Frag den Hasen

In Fragen suchen


Alte Frage anzeigen
#

Lange Seitenliste?

Hier beantworte ich Fragen, die mir die Besucher gestellt haben, die aber nicht häufig genug sind, um im FAQ aufzutauchen. Insgesamt wurden bisher 41123 Fragen gestellt, davon ist 1 Frage noch unbeantwortet.
Wichtig: Es gibt keine Belohnungen für die zigtausendste Frage oder sonst irgendein Jubiläum, Fragen wie "Wie geht's?" werden nicht beantwortet, und die Fragen-IDs unterscheiden sich von der Zahl der gestellten Fragen, weil die Nummern gelöschter Fragen nicht neu vergeben werden. Und welche Musik ich höre, kann man mit der Suchfunktion rechts herausfinden (oder geht direkt zu Frage 127).


Smilies + Codes
Auf vorhandene Fragen kannst du mit #Fragennummer (z.B. #1234) oder mit [frage=Fragennummer]Text[/frage] verlinken.

Hinweis: Es muss Javascript im Browser aktiviert sein.


#42198

Weil es schmeckt, natürlich!
Vielleicht ist auch ein unbewusster Selbsthass dabei - ich weiß es nicht. biggrin.gif
Da bin ich mir sicher. nick.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42194

Ja, Van Canto ist a capella. No exceptions biggrin.gif
Mutige Behauptung. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42190 Aber das wäre doch steuerfrei, oder?

Ha, Klosters Army Beats Finanzamt
Wenn das Finanzamt glaubt, dass es eine ehrliche Wette war, ja. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42197

Dann stellt sich mir die Frage: Was können wir tun, um dich auf deinem Weg nach oben zu unterstützen? biggrin.gif
Am besten jedes Buch mindestens dreimal kaufen und noch alle im Bekanntenkreis anstiften, sobald neue rauskommen. ^^; Das würde vll. erst mal helfen, durch den Sommer zu kommen. XD
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42173
Als ich mich vor knapp einem Jahr als frisch gebackener Bachelor auf Stellensuche begeben habe, hab ich nur Bachelorzeugnis und -urkunde sowie natürlich ein Bewerbungsanschreiben an meine Bewerbungs-Mails angehängt. Mit meinem Abizeugnis war das nämlich auch sone Sache... biggrin.gif

Eine Auflistung der Noten aller erbrachten Einzelleistungen (Klausuren, Hausübungen...) hatte ich zwar, hab ich aber nicht mitgeschickt.
Beim Bewerbungsgespräch habe ich dann aber gesagt, dass ich so was habe und denen bei Bedarf zukommen lassen kann. Wollten sie dann sogar nicht mal haben.

Vielleicht relevant dabei: Ich komme aus Schleswig-Holstein.

Alibifrage: Gibt es schon irgendwo eine Möglichkeit, eine Auflistung aller angemeldeten Mitglieder hier auf der Seite zu sehen?
Ja. Schau in der Navigationsleiste nach "Dein Profil", dann bei den Unterpunkten den Link "Alle Mitglieder".
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42191

Ja, Wasser, etwas Essig und Gewürze. Und die Zwiebeln geben ja auch viel Geschmack ab. Sooo sauer ist es nun also auch nicht, gerade das, was man auf dem Keller oder so kauft ist eher nur leicht angesäuert. (Wenn ich das daheim mache schaut das natürlich anders aus. Das zieht einem die Zähne nach innen. biggrin.gif)
Warum tust du denn so was? urx.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42092

Ich hoffe ich blamiere mich jetzt nicht, weil das alles total ironisch gemeint ist, aber: Würde wählen!
Nö, war schon ernst gemeint. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42191

Es gibt auch viele Leute, die mit Zwiebeln einfach nichts anfangen können wink.gif
Als ich noch Fleisch gegessen habe, waren auch Würstchen nie ein automatischer Hit. Vom allgemeinen Geschmack gibts für mich gute und es schlechte Würstchen. Zum Beispiel finde ich eine Bockwurst kalt ganz ok, während ich sie gekocht irgendwie recht eklig finde.

Jeder hat seinen ganz eigenen Geschmack und oft kann die Person schon anhand des gehörten einschätzen, ob es ihm/ihr schmeckt und ich finde es immer sehr anstrengend, wenn andere dafür kein Verständnis finden.
Ein kurzes "WAAAAS, du magst keine XYZ?" ist ok, weil man das vielleicht total liebt, aber dann länger darauf rumreiten ist für Leute, die nunmal spezielle Geschmacksnerven haben, echt nervig.
Umgekehrt könnte ich allen ihr Essen vermiesen, indem ich drauf rumreite, warums eben nicht schmeckt xD

@Klopfer: Hattest du schon mal irgendwas, was du früher sehr mochtest oder gehasst hast, was sich dann nach ein paar Jahren schlagartig geändert hat?
Bei mir ist zum Beispiel Brokkoli von "bäh" auf "hmm, schmeckt gut" gewechselt^^
Hm, so einen radikalen Geschmackswechsel hab ich bisher nicht wirklich erlebt. Ich mag heute Sauerkraut deutlich mehr als früher, aber wirklich bäh fand ich es früher auch nicht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Was hälst du hiervon?

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Niederlande-Verschluesselnde-Blackberrys-unter-Verdacht-3178820.html

Es soll wohl (steht irgendwo in den Kommentaren mit Verweis auf eine niederländische Originalquelle) jemand mit Verdacht auf Geldwäsche festgenommen worden sein, der ein solches Gerät besaß.
Darum stellt man jetzt erstmal alle Nutzer unter Generalverdacht? Was zum...?
Besonders Absurd wird das wie ich finde dann noch dadurch, dass man nichtmal weiß, gegen wen man da einen Anfangsverdacht erhebt (Ärzte etc. sollen sich wegen der Schweigepflicht melden, dann werden sie erstmal ausgenommen).
Findest du es OK 19000 Menschen unter Generalverdacht zu stellen, weil eine unbestimmte Anzahl davon, Dreck am Stecken haben könnte?

Ich frage mich ja auch, ob ich als Bösewicht, überhaupt so ein "offiziell verschlüsseltes" Netz wählen würde. Wenn ich so drüber nachdenke klingt das sogar nach einer ziemlich doofen Idee. Dann lieber komplett unter dem Radar bleiben.
Der Artikel ist ja furchtbar geschrieben. Ich hab keine Ahnung, was für ein Anfangsverdacht da eigentlich bestehen soll. Verdacht worauf? Aus der Verwendung eines verschlüsselten Handys kann man ja keinen automatischen Verdacht auf Geldwäsche ableiten. kratz.gif Zumal 19.000 auch eine wahnsinnig hohe Zahl ist, da kann man sich doch denken, dass da weitaus mehr Unschuldige dabei sein werden. O_o
Ich würd gern mehr Informationen haben, aber so, wie es aussieht, ist es eine bescheuerte Schlussfolgerung, dass jemand Dreck am Stecken haben müsste, nur weil er verschlüsselt kommuniziert.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ist eine a capella-Band die einen Schlagzeuger hat tatsächlich a capella?
Höchstens im weiteren Sinne. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42183
Man könnte ja Geld verleihen, mit einem Zinssatz von 3%, du bezahlst einfach nicht, und gutmütig wie der "Leihende" ist, schickt er jeden Monat eine Mahnung, bis zum Lebensende eines Partizipanten wink.gif

Saure Zipfel sind übrigens deutlich besser als es klingt!
Hm, da würde ich auch vermuten, dass das Finanzamt es nicht akzeptiert, wenn der Gläubiger sich nicht Mühe gibt, das Geld ernsthaft einzutreiben, und das dann auch wieder als Schenkung wahrnimmt. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42178

So wie ich das mitbekommen hab ist das bisher nur ein Tatbestand, wenn man gegrabbelt hat obwohl die Frau Nein gesagt(/zu verstehen gegeben) hat, wenn man allerdings einfach auf sie zugeht und kurz mal fühlt ist das noch keine Straftat (spätestens bis sie unmissverständlich zu verstehen gibt dass sie das nicht will und man hört trotzdem nicht auf).
Ich bin mir da aber nicht so ganz sicher (~70%)
Aha. kratz.gif Hm, dass man da ne kleine Lücke schließen sollte, ist schon klar, aber ich fänd es wichtig, dass das nicht auf ein Geschlecht beschränkt ist.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42180

Es sind Zwiebeln und Bratwürste. Was kann einem, Vegetarier mal ausgenommen, daran _nicht_ schmecken? o.0
Das Zeug wird in einem Essigsud gekocht oder so? O_o Das klingt nicht so appetitlich.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42183
OK, OK, machen wir es so:

Wir beide machen eine Wette, der Wetteinsatz beträgt, sagen wir mal 200.000€. Ich wette, dass das nächste Relegationsspiel zwischen Hannover 96 und dem VfL Bochum statt finden wird, und Bochum dieses Spiel gewinnt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das eintritt ist vernachlässigbar (Bremen darf keinen weiteren Sieg dafür einfahren, Hannover muss alle Spiele gewinnen, auch das gegen Bayern, Nürnberg darf nie wieder gewinnen, und Bochum muss ab jetzt alle gewinnen und zusätzlich eine bessere Tordifferenz bekommen, als Nürnberg).

Da es dennoch reines Glück ist, sollte das steuerfrei sein.

Allerdings, für den unwahrscheinlichen Fall, dass du trotzdem verlierst, wären wir bei einer Quote von mehreren Tausend, d.h. du wärst offiziell im Arsch!
Spielschulden sind Ehrenschulden und gar nicht einklagbar, also wäre ich das wohl nicht. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42182
Leider ist es in der Realität so, dass wenn ein Mann auf den Tisch haut und seinem Unmut Luft macht, es oft heißt, dass ihm zu Recht der Geduldsfaden gerissen ist. Wenn eine Frau das tut, weil sie irgendwann die Faxen dicke hat, dann heißt es eben gleich, wie wäre "emotional", "hysterisch", "hätte gerade ihre Tage" und weiß der Kuckuck was. Auf Dauer nervt das einfach nur.

Ich möchte einfach nur Frau sein und ja ich lasse mir auch gerne von Männern die Tür aufhalten oder bei etwas helfen. Im Gegenzug lasse ich die Tür auch nicht anderen ins Gesicht fallen, gleich ob Männlein oder Weiblein. Aber das hat für mich nichts mit dem Geschlecht zutun, als einfach nur mit Höflichkeit.
Dieses ständige Thema Männer gegen Frauen, Frauen gegen Männer (und alle dazugehörigen Unterkategorien) gehen mir einfach nur gewaltig auf den Senkel. Mir ist es vollkommen wurscht was mein Lebensabschnittsgefährte/Ehemann/Bumskumpan verdient. Trotzdem will ich für die gleiche Arbeit die gleiche Kohle haben, wenn wir beide exakt das gleiche leisten. Jeder der seinen Partner (was auch immer) wegen des Gehalts sitzen lässt oder erst wählt, der war doch mit der Person nicht aus Zuneigung zusammen.

Unter dem Strich geht mir das ewige Gejammer der Marke "Wir werden unterdrückt, buhuu", "Nein, wir werden mehr unterdrückt, buuhuuuu", schlicht einfach nur auf die Nerven. Als wenn es ein Wettbewerb wäre.
Ich hör aber auch oft, dass Männer, die auf den Tisch hauen, als total tyrannisch, grob und jähzornig beschrieben werden, also kommt's wohl immer darauf an, wen man fragt. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42182
Ganz einfach:
Eine die nicht alles zum Geschlechterproblem macht und nicht nur in Extremen denkt. biggrin.gif
biggrin.gif Kommt hin. greatjobplz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42183

Solange du nicht vorhast deinen "geliehenen" Reichtum zu vererben, ist es ja kein Problem auch 10% Zinsen draufzuhauen. Solange du nur 1€/Monat zahlst, bist du irgendwann einfach tot und dein Gläubiger erhält das zurück, was noch übrig ist xD
Es wären ja nicht wirklich Zinsen pro Jahr, wenn die Tilgung damit gar nicht Schritt halten kann. kratz.gif Ich fürchte, das würde das Finanzamt gar nicht anerkennen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42182
Als männliches Wesen, welches sich über die Harmoniesucht beschwert hat, kann ich dir eine Antwort geben, die sich aber nicht sonderlich von Klopfers unterscheidet:

Freundlich sein: Ja, unbedingt.
Heuchlerisch Lügen: Nein! Schweigen kann Gold sein.
Standpunkt vertreten: Ja, persönlich werden: Nein

Und als kleine Anmerkung zum Thema hinterm Rücken lästern: Ich finde es viel schlimmer unter ein Gruselbild "Voll schön" zu schreiben und dann zu jmd. zu sagen: Man sieht die fett/hässlich/dumm aus, als es der Person direkt zu sagen.
Ich weiß gar nicht so recht, was ich schlimmer finde. Ich find beides ziemlich furchtbar. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42182

Schön zusammengefasst.

Allerdings muss ich als Frau sagen, dass ich wenn mein Mann mehr verdient (was er bei unseren unterschiedlichen Branchen wahrscheinlich immer wird) mich das auch innerlich manchmal stört. Nicht, dass ich irgendwie auf ihn sauer bin, ich hab dann eher ein bisschen ein schlechtes Gewissen weil ich ihn nicht "ausnutzen" will.

Wir hatten schon mehrmals Diskussionen darüber und ich versuche dann immer mich daran zu erinnern, dass im umgekehrten Fall es mir überhaupt nichts ausmachen würde, solange er sich überhaupt bemüht. Es würde mich nur stören wenn er den ganzen Tag auf der Couch liegt, sich keinen Job sucht und sich beschwert wenn ich ihm etwas nicht bezahlen will, aber die Vorstellung ist so absurd weit weg von seiner Persönlichkeit, dass ich mir da nie Gedanken machen müsste. Kinder planen wir auch nicht, also gibt es bei uns auch die Frage wer mit denen daheimbleibt oder Teilzeit macht nicht wirklich.

Ich habe absolut kein Mitleid mit manchen Single-Frauen die ich kenne, weil sie sich erwarten dass der Mann alles bezahlt und sie mit Geschenken, etc. überhäuft. Gott sei Dank ist so eine Einstellung um mich herum sehr selten, aber bei den wenigen die sie haben kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Wir leben in einer Gesellschaft in der jeder für sich selbst sorgen kann. Früher als Frauen nicht arbeiten konnten/durften war es üblich, dass der Mann alles bezahlte, sie hatte ja nicht die Möglichkeit, aber heutzutage wo jeder sein eigenes Brot verdienen kann zeugt so eine Einstellung nur noch von Arroganz.

Begegnen dir solche Frauen eigentlich im echten Leben oft?
Nein, nicht sehr oft, aber ab und zu begegne ich dann doch schon solchen Exemplaren (oder höre aus erster Hand von anderen, die solchen Damen begegnen). Der Normalfall ist es aber zumindest in meinem Umfeld nicht.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42182Beim Kennenlernen spielt das Gehalt des Partners sicherlich eine Rolle, aber diese Unterschiede können sich heutzutage so schnell ändern, dass sie nach ein paar Jahren Beziehung kein alleinstehender Faktor sind. Dann ist der allgemeine Lebensstandart bedeutender. Solange beide mit ihrem erzieltem Lebensstandart zufrieden sind, läufts gewöhnlich gut, aber wenn einer den Eindruck hat, er hätte mehr verdient, weil er doch auch so hart arbeitet für sein Geld, geht es den Bach runter. Verdient der Mann in dem Moment weniger kratzt es natürlich extrem an seinem ego, wenn die Frau ihn dann wegen des Geldes verlässt. Anfangs würde ich als Mann im Restaurant immer zahlen, Frauen haben für Makeup und Klamotten schon genug Sonderausgaben auf ihrer Seite. Und den Kostenfaktor Verhütungsmittel nicht vergessen. Am Ende spielt weniger ne Rolle was man netto verdient, sondern was einem nach fixkosten eigentlich noch übrig bleibt und das ist meistens garnicht sooo unterschiedlich. Eine Frau die sich bloß um den Haushalt kümmert, ist sehr praktisch und beinah unverzichtbar, wenn man sehr viel arbeitet und nicht bloß Dosenfutter essen will. Wenn man im Grunde nur noch zum Schlafen nach Hause kommt, wann soll man dann seine Wäsche machen? Ein Problem welches man nicht unterschätzen sollte! Ich hab aber selber bloß ne 4 Tage Woche und krieg das soweit selber auf die Reihe.

Frauen sollten auf keinen Fall zu Hause vermodern, irgendwelche Hobbys oder Sinnstiftendes braucht der Mensch. Dieses sollte sich aber nicht so darstellen, dass die Frau halbtags ehrenamtlich für die Gemeinde arbeitet und dabei mehrere Hundert Euro pro Monat vom Einkommen des Mannes in Form von Kosten fürs Auto verbrät. Aber es ist nicht unbedingt die falsche Lösung, wenn bloß einer arbeitet.
Das muss jeder selbst wissen, wie er sein Leben gestalten möchte, und der Partner muss wissen, ob er mit so einem Arrangement leben kann. Ich will niemandem reinreden und so tun, als wenn es jetzt die einzige vertretbare Lebensweise wäre, wenn beide arbeiten.
Für mich persönlich wäre es schon wichtig, dass man nicht dauernd aufeinander hockt, weil ich glaube, dass man sich da schon ganz schön auf den Geist gehen kann und außerdem nichts mehr zu erzählen hat. Also müsste sie woanders arbeiten oder ich müsste mir ein externes Büro mieten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42177
Und was ist, wenn man dir 200.000€ leiht, mit einer Rückzahlungsrate von 1€/Monat und null Zinsen?
Schöne Idee, aber wenn man auf "angemessene Zinsen" verzichtet, geht das Finanzamt von einer Schenkung aus und verlangt trotzdem Schenkungssteuer. (Derzeit wird gerade vor dem Bundesfinanzhof verhandelt, was "angemessene Zinsen" sind, weil üblicherweise derzeit in Finanzämtern davon ausgegangen wird, dass alles unter 3% bei Privatdarlehen nicht angemessen wäre, was natürlich Käse ist, weil heutzutage selbst Banken tw. Kredite unter diesem Zinssatz vergeben.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42166
Meine Güte, es wird immer schwieriger eine Frau zu sein. Wenn man freundlich ist, dann ist man harmoniesüchtig und wenn man diskutieren will, dann wird man als hysterische Zicke betietelt, die auf ihre Meinung besteht.
Was denn nun?
Klopfer was wollen Männer nun für eine Frau haben? Wollen sie eine die arbeiten geht und für ihre Arbeit den gleichen Lohn verlangt wie ein Mann, dafür aber mit dem Kerl beim Abendessen halbe halbe machen kann oder doch lieber eine Frau die nicht arbeitet, wofür der Kerl aber auch ihr Abendessen bezahlen muss.
Ich komme nämlich nicht mehr mit.
Ich kann nicht für andere sprechen, aber ich will einfach eine Frau haben, die nicht ständig darüber nachdenkt, wer mehr in der Beziehung verdient und ob sie sich ungerecht behandelt fühlen sollte. Viele Frauen würden keine zweite Verabredung mit einem Mann haben, der beim ersten Rendezvous nicht alles allein gezahlt hat. Eine Menge Frauen wünschen sich einen Mann, der mehr verdient als sie, selbst wenn sie selbst überdurchschnittlich verdienen, und wenn der Mann deutlich weniger verdient, wird er gerne mal abgesägt, weil er nicht ambitioniert genug wäre oder so. Manche triumphieren andererseits geradezu, wenn sie mehr verdienen als ihr Freund/Mann, und müssen das unbedingt auch dauernd breittreten und ihm unter die Nase reiben. All das ist mir einfach zuwider. Ich würde einfach ne Frau haben wollen, die glücklich ist in ihrem Beruf und sich nicht ständig im Wettstreit mit mir sieht. Jeder zahlt nach seinen Möglichkeiten mal öfter, mal seltener für etwas, so ist das doch vollkommen in Ordnung.

Und was das Einstehen für eigene Positionen angeht: Kann ja auch nicht so schwer sein, sich Heuchelei aus Harmoniesucht zu verkneifen (man muss ja nicht kommentieren bei Facebook oder so, man kann ja auch einfach mal die Fresse halten), und bei Diskussionen an der eigenen Haltung festzuhalten, ohne zickig zu sein. (Zickig heißt: emotional werden, jemandem Gefühlskälte oder böse Absichten unterstellen, obwohl das mit dem Thema nichts zu tun hat, überhaupt komplett themenfremde "Argumente" einführen, wenn man merkt, dass man in der Sache auf verlorenem Posten kämpft und nicht überzeugen kann, jegliche Opposition auf Frauenfeindlichkeit/Rassismus/ zurückführen, komplett darauf zu verzichten, die Gegenseite überhaupt verstehen zu wollen... Und ja, auch Männer können ganz schön extrem zickig sein in Diskussionen.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42176
Analfee hin oder her, politisch korrekt ist und bleibt unkorrekt.

....aber irgendwie vermute ich Klopfer sieht das anders biggrin.gif
Ich halte es da mit John Cleese.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42171
Sehr gut, das ist eh der schönere. biggrin.gif

Hast du dann auch brav Schäuferla und saure Zipfel gegessen? smile.gif
Nee, ich bin doch so mäkelig. o_o Muss auch sagen, dass ich schon beim Lesen der Zubereitungsart von "sauren Zipfeln" ein ungläubiges "Das soll schmecken?!" losgelassen habe.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42133

Ich Nappel hatte tatsächlich den Bestätigungslink per Mail nicht beachtet. ^^" Sry dafür.
Nun habe ich es grandioserweise geschafft, mein Passwort zu vergessen...
Nachdem ich ein neues angefordert habe, bekam ich auch eine Mail, erhalte jedoch eine Fehlermeldung hier auf KW ("dein Passwort konnte nicht zurückgesetzt werden ..."), sobald ich den enthaltenen Link anklicke...

Ich habe mich unter dem Namen "Trajian" registriert.

Der große Hasinator möge mir meine himmelschreiende Inkompetenz vergeben. Ich glaub ich bin latent dement.

LG
Ich hoffe, meine Mail gestern ist angekommen?
Ich weiß allerdings nicht, warum dir kein neues Passwort gegeben werden konnte. angsthasi.gif Hab es gestern selbst noch mal probiert, und bei mir klappte alles wie vorgesehen.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Union und SPD wollen Grapscher bestrafen

Das Thema war ja schon öfters hier, nun dreht sich das Rad wieder weiter..
Ich verstehe das nicht so ganz - ist das nicht nur reiner Populismus? Da muss doch irgend jemand sitzen der sagt
1. Nen Gesetz auf Frauen zugeschnitten ist nicht mehr zeitgemäß
2. Das Strafmaß steht in keiner Relation zur Tat.
3. Es schafft nur Rechtsunsicherheit und wird Dinge wie Köln auf keinen Fall verhindern.

Ich habe das Gefühl, da etwas Grundlegendes zu übersehen (Und das schreibe ich als Mann, der selbst schon begrabscht wurde).
Wenn das Gesetz wirklich nur auf das Begrabbeln von Frauen anwendbar sein soll, find ich das schon beschissen und verfassungsrechtlich bedenklich. Das Strafmaß... gut, kann man drüber streiten, aber an sich ist das im normalen Rahmen, was halt so im Strafgesetzbuch für diverse Sachen vorgesehen ist. Ich kann mir jetzt aber auch nicht wirklich ein Grabbeln vorstellen, das 2 Jahre Knast rechtfertigen soll und nicht schon von anderen Straftatbeständen (Körperverletzung, Sexuelle Nötigung o.ä.) abgedeckt ist.
Ich kann auch gar nicht einschätzen, wie groß das Problem eigentlich ist. Passiert es so häufig, dass Richter solche Grabbler einfach laufen lassen, obwohl die Tat ihnen nachgewiesen wurde? Und wenn diese Richter schon bei den vorhandenen Gesetzen nichts finden, um die Täter zu verurteilen, woher kommt die Überzeugung, dass sie dieses neue Gesetz überhaupt anwenden würden? kratz.gif Ich glaub ja eher, das Problem ist keine Gesetzeslücke, sondern dass in vielen Fällen zu viel Milde gezeigt wird wegen schwerer Kindheit, kulturellen Unterschieden, treuen Hundeaugen vor Gericht, tränenreichem Schwören, dass es nie wieder vorkommen würde etc.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42148
Wie ist das eigentlich rechtlich gesehen, wenn dir jemand 15000€ schenkt und dann wieder und wieder und wieder...? Von mir aus jeweils am nächsten Tag oder wie auch immer. "Schenkungssteuer" ist so ziemlich das blödeste, was ich seit langem gehört habe.
Der Freibetrag von 20.000 Euro für Nichtverwandte gilt für 10 Jahre. Man muss also immer das zusammenrechnen, was innerhalb von 10 Jahren zusammenkam, und alles, was drüber ist, versteuern. Kürzere Abstände helfen also nicht, die machen es eher noch komplizierter, weil Schenker und Beschenkter innerhalb von 3 Monaten nach der Schenkung diese Schenkung beim Finanzamt oder bei einem Notar anzeigen müssen. Im Endeffekt muss man dann also ganz schön viele Anzeigen machen, wenn man das stückelt, ohne den Abstand auf 10 Jahre zu verlängern.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42164

Ich möchte Penise nicht vermenschlichen!
Und dabei haben wir uns als Menschheit so viel Mühe gegeben, den Eindruck zu erwecken, sie hätten ihren eigenen Kopf. 1b38f9e2.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Mir fällt gerade auf, dass ich Bayern doch kenne... ich habs nur verdrängt biggrin.gif Das eine Bundesland, das mir außer dem Saarland noch fehlt, ist in Wirklichkeit Sachsen. Und das, obwohl meine Oma da herstammt.

Wo in Sachsen warst du denn schon mal?

Liebe Grüße
Kitschi
In Dresden hab ich Freunde und Verwandte besucht, in Leipzig bin ich öfter mal (meistens wegen der Buchmesse), eine Tante und meine Cousinen wohnten früher in Aue und als Kind war ich ein paar Mal im Urlaub in Oberwiesenthal am Fichtelberg im Erzgebirge. Oh, und meine Cousine hat in Eibenstock im Westerzgebirge geheiratet, da war ich dann auch dabei.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42171
Baden-Württemberg ist sehr schön, auch wenn ich mich an den Dialekt erst gewöhnen musste. Bremen ist auch toll (besonders das Überseemuseum kann ich dir da empfehlen). Das Saarland kenne ich nicht, genauso wie Bayern.

Alibifrage: Wann warst du zuletzt im Theater?

Liebe Grüße
Kitschi
*überleg* Ich glaub, vor zwei Jahren, bei den Berliner "Wühlmäusen". Hab mir "Das Hassknecht-Prinzip" angeguckt, mit Hans-Joachim Heist als Gernot Hassknecht aus der Heute-Show.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Ich bin gerade dabei, Bewerbungen zu schreiben und bin mir über zwei Dinge nicht ganz sicher. Zum einen: Mein Abi-Zeugnis ist ziemlich schlecht, mein Uni-Zeugnis (MA) dafür recht gut. Meinst du, das Abi-Zeugnis kann man weglassen? Ich fürchte nämlich, dass es einen unnötig schlechten Eindruck hinterlässt. Zum anderen: Was mich an meinem Uni-Abschlusszeugnis etwas stört, ist, dass dort nur die Endnote vermerkt ist; man erhält keine Übersicht über die während des Studiums erbrachten Veranstaltungen (mit Noten), was ich etwas schade finde, da meine Noten immer gut bis sehr gut waren. Findest du es in so einem Fall angemessen, Kopien von Scheinen mitzuschicken oder meinst du, das interessiert den möglichen Arbeitgeber nicht?
Solange du noch keine längere Berufserfahrung hast und in der Stellenanzeige nicht ausdrücklich steht, dass das Abizeugnis egal ist, wirst du wohl nicht drumherum kommen, es beizulegen. Im Fall der Fälle wird dein Uni-Abschluss sicherlich den Ausschlag geben, aber die Unternehmen finden zum größten Teil trotzdem, dass ein Abizeugnis zur vollständigen Bewerbung dazugehört und man sich damit ein Bild machen kann, und sei es auch nur aus der Entwicklung seitdem.
Scheine würde ich nicht mitschicken. Wenn irgendwas für die Arbeitsstelle besonders relevant ist, kannst du es ja im Anschreiben erwähnen, aber sonst wäre es überflüssig.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42166
Als jemand, der auf eine fast nur von Frauen besuchte Schule ging und zu großen Teilen mit Männern befreundet war, kann ich deine Ansicht bestätigen, Klopfer.

Alibifrage: Wie viele Mitglieder gibt es bei KW denn jetzt wirklich?

Liebe Grüße
Kitschi
Ohne meine zwei Test-Accounts sind es jetzt 133. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Bist du innerhalb Deutschlands schon viel gereist bzw. hast die meisten Bundesländer besucht oder "beschränkt sich dein Horizont" hier großteils auf Brandenburg/Berlin?
Mir fehlen noch Baden-Württemberg, Bremen und das Saarland, dann hab ich alle Bundesländer mal durch. Ich geb aber zu, dass ich von Bayern trotz mehrerer Besuche auch nur den fränkischen Teil gesehen habe.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42163

Das da jetzt nicht sonderlich viel dabei rumkommt, dachte ich mir fast aber ich dachte eher an kleinere Eurobeträge, nicht an Centbeträge. Vor allem nicht an so niedrige.

Ich hab ja die Bücher erst nach Februar komplett gelesen. Eines nach dem anderen. Vielleicht gibt's da mehr, wenn ein Buch komplett gelesen wurde (von der ersten bis zur letzten Seite), allerdings macht das meiner Erfahrung kaum jemand. Die lesen nur die Geschichte bzw. Den eigentlichen Teil des Buches und alles danach wie Danke usw. sind für die nicht mehr Teil des Buches.

Ich bezweifle allerdings, dass da wirklich mehr bei rumkommt. Gleichzeitig ärgere ich mich, dass ich dann doch zu viel Werbung ertragen habe, wenn Du nur so wenig davon erhältst.

Wobei die Frage bleibt, wieviel Dein Verlag davon einbehalten hat? Wenn dort die eigentlichen Rechte für die eBooks liegen.
Von den Nettoeinnahmen aus dem Verleih behält der Verlag 30%, ich krieg also 70%. Der Verlag stößt sich auch nicht gerade gesund damit; für ihn lohnt sich das vermutlich nur über die Masse.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42155 Oh, brickset.com kannte ich noch gar nicht. Danke für den Tipp. smile.gif
Aber siehst du, es ist genau wie ich sagte: das jüngste Arctic-Set von 2014 ist einfach nur ne ziemlich dreiste Kopie des Original-Sets von 2000 (das meinte ich). Wenn du ein neues Vulkanforscher-Set erwähnst, gehe ich jede Wette ein, dass sie einfach die legendären Rock Raiders von 1999/2000 neu auflegen (auch eins meiner absoluten Lieblingssets, ich meine "Chrome Crusher Power-Bohrer", hallo?! Wer kann sowas bitte nicht cool finden?), und das womöglich wieder schlechter als das Original.

Paar andere meiner Favoriten sind die Aquazone (ca. 1995-1997) mit den Aquanauts, Aquasharks, Hydronauts und Stingrays, die Adventurers von 1998/99 (die übrigens nichts mit Indiana Jones zu tun haben) und die ganzen Space-Sachen wie Ice Planet 2002 von 1993, Spyrion (1995), Exploriens von 1996 (shit, ich hab aus dieser Reihe irgendwo noch eine große Space-Basis mit richtig fahrendem Zug, und die ist anscheinend nicht mal bei Brickset gelistet 33c4b951.gif ), UFO (1997) und Insectoids (1998/99). Und natürlich auch die diversen Piraten-Sets, die es irgendwann in den 90ern gab, logisch. biggrin.gif

Na gut, vielleicht spielt es auch ne Rolle, dass ich zu dieser Zeit genau in dem passenden Alter für den Krempel (bin Baujahr 91) und das ideale Konsumopfer war ("Mamaaa, ich möchte Raumschiffe und U-Boote!"), aber ich hab trotzdem irgendwie das Gefühl, dass es seit ~2002 rum keine vergleichbaren Highlights mehr gab... schulterzuck.gif Rein zufällig sind ja 2001 oder 2002, wenn ich mich richtig erinnere, die ersten Harry Potter-Teile und jede Menge Star Wars rausgekommen, und na ja, mit Star Wars konnte ich halt noch nie was anfangen (bin eher auf der Trekkie-Seite^^). Kann man nix machen.
Ok, ich geh dann mal weiter nostalgieren... heul.gif
Hm, die Vulkanforscher scheinen (nach den Vorabbildern der Sets) eher realistisch ausgerichtet zu sein, halt normale Geologen ohne diesen extremen Fokus aufs Abenteuer.
So um 2000 rum hatte Lego ja eine dicke Krise, diese Rock Raiders und Adventurers schienen nicht so gut angekommen zu sein. Ich glaube aber tatsächlich, dass es auch viel mit persönlicher Nostalgie zu tun hat, man findet halt das am besten, was man selbst als Kind so geil fand. biggrin.gif
Bei den modernen (realistischen) Sets find ich ganz schön, dass man sich immer mehr Mühe gibt, es einigermaßen hübsch zu machen. Die Autos sind nicht mehr so klotzig, sie sind gern ein bisschen breiter etc.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42144
An die Fragestellerin: sowas ähnliches wie Dinge, die Impfgegner sagen gibts seit kurzem auch mit Homöopathie: Dinge, die Homöopathiefans sagen. Ich bin sicher, die würden sich da drüben bei Facebook über ein paar Highlights aus deiner Screenshotsammlung freuen. biggrin.gif (und ich auch, ich folge denen nämlich auch. 07baa27a.gif )
Schöner Hinweis. ^^
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42157 Wenn man sich mit dem Roman 1984 und den modernen Feministen bzw. SJWs im allgemeinen beschäftigt findet man durchaus noch weitere Parallelen.
Neben dem Doppeldenk haben die ja auch durchaus noch sowas wie das MiniWahr (Das Ministerium für "Wahrheit"), das sich ständig damit beschäftigt, die Wahrheiten so zurecht zu biegen, das es genau zur derzeitigen Agenda passt.
Weiterhin wird auch der Schaffung einer Neusprech-Sprache Rechnung getragen, es werden Wörter untersagt, da die Bedeutung angeblich schlimm/verletzend sei, es werden ja auch ganz neue Wörter erfunden. Nebenher wird ja auch das ein oder andere ältere Werk umgeschrieben, um böse Wörter zu streichen.
Sowas passiert, wenn man 1984 als Anleitung versteht :/
Mir wär's ja fast egal, dass die SJWs sich so ihre eigene kleine Gedankenwelt zusammenbasteln, die mit der Realität nur noch oberflächlich zu tun hat und eine eigene Sprache besitzt, aber problematisch wird's ja dann, wenn jeder in seiner Existenz bedroht wird, der da nicht mitmachen will. Eine Frau macht vor dem Einsteigen in ein Flugzeug einen Witz? Rumms, Shitstorm im Internet, und sobald sie aus dem Flugzeug steigt, muss sie rausfinden, dass sie gefeuert wurde. Zwei Leute witzeln miteinander auf einer Konferenz? Zack, jemand hört zu, fühlt sich angegriffen, Job weg. Eine Frau zeichnet Comics, und die SJWs belagern ihren Arbeitgeber, bis der nicht anders kann, als sie zu entlassen. Ein Youtuber argumentiert gegen Falschbehauptungen von Internetfeministen, und sein Arbeitgeber wird Ziel einer Briefkampagne, damit er rausgeschmissen wird.
Darauf hinzuarbeiten, dass jemand für seine Meinung seinen Job verliert, obwohl der nicht im geringsten damit zu tun hat, ist eine verdammt miese menschliche Strategie. Das ist die moderne Form des Lynchmords.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42161
"Knuddelzonen, in denen sich alle nur gegenseitig gratulieren"

Das ist aber ein generell weibliches Problem. Das sehe ich bei Facebook ständig: Freundinnnen posten ein neues Profilbild. Darunter sind teilweise hässliche Handybilder die ausgedruckt und wieder schief abfotografiert wurden, und das obwohl nicht mal das Original ein vernünftiges Foto gewesen ist. Und alle Mädels schreiben drunter, dass die voll hübsch sei. Mag ja sein, aber das Foto sieht dennoch extrem scheiße aus!

Erst heute morgen habe ich ein grausames Duckface gesehen, und die Posterin gefragt, wie es dazu kam. Sie hat es mit dem Handy gemacht, das Foto ist defokussiert, und war ihr zu klein, also hat sie es mit Windoof-Tools auf Din-A 4 ausgedruckt (total verpixelt) und noch mal abfotografiert um es größer zu bekommen, und gepostet. Nun dachte ich, dass mit diesem Foto der Tiefpunkt der Hässlichkeit definitiv erreicht sei, aber nein, 35 (ausschließlich weibliche) Nutzer finden das toll und beschreiben in 12 Kommentaren, wie gelungen das Foto ist.

Was wirklich unfair ist: In meiner Freundesliste ist die Frau eines Fotografen. Ihre Fotos sind der Hammer! Wunderschönes Spiel mit Licht/Schatten, 1-A Kamera und guter Fotograf. Ein schöner Körper rundet das Bild ab. Von den weiblichen Nutzern kommen exakt die gleichen Reaktionen, nur dass sie auch Lob von männlichen Nutzern erhält. Naja, viel Gerede, der Sinn ist: Frauen sind harmoniesüchtig und knuddeln lieber, als zu diskutieren (ist meine Erfahrung).
Keine Ahnung, anderswo können sich ja auch gerade Frauen unheimlich anzicken oder mit sichtlich falschen Komplimenten überhäufen, um dann hinterrücks abzulästern wie nix. urx.gif
Vielleicht fehlt den meisten Männern dafür einfach die Finesse, um damit durchzukommen. kratz.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42160
Richte doch einen Safe Space ein....
So einen find ich ganz cool. 4e5dd44a.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42162
Ich hatte in den letzten Jahren durchaus Dinge* in meinem Hintern, aber ich glaube, das allein kann es nicht gewesen sein. Verletzt habe ich mich dabei zum Glück nicht!

Klopfers Antwort war sehr süss. 1b38f9e2.gif
Dinge? huh.gif

Danke! 0fbbf481.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#41957

So, Mitte April ist jetzt um. Und hast Du Deine Abrechnung erhalten? Hab einfach mal alle Bücher von Dir da durchgelesen. Viel aufploppende Werbung kam nicht (bei anderen Büchern kommt das regelmäßig alle paar Seiten, kann aber auch sein, das es einfach neu ist) aber es läuft ja unten im Reader ständig Werbung.
Ja, und ich bin erschüttert. Es wurde mir kein komplettes Buch abgerechnet, aber der Abrechnungszeitraum geht auch nur bis Ende Februar.
Bei "Böses Hasi": 0.62x (also fast 2/3 gelesen): 9 Cent
Bei "Mein Weg zur Weltherrschaft": 0.05x: 1 Cent
Bei "Sexpanzer & Babytod": 0.69x: ~3 Cent

Das ist absolut niederschmetternd. *kopfschüttel* Ich werd bei BoD beantragen, meine Bücher aus Readfy rauszunehmen, diese pissigen Centbeträge sind ja schon eine Frechheit.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42160
Ist dir was auf den Kopf gefallen oder bist du Hintern zuerst auf nem Stock gelandet?

Alibifrage: Findest du MRAs schlimmer als Feminazis oder ist das für dich dasselbe?
Die sind ungefähr auf derselben Stufe (wobei es natürlich auch viele Männerrechtler gibt, die ganz legitime Ungerechtigkeiten anprangern, die möchte ich dann nicht mit Feminazis vergleichen, sondern mit normalen, gemäßigten Feministen).
Wenn man sich so anschaut, wie Armored Skeptic (und seine Freundin) auf Youtube von beiden Seiten angegangen werden, ist das auch schon sehr ähnlich. biggrin.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42159
Ist halt die Frage, ob den Radikalen die Deutungshoheit überhaupt noch überlassen werden muss, bzw: Wer sie ihnen überlassen soll. Heutzutage brauchst Du ja nicht mehr die Erlaubnis irgendeines Verlages oder Senders, um Deine Meinung unters Volk zu bringen...

Im aktuellen Spiegel ist ein Artikel über eine Bewegung, die Werbung verbieten will, die Frauen ohne Zusammenhang mit dem Produkt "objektifiziert" (als Beispiel wird ein nackter Hintern auf einem Lieferwagen eines Rohrreinigers genannt. Gegenbeispiel: In Duschgelwerbung wären nackte Frauen durchaus ok)

Im Artikel geht es vor allem darum, dass diese Bewegung mittels Lobbyismus und einer geschickten Social-Media Kampagne mittlerweile ernsthafte Chancen auf Umsetzung ihrer Pläne hat.
Irgendwie beängstigend, denn ich vermute mal, ein großer Teil der Bevölkerung hat kein Problem mit solcher Werbung, aber eben auch nicht die Zeit, eine ausgefeilte Gegenkampagne zu starten.
(Allerdings ist das Thema vermutlich nur ein eher harmloses Beispiel dafür, wie viel Einfluss interessierte Gruppen mit dem entsprechenden Aufwand bekommen können...)
"Heutzutage brauchst Du ja nicht mehr die Erlaubnis irgendeines Verlages oder Senders, um Deine Meinung unters Volk zu bringen..."

Genau das kreide ich den Feministen an. Denn es gibt ja Widerspruch gegen diese Radfems. Aber hauptsächlich eben von Leuten, die sich ausdrücklich nicht mit dem Feminismus identifizieren. Wo sind all die Vertreter der anderen oft zitierten Strömungen des Feminismus? Wo sind deren Blogs, wo sind deren Youtube-Videos, in denen sie gegen die Leute argumentieren, die ihre Bewegung mit ihrer Radikalität und ihren Widersprüchen in den Schmutz ziehen? Warum sind die Kommentarbereiche in feministischen Blogs solche Knuddelzonen, in denen sich alle nur gegenseitig gratulieren, weil sie dieselbe Meinung haben? (Ich weiß, da werden Kommentare schnell gelöscht, die nicht auf der Parteilinie sind, aber selbst das wird ja von anderen Feministen selten angeprangert.)
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42137
Ich war schon vor Jahren hier, lieber Mitleser, ich bin nur mit der Zeit politisch korrekter geworden zunge.gif
Jetzt weiß ich, wie sich Obi Wan fühlte, als er Anakin an die dunkle Seite der Macht verlor. 1b38f9e2.gif
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42152
Quatsch, erstens gibt es ja nicht den Feminismus, sondern verschiedene Strömungen und da kann man auch nicht die eine Feministin per se für die Aussagen der anderen verantwortlich machen, und zweitens sagt ja auch niemand, dass alle Frauen "wehrlose Mäuschen" sind in solchen Situationen. Manche wissen sich zu helfen, manchen macht das nichts, manche sind nur kurzzeitig etwas schockiert, aber für wieder andere ist sowas eben schlimm und wirkt nach. Das ist bei Männern in übergriffigen Situationen nicht anders - manche können sich leicht wehren, andere eben nicht usw. Sagt auch nichts darüber aus, ob jemand eine starke Persönlichkeit im Allgemeinen ist. Wenn jemand eine Vergewaltigung nicht so einfach wegsteckt, würde man den ja auch nicht deswegen als schwach einstufen, oder die Frauen darum als schwaches Geschlecht. Und hier ist es (im Kleinen!) auch nicht anders. Frauen, die hilflos sind in so einer Situation, können trotzdem intelligent oder erfolgreich sein.
Wenn diese Aussagen tatsächlich von verschiedenen Personen oder Gruppen kommen würden, hättest du einen Punkt, aber das ist ja nicht so. Ob Anita Sarkeesian oder die ganzen Grüppchen, die in ihren putzigen Blogs wie "Mädchenmannschaft" ihren Kram absondern: Die erzählen tatsächlich zur gleichen Zeit beides. Und es gibt wenig Feministen, die wirklich aufstehen und ihren "Kolleginnen" sagen: "Ihr redet totalen Quatsch, hört auf damit." Und die, die es tun, werden dann - unter dem Schweigen der großen Mehrheit - giftig angegriffen, ausgestoßen und verächtlich gemacht, so wie Christina Hoff Sommers. Und Frauen, die nicht bekannt sind und sich dagegen aussprechen, wird gerne mal in ganz frauenfeindlicher Weise ihre eigene Entscheidungskompetenz abgesprochen: Ist ja nur internalisierte Misogynie. Oder sie sagen das ja nur, um Männern zu gefallen. Oder sie sind einfach noch zu jung und doof, um die Wahrheit zu erkennen. Wenn es so viele Strömungen des Feminismus gibt, warum überlassen sie den radikalen Strömungen so viel Deutungshoheit?
Und zum zweiten Punkt: Ich wage mal die Behauptung, dass eine gewisse Empfindlichkeit nicht unbedingt nur situationsbedingt ist, sondern eher generell ausgeprägt. Und wer zu sensibel auf stressige Situationen reagiert, wird eben generell keinen Erfolg haben können, weil der Weg zum Erfolg immer stressige Passagen hat. Zudem stellt sich dann auch die Frage, warum so etwas, wenn das so individuell ist, immer so vorgezerrt wird, als wäre das generell ein Thema der Frauenbewegung.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Es gibt da so nen Typen. Ich sehe ihn sehr oft leider kennt er mich nicht! Er küsst dauernd andere Mädchen und filmt das auch noch! Auf der einen Seite verletzt es mich auf der anderen Seite törnt es mich total an. Ich seh mir die Videos sehr oft an und träume mich hinein. Was soll ich tuen ich weiss das er mich nie beachten wird.
Guck dir seine Videos nicht mehr an, wenn sie dir einerseits wehtun und du dich andererseits immer mehr darin verrennst. Verbann ihn am besten komplett aus deinem Alltag. Such dir lieber irgendeinen anderen aus, den du anhimmeln kannst, der etwas realistischer erreichbar ist und respektvoller mit Mädchen umgeht. Alles andere wäre, als würdest du dir ein Loch ins Knie bohren: schmerzhaft und kein bisschen nützlich, um deine Situation zu verbessern.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42152 kennst du kennst du den Roman 1984 von George Orwell und findest du das viele modere Feministinnen das Prinzip des Doppeldenk verwenden also zwei widersprüchliche Tatsachen beide als wahr zu betrachten auch wenn sie sich gegenseitig ausschließen? http://archer.wikia.com/wiki/Abbiejean_Kane-Archer
Ist schon 10 Jahre her, dass ich den zuletzt gelesen hab, aber ja, kenn ich. ^^

Doppeldenk/Kognitive Dissonanzen sind schon recht stark ausgeprägt bei vielen Aktivisten. Nicht nur bei vielen Feministen, sondern auch bei Männerrechtlern, Umweltschützern, Pegida-Mitläufern, Nazis, Antifaschisten, Globalisierungsgegnern, Neoliberalen...
Es ist ja selten etwas wirklich schwarz und weiß, schon weil sich durch indirekte Verbindungen sonst Widersprüche bilden würden. Weil Aktivisten für ihren Aktivismus klare Lager mit klaren Abgrenzungen brauchen, weil sie nur dann richtig ideologisch genug gefestigt sein können, um irgendwelche Aktionen durchzuführen, müssen sie Dinge schwarz und weiß sehen, und die Widersprüche dabei ignorieren.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
#42144
Sollte dich eine Menge verschwörungsgeschwurbel interessieren empfehle ich auf facebook:
Dinge, die Impfgegner sagen
Für impfen -> die Kommentare der Nutzer, bzw die sehr informativen Beiträge, in denen das Geschwurbel der Gegner auseinander genommen wird

sowie der goldene Aluhut auf Twitter
"Dinge, die Impfgegner sagen" haben welche von meinen FB-Freunden abonniert, da krieg ich häufiger was mit. Ich hab nur das Gefühl, wenn ich alles sehen würde, könnte man mit der Energie meiner Gesichtspalmen vermutlich ein paar Kleinstädte mit Strom versorgen...
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Wann bist du zuerst mit Lego in Kontakt gekommen? Nach der Wende, oder gabs das in der DDR auch?
Wie findest du die Entwicklung der Sets in den letzten Jahren? Ich finde die Mitte 90er/Anfang 2000er-Reihen immer noch am besten, das letzte coole Set war "Arctic" (2002 oder so), davon hab ich auch noch Teile. Danach haben in meinen Augen die ganzen Franchises (Comichelden, Harry Potter, ganz besonders dieses grässliche Star Wars-Gedöns) viel zu sehr überhand genommen und Lego brauchte sich gar nichts eigenes mehr ausdenken, und wenn doch, waren es billige Kopien ihrer älteren (guten) Reihen. Und das hat nichts damit zu tun, dass ich zu alt dafür geworden bin. hm.gif
In der DDR hatte ich Pebe-Steine, die sahen so ähnlich aus, aber es gab nicht die Vielfalt an Bausteinen auch keine Figuren.
Mit Lego konnte ich erst im Laufe der Wende spielen, mein erstes Set war entweder das oder das hier. Am meisten gefallen in meiner damaligen Lego-Zeit hat mir das Piraten-Thema, die Barracuda ist bis heute ein Favorit von mir. (Die coolsten Mini-Figuren waren aber die von der Space Police und deren Gegenspielern Blacktron. biggrin.gif)
In der Zwischenzeit hatte ich mich mit Lego gar nicht so viel beschäftigt, aber die meisten Franchises haben Lego ja auch kein Geld gebracht (abgesehen von Star Wars, was vermutlich sogar die Pleite von Lego verhindert hat). Da hat man sich ja inzwischen auch wieder etwas besonnen und hat z.B. die Zahl der verschiedenen Teile reduziert, weil es ja dann so viele gab, die eigentlich nur für ein bestimmtes Modell benutzt werden könnten.

Bei den neueren Sets mag ich besonders die Modular Buildings aus der Creator Expert Reihe, die leider ziemlich teuer sind und relativ schnell vergriffen. Die normalen City-Sets find ich derzeit ziemlich fein (abgesehen von der neuen Fähre, bei der ich kein Kaufargument sehe), die Sumpfpolizei ist so ein bisschen mittelprächtig. Demnächst kommen ja die Vulkanforscher, das find ich dann auch wieder interessant. Die Arktis-Forscher von vorletztem Jahr oder so hab ich ein bisschen verpasst, wenn ich das Geld hätte, würd ich ein paar der Sets jetzt noch schnell kaufen.
Was ich für eher beknackt halte, sind jetzt die neuen Nexo Knights und die Mixels, da zweifel ich, ob das wirklich so viele Fans finden wird. Star Wars und Simpsons lassen mich relativ kalt, ebenso wie Lego Chima und die Superhelden, Ninjago ist stilmäßig zwar hübsch, aber insgesamt auch nicht so spannend.
Lego Technic ist richtig cool mit den neuen Sachen (der Schwerlastkran, den ich hab, ist nun auch schon wieder nicht mehr im Programm, aber wirklich schön designt und lehrreich). Creator ist ein bisschen mal so, mal so, da kann ich auch am ehesten was anfangen mit den Gebäuden, die sich gut in die City-Landschaft einfügen.
Im Moment der Heilige Gral unter den Lego-Sets wäre für mich das 60er-Jahre-Batman-Set (obwohl ich die Superhelden an sich nicht spannend finde, aber ich mag einfach den Adam-West-Batman, auch vom Stil her).
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren
Mal was ganz anderes: Deine Meinung hierzu?
Also wenn das echt passiert, finde ich das schrecklich. Man sollte schon respektieren, wenn sich Leute einen Rückzugsort schaffen, und wenn man da schon eindringt, sollte man sich auch so benehmen, dass sich diejenigen nicht gestört oder marginalisiert fühlen. Ich geh ja auch nicht in katholische Kirchen und benehm mich da wie ein Kacksack, weil ich einfach denke, dass das deren Ort ist und sie auch das Recht haben, dort ungestört ihr Ding zu machen.
Dass es tatsächlich Frauen gibt, die die dann die Opferkarte ausspielen wollen und sich so in diesem Umfeld einer Gay-Bar besondere Privilegien zugestehen möchten, ist menschlich so ein mieser Charakterzug, dass man sich echt die Frage stellen sollte, ob die mal wegen erwiesener Unreife übers Knie gelegt werden müssten.
Gefragt: Beantwortet: - Auf diese Frage reagieren