du forderst?
Machst du dir eigentlich hin und wieder mal die Mühe deine Aussagen zu überprüfen bevor du sie schreibst?

2
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Windräder bremsen den Wind nur zu einem geringen Teil aus.
Zur Abholzung. Das Holz wird wahrscheinlich verarbeitet. Man muss sich hier schon entscheiden was man will.
Infraschall: Zum Teil ist es nur durch die Berichterstattung. Der Rest muss erst noch nachgewiesen werden. Aber ob für weitere Tests noch Zeit ist? Ich habe jedenfalls nichts von Schäden gelesen.
Vögel: Ach komm, die sind dir doch egal.

https://www.landtag.sachsen-anhalt.de/radar-schuetzt-voegel-an-windkraftanlagen/

man hat also eine Lösung gefunden.
Biodiesel funktioniert nicht. Da hast du Recht

Aromkraftwerke und Panik.
Nope, reine Wirtschaft.

https://www.suedkurier.de/ueberregional/wirtschaft/Noch-nie-rentabel-wie-die-Atomkraft-br-Milliarden-verschlingt;art416,10241543

Kurz: Die Dinger sind wirtschaftlich nicht rentabel.
Co2 verbrauchen die Dinger auch. Nicht im Betrieb selbst. aber im Uranabbau.
Und die Sache mit den Endlagern ist auch ein Problem.
Die Dinger existieren auch nur aus militärischen Gründen. Der Strom war nur ein Nebenprodukt.
Panik habe ich bereits erklärt.

Zu deinem Mathematiker habe ich jetzt nichts gefunden. Aber die Frage ist jetzt, wurde er ausgebremst, oder wurde er widerlegt und versucht sich damit rauszureden.

Pflanzen
Im Link wird erklärt das der Effekt nur gering ist und durch andere Faktoren beeinträchtigt wird. Die Frage ist doch. Wird die Pflanze nachdem Winter wieder grün?

Klimafakten bietet auch einen wissenschaftlichen Beirat.
Journalisten sind auf so einer Seite verständlich. Diese können das ganze so schreiben das es für den Laien verständlich ist. Die Experten unterstützen sie hierbei.

Christian Hochfeld ist Geschäfsführer.

Das du den Beirat nicht erwähnst ist schon interessant.
Also für mich ist dieser entscheidend.

0
Geschrieben am
Horst (Gast)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Zitat simcity: " [...] Klimafakten.de
Hier findet man im Impressum die Experten die ich fordere."

Ich hab mir die Leute im Impressum angeschaut. Also die von dir geforderten Experten. Den Beirat hab ich im Impressum nicht gefunden.

Ich will auch nicht sagen, dass die Leute im Impressum keine Ahnung vom Klimawandel haben, sondern wollte nur (mal wieder) aufzeigen, wie widersprüchlich das was du schreibst so ist.

Langsam aber sicher hat dieses Aufzeigen mir allerdings zu viel von "Perlen vor die Säue"...

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ja, hab mich mit dem Impressum falsch ausgedrückt. Der Beirat war aber nicht gerade versteckt.

0
Geschrieben am
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@ simcity:
Ein Experte ist jemand, der das Wissen hat. Nicht mehr und nicht weniger. Ich sage nicht, dass alle Experten seien. Nichts läge mir ferner. Ich sage nur, dass Wahrheit und Wissen nichts mit Titeln zu tun hat und man niemandem einen Expertenstatus aufgrund eines Titels zuschreiben kann, ebensowenig wie der Mangel eines Titels einen Expertenstatus ausschließt.

Zu Deiner CO2 Argumentation:
Du sagst, dass die Sonne Wärmestrahlen zur Erde sendet. CO2 in der Atmosphäre reflektiert Wärmestrahlung, deshalb wird es wärmer.
Problem dabei: Wenn die Strahlung reflektiert ist, dann ist sie ja eben nicht auf der Erde, also sorgt eine höher CO2-Konzentration rein logisch, wenn man Deiner Erklärung folgt, zu weniger Energiezufuhr von der Sonne. Wenn das Klimaleugnern nicht hilft, was denn dann?
Und jetzt komm nicht damit, dass CO2 in der Atmosphäre ein Einwegspiegel sein könnte. Das kann bei einem Gas nicht gehen, weil es in Gasen keine definierte moelkulare Ausrichtung gibt. Sowas klappt nur in Feststoffen.

Zum CO2 von Kernkraftwerken: Windräder verursachen auch CO2, ebenso wie Solarzellen und alles andere, was mit Energie hergestellt wird. Also jede Form der Stromerzeugung. Das ist kein so gutes Argument gegen Kernkraft.
Letztlich wäre bei der Energieerzeugung eine Bilanz mit CO2-Eintrag in die Atmosphäre pro Kilowattstunde wichtig, um zu sehen, was da am günstigsten ist. Eventuell muss man aus Klimaschutzgründen auch bereit sein, Kernkraft wieder in den Mix zu nehmen und ggf. zu bezahlen, auch mit staatlicher Förderung.

Außerdem habe ich nicht verlangt, dass nur perfekte Personen Kritik äußern dürfen. Auf der Liste steht keiner.
Was ich da fordere ist, dass jemand, der von anderen Verzicht fordert, selbst bereit ist, auf Dinge, die für ihn in Reichweite und begehrenswert sind, zu verzichten. Würde ich gerne mal eine Woche nach Rom fliegen? Ja. Kann ich es mir leisten? Nun die 2000€ - 3000€ die mich so ein Urlaub kosten würde, die lassen sich doch recht einfach finden, wenn man mein Einkommen hat. Mache ich das? Nein. Würde ich lieber mit einer sportlichen Fahrweise Autofahren? Oh ja. Ich liebe sportliches Fahren und das wäre noch billiger als in den Urlaub zu fliegen. Aber ich tue es nicht. Und ich fordere nicht einmal, dass andere verzichten.
Bin ich perfekt? Bei weitem nicht. Ich esse Fleisch, ich fahre keinen Kleinwagen sondern ein Auto der Mittelklasse und so weiter. Wie oben schon geschrieben.
Nur, ich verzichte auf Dinge, die ich haben könnte, weil es richtig ist. Wo tust DU das?

Und bezüglich der Technik, die eingesetzt werden könnte, die die Regierung nicht einsetzt: Was meinst Du? Kraft-Wärme-Kopplung? Power-to-X? Ein Ausbau des Fernstraßennetzes um Staus zu reduzieren, also mehr Autobahnen? Ein Verbot von Elektroautos, bis die im Lebenszyklus besser sind, als Verbrenner, was Treibhausemissionen angeht (also evtl. nie, jenachedem wie Synthfuels einschlagen)? Ein Verbot von Fleischproduktion? Ein Verbot von Streaming? Den Ausbau von Windenergie? Einen Baustopp für Wohnungen und eine Zwangsumsiedlung von Menschen und Firmen aus den Städten raus in bestehenden Wohnraum auf dem Land, statt in Städten viel CO2 für den Wohnungsbau zu verplempern?
Bevor Du jetzt sagst, dass einige der Vorschläge nie im Leben CO2 einsparen würden - ich schätze, dass das Dein erster Gedanke beim Autobahnbau war - kann ich dazu eines sagen: Potentiell kann all das CO2 einsparen. Es gibt keine Bilanzen dazu, die sagen, was klappt und was nicht. Es sind übrigens Umweltschützer und Industrie gleichermaßen, die diese Bilanzen verhindern.

Und nein, es die bestehenden Innovationen reichen eben nicht aus. Wir werde entweder auf sehr viel verzichten müssen, oder es muss noch viel Innovation kommen.
Insofern ist es die Aufgabe der jetzt jungen Generation, hart in die MINT-Fächer zu gehen. Aber was ist Fakt? Die Richtung ist gegenteilig. Was vor 20-Jahren im Mathematik Leistungskurs noch Klausurleistung war, von dem wird heute nicht teilweise nichteinmal mehr verlangt, dass es verstanden, geschweige denn selbständig erledigt wird, von Prüfungen ganz zu schweigen. Zum Beispiel wären da mathematische Beweise. Dennoch sinken die Anteile derer, die das auf sich nehmen.
Das ist auch eine spannende Aussage.



@ Horst (Gast)
Nun, Fakt ist und bleibt, dass ein anthropogener Anteil besteht. Und das heißt, dass etwas geschehen muss.
Können wir damit den Klimawadnel aufhalten oder begrenzen? Die Antwort ist "hoffentlich", mehr nicht. Leider gibt es da selbstverstärkende Systeme (Methan aus Permafrostböden, CO2 aus dem Meer, Methan aus dem Meer, ...), die sehr lange unterschätzt wurden. Wie groß der menschliche Anteil ist, ist letztlich akademisch, denn wenn durch einen winzigen menschlichen Anteil ein metastabiles System destabilisiert wurde, dann ist dieser winzige Anteil im Nachgang eben ursächlich. Und das ist das gemeine an metastabilen Systemen: Alles sieht super aus und dann gibt es im flaschen Moment einen winzigen Einfluss und alles kippt.
Ich stimme Dir trotzdem zu, dass Panik hier ein schlechter Berater ist und wir dringend aussagekräftige Bilanzen brauchen. Und da kann heute keiner sagen, wie die aussehen werden. Genau deshalb müssen die umfassend und schnell erstellt werden. Und dann müssen wir auch danach handeln.

Dennoch können und müssen wir auch heute schon etwas tun. So gilt "reduce, reuse, recycle" per se mal als eine gute Idee - und das zu Recht. Effiziensteigerungen sind auch keineswegs fehl am Platze. Carbon-Capture, Synthfuels, Power-to-X, Kraft-Wärme-Kopplung und all dies sind Dinge, die dringend einer stäkeren Aufmerksamkeit bedürfen.

Was Kernkraft angeht, da habe ich meine Probleme, aber ich bin auch der Meinung, dass wir zu früh raus sind. Klimafreundlicher als fossile Brennstoffe ist das allemal.
Meine Probleme sind übrigens die Kernwaffen, die durch die Kernkraftnutzung möglich werden, nicht die möglichen Störfälle bei vernünftig gebauten Reaktoren - was weder auf Fukushima Dai-Ishi, noch auf Tschernobyl zutrifft, die waren im Konzept schon grässlich (obschon sehr unterschiedlich) und eine Einladung an Katastrophen.

Dass ein Mathematiker eine Doktorarbeit zum "statistischen Fehler der Temperaturmessungen über die letzten 100 Jahre" schreiben will und ausgebremst wird, das kann ich mir super vorstellen, aber aus anderen Gründen als man vielleicht glaubt. Das wäre als Thema einer Doktorarbeit nämlich ein absoluter Witz. Das wäre für eine Bachelorarbeit vielleicht noch drin (wenn man sehr gut mit jemandem im Prüfungsamt befreundet ist), aber schon beim Master ginge da garnichts mehr. Letztlich ist das Mathematik die seit Jahrhunderten vorliegt.
Tatsächlich gehört habe ich davon nichts, aber sollte die Geschichte irgendwo rumkreisen, dann gibt es meiner Meinung nach drei Szenarien:
1. Der Erzählende hat die Geschichte erfunden oder erzählt eine frei erfundene Geschichte weiter.
2. Die betreffende Person hat das Thema bewusst beantragt, damit es abgelehnt wird und man politisch Stimmung machen kann.
3. Es ging um etwas ganz anderes und weil kein Nichtmathematiker das versteht wurde es vereinfacht dargestellt und dabei so verfälscht, dass die Leute glaubten, etwas verstanden zu haben, was mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun hatte.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

O.W.
Bei Co2 und Atomkraft gab es wohl ein Missverständnis.
Ich habe nicht vom Bau der Dinger gesprochen. Da im Grunde alles gebaut werden muss, hebt sich das auf. Ich habe vom Abbau des Urans gesprochen. Und das Materialbeschaffung verursacht bei Wind und Sonne kein Co2 (ist jedenfalls weit außerhalb meiner Vorstellung) Und dann kommt noch das Problem mit dem Endlager. Gegen ein Windrad in der Nähe habe ich nichts. Gegen ein Endlager schon. Das muss aufgrund der langsamen Verfallszeit von Uran ein paar hunderttausend Jahre aushalten.
Nehmen wir zur Technik einfach mal Thema "brennender Tesla". Hier ist das Problem, das man nicht weiß wie man das Ding löscht, da Tesla nicht verrät was in den Batterien drin ist. Soweit habe ich das ganze verstanden. Klingt mehr nach einem wirtschaftlichen Problem. Tesla will nicht das die Konkurrenz davon weiß und möglicherweise bessere Batterien baut.
Das Problem ist auch, das es bestimmte Bremser gibt die einfach immer mehr Tests fordern. Oder sie bezahlen Leute damit diese die Tests falsch darstellen. Dazu muss man nur ein paar Fachbegriffe und Zahlen nennen. Der Laie, der dadurch zum Feind der erneuerbaren Energie gemacht werden soll, glaubt das nun. Hierbei können die Lügner eine breite Masse am Lügen einstellen. Da es eh keine exakte Forschung gibt, braucht man nicht sehr lange. Dann muss man diejenigen, die die Wahrheit sagen, als Lügner hinstellen. Wenn man ein bisschen doof ist, funktioniert das dann.
Das ist der Grund warum Panik jetzt angebracht ist.
Weil einfach zulange gebremst wurde.

https://www.solarify.eu/2019/02/14/289-klimawandel-seit-1979-bekannt-noch-bebildern/

Wenn ich lese, das Forscher schon vor Jahrzehnten vor dem Klimawandel warnen, und ich an anderer Stelle davon lese, das das Thema seit Jahrzehnten nicht richtig angegangen wird, dann denke ich mir: Also, da es hier um das Überleben der Menschheit geht, ist ein wenig Panik angebracht.
Ich glaube, das Lernen für eine größere Prüfung ist ein guter Vergleich: Du weißt davon, aber statt zu lernen, machst du irgendwas anderes. Anfangen tust du dann erst am Abend vor dem Prüfungstag.

0
Geschrieben am
O.W. (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Nur so viel zum Thema, dass nichts getan wird:
- Die Energieeffizienz ist dramatisch verbessert worden.
- In Deutschland gibt es seit Jahren (fast schon 18 Jahren) eine Verbrauchssteuer auf Heizöl und Kraftstoffe, die den Verbrauch eindämmen sollte und das auch getan hat. Die Ökosteuer hat zu Umdenken geführt, aber nicht zu sehr viel. Aber da sie nicht auf CO2 geht, sondern auf Liter erkennt die Umweltbewegung sie nicht als CO2-Preis an. Das wäre übrigens ein CO2-Preis von rund 60€/t, den wir schon seit langem haben. Was war jetzt nochmal vorgeschlagen?
- Wärmedämmung zum Einsparen von Heizmitteln wird gefördert seit bevor ich lebe.

Ist es genug? Nein, ganz offensichtlich nicht. Ist es nichts? Ebenso offensichtlich nicht.
Mein erstes Auto war ein Ford Escort Mk III mit 69 PS (Baujahr 84) und im Prinzip keiner Austattung. Gut technisch gesehen war ein Radio drin, aber das war hin. Verbrauch im täglichen Einsatz: 10l SuperPlus auf 100 km.
Mein jetziges Auto ist eine Mercedes C-Klasse W204 mit 156 PS (Baujahr 2012) mit Bluetooth für Telefon und Radio, Zweizonen-Klimaautomatik, Airbags und anderen Dingen zur Crashsicherheit, technischen Maßnahmen zum Fußgängerschutz, Katalysatoren für EURO 6, elektrischen Fensterhebern, elektischer Sitzverstellung, Xenonscheinwerfern mit Lichtautomatik, adaptivem Kurvenlicht und Fernlichtautomatik und noch einigen anderen Ausstattungsdetails, die der Escort sicher nicht hatte. Also größer, schwerer, schneller, komfortabler. Und was braucht der auf der Straße? so rund 6,5l Super auf 100 km. Also bei der doppelten Last - vorsichtig gerechnet - braucht der Wagen mehr als 1/3 weniger. Es gibt Leute, die da keinen Fortschritt sehen. Und sicher, man kann darüber reden, warum man das alles braucht. Am Ende könnte man sicher sagen, dass man sich den Mehrverbrauch durch Mehrgewicht von vielen Systemen sparen könnte. Aber welche? Fußgängerschutz brauche ich zum Beispiel nicht, aber ich finde es recht gut, dass, sollte ich mal einen Fußgänger anfahren (was ich wahrlich nicht hoffe), meine Motorhaube so eine Art Airbagfunktion für den hat, die die Belastung auf den Schädel um bis zu 90% reduziert.

0
Geschrieben am
Parias
Kommentar melden Link zum Kommentar

@simcity:


"Warum man sich über die Lügen der AFD aufregt. Weil diese Partei die Wahrheit in einer Demokratie feindlichen Weise verdreht. Normale Parteien erzählen Politikerlügen: Versteckte Ausgaben und sowas."

Relavitiert das etwa eine Lüge? Nein.

"Die AFD ist menschenverachtend. Das ist das Problem. Sie ist auch die einzigste Partei die sich selbst zum Gott ernannt hat."

Ich hätte gern ein Link für diese Behauptung. Ansonsten ist es nur eine Behauptung.

Btw: Für mich ist eine Partei menschenverachtend wenn ihrer (ehemalige) Parteivorsitzende bei einen "Deutschland verrecke!" mitmarschiert.
Komischerweise wird das nie groß an die Glocke gehangen.

"Ich brauche keine Links einfügen, da die Logik der AFD sich bereits selbst zerstört wenn man sie nur hört."

du meinst, was du nur raushören willst.

"Einer ihrer Experten für den Klimawandel ist ein Dipl Ingenieur. Da muss ich doch nicht weiterlesen, was weiß der schon. Aber die böse Regierung oder wer auch immer hat ja alles unterwandert."

Man hat eine Politikerin für Landwirtschaft (Julia Klöckner) für die Entscheidung für Artikel 13 überlassen, anstatt jemanden, der Ahnung von der Materie hat.
Aber wenn die AfD jemanden ranholt, der eigentlich auch keine Ahnung hat, dann ist es böse.

"Wozu Links einfügen wenn pure Logik genügt.
Parias, die AFD lebt in dieser Filterblase."

Warum?! Vielleicht um die Glaubwürdigkeit deiner Post zu unterstreichen?!

Logik für sich zu beanspruchen nur weil es einen gerade passt, bewz. nicht passt (bäh - ich mag die AfD nicht), ist kein Argument.

Und dir passt die AfD einfach nicht. Das ist legitim, aber das mit Logik zu erklären ist etwas hergeholt.

2
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wozu eine lange Erklärung? Die AFD ist menschenverachtend. Wer das nicht erkennt, kapiert eine Erklärung eh nicht.

1
Geschrieben am
Rakshiir (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Vielleicht sollte man Erklärungen und Fakten liefern damit man nicht wirkt wie jemand der nur Parolen schreit.

Aussagen haben einfach 0 Relevanz wenn ich sie nicht belege. Ausser ich spreche nur über meine Gefühle, die können sein wie sie wollen, aber sind eben faktisch irrelevant.
Das gilt nebenbei für alle Aussagen, egal zu welchem Thema.

Für mich:
Ich kann nicht alle in der AfD über denselben Kamm scheren. Das kann ich auch nicht für die Politiker in den linken Parteien.
Warum? Weil nicht jeder ein Extremist ist.
Allerdings sehe ich eben, dass wir in beiden Extremen momentan ziemlich große Gefahren haben - ob man die nun als potentiell einschätzt, weil Aussagen getätigt werden, oder als tatsächlich, weil andere Menschen aufgrund von solchen Aussagen Scheisse bauen (und damit meine ich auch beide Lager), das ist ein anderes Thema.
Aber beides ist vorhanden. Und mir macht beides Angst, wenn ich ehrlich bin.
Und das Eine zu verurteilen ohne das Andere zu würdigen halte ich für falsch. Denn beide Lager schiessen gegen einen Teil der Bevölkerung, indem es definitiv auch Leute gibt, die zu unrecht getroffen würden.

1
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Ingenieur der AFD: erzählt was er über den Klimawandel denkt. Er hat aber keine Kenntnisse dazu. Man soll nur denken. Ah, der hat studiert der ist nicht doof. Er ist aber kein Experte auf diesem Gebiet.
Ingenieur (oder sonstwas) von Klimafakten (oder einer anderen Seite): Erzählt zwar seine Meinung, sie stammt aber von einem Experten der dieses Thema (also den Klimawandel) studiert hat. Diese sind sich in einer so großen Prozentzahl einig, das man gut von 100 Prozent ausgehen kann.
Und es ist mir kreuzfickscheißegal was ihr für Experten nennt. Nur wer das studiert hat und seine Expertise nachweisen kann ist ein Experte.
Funktioniert mit Ärzten genauso. Würde sich einer von euch von einem Augenarzt am Magen operieren lassen?
Warum man eher gegen die AFD schimpft
Weil die auch in der Öffentlichkeit so auftreten.
Die Linken haben meiner Meinung nach einen Vorteil durch die AFD. Durch das ständige linksgrünversi**t dieser Partei kommt bei mir das Gegenteil an. Durch die ständigen Lügen wie der Papst ist der Antichrist oder durch Flüchtlinge erhöht sich die Kriminalstatistik (ihre Straftaten lassen sich problemlos in die Statistik einfügen. Wer aber nur von den Verbrechen liest wird nie von allen erfahren. Und hier konzentrieren sich die Medien auf das was die Leute lesen wollen. Kluge Menschen erkennen das das nicht die Statistik verändert. Dumme Menschen würden bei einem Nichtbericht ausrasten.) Daher sind bei der AFD ruhige und gesittete Leute nicht vorhanden. Denn sie haben eine Partei gewählt die in der Öffentlichkeit so auftritt

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/afd-will-regierungsf%C3%A4hig-werden/ar-BBXBDmj

Oder Msn afd reguerungsfähig bei Google eingeben. Sollte auch zur Seite führen. Und da geben sie es zu. Man sollte aber beachten, das die AFD ihr Image als Scheißhaufen aufgebaut hat. Das wird sie nicht mehr los.
Von den Linken hört man eher selten was, finde ich.
Die Straftäter sind vielleicht ungefähr gleich. Aber die Grauzone (scheint eine zu geben) bei den Politikern bewegt sich sehr in Richtung AFD.
Um das zu erkennen muss man die Seiten der Rechten mal genau durchlesen. Dieses Fachwissen fumktioniert nur mithilfe einer Verschwörung. Diese soll dann alles mögliche falsch darstellen. Aber diese kann nicht bewiesen werden. Die Aussagen (wie um Greta, Merkel, neuerdings dem Papst und der Rest können aber sogar von Laien widerlegt werden) Warum? Weil schon die Argumente der AFD-Seite sich selbst widerlegt. Da braucht es keine großen Kenntnisse.


Nun zu den Leuten die zu Unrecht getroffen werden. Ein Politiker von der AFD machte auf dem Oktoberfest Selfies von sich und den Besuchern, auch Farbigen. Er bekam einen Shitstorm von seiner Partei.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Kommen wir zu Deutschland Verrecke
Die Frage ist jetzt ob Roth den Text gehört hat. Stammt übrigens aus einem Liedtext gegen Nazis. War vielleicht falsch von dem Typen, ich weiß ja nicht wie viele das waren. Sollen da jetzt alle schreiend wegrennen weil dort Deutschland verrecke gerufen wird? Ich möchte hier nur Merkel verrecke erwähnen. Man kann beides sehen wie man will. Aber ersteres sehe ich ohne Tote. Beim zweiten wird der Tod von Doktor Merkel gefordert.

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Darauf, dass es bei anderen Parteien nicht besser aussieht, bezüglich Ausbildung und Klimaexpertise gehst du noch immer nicht ein.
Ehrlich gesagt sehe ich hier im Blog kaum jemanden, der behaupten würde, dass der Klimawandel nicht zumindest einen menschlichen Anteil hat oder die AfD für nötig oder gar toll befinden würde.
Die meisten stoßen sich nur an deiner absolutistischen Denke und der entsprechenden Argumentationsweise nach dem Motto: "Friss oder Stirb". Oder wenn du nicht exakt alles so siehst wie ich, bist du dumm.

2
Geschrieben am
the_verTigO (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Darauf, dass es bei anderen Parteien nicht besser aussieht, bezüglich Ausbildung und Klimaexpertise gehst du noch immer nicht ein.
Ehrlich gesagt sehe ich hier im Blog kaum jemanden, der behaupten würde, dass der Klimawandel nicht zumindest einen menschlichen Anteil hat oder die AfD für nötig oder gar toll befinden würde.
Die meisten stoßen sich nur an deiner absolutistischen Denke und der entsprechenden Argumentationsweise nach dem Motto: "Friss oder Stirb". Oder wenn du nicht exakt alles so siehst wie ich, bist du dumm.


Ich hab zu der Diskussion nicht viel beizutragen - auch, weil ich einfach keine Lust habe, aber ich habe bisher alles interessiert mitgelesen und das hier trifft ziemlich genau, was ich mittlerweile auch denke. Danke dafür.

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

:popcorn:
Imput, Leute, mehr Imput.

1
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Teilst du dein Popcorn mit mir?

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Sorry, Popcornmaschine kaputt.
Input kommt dann keiner mehr.

0
Geschrieben am
IdefixWindhund (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

@Kitschautorin
Klaro

@ZRUF
Input ... Imput ... Input
Gottes Willen, die arme Rechtschreibung hat heute aber wieder sehr leiden müssen. Ich hab sogar die Google Chrome Rechtschreibprüfung ignoriert. ---> Brauche Urlaub!

0
Geschrieben am
Kitschautorin (Profil) (Website)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Danke *scruntch*

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Wo ist meine Denkweise denn absolut?
Ich sehe bei der Diskussion keinen Sinn darin auf andere Parteien einzugehen. Was die Ausbildung hier zu suchen hat, müsst ihr mir auch noch erklären. Solange in einer Meinung auch nur ein Hauch Logik steckt, kann ich sie als eine Möglichkeit sehen. Wenn ich den Hauch nicht erkenne dan nicht.

0
Geschrieben am
ZRUF (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Das war deine eigene Argumentation: Der ist Ingenieur, der hat nix zu sagen.
Bei den anderen ist dir das aber egal.

0
Geschrieben am
simcity (Profil)
Kommentar melden Link zum Kommentar

Habe ich erklärt. Der Ingenieur von Klimafakten, also eigentlich nichtmal der sondern die Reporter dort haben die Meinung der Klimaexperten (die dort auch mithelfen) wiedergegeben. Und zwar so, das man es als Leser versteht. In dem Moment in dem der von der AFD seinen Job erwähnte wusste ich: Moment, das ist doch Quatsch das zu erwähnen. Also ernstnehmen kann ich das nicht. So lief das.

0
Geschrieben am
Parias
Kommentar melden Link zum Kommentar

"Nun zu den Leuten die zu Unrecht getroffen werden. Ein Politiker von der AFD machte auf dem Oktoberfest Selfies von sich und den Besuchern, auch Farbigen. Er bekam einen Shitstorm von seiner Partei."

Und?
Idioten findest du in jeder Partei, siehe bei den Grünen, wo sie gegen Palmer geschissen haben, ihn sogar in die Nähe von Rechten gestellt haben, nur weil sagte, die Grünen würden mit ihren Vorgehen die Wähler in die Arme der AfD treiben und er hat mehr als recht - aber das wollen die ja nicht sehen, weil sonst müssen sie sich ja eingestehen, dass sie doch nicht so fehlerfrei sind, was sie ja sein müssen, schließlich sind sie die Guten (Anm. der letzte Absatz ist gewollt überspitz).

"Kommen wir zu Deutschland Verrecke
Die Frage ist jetzt ob Roth den Text gehört hat."

:batsch: du willst mir allem Ernstes erzählen, dass Roth beim Marsch nicht mitgekriegt haben sollte, was da gebrüllt wurde?! Das ist mit Verlaub einfach nur Bullshit. Spätestens danach hat sie es wohl mitgekrieg bei welcher Affenscheisse sie da mitgelaufen ist.
Und selbst wenn sie "ausversehen" mitgelaufen wäre, hätte sie sich ja distanzieren können, tat sie aber nicht.

Und da willst du erklären, dass es ein Versehen war?

Sollte es jetzt der Einwurf kommen "sie war ja außer Hörweite und hat es deswegen nicht mitbekommen"; Beim Marsch im Chemitz haben die vorderen Demostranten auch nicht mitgekriegt, dass hinten irgendwelche Nazis StammtischParolen gebrüllt haben - komischerweise hat es keinen den Unterschied interessiert.

"Stammt übrigens aus einem Liedtext gegen Nazis."

Klar, weil wir ja wissen, dass ja alle Deutsche ja pöhse Nazis sind:rolleyes:
Da braucht man ja keine Unterschiede machen.

Wer auch immer das Lied kreiert hat, war auch grad nicht der Hellste.

"War vielleicht falsch von dem Typen, ich weiß ja nicht wie viele das waren."

Was heißt hier "vielleicht"?
Tausch mal "Deutschland" mit "Isael" (oder mit einen anderen Land) aus.
Vielleicht kapierst du dann warum das falsch ist.

Es ist immer falsch wenn man ein ganzes Volk/Land den Tod wünscht.

"Sollen da jetzt alle schreiend wegrennen weil dort Deutschland verrecke gerufen wird?"

Nein, den Vollidioten klarmachen, dass sie bei sich selbst anfangen sollen, bevor sie anderen nahelegen, dass sie gefälligst verrecken sollen - aber ob sie es dann auch tun, bezweifle ich - anders gesagt: Solche Typen sollte man genauso ächten wie man es mit Nazis macht, die "Ausländer raus" brüllen.

"Ich möchte hier nur Merkel verrecke erwähnen."

Macht es die Sache besser? Nein, macht sie es nicht.

"Man kann beides sehen wie man will. Aber ersteres sehe ich ohne Tote. Beim zweiten wird der Tod von Doktor Merkel gefordert."

Ich stelle mir gerade die Frage, ob du grad mit zweierlei Maßen misst, oder du tatsächlich so naiv bist, dass dir die Bedeutung von "-land verrecke" nicht bewußt ist:

"-land verrecke" bedeute nichts weiter, als dass man ein ganzes Land samt den Bewohner die Vernichtung wünscht und sollte es jemand behaupten, dass wäre eine Auslegungssache, dann sollte diese Person es auch dann ausführlich seine Auslegungsache sagen.

Merkel den Tod/Vernichtung zu wünschen ist auch nicht richtig, aber es relativiert den Zuruf "Deutschland verrecke" keinesfalls (von allem dass es von Leuten kommt, die dank des bösen Deutschland gut versorgt sind - ob die dann immer noch große Töne spucken wenn sie am langen Arm verhungern?).

*seufz* Man kann es drehen und wenden wie man es will: Solange einige glauben die seligmachende Wahrheit gepachtet zu haben, wird es nie zu einen Sieg gegen Rassismus geben.

0
Geschrieben am


Freiwillige Angabe

Smilies + Codes

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.